Profilbild von Tine13

Tine13

Lesejury Star
offline

Tine13 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tine13 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.08.2021

Ein mitreißendes tödliches historisches Ränkespiel

Das Spiel der Ketzerin
0

Das Rheinland im 13. Jahrhundert - Mit einer List will sich der verbrecherische Deutschordensritter Konrad von Westerburg die Burg Erkenwald erschleichen und ermordet vor Ort kurzerhand die Grafentochter. ...

Das Rheinland im 13. Jahrhundert - Mit einer List will sich der verbrecherische Deutschordensritter Konrad von Westerburg die Burg Erkenwald erschleichen und ermordet vor Ort kurzerhand die Grafentochter. Dummerweise erwischt er aber das falsche Mädchen. Alida von Erkenwald gelingt glücklicherweise die Flucht, sie will den betrügerischen Übeltäter beim Kaiser in Worms anzeigen, dabei soll ihr Salomon ben Isaak, ein Jude aus Coellen helfen, der ihrem Vater noch etwas schuldig ist! Der schlaue Konrad aber durchschaut ihren Plan und schickt seinen getreuen Ritterbruder Richard von Thurau aus, sie einzufangen!

Der historische Roman „Das Spiel der Ketzerin“ von Manuela Schörghofer, ist eine Art Katz und Maus-Spiel, zwischen der schlauen Grafentochter Alida und Richard, einem ehrenhaften, frommen aber auch etwas begriffsstutzigen Ordensritter. Die Spannung zwischen den beiden Figuren ist fast greifbar, die Funken sprühen förmlich aus den Buchseiten. Es macht großen Spaß sich diese Stimmung zu erlesen, denn die Autorin versteht es geschickt Spannung und Gefühle ganz hervorragend hochzuschaukeln! Auch der historische Background der Zeit ist in die Geschichte großartig hinein konstruiert und man erfährt Erstaunliches über die beteiligten Persönlichkeiten.
Eine Karte der Örtlichkeiten, das Personenregister, ein Glossar der Begriffe und Fakten zur Geschichte sind an den Beginn des Buches gesetzt und tragen zu einem guten Verständnis bei.
Mein Fazit:
Eine sehr bewegende und sehr mitreißende Geschichte, die ständig an Spannung gewinnt und mich bis zur letzten Seite begeistert hat!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.07.2021

Kurzweiliges Amüsement

Kartoffelbrei mit Stäbchen
0

Nach ihrer chinesischen Hochzeit planen Thomas und Liping auch noch eine klassische deutsche Hochzeit in Marienheide im heimatlichen Rheinland natürlich mit der ganzen Familie. Als Thomas danach die Flitterwochen ...

Nach ihrer chinesischen Hochzeit planen Thomas und Liping auch noch eine klassische deutsche Hochzeit in Marienheide im heimatlichen Rheinland natürlich mit der ganzen Familie. Als Thomas danach die Flitterwochen plant, schließen sich aus Tradition dabei seine Schwiegereltern an, um in 7 Tagen so viel wie möglich von Europa zu sehe, …deshalb ade Zweisamkeit in Griechenland!

Der Untertitel des autobiografischen Romans „Kartoffelbrei mit Stäbchen“, von Autor Thomas Derksen lautet „Drei Chinesen, fünf Länder, sieben Tage – Mit meiner chinesischen Familie auf Hochzeitsreise in Europa“, dieser Name ist Programm und zeigt eigentlich schon die ganze Problematik;). Bei einer Hochzeitsreise mit den Schwiegereltern, sind Schwierigkeiten sicherlich sowieso schon vorprogrammiert, doppelt schwierig wird die Sache mit einem komplett fremden Kulturkreis! Allein die Reisevorlieben seiner neuen chinesischen Familie sind jenseits seiner westlichen Vorstellungskraft, sie wollen unbedingt nach Mei-Quing-Gen oder Ying-Ge-Er-Shi-Ta-Te, denn Shoppen ist chinesische Kultur;). Lustig wird es auch in Thomas Derksens Heimatort Marienhaide, seine Eltern ebenfalls konservativ und traditionsbewusst, da gibt es so manches Fettnäpfchen und Verständigungsschwierigkeiten auszubügeln! Kurz gesagt, das Buch ist wirklich unterhaltsam, Thomas berichtet voller Humor und sehr lebhaft von seinen Lieben, da bleibt klein Auge trocken, die Situationskomik ist einfach nur köstlich:).
Mein Fazit: Eine humorige und liebevolle Familiengeschichte, deren Lektüre mir viel Vergnügen bereitet hat! Sehr witzig, die nächste chinesische Reisegruppe werde ich mit völlig anderen Augen betrachten;)!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.07.2021

Bewegender Kampf für ein eigenständiges Leben als alleinerziehende Frau Anfang der 60er Jahre

Die Geschichte einer unerhörten Frau
0

Augusta Fink genannt Gussy, trennt sich Anfang der 60er Jahre von ihrem Mann, einem zwar allseits beliebten Hallodri, doch nachdem seine betrügerischen Geschäfte auffliegen, sieht sie keine Zukunft für ...

Augusta Fink genannt Gussy, trennt sich Anfang der 60er Jahre von ihrem Mann, einem zwar allseits beliebten Hallodri, doch nachdem seine betrügerischen Geschäfte auffliegen, sieht sie keine Zukunft für diese Beziehung! Mit ihren zwei Kindern zieht sie von Frankfurt nach Köln, in die Nähe ihrer ungeliebten Schwester und Mutter. Schnell stellt sie dort fest, als Vertriebene geschiedene, evangelische Frau, hat man dort kein leichtes Standing! Doch Gussy lässt sich so schnell nicht unterkriegen….!

Der Roman mit dem treffenden Titel “Die Geschichte einer unerhörten Frau” von Hanne Hippe, ist das Porträt einer jungen Frau mit ihren zwei kleinen Kindern, die sich entschließt ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und allen Vorurteilen und Konventionen die Stirn zu bieten. Dafür sucht sie sich eine recht bigotte Stadt und Zeit aus, denn eine Frau ohne Mann darf es in den 60er Jahren nur als Witwe geben! Was nicht sein soll, das darf nicht sein, oder ab damit unter den Teppich! Es gibt ungeschriebene Regeln was sich gehört und was nicht;). Aber Gussy und auch ihre kleine Tochter Eva machen da nicht mit;)! Es ist herrlich die beiden Charaktere durchs Buch zu begleiten, in traurigen wie in guten Abschnitten. Der Schreibstil ist erfrischend locker, lebhaft und sehr unterhaltsam. Die Autorin widmet sich dem Thema „Was Frau darf, was nicht“, mit einer guten Prise Humor und zeigt dabei gekonnt den damaligen Zeitgeist auf und legt den Finger in offene Wunden. Dabei greift sie auch erstaunliche und kuriose autobiografische Details aus ihrer Familiengeschichte auf. Auch die Nachkriegszeit mit Vertreibung, Ängsten und Schrecken werden in Gussys Schicksal deutlich gemacht.

Mein Fazit:

Ein wirklich gelungenes Zeitporträt, zwischen 1945 und 1965, das mich komplett begeistert, teils ein wenig traurig gemacht hat. Obwohl sich seitdem viel verändert hat, gibt es immer noch viel zu viele, die voller Neid und Missgunst am Fenster hängen, voller Interesse daran was andere machen/dürfen, obwohl die Kehrwoche doch eigentlich längst abgeschafft wurde;).

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.07.2021

Aufwühlendes und unterhaltsames Familiendrama

Erben wollen sie alle
0

Oma Bianca lebt auf Mallorca und hat dort ihren Traummann getroffen, mit dem sie endlich ihre lange gehegten Reiseträume verwirklichen will. Dafür wäre sie sogar bereit sich von ihrer schönen Finca zu ...

Oma Bianca lebt auf Mallorca und hat dort ihren Traummann getroffen, mit dem sie endlich ihre lange gehegten Reiseträume verwirklichen will. Dafür wäre sie sogar bereit sich von ihrer schönen Finca zu trennen! Dummerweise bekommen ihre Kinder in Deutschland Wind davon, da Biancas Reinigungskraft heimlich petzt. Die setzen sich samt Anhang natürlich sofort in den Flieger, um nach ihrer vermeintlich kranken Mutter Bianca zu sehen und dem dubiosen Heiratsschwindler Einhalt zu gebieten! Wie gut das Omas 75ster Geburtstag ansteht….

Der tiefgründige, aber dennoch sehr amüsante Familienroman „Erben wollen sie alle“ von Tessa Hennig spielt auf der Trauminsel Mallorca, im wunderschönen Städtchen Soller. Bianca besitzt dort eine Finca in Bestlage und dieses Besitztum kann schon Begehrlichkeiten wecken;)! Biancas Träume sind verständlich, mit 75 hat man nicht mehr alle Zeit der Welt und will es noch mal krachen lassen. Aber auch die Sorgen ihrer Angehörigen kann man nachvollziehen:). Die Autorin beschreibt die Konflikte und deren Auswirkungen auf das Hervorragendste. Wobei in der Handlung die Missverständnisse stetig größer werden und der Spannungsaufbau dabei kontinuierlich ansteigt, was sehr clever gemacht ist! Es kommen dabei auch Themen zur Sprache, die nachdenklich machen, wie Erben, Altenpflege, Alzheimer und andere Baustellen, (ich möchte nicht zu viel verraten;). Lustig zu Lesen sind auch Biancas Gedanken und Gefühle unterstützt mit so "Emojidingens"...;)in ihrem digitalen Tagebuch, ein wirklich amüsanter Einfall der Autorin. Das Cover ist auch wieder äußerst witzig illustriert, ein Hingucker.

Mein Fazit:
Die Romane der Autorin besitzen eigentlich immer einen unvergleichlichen Humor, aber auch ernsthafte Themen die Bewegen. Eine tolle Kombi, die mir gut gefallen und mich glänzend unterhalten hat. Perfekte Urlaubslektüre:).

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.07.2021

Unterhaltsamer Regionalkrimi aus Franken 

Schöner Sterben in Franken
0

Schlossgartenfest in Erlangen - doch noch vor seinem Höhepunkt geht es abrupt damit zu Ende, denn Buchhändlerin Felicitas Reichelsdorfer entdeckt im Hugenottenbrunnen eine weibliche Leiche! Wie gut das ...

Schlossgartenfest in Erlangen - doch noch vor seinem Höhepunkt geht es abrupt damit zu Ende, denn Buchhändlerin Felicitas Reichelsdorfer entdeckt im Hugenottenbrunnen eine weibliche Leiche! Wie gut das der Chef der Kripo und sein Chefermittler Clemens Sartorius auch vor Ort sind und sofort ihre Ermittlungen starten können. Mit Argusaugen und äußerst neugierig lässt Feli und ihr Begleiter Boschi den Kommissar dabei nicht aus den Augen und oh Schreck, die Tote kommt ihnen äußerst bekannt vor! Sartorius ist überhaupt nicht begeistert als er sieht welche Personen auch dieses Mal wieder hinter dem Leichenfund stecken….!

In ihrem Regionalkrimi „Schöner Sterben in Franken“, lassen die beiden Autorinnen Katharina Drüppel und Heike Heinlein ihre Figuren, bestehend aus dem smarten Kommissar Clemens mit Partnerin Cora, schon zum zweiten Mal, auf die neugierige Buchhändlerin Feli samt Busenfreund Boschi treffen. Es ist aber absolut keine Voraussetzung Fall eins zu kennen, um sich im Buch wohl zu fühlen.
Die Charaktere könnten unterschiedlicher nicht sein, genau deshalb bekommen die ganzen Ermittlungen ihren Reiz und Dynamik. Aberwitzige Szenen sorgen zusätzlich für glänzende Unterhaltung und das perfekte Kopfkino:). Dazu trägt auch eine spannende Handlung mit gehörig viel Rätselraten bei, alles ziemlich kurios konstruiert, aber mit gewaltigem Aha-Effekt am Ende.
Ins Auge gefallen ist mir das Buch auf Anhieb, durch sein wunderbares Cover, mit seinem farbenfrohen Fachwerkbau, ein hübscher Hinweis auf die Region Franken:).

Mein Fazit: Sehr humorvolle und kurzweilige Lektüre, es hat richtig Spaß gemacht einmal in Erlangen zu ermitteln! In meiner Vorliebe für Regionalkrimis wurde ich mal wieder bestätigt und habe eine mir neue Region hinzugewonnen! Tolle Krimiserie, wünsche mir mehr davon;)!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere