Profilbild von Tine13

Tine13

Lesejury Star
offline

Tine13 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tine13 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.05.2022

Beeindruckende Marke mit viel Sinn für Ästhetik

Little Book of Prada
0

Dieses kleine Buch der Little-Book-Reihe, mit dem Titel „Little Book of Prada - das luxuriöse Modehaus und seine Geschichte"
von Stylistin und Journalistin Laia Farran Graves, rückt die Marke Prada ins ...

Dieses kleine Buch der Little-Book-Reihe, mit dem Titel „Little Book of Prada - das luxuriöse Modehaus und seine Geschichte"
von Stylistin und Journalistin Laia Farran Graves, rückt die Marke Prada ins Rampenlicht. Nach einem ganz kurzen historischen Rückblick in die Gründungs- und Entstehungsgeschichte der erfolgreichen Mailänder Traditionsmarke, befindet man sich schon mitten in einer beeindruckenden Exkursion durch die Kollektionen der Marke. Auf eine chronologische Reihung wird dabei leider nicht geachtet, was ein wenig irritierend anmutet.
Viele beeindruckende Bilder dokumentieren den außergewöhnlichen Einfallsreichtum und Schöpfergeist von Miuccia Prada, deren Händchen für Muster, Schnitte und Silhouetten, den Stil der Marke ausmachen. Ihre bahnbrechenden Ideen der Verwendung von ungewöhnlichen Materialien ist zwar nicht neu und einzigartig, hat aber auch hier gut funktioniert und das Label geprägt. Im Laufe der Zeit folgten weitere Marken und Produktlinien, die kurz vorgestellt werden. Eine Verbindung von Kunst und Mode ist der erfolgreichen Prada-Chefin ein wichtiges Anliegen. Diese Ästhetik prägt besonders das Auftreten und das Konzept der Stores weltweit.

Mein Fazit:
Diese Buch-Serie über berühmte Modelabels und Designer, mit seinem tollen Format und charakteristischen Auftritt, finde ich sehr gelungen. Auch wenn sich hinter Prada keine so spannende Familiengeschichte wie im Gucci-Band verbirgt, bekommt man doch auch hier einen guten Eindruck, tolle Inspiration und wertvolle Informationen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.05.2022

Gelungener dritter Teil der Franken-Krimi-Serie

Tod in Franken
0

Mit seiner Suspendierung und Beziehung hadernd, spricht Hauptkommissar Clemens Sartorius gehörig dem Alkohol zu und bemitleidet sich selbst. Doch seine Probleme werden noch größer, denn Freundin Delphine ...

Mit seiner Suspendierung und Beziehung hadernd, spricht Hauptkommissar Clemens Sartorius gehörig dem Alkohol zu und bemitleidet sich selbst. Doch seine Probleme werden noch größer, denn Freundin Delphine scheint plötzlich wie vom Erdboden verschluckt und ein fremder Mann ist an ihrem Handy. Clemens macht sich auf die Suche und findet Delphines Leiche an ihrer Jogging Strecke am Ufer des Alterlangener Sees. Sein Aufenthalt am Tatort lässt Clemens aber nicht gerade unschuldig wirken…!

„Tod in Franken“ von Autorin Katharina Drüppel ist die dritte Serien-Fortsetzung um den adretten Ermittler Clemens Sartorius aus Erlangen. Dieses Mal wird es für Clemens sehr persönlich und heikel, aber selnbst unter Mordverdacht, lässt ihn seine sympathische Kollegin Cora zum Glück nicht im Stich;)! Doch Core bekommt Konkurrenz, mit der taffen Forensikerin Marie aus Nürnberg bereichert nämlich eine neue Frau die Handlung. Der Krimi überzeugt dabei mit einer ungewöhnlichen Story, die bis weit in die Vergangenheit des Kommissars führt und einiges an Spannungsmomenten zu bieten hat. Mir hat dieser Fall absolut gut gefallen, der Schreibstil bleibt dabei locker, flüssig und humorvoll.
Auch das Cover ist wieder sensationell cool gestaltet und passt perfekt in die Serie.

Mein Fazit:
Wieder eine packende Episode der abwechslungsreichen Regionalkrimiserie, die mit charmanten fränkischem Couleur aufwartet und einem ziemlich smarten Ermittler begeistert. Gerne mehr davon;)!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2022

Außergewöhnlich spannungsvoller Thriller

Kaltherz
0

Nichts ist wie es scheint

Kim Lansky ist eine eigenwillige Ermittlerin, mit einer großen Portion Eigeninitiative, die nicht überall gut ankommt. Ihr Jugendfreund Kriminalhauptkommissar Rizzi wird ihr ...

Nichts ist wie es scheint

Kim Lansky ist eine eigenwillige Ermittlerin, mit einer großen Portion Eigeninitiative, die nicht überall gut ankommt. Ihr Jugendfreund Kriminalhauptkommissar Rizzi wird ihr neuer Boss und gibt ihr eine Chance in der Vermisstenabteilung. Als die Mutter eines vermissten Mädchens wegen eines Selbstmordversuches im Krankenhaus landet, wird Lansky vom Krankenhaus informiert. Kim betrachtet sich den Fall und stößt dabei auf Ungereimtheiten. Was ist bei dem Verschwinden von Marie damals wirklich passiert?

Das Buch „Kaltherz“ von Autor Henri Faber, hat sich den Begriff Thriller redlich verdient! Die Haupt-Protagonistin Kim Lansky begeistert durch ihren Einsatz, ihr Einfühlungsvermögen und ihre Scharfsinnigkeit. Auch alle anderen Figuren sind toll charakterisiert und fügen sich grandios in die spannungsreiche Story ein.
Der Spannungsbogen steigt dabei stetig, um den Leser immer wieder gnadenlos an der Nase herumzuführen. Allein das Setting in München, der Job und die Firma des Verdächtigen. Seine überspannte Ehefrau, die Kombination der Ermittler und ihr Background haben mich in ihren Bann gezogen. Sicherlich auch, weil ich hier in München die Location kenne und mich einige Anspielungen begeisterten, war dieser Thriller besonders aufregend für mich. Das Cover ist nicht spektakulär, aber auf den Inhalt kommt es an;)

Mein Fazit:
Großartiger Thriller mit einer fesselnden und unterhaltsamen Geschichte, die Lust auf mehr Lesestoff aus dem Repertoire des Autors macht;). Famos!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2022

Historischer Wien-Roman voller spannender Charaktere

Seidenwalzer
0

Lebendigkeit, Liebe, Schönheit, aber auch Tragik bekommen im Roman ein Gesicht

Wien 1815, – der Krieg gegen Napoleon befindet sich in seiner Endphase und die meisten jungen Männer befinden sich an der ...

Lebendigkeit, Liebe, Schönheit, aber auch Tragik bekommen im Roman ein Gesicht

Wien 1815, – der Krieg gegen Napoleon befindet sich in seiner Endphase und die meisten jungen Männer befinden sich an der Front. Die blutjunge schwangere Fanny versucht ihrer nervigen Schwiegermutter zu entfliehen und tröstet sich mit einem Geliebten. Auch ihre Schwester Sophie flüchtet enttäuscht von ihrer Ehe aus England ins heimatliche Wien. Ein aufregender Sommer wartet dort auf die Schwestern, ihre Familie und Freunde!

Der historische Roman „Seidenwalzer“ von Autorin Michaela Baumgartner, ist ein sehr lebendiges und aufregendes Gesellschaftsporträt der damaligen Zeit und Fortsetzung zum Band „Debütantenball“. Es war aber zum Glück kein Problem, diesen nicht zu kennen, um sich hier im Buch wohlzufühlen.
Die Autorin legt ein großes Augenmerk auf die damalige Mode und deren Entstehung. Auch Politik, Zeitgeist und Gesellschaftsschichten spielen im Buch eine große Rolle. Die Figuren sind allesamt sehr spannend angelegt, jede Einzelne ist hervorragend charakterisiert. Besonders ins Herz geschlossen habe ich dabei die lebenslustige und ein wenig frivole Fanny, samt ihrer Tante Louise. Aber auch die gutmütige Sophie und ihre ambitionierte Freundin, Modefachfrau Emilia habe ich sofort ins Herz geschlossen. Das Cover ist wunderschön und charakteristisch für die Geschichte, zeigt es ein edles Seidenkleid, symbolisch für die exquisite Modebewegung im damaligen Wien, mit seiner entstehenden Seidenproduktion in Konkurrenz zu Paris.

Mein Fazit:
Genau mein Ding, dieser faszinierende Roman einer absolut interessanten Zeitepoche. Die Politik, das damalige Lebensgefühl und der Zeitgeist sind grandios dargestellt. Es hat großen Spaß gemacht, sich auf diese Zeitreise einzulassen und die Seiten flogen nur so dahin:). Nun bin ich auch absolut neugierig auf Teil 1.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2022

Geschickt und spannend inszenierte Lebensverläufe einer emanzipierten Frau

Die neun Leben der Rose Napolitano
0

Rose möchte ein Leben als erfolgreiche Hochschul-Professorin führen. Ein Kind kommt in ihren Plänen auf keinen Fall vor, das ist auch ihrem Mann Luke bekannt. Doch mit der Zeit entsteht bei Luke der Wunsch ...

Rose möchte ein Leben als erfolgreiche Hochschul-Professorin führen. Ein Kind kommt in ihren Plänen auf keinen Fall vor, das ist auch ihrem Mann Luke bekannt. Doch mit der Zeit entsteht bei Luke der Wunsch nach Nachwuchs, auch seine Eltern setzen Rose unter Druck. Nun ist es an Rose, zu reagieren.



„Die neun Leben der Rose Neapolitano” ist ein Debütroman der Amerikanerin Donna Freitas. Wie ihre Romanfigur Rose ist auch die Autorin Wissenschaftlerin und Professorin. Ihre Idee, den Lebensverlauf und die Entscheidungen einer Frau von allen Seiten zu betrachten und dabei aufzuzeigen, wohin diese kleinsten Veränderungen Protagonistin Rose in ihrem Leben führen, finde ich absolut spannend! Denn es kann ja wirklich die unterschiedlichsten Perspektiven geben, das wird hier deutlich.

Zugegeben, die Figur Rose war mir Anfangs nicht gerade sympathisch. Ihre strikte Ablehnung eines Kinderwunsches scheint schon fast eine Manie oder ein Schwur zu sein. Aber auch das Verhalten ihres Ehemannes Luke ist dabei nicht gerade normal zu bezeichnen. Allein der Aufhänger, ihren ständigen Streit um diese Schwangerschaftsvitamine fand ich etwas weit hergeholt. (Welcher Mann kümmert sich denn um so etwas?). Gerade dieser Plot wiederholt sich dann ständig, obwohl diese Standpunkte so eigentümlich festgefahren und starr wirken. Wahrscheinlich aus diesem Grund erstaunen die Entwicklungen der unterschiedlichen Lebensperspektiven dann eben so ungemein. Besonders gelungen fand ich in den Szenarien die Charaktere von Abbie und Thomas, die immer in anderen Kontext auftauchten. Diese Verläufe sind sehr geschickt inszeniert, mit all diesen unterschiedlichen Variationen, was ich ungemein spannend fand.



Mein Fazit:

Faszinierende Idee, das Leben an sich so von allen Seiten zu beleuchten. Das Thema Kinderwunsch wurde hier unheimlich intensiv in den Focus gerückt, das hätte es für mich gar nicht gebraucht, aber es sollte wohl der Aufhänger sein. Mich hat der Roman auf alle Fälle gut unterhalten, entweder hat mich der Handlungsverlauf berührt oder aber aufgeregt, es war wirklich ein ständiges Wechselbad der Gefühle;).

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere