Profilbild von strickleserl

strickleserl

Lesejury Star
offline

strickleserl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit strickleserl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.03.2020

Überleben in einer konfliktbeladenen Gesellschaft

Milchmann
0

Ein 18jähriges Mädchen leidet unter der unerwünschten Aufmerksamkeit eines doppelt so alten Mannes, dem sogenannten Milchmann. Viel zu oft erscheint er plötzlich an ihrer Seite. Dem Mädchen ist das sehr ...

Ein 18jähriges Mädchen leidet unter der unerwünschten Aufmerksamkeit eines doppelt so alten Mannes, dem sogenannten Milchmann. Viel zu oft erscheint er plötzlich an ihrer Seite. Dem Mädchen ist das sehr unangenehm, vor allem fürchtet sie sich vor den bösen Gerüchten, die dadurch über sie entstehen.

Sie lebt in einer merkwürdigen Gesellschaft, in der die Rollen von Mann und Frau klar definiert sind, die Familien groß sind, und Angst das Leben bestimmt.

Der Erzählstil dieses Buchs ist sehr ungewohnt. Es geschieht nicht viel in diesem langen Monolog der Erzählerin. Die Charaktere haben keine richtigen Namen, die Erzählerin ist einfach die mittlere Schwester, ihre Schwäger werden durchnummeriert, und ihr Freund ist noch nicht einmal das, sondern nur ein „Vielleicht-Freund“. Das hat vermutlich einen raffinierten literarischen Grund, nicht umsonst wird dieses Buch einige Buchpreise gewonnen haben. Aber für den gewöhnlichen Leser, der eine entspannendes Lese-Erlebnis sucht, wirkt das verwirrend. Es macht auch die Identifikation mit den einzelnen Personen schwerer.

Der Hintergrund dieses Buchs ist der Nordirlandkonflikt in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts. Die Autorin hat selbst diesen Konflikt in ihren Jugendjahren erlebt. Das Buch gibt aber nur wenige Hinweise darauf, dass es diesen Konflikt zum Thema hat. Die Erlebnisse lassen sich auf das Leben in einem beliebigen totalitären Regime übertragen.

Die Erzählweise ist nicht lesefreundlich, mit langen Kapiteln und Sätzen. Die Erzählerin schweift zwischen verschiedenen Themen hin und her. Stellenweise wirkt ihre langatmige Erzählung wie die Wiedergabe eines Traums. Manchmal schimmert ein bisschen versteckter Humor durch, was erfrischend wirkt. Doch durch die monotone Erzählweise wirkt das Buch insgesamt sehr emotionslos. Auch das ist sicher ein literarisches Mittel, das die Überlebensmechanismen der Menschen in dieser Zeit widerspiegelt, beim Lesen ist das aber eher unangenehm.

Fazit: Ein störrisches Buch, das sicher einige begeisterte Leser finden wird. Schreibstil und Inhalt sind gewöhnungsbedürftig, darum wird es vermutlich viele Leser geben, die das Buch nach wenigen Seiten weglegen. Es ist wie bei der Kunst; einige lieben abstrakte, moderne Experimente, andere genießen eher ein schönes, wohltuendes Gemälde. Ein einfach zu lesender Roman ist dieses Buch sicher nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2020

Von Rittern und Ketzern, Brillen und Bibeln

Die Brillenmacherin
0

Eine mutige junge Frau, Catherine, reist ihrem Mann nach, da er länger wegbleibt, als erwartet. Es ist das Ende des 14. Jahrhunderts. Brillen sind ein kostspieliges und begehrtes Gut. Die Herstellung einer ...

Eine mutige junge Frau, Catherine, reist ihrem Mann nach, da er länger wegbleibt, als erwartet. Es ist das Ende des 14. Jahrhunderts. Brillen sind ein kostspieliges und begehrtes Gut. Die Herstellung einer Brille, die zur Sehschwäche des Auftraggebers passt, ist sehr aufwendig. Es müssen viele Brillen gefertigt werden, bis das richtige Glas gefunden ist.

Catherine liebt und bewundert ihren Mann. Zu gerne würde sie von ihm in diese geheimnisvolle Kunst eingeweiht werden. Sie beobachtet ihn bei der Arbeit, und mit ihrer raschen Auffassungsgabe meistert sie schnell dieses besondere Handwerk.

Aber dann wird ihr Mann ermordet. Sein Lohn ist weg, die geheimnisvolle Papiere, die er bei sich trug, auch. Catherine wird bedroht, und alle Brillenwerkzeuge werden geraubt. Zuletzt verliert sie noch ihr Zuhause, und das alles, obwohl sie schwanger ist.

Sie sucht ihren Bruder auf, der selbst schwere Schicksalsschläge hinnehmen musste. Gibt es einen Zusammenhang? Will jemand Catherine und ihren Bruder vernichten? Es ist schwer zu wissen, wem sie vertrauen können.

Beide finden beim Erzbischof Courtenay Zuflucht. Catherines Bruder wird als Bogenschütze ausgebildet, und Catherine muss unfreiwillig Aufträge für den Bischof ausführen. Unfreiwillig, da sie ihr geliebtes Baby nicht behalten kann, wenn sie den Wünschen des Bischofs nicht Folge leistet. Courtenay hat nur ein Ziel vor Augen. Er möchte die Ketzer ausrotten, allen voran den Doktor Hereford, der die Bibelübersetzung Wycliffes weiterführt. Er befürchtet, wenn diese Schrift, die Bibel, in die Hände des Volks gelangt, wird die mächtige Kirche die Menschen nicht mehr kontrollieren können.

Dieser historische Roman ist spannend geschrieben. Am Anfang fällt die Identifizierung mit den beschriebenen Personen schwer. Es tauchen auch schnell viele Namen auf. Aber nach einigen Seiten hat man sich eingelesen, und fiebert mit der verzweifelten Catherine mit.

Catherine ist eine mutige Heldin, aber ihre Entscheidungen sind manchmal nicht so leicht nachzuvollziehen. Die bildhafte Sprache, mit vielen Naturbeschreibungen, malen ein Bild dieser ruhigen Welt vor Augen. Anders als heute, musste man reisen, um eine Nachricht zu überbringen, und es waren viel mehr Tiere und Vögel zu sehen.

Auch die Gebräuche und Sitten des 14. Jahrhunderts werden gut wiedergegeben, von der mühseligen Herstellung einer Brille, bis hin zur Belagerung einer Burg. Die Bereitschaft der sogenannten Ketzer für die Wahrheit zu sterben, und ihr Wunsch Gottes Wort in einer für alle verständlichen Sprache weiterzugeben, wird eindringlich vor Augen gemalt.

Fazit: Ein spannender historischer Roman über die Zeit vor der Reformation. Mutige Ritter, die Kunst des Brillenmachens, das Leben auf einer Burg und der Streit zwischen Kirche und Reformatoren; das sind einige Themen in diesem lesenswerten Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2020

Heutige europäische Konzentrationslager

Die Schande Europas
0

Der 1934 geborene Schweizer Autor dieses Buchs war viele Jahre UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung. Anschließend gehörte er dem Beratenden Ausschuss des Menschenrechtsrats der UN an. Er ...

Der 1934 geborene Schweizer Autor dieses Buchs war viele Jahre UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung. Anschließend gehörte er dem Beratenden Ausschuss des Menschenrechtsrats der UN an. Er hat schon viele Hotspots der Not gesehen, aber selten etwas so Schlimmes wie das große Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Lesbos.

In diesem Buch nimmt er den Leser mit in ärmliche Unterkünfte. Er erzählt von schrecklichen Schicksalen. Er berichtet von unmenschlichen Methoden Flüchtlinge zurückzudrängen. Dazwischen zitiert er Gesetzestexte, die deutlich machen: Was hier geschieht ist ein großes Unrecht.

Laut der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte hat jeder Mensch das Recht in anderen Ländern Schutz vor Verfolgung zu suchen. Und wer würde freiwillig seine Heimat verlassen, um eine schreckliche und ungewisse Reise auf sich zu nehmen, wenn er nicht wirklich in seinem Herkunftsland große Not leiden würde? Das Unrecht, dass flüchtende Menschen aufs offene Meer zurückgetrieben werden, ist nicht zu begreifen. Gelingt es den Menschen sicher an Land anzukommen, müssen sie viele Jahre darauf warten, dass ihr Fall bearbeitet wird. In der Zwischenzeit leiden sie unter den unglaublich schlimmen Verhältnissen im berüchtigten Lager Moria.

Der Geruch, der Dreck, verzweifelte und hoffnungslose Gesichter, aber vor allem die Geschichten dieser Überlebenden erschüttern den Leser. Man spürt die Wut des Autors angesichts dieser Zustände. Er schreibt, „Die Übeltäter in Brüssel lassen zu, dass sich in den Hotspots Überlebensbedingungen entwickeln, die an die Konzentrationslager unseligen Angedenkens erinnern, und hoffen so, die Flut der Flüchtlinge austrocknen zu können.“

Berichte über das Zurückdrängen der Flüchtlinge und die Zustände in Moria wechseln ab mit politischen Texten und Beschlüssen. Hintergrundinformationen ergänzen die Berichte. Die Gesetzestexte sind teilweise etwas lang, auch wenn sie wichtig sind, um diese Schande Europas deutlich zu machen.

Fazit: Ein wichtiges Buch, das erschüttert und aufrüttelt. Der Vergleich mit den Konzentrationslagern im Dritten Reich erweckt die Frage: Was werden spätere Generationen über unser Schweigen angesichts dieser großen Schande und Menschenrechtsverletzung sagen?

Veröffentlicht am 23.03.2020

Bilanz aus der christlichen Medienwelt

Gott kann auch anders
0

Der 1950 geborene Autor dieses Buchs ist Theologe und Journalist. Von 1978 bis 2017 leitete er die evangelische Nachrichtenagentur „Idea“. In diesem Buch sieht er zurück auf Begegnungen während seiner ...

Der 1950 geborene Autor dieses Buchs ist Theologe und Journalist. Von 1978 bis 2017 leitete er die evangelische Nachrichtenagentur „Idea“. In diesem Buch sieht er zurück auf Begegnungen während seiner Dienstzeit, und auf bewegende Erlebnisse in seinem persönlichen Leben. Dabei stellt er fest, Gott kann auch anders. Das heißt, Gott handelt manchmal ganz anders als wir erwarten. Was für uns unmöglich erscheint, ist für Gott kein Problem, denn – Gott kann auch anders.

Die zwölf Kapitel dieses Buchs stehen jeweils unter einem Schlagwort. Die Themen sind: Familie, Glaube, Niederlagen, Erweckung, Lehrer, Helden, Heilungswunder, Zweifel, Christsein, Propheten, Volkskirche und das Ende des Lebens. Neben vielen persönlichen Berichten, zum Beispiel über die Hinwendung des Autors zum Glauben oder dem Tod seiner Ehefrau, gibt Helmut Matthies faszinierende Lebensbilder wieder, und berichtet über kontroverse Themen im kirchlichen Leben.

Bereiche, die Kirche und Politik verbinden, sind natürlich für einen Journalisten besonders interessant. So berichtet der Autor ausführlich darüber, wie Kirchen in Westdeutschland auf die Vereinigung der beiden Teile Deutschlands reagiert haben. Als Leiter eines kirchlichen Nachrichtenmagazins interessieren ihn außerdem die verschiedene kirchliche Richtungen und Standpunkte. Da geht es beispielsweise um die evangelische und katholische Kirche, um Mission, um Charismatiker und den Heiligen Geist. Schließlich erklärt er natürlich als begeisterter Christ auch, warum es sich lohnt mit Gott zu leben.

Bunt gemischt, ist dieses Buch die Bilanz eines Menschen, der viele Jahre persönlich und beruflich für den christlichen Glauben unterwegs war. So kann er mit einem sterbenden jungen Mann sprechen, der durch seinen hoffnungsvollen Tod andere für Gott begeistern konnte. Er beobachtet aber auch so manche Fehlentwicklung im kirchlichen Bereich, und er leidet, wenn Gebete nicht erhört werden und lieblose Christen vorschnelle Antworten parat haben.

Der sympathische Autor dieses Buchs bleibt bei allem Berichten und Überlegen demütig. Er erzählt offen von seinen eigenen Fehlern und Zweifeln. Sein Fazit: Gott kann auch anders. Er ist groß, er ist mächtig, und ich kann ihm vertrauen, selbst dann, wenn ich ihn nicht verstehe.

Manche Themen werden vielleicht zu ausführlich behandelt, zum Beispiel die Wiedervereinigung oder die Stellung der Kirche zur Mission. Der Leser erfährt dabei neue, interessante Fakten, aber die vielen Lebensgeschichten, die erzählt werden, sind bewegend und berühren beim Lesen natürlich viel mehr als trockene Fakten.

Fazit: Ein Buch über gelebten Glauben und über brennende kirchliche Themen der letzten Jahrzehnte. Ein sympathischer Autor lädt zu einem Leben im Vertrauen auf einen großen Gott ein. Sehr zu empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.03.2020

So schön, dass man sich mehr Seiten wünscht

Bauernhoftiere
0

Dieses Buch macht einfach Spaß, nicht nur den Kleinsten, die Zielgruppe dieser interessanten Reise auf ein Bauernhof, sondern auch ihren Eltern.

Leider braucht die Elektronik seinen Platz. Die letzte ...

Dieses Buch macht einfach Spaß, nicht nur den Kleinsten, die Zielgruppe dieser interessanten Reise auf ein Bauernhof, sondern auch ihren Eltern.

Leider braucht die Elektronik seinen Platz. Die letzte Seite dieses Buchs macht darum, mit dem dicken, verborgenen Fach, das dahinter liegt, über die Hälfte dieses Buchs aus.

Auf fünf Doppelseiten können Eltern und Kinder jeweils ein beliebtes Bauernhoftier entdecken. Ein kurzer Text beantwortet interessante Fragen. Mehrere Klappen verbergen ein Geheimnis. In den meisten Fällen ist ein Tier zu sehen, aber auf jeder Doppelseite gibt es eine besondere Klappe. Wird diese hochgeklappt, ertönt das passende Tiergeräusch. Auf der Rückseite des Buchs findet sich ein kleiner Schalter, um die Geräusche auszuschalten. Die Batterien für das Buch können ausgetauscht werden, aber vermutlich dauert es sehr lange, bis sie leer sind.

Schweine, Schafe, Kühe, Ziegen und Hühner sind die fünf Tiere, die in diesem Buch bestaunt werden können. Kinder lernen außerdem, beispielsweise, warum ein Hahn kräht oder Schweine sich im Schlamm wälzen.

Es ist spannend, die Klappen hochzuklappen, und zu sehen, was das jeweilige Tier als nächstes macht. Die Zeichnungen sind liebenswert, und es gibt viele Einzelheiten zum Entdecken. So sind, zum Beispiel, Kinder zu sehen, die Ziegen füttern, ein Bauer, der eine Kuh melkt, oder ein Huhn, das eine Leiter hochklettert.

Fazit: Ein wunderschönes Bilderbuch, zum Entdecken, Lernen und Hören, das gerne länger hätte sein können. Kleinkinder und ihre Eltern werden viel Freude an diesem Buch haben!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere