Profilbild von Tine13

Tine13

Lesejury Star
offline

Tine13 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tine13 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.08.2019

Verlockende Reise in die kulinarische und kulturelle Regionen rund ums Schwarze Meer

Schwarzes Meer
0

Im Buch reisen wir zusammen mit Autorin Caroline Eden durch Regionen rund um das Schwarze Meer. Wir erforschen die Straßen, die Vergangenheit und Gegenwart von Odessa, reisen weiter über Rumänien und Bulgarien ...

Im Buch reisen wir zusammen mit Autorin Caroline Eden durch Regionen rund um das Schwarze Meer. Wir erforschen die Straßen, die Vergangenheit und Gegenwart von Odessa, reisen weiter über Rumänien und Bulgarien nach Istanbul, die bedeutende Stadt zwischen den Meeren. Dort erfahren wir viel über den Schmelztiegel der Kulturen und tauchen ein in Köstlichkeiten, die uns das Wasser im Mund zusammen laufen lassen. Beeindruckt von der Schicksals-gebeutelten Metropole geht es weiter durch die Schwarzmeerregion über Safranbolu, Amasra, Kastamonu, Sinope, Amaya und Tokat. 
Jede Stadt hat ihren eigenen Charakter und Genüsse. Am Ende landen wir noch Trabzon, mit seiner bewegten Geschichte.

Schön an diesem Buch ist nicht nur die gelungene und interessante Reisebeschreibung, sondern auch die liebevoll ausgesuchten Rezepte und verführerischen Bilder, die den Text gekonnt ergänzen. Insgesamt beglücken 58 orientalisch, russisch, griechisch und türkisch angehauchte Rezepte und laden zum Nachkochen ein! Mich begeistern besonders die Istanbuler Schmankerl und mein absoluter Favorit ist die Banker-Fischsuppe. Verführerisch klingen auch Börek, Manti und der Rollwagen-Kebab. Es gilt noch vieles auszuprobieren. 
Die Reisebeschreibung finde ich auch sehr gelungen, lässt sie den Leser doch tief eintauchen in geschichtliches und die Gegenwart. Sie erklärt die Mentalität der Menschen, beschreibt die Landschaft, die Eigenheiten und Entwicklung der besuchten Städte, nicht nur deren Ess-Kultur. Ein Hingucker sind all die wunderschönen Fotos, mit denen das Buch ausgeschmückt ist, Schnappschüsse, Panoramaaufnahmen und Sehenswürdigkeiten. Dazu kommen natürlich auch die wunderbar bebilderten Rezepte und Illustrationen zur Reiseroute. Das Cover ist zwar ein wenig untypisch, es passt weder zu einem Kochbuch, noch zu einem Reiseführer! Jedoch passt es hervorragend zum Thema „Schwarzes Meer“, dieses wogende stilisiertes schwarzblaues Wellenmeer mit dem Silber-funkelnden Titel, der wie ein Fisch heraus glitzert aus den Wogen, grandiose Gestaltung, die mir glänzend gefällt.
Das Buch, hat mir sehr gut gefallen, ich bekam bei der Lektüre nicht nur Lust den Herd anzuwerfen…nein, am liebsten würde ich mich auch gleich auf die Socken machen und mich selbst in das Reise-Abenteuer „Schwarzes Meer“ stürzen, um diese Gegend für mich zu entdecken;) 
Eine tolle Anregung einmal anders zu Reisen, fernab des Massentourismus und abseits der überlaufenen Reiseziele. Kulinarisch verreisen und neue Geschmackserlebnisse zu entdecken gehört sowieso zu meiner Lieblingsbeschäftigung:)

Veröffentlicht am 22.08.2019

Außergewöhnlicher Comic!

Cells at Work! 1
0

Krankheiten mal anders ins Visier genommen;)
“Cells at work” von Autor und Zeichner Akane Shimizu ist eine Manga Comic Serie rund um den menschlichen Körper und seine Krankheiten. Es erklärt die Abläufe ...

Krankheiten mal anders ins Visier genommen;)
“Cells at work” von Autor und Zeichner Akane Shimizu ist eine Manga Comic Serie rund um den menschlichen Körper und seine Krankheiten. Es erklärt die Abläufe im Inneren des Körpers, indem es die Zellen vermenschlicht und alle Eindringlinge zu Monstern erklärt. Eine prima Idee um komplexe Vorgänge anschaulich und verständlich darzustellen. Der Manga geizt auch nicht mit Fachausdrücken und so lernt man auf witzige und spielerische Art und Weise auch noch ein wenig medizinisches Fachwissen.

Die Serie besteht auch mehreren Teilen und in jedem Band werden unterschiedliche medizinische Themen behandelt. Der Leser begleitet ein leicht ungeschicktes rotes Blutkörperchen AE3803 auf seinem Arbeitsweg durch den Körper. Sie begegnet dabei vielen nützlichen Helfern, allen voran dem sympathischen weißen Blutkörperchen U1146, T-Killerzellen, zuckersüßen Blutplättchen, usw.
Natürlich begegnen ihm auch unangenehmen Gesellen wie Bakterien und Viren.
Anhand dieser Figuren werden dann verschiedene Krankheitsabläufe und Körperfunktionen erklärt.
Aufgrund der anschaulichen Erklärungen und den Fachausdrücken wäre das Manga sicherlich auch eine Bereicherung für den Biologieunterricht an Schulen.



Das rote Blutkörperchen AE3803 ziert das Cover von Band 1, dazu gibt es auch ein kleines Kärtchen/Lesezeichen mit seinen Eigenschaften und Besonderheiten. In diesem Band werden speziell Krankheiten wie Pneumococcus, Pollenallergie, Influenza und eine Schürfwunde erklärt.



Zugegeben, dies war meine erste Manga Erfahrung und zu Beginn musste ich mich an die neue Lesetechnik von hinten nach vorne, von rechts nach links erst einmal gewöhnen;) Es hat mir aber wirklich großen Spaß gemacht und mein Horizont ist gleich ein wenig größer geworden:) auch was mein medizinisches Wissen anbelangt!
Beachtlich finde ich auch die Idee, die hinter diesem Werk steckt, die hübsche und liebevolle Gestaltung und der anspruchsvolle medizinische Hintergrund. Einfach toll gemacht!

Veröffentlicht am 22.08.2019

Gelungene Fortsetzung

Cells at Work! 2
0

In Teil 2 werden die Krankheiten bedrohlicher

“Cells at work” von Autor und Zeichner Akane Shimizu ist eine Manga Comic Serie rund um den menschlichen Körper und seine Krankheiten. Mit grandiosen Zeichnungen ...

In Teil 2 werden die Krankheiten bedrohlicher

“Cells at work” von Autor und Zeichner Akane Shimizu ist eine Manga Comic Serie rund um den menschlichen Körper und seine Krankheiten. Mit grandiosen Zeichnungen erklärt es die Abläufe im Inneren des Körpers, indem es die Zellen vermenschlicht darstellt und die Eindringlinge zu Monstern erklärt. Eine großartige Art und Weise, um komplexe Vorgänge veranschaulichen und verständlich darzustellen. Der Comic geizt auch nicht mit Fachausdrücken und so lernt man auf witzige und spielerische Art und Weise wichtiges medizinisches Fachwissen.

In Teil 2 treffen wir wieder auf unsere alte Bekannte, das rote Blutkörperchen AE3803. Es verirrt sich immer noch gerne und trifft natürlich auch wieder auf ihr weißes Pendant U1146. Dieses Mal werden die Krankheiten bedrohlicher! Lebensmittelvergiftung, Hyperthermie und unterschiedliche Krebszellen werden erklärt und im Kapitel 07, Erythroblasten und Myelozyten, wird sozusagen die Kindheit unseres roten Blutkörperchens im Knochenmark erzählt.

Auf dem Cover von Teil 2, ist dieses Mal das Konterfei des weißen Blutkörperchens U1146 abgebildet worden. Natürlich gibt es dazu auch wieder ein Kärtchen mit den Eigenschaften des Leukozyten U1146.

Auch dieser Band hat mir großen Spaß bereitet, trotz der erschreckenden Krankheiten, die hier dargestellt sind. Die wundervolle Ausführung des Comics in Verbindung mit dem medizinisch anspruchsvollen Erklärungen, den Fachausdrücken und einigen amüsanten Anspielungen ist einfach großartig gelungen!
Man darf gespannt sein auf Band 3:)

Veröffentlicht am 21.08.2019

Grandiose Spannung, häppchenweise serviert:)

Ultimatum
0

Der Ehemann der deutschen Kanzlerin wird entführt und die Entführer beginnen mit unsäglichen Forderung die Regierung zu erpressen. Der Innenminister soll entlassen werden und der gehandicapte Schwerverbrecher ...

Der Ehemann der deutschen Kanzlerin wird entführt und die Entführer beginnen mit unsäglichen Forderung die Regierung zu erpressen. Der Innenminister soll entlassen werden und der gehandicapte Schwerverbrecher Bob Wedenstein soll freigelassen werden.
Politik, Justiz und Polizei stehen vor großen Entscheidungen und dem Rätsel wer hinter so einer Aktion stehen könnte.
Hauptkommissar de Bodt ahnt Schlimmes, besonders als ihnen der freigepresste Bob samt seinem Rollstuhl nach Paris entkommt. Daraufhin wird auch in Frankreich die Gattin des Präsidenten entführt. Gleichzeitig sterben immer mehr russische Diplomaten durch Selbstmord oder Unfälle. Zufall!?
Was ist nur los in Europa!?


Der Thriller „Ultimatum“ von Christian von Ditfurth, ist anscheinend schon der 5. Band der Reihe mit Kriminalhauptkommissar de Bodt und seinem unkonventionellen Ermittlerteam. Mich hat es beim Lesen überhaupt nicht gestört, die Vorgängerbände nicht zu kennen.
Das Buch überrascht mit schnellen unglaublich rasanten Szenenwechseln und verlangt dem Leser höchste Konzentration ab, um ja kein noch so kleinstes Detail zu verpassen. Der Spannungsbogen bleibt gespannt und die Figuren fühlen sich vertraut und verdammt realitätsnah an. Die Handlung steigert sich immer mehr, wird dabei auch immer brisanter und schockierender!
Der bei all seinen Vorgesetzten recht unbeliebte Ermittler de Bodt, schmeißt mit Hegel-Zitaten nur so um sich und zerrt an den Nerven seiner Umgebung. An Arroganz hat er nicht wenig aufzuweisen und bringt die Politikergarde mit seinen unkonventionellen Ermittlungsmethoden nicht nur einmal zur Weißglut!
Doch die Kanzlerin setzt großes Vertrauen in de Bodt, auch mir als Leser, wird er immer sympathischer, je länger die Ermittlungsarbeit andauert.
Der Autor bringt seine Szenen immer wieder schnell auf den Punkt und schweift nicht in langatmige Beschreibungen ab, ein schneller Ortswechsel und zackige Handlungen sorgen für spannende Momente.

Ein anspruchsvoller und politisch wirklich hochbrisanter Politthriller. Er zeigt erschreckend deutlich, wie schnell sich doch Verschwörungstheorien, Chaos und Unsicherheit verbreiten können und ein undurchsichtiges Intrigenspiel den Verdacht auf Alles und jeden erzeugt. Ein absolut aktueller, unterhaltsamer und brisanter Thriller- empfehlenswert!

Veröffentlicht am 15.08.2019

Etwas zähflüssiger historischer Familienroman aus der Weimarer Republik

Als wir im Regen tanzten
0

Berlin 1928-die Kriegsjahre sind vorüber und die Menschen wollen wieder Leben und Spaß haben! Die Filmbranche boomt und die erfolgreiche Schauspielerin Recha und ihr Mann der bekannte Regisseur Willi zur ...

Berlin 1928-die Kriegsjahre sind vorüber und die Menschen wollen wieder Leben und Spaß haben! Die Filmbranche boomt und die erfolgreiche Schauspielerin Recha und ihr Mann der bekannte Regisseur Willi zur Nieden genießen das Leben. Doch so langsam macht sich immer mehr nationalsozialistische Gesinnung breit, auch in der UFA. Die jüdischstämmige Recha spürt es als Erste. Doch Willi, der verzweifelt nach einem neuen Filmthema sucht, um an seinen einstigen Erfolg anzuknüpfen, merkt zunächst gar nicht, was rund um ihn geschieht und wie seine Frau angefeindet wird.
Willis Schwester Felice, die gekonnt zwischen Mutterrolle und taffer Anwältin hin und her wechselt, kann gar nicht fassen das auch ihre Welt ins Wanken gerät und fällt völlig aus der Rolle….

Der historische Roman „Als wir im Regen tanzten“ von Autorin Michaela Saalfeld, ist der Band zwei einer Serie. Thema in diesem Teil ist die Filmbranche in Berlin und die Entwicklung vom Stummfilm zum Tonfilm. Eine große Rolle spielt auch das politische Klima der Zeit und seine Auswirkungen auf die Menschen.
Die Handlung entwickelt sich dabei leider ein wenig zäh, die Protagonisten wirken dabei stark überzeichnet und ihre Aktionen sind für mich teilweise überzogen und recht unglaubwürdig dargestellt. Gerade mit den Hauptprotagonisten kam ich gar nicht zurecht, leider konnte ich ihre Emotionen nicht nachfühlen. Das Lesen der Geschichte gestaltete sich in einigen Abschnitten recht anstrengend, viele Rückblicke und Nebenschauplätze die den Lesefluss störten. Es wäre vielleicht besser gewesen den Vorgängerband zu kennen, um sich besser auf die Protagonisten einzustellen. Hatte mir auch mehr erhofft, was das Thema Film/Ufa anbelangt, das irgendwie am Rande hängen blieb.
Gelungen fand ich dagegen, wie die Gräuel des Krieges hervorgehoben wurden deren Auswirkung auf die Nachkriegszeit mit ihren Überlebenden. Auch die unheilvolle Stimmung der Zeit, die Anfeindungen und der aufkommende Antisemitismus wurden recht gut dargestellt.

Da ich eigentlich sehr gerne historische Romane aus dieser Zeit lese und gerade in letzter Zeit auch sehr viel Stoff im Bereich 20er Jahre, hat mich diese Geschichte jedoch nicht mitreißen können! Es war ziemlich zähe Kost und mir fehlte teils sogar die Lust zum Weiterlesen. Das Ende hat mich dann leider auch nicht mehr versöhnen können, obwohl ich die Auflösung eigentlich ganz in Ordnung fand.