Profilbild von Lilofee

Lilofee

Lesejury Star
offline

Lilofee ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lilofee über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.07.2021

Packend und warmherzig

Wildtriebe
0

Für die Großbäuerin Lisbeth ist der Bethchen-Hof ihr Lebenssinn.
Sein Erhalt und die Familie geht ihr über alles.
Marlies, ihre Schwiegertochter, ist nicht so ohne weiteres bereit alles
klaglos hinzunehmen. ...

Für die Großbäuerin Lisbeth ist der Bethchen-Hof ihr Lebenssinn.
Sein Erhalt und die Familie geht ihr über alles.
Marlies, ihre Schwiegertochter, ist nicht so ohne weiteres bereit alles
klaglos hinzunehmen. Als neue Frau im Haus würde sie sehr gerne einiges
ändern. Nur weiß sie selbst nicht so genau was sie eigentlich will.
Joanna, die Tochter und Enkelin, geht ihren eigenen so ganz anderen Weg.
Ein Roman über drei Frauen auf einem Hof.
Ständig im Kampf um Selbstbestimmung, Anerkennung und Freiheit.

Die Autorin hat eine wunderbare Art zu schreiben.
Mal kraftvoll und intensiv aber auch wieder sehr einfühlsam und zart
beschreibt sie den Kampf der doch sehr unterschiedlichen Frauen.
Ihre sehr verschiedenen Vorstellungen vom Leben, vom Frausein und Muttersein.
Jede hat ihre Sehnsüchte und will ihre Möglichkeiten nutzen.
Die Frage ist wie kann man im Einklang zwischen den eigenen Lebensträumen, der Traditionen und der Natur leben?

Die feine und klare Sprache erzeugt ein Ton, der unter die Haut geht.
Macht deutlich wie Frauen zu allen Zeiten mit Sehnsüchten, Möglichkeiten und auch Herausforderungen konfrontiert sind.
Ein wunderbarer Roman, einfühlsam und intensiv aber auch voller Energie.
Nie kitschig, doch sehr wohl auch sehr schön.
Ute Mank schafft es problemlos ein sehr schwieriges Thema auf fast schon poetische Art wieder zugeben.

Die Charaktere sind so echt und intensiv das man sich mit ihnen sehr verbunden fühlt.

Der Leser lernt eine Welt kennen, die ihm sonst eher verschlossen bleibt.
So ist das Leben und deshalb finde ich dieses Buch einfach wunderbar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.07.2021

Eine stille und sehr menschliche Bilanz einer Ehe

Der Brand
0

Rahel und Peter sind fast 30 Jahre verheiratet. Sie haben zwei erwachsene Kinder.
Es geht ihnen gut. Rahel ist Therapeutin und hat eine Praxis, Peter ist Professor
für Literaturwissenschaft an der Uni ...

Rahel und Peter sind fast 30 Jahre verheiratet. Sie haben zwei erwachsene Kinder.
Es geht ihnen gut. Rahel ist Therapeutin und hat eine Praxis, Peter ist Professor
für Literaturwissenschaft an der Uni Dresden . Sie haben sich etwas auseinander gelebt.
Rahel fragt sich was tun, wenn die Liebe älter wird?
Wenn Leidenschaft und Erotik nur noch eine Erinnerung ist?
Wie leicht ist es in der Mitte des Lebens, die großen Beziehungsfragen zu stellen,
und wie kann eine Antwort lauten?
Für den Sommerurlaub haben sie eine schöne abgelegene Almhütte gebucht,
doch kurz vor dem Urlaub erfahren sie, dass genau diese Hütte abgebrannt ist.
Die Enttäuschung ist groß, doch da meldet sich Ruth,
eine alte Freundin von Rahels verstorbener Mutter Edith.
Ruth sucht jemand der sich um Haus und Tiere kümmert.
Viktor ihr Mann hatte einen Schlaganfall und muss in die Reha.
Rahel sagt zu und so fahren die beiden für drei Wochen in einen einsamen Hof in der
Uckermark. Doch in der Gluthitze des Sommers, zurückgeworfen auf die Gesellschaft des
anderen, nehmen Wut und Hilflosigkeit überhand.

-Dass die Summe des Nichtgesagten die Summe des Gesagten bei weitem übertrifft-
-Liebe ist wenn man jeweils das Beste aus dem anderen herausholt-

Szenen einer Ehe. Es passiert nicht viel in diesen drei Wochen aber das wenige wird mehr, weil es in dieser Einöde sehr viel Präsenz bekommt.
Das Unausgesprochene und verdrängte wird wahr.
Das alles wird in einer wunderschönen Sprache erzählt.
Jeder Satz sitzt, ist ein Erlebnis mit einer sagenhaften Präsenz.
Es sind die Alltäglichkeiten, die dieses Buch so liebenswert machen.
Ein sehr kluger Roman der einen nachdenklich macht.
In ruhigen Worten wird hier eine langjährige Ehe beschrieben.
Höhen und Tiefen werden ausgelotet.
Es geht um lang gehegte Träume, die nicht in Erfüllung gehen und um die Verarbeitung
der Vergangenheit.
Eine sehr tiefe und menschliche Geschichte um die Liebe und das Leben.
Die Charaktere sind wunderschön beschrieben und ihre Handlungen sind voller
Tragik und Lebenserfahrung.
Ein unaufgeregter Roman der aber auch von schönen Momenten geprägt ist.
Dem Charme dieses Buches kann man sich kaum entziehen.
Eine stille und sehr menschliche Bilanz einer Ehe.
Einfach wunderbar!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2021

Spannender und Humorvoller Regio-Krimi

Schöner Sterben in Franken
0

Der jungen Buchhändlerin Feli entgeht einfach nichts. Im Erlanger Schlossgarten sollte ein Fest stattfinden und stattdessen findet Feli eine Leiche. Gut versteckt sitzt eine Tote Frau in der Skulptur mitten ...

Der jungen Buchhändlerin Feli entgeht einfach nichts. Im Erlanger Schlossgarten sollte ein Fest stattfinden und stattdessen findet Feli eine Leiche. Gut versteckt sitzt eine Tote Frau in der Skulptur mitten im Hugenottenbrunnen. Dazu ist sie auch noch markgräflich gekleidet. Sofort fängt Kommissar Clemens Sartorius an zu ermitteln. Im Umfeld der Universität begegnet ihm nur Missgunst und Neid. Feli bleibt aber auch nicht untätig und stellt die Nerven des Kommissars gewaltig auf die Probe.

Die Autorinnen nehmen den Leser wieder mit in das schöne Franken. Der Schreibstil ist sehr flüssig und auch humorvoll.

Atmosphärisch dicht und sehr authentisch wird die Ermittlung geführt. Das Ermittler-Duo kommt sich gerne mal in die Quere. Auf der einen Seite der Hauptkommissar, ein sehr gepflegter junger Mann, der eigentlich nicht arbeiten gehen müsste und auf der anderen Seite die junge Buchhändlerin Felicitas Reichelsdörfer. Man kann die beiden nicht nur bei ihren Ermittlungen begleiten man kann auch so wunderbar miträtseln.

Ich habe ich mich mit diesem Buch sehr gut unterhalten gefühlt und ein tolles Kopfkino gehabt.

Ein Krimi, der sich sehr gut liest, spannend ist und Spaß macht, mit sehr viel Lokalkolorit und sehr unterhaltsamen Charakteren.

So muss ein Regio-Krimi sein!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.06.2021

Was macht Freundschaft aus?

Heldinnen werden wir dennoch sein
0

Die 70/80er Jahre: Fünf Mädchen und ein Junge sind seit ihrer Jugend befreundet.
Das ganze Leben liegt vor ihnen. Die ganze Welt steht ihnen offen. Alles haben sie
gemeinsam unternommen. Heute aber haben ...

Die 70/80er Jahre: Fünf Mädchen und ein Junge sind seit ihrer Jugend befreundet.
Das ganze Leben liegt vor ihnen. Die ganze Welt steht ihnen offen. Alles haben sie
gemeinsam unternommen. Heute aber haben sich ihre Wege weitestgehend getrennt.
Erst als Frankie, der alte Freund von damals, stirbt kommen sie alle wieder zusammen.
Sein Tod bringt sie dazu über ihr Leben nachzudenken.
Alles, was die Jahre über verdrängt wurde, kommt nun wieder zum Vorschein.

Die Autorin hat eine schöne fließende Schreibweise.
Das trägt dazu bei, das die Stimmung wunderbar dargestellt wird. Man kann sich sehr gut in die
Geschichte hineinversetzen.
Die wird in zwei Zeitsträngen erzählt.
Zum Teil im jetzt und zu einem großen Teil in Rückblenden.
Es geht nicht besonders aufregend zu, aber es macht Spaß den Alltag der Freunde mitzuerleben.
Die Charaktere sind bis in die kleinste Rolle überzeugend und ausdrucksstark.
Eine Geschichte, die zeigt, das man nicht ruhig im jetzt leben kann,
wenn man die Vergangenheit nicht aufgearbeitet hat.
Es geht um die Fragen, was bedeutet Freundschaft, gefährdet oder zerstört sie?
Und es geht auch um Loyalität und vor allem auch um Zivilcourage.
Die große Frage ist wie viel kann eine Freundschaft aushalten?

Am Anfang gibt es einen richtig schönen Spannungsbogen, der leider nicht bis zum Schluss erhalten bleibt.
Ab Mitte des Buches wird es Stellenweise etwas sehr langatmig und auch absehbar.
Das Ende konnte mich nicht wirklich überzeugen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2021

Sehr lebendig und spannend

Die fremde Spionin
0

Osterberlin, 1961
Die Staatssicherheit hat Ria im Alter von 10 Jahren aus ihrer Familie gerissen.
Ihre Eltern wurden inhaftiert und die Kinder wurden zu verschiedenen Pflegefamilien
gegeben. Als Ria eine ...

Osterberlin, 1961
Die Staatssicherheit hat Ria im Alter von 10 Jahren aus ihrer Familie gerissen.
Ihre Eltern wurden inhaftiert und die Kinder wurden zu verschiedenen Pflegefamilien
gegeben. Als Ria eine Stelle im Ministerium für Außenhandel antritt versucht der
BND sie anzuwerben. Ria will unbedingt wissen was mit ihrer Schwester passiert ist und
wo sie jetzt lebt. Deshalb lässt sie sich auf den Handel ein. Ein sehr gefährliches Unterfangen
wie sie bald bemerkt. Denn die Stasi und der KGB sind ihr sehr bald auf der Spur.

Eine sehr lebendige und auch spannende Geschichte die den Leser
in eine längst vergangene Zeit entführt. In das Jahr 1961. Der kalte Krieg
hielt jahrelang die Welt in Atem, forderte viele Opfer und teilte die Welt in zwei Hälften.
Deutschland war Hauptschauplatz dieses Kräftemessens, Berlin war sein Brennpunkt.
Die Geschehnisse sind sehr echt und packend beschrieben.
Kein Autor schafft es die Geschichte in der Geschichte so perfekt umzusetzen wie
Titus Müller. Das historisch belegte wird mit dem Erdachten perfekt verbunden.
Ein immer noch sehr schmerzhafter Teil der deutsch-deutschen Geschichte wird hier
gegenwärtig. Dadurch das in verschiedenen Erzählsträngen erzählt wird bleibt
es sehr lebendig und auch spannend.
Das Lebensgefühl dieser Zeit kommt wunderbar auf die Seiten.
Sehnsüchte und Sorgen einer längst vergangenen Epoche leben noch einmal auf.
Machen neugierig auf diese außergewöhnliche Frau.
Außerdem erhält dieser Roman sehr viel Lokalkolorit.
Die Orte sind sehr anschaulich und bildhaft beschrieben.
Überhaupt wird alles sehr detailliert dargestellt.
Die Charaktere sind wunderbar gezeichnet und sehr lebensnah.
Sie sprühen so vor Leben, dass man das Gefühl hat, sie wahrhaft zu kennen.
Als ob man alles mit ihnen gemeinsam erlebt.
Einfühlsam und intensiv – ein Leseerlebnis.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere