Profilbild von Lesebienchen

Lesebienchen

Lesejury Star
offline

Lesebienchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lesebienchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.11.2022

Ein Kochbuch - nicht nur für Fans

Das offizielle Sturm der Liebe-Kochbuch
0

Wer kennt bzw. hat nicht schon einmal etwas von der erfolgreichen ARD – Nachmittagsserie „Sturm der Liebe“ gehört bzw. gesehen? Seit 2005 läuft sie (fast) ununterbrochen im deutschen Fernsehen. Der Boom ...

Wer kennt bzw. hat nicht schon einmal etwas von der erfolgreichen ARD – Nachmittagsserie „Sturm der Liebe“ gehört bzw. gesehen? Seit 2005 läuft sie (fast) ununterbrochen im deutschen Fernsehen. Der Boom geht weit über unsere Grenzen hinaus. Einige Ländern haben bereits Folgen der beliebten Serie eingekauft und ausgestrahlt.

Nach erfolgreichen Koch- und Backbüchern hat der Buchverlag Gräfe und Unzer (GU) nun ihr neustes Werk „Sturm der Liebe – das offizielle Kochbuch“, dass im November 2022 erschien, vorgelegt. Die Zusammenarbeit erfolgte mit der Produzentin Bea Schmidt und dem Team von Sturm der Liebe.

Normalerweise äußere ich mich eher selten zu dem Cover eines Buches, aber dieses hier finde ich einfach nur wunderschön gestaltet. Zwar ist es eher schlicht gehalten, aber es strahlt etwas besonders aus. Für mich ein wahrer Eyecatcher und wenn ich dieses Buch in einer Buchhandlung gesehen hätte, hätte ich es sofort in die Hand genommen. So bald man dieses Buch aufschlägt, sieht man ein tolles Aquarellbild des Hotels Fürstenhof (Hauptspielort der Serie). Neben dem Inhaltsverzeichnis findet der Leser nicht nur das Vorwort der Produzentin, sondern auch noch einige Einleitungen über die Serie. Danach erfolgt der nahtlose Übergang zu den 18 Liebespaaren. Zu jedem dieser Paar gibt es kleine Anekdote inkl. Bilder und deren kulinarischen Highlights, natürlich mit den dazugehörigen Rezepten (sonst wäre es ja kein Kochbuch). Die Rezepte sind einfach beschrieben und können sehr gut nachgekocht werden. Was mir besonders gut gefiel, dass sie alltagstauglich sind. Ohne großen Zeitaufwand können einige Speisen auch in den stressigen Alltag integriert werden. Um diese Rezepte nach zu Kochen, benötigt man weder eine Kochausbildung, noch muss man ein Sternekoch sein. Die Vielfältigkeit der Rezepte hat für jeden Gourmet etwas zu bieten. Selbst die vegetarische Küche findet hier ihren Platz. Beim Durchblättern des Buches fallen einem auch die zahlreichen Serienfotos auf, die mir ebenfalls sehr viel Freude bereitet haben. Sie sind eine sehr schöne Erinnerung für all diejenigen, die die Serie schon seit Jahren verfolgen.

Dieses Kochbuch ist nicht nur ein Muss für alle Fans, auch für Hobbyköche eine Bereicherung.

Ich kann es nur weiterempfehlen.

5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
Veröffentlicht am 22.11.2022

Erster Einsatz für Appeldorn und Büyüktürk

Frau Appeldorn und der tote Maler
0

Nach ihrer erfolgreichen Grefrather Krimireihe (wie z.B. „Tote Models nerven nur“ oder „Tote machen Träume wahr“, um nur zwei nennen zu wollen) hat Vera Nentwich nun ihr neustes Werk „Frau Appeldorn und ...

Nach ihrer erfolgreichen Grefrather Krimireihe (wie z.B. „Tote Models nerven nur“ oder „Tote machen Träume wahr“, um nur zwei nennen zu wollen) hat Vera Nentwich nun ihr neustes Werk „Frau Appeldorn und der tote Maler“, erschien am 04.11.2022, vorgelegt. Seit der oben genannten Krimireihe bin ich ein großer Fan von dieser Autorin und als ich von ihrem neusten „Baby“ erfahren habe, bin ich natürlich mehr als nur neugierig geworden. Dieses Buch wollte ich unbedingt lesen und, dank einer Leserunde, durfte ich dies auch.

Wer schon einmal das eine oder andere Buch von Vera Nentwich gelesen hat, wird den flüssigen und leichten Schreibstil bereits kennen. Ab der ersten Seite tauchte ich in Frau Appeldorns Ermittlungen ein und ab. Normalerweise kann die Autorin auch mit ihren authentischen und lebendigen Charakteren punkten, aber hier tue ich mich ein wenig schwer. Die Wiedergabe der Personen gefiel mir sehr gut, aber so richtig in sie hineinversetzen konnte ich mich leider nicht. Frau Mareike Appeldorn wirkte auf mich sehr dominant und stand mir auch zu sehr im Mittelpunkt, was man über ihren Nachbarn A. Büyüktürk nicht schreiben kann. Neben ihr wirkte er ziemlich blass und irgendwie unscheinbar. Ab und an hatte er seinen Auftritt, aber das war es leider schon. Da dies aber erst das Debüt der beiden Akteure war, kann man sicherlich noch eine oder andere herausarbeiten. Man muss sich ja auch erst einmal kennenlernen, gell!

Die Handlung oder besser geschrieben der Fall, fand ich sehr gut. Die pensionierte Mareike Appeldorn ist noch nicht bereit in den Ruhestand zu gehen und sucht sich deshalb eine Beschäftigung, die sie im örtlichen Kulturverein findet. Am Abend der Veranstaltung „Tag des Ateliers“ wird der Maler Martin Borger tot in seinem Atelier aufgefunden. Eine Tatverdächtige wird schnell gefunden und zwar die Citymanagerin, die die Tochter von Frau Appeldorns Nachbar Büyüktürk ist. Nur, war sie es wirklich? Ihr Vater ist der Überzeugung, dass sie es nicht war, aber wie will er dies beweisen? Jetzt heißt es schnell handeln und so beschließen Frau Appeldorn und Herr Büyüktürk auf Verbrecherjagd zu gehen. Wird es denn beiden gelingen, den Fall allein zu lösen?

Vera Nentwich hat hier einen sehr guten und spannenden ersten Fall für Frau Appeldorn kreiert, der Lust auf mehr macht. Auf 285 Seiten habe ich versucht den Mörder von M. Borger herauszufinden, aber Pustekuchen. Es ist mir einfach nicht gelungen, denn es gab einige Tatverdächtige und zudem etliche Wendungen, die es schier unmöglich machten. So blieb es bis zum Schluss spannend und so sollte auch ein Krimi sein. Aber nicht nur mit der Spannung konnte Vera Nentwich punkten, sondern auch mit der Auflösung des Falls. Er war gut durchdacht und wirkte schlüssig. Was mir zudem auch noch positiv gefiel, war der Unterhaltungswert, der hier definitiv nicht zu kurz kam.

Rundherum war es ein gelungenes Debüt, der neugierig auf den zweiten Fall des Ermittlerduos Appeldorn / Büyüktürk macht. Weiter so, liebe Frau Vera Nentwich!

31/2 Punkte (die auf einigen Portalen bei 4 landen werden)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.11.2022

Zwischen Hoffen und Bangen - doppeltes Glück

Durch die Hölle zum Glück
0

Viele kennen Tanja Szewczenko als erfolgreiche Eiskunstläuferin oder Schauspielerin, doch ihr Leben hat einiges mehr zu bieten. Sie und ihr Mann wünschen sich nicht sehnlicher als ein Geschwisterchen für ...

Viele kennen Tanja Szewczenko als erfolgreiche Eiskunstläuferin oder Schauspielerin, doch ihr Leben hat einiges mehr zu bieten. Sie und ihr Mann wünschen sich nicht sehnlicher als ein Geschwisterchen für ihre kleine Tochter Jona. Doch ihr Weg zum doppelten Glück namens Luis und Leo ist steinig. In ihrem Buch beschreibt Tanja Szewczenko ihre Höllenfahrt zur kleinen Großfamilie.

Sofort hat mich der flüssige und leichte Schreibstil der Autorin in seinen Bann gezogen und ab der ersten Seite konnte bzw. wollte ich dieses Buch einfach nicht mehr zur Seite legen. Ehrlich geschrieben, musste ich es des Öfteren aus der Hand legen, denn diese emotionale Achterbahnfahrt hat auch bei mir Spuren hinterlassen. Es ist wirklich unglaublich, wie Tanja Szewczenko und ihr Mann Norman den Weg mit all seinen Schicksalsschlägen gemeistert haben. Authentisch und ehrlich beschreibt die Autorin ihre Zeit als sie erstmals zur Kinderwunschklinik gefahren sind. Von ihren ersten Beratungsgesprächen und Behandlungszyklen, die immer wieder eine Ernüchterung für die Familie war. Zwischen all den Tränen, Alltag, Job, Wut, Hoffnung ist Tanja Szewczenko immer wieder aufgestanden und hat nie den Mut verloren weiter zu gehen. Es ist schier unglaublich wie viele Steine bzw. Felsbrocken die Familie aus dem Weg schaffen mussten, um am Ende doch noch belohnt zu werden.

Dieses Buch ist nicht nur ein Sachbuch, es ist mehr. Es gibt dem Leser einen seltenen Einblick in das Thema Kinderwunsch und deren Umsetzung. Angefangen über die Beratungsgespräche, Behandlungsmethoden, das Gefühlschaos und die Verzweiflung, wenn es wieder einmal nicht geklappt hat. Zudem hat Tanja Szewczenko ihre schwere Zeit, in der sie ihren Kinderwunschtraum realisieren wollte, nicht nur emotional beschrieben, sondern sie hat sie auch verarbeitet. Sie hat sich bewusst dafür entschieden, diese Höllenfahr noch einmal gedanklich zu durchleben, um damit nicht nur ein Tabuthema zu durchbrechen, sondern auch anderen Menschen Mut zu machen. Es ist keine Schande, wenn man sich professionelle Hilfe holt, denn dieser Gang in die Kinderwunschklinik ist eine Belastung und vor allen eine seelische.


Ich kann dieses Buch nur wirklich nur weiterempfehlen, weil es ein Buch ist, dass aufklärt ein so wichtiges Thema nicht totzuschweigen.

5 von 5 Sternen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.11.2022

Henny und Toni - die nächste Generation

Die Töchter der Ärztin
0

Nach ihren erfolgreichen Buchreihen „Die Ärztin“ und „Polizeiärztin Magda Schneider“ hat das Autorenpaar Helene Sommerfeld nun ihr neustes Werk „Die Töchter der Ärztin“, dass November 2022 im DTV Verlag ...

Nach ihren erfolgreichen Buchreihen „Die Ärztin“ und „Polizeiärztin Magda Schneider“ hat das Autorenpaar Helene Sommerfeld nun ihr neustes Werk „Die Töchter der Ärztin“, dass November 2022 im DTV Verlag erscheint, vorgelegt. Seit ihrer Trilogie über die Polizeiärz-tin Magda Schneider bin ich ein großer Fan dieser Autoren und so begann ich voller Vor-freude diesen Roman.

Erneut konnte mich der flüssige und leichte Schreibstil von Helene Sommerfeld in ihren Bann ziehen und bereits nach der ersten Seite war ich in die Geschichte der zwei Schwestern Henny und Antonia „Toni“ ein und abgetaucht. Aber nicht nur mit dem Schreibstil kann das Ehepaar punkten, sondern auch mit dem detaillierten und bildhaften Erzählstil. Das Auto-renpaar Sommerfeld weiß, womit sie ihre Leserschaft in ihren Bann ziehen können, denn sie schreiben nicht nur eine Geschichte, sie nehmen den Leser mit auf eine wunderschöne und emotionale Reise mit. Mit jedem Satz hatte ich das Gefühl, dass ich Teil des Geschehens war. Dies ist nur ein Teil, der andere ist, ist die einzigartige Kulissenbeschreibung und ich meine hier nicht die von Berlin, sondern von Afrika. Helene Sommerfeld holt das afrikani-sche Lebensgefühl zu den Lesern nach Hause. So stelle ich mir Afrika und das Leben dort Ende 1920/ Anfang 1930 vor.
Zu den zwei oben aufgeführten Punkten kommen noch die authentisch und facettenreichen und Charaktere, die diese Handlung so lebendig gestalten. Kaum hatte ich diesen Roman begonnen, setzte auch das Kopfkino ein und die Handlung lief als Film ab. Die Handlung ist die Fortsetzung von „Die Ärztin“, nur das diesmal ihre zwei Töchter Henny und Antonia „Toni“ die Hauptrolle spielen. Auch wenn die beiden nicht unterschiedlicher hätten sein können, so haben beide eine Gemeinsamkeit: beide sind in die Fußstapfen ihrer erfolgrei-chen Mutter und Ärztin Ricarda Thomasius getreten. In Berlin widmet sich Henny der Onko-logie, während Toni es nach Afrika zieht, dort wo sie einst ihre Kindheit verbracht hat. Selbst wenn sie getrennte Wege gehen und kilometerweit entfernt sind, haben sie ein Ziel: Leben retten! Henny, die als alleinerziehende Mutter und Ärztin, versucht Job und Tochter unter einem Hut zu bringen, aber so ganz will es ihr nicht gelingen. Als plötzlich auch noch der Ex-Mann vor ihrer Tür steht und ihre gemeinsame Tochter zu sehen, sieht sie schon schwarz. Was will Viktor wirklich? Ihre Tochter mit zu sich nehmen?
Antonia zieht es, trotz Bedenken ihrer Eltern, nach Afrika. Dort möchte sie als Ärztin arbei-ten, aber ganz so einfach, wie sie sich das vorgestellt hat, ist es nicht. Zudem hat sie auch einen Klinikleiter, der ihr das Leben auch nicht gerade vereinfacht. Zum Glück gibt es Lichtblicke, Sie kann mit ihrer Mitarbeiterin ihr kleines Hospital aufbauen und zufällig trifft sie ihre Urlaubsbekanntschaft wieder. Wird Toni es schaffen, in Afrika als anerkannte Ärztin arbeiten zu können? Wird ihre Bekanntschaft ihr dabei helfen können und wer ist dieser gut-aussehende Mann namens Ben?

Mit „Die Töchter der Ärztin“ haben sich Helene Sommerfeld wieder einmal einen weiteren Meilenstein gesetzt. Während des Lesens merkte ich, mit wieviel Herzblut die beiden Auto-ren an ihrer Geschichte gearbeitet haben. Allein schon, wie sie das Leben in Afrika zu der damaligen Zeit eingefangen und wieder gespiegelt haben, ist mehr als nur beeindruckend. Großes Kompliment! Schade nur, dass dieses Buch wieder einmal mit einem Cliffhanger endet….
Jetzt heißt es bis November 2023 durchhalten und warten, dass es mit den beiden Frauen weitergeht.

Eine würdevolle Fortsetzung, die Lust auf mehr macht. Ein weiteres Lesehighlight 2022 und ich kann es nur weiterempfehlen.
Volle Punktzahl!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.11.2022

Ab in die Schweizer Alpen

Liebe, Schnee & Pflaumenlikör
0

Nachdem ich mit großer Begeisterung „Liebe, Mohn & Apfelduft“ von Romana Stauffer gelesen habe, war ich natürlich auf den ersten Band „Liebe, Schnee & Pflaumenlikör“ (erschien Dezember 2021 im BoD – Books ...

Nachdem ich mit großer Begeisterung „Liebe, Mohn & Apfelduft“ von Romana Stauffer gelesen habe, war ich natürlich auf den ersten Band „Liebe, Schnee & Pflaumenlikör“ (erschien Dezember 2021 im BoD – Books on Demand – Verlag) der Swiss – Mountain-Love- Dilogie neugierig. Dank einer Leserunde bekam ich jetzt die Chance und so machte ich mich auf den Weg in die Schweizer Alpen.

Wer schon den einen oder anderen Roman von Romana Stauffer gelesen hat, weiß, dass ihr flüssiger und leichter Schreibstil den Leser sofort verzaubert. Bereits ab der ersten Seite dufte bzw. konnte ich in die Geschichte von Lizzy ein- und abtauchen. Ich liebe Bücher, die bei mir sofort den Wohlfühlfaktor anschalten und es mir dadurch besonders schwerfällt, dass Werk vorzeitig aus den Händen legen zu müssen. Die 352 Seiten hätte ich am liebsten in einem Rutsch weggelesen. Die Autorin kann aber nicht nur mit ihrem sehr guten Erzählstil punkten, sondern überzeugt auch mit ihren Charakteren. Deren Ecken und Kanten machten sie zu authentischen und lebensnahen Personen, deren Reise ich sehr gerne begleiten wollte. Auf geht’s in eine romantische Handlung, die in den Schweizer Alpen spielt. Die 32jährige Lizzy arbeitet und lebt in Berlin. Dort wohnt auch ihre beste Freundin Hannah. Als Lizzy von dem Seitensprung ihres Freundes erfährt beschließen beide Frauen, die Weihnachtsfeiertage inkl. Silvester in dem Schweizer Chalet von Hannahs Eltern zu verbringen. Dort wollen sie einfach nur Skifahren und Spaß haben, aber für beide kommt es anders. Dort treffen sie auf den gutaussenden Skilehrer Joel. Aber nicht nur dass, er ist auch ihr Untermieter im Chalet. Lizzys Gefühlswelt beginnt enorm zu schwanken und dass, obwohl sie der Männerwelt Adieu sagen wollte. Wird Joel Lizzy Herz erobern können? Obwohl dem attraktiven Joel die Damenwelt zu Füssen liegt, lässt er sich nur auf kleinere Abenteuer ein, denn seine Vergangenheit lässt ihn einfach nicht zur Ruhe kommen. Seit Lizzy Auftauchen, fahren seine Gefühle Achterbahn und es vergeht keinen Tag ohne das er an sie denken muss. Wird er über seinen Schatten springen und die Vergangenheit endlich abstreifen können?

Sorry, wenn ich mich wiederhole, ist auch dies kein klassischer Liebesroman, der den Leser einfach auf Wolke 7 entführt. Romana Stauffer hat erneut eine Geschichte geschrieben, die das Leben perfekt wieder spiegelt. Sie erzählt von Verlust, Trauer, Freundschaft, Familie, aber auch von Selbstfindung. Keine Sorge, die Liebe kommt hier nicht zu kurz, denn was wäre das Leben ohne die Liebe? Nichts!

Was ich an Romanas Bücher so liebe, das sind viele kleine Szenen, die das Kopfkino so herrlich anheizen.



Auch dieser Roman ist wieder ein sehr gelungener Mix aus Leben und Liebe. Selbst die ernsten Themen lassen den Wohlfühlfaktor zu keinem Zeitpunkt schmälern. Erneut ist dieses Buch zum Abschalten und genießen wunderbar geeignet.


5 von 5 Sternen und ich kann es einfach nur weiterempfehlen.

Tipp: Auch wenn jeder Teil unabhängig voneinander lesbar sind, so würde ich dennoch mit Band eins anfangen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere