Cover-Bild Deus Ex Anima
(4)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Hawkify Books
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Urban
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 532
  • Ersterscheinung: 01.03.2021
  • ISBN: 9783947288410
Mandy Gleeson

Deus Ex Anima

2023 Die Ruinen von Bukarest.
Geister gehen um und die todbringende Januar-Seuche wütet unter den letzten Menschen.
Eine Gruppe von Theologie-Studenten führt ein verzweifeltes Exorzismus-Ritual durch - erfolgreich!
Ständig von den Schrecken der Unterwelt umzingelt, müssen sie nicht nur lernen, Choräle und Weihwasser als Waffen zu gebrauchen, sondern auch, sich zwischen Liebe, Hass und Verrat nicht selbst zu verlieren.

Ein spannender Urban Fantasy Thriller.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.05.2021

Gute Idee - ich habe mehr erwartet

0

Dieser Urban Fantasy Thriller spielt in Bukarest im Jahr 2023. Die Protagonistin Ivana hat die Januar-Seuche gemeinsam mit einigen anderen Theologiestudenten überlebt. Gegen die umgehenden Geister führen ...

Dieser Urban Fantasy Thriller spielt in Bukarest im Jahr 2023. Die Protagonistin Ivana hat die Januar-Seuche gemeinsam mit einigen anderen Theologiestudenten überlebt. Gegen die umgehenden Geister führen sie ein Exorzismus-Ritual durch und haben Erfolg. Es geschehen seltsame Dinge, Menschen werden gar zu Kannibalen.

Die Idee, eine Seuche mit religiösen Mitteln zu bekämpfen fand ich sehr interessant. Die düstere Stimmung der Geschichte wird mit dem Cover bereits angedeutet. Mich hat der Klappentext neugierig gemacht, leider erfüllt die Story nicht wirklich meine Erwartungen. Die Handlung wiederholt sich, der Spannungsbogen leider etwas flach. Die Autorin schreibt das Buch aus der Sicht der Protagonistin Ivana, die Charaktere sind gut vorstellbar dargestellt. Mandy Gleeson legt Wert auf Hintergründe, was die Geschichte leider in die Länge zieht. Im zweiten Teil und am Ende des Romans wird die Handlung schneller, es kommt Leben in die Geschichte. Der Schreibstil ist flüssig, der Ausflug in die nordische Mystik hat mich allerdings erstaunt. Letztendlich findet die Autorin zu einem interessanten Ende - das die Frage in den Raum stellt, ob es weitergehen wird.

Mich hat das Buch leider nicht überzeugt, deshalb gebe ich 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2021

Exorzismus, Engel und alte Bekannte!

0

Der Schreibstil ist lesbar, aber nicht immer voller Spannung, das dauerte etwas.

Das Cover zeigt eine junge Frau, etwas spärlich bekleidet, hinter ihr scheint eine Person mit Flügen / Federn und einer ...

Der Schreibstil ist lesbar, aber nicht immer voller Spannung, das dauerte etwas.

Das Cover zeigt eine junge Frau, etwas spärlich bekleidet, hinter ihr scheint eine Person mit Flügen / Federn und einer Kapuze zu stehen (in blau angedeutet). Drumherum ist tiefste Nacht – es passt zum Roman und seinem Inhalt.

Der Klappentext macht neugierig auf einen dystopischen und fantastischen Roman.

Fazit:
Als mir viel der Einstieg schwer und ich war schon echt versucht den Roman auf die Seite zu legen – da es ein Rezensionsexemplar war ging das nicht und meine Beharrlichkeit wurde in der zweiten Hälfte belohnt.

Wir befinden uns in einer sehr nahen Zukunft (2023) und in Bukarest – viel mehr das was noch davon übrig ist. Den immer wieder kommt es zu unerwarteten Angriffen bei den Menschen entweder verschwinden oder dem Wahnsinn zum Opfer fallen.
Und mittendrin einer kleinen Oase gleich die übrig geblieben Theologie-Studenten an ihrer Universität. Sie führen Exorzismus Rituale durch und können so den Schrecken etwas abschwächen. Aber dies ist nicht von Dauer! Es wohl etwas Grundlegendes geändert werden.
Aber wie und was? Und was haben manche Protagonisten für Geheimnisse und Vergangenheit?

Leider wurde ich nicht mit allen Protagonisten so richtig warm. Manche waren etwas flach, andere wiederum sehr in den Vordergrund gestellt – obwohl gar nicht so interessant als Person an sich. Auch dem Kirchlichem Hintergrund konnte ich nicht so viel abgewinnen. Gerade zu Anfang bis etwa zur Mitte des Romans hatte so seine Längen, klar man muss die Hintergründe und Personen kennenlernen. In der zweiten Hälfte wurde es dann interessanter, spannender und auf jeden Fall actionreicher. So dass ich doch noch einigermaßen Lese Spaß hatte.

Auch wenn es nicht so ganz meines war, wirkt es doch vom Cover ansprechend und auch der Klappentext versprach einiges. Die Hintergrund Idee des Romans war mal was anderes – mit einem Professor und dem jungen Breda sowie dem geheimnisvollen Fremden (der mich doch sehr an Loki erinnerte) die Welten miteinander verbanden um den Kampf gegen das Böse zugewinnen. Hass und Verrat, Liebe und Zusammenhalt – alles zu finden im Roman – von mir aber leider nur 3 Sterne dafür.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.03.2021

eine ungewöhnliche Geschichte

0

Ivana hat als eine der wenigen die Januarseuche überlebt und wohnt in Bukarest mit einer Gruppe anderer Menschen im Institut der spirituellen Wissenschaft. Hier verstecken sie sich , denn in der Außenwelt ...

Ivana hat als eine der wenigen die Januarseuche überlebt und wohnt in Bukarest mit einer Gruppe anderer Menschen im Institut der spirituellen Wissenschaft. Hier verstecken sie sich , denn in der Außenwelt warten viele Gefahren auf sie.

Ich habe von der Autorin bereits die ersten beiden Teile ihrer High Fantasy-Reihe, die mir sehr gut gefallen haben. Der Klappentext und das Cover von Deus Ex Anima haben mich sehr angesprochen, was ausschlagend dafür war, dass ich das Buch gerne lesen wollte.

Die Autorin entführte ihre Lese in eine Apokalyptische Welt. Eine Seuche, die im Januar ausgesprochen ist und deshalb auch Januar-Seuche genannt wird, hat die Welt völlig verändert. Die Menschen sind völlig durchgedreht und es hat sich Wahnsinn und auch Kannibalismus entwickelt. Gleichzeitig mit der Seuche tauchten die Geister auf, Seelen von Verstorbenen, die einfach nur grauenhaft waren.

Die Handlung wird aus der Sicht von Ivana erzählt, die in mitten diesem Chaos lebt. Gemeinsam mit einer Gruppe von knapp 200 anderen Studenten, alles Theologie und Philosophie Studenten und Professoren, versuchen sie, irgendwie zu überleben.

Die Geschichte ist wirklich sehr ungewöhnlich, denn die Charaktere setzen sich nicht nur mit Gewalt zu wehr, sondern auch mit ihrem Glauben und Gebeten. Das fand ich sehr ungewöhnlich und auch ein bisschen gewöhnungsbedürftig. Diese Gemeinschaft, in der Ivana lebt, hat sozusagen ihren eigenen Weg gefunden, sich in der neuen Welt zurecht zu finden.

Grundsätzlich fand ich diese Idee sehr interessant und auch spannend umgesetzt. Aufgrund des Glaubens der Charaktere ist der Schreibstil manchmal eher philosophisch statt umgangssprachlich, was ich manchmal etwas anstrengend fand. Was mich bei den Charakterentwicklungen total gestört hat, war das Liebesdreieck. Das hättet man sich für meinen Geschmack komplett sparen können. Dadurch wird mir Ivana an manchen Stellen nämlich sehr unsympathisch.

Zum Ende hin hat die Autorin für meinen Geschmack etwas zu sehr übertrieben, das war mir dann doch etwas zu viel des Guten. Wie ich oben schon gesagt habe, ist die Grundidee wirklich interessant und es gibt bestimmt Leser, die das mögen. Mir hat es nicht immer gefallen und deshalb gebe ich 3 von 5 Punkten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.05.2021

Eine Tolle Idee, die leider an ihrer Umsetzung scheitert

0

Für eine Leserunde bei LovelyBooks habe ich ein digitales Rezensionsexemplar erhalten, für das ich mich ganz herzlich bedanken möchte.

Der Klappentext ist wirklich sehr gelungen und auch das Cover ist ...

Für eine Leserunde bei LovelyBooks habe ich ein digitales Rezensionsexemplar erhalten, für das ich mich ganz herzlich bedanken möchte.

Der Klappentext ist wirklich sehr gelungen und auch das Cover ist sehr hübsch.
Doch leider habe ich keinen Bezug zu der Geschichte finden können.

Vor allem die ersten zwei Drittel des Buches sind voll von Wiederholungen und Zitaten aus der Bibel. 
Ich mag die Idee wirklich sehr, doch dass ausgerechnet christliche Gebete und Rituale die Geister und Dämonen vertreiben, war mir dann doch etwas zu skurril.
Was den ersten zwei Dritteln des Buches an Geschwindigkeit fehlte, sollte scheinbar im letzten Drittel aufgeholt werden. Auf einmal ist die Nordische Mythologie mit von der Partie und Figuren sind plötzlich keine Menschen, sondern verfluchte Engel, der Highland und ein nordischer Gott.. and nobody cares… ernsthaft! Es wird einfach hingenommen und das passt nicht zu den stark gläubigen Christen, die sie sind.
Auch zu der Hauptprotagonistin konnte ich keine Verbindung aufbauen. 
Sie ist sehr sprunghaft und steht sich teilweise selbst im Weg.

So sehr ich mich auf das Buch gefreut hatte, konnte ich leider keinen Zugang zum Buch finden. Denn es ist skurril und unglaubwürdig.
Dazu kommen Fehler, die dem Korrektorat durch die Lappen gegangen sind, was den Leser teilweise raten lies.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere