Profilbild von Lesebienchen

Lesebienchen

Lesejury Star
offline

Lesebienchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lesebienchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.01.2020

Die englische Gärtnerin "Blaue Astern" - ein grandioser Auftakt

Die englische Gärtnerin - Blaue Astern
0

Inhaltsangabe:
England, Juni 1920
Nachdem Charlotte Windley ihr Studium erfolgreich beendet hat, möchte sie unbedingt eine Anstellung in der prächtigen Parkanlage Kew Gardens haben. Allerdings sehen ihre ...

Inhaltsangabe:
England, Juni 1920
Nachdem Charlotte Windley ihr Studium erfolgreich beendet hat, möchte sie unbedingt eine Anstellung in der prächtigen Parkanlage Kew Gardens haben. Allerdings sehen ihre Chancen nicht sehr rosig aus, aber als sie ihren sehr erfolgreichen Großvater ins Gespräch bringt, wendet sich das Blatt. Sie bekommt die Anstellung und arbeitet fortan mit ihrem heimlichen Freund Dennis zusammen. Als sie und ein paar ihre Kollegen das Angebot für eine Expetition erhalten, ist Charlotte Feuer und Flamme. Ihr größter Traum scheint sich endlich zu erfüllen, denn sie hat sich nicht sehnlicheres gewünscht als auf Reisen gehen zu dürfen, um seltene Pflanzen aufzuspüren. Doch ein schrecklicher Unfall zerstört all ihre großen Träume. Anstatt mit Dennis auf Expetition zu gehen, bereitet sie jetzt ihre Hochzeit mit Victor vor. Ist Victor wirklich der Mann, den sie für immer lieben will?

Die englische Gärtnerin - Blaue Astern ist der erste Band der neuen Trilogie von Martina Sahler. Ich kannte weder die Autorin noch eins ihrer Bücher, aber der Klapptext und die Leseprobe haben meine Neugierde geweckt.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht zu lesen und ließ mich sofort in die Geschichte um Charlotte ein und abtauchen. Aber nicht nur der Schreibstil zog mich mit, sondern auch die einzigartige Beschreibung der Kulisse. Martina Sahler versteht es, die wundervolle Idylle dieser Gartenanlage namens Kew Garden einzufangen und detailgetreu wiederzugeben. In brillanten Farben beschreibt sie die Vielfalt der Pflanzen und Gewächse, die dort mit großer Sorgfalt gepflegt und umsorgt werden. Was mir sehr gut gefiel, war, dass die Blumen bzw. Pflanzen nicht nur die deutschen, sondern auch die lateinischen Namen erhielten. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Kew Garden ein ganz besonderer und bezaubernder Ort sein muss. Während des Lesens lief das Kopfkino auf Höchsttouren.
Auch bei den Charakteren hat die Autorin aus dem vollem geschöpft. Authentische und facettenreiche Figuren begleiteten mich durch den gesamten Roman. Hier spielte es überhaupt keine Rolle, ob es sich um eine Haupt- bzw. Nebenrolle handelt. Jeder einzelne von ihnen bekam seinen Platz und bereicherte diese Geschichte. Am besten gefiel mir Charlotte, die für ihren großen Traum gekämpft hat. Gerade nach der Kriegszeit, als die Frauen wieder zurück an den Herd geschickt worden sind, verfolgt sie konsequent ihre Ziele. Bemerkenswert wie stark Charlotte schon war und ich freue mich schon jetzt, wenn es mit Band 2 und 3 weitergehen wird. Es ist wirklich sehr interessant ihren Werdegang mitzuerleben und zu verfolgen.

Während des Lesens merkte ich, mit wieviel Liebe zum Detail Martina Sahler diesen Roman geschrieben hat. Dank der akribisch und zahlreich geführten Recherchen vor und während des Schreibens hat dieses Buch eine unverwechselbare Note erhalten. Sie hat es geschafft, die Atmosphäre aus dem Jahr 1920 so in die Handlung einfließen zu lassen, dass diese sich auf den Leser überträgt. Je länger ich las, desto mehr und mehr wurde ich in dieses Jahr zurückversetzt.
Auch wenn es sich bei dieser Handlung um eine rein fiktive Geschichte handelt, so entsteht dennoch der Eindruck, dass diese sich irgendwo genauso abgespielt haben könnte. Emotional und spannend zugleich.
Bei dem Ende dieses Buchs merkt man, dass Charlottes Geschichte noch nicht zu Ende erzählt worden ist. Schade nur, dass der zweite Roman noch nicht erschienen ist, denn ich hätte hier so gerne weitergelesen. Bereits am 27.03.2020 erscheint der zweite Band dieser Trilogie: „Die englische Gärtnerin – Rote Dahlien“


Dieser Roman hatte alles was ein guter Roman haben sollte: authentische und ausdrucksstarke Charaktere, eine fesselnde Geschichte mit historischem Zeitgeschehen, eine detaillierte und wunderschöne Kulisse und eine gut in Szene gesetzte Liebesgeschichte. Für mich war dies nicht nur mein Debütroman von Martina Sahler, sondern auch noch ein meisterhafter Auftakt einer neuen Trilogie.

5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung oben drauf. Dieses Buch ist nicht nur für Freunde der Botanik geeignet. Wer historische Romane liebt, wird auch diesen lieben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2020

Eine berührende Geschichte

Weihnachten in dem kleinen Haus am Meer
0

Inhaltsangabe:
Das ganze Jahr über freut sich Lizzy Kingham auf das Weihnachtsfest, denn für sie gibt es nicht Schöneres. Dieses Jahr läuft alles anders. Sie verliert ihren Job, ihre Schwiegermutter soll ...

Inhaltsangabe:
Das ganze Jahr über freut sich Lizzy Kingham auf das Weihnachtsfest, denn für sie gibt es nicht Schöneres. Dieses Jahr läuft alles anders. Sie verliert ihren Job, ihre Schwiegermutter soll die Weihnachtstage bei ihnen verbringen und zu allem Überfluss vergessen ihr Mann und ihre beide Kinder das traditionelle Weihnachtsbaumschmücken. Lizzy ist mehr als nur über das Verhalten ihrer Familie enttäuscht und so beschließt sie kurzerhand dem Stress zu entfliehen. Alles was sie da lässt, ist eine kurze Mitteilung, dass sie eine Auszeit nimmt und die Rezepte fürs Weihnachtsessen. Sie fährt zu dem kleinen Haus am Meer, dass ihrer besten Freundin gehört. Dort angekommen trifft sie auf Harley, der ebenfalls die Flucht ergriffen hat. Dies ist aber nur der Anfang von ungewöhnlichen Begegnungen.

Weihnachten in dem kleinen Haus am Meer ist bereits der sechste Roman von Veronica Henry. Allerdings muss ich gestehen, dass ich weder etwas von der Autorin gehört bzw. was gelesen habe, aber dieses wunderschöne Cover meine Neugierde geweckt. Nachdem ich den Klapptext gelesen hatte, wusste ich, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss.

Der Schreibstil von Veronica Henry ist flüssig und leicht zu lesen und ich war positiv überrascht, wie gefühlvoll sie Lizzys Geschichte erzählte. Während des Lesens merkte ich, wie ich immer mehr in die Geschichte ein und abtauchte und den Alltag mehr und mehr vergaß. Bei diesem Roman stimmt alles und das fing bei den Charakteren an. Mit ihren Ecken und Kanten waren sie mitten aus dem Leben gegriffen worden und dadurch machten sie einen authentischen und sympathischen Eindruck. Am Anfang hatte ich ein paar Schwierigkeiten die vielen Personen richtig zuzuordnen, aber dies besserte sich im weiteren Verlauf. Auch bei der Kulisse hat die Autorin nicht mit ihren detaillierten und liebevollen Beschreibungen gespart.
Die Handlung ist eine berührende und zugleich nachdenkliche Geschichte. Besonders gut fand ich, dass jede Figur ihre Geschichte erzählen durfte und ich mich so mit dieser auseinandersetzen konnte.
Lizzy, die immer für alle da ist, bekommt nicht annähernd die Aufmerksamkeit zurück, die sie eigentlich verdient hätte. Ihre Familie sieht ihr Handeln und Tun als selbstverständlich an, aber dies versucht sie nun zu ändern. Wird es ihr auch gelingen?
Harley trifft es besonders schwer. Er muss nicht nur mit der familiären Situation fertig werden, sondern auch mit dem Freund seiner Mutter.
Harleys Mutter Leannie, die sich Sorgen um die Familie macht. Werden Mutter und Sohn einen gemeinsamen Weg finden um die Probleme zu meistern?
Jack, der nach einem Schicksalsschlag seinen Sohn Nat ein guter Vater sein möchte.

Ein Roman, der so viele bewegende Schicksale beinhaltet, dass man wirklich an ein Weihnachtswunder glauben möchte. Alle Personen haben ein gemeinsames Ziel: Glücklich sein und das Leben meistern!


Weihnachten in dem kleinen Haus am Meer war für mich ein totaler Glücksgriff und ich weiß jetzt schon, dass dies nicht mein letzter Roman dieser Autorin sein wird. Ein gefühlvoller Roman, der den Leser auch mal ein wenig zum Nachdenken anregen soll.
Von mir 5 Sterne und eine Leseempfehlung dazu.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2019

Manchmal muss man neue Wege gehen, um die Liebe eine neue Chance zu geben!

Zimtschneckenjahre
0

Inhaltsangabe:
Als Lea erfuhr, dass ihr Freund Ben sie betrogen hat, verließ sie Hals über Kopf Wien. Ihr neues Lebensglück fand sie bei einer Stockholmer Familie, wo sie als Au Pair arbeitete. Dort erfuhr ...

Inhaltsangabe:
Als Lea erfuhr, dass ihr Freund Ben sie betrogen hat, verließ sie Hals über Kopf Wien. Ihr neues Lebensglück fand sie bei einer Stockholmer Familie, wo sie als Au Pair arbeitete. Dort erfuhr sie auch, dass sie von Ben schwanger war. Anstatt nach Hause zu fliegen, blieb sie in ihrer neuen Heimat. 7 Jahre später zieht es Lea nach Wien zurück, denn ihr Sohn Jan soll dort eingeschult werden. Beim Einkaufen trifft sie völlig und unerwartet auf ihren Ex-Freund. Diese Begegnung, die sie nicht so einfach vergessen kann. Aber nicht nur die, bringt Leas Gefühlswelt ein wenig ins Wanken. Ihr neuer Arbeitskollege Michael verdreht ihr ganz schön den Kopf. Wie wird es mit Lea, Jan, Ben und Michael weitergehen?

Zimtschneckenjahre ist der Debütroman von Pia Christins Prenner. Das Cover dieses Buchs fand ich ziemlich frech und ein wenig verspielt. Nachdem ich den Klapptext gelesen hatte, wusste ich, dass ich diesen Roman unbedingt lesen wollte. Ich freute mich auf eine gefühlvolle Geschichte.


Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht. Ab der ersten Seite durfte ich in Leas Geschichte ein und abtauchen. Die Charaktere waren authentisch und sympathisch zugleich. Mit all ihren Ecken und Kanten hatte ich das Gefühl, dass diese mitten aus dem Leben gegriffen worden sind. Was dazu führt, dass man sich sehr gut in die Personen hineinversetzen kann. Ich finde es sehr wichtig, wenn ich mit den Charakteren identifizieren kann. Die Handlung ist eine Beziehungsgeschichte, wo es um Vertrauensmissbrauch, alter Freundschaft, neue Liebe, Vater-Sohn-Beziehung und Verzeihen geht. Die Autorin hat es geschafft einen Roman zu schreiben, der dem Leser aufzeichnet, dass alles im Leben möglich ist. Selbst eine zweite Chance ist nicht unmöglich, wenn man bereit ist, dass Gespräch zu suchen und den anderen Standpunkt zu verstehen. Mir bereitete es sehr großen Spaß, auf Leas große Gefühlkarussell aufzuspringen und mitzufahren. Wenn man einen gewissen Punkt in dieser Geschichte erreicht hat, weiß man in etwa wie dieses Buch endet. Aber darum geht es mir nicht, denn hier möchte ich gerne dieses Hintergrundwissen erfahren. Warum hat sich Lea damals von Ben getrennt und warum hat Ben nicht um sie gekämpft? Wie reagiert Jan auf die neue Liebe von seiner Mutter? All diese Fragen und noch mehr werden in diesem Buch sehr emotional beantwortet.

Zimtschneckenjahre ist ein gelungenes Erstlingswerk der Autorin und ich fand diesen Roman sehr lesenswert. Eine Geschichte, die jeden treffen und überall passieren kann.

Manchmal muss man neue Wege gehen, um die Liebe eine neue Chance zu geben!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.12.2019

Humorvolle Lesestunden

Der ist für die Tonne
0

Inhaltsangabe:
Vor sechs Monaten hat Hannah ihren Job in dem Architekturbüro verloren und jetzt arbeitet sie als Coach für fachgerechtes Ausmisten. Ihr macht der Job Spaß und nebenbei kann sie sich auch ...

Inhaltsangabe:
Vor sechs Monaten hat Hannah ihren Job in dem Architekturbüro verloren und jetzt arbeitet sie als Coach für fachgerechtes Ausmisten. Ihr macht der Job Spaß und nebenbei kann sie sich auch noch um ihre kranke Mutter kümmern. Was will sie mehr? Allerdings behagt ihr das neuste Jobangebot weniger, denn sie soll bei dem neusten „Schwarm“ Pascal von ihre besten Freundin Tess ausmisten. Na toll, aber was macht man nicht alles für die Freundschaft. Als sie Pascals Villa betritt, trifft sie fast der Schlag: das reinste Messie- Haus! Wie kann jemand nur so wohnen? Aber genau davon lebt Hannah. Ausmisten auf Teufel komm raus. Was sie aber nicht weiß, ist, dass sie gleich am ersten Tag eine unliebsame Entdeckung machen muss. Auf dem Dachboden stolpert sie über eine Leiche. Als wäre dies nicht schon schlimm genug, muss sie sich auch noch mit ihren Gefühlen zu Pascal auseinandersetzen. Jetzt heißt es Ordnung schaffen und dies nicht nur im Haus, sondern auch in Liebesdingen!

Seit einigen Jahren bin ich ein großer Fan von Ellen Berg und fiebere mit Spannung den neuen Romanen entgegen. Im Aufbau Verlag erschien jetzt ihr neustes Werk mit dem Titel „Der ist für die Tonne“. Erneut versprach mir der Klapptext eine witzige und spannende Geschichte zu werden und so war es dann auch.

Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt flüssig und leicht zu lesen. Wer die Bücher von Ellen Berg kennt, weiß, dass ab der ersten Seite die Wörter Humor und Lachen ganz GROß geschrieben sind und das bekommt der Leser auch zu spüren. Auf jeder Seite findet dieser mindestens eine Situationskomik oder einen flotten Spruch, der einem vor Lachen die Tränen in die Augen schießen lässt. Ich liebe diesen Humor, der so gut portioniert worden ist, dass daraus wahrer Genuss wird. Hinzu kommt noch das dazugehörige Kopfkino. Eine wahrhaft tolle Kombination!
Bei den Charakteren hatte ich das Gefühl, dass sie mitten aus dem Leben gegriffen worden sind. Auch wenn sie hier und da ein wenig skurril wirkten, waren sie allesamt liebevoll gestalten worden. Ihre Ecken und Kanten ließen sie authentisch und lebendig erscheinen. Besonders Hannah hat mein Herz erobern dürfen, denn sie liebt das Aufräumen wie ich. (Allerdings kann ich mich schwer von Dingen trennen, was ihr sehr leicht zu fallen scheint). Aber auch Pascal fand ich sehr herzlich und seine besondere Liebe zu Weinen durfte er unter Beweis stellen und ausleben. Allerdings gab es, wie auch im wahren Leben, Personen die ich nicht so mochte, aber das ist dann halt so. Man muss nicht jeden mögen, aber akzeptieren und respektieren sollte man sie dennoch.
Ellen Berg liebt es, Alltagsprobleme in ihren Handlungen einfließen zu lassen. In dieser Geschichte dreht sich alles um Trennung, aber nicht um die Zwischenmenschliche, sondern um die Materielle. Wer kennt das nicht, dass unbenutzte Gegenstände jahrelang in Schränken das stille Dasein fristen? In diesem Roman ist Schluss mit horten und was wegmuss muss weg. Wer jetzt denkt, dass es in diesem Buch ausschließlich um das Messie - Dasein geht, der irrt. Beim Ausmisten wird der eine oder andere mysteriösen Todesfall aufgedeckt. Selbst diese Fälle werden (K)ein bisschen Polizeimäßig, sondern auf humorvolle Art a la Ellen Berg gelöst. Was auch in keinem ihrer Romane fehlen darf, ist die Liebe. Die eine oder andere Liebesbeziehung findet immer ihren Platz und das ist auch gut so.
Was ich immer sehr schade finde, ist, dass dieser Lesegenuss viel zu schnell vorüber ist. Ich könnte stundenlang weiterlesen. Naja, dass nächste Buch kommt bestimmt bald.

Der ist für die Tonne ist wieder einmal ein spritziges und humorvolles Buch, dass ein Thema aufgreift das uns alle angeht: wie viel Konsum brauchen wir wirklich? Ein Thema, dass fast jeden angeht und nach diesem Roman sollten wir alle ein wenig darüber nachdenken, ob wir die neuen Klamotten oder Geräte wirklich brauchen!

Für mich ist dies wieder einmal ein heiteres Lesevergnügen gewesen, der mir sehr viel Spaß bereitet hat. 5 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung! obendrauf


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.11.2019

Eine Kämpferin, die ihren Weg ins Leben zurück fand

Hinfallen ist keine Schande, nur Liegenbleiben
0

Die Österreicherin Muriel Baumeister gehört zu Deutschlands erfolgreichen Schauspielerinnen. Mit 14 Jahren stand sie erstmals vor der Kamera und mit 16 gelang ihr mit der Serie „Ein Haus in der Toscana“ ...

Die Österreicherin Muriel Baumeister gehört zu Deutschlands erfolgreichen Schauspielerinnen. Mit 14 Jahren stand sie erstmals vor der Kamera und mit 16 gelang ihr mit der Serie „Ein Haus in der Toscana“ der große Durchbruch. Seitdem ist sie kaum noch aus dem deutschen Film- und Fernsehgeschäft weg zu denken.

Jetzt erschien ihr erstes Buch „Hinfallen ist keine Schande, nur liegenbleiben“. Wie Muriel Baumeister selbst im Vorwort betont, ist dies keine Autobiografie, kein Ratgeber oder gar ein Sachbuch. Sie erzählt mal berührend, mal traurig oder gar witzig zahlreiche Anekdoten und Geschichten aus ihrem bewegten Leben. Dem Leser gewährt sie so einen kleinen Einblick in ihr Privat- und Schauspielleben, z.B. wie sie aufwuchs, ihre besondere Beziehung zu ihren Eltern und Omis, über ihre Arbeit als Schauspielerin mit all seinen Höhen und Tiefen, über ihren Erfolg, ihr Mutterdasein und Erziehung, ihre freundschaftliche Beziehung zu ihren Ex-Partnerin bzw. Vätern ihrer Kinder, das Leben in Berlin, die Alkoholsucht mit dem dazugehörigen Medienrummel, ihren Ängsten und Träumen eines Tages wieder in ihrer Heimat leben zu wollen. So wie man Muriel Baumeister aus diversen Interviews kennt, ist sie auch hier: authentisch, lebensnah und ehrlich. Sie zeigt auch dem Publikum, dass sie nicht nur starke Frauen spielen kann, sondern auch eine im wahren Leben ist. Aufgeben war für sie nie eine Option und wird auch keine werden. Sie weiß wofür sie kämpfen möchte und will: in erster Linie für sich und ihren Kindern.
Während des Lesens merkte ich, wie Muriel mit einigen Ereignissen Frieden geschlossen hat und wie sie immer noch gegen ihre Sucht Tag für Tag ankämpfen muss. Mal mehr mal weniger, aber sie hat es bis hierhergeschafft.

Muriel Baumeister hat in ihrem Buch gezeigt, dass das wahre Leben kein Drehbuch hat und das man dieses nicht einfach umschreiben kann. Ein Leben, ganz egal welche Hürden es hat, muss gelebt werden und wenn man ins Stolpern gerät, durchzuhalten und weiterzulaufen. Nicht umsonst heißt dieses Buch: Hinfallen ist keine Schade, nur liegenbleiben!

Vielen lieben Dank an Muriel Baumeister und Constanze Behrends für diese Buch, dass ich unbedingt weiterempfehlen möchte. Lasst euch vom Leben nicht unterkriegen!


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere