Profilbild von Tine13

Tine13

Lesejury Star
offline

Tine13 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tine13 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.05.2021

Interessante Einblicke ins Leben eines Stummfilmstars

Miss Hollywood - Mary Pickford und das Jahr der Liebe
0

Schon als junges Mädchen muss die hübsche Gladys durch kleine Auftritte am Theater zum Unterhalt ihrer Familie beitragen. Mit 14 Jahren landet sie am Broadway und wird unter dem Künstlernamen Mary Pickford ...

Schon als junges Mädchen muss die hübsche Gladys durch kleine Auftritte am Theater zum Unterhalt ihrer Familie beitragen. Mit 14 Jahren landet sie am Broadway und wird unter dem Künstlernamen Mary Pickford bekannt. Der Filmproduzent Adolph Zukor nimmt sie unter Vertrag und macht aus ihr einen Star. Leider hat Mary großes Pech mit ihrem ersten Ehemann, dem Schauspieler Owen Moore, den sie heimlich heiratet, da ihre dominante Mutter Charlotte diese Verbindung nicht erlaubt hätte. Diese bestimmt generell über Marys Leben, verbietet dem Paar auch das Zusammenleben und Owen beginnt in seinem Frust dem Alkohol zuzusprechen. Eine Begegnung mit dem bekannten Schauspieler Douglas Fairbanks verändert aber Marys Leben…

In dem Buch "Miss Hollywood - Mary Pickford und das Jahr der Liebe" von Autorin Emily Walton, geht es um einen entscheidenden Abschnitt im Leben der bekannten Stummfilmdarstellerin aus den 20er Jahren.
Zugegeben von einer berühmten Schauspielerin namens Mary Pickford hatte ich bislang noch nie gehört, aber ihre Glanzzeit ist auch schon eine Weile her! Während der Ruhm ihres Kollegen Charles Chaplin in der ganzen Welt bekannt ist und sein Aussehen wirklich jeder kennt, ist die Königin der Stummfilm-Zeit kaum bekannt. Dabei gehört die Schauspielerin zu den Gründungsmitgliedern der bekannten Filmfirma „United Artists“. Das Buch beschreibt ihre Glanzzeit, sowie die Loslösung und Befreiung von ihrer dominanten Mutter Charlotte und ihrem ersten Mann Owen. Mary wird endgültig erwachsen und lässt sich nicht mehr benutzen und ausnutzen! Schon als Kind musste Mary funktionieren und mit ihrem Talent, Aussehen und ihrem Schauspiel die gesamte Familie ernähren.
Marys Gefühle und Zerrissenheit erweckt die Autorin wieder zum Leben, auch die Moral und Konventionen der Zeit, sowie die Rolle der Frau werden zum Thema.
Ohne den Rückhalt und die Unterstützung ihres Geliebten Fairbanks hätte Mary sich sicherlich nicht zu so einer selbstbewussten Frau entwickelt.

Mein Fazit:
Es war wirklich interessant und unterhaltsam die Entwicklung dieser Schauspielerin zu erfahren, die doch eine Ikone ihrer Zeit war, aber hinter all den männlichen Darstellern verblasst ist. Eine wunderbare Idee diese besondere Schauspielerin wieder einmal ins Rampenlicht zu befördern. Das Buch bietet auch einen schönen Blick in die Anfänge und Wurzeln Hollywoods.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.05.2021

Sehr lebendiges Porträt einer außergewöhnlich starken Frau

Lady Churchill
0

London 1908 - die junge politisch interessierte Clementine heiratet den aufstrebenden Politiker Winston Churchill. Die beiden ergänzen sich perfekt, denn Clementine versteht es besonders gut ihren Gatten ...

London 1908 - die junge politisch interessierte Clementine heiratet den aufstrebenden Politiker Winston Churchill. Die beiden ergänzen sich perfekt, denn Clementine versteht es besonders gut ihren Gatten in allen Belangen zu unterstützen und dabei auch ihre Ansichten und Überzeugungen einzubringen. Als sie Mutter wird, hadert sie aber mit ihrer Rolle als Frau, sie fühlt sich zerrissen allen Anforderungen gerecht zu werden! Die Mutterrolle liegt ihr nicht, sie will weiterhin an Winstons Seite stehen. Doch schwere Zeiten stehen beiden bevor, ein großer Krieg und Churchills Scheitern.....

Der Autorin Marie Benedict ist mit „Lady Churchill“ wieder ein großartiges Frauenporträt gelungen. Als Leser fühlt man sich der Protagonistin so nahe und erlebt die Politik ihrer Zeit, als stünde man neben Clementine. Sie wirkt lebendig, ihre Ansichten und Gefühle werden sichtbar, ihre Ängste, ihre Sorgen, ihre Gedanken; die Autorin versteht es hervorragend all das heraufzubeschwören. Auch Churchill bekommt ein Gesicht, man erlebt den manchmal hilflosen Menschen hinter der Politiker-Fassade, der die Energie seiner Frau nutzt und sie dabei beinahe gänzlich vereinnahmt! Doch auch Clementine ergreift geschickt die Gelegenheit im Hintergrund die Fäden zu ziehen, um besonders die Rechte und die Rolle der Frauen zu stärken! Der Roman wirkt sehr gut recherchiert und authentisch, auch bekommt man einen überraschenden privaten Eindruck von dem Liebespaar Pug und Cat;) was sicherlich auch an der sehr intimen Ich-Form des Buches liegt. Der Schreibstil ist sehr detailliert, aber dennoch gut und flüssig zu lesen.

Mein Fazit: Man erfährt viel über diese bewundernswerte Frauengestalt und ihr Leben im Schatten des imposanten englischen Politikers, ohne sie hätte sein Weg sicherlich anders ausgesehen! Das Buch ist unterhaltsam, lehrreich und emotional, ein gelungener Lesegenuss! Ich liebe solche historischen Porträts:).

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2021

Schräge Krimiserie aus Niederbayern

Flowerpower und Druidentrank
0

Karin und ihr Hund Runa nehmen an einer interessanten Keltenführung im Wald teil, veranstaltet vom heimischen Förster. Am Abend stolpern Karin und ihre Hündin Runa bei ihrer Gassirunde im Wald wieder über ...

Karin und ihr Hund Runa nehmen an einer interessanten Keltenführung im Wald teil, veranstaltet vom heimischen Förster. Am Abend stolpern Karin und ihre Hündin Runa bei ihrer Gassirunde im Wald wieder über den merkwürdigen Münchner Auktionator Kastner, der anscheinend dort eine Raubgrabung durchführt und ihr schon am Nachmittag so unangenehm aufgefallen ist! Doch oh Graus, es findet sich ein Skelett das gar nicht alt erscheint und wohl auch nichts mit den Kelten zu tun hat! Der Tote entpuppt sich als ein seit 15 Jahren vermisster Dorfbewohner. Schon steckt Karin mitten in einem Kriminalfall, in dem sie auf drei ziemlich schräge Frauen trifft, die sich für keltische Göttinnen halten!

„Flowerpower und Druidentrank“ ist der Titel einer Neuauflage von „Niederbayerische Göttinnen“ geschrieben von Ingrid Werner. Es ist der vierte Fall für Heilpraktikerin und Hobbydetektivin Karin Schneider, die ihre Nase gerne in alles steckt, was sie eigentlich nichts angeht;).
Wagemutig habe ich mich auf diesen vierten Band gestürzt, so ganz ohne die Vorgänger zu kennen. Es war nicht ganz leicht in die Geschichte einzusteigen, trotz der Personenübersicht, die sich zum Glück im Buch befindet. Die ungewohnte Ich-Perspektive des Kriminalromans hat mich dabei einige Male verwirrt. Nach einigen Kapiteln hatte ich mich dann aber akklimatisiert, wobei im Krimi auch ein enormer Spannungsanstieg stattfand und es immer interessanter und skurriler wurde. Es gibt sehr viele schräge Szenarien die wirklich amüsant und unterhaltsam sind. Allein der Hund der Protagonistin, der leider fremd geht und ihr immer wieder abhandenkommt, ist ein guter Gag!

Mein Fazit:
Am allerbesten ist es sicherlich bei dieser Reihe chronologisch vorzugehen, um maximalen Lesespaß zu erleben und die Haupt-Figuren und ihre Entwicklung von Anfang an kennenzulernen! Auf alle Fälle ein Krimi für kurzweilige Unterhaltung und für Leser mit einem Faible für Niederbayrischen Lokalkolorit, Sinn für keltische Bräuche und außergewöhnliches Krimi-Geschehen:)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.04.2021

Genialer Serien-Auftakt:)

Der Kryptologe
0

In Dresden wird am helllichten Tag die Frau und das Kind eines bekannten Sensationsreporters entführt. Kurze Zeit später wird die Frau in einem Abendkleid in einem Kanalschacht, unweit der Semperoper tot ...

In Dresden wird am helllichten Tag die Frau und das Kind eines bekannten Sensationsreporters entführt. Kurze Zeit später wird die Frau in einem Abendkleid in einem Kanalschacht, unweit der Semperoper tot aufgefunden! Von ihrer 8-jährigen Tochter Liliana fehlt jede Spur. Ein kniffliger Fall, für den gerade erst wieder zurückgekehrten Ermittler Arne Stiller von der Dresdner Mordkommission! Wie gut das Rätselraten und Mathematik zu den Leidenschaften von Stiller gehören, denn der kaltblütige Täter, hält ihn mit seinen Zahlenrätseln ganz schön in Atem!

„Der Kryptologe“ ist der Auftakt zu einem neuen Arne-Stiller-Thriller aus der Feder des erfolgreichen Krimi-Autors Elias Haller. Hauptakteur ist der streitbare Dresdner Kommissar Arne Stiller, der wegen einer Entgleisung gegen den Innenminister ein Jahr suspendiert war. Stiller ist ein wirklich außergewöhnlicher Charakter und er bekommt im Laufe der Handlung mit Kollegin Inge Allhammer ein passendes Gegenstück;).
Der Autor versteht es, den Leser von der ersten Minute an zu fesseln und mit seiner geschickt ausgedachten Inszenierung komplett an der Nase herumzuführen. Es herrscht absolute Spannung und Rätselraten bis zur letzten Seite, einfach großartig! Eindrucksvoller Schreibstil, perfekter Spannungsbogen und das tolle Ambiente von Dresden machen den Thriller zu einem absoluten Pageturner! Der herrlich sarkastische Humor des Kommissars und seine Religion Jalta Sinn, mit den Weisheiten von Armakuni sind aber auch nicht zu toppen;)!

Mein Fazit: Ein Autor, dessen Thriller ich besonders gerne lese! Auch dieser Serienauftakt ist sehr gelungen und man darf sich sicher auf weitere Fälle mit dem Kryptologen Stiller freuen. Geniale Hochspannung mit einem Augenzwinkern!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.04.2021

Interessanter Kriminalroman um eine Murnauer Künstlerin und ihre verhängnisvolle Vergangenheit

Die Blaue Reiterin
0

Unvermutet schlittert Metzgerin Theres Hack in ihre nächste Ermittlung, als eine gute alte Freundin ihres Vaters Josef Hack vermisst wird. Unentschuldigte Unpünktlichkeit ist für die aus Murnau stammende ...

Unvermutet schlittert Metzgerin Theres Hack in ihre nächste Ermittlung, als eine gute alte Freundin ihres Vaters Josef Hack vermisst wird. Unentschuldigte Unpünktlichkeit ist für die aus Murnau stammende Künstlerin Hanna völlig ungewöhnlich und alle sind sehr besorgt! Kurz darauf ist klar, die Dame wurde im Murnauer Moos tot aufgefunden. Die Umstände sind etwas merkwürdig und Theres und Josef haben so ihre Zweifel an der Unglückstheorie....

„Die blaue Reiterin“ ist der zweite Kriminalroman in dem die Oberammergauer Metzger und Jägerin Theres Hack ihr Faible für Gerechtigkeit zum Einsatz bringen kann!
Autorin Monika Pfundmeier entwickelt eine interessante und aufregende Geschichte um die Künstlerin Hanna, die als Mädchen in enger Verbindung mit der berühmten Murnauer Künstlerin Gabriele Münter und ihrer Kunst stand. Nach und nach erfahren wir mehr von Hanna und den schwierigen Familienverhältnissen in denen sie aufwachsen musste! Geprägt von den liberalen Ansichten von Gabriele und ihrer Großmutter musste sich die junge Weise in die Obhut ihres Nazi-Onkels begeben, der mit seiner Menschenverachtung und seinen rassistischen Ansichten, die Familie tyrannisiert und prägt. Immer wieder werden einschneidende Rückblicke in Hannas traumatische Vergangenheit eingeblendet.
Es folgt ein gelungenes Rätselraten um Hannas Geschichte und Stück für Stück enthüllt sich das Geheimnis. Die Autorin versteht es geschickt den Leser zu faszinieren, dieses Mal ganz ohne blutrünstige Mordserie, nur durch intensive Auseinandersetzung mit einer tragischen Familiengeschichte. Absolut fesselnd!

Mein Fazit:
Ein großartiger Kriminalroman und eine bemerkenswerte Fortsetzung dieser Serie, diesmal mit einem ersteren Thema und etwas weniger Humor als bei Band eins. Mehr eine Geschichte die zum Nachdenken einlädt, über die Nachkriegszeit, Vorurteile und die Rolle der Frauen in Vergangenheit und Gegenwart. Besonders gelungen finde ich im Buch den eingebauten Bezug zu der Künstlerkolonie „Die blauen Reiter“, eine grandiose Idee!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere