Profilbild von Rajet

Rajet

Lesejury Star
offline

Rajet ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Rajet über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.09.2018

Aus einer uralten Prophezeiung wird eine Reise - ins Ungewisse?

The Lost Prophecy - Vom Sturm erweckt
2 0

Lorena wächst wohl behütet in Wellenbruch, der Hauptstadt des Wasservolks, auf. Sie hat ihre Heimat noch nie verlassen. Dann plötzlich ruft das Volk der Luft um Hilfe und sie wird als Botschafterin für ...

Lorena wächst wohl behütet in Wellenbruch, der Hauptstadt des Wasservolks, auf. Sie hat ihre Heimat noch nie verlassen. Dann plötzlich ruft das Volk der Luft um Hilfe und sie wird als Botschafterin für ihr Volk auf die Reise geschickt.

Voll Entsetzen muss sie feststellen, dass unnatürliche Sturmwinde das Reich der Luft in Schutt und Asche gelegt haben und zudem eine rätselhafte Seuche die Menschen dort heimsucht - sie scheinen sich regelrecht in Luft aufzulösen. Es ist, als würde sich ihr eigenes Element gegen sie richten. Auch die anderen Völker haben Botschafter entsandt - und gemeinsam wollen sie das Reich der Lüfte retten. Aber werden die Menschen es schaffen, ihre Zwistigkeiten zu beseitigen, um das Böse gemeinsam zu bekämpfen? Und ist das Unheil, das die Luftmenschen heimsuchte, womöglich nur die erste der vier Wellen, die in der alten Prophezeiung vorhergesagt wurden?

Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen.

Das Cover wirkt interessant aber auch dunkel, in groß ist der Name des Romans zu sehen und unten der Untertitel - alles in allem habe ich den Eindruck es passt zu diesem Teil der Reihe.

Der Klappentext macht neugierig auf eine neue Fantasy Reihe in der die Elemente (Feuer – Wasser, Erde – Luft) eine Rolle spielen.

Fazit:
Mir hat die Idee mit den Elementen und den einzelnen zugehörigen Völkern gut gefallen. Auch wie die parallel existierenden Völker ganz verschieden mit der Überlieferung (zum Teil echt grausam) umgegangen sind.
Es kamen auch gut die verschiedenen Charaktere der einzelnen Protagonisten / Botschafter heraus. Und die Welt in dem der Roman spielte wurde auch sehr gut und detailliert beschrieben.
Ein echt guter Auftakt zu einer Dystopie / Fantasy Reihe mit einer interessanten Welt und Völkern.
Verschieden Charakteren und Spanneden Handlungsbögen. Mir waren die parallelen Handlungsstrenge nicht zu lang. Und sie waren auch gut zu verfolgen und irgendwann finden sich ja alle in der Kristallwüste. Also ich bin auf Band 2 gespannt und wie es weiter gehen wird erst recht nach den Ereignissen in der Wüste und dem eigenmächtigen Handeln einer Botschafterin die ja mit einer Zerstörung - somit auch Auswirkungen für alle Völker haben wird.

Info zur Reihe:

Die Zeit der Kriege in Andurion ist vorbei. Die Völker der vier Elemente Wasser, Feuer, Erde und Luft leben seit Tausenden von Jahren in Frieden - ein jedes für sich. Kaum jemand kann sich daran erinnern, dass es ein fünftes Volk gab - vom Element des Lebens.

Doch eine alte Prophezeiung kündigt ein großes Unheil an - dieses wird in vier Wellen über Andurion hereinbrechen und nichts wird mehr sein wie zuvor. Nur ein Held, der alle fünf Elemente in sich vereint, kann die Welt noch retten.

The Last Prophecy – Zu Staub zerfallen (Elemente-Reihe 2) erscheint am 13.11.2018

Veröffentlicht am 20.07.2018

Rapunzel ma so ganz andere - ein Klassiker im neuen Gewand

Tropfen der Ewigkeit
1 0

Auch das neuste Märchen aus der Märchenspinnerei ist ein Märchen mit Tiefgang es ist eine Märchenadaption von Rapunzel und im Steampunk Milieu angesiedelt. Der Klassiker wird zum spannenden Kampf zwischen ...

Auch das neuste Märchen aus der Märchenspinnerei ist ein Märchen mit Tiefgang es ist eine Märchenadaption von Rapunzel und im Steampunk Milieu angesiedelt. Der Klassiker wird zum spannenden Kampf zwischen „Mutter“ und Tochter um Wahrheit und Selbstbestimmung.

Der Schreibstil ist gut zu lesen und in der Ich Form von Valeria geschrieben.

Das Cover wirkt elegant trotzdem es dunkel gehalten ist. Man sieht das halbe Gesicht von Valeria, dunkle Häuser und das Zahnrad als Zeichen für einen Steampunk Roman (das wusste ich vorher nicht – aber man wird ja durch lesen schlauer). Es passt absolut zum Roman und seinem Inhalt.
Der Klappentext macht einen neugierig auf einen neuen spannende fantastische Märchenadaption mit einem ernsten Thema. Ob Valeria die Chance auf eine selbstbestimmt Zukunft erhält?
Fazit:
Einmal Rapunzel in eine andere Zeit und in das Steampunk Milieu (passt gut obwohl ich vorher etwas skeptisch war) gelegt. Der Märchenklassiker wird zum echten Kampf zwischen Mutter und Tochter – härter als im Märchen. Vor allem Valeria ist total lebenswert und doch energisch – sie bleibt dran und lässt sich nicht unterbuttern. Fantastisch, spannend und lehrreich. Aber total super und lesenswert umgesetzt wie auch einige andere Märchenadaptionen von der Märchenspinnerei.

Zitat:
Ein Mädchem im Turm.
Eine fürsorgliche Mutter.
Ein furchtbares Geheimnis.

Zum Inhalt:
Valeria lebt ein wahrhaftig behütetes Leben unter den strengen und wachsamen Augen ihrer Mutter, einer berühmten Ärztin und Erfinderin, Stella Asterida. Bis sie dann in einer Nacht und Nebelaktion im Ätherschiff fliehen müssen. Aber auch im neuen Heim ändert sich nichts für Valeria, sie darf das Turmzimmer kaum noch verlassen. Valeria ist einem Geheimnis auf der Spur das sich um sie und ihren geheimnisvollen Vater (dem Drachen der doch keiner ist) dreht. Dabei kann sie niemanden vertrauen: nicht Stella die für ihren großen Traum über Leichen gehen würde. Nicht für Minna, ihrer Freundin und Kammerzofe. Immer wieder muss Valeria ganz für sich folgenschwere Entscheidungen treffen.

Veröffentlicht am 31.05.2018

Sehr gelungener Band 2 der Fantasy Reihe um Dana

Dana und die Suche nach dem vergessenen Kontinent
1 0

Wie auch in Teil eins geht es mit unseren sympathischen Protagonisten: Dann, Gomek, Shari und allen anderen in weitere aufregende Abenteuer. Endlich können sie die begrenzte Welt der Zwerge verlassen und ...

Wie auch in Teil eins geht es mit unseren sympathischen Protagonisten: Dann, Gomek, Shari und allen anderen in weitere aufregende Abenteuer. Endlich können sie die begrenzte Welt der Zwerge verlassen und lernen auf ihren Reisen neue Freunde und Lebewesen kennen.

Der Schreibstil ist gut zu lesen und flüssig, der eigentlichen Zielgruppe angepasst. Macht aber auch darüber hinaus Spaß zu lesen.

Das Cover im selben Stil wie Band 1 aber in der Hintergrundfarbe rot passt zum Roman und dem Inhalt.

Der Klappentext macht gespannt und neugierig auf weitere Abenteuer von dana und ihren Freunden.

Fazit:
Ein gelungener und spannender 2.Band der Reihe und über die Zielgruppe hinaus zum lesen zu empfehlen. Es zeigt Freundschaft, Zusammenhalt und offen sein für neues zählt im Leben. Sind wird gespannt wie die Reihe in Band 3 „Dana und die Magie des großen Monolithen“ weiter geht.

Zum Inhalt:
Dana und ihre Freunde haben es geschafft. Sie können jetzt den Berg verlassen. Die Barriere ist, dank ihres Einsatzes, verschwunden. Doch bevor sie sich auf die Suche nach ihrem Volk machen kann, muss sie das Geheimnis des Dämonenfürsten lüften. Er kannte das Geheimnis, um durch die Zeit zu reisen und von dort die verschiedensten Lebewesen mitzubringen. Also bricht sie mit Gomek und ihrer kleinen Fee Shari auf, um die Festung des Setesch zu finden und deren Mysterien zu ergründen. Ihr zu Hilfe eilt Ses, der ihr mit Rat und Tat zur Seite steht. Aber es tauchen neue Fragen auf, die nur von den Zwergen des Drachenberges beantwortet werden können. Nun verlassen sie ihr Zuhause, um nach Schottland zum Drachenberg zu reisen. Nach vielen Abenteuern bei den Zwergen, erhält Dana endlich den lang ersehnten Fingerzeig, wo sie den Zeitmagier Maschgart finden könnte. Sie müssen nun den vergessenen Kontinent finden - ihre alte Heimat. Der Erdteil verschwand vor tausenden von Jahren auf geheimnisvolle Weise. Sie muss Maschgart unbedingt finden. Er wird dringend benötigt, um ihr bei dem Zeitreiseproblem zu helfen. Schließlich möchte sie ihr Volk wieder vereinen.

Veröffentlicht am 22.02.2019

Es gibt einen Lichtstreifen am Horizont und ist er noch so klein!

Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen.
0 0

In jeder Dunkelheit brennt ein Licht. Man muss es nur finden!

Der Abschluss. So viele Dinge, die zu tun sind.
Und danach? Ein Studium? Eine Ausbildung? Reisen?
Leni ist ein normales und glückliches Mädchen ...

In jeder Dunkelheit brennt ein Licht. Man muss es nur finden!

Der Abschluss. So viele Dinge, die zu tun sind.
Und danach? Ein Studium? Eine Ausbildung? Reisen?
Leni ist ein normales und glückliches Mädchen voller Träume. Bis ein Moment alles verändert und etwas in ihr aus dem Gleichgewicht gerät. Es beginnt mit zu vielen Gedanken und wächst zu Übelkeit, Panikattacken, Angst vor der Angst. All das ist plötzlich da und führt zu einer Diagnose, die Leni zu zerbrechen droht. Sie weiß, sie muss Hilfe annehmen, aber sie verliert Tag um Tag mehr Hoffnung. Nichts scheint zu funktionieren, keine Therapie, keine Medikation. Bis sie Matti trifft, der ein ganz anderes Päckchen zu tragen hat, und ihn auf eine Reise begleitet, die sie nie antreten wollte ...

Der Schreibstil ist typisch Ava Reed: gut zu lesen, ehrlich und mitreißend.

Das Cover ganz in grün mit den Lichtern im Baum im Hintergrund (spielen im Laufe des Buches eine Rolle – wird aber nicht verraten) und dem Romantitel in groß im Vordergrund. Wirkt in seiner Schlichtheit und Einfachheit (erregt aufsehen in der Buchhandlung beim sehen) und passt total zum Romaninhalt.
Inkl. Zeichnungen der Autorin und handgeschriebenen Tagebucheinträgen die wunderschön sind und auch eine klasse Idee – wirkt sehr realistisch!

Der Klappentext macht neugierig auf den neuen Roman der Autorin.

Fazit:
Ein nicht ganz einfaches Thema was die Autorin in Angriff nimmt. Aber eines was in unserer heutigen Zeit einfach mit in den Vordergrund rücken muss. Damit mehr mit den verschiedenen Bildern der Krankheit, den Auswirkungen auf den Kranken, sein Leben und das seiner Angehörigen kennenlernt wird und vielleicht weniger hilflos da vorsteht. Die Folgen die es im Alltag bei den kleinsten Dingen hat und was daraus letztendlich entsteht. Gerade die Tagebucheinträge die wirklich wie in einem echten Tagebuch dargestellt sind machen es authentisch und realistisch. Auch für Außenstehende ein stückweit begreifbar.
Der Autorin ist es super gelungen diese Krankheit einem breiten Lesepublikum bekannt zu machen – den auch schweigen hilft hier nicht. Weder den Betroffenen noch den Angehörigen!
Rundum gelungen und ein Lese Must-Have schlechthin! Eine Top-Empfehlung von mir. Allerdings Vorsicht vor Triggerwirkung!

Veröffentlicht am 22.02.2019

Zeit verpackt in seltene Uhren

DIE EWIGEN. Vom Schicksal der Zeit
0 0

1753 n. Chr.: Simon arbeitet in der Werkstatt des Uhrmachers Konrad Meisner in Augsburg. Die Auftragslage ist schlecht. Bis Konrad einen grausigen Großauftrag annimmt, der zwar auf den ersten Blick merkwürdig ...

1753 n. Chr.: Simon arbeitet in der Werkstatt des Uhrmachers Konrad Meisner in Augsburg. Die Auftragslage ist schlecht. Bis Konrad einen grausigen Großauftrag annimmt, der zwar auf den ersten Blick merkwürdig erscheint, dafür aber viel Geld einbringt.
Doch als Simon das Geheimnis der magischen Uhren aufdeckt, verschwindet die schöne Francisca und Simon findet sich in einem Flechtwerk aus Intrigen und Machenschaften wieder.
Wird es Simon gelingen, dem Bann der Schicksalsuhren zu entkommen?
Und was hat es mit den sonderbaren Gesichtern auf sich, die Konrads Nichte in den Spiegeln gesehen hat?

Der Schreibstil ist unterhaltend und flüssig – gut zu lesen.

Das Cover in hellem blau (oben) und unten in dunklem braun gehalten zeigt in der Mitte in einem Kreis ein Uhrwerk und schafft hiermit einen ganz klaren Bezug zum Romaninhalt. In der unteren Hälfte ist groß der Reihe Titel „Die Ewigen“ und darunter etwas kleiner die Titelfolge „Vom Schicksal der Zeit “ zu lesen, Ganz oben steht der Autorenname.

Der Klappentext macht interessiert und neugierig.

Fazit:
Zeit und Uhren fand ich schon immer faszinierend – von daher konnte diese Folge bei mir punkten. Und irgendwie sind dies Uhren schon ganz schön grausig! Aber Simon wäre nicht Simon wenn er der Sache nicht auf den Grund gehen würde. Und ist er auf der Spur von Thyri?
Jetzt bleiben noch zwei Folgen (9 + 10) und ich würde gerne mehr über Thyri lesen!