Profilbild von strickleserl

strickleserl

Lesejury Star
offline

strickleserl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit strickleserl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.02.2021

Wach sein und authentisch als Christ leben

Wach!
0

Die Zeitschrift „Aufatmen“ entstand im Jahr 1995 aus dem Wunsch der Gründer heraus von einem echten und ungeheuchelten Glauben zu schreiben. Sie hatten genug von Predigten, die hohe Ziele verkünden, aber ...

Die Zeitschrift „Aufatmen“ entstand im Jahr 1995 aus dem Wunsch der Gründer heraus von einem echten und ungeheuchelten Glauben zu schreiben. Sie hatten genug von Predigten, die hohe Ziele verkünden, aber nichts mit dem wirklichen Leben zu tun haben. „Hier schreiben Menschen, die auf Augenhöhe Glaubenserfahrungen austauschen, von ihren Wegen zu und mit Gott berichten und einander anspornen wollen zu wachsendem Vertrauen und größerer Hingabe.“

In diesem Buch schreiben 27 Autoren, deren Artikel diese Zeitschrift geprägt haben, über wichtige Glaubenserfahrungen in ihrem Leben. Die Erlebnisse sind vielfältig. Da erzählt ein Geigenbauer von seiner Arbeit und leitet daraus wichtige geistliche Erkenntnisse ab. Ein Unternehmer erzählt von seinen Sorgen und von einem Bibelvers, der ihm eine neue Blickrichtung gibt. Ein Pilger auf dem Jakobsweg überlegt was der Mensch wirklich zum Leben braucht. Eine Musikerin fasst ihre jahrelange Beobachtungen über Anbetung zusammen.

Viele der Verfasser sind im christlichen Bereich bekannt, zum Beispiel Bianka Bleier, Thomas Härry, Marion Warrington, Peter Strauch, Ulrich Eggers, Albert Frey und Birgit Schilling. Ihre Bücher, Vorträge und Lieder haben das evangelikale Christentum in Deutschland geprägt. Beeindruckend ist die Ehrlichkeit, mit der diese prominente Christen aus ihrem Leben berichten.

Die Artikel decken eine große Bandbreite an Gotteserfahrungen ab. Da jeder Leser an einem anderen Punkt in seinem Glaubensleben steht, sind vermutlich nicht alle Artikel für jeden relevant. Die Artikel lassen sich im Schnitt in zehn Minuten lesen. Sie können in einer beliebigen Reihenfolge gelesen werden.

Im Grunde geht es in diesem Buch um einen Glauben, der bewusst und ehrlich gelebt wird; das heißt sich Gottes Gegenwart bewusst sein und aus seiner Kraft heraus leben, anstatt auf fromme Weise versuchen das Richtige zu tun und nach außen darzustellen.

Ein Beispiel aus dem Beitrag von Peter Strauch zeigt das. „Besonders bei unseren Pastorentreffen fällt mir manchmal auf, dass wir über Bibeltexte reden, als wäre Gott in Wirklichkeit nicht da. Gerade wir ‚Fulltimer‘ sind hier besonders gefährdet. Der berufliche Umgang mit der Bibel verleitet uns, daraus eine ‚Sache‘ zu machen, mit der wir mehr oder weniger geistvoll hantieren. Ganz so wie jemand, der vermeintlich klug einen Liebesbrief interpretiert und nicht begreift, dass es den Geliebten wirklich gibt und der selbst anwesend ist.“

Fazit: Ein Lesebuch der besonderen Art über den christlichen Glauben. Verschiedene deutschsprachige Autoren schreiben ehrlich über ihre Gottesbeziehung. Sie lassen den Leser an ihre Zweifel und Kämpfe teilnehmen, aber auch an die Kraft, die ihnen diese Beziehung gibt. Empfehlenswert für Menschen, die sich nach einer tieferen Gottesbeziehung sehnen.

Veröffentlicht am 09.02.2021

„Weil es sich lohnt, mit ihm zu leben und mit ihm zu sterben“

Ermordet in Kabul
0

Nach ihrer Geburt ist Simone Beck schwer krank. Es ist ein Wunder, dass sie überlebt. Doch nicht nur das; obwohl ihr Gehirn zeitweise schlecht durchblutet war und die Prognosen sehr schlecht waren, entwickelt ...

Nach ihrer Geburt ist Simone Beck schwer krank. Es ist ein Wunder, dass sie überlebt. Doch nicht nur das; obwohl ihr Gehirn zeitweise schlecht durchblutet war und die Prognosen sehr schlecht waren, entwickelt sie sich zu einer vorbildlichen Schülerin. Schon früh hat sie ein großes Ziel vor Augen: Sie möchte Missionarin werden.

Nach einer Ausbildung zur Erzieherin verbringt sie zwei Jahre auf einem christlichen Schiff, das die Welt mit einer fahrenden Bücherstube bereist. In jedem Hafen versucht die Schiffsbesatzung die einheimische Bevölkerung zu unterstützen, sei es durch Hilfsdienste oder durch christliche Veranstaltungen und Schulungen. Das Leben an Bord des Schiffs ist herausfordernd, denn es leben Menschen vieler Nationalitäten auf engstem Raum zusammen. Doch ist diese Zeit für Simone sehr wertvoll. Sie besucht anschließend eine Bibelschule und bereitet sich auf einen missionarischen Dienst vor. Da ihr Sprachen liegen, lässt sie sich außerdem zur Linguistin ausbilden. Ihr Herz schlägt für die arabische Welt und sie hat ein klares Ziel vor Augen. Sie möchte eine Sprache erlernen, für die es noch keine Schriftsprache gibt, und dazu beitragen, dass diese Sprache gelesen und geschrieben werden kann – in der Hoffnung, dass es eines Tages in dieser Sprache eine Bibelübersetzung gibt.

In Afghanistan angekommen, besucht sie zunächst eine Sprachschule. Schon bald ist sie selbst für die Sprachkurse zuständig. Dabei entwickelt sie neue, bessere Lernmethoden. Nach vielen Jahren ist es soweit und sie kann zu einem entlegenen Volksstamm ziehen und ihre Sprache erlernen, die Khiva-Sprache. Doch mitten in dieser fruchtbaren Zeit muss sie die Arbeit schweren Herzens abgeben.

Und dann wird diese begabte, Gott hingegebene Frau mit nur 44 Jahren aus dem Leben gerissen.

Dieses Buch ist vor allem aus Briefen, E-Mails, Rundbriefen und Predigten der verstorbenen Simone Beck entstanden. Sorgfältig wird ein Bild dieser zielstrebigen, intelligenten Frau gemalt. Der Leser erfährt viel über die Herausforderungen des Lebens als Missionarin in einem einsamem Dorf –eisige Temperaturen, heimliche Joggingrunden und eine begrenzte Lebensmittelauswahl sind nur einige dieser Schwierigkeiten.

Vor allem im ersten Teil des Buchs leidet die Erzählform ein wenig an dieser Herangehensweise, aber spätestens als Simone in Afghanistan ist, ist die Erzählung so spannend, dass diese Zusammenstellung von Zeugnissen kaum auffällt. Manchmal scheint zwar zu sehr die Person im Mittelpunkt zu stehen und nicht die Arbeit, aber das ist verständlich bei der Trauer über den Verlust dieser besonderen Frau.

Simone wurde in einer schweren Zeit gefragt, „‚Warum lohnt es sich, sich auch dann für Jesus einzusetzen, wenn es gefährlich oder scheinbar fruchtlos ist?‘ Sie antwortete: ‚Weil Jesus Christus alles in allem ist und weil es sich lohnt, mit ihm zu leben und mit ihm zu sterben – egal, wo.‘“ Das ist die Botschaft, die durch dieses Buch hindurchscheint.

Fazit: Ein spannendes und herausforderndes Buch über eine Frau, die ihr Leben für ihren Glauben und für das Wohl ihrer Mitmenschen einsetzt. Dieses Buch zeichnet ein authentisches Bild von den Freuden und Schwierigkeiten eines Lebens als Missionarin in einem schwierigen, islamischen Land. Sehr empfehlenswert!

Veröffentlicht am 07.02.2021

Wenn ein Gott völlig hingegebenes Leben den Lauf der Weltgeschichte verändert

Rees Howells
0

Rees Howells lebte in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts in Wales, von 1879 bis 1950. Am bekanntesten wurde er wohl dafür, dass er während des Zweiten Weltkriegs zusammen mit seiner Lebensgemeinschaft ...

Rees Howells lebte in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts in Wales, von 1879 bis 1950. Am bekanntesten wurde er wohl dafür, dass er während des Zweiten Weltkriegs zusammen mit seiner Lebensgemeinschaft anhaltende Fürbitte ausübte. Damit konnten sie, glaubt man an die Macht des Gebets, durch Gottes Eingreifen den Lauf der Weltgeschichte verändern.

Rees Howells ist das sechste von elf Kindern. Schon mit zwölf Jahren muss er arbeiten, um zum Einkommen der Familie beizutragen.

Er wächst in einem christlichen Elternhaus auf, doch erst als junger Erwachsener erkennt er, dass es nicht reicht einfach nur gut zu sein. Im Angesicht des Todes begreift er, dass er zu seiner Rettung darauf angewiesen ist, dass ein Gerechter, Jesus Christus, für seine Sünden stirbt.

Zu dieser Bekehrung kommt ein besonderes Erlebnis dazu, als er nach einem schweren Kampf dem Heiligen Geist sein Leben ganz übergibt. Nun werden Gehorsamsschritte von ihm verlangt. Manchmal geht es dabei um seine Liebe zum Geld, andere Male um seinen Wunsch geachtet und wertgeschätzt zu werden.

Mehr und mehr versteht er sich als Fürbitter, als jemand, der die Last des Leidenden trägt und damit viel inbrünstiger für ein Anliegen eintreten kann. Er erlebt Heilungen, aber auch unerhörte Gebete.

Nach einer Zeit in der Mission, in der eine große Erweckung geschieht, kauft er in seiner Heimat mehrere Anwesen, die er als Bibelschulen und Heime für Kinder benutzt. Dabei lebt er in Hinblick auf die Kosten in enger Abhängigkeit von Gott.

Dieses Buch ist ein christlicher Klassiker. Vor fast siebzig Jahren geschrieben ist es einerseits von einer großen Tiefe des Glaubens gekennzeichnet, andererseits sind manche Episoden für den heutigen Leser ungewöhnlich, zum Beispiel wie sehr Rees sich schämt, als er ohne Hut und unrasiert unter Menschen gehen muss, weil Gott an seinem Stolz arbeiten will. Doch auch wenn die Begebenheiten damals ganz anders waren, kann ein solches Erlebnis gut auf das eigene Leben übertragen werden.

Andere Aussagen geben schwerwiegendere Rätsel auf, zum Beispiel der Gedanke, dass die Krankheit eines Kranken vom Beter selbst getragen werden muss, oder das unerbittliche Drängen des Heiligen Geistes ihm das Leben bis zu einem bestimmten Zeitpunkt zu übergeben. Es gäbe viele weitere Beispiele, wie Rees‘ Verhältnis zur katholischen Kirche oder Zusagen Gottes, die nicht wie erwartet eintreffen und dann umgedeutet werden.

Trotz dieser Schwierigkeiten ist dieses Buch nicht nur gut geschrieben, sondern sehr herausfordernd. Am Beispiel von Rees Howells zeigt sich, wie selbstverliebt und gleichgültig Menschen heute als Christen leben. Es ist vor allem beeindruckend, wie Howells bereit ist mit allem was er ist und hat in andere Menschen zu investieren, damit sie gerettet werden. Das bedeutet für ihn und seine Frau sogar den Verzicht auf das eigene Kind, das von Verwandten aufgezogen wird, da es zu dieser Zeit zu gefährlich ist ein Kleinkind mit nach Afrika aufs Missionsfeld zu nehmen.

Fazit: Diese Lebensgeschichte ist sicher nicht eine Anleitung, die jeder nachahmen sollte, doch ist sie ein beeindruckendes Zeugnis dafür, wie Gott einen Menschen benutzen kann, wenn er sich ihm ganz hingibt. Empfehlenswert!

Veröffentlicht am 06.02.2021

Stress bewältigen – Erfahrungen und Ratschläge

Probier's mal mit Gelassenheit
0

Gerade Frauen leiden oft darunter, dass sie sich zu viel aufbürden. Sie wollen, gerade als Familienfrauen, alles möglichst perfekt machen, und es anderen rechtmachen. Das führt, bei der Fülle ihrer Aufgaben, ...

Gerade Frauen leiden oft darunter, dass sie sich zu viel aufbürden. Sie wollen, gerade als Familienfrauen, alles möglichst perfekt machen, und es anderen rechtmachen. Das führt, bei der Fülle ihrer Aufgaben, zu einem gestressten Leben oder gar zu einem Zusammenbruch.

In diesem Buch erzählen mehrere Frauen, was ihnen in stressigen Zeiten geholfen hat. Die Ratschläge reichen von medizinischen Hinweisen hin zu Tipps zur Entschleunigung des Lebensstils und Hinweise darauf, wie der Glaube helfen kann gelassener zu werden.

Die Beiträge sind einfach geschrieben und lassen sich jeweils in wenigen Minuten lesen. Das ist eine Stärke dieses Buchs, denn wer gestresst ist, kann so immer mal nur einen kleinen Happen lesen. Es gibt sechs Themenbereiche, die logisch aufeinander folgen. Zuerst geht es um Symptome und Auswirkungen von Stress, dann folgen persönliche Erfahrungsberichte, ein Abschnitt über Perfektionismus, erste Hilfen, langfristige Hilfen und schließlich die Ruhe, die bei Gott zu finden ist.

Ob es um eine gestohlene Auszeit von der Familie geht – gestohlen, weil es logisch betrachtet unmöglich ist einfach wegzugehen - oder um Wege die eigenen Ansprüche zurückzuschrauben, die Tipps und Erfahrungen sind interessant und können Anregungen für das eigene Leben sein. Ein paar Beiträge von Medizinerinnen zeigen, welche Symptome erste Warnhinweise für ein übervolles Leben sein können, oder was Frauen, die unter Stress leiden, empfohlen wird. Besonders schön sind die abschließende Gedanken über die Ruhe, die Gott uns gönnt – ob regelmäßig am Feiertag oder wenn wir am Ende unserer Kräfte sind.

Fazit: Eine „Erste Hilfe“ für Frauen, die unter Stress leiden. In vielen kurzen Beiträgen berichten Frauen über stressige Zeiten in ihrem Leben und was ihnen geholfen hat. Die Infos eignen sich gut als erste Anlaufstelle, wenn das Lebenstempo zu schnell geworden ist. Empfehlenswert!

Veröffentlicht am 02.02.2021

Gesund und erfrischend! Einfache Wasser-Variationen

Detox Wasser - zum Fasten, Abnehmen und Wohlfühlen. Mit Früchten, Gemüse, Kräutern und Mineralwasser
0

Dieses Buch enthält dreißig Vorschläge für gesunde Durstlöscher, die im Trend liegen. Dabei geht es immer darum ein großes Glas Wasser mit verschiedenen Zutaten aufzupeppen, was gut schmeckt und gesund ...

Dieses Buch enthält dreißig Vorschläge für gesunde Durstlöscher, die im Trend liegen. Dabei geht es immer darum ein großes Glas Wasser mit verschiedenen Zutaten aufzupeppen, was gut schmeckt und gesund ist.

Das Buch ist sehr schön gestaltet, mit ansprechenden Bildern und übersichtlichen Rezepten. Dabei weckt das Wort „Rezepte“ vielleicht zu hohe Erwartungen – die Zubereitung der Getränke ist immer sehr einfach. Obst oder Gemüse wird kleingeschnitten und zusammen mit Kräutern und Wasser in ein Glas gefüllt. Das Getränk sollte dann über Nacht im Kühlschrank ziehen, damit Vitamine und Mineralstoffe ins Wasser übergehen. Am nächsten Morgen ist das erfrischende Getränk fertig.

Auch wenn die Zubereitung einfach ist, inspiriert es den Leser die verschiedene Kombinationen auszuprobieren. Hilfreich sind auch die Angaben über den Preis der Zutaten, ob sie eher günstig oder teuer sind. Ein schöner Zusatz wären Angaben über die Gesundheitsnutzen bestimmter Zutaten gewesen, das fehlt leider in diesem schlichten Buch.

Fazit: Tolle Anregungen für Detox-Wasser, das gut aussieht und lecker schmeckt. Mit schönen Bildern aber knappe Infos eignet sich dieses Buch am besten als einführender Anreiz etwas Neues auszuprobieren.

  • Cover
  • Erzählstil