Profilbild von Aquabella

Aquabella

Lesejury Profi
offline

Aquabella ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Aquabella über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.08.2018

Etwas enttäuscht

Crown of Lies
1 0

Inhalt:

Noelle ist nicht wie alle anderen. Denn sie ist die Erbin eines riesigen Kaufhaus Imperiums. Schon bald musste sie viel Verantwortung übernehmen und lernen wie sie das Geschäft führt. An ihrem ...

Inhalt:

Noelle ist nicht wie alle anderen. Denn sie ist die Erbin eines riesigen Kaufhaus Imperiums. Schon bald musste sie viel Verantwortung übernehmen und lernen wie sie das Geschäft führt. An ihrem 19 Geburtstag bricht sie für eine Nacht aus ihrem goldenen Käfig aus. Sie erlebt eine aufregende Nacht voller Gefahren in ihrer Heimatstadt New York. Auch kommt sie nur dank eines namenlosen jungen Mannes mit ihrem Leben davon als sie ausgeraubt wird. Obwohl sie mit ihm noch einige malerische Stunden verbringt, erfährt sie nie seinen Namen.

Jedoch muss Noelle nach Ende der Nacht wieder in ihr altes Leben zurückkehren. Wird sie ihrem namenlosen Retter je wiederbegegnen? Und wird sie es schaffen für immer aus ihrem Käfig auszubrechen?



Meine Meinung:

Als ich zum ersten Mal den Klappentext gelesen habe dachte ich mir nur so „wow das Buch muss ich unbedingt lesen“.

Somit hatte ich ziemlich hohe Erwartungen an das Buch. Ich muss jedoch sagen ich bin richtig enttäuscht worden. Am Beginn, so die ersten 10 Kapitel, hat mir das Buch noch richtig gut gefallen und auch mit Noelle als Hauptcharakterin war ich total zufrieden. Dies änderte sich dann jedoch sehr schnell. Irgendwie verloren alle Protagonisten, hauptsächlich Noelle, an Charakter und mir waren auf einmal die meisten Figuren unsympatisch. Auch hatte ich ein Problem damit wie Penn, der männliche Hauptcharakter, mit Noelle umging. Er war einfach nur gemein zu ihr und erniedrigte sie, trotzdem rennt sie ihm die ganze Zeit hinterher und lässt sich von ihm einwickeln. Für manche mag das ihren Geschmack treffen, mir jedoch gefällt so eine Umgangsweise einfach nicht.

Ein bisschen kann man „Crown of lies“ mit dem Buch „Royal Passion“ vergleichen. Da irgendwie sich die beiden männlichen Protagonisten ähnlich verhalten und beide Protagonistinnen einfach nur naiv sind. Jedoch ist im Punkt Erotik „Royal Passion“ schon noch eine Stufe höher. Wenn ich ehrlich bin mit einem Hauch Erotik hab ich ja eh kein Problem, kommt eigentlich ja auch in allen New Adult Romanen vor, aber bei Crown of lies war es einfach zu viel. Ein bisschen könnte ich ja darüber hinwegsehen, wenn so die Story wenigstens der Hammer gewesen wäre. War sie leider nicht.

Es gab schon hin und wieder Stellen die spannend waren, jedoch nahmen sie mit dem voranschreiten der Geschichte ab. Das Ende hat jedoch noch ein bisschen was herausgerissen. Es war nämlich ganz ok und machte Lust darauf wie es weitergeht, jedoch werde ich wahrscheinlich den zweiten Teil nicht lesen, da für mich die Bücher ihr Geld einfach nicht wert sind

Ich denke jedoch, dass man aus der Geschichte echt viel machen hätte können. Der Anfang war ja auch echt gut und spannend gestaltet und das Ende auch annehmbar.

Wie schon gesagt möchte ich die Protagonisten nach den ersten Kapitel einfach nicht mehr. Am Anfang konnte ich mich jedoch gut in Noelle hineinversetzten und mir gefiel es gut, dass sie Charakter zeigte. Mit der Zeit konnte ich Noelle gar nicht mehr verstehen und ihre Handlungen nicht nachvollziehen, obwohl sie die Geschichte ja aus ihrer Sicht erzählte. Auch fehlten mir in der Geschichte die Gefühle. Ich konnte nie richtig mit den Protagonisten mitfiebern oder mit ihnen weinen.

Das einzige an der Lektüre was ich nicht bemängeln kann ist das Cover. Dieses finde ich wunderschön und würde zum Inhalt eigentlich auch ganz gut passen.


Fazit:

Wenn ich das Buch nicht als Rezensionsexemplar bekommen hätte wäre mir echt leid um mein Geld. Mir hat das Buch irgendwie nicht gefallen obwohl der Klappentext doch ziemlich vielversprechend klang.

Veröffentlicht am 05.07.2018

eine super Lektüre für den Sommer

Wild Games - In einer heißen Nacht
1 0

Inhalt:

In dem Buch „Wild Games - In einer heißen Nacht“ geht es um Abby. Abby ist Journalistin und steht vor der Wahl. Entweder sie verliert ihren Job oder sie nimmt undercover bei einer Reality-Show ...

Inhalt:

In dem Buch „Wild Games - In einer heißen Nacht“ geht es um Abby. Abby ist Journalistin und steht vor der Wahl. Entweder sie verliert ihren Job oder sie nimmt undercover bei einer Reality-Show teil. Nicht erfreut über die Situation beugt sich Abby widerwillig und erklärt sich bereit für Insiderinformationen hinter den Kulissen zu recherchieren. Jedoch kommt es anders als Abby es sich vorgestellt hat. Denn plötzlich findet sie sich knapp bekleidet und gemeinsam mit einigen verrückten Kandidaten auf einer einsamen Insel wieder. Auch trifft Abby dort auf den eingebildeten Idioten Dean. Was jedoch passiert wenn eben dieser charmante Idiot ihr den Kopf verdreht? Und wie lange wird Abby ihre wahren Gründe wegen der Teilnahe vor Dean geheim halten können?


Meine Meinung:

Also ich muss sagen, dass „Wild Games“ für mich zu einem der besten New Adult Bücher gehört. Mir hat das Setting richtig gut gefallen, da es einfach mal etwas ganz anderes war. Dies ist echt ein Pluspunkt für mich, da sich somit die Geschichte gleich von Anfang an von anderen unterscheidet und sie einem auch gleich viel kreativer und einfallsreicher vorkommt. Auch passte die beschriebene Insel einfach richtig gut zu einer romantischen Story. Den Schreibstil von Jessica Clare habe ich mochte ich richtig gerne, da er flüssig zu lesen und gut strukturiert ist. Somit konnte ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen und ich hätte gut und gerne noch einige Seiten mehr lesen können. Jedoch hätte der Epilog schon etwas länger sein können, trotzdem bin ich froh, dass es überhaupt einen gab. Außerdem hat Jessica die Protagonisten für die Story richtig gewählt, einschließlich der Nebencharaktere. Mit Abby konnte ich von Anfang an sofort mitfühlen und mich in ihre Lage versetzen. Auch konnte ich die meisten Handlungen von ihr nachvollziehen und ich fand nie, dass die Protagonistin nervte so wie man es aus manch anderen Büchern kennt. Schade war jedoch, dass die Geschichte immer nur aus der Sicht von Abby geschrieben wurde. Ich hätte mir das ein oder andere Kapitel aus Deans Sicht gewünscht um somit auch ihn und seine Gedanken noch näher kennenzulernen. Das Cover finde ich mit seinen vielen Blumen einfach nur wunderschön. Auch finde ich passen die roten Blüten richtig gut zu der Insel. Cover und Titel sind gut passen zu der Story gewählt worden und es gibt an ihnen nichts auszusetzen. Im Großen und Ganzen ein tolles Buch welches ich nur weiterempfehlen kann.

Veröffentlicht am 17.08.2018

Gutes Buch für Zwischendurch

You make my heart race
0 0

Inhalt:

Als Annies Exfreund Kyle stirbt gibt sie sich die Schuld daran. Wäre er noch am Leben wenn sie nicht Schluss gemacht hätten? Sie beschließt an seinerstatt den Marathon zu laufen, den er eigentlich ...

Inhalt:

Als Annies Exfreund Kyle stirbt gibt sie sich die Schuld daran. Wäre er noch am Leben wenn sie nicht Schluss gemacht hätten? Sie beschließt an seinerstatt den Marathon zu laufen, den er eigentlich unbedingt meistern wollte. Während dem wochenlangen und harten Training lernt sie Jeremiah kennen. Annie kann die Anziehung zwischen ihnen nicht leugnen. Aber ist sie bereit sich schon wieder auf jemanden einzulassen? Und auch Jeremiah hat einige Geheimnisse.


Meine Meinung:

Im Großen und Ganzen hat mir die Lektüre „ You make my heart race“ ganz gut gefallen. Natürlich gab es auch ein paar negative Aspekte, jedoch bereue ich es nicht das Buch gelesen zu haben. Es war jedenfalls nicht etwas extrem besonders, sondern einfach ein gutes Buch für zwischendurch.

An den Schreibstil hat man sich recht schnell gewöhnt und man kam dadurch gut in die Geschichte hinein. Auch konnte man sich gut in die Protagonistin Annie hineinversetzen. Schade war jedoch, dass man eigentlich nie richtig wusste wie es Jeremiah geht und was er gerade so denkt, was daran liegt, dass die Geschichte aus Annies Sicht erzählt wurde. Trotzdem denke ich, dass man seine Gefühle, Gedanken besser rüberbringen hätte können. Dafür konnte ich Annies Handlungen, Gedanken und Gefühle meist nachvollziehen.

Insgesamt mochte ich eigentlich alle Protagonisten des Buches recht gern. Weiteres gab es keinen Charakter, der mir überhaupt nicht in die Geschichte passte. Auch finde ich, dass die Hauptfiguren mit Annie und Jeremiah gut besetzt worden sind, da mir beide gleich sympathisch waren. Obwohl die beiden recht verschieden sind haben beide ihr Päckchen zu tragen und müssen versuchen es zu überwinden um endlich zueinander finden zu können.

Die negativen Punkte sind, dass teilweise das gesamte Potenzial der Geschichte nicht ausgeschöpft wurde. Weiteres hätte ich mir manchmal etwas mehr Gefühle gewünscht. Jedoch der größte negative Aspekt ist, dass mir das Buch zu abrupt endet und ich mir noch ein paar weitere Seiten gewünscht hätte.
Das Cover find ich echt schön und ich finde es passt gut zu dieser Geschichte. Und auch ist es nicht so kitschig wie teilweise andere New Adult Cover. Weiteres gefällt mir der Titel recht gut, da ich finde er passt perfekt.


Zusammengefasst bin ich froh das Buch gelesen haben und würde es als Sommerlektüre / Buch für Zwischendurch empfehlen.

Veröffentlicht am 16.08.2018

Gutes Buch für den Sommer

Zweimal Sommer zum Verlieben
0 0

Inhalt:

Kurz bevor Summer in das Flugzeug nach Frankreich steigen kann, erreicht sie ein Anruf einer Unbekannten Nummer. Ignorieren oder abheben und den Flug verpassen? Povence oder New York? Was wäre ...

Inhalt:

Kurz bevor Summer in das Flugzeug nach Frankreich steigen kann, erreicht sie ein Anruf einer Unbekannten Nummer. Ignorieren oder abheben und den Flug verpassen? Povence oder New York? Was wäre wenn Summer beide Versionen des Sommers erleben könnte? Einmal New York, den Fotokurs ihrer Tante besuchen, den zufälligerweise auch ihr Langzeitschwarm Hugh besucht. Oder in Frankreich mit traumhaften Straßencafees, ihrem Vater, süßen Jungs und Kunstmuseen. Welcher Sommer wäre wohl der bessere?



Meine Meinung:

Für jeden der sich von „Zweimal Sommer zum verlieben“ das absolute Liebesbuch erwartet sollte schleunigst seine Erwartungen ändern um nicht enttäuscht zu werden. Natürlich gibt´s ein kleine Lovestory im Hintergrund jedoch stehen andere Themen so wie Freunde und Familie im Vordergrund.

Zusammengefasst muss ich sage, dass ich echt begeistert von dem Buch bin. Besonders angetan hat es mir nämlich die Idee, den gleichen Sommer auf zwei verschiedene Varianten zu erleben. Hauptsächlich, weil es endlich mal was neues und wirklich besonderes ist. Weil ich keine besonderen Erwartungen an die Story hatte und mich von der Geschichte einfach nur überraschen lassen wollte, wurde ich nicht enttäuscht, sondern hatte viel Spaß beim Lesen. Das Buch ist eine gute Lektüre die man mal im Sommer so zwischendurch lesen kann und man mal Lust auf ein etwas anderes Jugendbuch hat.

Der Schreibstil hat mir super gut gefallen, da ich gleich nach den ersten paar Seiten gut mit der Ich - Erzählerin Summer mitfühlen konnte. Außerdem war er flüssig zu lesen, sodass man hin und wieder die Zeit vergessen hat.

Auch mochte ich die Hauptcharakterin Summer echt gerne, da für mich eigentlich alle ihre Handlungen nachvollziehbar waren und ich mir nie so dachte „ Oh nein, was macht sie jetzt wieder für einen Unsinn“. Weiteres konnte ich gut mit ihr mitfühlen und konnte mich gut in sie hineinversetzen.

Nun zu den negativen Aspekten. Ich hätte mir am Ende gewünscht, dass herauskommt, welchen der Sommer sie nun erlebt hat. Jedoch sammelt sie bei beiden Versionen ähnlich Erfahrungen. Weiters hätte ich mir ein bisschen mehr Gefühle gewünscht.

Zu guter Letzt noch das Cover und der Titel. Meiner Meinung nach sind beide entsprechend der Geschichte gewählt. Und das Cover finde ich einfach nur wow. Es sieht einfach wunderschön aus und es strahlt eine richtige Harmonie aus.

Veröffentlicht am 10.08.2018

Gutes Buch für Zwischendurch

Ich und die Heartbreakers - Make my heart sing
0 0

Allgemeines:

-Autorin: Ali Novak

-Verlag: cbt

- Seitenzahl der Print-Ausgabe: 432 Seiten



Inhalt:

Felicitys Leben ist von vorne bis hinten durchgeplant. Sie richtet ihr Leben ganz darauf aus ...

Allgemeines:

-Autorin: Ali Novak

-Verlag: cbt

- Seitenzahl der Print-Ausgabe: 432 Seiten



Inhalt:

Felicitys Leben ist von vorne bis hinten durchgeplant. Sie richtet ihr Leben ganz darauf aus nach Harvard zugehen, so wie es sich ihre Mutter es sich von ihr wünscht. Denn seitdem Felicitys älterer Schwester Rose abgehauen ist, versucht sie alles um ihre Mutter wieder glücklich zu sehen. Doch als sie auf einem Maskenball Alec, den Bassisten der legendären Heartbreakers ändert sich einiges. Dazu kommt, dass Felicity plötzlich Briefe von ihrer Schwester entdeckt. Somit will Felicity Rose suchen, um endlich die Frage warum Rose so plötzlich abgehauen war zu klären. Alec erklärt sich nun überraschenderweise bereit Fel zu helfen Rose zu finden. So begeben sich die beiden auf einen spannenden Roadtrip, bei dem einige Geheimnisse gelüftet werden.



Meine Meinung:

Insgesamt mochte ich das Buch richtig gerne und es hat mich echt gut unterhalten. Nur leider war es halt nicht Besonders. Bitte das jetzt nicht falsch verstehen, denn die Lektüre war wirklich toll nur hat mir irgendwie etwas gefehlt. Ich konnte nicht ganz so mitfiebern, wie teilweise bei andern Büchern. Und es hat leider etwas gedauert bevor ich in die Geschichte reinkam. Dies sind die einzigen Dinge die ich an dem Buch bemängeln kann.

Die Schreibweise ist super, da man nur so über die Seiten fliegt. wie schon oben genannt dauerte es eine Weile bis ich wirklich richtig in das Buch reinkam, was meiner Meinung nach nicht am Schreibstil selbst lag, sondern an der Story. Denn es ist ja auch ganz natürlich, dass das Buch am Anfang nicht schon so spannend sein kann. Nach der Zeit baute sich die Spannung jedoch immer mehr auf und ich wollte sofort wissen wie es weitergeht.

Die Protagonisten wurden meiner Meinung gut gewählt, da die Charaktere der Figuren vielfältig und verschieden waren.

Da wäre Felicity, eine der wichtigsten Charakter, die ein es mag, dass für ihr Leben schon einen fertigen Plan hat, da sie seitdem ihre Schwester sie verlassen hat, Angst hat, dass etwas nicht seiner geregelten Bahn geht und, dass sie alleingelassen wird.

Dann gäbe es da noch Alec, der berühmte Bassist der Heartbreakers. Ihm ist der Ruhm eigentlich gar nicht so wichtig, sondern er liebt es einfach nur mit seinen Freunden Musik zu machen. Auch möchte er wegen seiner Bekanntheit nicht anders behandelt werden. Ein weiteres Merkmal von ihm ist, dass er eher verschlossen ist und nicht sofort alles von sich preisgibt.

Wichtig sind auch noch Asha und Boomer, die besten Freunde von Felicity. Asha ist meist gut gelaunt, quirlig und lebensfroh. Bommer jedoch spielt am liebsten auf seinem Gameboy und beschäftigt sich mit Autos.

Den Titel von der Lektüre fand ich gut passend zu der Story gewählt. Das Cover find ich nicht gerade mega, jedoch ist es ganz schön anzusehen und passt eigentlich ganz gut zu der Geschichte.



PS: An alle zukünftigen Leser/innen des Buches. Es gibt am Ende des Buches eine Playlist. Ich wollte euch, dass nur sagen, da ich es erst am Ende gecheckt habe und ich es schade fand, denn ich hätte sie gern wärend dem Lesen gehört.