Cover-Bild Weißbier-Requiem
(13)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Gmeiner-Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Detektive
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 314
  • Ersterscheinung: 08.04.2020
  • ISBN: 9783839226025
Andreas Schröfl

Weißbier-Requiem

Der »Sanktus« muss ermitteln
Eigentlich möchte der Sanktus das Eröffnungswochenende im Bier-Wellnesshotel „Holledauer Hof“ mit seiner Familie genießen, doch dann taucht eine Leiche im Pool auf - um kurz darauf wieder spurlos zu verschwinden. Alfred Sanktjohanser, der den Toten entdeckt hat, macht sich gemeinsam mit seinem Freund Graffiti auf die Suche nach Leiche und Mörder. Alle geladenen Ehrengäste scheinen ein Motiv zu haben und das Weißbier, das der Sanktus als Eröffnungssud in der hauseigenen Brauerei brauen muss, wird zum Totensud …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.07.2020

Sanktus ermittelt wieder

0

Inhaltsangabe, übernommen: "Eigentlich möchte der Sanktus das Eröffnungswochenende im Bier-Wellnesshotel „Holledauer Hof“ mit seiner Familie genießen, doch dann taucht eine Leiche im Pool auf - um kurz ...

Inhaltsangabe, übernommen: "Eigentlich möchte der Sanktus das Eröffnungswochenende im Bier-Wellnesshotel „Holledauer Hof“ mit seiner Familie genießen, doch dann taucht eine Leiche im Pool auf - um kurz darauf wieder spurlos zu verschwinden. Alfred Sanktjohanser, der den Toten entdeckt hat, macht sich gemeinsam mit seinem Freund Graffiti auf die Suche nach Leiche und Mörder. Alle geladenen Ehrengäste scheinen ein Motiv zu haben und das Weißbier, das der Sanktus als Eröffnungssud in der hauseigenen Brauerei brauen muss, wird zum Totensud …"

Sanktus ermittelt wieder, und das in bester Sherlock Holmes Manier. Die Sanktus-Krimis im Bierbrauer-Milieu haben für mich inzwischen Kultstatus, Sanktus ist einfach ein Original und der Sanktus-Schreibstil hat Wiedererkennungswert. Passt scho.

In seinem fünften Fall ermittelt Sanktus im Umfeld eines Bier-Wellnesshotels, in dem sich eine illustre Gesellschaft zur Eröffnung trifft. So klasse, die verschiedenen Figuren aus der Münchner "High-Society" sind mit spitzer Feder skizziert, ich hatte die einzelnen plastisch vor Augen. Dumm nur, dass sie sich alle nicht ganz grün sind, Neid und Mißgunst überall. Was für ein Schreck als Sanktus eine Leich im Pool findet, Ermittlungen quasi selbstverständlich. Und Verdächtige mit Motiven gibt es genug.

Tatkräftige Unterstützung bekommt Sanktus von den schon bekannten Protagonisten aus den vorigen Teilen, so dass es sich fast wie ein Wiedersehen mit alten Bekannten anfühlt. Natürlich ist seine Familie mit dabei, seine Schwester Anna, der Drengler, der Graffiti und mein Liebling, der Bhupinder. Sie Szenen mit dem Hansä sind so schräg und sorgen für so einige Lacher. Mit viel Humor, aber auch Spannung wird dieser Fall aufgerollt, der sich um ein dunkles Geheimnis dreht, das tief in der Vergangenheit begraben ist. Sanktus hat wieder mal den richtigen Riecher, aber mehr wird hier nicht verraten.

Dazu erfährt man ganz nebenbei wieder viele Facts zum Thema Bier brauen und guckt dem Sanktus über die Schulter, wenn er in der Bierwerkel werkelt Am Ende gibt es einen genialen Showdown, der sich gewaschen hat.

Fazit: Auch der fünfte Band hat mich auf ganzer Linie überzeugt. Eine geniale Mischung aus Krimi, Humor, Situationskomik und viel Lokalkolorit. Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Teil. 5 verdiente Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.07.2020

Leckeres Bier und spannend-verwirrender-witziger-bayrischer Krimi ;-)

0


Fee erzählt von der Geschichte
Der Sanktus darf ein Bier ansetzen, zum Eröffnungswochenende eines Bier-Wellnesshotels. Seine Familie möchte dabei ein paar schöne Tage genießen, aber der Sanktus, ihr kennts ...


Fee erzählt von der Geschichte
Der Sanktus darf ein Bier ansetzen, zum Eröffnungswochenende eines Bier-Wellnesshotels. Seine Familie möchte dabei ein paar schöne Tage genießen, aber der Sanktus, ihr kennts ihn ja, stolpert über eine Leiche im Pool. Bis er alle informiert hat, ist die Leiche verschwunden und wir sind mitten im lustig-spannenden Theaterstück.

Fees Meinung
Auch dieser Teil der Sanktus Serie, inzwischen Band Nummer 5, ist einfach super spannend. Der beste Gmeiner-Krimi überhaupts!

Was hab ich gelacht und mich amüsiert, dass man einen Mörder oder mehrere (?!!) überführen musste, war irgendwie mal wieder eine Nebensache, aber trotzdem spannend. Der Schreibstil ist wieder unverwechselbar und Satire pur!

Ein großes Lob an Andreas Schröfl: Es gibt 2,5 Seiten Personenverzeichnis und das find ich echt spitze und ich hab mich echt total gefreut. Und die nicht Süddeutschen dürfen sich hinten im Buch über ein 1,5 Seiten bayrisch-hochdeutsches Wörterbuch freuen.

Der Lokalkolorit ist megamässig vertreten. Diese kurzen, unverwechselbar bayrischen Halbsätze und die Wörter, beschreiben ein authentisches Flair, dagegen ist alles andere „Mist“ (ich darf nicht das richtige Wort schreiben, sonst nimmt Amazon die Rezi nicht an!)

Es wurden wieder so viele Bilder gemalt, dass man sich das alles als Film vorstellen kann. An vieles wurde erinnert, da das Ganze aber soooooooooooooooo lustig und spannend war, hab ich es dieses Mal vergessen aufzuschreiben.

Die Charaktere waren auch sensationell gut beschrieben. Ich hab mal wieder alle vor meinem geistigen Auge gesehen.

Natürlich gibt es auch hier massig Höhepunkte, so dass man gar nicht alle aufschreiben kann.

- Der Fahrtantritt und die Politesse (was hab ich da schon gelacht)
- Die Leiche im Pool und nachher ohne Leiche

Und wieder ein Showdown vom Feinsten!!

„Mein Buch kommt jetzt ins Regal. Ein Behalti. Wird auch sicher noch mal gelesen.“ Genau wie der Vorgänger.

Fees Fazit
„Skurril, lustig, witzig, spannend, viel Lokalkolorit, viele geniale Charaktere, genialer Schreibstil. Höchste Wertung!“ Genau wie beim Hopfenkiller auch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2020

Bier-Wellness

0

Sein Ruf als sehr guter Bierbrauer eilt ihm voraus, als Sanktus gebeten wird, für die Eröffnung eines Bier-Wellness-Hotels einen eigenen Sud zu brauen und die Gäste mit dem guten Hopfenwasser bei guter ...

Sein Ruf als sehr guter Bierbrauer eilt ihm voraus, als Sanktus gebeten wird, für die Eröffnung eines Bier-Wellness-Hotels einen eigenen Sud zu brauen und die Gäste mit dem guten Hopfenwasser bei guter Laune zu halten. Dafür darf er kostenlos mit seiner Familie ein verlängertes Wochenende in dem Wohlfühltempel verbringen. Aber wer den Sanktus kennt, der weiß, dass er allzu schnell über Leichen stolpert, und so ist es auch bei seinem kurzen Urlaubs-Trip. Er findet am frühen Morgen die Leiche des Gastwirts, die kurze Zeit später auch schon wieder verschwunden ist. Kurze Zeit später gibt es auch schon die ersten Lebenszeichen vom vermeintlich Toten und Sanktus versteht die Welt nicht mehr...

Das "Weißbier-Requiem" ist bereits der fünfte Band um den sympathischen und urbayrischen Bierbrauer und Ex-Polizisten Sanktus. Die ersten vier Bände haben mir schon viel Spaß gemacht, so dass ich mich narrisch auf den neuen Fall gefreut habe. Schnell war mir auch wieder klar, dass mich der Autor Andreas Schröfl nicht enttäuscht. Mit seinem temperamentvollen und aus dem Leben gegriffenen Schreibstil vermischt er gekonnt die notwendige Spannung eines Kriminalromans mit einer sehr guten Portion Humor zu einem Regionalkrimi mit höchstem Unterhaltungswert. Er arbeitet dabei gerne mit der regionalen Mundart, ohne dies zu übertreiben und verleiht dem ganzen Geschehen damit einen angenehmen Lokalkolorit. Den Charme erhält die Reihe aber eindeutig durch seine Protagonisten, die durch die Bank für gute Laune sorgen. Nichts desto trotz bekommt es der Sanktus mit seinem Umfeld diesmal mit einem äußerst kniffligen Fall zu tun, der den Beteiligten schon alles abverlangt. Auch der Leser erhält immer wieder die Möglichkeit eigene Überlegungen bezüglich Täterschaft und Tathintergründe anzustellen, denn an Verdächtigen mangelt es wahrlich nicht. So bleibt "Weißbier-Requiem" bis zum finalen Show-down eine großes Lesevergnügen.

Insgesamt ist das Buch aus meiner Sicht eine gut gelungene Fortsetzung einer tollen Krimi-Reihe mit interessanten Protagonisten, wohldosiertem Lokalkolorit und hohem Unterhaltungswert. Ich empfehle den Kriminal-Roman daher gerne weiter und bewerte ihn mit den vollen fünf von fünf Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2020

Ein saubere Weißbier-Folge...wieder superlecker;)

0

Diesmal wird der Sanctus in der Holledau gebraucht. Er soll dort mit einem Weißbier-Sud glänzen, zur Eröffnung eines neuen Bier-Wellness-Hotels, eine weitere Errungenschaft von so einer geldigen und prominenten ...

Diesmal wird der Sanctus in der Holledau gebraucht. Er soll dort mit einem Weißbier-Sud glänzen, zur Eröffnung eines neuen Bier-Wellness-Hotels, eine weitere Errungenschaft von so einer geldigen und prominenten Münchner Gastro Familie. Eigentlich ist so ein Promi-Ding so gar nicht dem Sanctus seine Welt, aber er hat nicht aus können und ein verlängertes Wellness-Wochenende mit seinen Lieben ist ja auch nicht zu verachten:) wenn’s denn für lau ist! Doch dummerweise fängt das Wochenende schon mit Bad Vibrations an, es liegt Streit in der Luft und dann auch noch eine Leiche im Pool....



Auch im fünften Band „Weißbier-Requiem“, von Autor und Brauer Andreas Schröfl, geht das Morden munter weiter! Der Sanctus scheint die mordlustige Gesellschaft nur so anzuziehen!

Natürlich kommen auch wieder seine ganzen speziellen Spezeln zum Einsatz, wie der Drengler, der Bihubinder, der Graffiti, eben die ganzen liebgewonnenen Figuren der vorangegangenen Geschichten;) Wenn dann dem Sanctus seine Spürnase mal Fährte aufgenommen hat, dann lässt er nicht mehr locker, auch wenn die Leiche wie vom Erdboden verschluckt scheint!



Der Schreibstil ist verwegen wie immer;) sodass es den Leser immer mitten in die Ermittlungen zieht, sozusagen live dabei im Hotel, natürlich mit ganz viel Witz und Lokalkolorit, damit kein Auge trocken bleibt!

Auch dieser neue Sanctus-Krimi ist wieder eine runde Sach oder eine „gmahte Wiesn“ wenn man den Sanctus fragen würde. Absolut spritzig und erfrischend anders, schmackhaft wie ein frisch eingeschränktes kaltes Weißbier in unterhaltsamer Runde:) Also einfach sauguart!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.07.2020

Der richtige Krimi für heiße Tage

0

Heiß her geht es in Sanktus' neuem Fall. Diesmal ist der Sanktus in seiner Funktion als Brauer in einem Bierwellness-Hotel, als er einen Mann tot im Pool entdeckt. Doch als er nach Alarmierung von Polizei ...

Heiß her geht es in Sanktus' neuem Fall. Diesmal ist der Sanktus in seiner Funktion als Brauer in einem Bierwellness-Hotel, als er einen Mann tot im Pool entdeckt. Doch als er nach Alarmierung von Polizei und Ehefrau wiederkommt, ist diese verschwunden! Ermittlung für Sanktus Pflicht (wer jetzt denkt, das fehlt ein Wörtchen, hat richtig gelesen) Große Frage: Wo ist der Tote? Kommt dafür jemand von den Wiesnkollegen, vom Personal oder gar der Familie in Frage? Sanktus hat ganz schön was zu tun, vor allem da der Bichä ausfällt und die Kommissare in Erding ihre Ermittlungen nicht so vorantreiben wie er.

Meine Meinung:

Der Sanktus - Alfred Sanktjohanser - ist und bleibt ein Münchner Unikum. Es ist herrlich zu lesen, wie er in seinem Beruf aufgeht, ein harmonisches Familienleben führt und einen Freundeskreis hat, auf den er zählen kann. Der Text ist so geschrieben, wie der Sanktus denkt. An seinen Gedanken ist der Leser ganz nah dran, dazu gehört auch, dass manche Sätze nicht ganz vollständig sind. Am Anfang ist das gewöhnungsbedürfig, aber man gewöhnt sich gerne daran, einfach weil der Sanktus so authentisch ist.

Das Personenverzeichnis am Anfang frischt für Kenner der Reihe die Zusammenhänge auf und ist für Neueinsteiger sehr hilfreich. Überhaupt würde ich empfehlen, nicht mit diesem sondern mit dem ersten "Brauerehre" anzufangen, um die ganze Corona vom Sanktus so nach und nach kennenzulernen. Aber logisch kann man auch mit diesem, dem 5. Band anfangen.

Das Lesen geht flott und das Buch geht runter wie ein gekühltes Bier. Empfehlung: Vorher eines kühl stellen und dann in Ruhe dazu trinken.

Schon der Beginn zeigt, dass es zur Sache geht. Bei den vielen neuen Personen ist das Verzeichnis wirklich hilfreich. Sanktus ermittelt auf seine unnnachahmliche Art, wobei mir eine Agatha-Christie-Imitiationsszene ein bisschen zu gestellt war. Dafür liebe ich die verschiedenen Dialekte und Sprachen, die Andreas Schröfl in lesbarer und verständlicher Art einbaut. Für Nichtbayern gibt es ein Glossar am Ende.

Das Ende ist ein grande finale furioso, das Sanktus und Graffiti einiges abverlangt. So habe ich mir das erhofft, aber lang ned gwusst, wer's do hod.

Locker, leicht, süffig - Leseempfehlung! Und bitte noch eines!