Profilbild von Tabagana

Tabagana

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Tabagana ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tabagana über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.10.2020

Kurzweiliges Lesevergnügen in der Provinz

Prost, auf die Wirtin
0

Klappentext: Ausgerechnet am Sonntag wird die Wirtin des idyllischen Orts Brunngries im nahe gelegenen Wäldchen tot aufgefunden. Hauptkommissar Tischler, soeben aus München in die Chiemgauer Alpen versetzt, ...

Klappentext: Ausgerechnet am Sonntag wird die Wirtin des idyllischen Orts Brunngries im nahe gelegenen Wäldchen tot aufgefunden. Hauptkommissar Tischler, soeben aus München in die Chiemgauer Alpen versetzt, nimmt die Ermittlungen auf. Als Stadtmensch bekommt er es auf einmal mit kauzigen, aber herzlichen Ur-Bayern zu tun. Damit nicht genug, hält ihn Polizeiobermeister Fink mit seiner übereifrigen Art auf Trab. Je tiefer der Kommissar in die vermeintliche Dorfidylle eintaucht, umso klarer wird es, dass sich hinter der freundlichen Fassade des Ferienortes noch sehr viel mehr verbirgt.

Ein Kommissar mit einem Jaguar-Oldtimer, der mit weissen Sneakern an den Tatort im Wald eilt und beim Umzug zu allererst die HiFi Anlage samt Kabel installiert. Guter Start mit einer skurrilen Figur. Auch die anderen Beteiligten sind klasse angelegt. Geschickt wird die Spannung gesteigert durch Sequenzen, in denen der Leser mehr weiß als die Ermittler. Wer der geheimnisvolle Fremde ist, bleibt lange offen. Witzige Wortwechsel, kurze Kapitel, das Buch nimmt auch auf gekonnte Art und Weise das Leben und Verhalten auf dem Land mit einem Augenzwinkern auf die Schippe. Neben Humor kommt aber eben auch die Spannung nicht zu kurz, die Auflösung des Falls kann man lange nicht erahnen. Ein gelungener Auftakt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.10.2020

Wunscherfüller

Tage voller Weihnachtszauber
0

Tage voller Weihnachtszauber - der Buchtitel macht neugierig! Und ein Hauch von Weihnachtsstimmung liegt die gesamten 350 Seiten über in der Luft. Die kleine Lena hat einen einzige Wunsch an den Weihnachtsmann ...

Tage voller Weihnachtszauber - der Buchtitel macht neugierig! Und ein Hauch von Weihnachtsstimmung liegt die gesamten 350 Seiten über in der Luft. Die kleine Lena hat einen einzige Wunsch an den Weihnachtsmann - sie möchte ihre echte Mama haben! Lena lebt im Kinderheim, in dem leider der Weihnachtsmann verunfallt und nun dringend ein Ersatz her muss. Der wird auch gefunden: der verkorkste Rocker Manni, der mit seiner Ratte Beethoven auf einem Schrottplatz lebt, mit Weihnachten eigentlich so gar nichts am Hut hat und chronisch in Geldnot ist. Er verspricht der kleinen Lena, ihre echte Mama zu suchen und erlebt dabei gemeinsam mit den anderen Figuren eine recht rasante, amüsante und auch ans Herz gehende Zeit! Lasst euch von diesem wirklich schönen Buch verzaubern und gut unterhalten. Der wirklich flüssige Schreibstil, die kurzen Kapitel und die echt tollen Charaktere sorgen dafür, dass man wirklich nur so über die Seiten fliegt. Das ein oder andere Highlight (RENATE und ihre Ladies) und der Bösewicht dürfen auch nicht fehlen. Ende gut, alles gut - ein Happy End darf nicht fehlen und wirkt hier gott sei Dank auch kein bisschen kitschig. Vielleicht dürfen wir hier ja auf eine weitere Folge hoffen, einige offene Dinge gäbe es ja noch zu schreiben

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.10.2020

Die Toten fallen wirklich wie Schnee vom Himmel

Leise rieselt der Tod
0

Klappentext: Weihnachten allein daheim zu sitzen, weil einem der Mann davongelaufen ist? Kommt für Jennifer nicht in Frage. Stattdessen quartiert sie sich bei Tom ein, einem guten Freund und frischgebackenen ...

Klappentext: Weihnachten allein daheim zu sitzen, weil einem der Mann davongelaufen ist? Kommt für Jennifer nicht in Frage. Stattdessen quartiert sie sich bei Tom ein, einem guten Freund und frischgebackenen Landarzt. Doch aus den erhofften ruhigen Feiertagen wird nichts: Erst kündigt seine komplette Familie ihren Besuch an, dann trübt ein Mord die dörfliche Idylle. Als Tom in den Fall verwickelt wird, beginnt Jennifer nachzuforschen – und landet ausgerechnet in einem Weihnachtsflirtkurs für einsame Herzen ...

Ich habe mich bei diesem Weihnachtskrimi wirklich bestens unterhalten gefühlt! Eine witzige Geschichte, die auch genügend Spannung bietet und mit immer neuen Wendungen überrascht. Mein heimlicher Liebling ist ja Kater Casanova Auch wenn es etwas ungewöhnlich erscheint, dass Jenny sich als Miss Marple betätigt, das Ermitteln anfängt und offensichtlich mehr Ergebnisse ans Tageslicht bringt, als der Kommissar, hat das dem Unterhaltungswert keinen Abbruch getan. Der Kommissar hat mich irgendwie an Columbo erinnert.... Seine hintersinnigen Fragen nach dem Zyankali z.B. Ich hab den Krimi auch wegen seines tollen und flüssigen Schreibstils in kürzester Zeit verschlungen und kann ihn nur absolut weiterempfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.10.2020

Spannung für abgehärtete..

Die perfekte Sünde
1

Klappentext: Am Stadtrand von Edinburgh wird die Leiche von Zoey Cole gefunden. Sie wurde entführt, festgehalten und dann ermordet. Bei der Obduktion wird klar, dass der Täter ihr zwei Hautstücke entfernt ...

Klappentext: Am Stadtrand von Edinburgh wird die Leiche von Zoey Cole gefunden. Sie wurde entführt, festgehalten und dann ermordet. Bei der Obduktion wird klar, dass der Täter ihr zwei Hautstücke entfernt hat. DI Luc Callanach und seine Chefin DCI Ava Turner nehmen die Ermittlungen auf, doch der Täter hat kaum Spuren hinterlassen. Dann verschwindet eine weitere Frau, und ihr Baby wird zurückgelassen in einer Seitenstraße gefunden. Im Kinderwagen liegt eine Puppe — genäht aus der Haut von Zoey Cole ...
Für mich der erste Fall der beiden Ermittler – ein Einstieg im 4. Teil ist aber unproblematisch, man ist sofort mitten in der Geschichte und nach ungefähr einem Drittel sind auch die vielen Namen und Personen präsent und man kann die Verbindungen erahnen. Die Nebenhandlungen, in denen es um privates im Leben der Ermittler geht, haben mich gut unterhalten. Es wird von Anfang an ein toller Spannungsbogen erzeugt -an vielen Stellen durchaus brutal- , und im letzten Drittel gewinnt die Geschichte sogar noch etwas an Fahrt . Geschickt eingeflochten ist auch die 2. Ermittlung, bei der man lang rätseln muss, ob es einen Zusammenhang zum Hauptfall gibt. Lediglich einige zum Teil noch ungeklärte Punkte in der Ermittlung und der Geschichte, die eine Fortsetzung erwarten lassen, hat mich ein wenig gestört.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 17.09.2020

Leider Erwartungen nicht ganz erfüllt!

Vielleicht auf einem anderen Stern
0

Klappentext: Endlich ist Eves Leben genau so, wie sie es sich immer vorgestellt hat. Sie ist Kuratorin in einem Museum, hat einen liebevollen Partner an ihrer Seite und eine Tochter, die ihr das Wichtigste ...

Klappentext: Endlich ist Eves Leben genau so, wie sie es sich immer vorgestellt hat. Sie ist Kuratorin in einem Museum, hat einen liebevollen Partner an ihrer Seite und eine Tochter, die ihr das Wichtigste ist. Doch dann wird Maddy schwer krank. Hungrig nach Leben muss die Sechzehnjährige schnell erwachsen werden – und macht sich auf die Suche nach ihrem Vater, der von ihrer Existenz nichts weiß. Eve erkennt, dass sie Maddy immer vor allem beschützen wollte. Vieles hat sie ihr deshalb verschwiegen. Nun bricht sich das Ungesagte unaufhaltsam Bahn, und je weiter Maddy sich entfernt, desto klarer wird Eve, dass sie nicht alles in der Welt kontrollieren kann.

Der Verlauf der Geschichte hat mich schon überrascht, dem Klappentext nach hätte ich erwartet, dass die Geschichte langsam mit dem Bekanntwerden der Krankheit beginnt. Aber man ist sofort mittendrin und der Wechsel der verschiedenen Zeitebenen, in denen erzählt wird, hat mich verwirrt. Generell waren die Passagen aus Maddys Perspektive und der Mailverkehr mit dem Vater für mich die weitaus gelungeneren Teile des Buches. Eves Abschnitte sind leider häufig zu langatmig. Es geschehen auch einige unerwartete Dinge, bei denen ich dann erst mal schlucken musste, die Autorin hat es hier schon verstanden, den Leser auf eine emotionale Reise mitzunehmen. Maddy als Teenager, der die erste Liebe erlebt, ist eine sehr sympathische und gleichzeitig auch tragische Figur, da sie leider den Kampf gegen die schreckliche Krankheit nicht gewinnen kann. Eve kann ich auch jetzt noch nicht richtig einordnen, es ist schon ein wenig konfus – vor allem war mir die Rolle von Alison bis zum Ende nicht wirklich klar, zählt zu den überflüssigen Dingen.

Mit dem Schreibstil konnte ich mich leider bis zum Schluss nicht hundertprozent anfreunden. Zum Teil recht flüssig und spannend, dann aber plötzlich wieder völlig in die Länge gezogen. Immer wenn ich dachte, das Buch wird jetzt richtig klasse, kam wieder eine ziemlich ermüdende Phase..... Es war für mich ein ständiges Auf und Ab, beinahe schon wie die Geschichte selbst....

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere