Cover-Bild Weißbier-Requiem
(1)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Gmeiner-Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Detektive
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 08.04.2020
  • ISBN: 9783839263273
Andreas Schröfl

Weißbier-Requiem

Der »Sanktus« muss ermitteln
Eigentlich möchte der Sanktus das Eröffnungswochenende im Bier-Wellnesshotel „Holledauer Hof“ mit seiner Familie genießen, doch dann taucht eine Leiche im Pool auf - um kurz darauf wieder spurlos zu verschwinden. Alfred Sanktjohanser, der den Toten entdeckt hat, macht sich gemeinsam mit seinem Freund Graffiti auf die Suche nach Leiche und Mörder. Alle geladenen Ehrengäste scheinen ein Motiv zu haben und das Weißbier, das der Sanktus als Eröffnungssud in der hauseigenen Brauerei brauen muss, wird zum Totensud …

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.07.2020

Einfach klasse! Der Sanktus ermittelt wieder

0

„Weißbier-Requiem“ ist nun bereits der fünfte Bierkrimi aus der Feder des Autors Andreas Schröfl.
Wieder entführt uns der Autor in die Landeshauptstadt München und hier treffe ich auf meinen Lieblingsermittler, ...

„Weißbier-Requiem“ ist nun bereits der fünfte Bierkrimi aus der Feder des Autors Andreas Schröfl.
Wieder entführt uns der Autor in die Landeshauptstadt München und hier treffe ich auf meinen Lieblingsermittler, den Sanktjohanser.
Endlich mal ein Wochenende zum Erholen. Der Sanktus und seine ganze Familie, auch der alte Saktjohanser, haben eine Einladung zur Eröffnung eines Bier-Wellnesshotels in der Hollerdau.
Der Haslinger eröffnet nämlich den „Holledauer Hof. Doch es kommt wie es kommen muss. Es dauert nicht lang und der Sanktus entdeckt im Swimmingpool eine Leiche, die je doch kurz darauf spurlos verschwunden ist. Gemeinsam mit seinem Freund Graffiti macht sich der Alfred Sanktjohanser auf die Suche nach dem Mörder. Plötzlich sind alle Gäste verdächtig, denn jeder scheint ein Motiv zu haben…..
Einfach klasse! Bin auch dieses Mal wieder total begeistert. Andreas Schröfl hat einen ganz besonderen Schreibstil, für mich sein Erkennungszeichen. Und wenn man zum Lesen anfängt, fühlt man sich gleich wieder wie zuhause. Beim Sanktus hat sich ja einiges getan. Endlich hat er seine Berufung gefunden. Er betreibt das Haidhauser Bierwerkel und ist nebenbei als Privatermittler tätig. Ein richtiger Familienmensch ist er geworden, der Sanktus und er hat sich endlich getraut Nägel mit Köpfen zu machen. Und die Fahrt ins Wochenende mit Kathi, ihrer pubertierenden Tochter, dem kleinen Schorschi und dem alten Sanktjohanser beginnt ja schon recht abenteuerlich. Hier hatte ich bereits das erste Grinsen im Gesicht. Der Sanktus ist und bleibt halt der Sanktus. Er ist halt etwas ganz besonderes, dieser Sanktjohnaser, der mir mittlerweile ans Herz gewachsen ist. Und dann im Wellnesshotel ist er ja gleich in seinem Element. Mit Feuereifer stürzt er sich in die Ermittlungen und nebenbei braut er ja auch noch ein leckeres Bier. Gut, dass er immer Unterstützung von seinen Freunden hat. Hier tauchen ja wunderbare Bilder vor meinem inneren Auge auf. Der Spannungsbogen ist spitze. Es wird von Seite zu Seite interessanter, da kommen Niedertracht, Hass und Missgunst an die Oberfläche. Ich hatte ja zum Ende richtiges Gänsehautfeeling. Besser kann es überhaupt nicht sein. Hochspannend und dramatisch…
Ein perfekter Krimi, dem es an nichts gefehlt hat. Begeistert haben mich die verschiedenen Dialekte. Erwähnen muss ich natürlich auch noch den Buphinder, der ein fester Bestandteil der Schröfl-Krimis ist. Er ist ja wirklich ein Unikat. Auch das Cover ist ein echter Hingucker – passt wunderbar. Selbstverständlich vergebe ich für dieses Lesevergnügen der Extraklasse gerne 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere