Profilbild von Tine13

Tine13

Lesejury Star
offline

Tine13 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tine13 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.02.2021

Unglaublich interessante historische Frauengestalt

Die schöne Philippine Welserin
0

Die Augsburger Patriziertochter Philippine Welser sieht auf ihr ereignisreiches Leben zurück. Die bürgerliche Kaufmannstochter trifft 1556 bei einem Aufenhalt in Böhmen auf den Kaisersohn Erzherzog Ferdinand ...

Die Augsburger Patriziertochter Philippine Welser sieht auf ihr ereignisreiches Leben zurück. Die bürgerliche Kaufmannstochter trifft 1556 bei einem Aufenhalt in Böhmen auf den Kaisersohn Erzherzog Ferdinand II. von Habsburg. Die beiden jungen Leute verlieben sich und verbinden sich durch eine heimliche Trauung. Doch schon vor der Hochzeit gibt es einen heimtückischen Giftanschlag auf die Braut. Philippine wird von diesem Erlebnis geprägt und ihre Ängste werden nicht unbegründet sein, wie sie uns in ihrem Tagebuch mitteilt!

Die Autorin Brigitte Riebe erweckt in ihrem Buch „Die schöne Philippine Welserin“ eine sehr spannende und interessante Frauengestalt der Spätrenaissance zum Leben. Philippine genannt Pippa, hat geschafft was damals unvorstellbar war, als Bürgerliche hat sie einen hochgestellten Adeligen geheiratet, doch zu ihrem großen Unglück durfte davon niemand wissen! Diese Abmachung trägt einen großen Anteil an ihrem Seelenfrieden und der Konstellation ihres Familienlebens bei. Kurz vor ihrem Ende erzählt uns Pippa ihre ziemlich "Gift-getränkte Lebens- und Liebesgeschichte", teils natürlich auch fiktiv, aber immer spannend. Die Autorin beherrscht es den Leser zu faszinieren, die Zeit und ihre historische Fassade gekonnt darzustellen. Gelungen recherchiert und toll dargeboten ist auch die Heil- und Kräuterkundigkeit in Kombination mit den einzelnen Kapiteln.

Mein Fazit: Da ich die Darstellung interessanter historischer Personen sehr liebe, war das genau der richtige Roman für mich:) Gelungene Unterhaltung kombiniert mit Geschichtswissen! Liest sich großartig:)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.02.2021

Auftakt einer unterhaltsamen historischen Familien-Saga aus der Handelsmetropole Hamburg

Der Duft der weiten Welt
0

Hamburg Anfang des 19. Jahrhunderts - Mina Deharde wächst quasi im Kaffeekontor ihres Vaters auf und bedauert es sehr nicht als Mann geboren zu sein, würde sie doch zu gerne das Familiengeschäft weiterführen, ...

Hamburg Anfang des 19. Jahrhunderts - Mina Deharde wächst quasi im Kaffeekontor ihres Vaters auf und bedauert es sehr nicht als Mann geboren zu sein, würde sie doch zu gerne das Familiengeschäft weiterführen, da auch ihr der Kaffee im Blut liegt! Auch ein Studium der Medizin wäre ein Traum, doch als Frau ist das nicht ihre Rolle. Ihr Vater und besonders ihre Großmutter haben ganz andere Pläne mit ihr! Doch Mina kann sehr beharrlich sein, sie ist kompromissbereit und hat gute Freunde…..

„Der Duft der weiten Welt“, ist der erste Teil der Speicherstadt-Saga von Autorin Fenja Lüders. Die Handlung spielt in der Speicherstadt Hamburgs. Der Handel ist dort Anfang des 19. Jahrhunderts eine reine Männerdomäne, in der Frauen nichts zu suchen haben. Die Autorin erschafft eine kluge Protagonistin, die ihre Ziele nicht aus den Augen verliert, durch Hartnäckigkeit und geschicktes Taktieren ist einiges zu gewinnen. Die Zeiten für Frauen sind nicht einfach, das wird in der Handlung mehr als deutlich. Minas Charakter gefällt mir sehr gut, ihr Handeln ist gut nachvollziehbar. Die Geschichte entwickelt einen guten Spannungsbogen, der Schreibstil ist flüssig und entschlossen, so wie seine Heldin Mina.
Mein Fazit:
Ein gelungener unterhaltsamer erster Teil, der Lust auf weitere Folgen der Saga macht. Auch ich möchte gerne wissen wie sich das weitere Schicksal von Mina und ihrer kleinen Schwester entwickelt:)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2021

Tolles Jugendbuch voller wichtiger Erkenntnisse

Fürchtet uns, wir sind die Zukunft
0

Meine Lieblingszitate:

„Lügen“, sagte er, „heißt nur, der Wahrheit ein hübsches Kleid anzuziehen. Die Frage ist, können Sie verzeihen?“
Oder
„Wenn du im Kleinen nicht dein Bestes gibst, wirst du niemals ...

Meine Lieblingszitate:

„Lügen“, sagte er, „heißt nur, der Wahrheit ein hübsches Kleid anzuziehen. Die Frage ist, können Sie verzeihen?“
Oder
„Wenn du im Kleinen nicht dein Bestes gibst, wirst du niemals groß werden!“

Der vom Leben völlig unbedarfte Theo Sandmann 18, kommt an die Akademie und beginnt sein Studium zum Pianisten. Er zieht zusammen mit seiner Schildkröte Panzer in ein Zimmer und startet als neues Wunderkind seinen ersten Tag gleich mit einer Stunde beim legendären großen Goldstein, der auch sein Mentor wird!
Bei der abendlichen Eröffnungsgala singt ein umwerfend schönes Mädchen einen ungewöhnlichen männlichen Part aus der Oper Aida. Theo ist völlig von ihr verzaubert! Am nächsten Tag steht sie plötzlich vor ihm.....

„Fürchtet uns, wir sind die Zukunft“ von Autorin Lea-Lina Oppermann ist ein Buch, das vom Erwachsenwerden erzählt. Der zentrale Charakter ist Theo, ein Muttersöhnchen und Wunderkind am Klavier, der völlig unerfahren mit der Welt und etwas verpeilt ist. Diese Naivität wird ihm beinahe zum Verhängnis, denn durch seine Faszination zu einem Mädchen namens Aida, gerät er an eine schräge Geheimgruppe mit dem Slogan „Fürchtet uns, wir sind die Zukunft“.
Von Nerd zum Revolutionär, diese Entwicklung ist sehr spannend zu beobachten! Die Erzählung hüpft von einer Episode zur nächsten und lebt vom Augenblick. Ein Spiel mit Gefühlen und Manipulationen und schon wird aus Theo ein Neo;)
Eine flotte Geschichte in der Theo einiges Lernen muss, vom schönen Schein und Sein! Jedes Ding hat zwei Seiten und die Wahrheit zu erkennen fällt oft nicht leicht, auch wenn die Zukunfts-Visionen ambitioniert und edel erscheinen!

Mein Fazit:
Ein tolles Jugendbuch, schnell zu lesen mit einigem Power! Es enthält einiges an wichtigen Themen zum Nachdenken. Wie weit darf man gehen, um Aufmerksamkeit zu erregen, um Menschen zu manipulieren? Wann ist ein Mensch schlecht und wie wichtig ist es Verzeihen zu können? Und nicht vergessen: Es ist nie falsch über die Zukunft nachzudenken, wenn man die Gegenwart nicht aus den Augen verliert….!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2021

Mia san mia

Warum Bayern ein orientalisches Land ist und andere weiß-blaue Wahrheiten
0

Das weiß-blaue Markenzeichen gibt es schon wirklich sehr lange, und das Marketing scheint auch ziemlich erfolgreich gewesen zu sein, wenn man sich die Historie und Entwicklung von Bayern so betrachtet;) ...

Das weiß-blaue Markenzeichen gibt es schon wirklich sehr lange, und das Marketing scheint auch ziemlich erfolgreich gewesen zu sein, wenn man sich die Historie und Entwicklung von Bayern so betrachtet;) Obacht, damit ist nicht ein Verein gemeint, sondern das Land und die Leut.

In seinem hübschen kleinen blauen Buch mit dem ziemlich außergewöhnlichen Titel „Warum Bayern ein orientalisches Land ist und andere weiß-blaue Wahrheiten“, berichtet Autor Klaus Reichold über seine Heimat, allerhand bairische Kuriositäten, über die Menschen, Historien und Begebenheiten darin, von denen man vielleicht schon mal gehört hat oder über die man einfach nur bass erstaunt ist! Das Bayern schon ziemlich lange präsent ist, wird genau so klar, wie es zu seinem y kommt, das es aus einer ziemlich bunten Mischung besteht, so einiges an Eigenheiten besitzt, das Bayern nicht gleich Bayern sind, weshalb auch die Franken und Schwaben so langsam integriert werden;)

Es gibt jede Menge Kapitel mit Witz, WARUM... Bayern eben Bayern ist! Mit einem Augenzwinkern philosophiert sich der Autor durch die bayrischen Gefilde, Geschichte und Anekdoten. Ob Märchenkönig oder Schurken, oft geht es Schlag auf Schlag oder Hand in Hand…!


Mein Fazit: Ein großartiges, sehr gut recherchiertes Buch, für zuagroaste, heimische und heimlich Bayern-affine, die ein wenig tiefer in die bayrische Seele blicken und die Faszination dieses Landes erkunden wollen:) Das Buch lädt dazu ein auch selbst noch ein wenig weiter zu recherchieren mit etlichen Links und Anmerkungen am Ende. Habe mich großartig unterhalten und kann es besten Gewissens weiterempfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.02.2021

Für den Fernweh und fürs Herz:)

Bretonischer Zitronenzauber
0

Mona hat ihre Oma Fine verloren, eine leidenschaftliche Bäckerin. Natürlich gibt es zur Trauerfeier eine außergewöhnliche Kuchenschlacht, zu ihrem Gedenken. Zu Monas Trauer gesellt sich noch die Trennung ...

Mona hat ihre Oma Fine verloren, eine leidenschaftliche Bäckerin. Natürlich gibt es zur Trauerfeier eine außergewöhnliche Kuchenschlacht, zu ihrem Gedenken. Zu Monas Trauer gesellt sich noch die Trennung von ihrem Freund Daniel. Als sie beim Ausräumen auf Unterlagen und Rezepte ihrer Urgroßmutter Helene mit Hinweisen auf die Bretagne stößt, beschließt Mona einfach mal spontan zu sein und ihren Urlaub dort zu verbringen. Sie hofft eine Spur ihrer Urgroßmutter zu finden, denn um die Herkunft ihrer Oma Fine rankt sich ein Familiengeheimnis! Doch stattdessen trifft Mona dort auf den wortkargen und abweisenden Louan....!

Je länger man im Roman „Bretonischer Zitronenzauber“ von Autorin Hannah Luis liest, desto mehr Lust bekommt man auf Süßes;) denn Kuchen und Gebäck sind das Steckenpferd der Hauptprotagonistin Mona!
Mit den Rezepten ihrer Urgroßmutter im Gepäck macht sich diese daran die Bretagne zu erkunden und empfindet dort eine große Verbundenheit zu Land und Leuten;) besonders aber zu dem knurrigen Louan.
Bildhaft versteht es die Autorin dem Leser den Zauber der Bretagne näherzubringen. Auch wenn es ab und an ein wenig zäh dahinplätschert, kann man sich der Geschichte nicht mehr entziehen! Man möchte zusammen mit Mona das Geheimnis ihrer Familie erfahren und natürlich auch dem grummelnden Louan näherkommen;)
Der Schreibstil ist sehr detailliert und anschaulich, man glaubt förmlich den Duft des Gebäcks und des Meeres in der Nase zu haben und den Wind und Sand zu fühlen. Gefühlsmäßig ist auch eine Menge los. Am Ende des Buches wird man noch belohnt mit tollen Backrezepten, die im Roman eine Rolle spielen. Da juckt es gleich in den Fingern, mit dem Backen zu beginnen um die Gelüste auf Süßes zu befriedigen!

Mein Fazit: Bis auf ein paar kleine Längen ein schöner und geheimnisvoller Roman, der in eine tolle Ecke von Frankreich entführt:) Meine Sehnsucht nach der Bretagne ist jedenfalls wieder geweckt und ich habe mich gut unterhalten gefühlt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere