Profilbild von MaddinLiest

MaddinLiest

Lesejury Star
offline

MaddinLiest ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MaddinLiest über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.09.2020

Erschreckende Realität

SOKO Erle
0

Es ist mittlerweile schon knapp 4 Jahre her, dass ein kaltblütiges Verbrechen am Kaiserstuhl das gesamte Bundesgebiet in Atem gehalten hat. Am helllichten Tage wird eine 27-jährige Joggerin brutal überfallen, ...

Es ist mittlerweile schon knapp 4 Jahre her, dass ein kaltblütiges Verbrechen am Kaiserstuhl das gesamte Bundesgebiet in Atem gehalten hat. Am helllichten Tage wird eine 27-jährige Joggerin brutal überfallen, vergewaltigt und ermordet. Erst Tage später wird die Leiche in einem Waldstück entdeckt und kurz darauf die "Sonderkommission Erle" ins Leben gerufen. Es schließen sich Monate intensivster Ermittlungsarbeiten an, die am Ende mit dem nicht mehr für möglich gehaltenen Erfassen des Täters belohnt werden.

Walter Roth, der in seiner Funktion des Polizeisprechers in dieser SOKO Erle tätig war berichtet in diesem Hörbuch von den unfassbaren Aufwand, der betrieben werden musste, um dem Täter auf die Schliche zu kommen. Anfangs gab es nur wenige Anhaltspunkte, so dass man sich kurzer Hand dazu entschlossen hatte, den Fall über die Fernsehsendung "Aktenzeichen XY ungelöst" in die Öffentlichkeit zu bringen. Der Preis der hierfür zu zahlen war, waren die unendlichen Hinweise, die die Ermittler in immer wieder neue Sackgassen lenkten. Oft war es schon im Ansatz klar, dass es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um vergebene Liebesmühe handele, aber man wollte keine noch so kleine Spur unbeachtet lassen. 40 Ermittler arbeiteten rund um die Uhr ohne dem Täter einen entscheidenden Schritt näher zu kommen. Es war wirklich das Durchhaltevermögen des Teams gefragt, um der Ernüchterung zu trotzen, die nach der immer wieder aufkommenden Hoffnung folgte. Letzten Endes waren es einem Zufall und einer unglaublichen Akribie in der Ermittlungsarbeit zu verdanken, bei den Hinterbliebenen nach der Festnahme ein Gefühl von Gerechtigkeit zu erzeugen.

Die Umsetzung des Hörbuches hat mir mit der Stimme von Erich Wittenberg hervorragend gefallen. Seine bestimmte und sehr sachliche Tonlage unter-streicht die Berichterstattung der Ermittlungsarbeiten und lässt sie sehr authentisch wirken.

Insgesamt gibt "SOKO Erle" dem Hörer einen realistischen Einblick in die Polizeiarbeit und rückt ein wenig die Vorstellungen einer Ermittlung, wie sie regelmäßig am Sonntagabend in 90 Minuten über die Bühne geht, ins rechte Licht. Ich empfehle das Hörbuch gerne weiter und bewerte es mit den vollen fünf von fünf Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2020

Ein tiefgründiges Beziehungsdrama

Du darfst nicht sterben
0

Die lebensfrohe Anne verbringt mit ihrer in sich gekehrten Zwillingsschwester Lili einen Skiurlaub, um sie aus ihrer Lethargie zu befreien. Dies will zunächst gar nicht so recht funktionieren und die Verwunderung ...

Die lebensfrohe Anne verbringt mit ihrer in sich gekehrten Zwillingsschwester Lili einen Skiurlaub, um sie aus ihrer Lethargie zu befreien. Dies will zunächst gar nicht so recht funktionieren und die Verwunderung ist bei Lili dann auch groß, als sich ihre Schwester mit Paul anfreundet, auf den sie selber ein Auge geworfen hat. Aus Neid und Scham bricht Lili den Urlaub ab und bringt ihre Schwester dazu, ohne noch einmal mit Paul Kontakt aufgenommen zu haben, sie zu begleiten. Paul kämpft aber um Lili und steht plötzlich vor ihrer Tür. Es beginnt eine Romanze, die in der Folge alle Gefühlslagen auslösen soll...

Die Thriller der Autorin Andrea Nagele konnten mich bisher in aller Regelmäßigkeit begeistern, so dass ich auch mit großer Vorfreude und einer entsprechenden Erwartungshaltung in ihr neues Werk gestartet bin. Nach nur wenigen Seiten hat sie mich auch wieder mit ihrem tiefgängigen und hervorragend zu lesenden Schreibstil in den Bann gezogen. In "Du darfst nicht sterben" baut sie eine verhängnisvolle Dreiecksbeziehung auf, in der die Gefühle Achterbahn fahren. Wie ich es aus ihren vorherigen Büchern bereits gewohnt bin, widmet sich die gelernte Psychotherapeutin Andrea Nagele fachkompetent den Gedanken und Gefühlen ihrer drei Haupt-protagonisten und erzeugt dabei eine unglaubliche Tiefe. Sie wechselt die Erzählperspektive zwischen den Dreien und lässt der Entwicklung in dieser Verbindung freien Lauf. So wechseln sich Liebe, Angst, Zuneigung, Neid, Hass, Zorn, Verzweiflung und Panik ab und sorgen für einen aus meiner Sicht äußerst hohen Spannungsbogen, der bis zum Finale anhält.

"Du darfst nicht sterben" von Andrea Nagele ist für mich ein Psychothriller, der diese Bezeichnung auch mehr als verdient hat. Er überzeugt mit einem tiefen Blick in die Psyche der handelnden Protagonisten, einer intensiven Story und dem Erzähltalent der Autorin. Ich empfehle das Buch daher sehr gerne weiter und bewerte es mit den vollen fünf von fünf Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2020

SOKO mit Handicap

Soko mit Handicap: Der Tote und der Taucher
0

Theo Marquardt ist aufgrund einer Erkrankung an einen Rollstuhl gefesselt und auf Hilfe angewiesen. Er lebt in einer Wohngemeinschaft für Menschen mit Behinderungen, in der sich die Bewohner mit der Zeit ...

Theo Marquardt ist aufgrund einer Erkrankung an einen Rollstuhl gefesselt und auf Hilfe angewiesen. Er lebt in einer Wohngemeinschaft für Menschen mit Behinderungen, in der sich die Bewohner mit der Zeit angefreundet haben. Das Entsetzen ist daher auch groß, als eines Morgens der plötzliche Tod eines Mitglieds der Gemeinschaft festgestellt wird. Dass Theos Freund Mike aber an einem natürlichen Tod gestorben sein soll, kann Theo nach dem sehr auffälligen Verhalten seines an Autismus erkrankten Mitbewohner Keno und dem der Eltern von Mike kaum noch glauben. Er wittert ein Verbrechen und beginnt mit Hilfe seiner Schwester und den Mitbewohnern zu recherchieren...

"Der Tote und der Taucher" ist schon allein aufgrund seiner Protagonisten ein außergewöhnlicher Kriminalroman. Der Autor Thomas Franke, der als Sozialpädagoge bei einem Träger für Menschen mit Behinderungen tätig ist, erzählt die Geschichte in einem sehr lebendigen und flüssig zu lesenden Schreibstil. Er lässt seine berufliche Erfahrung und Fachkompetenz in die Charakterisierung seiner Protagonisten und dem Verlauf des Geschehens einfließen und verleiht dem Buch damit einen ganz besonderen Charme. Der Spannungsbogen kommt auch nicht zu kurz. Gekonnt wird dieser mit dem plötzlichen Tod des Mitbewohners aufgebaut und über die ereignisreichen und zugleich unkonventionellen Ermittlungen auf einem hohen Niveau gehalten. Der Unterhaltungswert wird durch den wohldosierten Einsatz von humorvollen Passagen noch zusätzlich unterstützt. Sehr positiv aufgefallen ist mir der wertschätzende Umgang mit den Protagonisten und dem Thema des gesellschaftlichen Inkludierens von Menschen mit Behinderungen. Hier bedient sich der Autor keinerlei Klischees und lässt seine beruflichen Erfahrungen authentisch in die Geschichte einfließen.

Insgesamt ist "Der Tote und der Taucher" aus meiner Sicht ein gelungener Kriminalroman, der durch seine besondere Konstellation aus der Masse des Genres heraussticht und mit Protagonisten überzeugt, die dem Leser schon nach kurzer Zeit ans Herz wachsen. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung, empfehle das Buch gerne weiter und bewerte es mit den vollen fünf von fünf Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2020

Einfach. Natürlich. Gesund

Rezepte für eine gute Zeit
0

In ihrem Naturkochbuch "Rezepte für eine gute Zeit" widmen sich die beiden Autorinnen Melanie Zechmeister und Elisabeth Unger ihrer großen Liebe zu natürlichen Lebensmitteln. Sie motivieren den Leser, ...

In ihrem Naturkochbuch "Rezepte für eine gute Zeit" widmen sich die beiden Autorinnen Melanie Zechmeister und Elisabeth Unger ihrer großen Liebe zu natürlichen Lebensmitteln. Sie motivieren den Leser, sich beim Kochen auf das zu konzentrieren, was uns die Natur je nach Saison und Jahreszeit an Zutaten bietet, um dies dann auf möglichst einfache Art und Weise zu genießen. Sie bringen dabei all ihre Erfahrungen ein, die sie in vielen Jahren beim Kochen und Backen gesammelt haben, und präsentieren in dem vorliegenden Kochbuch tolle praxiserprobte Tipps und Rezepte.

Ehe es an die Kochtöpfe geht, geben die beiden viele wertvolle Informationen in Sachen Getreidesorten und deren Anwendung, begeben sich auf alte Traditionen des Eingemachten und klären über den reichgedeckten Zutatentisch in den einzelnen Jahreszeiten auf. Aber natürlich glänzt das Buch auch mit kreativen und in der Basis einfach nachzuahmenden Rezepten. Diese werden mit tollen Bildern und guten Beschreibungen präsentiert, so dass dem Erfolg in der Küche nichts mehr im Wege steht.

Zunächst widmen sich Zechmeister und Unger dem Backen und konnten mich hier mit Rezepten des Saftigen Karotten-Dinkel-Brots oder dem krossen Nussbrot begeistern. Im Anschluss geht es um den Belag für die Brote, der dann auch sehr kreativ mit beispielsweise einem überraschenden Vanille-Thymian-Schmalz oder einem Rote-Beete-Aufstrich mit Einkorn und Mandeln daherkommt. Auch die Rezepte der Hauptspeisen brillieren aus meiner Sicht mit ihrer einfachen Zubereitung und der raffinierten Kombination bekannter natürlicher Zutaten. Hier kann ich die Khorasan- Lasagne mit Tellerlinsen und den Kürbis-Süßkartoffel-Hirse Auflauf nur wärmstens empfehlen. Insgesamt gibt es eine Vielzahl von tollen und für mich auch neuen Ideen für eine gesunde Ernährung mit einem guten Gewissen.

Insgesamt ist "Rezepte für eine gute Zeit" für mich ein wertvoller Ratgeber mit einer stimmigen Grundthematik und überzeugenden Rezepten und so eine Bereicherung für mein Kochbuch-Regal darstellt. Die beiden Autorinnen wirkten auf mich sympathisch und ihre Erfahrungen konnten sie authentisch darlegen, was mich zum Nachahmen animiert hat. Ein tolles Kochbuch, welches ich gerne weiterempfehle und mit den vollen fünf von fünf Sternen bewerte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2020

Bitterböse

Omama
0

Die äußerst erfolgreiche und oft provozierende Kabarettistin Lisa Eckhart hat mir ihrem Roman Debüt "Omama" ein bitterböses Buch veröffentlicht. Sie erzählt die Geschichte von Oma Helga, die mit ihrem ...

Die äußerst erfolgreiche und oft provozierende Kabarettistin Lisa Eckhart hat mir ihrem Roman Debüt "Omama" ein bitterböses Buch veröffentlicht. Sie erzählt die Geschichte von Oma Helga, die mit ihrem Leben kein leichtes Los getroffen hat. Von der Natur eher mit Scharfsinn als mit gutem Aussehen gesegnet musste sie schon in der Nachkriegszeit das Schutzschild für ihre Schwester sein. Ihre Eltern sahen keinen Bedarf, sie vor den lüsternen Soldaten zu verstecken, und als die vermeintlich barbarischen Besetzer sich eher als Segen für die Familie herausstellen, buhlt Helga mit ihrer Schwester um die Gunst der Soldaten. Auch im Nachgang muss sie den Wünschen ihrer Eltern folgen und stellt sich immer wieder neuen ungewünschten Aufgaben. So zieht sich ihr Leben dahin und sie entwickelt sich zur cleveren und geschäftstüchtigen Frau mit einem gesunden Selbst-bewusstsein, welches ihr einige Wege öffnet.

Ich habe bei Lisa Eckhart natürlich nicht mit einer gefühlvollen Lobeshymne an ihre Großmutter gerechnet, aber mit ihrem sperrigen und nicht leicht zu lesenden Schreibstil strapazierte sie mein Durchhaltevermögen doch des Öfteren. Mit scharfer Zunge balanciert sie immer wieder auf dem schmalen Grad des für den Normalverbraucher Zumutbaren. Wie man es aus ihren Bühnenshows kennt, beherrscht Lisa Eckhart das Spiel mit den Worten hervorragend, nur im geschriebenen Text wirkt dies aus meiner Sicht bei weitem nicht so treffsicher, wie in ihrer gut akzentuierten Sprache. Die Geschichte von Omama Helga zieht sich daher ohne große Momente dahin und konnte mich nie so ganz in den Bann ziehen. Einige Passagen glänzen mit gekonnter Kritik an unserer biederen gesellschaftlichen Einstellung, konnten mich aber nicht vom Buch begeistern.

Insgesamt gibt es in den Romanen von Lisa Eckhart für mich noch deutlich Luft nach oben und ich konzentriere mich wohl zunächst auf ihre Bühnen-präsenz. Gerade ihre Attacken mit voller Provokation auf den allgemeinen guten Geschmack gehen mir dann doch ein wenig zu weit, was wahr-scheinlich auch grundsätzlich zur polarisierenden Wirkung des Romans führt. Ich bewerte "Omama" mit drei von fünf Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere