Profilbild von regenbogen

regenbogen

Lesejury Star
offline

regenbogen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit regenbogen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.07.2021

Ein ganz besonderer Reiseführer

Glücksorte in Dresden
0

Heute darf ich euch wieder einen Reiseführer der ganz besonderen Art vorstellen. Ich bin ein großer Fan dieser Buchreihe aus dem Droste-Verlag und habe dadurch schon viele tolle Orte entdeckt.
Wie heißt ...

Heute darf ich euch wieder einen Reiseführer der ganz besonderen Art vorstellen. Ich bin ein großer Fan dieser Buchreihe aus dem Droste-Verlag und habe dadurch schon viele tolle Orte entdeckt.
Wie heißt es so schön: Fahr hin & werde glücklich.
Die Autorin Christine ist mit Dresden verwachsen. Keine Frage, dass sie Job und Hobby mit der Stadt verbindet – das ist ihr persönliches Glück: Der Job: Gästen Dresden zu zeigen – und in dieser interessanten Lektüre zeigt sie uns 80 wunderschöne Orte, gibt uns herrliche Tipps – die das Ganze, so denke ich spannend machen. Das Hobby: Bücher schreiben, mit regionalem Bezug. Nachdem es ja demnächst einige Tage nach Dresden geht – ich liebe Städtereisen – hier gibt es immer so viel zu entdecken. Und Dresden bietet ja so viel. Die Stadt wird von der Elbe in Altstadt und Neustadt geteilt, zwei gleichwertige Stadtteile, die nicht gegensätzlicher sein können. Die Altstadt stolz, solide, weltoffen, mit grandioser Historie – das Touristen-Mekka schlechthin. Die Neustadt verlockend anders, immer geradeaus oder einfach mittendurch, Hauptsache unangepasst und kreativ in Kunst und Lebensart.
Aber nun dem Reiseführer selbst. Wieder ist jedem der 80 Tipps eine Doppelseite gewidmet. Auf der rechten Seite kann man die Sehenswürdigkeit bestaunen und auf der linken Seite gibt es schon einen interessanten Einblick, auch geschichtlich, was uns alles erwartet. Natürlich gibt es auch die genaue Adresse und einen Hinweis, mit welchem öffentlichen Verkehrsmittel man an Ort und Stelle gelangt.
Schon beim Durchblick kam ich aus dem Staunen nicht mehr heraus und habe jetzt schon festgestellt, dass man Dresden wahrscheinlich öfters besuchen muss, um der Stadt gerecht zu werden. Hier ein paar Sehenswürdigkeiten: Ganz in Gold (Der Mozartbrunen), mit Hund und Wanderstock (Die Dresdner Heide), Königlich exotisch (der botanische Garten), natürlich kommt auch der kulinarische Genuss nicht zu kurz, hier geht’s in die „Köstliche Berühmtheit“, und zwar in die Dresdner Eierschnecke. Ich bin von diesem Reiseführer, der ganz besonderen Art – der meine Vorfreude auf den Dresden Besuch noch gesteigert hat – total begeistert. Selbstverständlich vergebe ich dafür gerne 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2021

Eine berührende Geschichte

Das Mädchen im Nordwind
0

In ihrem neuen Roman entführt uns die Autorin Karin Baldvinsson wieder an einen meiner Sehnsuchtsorte, und zwar nach Island. Zufälligerweise habe ich gerade bevor ich dieses Buch zu lesen begonnen habe, ...

In ihrem neuen Roman entführt uns die Autorin Karin Baldvinsson wieder an einen meiner Sehnsuchtsorte, und zwar nach Island. Zufälligerweise habe ich gerade bevor ich dieses Buch zu lesen begonnen habe, eine Dokumentation über dieses atemberaubende Land gesehen. Und nun tauche ich in eine berührende und zu Herzen gehende Geschichte ein.
Der Inhalt: Deutschland, 1936. Luise, Tochter eines jüdischen Kaufmanns, lebt mit ihrer Familie in Lüneburg. In der Hitze des Sommers lernt sie den charismatischen Isländer Jonas kennen. Der Anfang einer Liebe fürs Leben Doch in Deutschland wird es für Juden immer gefährlicher, und Luise ahnt, dass sie ihre Heimat verlassen muss. Gelingt es ihr rechtzeitig, mit Jonas und ihren Eltern zu fliehen?
Island, 2019: Nach einem Schicksalsschlag nimmt sich Sofie Berger eine Auszeit in Island, wo die gelernte Tischlerin ein Haus restauriert. Dabei entdeckt sie die Aufzeichnungen von Luise und nimmt teil an einer dramatischen Geschichte und ihrem tragischen Ausgang. Als sie den verschlossenen Björnvin, einen der Nachkommen Luises kennenlernt, will sie versuchen, zur Versöhnung beizutragen.
Wow! Was für eine unter die Haut gehende Geschichte. Durch den herausragenden Schreibstil der Autorin tauche ich sofort in die Geschichte ein und stehe vom Anfang bis zum Ende unter Strom. Ich lerne im Hier und Jetzt eine sympathische Protagonistin kennen, die einen Schlussstrich unter ihr altes Leben ziehen will und sich hier auf Island einer neuen Herausforderung stellt. Durch die wunderbaren Beschreibungen erwacht dieses raue, durch seine wilde Schönheit bestechende Land, vor meinem inneren Auge zu Leben. Und als Sofie bei der Restaurierung des Hauses auf ein altes Tagebuch stößt, begebe ich mich auf eine unglaubliche und spannende Reise in die Vergangenheit. Hier bringt uns die Autorin längst vergangen Geschichte und das damit verbundene Leid vieler Menschen wieder nahe. Luises Leben, das behütet in Lüneburg beginnt und dann einen erschreckenden Verlauf nimmt, ist mir unter die Haut gegangen. Ich wurde beim Lesen von vielen Emotionen übermannt und hatte ab und an feuchte Augen, so nahe ist mir diese berührende Geschichte gegangen.
Für mich ein absolutes Lesehighlight, das mich von der ersten bis zur letzten Seite gefangen genommen hat. Durch den gigantischen Spannungsbogen stand ich während des Lesens ständig unter Strom. Das Cover ist natürlich auch ein echter Hingucker. Gerne vergebe ich für diese Traumlektüre 5 Sterne und freue mich jetzt schon riesig auf den nächsten Roman der Autorin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2021

Ein absolutes Muss für alle Katzenfans

Dru & Detective
0

Bei diesem Buch ist mir sofort das herrliche Cover ins Auge gestochen. Katze und Hund – Drue & Detective – Mordsfreunde. Ein Provinzkrimi aus dem Mühlviertel, in dem acht Pfoten eine große Rolle spielen. ...

Bei diesem Buch ist mir sofort das herrliche Cover ins Auge gestochen. Katze und Hund – Drue & Detective – Mordsfreunde. Ein Provinzkrimi aus dem Mühlviertel, in dem acht Pfoten eine große Rolle spielen. Der Auftakt zu einer hoffentlich langen Provinzkrimireihe der herzerfrischenden Art.

Der Inhalt: Die junge Oberösterreicherin Luise nimmt einen Termin in einem tschechischen Beautystudio wahr, und kehrt nie mehr nach Hause zurück. 14 Monate später wird sie perfekt gestylt im Eisstockteich der tief verschneiten Gemeinde Au gefunden. Mit einem einzigen Schönheitsfehler: Sie ist tot. Es mag etwas pietätlos klingen, aber hätte es Luisa nicht gegeben, wäre im beschaulichen Au noch alles beim Alten: eine Schriftstellerin würde Historienromane schreiben, während Kater Dru hauptberuflich durch das Vogelprogramm des Lokalsenders zappt. Ein Kriminalbeamter in Ruhe würde einsam herumschnüffeln, und seine Spaniel-Hündin Detective, davon träumen, ein Deutscher Schäferhund zu sein. Aber es gab Luisa. Und deshalb ist jetzt alles anders….

Was für ein toller Provinzkrimi, der mich von der ersten Seite an total begeistert hat. Dru, den schwarzen Kater und die süße Spaniel-Hündin habe ich natürlich sofort ins Herz geschlossen. Geschmunzelt habe ich über den Schlagaustausch, den sich Dru mit seinem Frauchen bzw. seinem Personal geliefert hat, auch wenn Frauchen natürlich wieder mal nichts verstanden hat. Der Schreibstil der Autorin ist super und ich hatte das Gefühl live in Au dabei zu sein. Die Autorin hat auch bewiesen, dass ein Krimi furchtbar spannend sein kann, auch wenn es nicht blutrünstig zugeht.

Ich muss gestehen, dass ermitteln hat richtig Spaß gemacht und ich habe meinen Ermittlertour mit dem Herrchen und Frauchen der beiden Vierbeiner sehr genossen.

Ein herausragender Provinzkrimi, der mich von der ersten bis zur letzten Seite total begeistert hat. Dru & Detctive haben einen großen Fan. Gerne vergebe ich für dieses Lesevergnügen 5 Sterne und freue mich jetzt schon auf das nächste Abenteuer.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2021

Eine tolle Wohlfühllektüre

Die Glücksschneiderin
0

In ihrem neuen Roman „Die Glückschneiderin“ entführt uns die Autorin Ulrike Sosnitze, auf deren Roman ich mich auch immer besonders freue, in die wunderschöne Stadt Würzburg.
Hier hat sich unsere Protagonistin ...

In ihrem neuen Roman „Die Glückschneiderin“ entführt uns die Autorin Ulrike Sosnitze, auf deren Roman ich mich auch immer besonders freue, in die wunderschöne Stadt Würzburg.
Hier hat sich unsere Protagonistin Clara einen großen Traum erfüllt und zusammen mit ihrer Tante ein Nähcafé eröffnet. Dort gibt sie Nähkurse, verwandelt alte Kleidungsstücke in neue und mache die Menschen mit maßgeschneiderten Röcken, Jacken und Hosen glücklich. Auf einem Flohmarkt findet sie eines Tages ein ganz besonderes Vintage-Kleid aus den Zwanzigerjahren. Als sie es anprobiert, steht plötzlich Finn, ihre erste große Liebe, vor ihr und behauptet, dass dieses Kleid ein Familienerbstück von ihm sei. Mit einem Schlag kehrt das Gefühlschaos von damals wieder. Was will er mit diesem Kleid? Und warum hat er sie vor vielen Jahren ohne ein Wort verlassen? Fragen, die Claras Leben von Jetzt auf Gleich völlig durcheinanderwirbeln….
Ein wunderbarer Wohlfühlroman, der mich den Alltag für eine Zeit vergessen ließ. Ich bin völlig in Claras Welt eingetaucht und habe mich zwischen all den herrlichen Stoffen und den kleinen Wunderwerken die Clara aus vielen alten gebrauchten Kleidungstücken gezaubert hat einfach wohlgefühlt. Dieses Nähcafé ist ein ganz besonderer Ort. Und Clara und ihre Tante tun alles, damit es ihren Gästen gut geht. Doch leider läuft das Nähcafé nicht besonders gut, aber Clara gibt ihren großen Traum nicht auf und setzt alles daran, Erfolg zu haben. Dazu soll auch dieses ganz besondere Vintage-Kleid beitragen, dass sie auf einem Flohmarkt gefunden hat. Ein echter Hingucker, der die Leute anzieht. Doch leider taucht plötzlich Finn – ihre ehemals große Liebe auf – und erhebt Ansprüche auf das Kleid. Wäre da jedoch nicht die starke Anziehungskraft zwischen Finn und Clara, die auch nach all den Jahren noch besteht. Doch ist Clara bereit für einen Neuanfang?
Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch, das mir wunderbare Lesestunden beschert hat. Schon das zauberhafte Cover ist ein echter Hingucker und lädt zum Verweilen ein. Gerne vergebe ich für dieses tolle Lesevergnügen 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.07.2021

Ein sensationeller Auftakt

Wir sind für die Ewigkeit
0

„Wir sind für die Ewigkeit – Hoffnung“ aus der Feder der Autorin Astrid Töpfer ist der sensationelle Auftakt der neuen „Spanien-Saga“. Dies ist mein erster Roman der Autorin und ich bin total begeistert.
Der ...

„Wir sind für die Ewigkeit – Hoffnung“ aus der Feder der Autorin Astrid Töpfer ist der sensationelle Auftakt der neuen „Spanien-Saga“. Dies ist mein erster Roman der Autorin und ich bin total begeistert.
Der Inhalt: 1939: Barcelona fällt in die Hände des Feindes. Die junge Mercedes muss mit ihrer Familie vor den Kämpfen des Spanischen Bürgerkrieges fliehen, jedoch kommt nur sie im Internierungslager an. Dort lernt sie den charismatischen Agusti kennen. Ihre Liebe soll für die Ewigkeit sein, aber nach viel zu kurzer Zeit verlieren sie sich unter tragischen Umständen aus den Augen. Mutig kämpft sich Mercedes allein durch die harten Zeiten der Nachkriegszeit, immer auf der Suche nach einem Stück Heimat, ihrer Familie und Agusti. Doch jedes Mal, wenn das Glück in greifbarer Nähe scheint, holen sie die Geister der Vergangenheit wieder ein. Besteht noch Hoffnung, dass sie ihre große Liebe wiederfindet?
Wow! Was für eine berührende, unter die Haut gehende Lektüre. Noch jetzt, nach Beendigung des Buches, stehe ich wie unter Strom. Der Schreibstil der Autorin ist einfach einmalig und der Spannungsbogen fantastisch. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und bin von der ersten Seite an in die Geschichte um die liebenswerte, starke Mercedes eingetaucht. Wenn ich die Augen schließe, habe ich zum Teil schreckliche Bilder vor meinem inneren Auge, denn die Autorin lässt vergangene grausame Geschichte, die viel Leid über die Menschen gebracht hat, wieder lebendig werden. Noch jetzt habe ich ein Gänsehautfeeling – wieviel Leid und Not kann ein Mensch ertragen. Ich durfte Mercedes ein Stück auf ihrem Lebensweg begleiten, habe mit ihr gelitten, gehofft und gebangt. Ein junges Mädchen, das in diesen Kriegsjahren zu einer starken Frau herangereift ist, die sich trotz schweren Schicksalsschlägen nicht unterkriegen ließ. Manche Szenen haben mich zu Tränen gerührt. Ich wurde beim Lesen von vielen Emotionen übermannt.
Eine ergreifende Lektüre, die mir spannende, berührende Lesestunden beschert hat und die mich auch nachdenklich gemacht hat. Für mich ein Lesehighlight, für das ich sehr gerne 5 Sterne vergebe. Jetzt warte ich natürlich voller Spannung auf die Fortsetzung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere