Profilbild von MaddinLiest

MaddinLiest

Lesejury Star
offline

MaddinLiest ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MaddinLiest über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.11.2021

Guter Thriller mit düsterer Atmosphäre

Waldeskälte
0

Als in dem kleinen Schweizer Bergdorf Eigerstal ein junges Mädchen spurlos verschwindet, wird die Ermittlerin der Interpol Valerie Ravelli von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt. Vor über 20 Jahren ...

Als in dem kleinen Schweizer Bergdorf Eigerstal ein junges Mädchen spurlos verschwindet, wird die Ermittlerin der Interpol Valerie Ravelli von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt. Vor über 20 Jahren ereignete sich in dem Dorf ein ähnlicher Vorfall, bei dem drei junge Mädchen verschwanden und nur eines zurückkehrte, nämlich Valerie Ravelli. Sie lässt sich freistellen, um die Ermittlungen in Angriff zu nehmen und hofft auch Antworten auf die Ereignisse ihrer Jugend zu finden. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, da die widrigen Wetterverhältnisse zur Eile mahnen...

Der Autor Martin Krüger hat mich mit seiner Reihe um die Oberkommissarin Marie Winter und dem exzentrischen BKA-Hauptkommissar Daniel Parkov bereits mehr als begeistert, so dass ich mit viel Vorfreude und einer hohen Erwartungshaltung in sein neues Werk gestartet bin. Er erzählt die Geschichte in den für ihn typischen temperamentvollen und sehr flüssig zu lesenden Schreibstil, der mich schnell in die Schweizer Bergkulisse entführte. Der Spannungsbogen wird mit dem vermissten Mädchen direkt zu Beginn des Buches gut aufgebaut und über die Ermittlungen mit den Rückblenden in die Vergangenheit auf einem hohen Niveau gehalten. Besonders gut gelingt es Martin Krüger eine düstere und bedrohliche Atmosphäre aufzubauen, die immer wieder für zusätzliche Spannungs-momente sorgt. Das fulminante Finale nimmt dann noch einmal deutlich an Fahrt auf und schließt den Thriller aus meiner Sicht gut nachvollziehbar und gelungen ab.

Insgesamt sorgte "Waldeskälte" bei mir für einige packende Lesestunden, auch wenn das Buch aus meiner Sicht nicht ganz an die Reihe um Winter und Parkov heranreichen konnte. Dies ist aber Jammern auf hohem Niveau, so dass ich den Thriller dennoch sehr gerne weiterempfehle und mit guten vier von fünf Sternen bewerte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2021

Gegen alle Widerstände

Die vier Winde
0

Elsa Martinelli wächst in einer angesehen und wohlhabenden Familie auf. Leider entspricht ihr Erscheinungsbild nicht den Anforderungen dieser Gesellschaftsebene, so dass ihre Eltern sie gerne im Hintergrund ...

Elsa Martinelli wächst in einer angesehen und wohlhabenden Familie auf. Leider entspricht ihr Erscheinungsbild nicht den Anforderungen dieser Gesellschaftsebene, so dass ihre Eltern sie gerne im Hintergrund halten. Als Elsa mit all ihrem Mut dieser Erniedrigung entfliehen will, stürzt sie sich in eine überhastete und von den Eltern nicht tolerierte Affäre. Als sie dann auch noch ihre Schwangerschaft verkündet wird sie aus der Familie verbannt und steht vor einem Neuanfang in ihrem Leben. Der Kindsvater lebt auf einer Farm, auf der sie von nun an arbeiten und leben wird. Eine Dürre zwingt das Land immer mehr in die Knie und macht das Leben auf dem Land zunehmend beschwerlicher. Die mittlerweile zweifache Mutter steht vor einer sehr schweren Entscheidung, soll sie die neu gewonnene Familie verlassen, um den Kindern eine neue Chance zu ermöglichen...

Ich habe schon so viel positives von den Romanen der erfolgreichen Autorin Kristin Hannah gehört und gelesen, konnte mir bisher aber noch keine eigenes Bild von ihr machen. Ich bin daher mit viel Neugier und einer hohen Erwartungshaltung in ihr neues Werk gestartet. Sie erzählt die ergreifende Geschichte der mutigen und couragierten Elsa Martinelli in einem bildreichen und sehr gut zu lesenden Schreibstil, der mir die Geschehnisse gut vor Augen führte. Die Hauptprotagonistin wird sehr gut charakterisiert und ihr ereignisreiches Leben authentisch in Szene gesetzt. Immer wieder wird ihr Schicksal auf ein Neues erschüttert, aber sie kämpft sich mit dem Mute der Verzweiflung durch und erobert so im Laufe des Buches das Herz des Lesers. Das beeindruckende Finale und der reale Hintergrund des Romans haben mich noch einige Zeit nachdenklich zurückgelassen. Die historischen Hintergründe wirken aus meiner Sicht sehr gut recherchiert und runden das Werk gelungen ab.

Insgesamt hat mich "Die vier Winde" von Kristin Hannah beeindruckt. Eine emotionale Reise in die Vergangenheit, die das Leben einer mutigen und starken Frau aufzeigt und vom Erzähltalent der Autorin bemerkenswert ungesetzt wurde. Ich empfehle das Buch daher sehr gerne weiter und bewerte es mit den vollen fünf von fünf Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2021

Temperamentvoller Kriminalroman aus den 20ern

Die Tränen der Göttin
0

Der Archäologieprofessor Frederick Crichton macht sich im Jahre 1927 auf die Reise nach New York, um einen langgehegten Traum zu erfüllen. Er soll die Stelle des Kurators im Metropolitan Museum antreten, ...

Der Archäologieprofessor Frederick Crichton macht sich im Jahre 1927 auf die Reise nach New York, um einen langgehegten Traum zu erfüllen. Er soll die Stelle des Kurators im Metropolitan Museum antreten, muss allerdings feststellen, dass der Posten trotz erfolgter Zusage bereits anderweitig vergeben wurde. Aus der Verlegenheit heraus wird ihm die Möglichkeit eingeräumt, für einen Millionär die Echtheit eines Artefakts zu überprüfen, um die Reise wenigstens finanziell lohnenswert zu machen. Crichton willigt ein, bereut den Auftrag aber auch schnell wieder, denn er steht plötzlich als Hauptverdächtiger in einem Mordfall im Fokus der Polizei.

Ich habe schon viel Gutes von der Reihe der "Geheimakte-Abenteuer" gehört und war nun gespannt, ein erstes Buch des Autors Andre Milewski zu lesen. Er erzählt die Geschichte in einem äußerst temperamentvollen und kurzweiligen Schreibstil, der mir die damalige Zeit lebendig vor Augen führte. Der Spannungsbogen wird gut aufgebaut und über die überraschenden Wendungen der Handlung, sowie die Ermittlungstätigkeiten des Hauptprotagonisten auf einem hohen Niveau gehalten. Der Fall lädt zum mit rätseln ein, dem Leser wird immer wieder die Gelegenheit gegeben, eigene Überlegungen bezüglich Täterschaft und Tathintergründe anzustellen, um im überzeugenden Finale doch noch überrascht zu werden. Besonders gut gefallen hat mir die Einbindung des historischen Hintergrunds. Mit viel Geschick baut Andre Milewski Persönlichkeiten der damaligen Zeit in die Handlung ein und lässt das Ganze dadurch noch authentischer wirken.

Insgesamt hat mir "Die Tränen der Göttin" ausgesprochen gut gefallen und für kurzweilige Lesestunden gesorgt. Das Buch hat mich nun noch neugieriger auf die "Geheimakte-Abenteuer"-Reihe gemacht, aus der das Buch ein Spin-off ist. Ich empfehle den Kriminalroman daher sehr gerne weiter und bewerte ihn mit den vollen fünf von fünf Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2021

Politische Mitte

Salonfähig
0

Er ist jung, er ist schön und er ist erfolgreich. Der Parteichef Julius Varga achtet mehr auf seine Äußerlichkeiten und die Wirkung seiner Präsenz, als sich mit den Problemen der Gesellschaft auseinanderzusetzen. ...

Er ist jung, er ist schön und er ist erfolgreich. Der Parteichef Julius Varga achtet mehr auf seine Äußerlichkeiten und die Wirkung seiner Präsenz, als sich mit den Problemen der Gesellschaft auseinanderzusetzen. Er begibt sich als Protagonist des Buches auf eine andere Ebene, um sich selbst zu beobachten und anzuhimmeln. Er besucht Rhetoriktrainerinnen, kämmt sich 40 mal das Haar und strebt den perfekten Menschen an, vergisst dabei aber sein persönliches Umfeld. Erfolgsverwöhnt strebt er so dem Untergang entgegen...

Der österreichische Autor Elias Hirschl hat mit "Salonfähig" aus meiner Sicht einen außergewöhnlichen Roman veröffentlicht. Er hält der Gesellschaft einen Spiegel vor, in der sie ihre eigene Oberflächlichkeit und Egozentrik erkennen kann und erzählt die Geschichte seines Protagonisten in einem provokativen und bemerkenswerten Schreibstil, der bei mir einen enormen Lesefluss aufkommen ließ. Stakkatoartig feuert er die Salven ab, die in ihrer Direktheit sicherlich anecken werden und so auch ihre Wirkung nicht verfehlen. Aber gerade der Hauptprotagonist macht es mit seiner mehr als unsympathischen Art nicht ganz einfach der Geschichte zu folgen. Die vielen Übertreibungen und ausufernden Exzesse vertiefen den Sinn des Romans, machen ihn aber auch schwerverdaulich. Im Finale war ich dann doch ein wenig enttäuscht, da ich ein Inferno großen Ausmaßes erwartet habe und dies nicht geliefert bekam.

Insgesamt ist "Salonfähig" aus meiner Sicht ein schwer einzuordnender Roman, der polarisieren wird, aber ich denke, das war dem jungen österreichischen Autor auch klar. Sein Schreibstil lässt auf alle Fälle aufhorchen und gespannt in die Zukunft blicken, mich konnte das Buch jedoch nicht ganz überzeugen, so dass ich es mit drei von fünf Sternen bewerte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2021

Gelungner Auftakt einer neuen Thriller-Reihe

Tiefschwarze Schuld
0

Corinna Dupont hat es ihrem ehemaligen Chef zu verdanken, dass sie ihren Polizeidienst nicht mehr ausüben darf. Aber die Kollegen wussten ihre Art und ihre Leistungen zu schätzen, so dass auf Empfehlung ...

Corinna Dupont hat es ihrem ehemaligen Chef zu verdanken, dass sie ihren Polizeidienst nicht mehr ausüben darf. Aber die Kollegen wussten ihre Art und ihre Leistungen zu schätzen, so dass auf Empfehlung dieser eines Tages eine Frau vor Duponts Wohnung steht und um Hilfe bittet. Der Ehemann der Frau soll Selbstmord begangen haben, was für sie aber völlig unschlüssig ist. Dupont begibt sich privat auf die Tätersuche und taucht bei ihren Ermittlungen immer tiefer in dunkle Machenschaften ein, die auch ihr eigenes Privatleben betreffen.

Ich bin über die guten Bewertungen der Krimi-Reihe um Kommissar Peer Modrich auf das neue Werk vom Autor Thomas Matiszik aufmerksam geworden. Mit viel Vorfreude und einer hohen Erwartungshaltung bin ich in den Thriller gestartet. Matiszik erzählt die Geschichte in einem äußerst temporeichen und gut zu lesenden Schreibstil, arbeitet dabei aber auch mit vielen parallelen Handlungssträngen, die die volle Aufmerksamkeit des Lesers beanspruchen. Geschickt verwebt er diese dann zu einem immer weiter ineinandergreifenden Ganzen. Der Spannungsbogen wird mit den rätselhaften Suiziden zu Beginn des Buches gut aufgebaut und durch überraschende Wendungen, sowie interessanten Protagonisten auf einem hohen Niveau gehalten. Das fulminante und gut nachvollziehbare Finale rundet den Thriller aus meiner Sicht gelungen ab.

"Tiefschwarze Schuld" ist für mich ein gelungener Serien-Start für die zwei interessant charakterisierten Ermittler Corinna Dupont und David Schmelzer. Ein Team, welches sich sicherlich noch ein wenig finden muss, aber das macht es ja gerade interessant. Das Erzähltalent des Autors und die komplex aufgebaute Handlung lassen mich schon auf den Nachfolger hoffen. Ich empfehle das Buch daher sehr gerne weiter und bewerte es mit guten vier von fünf Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere