Cover-Bild Weißbier-Requiem
(2)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Gmeiner-Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Detektive
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 08.04.2020
  • ISBN: 9783839263266
Andreas Schröfl

Weißbier-Requiem

Der »Sanktus« muss ermitteln
Eigentlich möchte der Sanktus das Eröffnungswochenende im Bier-Wellnesshotel „Holledauer Hof“ mit seiner Familie genießen, doch dann taucht eine Leiche im Pool auf - um kurz darauf wieder spurlos zu verschwinden. Alfred Sanktjohanser, der den Toten entdeckt hat, macht sich gemeinsam mit seinem Freund Graffiti auf die Suche nach Leiche und Mörder. Alle geladenen Ehrengäste scheinen ein Motiv zu haben und das Weißbier, das der Sanktus als Eröffnungssud in der hauseigenen Brauerei brauen muss, wird zum Totensud …

Weitere Formate

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei Tabagana in einem Regal.
  • Tabagana hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.07.2020

Ein neuer spannender Bierkrimi um unseren bayrischen Poirot

0

Mittlerweile schart sich um den bayrischen Bierbrauer und Hobbyermittler, Alfred Sanktjohanser, für seine Freunde kurz "Sanctus", eine immer größer werdende Fangemeinde. Und das ganz zu Recht. Sind doch ...

Mittlerweile schart sich um den bayrischen Bierbrauer und Hobbyermittler, Alfred Sanktjohanser, für seine Freunde kurz "Sanctus", eine immer größer werdende Fangemeinde. Und das ganz zu Recht. Sind doch die Bierkrimis von Andreas Schröfl kultig, bayerisch, saukomisch und spannend zugleich. Ein Überraschungsei für Erwachsene quasi. Auch im neuen Krimi geht es wieder ums Bierbrauen, wobei man diesmal richtig viel über den Brauvorgang lernen kann. Hauptschauplatz ist diesmal neben München ein Wellness-Hotel in der Holledau. Der Sanctus ist mit seiner ganzen Familie und Schwester plus Schwager in spe zum Eröffnungswochenende ins Hotel eingeladen. Im Gegenzug braut der Sanctus den Eröffnungssud. Ähnlich wie bei der bayrischen Kultserie "Hubert und Staller" findet auch der Sanctus immer eine Leiche - wie kann es anders sein. Nur diesmal ist die Leiche, die er im Pool hat treiben sehen, verschwunden, ehe sie ein anderer erblickt hat. Das bringt ihm eine Menge Häme ein. Doch der Sanctus wäre nicht der Sanctus, wenn ihn das vom Ermitteln abhalten würde. Und so taucht er immer tiefer ein in die Machenschaften des Hotelbetreibers und seiner Gattin und in die Intrigen rund um die Oktoberfestwirte. Und diese Machenschaften reichen zurück ins Bosnien der 90er Jahre.....
Weißbierrequiem ist erfrischend anders, erfrischend bayerisch, ohne in Klischees zu verfallen. Für alle, die Freude an der bayerischen Mentalität und Sprache haben, ein absolutes Muss. Der Sanctus ist kultverdächtig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2020

Witziger Krimi im Brauer-Milieu

0

Kurzinhalt/Klappentext: 5. Teil rund um den "SANKTUS" Eigentlich möchte der Sanktus das Eröffnungswochenende im Bier-Wellnesshotel „Holledauer Hof“ mit seiner Familie genießen, doch dann taucht eine Leiche ...

Kurzinhalt/Klappentext: 5. Teil rund um den "SANKTUS" Eigentlich möchte der Sanktus das Eröffnungswochenende im Bier-Wellnesshotel „Holledauer Hof“ mit seiner Familie genießen, doch dann taucht eine Leiche im Pool auf - um kurz darauf wieder spurlos zu verschwinden. Alfred Sanktjohanser, der den Toten entdeckt hat, macht sich gemeinsam mit seinem Freund Graffiti auf die Suche nach Leiche und Mörder. Alle geladenen Ehrengäste scheinen ein Motiv zu haben und das Weißbier, das der Sanktus als Eröffnungssud in der hauseigenen Brauerei brauen muss, wird zum Totensud …

Was auf alle Fälle auffällt, ist der außergewöhnliche Sprach- und Schreibstil dieses Krimis. Wer es mit der Grammatik nicht so genau nimmt und wen das beim Lesen nicht behindert, der is hier genau richtig. Ich hatte meine Probleme damit, weniger mit dem Dialekt - das ist ja auch mein eigener, aber mit dem häufigen Fehlen von Verben und oder Hilsverben - da musste ich manche Passagen zweimal lesen. Klasse hingegen im letzten Drittel die Vermengung der verschiedenen Dialekte - das konnte ich mir so richtig gut vorstellen!

Das Thema ist wirklich witzig aufgebaut, auch offenen und manchmal versteckten Seitenhiebe fand ich äußerst unterhaltsam. Nicht zuletzt habe ich einiges über den Hopfen und das Bierbrauen gelernt.

An manchen Stellen zog sich die Handlung für mich etwas in die Länge, da wurden einige Szenen zu ausführlich beschrieben. Trotzdem bekommt das Buch von mir 3,5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere