Profilbild von Lesezeichenfee

Lesezeichenfee

Lesejury Star
offline

Lesezeichenfee ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lesezeichenfee über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.02.2020

Wurde unerwartet sehr spannend

Das Dünenhaus
1

Ann Kristin Vinterberg Das Dünenhaus booksondemand 2020

Vivian lebt mit ihrem Freund Morten in Berlin. Eines Tages möchte sie ihn überraschen und kommt früher zurück. Da erwischt sie ihn mit einer anderen ...

Ann Kristin Vinterberg Das Dünenhaus booksondemand 2020

Vivian lebt mit ihrem Freund Morten in Berlin. Eines Tages möchte sie ihn überraschen und kommt früher zurück. Da erwischt sie ihn mit einer anderen Frau. Sie flieht in ihre alte Heimat nach Dänemark. Wo sie sich in ihren Ex-Freund wieder verliebt. Aber irgendjemand hasst sie und möchte sie umbringen.

Ich fand den Schreibstil sehr angenehm und flüssig. Einiges war auch sehr bildlich dargestellt, so gut beschrieben, dass mein Kopfkino ansprang. Eigentlich hab ich eine „eher leichte“ Lektüre erwartet. Und am Anfang dachte ich, sie wäre zu leicht. Dann wurde es allerdings krimiartig spannend und es gab einige Highlights und ein Charakter benahm sich sehr unerwartet und überraschend. Also etwas weniger Sex (weil teilweise war das etwas langweilig und hat den Lesefluss gestört) und mehr Krimi und ich wäre total begeistert. Die Charaktere waren sehr gut beschrieben, auch der Lokalkolorit hat nicht gefehlt.

Mein – Lesezeichenfees – Fazit:
4,5 Sterne, weil sich das ganze zu meiner Zufriedenheit entwickelt hat. Aus einem Liebesroman wurde ein sehr spannender und total überraschender Krimi. Ich bin sicher, keiner würde das Highlight erwarten, das später so toll beschrieben wurde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2020

Sehr spannend mit einigen tollen Highlights und super Lokalkolorit

Oberschwaben Krimi / Mord im Dörfle
1

Matthias Ernst Mord im Dörfle Oberschwaben Krimi Emons 2020

Kommissar Wellmann ist wieder zurück auf der Alb in seiner ehemaligen Dienststelle. Die anderen wissen nicht so genau, was in Stuttgart vorgefallen ...

Matthias Ernst Mord im Dörfle Oberschwaben Krimi Emons 2020

Kommissar Wellmann ist wieder zurück auf der Alb in seiner ehemaligen Dienststelle. Die anderen wissen nicht so genau, was in Stuttgart vorgefallen ist und warum er weg ging. Ausgerechnet, als er Urlaub hat, gibt es zwei Todesfälle, die sich statt Selbstmord dann als Mord entpuppen. Und ausgerechnet der Neffe seiner ehemaligen Liebe, hat dieses Mal den Tod gefunden. Ausgerechnet an der Fasnet.

Das Cover gefällt mir zwar sehr gut, aber ich hätte mir da noch was spezielles gewünscht, um zu kennzeichnen, dass der Krimi zur Fasnet stattfindet. Irgendwie kommt das nicht klar heraus und als Fasnetsfan hätte ich jetzt nicht wirklich bevorzugt nach dem Krimi gegriffen, das finde ich schade, denn ich hätt was verpasst, wenn ich den Krimi nicht gelesen hätte.

Charaktere
Also die Protagonisten fand ich sehr gut gezeichnet, man konnte sie sich sehr gut vorstellen. Natürlich finde ich Wellmann und seine Kollegin am Allerbesten. Aber vor allem die anderen Einheimischen war so gut skizziert, dass sie mit meiner Erinnerung von den Älblern irgendwie total gut passen.

Lokalkolorit
Also das fand ich am allerbesten. Zwar haben die Leute von der rauen Alb ein etwas „lightes“ Schwäbisch gesprochen, aber immerhin durften die Nebenfiguren schwäbisch reden. Und ich fand, das ist wirklich gut gelungen. Vor allem, das verstehen auch die Norddeutschen, was ich echt klasse finde. Auch sonst erfährt man viel über die Fasnet, über das Brauchtum und über einige Orte, so dass ich hier sehr zufriedengestellt bin!

Krimi
Dieser Oberschwaben Krimi ist wirklich wahnsinnig spannend. Er lädt zum mitraten ein und irgendwie kann man nur denken, der oder der hat doch Dreck am Stecken, aber man kommt nicht wirklich auf die Täter. Es gab einige tolle Highlights und in sofern war ich auch hier sehr begeistert.

Schreibstil
Ich war sofort „im Krimi“ und konnte mir alles bildlich vorstellen. Das hat mir sehr gut gefallen.

Mein – Lesezeichenfees – Fazit:
Ein rundum gelungener Krimi, wie ich finde. Mit viel Spannung, zum Miträtseln, vielen Highlights, gelungenem Lokalkolorit, super beschriebene Protagonisten. Ein Krimi, der nichts offen lässt und wirklich perfekt geschrieben ist. Für mich eindeutig 10 Sterne!!! Und ich freue mich auf eine Fortsetzung und hoffe, dass der Emons-Verlag die Leser nicht zu lange warten lässt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2020

In der Muttersprache sicher ganz toll

Simply Clean für ein gesundes Zuhause
0

Becky Rapinchuk Simply Clean für ein gesundes Zuhause Unimedica 2020

Das Prinzip klingt erst mal ganz toll, dass man alle giftigen Reinigungsmittel entsorgen soll und statt dessen die Rezepte in diesem ...

Becky Rapinchuk Simply Clean für ein gesundes Zuhause Unimedica 2020

Das Prinzip klingt erst mal ganz toll, dass man alle giftigen Reinigungsmittel entsorgen soll und statt dessen die Rezepte in diesem Buch nutzen soll. Wahrscheinlich ist das Buch auf englisch oder amerikanisch auch ganz toll, aber durch die Übersetzung ging sehr viel verloren oder gibt es einen anderen Sinn, so dass ich mich oft gefragt hab, brauch ich für meine Muttersprache einen Übersetzer.

Das Buch selber empfinde ich als unübersichtlich und schlecht gemacht. Manch ein Selfpublisher bringt schönere und übersichtlichere Sachbücher raus, wie dieser Verlag. Teilweise wiederholt sich das Buch.

Man sollte das Buch nicht Wort für Wort lesen nur die Überschriften und dazu überlegen könnten die Rezepte plausibel sein oder nicht, um das Buch gut bewerten zu können.

Dann werden englischsprachige Seiten angegeben, auf denen man nachsehen kann ob die Putzmittel giftig sind und man kann auf einer Seite wohl die Sachen kaufen. Genauso wie man wohl beim Unimedica Verlag was kaufen kann.

Wenn ich perfektes Englisch kann, kauf ich mir das Buch in Originalsprache, dann kaufe ich es mir nicht auf Deutsch!

Ich hab jetzt mehr Zeit mit recherchieren verbraucht, wie mit dem Lesen des Buches. Und jetzt bin ich doch recht enttäuscht und sauer. Ich versuche die Rezepte zu testen, aber aufgrund der Übersetzung (Wobei ich immer noch vermute, dass da ein gutes Übersetzungsprogramm zugange war, aber halt nicht gut genug für ein Buch) bin ich nicht sicher, ob das gut ist.

Und bei meinen Recherchen, bin ich nun auf einige Blogs gestoßen, und Rezepte und so, die das ganze wesentlich billiger anbieten. Als dieses Buch: 20 Euro für ein gebundenes Buch. Für mich ist das einfach ein ganz normales Paperback Buch, das sich nach dem Lesen ziemlich verbiegt, weil ich halt gern im Bett lese.

Es ist klar, dass man vieles verbessern kann, aber wenn ich lese ich kann den Teppich mit Essig und Wasser reinigen, dann denk ich, das mache ich schon seit 30 (!!!) Jahren und ich kenne viele, die das tun, dann sind 20 Euro halt viel Geld. Zumal es solche Tipps im Internet zuhauf gibt.

Mein – Lesezeichenfees – Fazit:
Würde ich in England oder in Amerika wohnen und perfekt Englisch können, würde ich mir das Buch in der Originalsprache kaufen und ich hätte mehr Nutzen davon. Weil ich dann mit den Homepages was anfangen kann und auch alles gut besorgen kann. So hab ich mich nur geärgert. Der Grundgedanke ist gut. Wer sich über Übersetzungsfehler hinwegsetzen kann, und wem es nichts ausmacht, dass er vieles irgendwo suchen muss und nicht ganz genau weiß, ob es das richtige für ihn ist, und wer denkt, dass 20 Euro für so ein Buch und 16 Euro für eine Castile Seife auszugeben billig ist, der sollte das Buch kaufen. Wer aber sich eh schon überlegt hat, dass es auch umweltfreundlicher geht, der sollte lieber im Internet recherchieren. Das bringt mehr und ist bei weitem billiger. Und Bäume müssen für dieses Buch auch nicht mehr sterben! Sorry, aber da kann ich nur eine schlechte Bewertung geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.02.2020

Für Jugendliche mit Gossensprache sicher toll

Zwei Millionen in kleinen Scheinen
0

Patrick Sommer ist ein „Loser“, der dringend Geld braucht. Da kommt ihm das Angebot von Melissa (in die er sich verliebt) gerade recht, sie zu entführen. Dazu gibt es noch einen Privatdetektiv der Melissa ...

Patrick Sommer ist ein „Loser“, der dringend Geld braucht. Da kommt ihm das Angebot von Melissa (in die er sich verliebt) gerade recht, sie zu entführen. Dazu gibt es noch einen Privatdetektiv der Melissa beobachten soll.

Cover
Das Cover finde ich sehr gut und auch der Titel ist passend. Der Rückentext hat mir auf Anhieb sehr gut gefallen, BIS ich das Buch gelesen habe. Es ist die totale Irreführung und sollte schleunigst geändert werden. Denn die Menschen, die auf dieses Buch „hereinfällt“ ist wahrlich so nicht die Zielgruppe gemeint gewesen. Es ist mehr ein Jugendbuch mit einer Gossensprache (vor allem Teil 2). Daher möchte ich das nicht bewerten. Aber meiner Meinung nach muss da noch ganz klar von Verlagsseite dran gearbeitet werden. Denn ich hätte das Buch, wenn ich es nicht gewonnen hätte, aufgrund von Cover und Rückentext gekauft. Dass ich nicht die Zielgruppe bin, hab ich leider erst bemerkt, als ich bei Teil 2 fast verzweifelt bin.

Der Krimimalroman
Ich liebe schwarzen Humor und auch Abgründe in Krimis, ich liebe Jerry Cotton. Aber das was ich hier serviert bekam, das ist gruselig. Teil 1 ging noch, da hätte ich gesagt 3 Sterne mit Tendenz zu 4. Teil 2 da wusste ich, ich bin zu alt für dieses Buch, denn der Jugendchargon bzw. die Gossensprache, gefiel mir gar nicht. Sehr kuriose Menschen, für mich sind die „nicht ganz knäcke“. Teilweise fragte ich mich a) ist das ein Emons Krimi und b) gehört Teil 2 wirklich zu Teil 1 oder war das ein Versehen? Teil 3 wurde dann wieder etwas besser und sogar teilweise etwas spannend. Dass in Teil 2 eine „Kommissarin“ eingeführt wurde, fand ich blöde. Sorry. Ich fand den Krimi weder plausibel noch sonst was.

Die Charaktere
waren merkwürdig und kurios. Den Privatdetektiv, Fletscher, mochte ich am liebsten von der ganzen Geschichte, nur der konnte halt die anderen Charaktere nicht rausreißen. Er ging – meiner Meinung nach – schon in Richtung Jerry Cotton. Nicki, Melissa und den Schönheitschirurgen fand ich noch interessant. Aber der Rest der „irgendwie Hauptakteure“ fand ich zum in die Tonne kloppen.

Der Schreibstil
wäre gar nicht so schlecht gewesen. In Teil 1 und 3 merkt man deutlich, dass der Autor schreiben kann.

Mein – Lesezeichenfees – Fazit:
Es war einer der miesesten Krimis die ich je gelesen habe. Leider. Und wahrscheinlich – geh ich mal davon aus – bin ich auch nicht die Zielgruppe. Da es auch noch andere Leser gab, die auch nicht die „Zielgruppe“ waren, liegt es an der Beschreibung und am Cover. Aber wie ich schon mal sagte, auch wenn ich mich durchquäle und noch ein paar gute Sachen finde, dann vergebe ich 2 Sterne und rate, das Buch für „Jugendliche“ auszuweisen.

Anmerkung für die Einstellung der Rezi Lovelybooks:
Leider wurde man bei der Leserunde niedergemacht, wenn einem der Kriminalroman nicht gefiel und dazu wurde man noch beschimpft, weil man nicht zur Zielgruppe gehört. Also ich kann nur sagen: Ich informiere mich über jedes Buch genau und nirgends las ich, dass ich nicht die Zielgruppe bin und ich bewerbe mich nicht für jedes Emons Buch, obwohl das einer meiner Lieblingsverlage ist. Und ich vergebe lieber 5 oder gar 10 Sterne für Bücher, als sie „abwerten zu müssen“.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.02.2020

Lustig und unterhaltsam

Emma verduftet
0

Emma wird von ihrem Mann nur ausgenutzt und schlecht behandelt. Als sie in die Provence fahren um ihrer Tochter – die dort studiert – noch ein paar Dinge zu bringen, eskaliert die Sache. Emma verlässt ...

Emma wird von ihrem Mann nur ausgenutzt und schlecht behandelt. Als sie in die Provence fahren um ihrer Tochter – die dort studiert – noch ein paar Dinge zu bringen, eskaliert die Sache. Emma verlässt ihren Mann.

Der Schreibstil ist, typisch für Tessa Hennig, einfach und schön zu lesen, vor allem die provenzalischen Beschreibungen. Man fühlt sich immer locker leicht in ihren Geschichten und kann abschalten, das gefällt mir so gut und das Cover ist einfach klasse!!! Es ist jetzt nicht der beste Roman von Tessa Hennig, aber man kann ihn gut lesen. Ein paar Verwicklungen und ein schönes Ende. Etwas anders, als ich von der Autorin gewohnt bin, aber sehr zufriedenstellend.

Mein – Lesezeichenfees – Fazit:

Eine locker leichte Geschichte. Mit einem Schreibstil, bei dem man gleich dabei ist. Mir gefiel sie sehr gut. Es ist nicht die beste Geschichte von Tessa Hennig, aber solide und unterhaltsam.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere