Platzhalter für Profilbild

GabrieleMarina

Lesejury Profi
offline

GabrieleMarina ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit GabrieleMarina über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.10.2021

die schwierige Situation der Frau nach dem 1. Weltkrieg

Polizeiärztin Magda Fuchs – Das Leben, ein großer Rausch
0

Magda Fuchs ist Polizeiärztin in Berlin und hat sich mittlerweile mit einer gynäkologischen Praxis selbständig gemacht, die sie an einigen Tage der Woche führt. So kommt sie mit Gewaltopfern ...

Magda Fuchs ist Polizeiärztin in Berlin und hat sich mittlerweile mit einer gynäkologischen Praxis selbständig gemacht, die sie an einigen Tage der Woche führt. So kommt sie mit Gewaltopfern und Frauen in unterschiedlichen persönlichen Lebenssituationen in Kontakt. Als ihre Freundin Doris zum Opfer eines Gewaltverbrechens wird, versucht Magda gemeinsam mit ihrem Freund, dem Kommissar Kuno Mehring dem Täter auf die Spur zu kommen.

In diesem historischen Roman geht es nicht allein darum, einen Täter zu fassen, sondern die viel mehr wird die Rolle der Frau in dieser bewegten Zeit umfassend beleuchtet. Die Protagonistin Magda Fuchs und ihre Freundinnen und auch Bekannten und Patientinnen suchen nach dem richtigen Lebensmodell. Die Umstände sind schwierig, alle versuchen, das beste aus allem herauszuholen. Marthas Rolle als Frau in der Männerdomäne wird von der Autorin sehr gut herausgearbeitet. Der Zwiespalt, in dem die Polizeiärztin sich immer wieder befindet, lässt nachdenklich werden. Inflation, enormer Reichtum und ebensolche Armut in der Stadt Berlin - das alles kenne ich nur aus Geschichtsbüchern. Es war faszinierend in diese Zeit einzutauchen und die Werte und den unterschwelligen Kampf neuer Ideen und Behandlungsmethoden zu erleben. Magda Fuchs ist eine sehr starke Frau mit Grundsätzen, die sie liebenswert machen. Die Frage der ungewollten Prostitution und deren Auswirkung und Ausgrenzung hat mich sehr berührt.

Der Schreibstil ist lebendig und flüssig lesbar. Die geschichtlichen Einfügungen haben mir gefallen und geben dem Roman einen interessanten Rahmen. Das Cover ist sehr einladend, der Klappentext verspricht eine interessante historische Geschichte - diese Erwartung wurde erfüllt. Das Personenregister am Anfang des Buches erleichtert den Einstieg, wenn man das erste Buch nicht kennt. Ich gebe diesem Buch gern 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2021

humorvoll und spannend

Schwund
0

Rasant geht es in diesem Thriller zu und es ist wie angekündigt wirklich heiter.

Das Ermittlerteam hat es schwer, die Umstände sind skurril - die Sprüche zu Beginn der einzelnen Kapitel so wahr. Die ...

Rasant geht es in diesem Thriller zu und es ist wie angekündigt wirklich heiter.

Das Ermittlerteam hat es schwer, die Umstände sind skurril - die Sprüche zu Beginn der einzelnen Kapitel so wahr. Die Autorin hat ihre Geschichte klar strukturiert und führt den Leser dennoch gekonnt in die Irre. Es ist wahrlich nötig, einen Bodycount zu führen, um die Übersicht zu behalten. Dieser heitere Thriller sprengt die Grenzen des Genres. Um interessante Fakten gesponnene Ermittlungsansätze lassen die Geschichte eine Entwicklung nehmen, die durch lebendig beschriebene Protagonisten so anschaulich wird, dass man als Leser das Gefühl hat, mitten drin zu sein und gleichzeitig (Gott Sei Dank) mit gutem Abstand zu beobachten. Manche Situation hat mir eine kleine Gänsehaut beschert und gleichzeitig musste ich schmunzeln. Die Überschriften zu den Kapiteln tragen sehr zur Orientierung bei, da die Story sich an verschiedenen Handlungsorten bewegt. Letztlich kommt alles anders als erwartet - ein echter Showdown, wie von der Autorin angekündigt.

Ich bin ein Thriller Fan und mag humorvolle Geschichten - für diese gelungene Mischung gebe ich 4 Sterne und eine Leseempfehlung für Liebhaber ungewöhnlicher Geschichten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2021

wirklich interessanter Roadtrip

Auf Basidis Dach
0

Mona Ameziane ist Journalistin und Radiomoderatorin. Ihre Mutter ist Deutsche, ihr Vater kommt aus Marokko. Die Autorin geht in diesen autobiographischen Erzählungen der Frage nach, wie sie sich ...

Mona Ameziane ist Journalistin und Radiomoderatorin. Ihre Mutter ist Deutsche, ihr Vater kommt aus Marokko. Die Autorin geht in diesen autobiographischen Erzählungen der Frage nach, wie sie sich selbst sieht und wo genau ihre Wurzeln sind. Auf einer gemeinsame Reise mit ihrem Vater lässt Mona den Leser an ihren Gedanken teilhaben und die Umstände ihres Lebens erkennen. Das Leben in Marokko, die Erwartungen, die an die Menschen gestellt werden und die persönlichen Erlebnisse der Autorin sind sehr lebendig beschrieben und gut nachvollziehbar. Fès mit seinen bunten Märkten, aber auch als kulturelle Stadt mit Hintergrund hat mir besonders gefallen. Monas Zwiespalt mit der eigenen Herkunft, das Gefühl weder hier noch da wirklich dazu zugehören und dennoch einen großen Gewinn aus den Umständen zu erhalten wird so deutlich, dass ich mich mit der Autorin identifizieren konnte. Die Sonne auf der Haut, das bunte Treiben und auch die besondere Atmosphäre auf der Dachterrasse des Großvaters Basidi hat mich berührt. Die Frage, was wäre, wenn die Eltern sich in Marokko niedergelassen hätten, regt zum Nachdenken an. Die Autorin beschreibt auf leichte Weise eine Thematik, die für viele aktuell ist. Als Leser lernt man die Familie von Mona Ameziane und deren Lebensweise und Einstellungen sehr gut kennen. Die Autorin zeigt mit diesem Roman auf, dass es zu ihrem Leben gehört, zu zwei Kulturen zu gehören. Das Buch hat ein wunderschönes Cover, die Farben und die Gestaltung passen gut zu der erzählten Geschichte. Ich habe die Lektüre wirklich genossen und gebe diesem Buch 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.10.2021

Gelungener Auftakt der Fantasy Trilogie

Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann
0

Matilda und Quinn sind seit ewigen Zeiten Nachbarn und könnten unterschiedlicher nicht sein. Sie liebt Fantasy-Geschichten, ihre katholische Familie spannt sie voll ein und er ist cool sportlich ...

Matilda und Quinn sind seit ewigen Zeiten Nachbarn und könnten unterschiedlicher nicht sein. Sie liebt Fantasy-Geschichten, ihre katholische Familie spannt sie voll ein und er ist cool sportlich und beliebt. Eines Nachts erleidet Quinn einen Unfall und dessen Auswirkungen sind fatal für den Jungen. Plötzlich sieht er Dinge, die nicht real sein können. Wie der Zufall es will, kommt seine verhasste Nachbarin ihm zur Hilfe. Gemeinsam werden die beiden in ein magisches Abenteuer verwickelt, das sie zusammen schweißt und auch ihre Gefühle für einander verändert.

Dieser erste Teil der neuen Fantasy Trilogie von Kerstin Gier hat mich bereits mit dem Cover fasziniert. Quinn und Matilda sind so lebendig beschrieben, dass es einfach ist, sich mit ihnen und ihrer Situation zu identifizieren. Die Autorin wechselt die Erzählperspektive, so dass man als Leser einen guten Eindruck beider Personen erhält. De Umstände in denen sich die Protagonisten bewegen, sind gut vorstellbar. Magische Wesen, Unsterbliche mit besonderen Fähigkeiten und natürlich der Versuch, Quinn auf die jeweilige Seite zu ziehen und sich einen Vorteil aus seiner Unerfahrenheit zu ziehen, dürfen nicht fehlen. Quinn wird von Matilda aktiv unterstützt, er lernt schnell, seine neuen Fähigkeiten zu akzeptieren und anzuwenden. Die beiden geraten in gefährliche Situationen und erleben die magische Saumwelt. Geheimnisvolle Portale, ein magischer Wasserspeier, und die Beherrschung der Natur sind beeindruckend dargestellt. Natürlich fehlt auch eine kleine Liebesgeschichte zwischen Quinn und Matilda nicht. Als Auftakt einer Trilogie hat dieser Roman alles, um die Neugier für die Fortsetzung zu wecken. Ich freue mich darauf und gebe diesem Buch gern 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.10.2021

Ungewöhnliche Auswirkungen der Einsamkeit

Die Dornen der Stille
0

Alexander Martin - ein Drehbuchautor, der sehr zurückgezogen lebt - wendet sich mit Aufzeichnungen aus seinem Leben an die West Vancouver Police Division und trifft auf Inspector Abbott, der sich mit ...

Alexander Martin - ein Drehbuchautor, der sehr zurückgezogen lebt - wendet sich mit Aufzeichnungen aus seinem Leben an die West Vancouver Police Division und trifft auf Inspector Abbott, der sich mit einem Fall von Vergewaltigung beschäftigt. Alex überlässt dem Inspector sein Tagebuch, um wie er sagt, ein Verbrechen zu verhindern.

Dieser Psychothriller von Astrid Korten beschäftigt sich mit der Beziehung des jungen und erwachsenen Alexander Martin und seinem On-Off Freund David sowie der Frauen in ihrem Leben.

Die Autorin lässt den Protagonisten sich erinnern, seinen Freund David Geschichten schreiben, Träume werden beschrieben und nicht zuletzt gibt es eine immer wieder kehrende Befragung von Alexander Martin durch den Inspector Abbott und seinen Kollegen Ben Weire, die versuchen Licht in die Geschichte des Drehbuchautors zu bringen. Lange bleibt der Leser im Unklaren, wie genau sich alles zusammenfügen wird und zum Schluss wartet Astrid Korten mit einer. überraschenden Lösung auf. Als Leser ist man gefordert, die Zusammenhänge zu erkennen, die Perspektivwechsel werden von der Autorin klug eingesetzt. Der Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart trägt zum Verständnis der Geschichte bei.

Insgesamt ist dieses Buch ziemlich düster und regt zum Nachdenken an. Die Dornen der Stille ist ein stiller Roman, der in die Tiefen der Psyche eintaucht. Ich gebe diesem Psychothriller 4 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere