Platzhalter für Profilbild

GabrieleMarina

Lesejury Profi
offline

GabrieleMarina ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit GabrieleMarina über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.05.2021

gelungenes karibisches Abenteuer

Mord auf Martinique
0

In diesem Krimi von Luc Winger begeben sich Commissaire Lucie Girad und ihr Ehemann Patric Leclerc gemeinsam mit ihrer kleinen Tochter nach Martinique, um dort eigentlich ihre Hochzeitsreise nachzuholen. ...

In diesem Krimi von Luc Winger begeben sich Commissaire Lucie Girad und ihr Ehemann Patric Leclerc gemeinsam mit ihrer kleinen Tochter nach Martinique, um dort eigentlich ihre Hochzeitsreise nachzuholen. Zunächst scheint alles bestens zu laufen - sie lernen eine andere Familie kennen, die sie leider in ein Abenteuer hineinzieht, das sie nicht erwartet haben. Eine Leiche wird gefunden und Patric sogar verdächtigt. Also beginnt Lucie selbst im wohlverdienten Urlaub zu ermitteln und deckt Unglaubliches auf.

Lucie Girad agiert in diesem Krimi nicht nur als Ermittlerin - wir lernen sie auch in ihrer Rolle als Ehefrau und Mutter näher kennen. Dem Autor gelingt es, die taffe Kommissarin in ihren ganz persönlichen Lebensträumen zu zeigen. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und detailgetreu. Die karibische Insel mit ihrer exotischen Vegetation und ungewöhnlicher Landschaft zeichnet Luc Winger so gut, dass man als Leser mindestens den Wunsch verspürt dort hin zu reisen.

Der Spannungsbogen ist gut, wenn auch oft eher unterschwellig zu erleben. Durch die Cliffhanger am Ende der einzelnen Kapitel wird die Spannung stetig geschürt. Die Protagonistin wird in dieser ungewöhnlichen Situation - eigentlich im Urlaub und mit der Bedrohung ihrer Mannes - ohne größeres Zögern gewohnt aktiv. Sie findet Unterstützung in der örtlichen Polizei und genießt es erkennbar dass ihre Erfolge in Saint Tropez allgemein bekannt sind. Lucie Girad ist einfach eine wirklich angenehme und sehr aktive Ermittlerin, die vom Autor erschaffen wurde.

Mir hat dieses Buch wieder sehr gefallen, ich gebe gern 5 Sterne und empfehle die ganze Serie.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2021

Faszinierender historischer Roman

Der Choral der Hölle
0

Feuer, Asche &Tod ! Eine packende Geschichte, vor dem Hintergrund der größten Naturkatastrophe des letzten Jahrtausends.

Mit dieser Beschreibung sind die wichtigsten Eckpfeiler des historischen Romans ...

Feuer, Asche &Tod ! Eine packende Geschichte, vor dem Hintergrund der größten Naturkatastrophe des letzten Jahrtausends.

Mit dieser Beschreibung sind die wichtigsten Eckpfeiler des historischen Romans von André Milewski bereits genannt.

Im Jahr 1883 sucht Leonhard Mahler sein Glück im fernen Java und nimmt dafür die anstrengende Reise als Hilfskraft eines Schiffes auf sich, um dort seinen Onkel Ludger aufzusuchen. Leider kommt nicht alles so, wie Leonhard es sich erhofft. Er begegnet Bimo, einem einheimischen jungen Mann und Femke, Tochter eines niederländischen Kolonialbeamten. Beide werden seinen Lebensweg eine Weile begleiten. Alle haben Träume und Hoffnungen, die bald der Naturkatastrophe zum Ofer fallen, als der Vulkan ausbricht und alles Leben auszulöschen droht.

Dieser historische Roman zeigt sehr eindrucksvoll die Umstände auf der Insel Java und der Autor zeigt wie von anderen Büchern bekannt, seine faszinierende Recherchearbeit. Er beschreibt historisch belegte Ereignisse und bindet in diese die Geschichte von Leonhard, Femke und Bimo ein. Die Korruption und der Machthunger Einzelner sowie die Unterschiede in der Bevölkerung von Einheimischen und Kolonialisten sind eindrucksvoll dargestellt. Die Ausbrüche des Vulkans und die katastrophalen Auswirkungen sind so lebendig beschrieben, dass ich das Gefühl hatte, dabei zu sein. Zunächst als Beobachter der Geschichte, wird man als Leser schon in den ersten Kapiteln gepackt und kann das Buch nicht aus der Hand lesen, bis der Roman sein faszinierendes Ende findet.

Ich gebe 5 Sterne und eine unbedingte Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.05.2021

Gute Idee - ich habe mehr erwartet

Deus Ex Anima
0

Dieser Urban Fantasy Thriller spielt in Bukarest im Jahr 2023. Die Protagonistin Ivana hat die Januar-Seuche gemeinsam mit einigen anderen Theologiestudenten überlebt. Gegen die umgehenden Geister führen ...

Dieser Urban Fantasy Thriller spielt in Bukarest im Jahr 2023. Die Protagonistin Ivana hat die Januar-Seuche gemeinsam mit einigen anderen Theologiestudenten überlebt. Gegen die umgehenden Geister führen sie ein Exorzismus-Ritual durch und haben Erfolg. Es geschehen seltsame Dinge, Menschen werden gar zu Kannibalen.

Die Idee, eine Seuche mit religiösen Mitteln zu bekämpfen fand ich sehr interessant. Die düstere Stimmung der Geschichte wird mit dem Cover bereits angedeutet. Mich hat der Klappentext neugierig gemacht, leider erfüllt die Story nicht wirklich meine Erwartungen. Die Handlung wiederholt sich, der Spannungsbogen leider etwas flach. Die Autorin schreibt das Buch aus der Sicht der Protagonistin Ivana, die Charaktere sind gut vorstellbar dargestellt. Mandy Gleeson legt Wert auf Hintergründe, was die Geschichte leider in die Länge zieht. Im zweiten Teil und am Ende des Romans wird die Handlung schneller, es kommt Leben in die Geschichte. Der Schreibstil ist flüssig, der Ausflug in die nordische Mystik hat mich allerdings erstaunt. Letztendlich findet die Autorin zu einem interessanten Ende - das die Frage in den Raum stellt, ob es weitergehen wird.

Mich hat das Buch leider nicht überzeugt, deshalb gebe ich 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.05.2021

Interessante Reise in die Zeit und das Leben des Paracelsus

Paracelsus - Die Fragen der Toten
0

Bei diesem Buch handelt es sich um den zweiten Teil der Paracelsus Reihe von Eva-Isabel Schmid. Man kann dieses Buch lesen ohne den ersten Band zu kennen, obwohl ab und zu Bezug dazu genommen wird. Dies ...

Bei diesem Buch handelt es sich um den zweiten Teil der Paracelsus Reihe von Eva-Isabel Schmid. Man kann dieses Buch lesen ohne den ersten Band zu kennen, obwohl ab und zu Bezug dazu genommen wird. Dies wirkt aber nicht verwirrend.

Paracelsus ist endlich Arzt der Medizin und Chirurgie, sein alchimistischer Ansatz lässt ihn aber noch immer nach der Seele suchen. Dies bringt ihn auf die Reise durch viele Städte Europas, die er gemeinsam mit seinem Schüler Simon bereist. Sein Freund Caspar praktiziert als Stadtarzt in Basel und als dort die Pest ausbricht, zieht es auch Paracelsus dort hin.

Dieser historische Roman hat mir sehr gut gefallen, man merkt wie gut die Autorin recherchiert hat. Sie verbindet geschichtliche Fakten mit Fantasie und beschreibt die Handlungsorte sehr bildhaft und daher für den Leser gut vorstellbar. Ihr Schreibstil ist klar und flüssig, der Spannungsbogen gut gespannt. Besonders der Charakter Paracelsus wird eindrucksvoll geschildert, seine inneren Kämpfe auf dem Weg, Lösungen zu finden. Auch andere wichtige Charaktere des Buches sind so gut beschreiben, dass sie wirkliche Persönlichkeiten werden. Die Umstände während der Pest in Basel haben mich sehr erschüttert und zugleich die Macht gezeigt, die in der Gemeinsamkeit bei der Erreichung eines Zieles liegt. Emotional spricht dieses Buch den Leser ebenso an wie zeitgeschichtlich Interesse weckend. Es war sehr interessant zu lesen unter welchen Umständen sich der berühmte Paracelsus entwickelt hat und wie wichtig Freundschaft sein kann.

Ich gebe diesem Buch gern 5 Sterne und empfehle es unbedingt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2021

Faszinierendes Buch

Das unsichtbare Leben der Addie LaRue
0

Addie La Rue lebt in einem beschaulichen Ort ein ebenso beschauliches Leben. Als ihre Eltern sie nötigen endlich zu heiraten, flieht sie vor dem Leben das sie erwartet in den Wald. Dort schließt sie einen ...

Addie La Rue lebt in einem beschaulichen Ort ein ebenso beschauliches Leben. Als ihre Eltern sie nötigen endlich zu heiraten, flieht sie vor dem Leben das sie erwartet in den Wald. Dort schließt sie einen Pakt mit dem Schatten der Dunkelheit, vor dem sie von ihrer alten Freundin gewarnt wurde. Er befreit sie aus ihrem Leben, schenkt ihr was sie sich mehr als alles andere wünscht - Freiheit. Der Preis ist ist Seele, die sie abgeben muss, wenn sie ihr Leben in dieser besonderen Freiheit müde ist. Der Teufel besucht Addie jedes Jahr wenn sich der Pakt jährt, doch Addie gibt nicht auf, obwohl ihre Freiheit bedeutet, dass sich niemand an sie erinnert, sobald sie ihn verlassen hat. Sie lebt allein und zieht durch die Welt, besucht Länder und Städte, erlebt die Entwicklung der Technik über Jahrhunderte und bleibt einsam. Bis ihr eines Tages ein junger Mann begegnet, der sich auch am nächsten Tag an sie erinnert.

Es ist nicht einfach, die Geschichte der Addie la Rue kurz zu beschreiben, zu umfassend ist ihr Leben und ihre Erlebnisse ergreifen den Leser, der sie durch die Zeit begleitet. Man fiebert darauf hin, dass sich die Dinge zum Guten wenden und wünscht der Protagonistin den Weg zu finden, sich zu retten. Die Faszination des Schattens, der Addie erliegt und ihre Angst vor dem nächsten Treffen mit ihm, ihr Kampf mit ihm und das genauere Kennenlernen dieses Teufels, das im Pakt begründet ist, wird von der Autorin so bildhaft beschrieben, dass ich mich mit Addie identifizieren konnte. Ein fast ewiges Leben, frei von allen Zwängen - so verlockend es auch ist - hier zeigt sich der Preis, der zu zahlen ist in aller Deutlichkeit. Die Reise durch die Zeit, die der Leser erleben darf, ist beeindruckend. V.E. Schwab hat einen sehr angenehmen Schreibstil, der Spannungsbogen ist von Anfang bis zum Ende gleichbleibend hoch. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, ich mochte nicht wirklich pausieren. Das Ende Roman ist so gestaltet, dass eine kleine Hoffnung auf eine Fortsetzung bleibt. Ich gebe diesem Buch 5 Sterne und empfehle es unbedingt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere