Profilbild von Lesebienchen

Lesebienchen

Lesejury Star
offline

Lesebienchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lesebienchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.03.2019

Konnte mich nicht so recht überzeugen

Café Engel
2

Inhaltsangabe:
Familie Koch betreibt in Wiesbaden das berühmte Cafe Engel, dass den zweiten Weltkrieg unbeschadet überstanden hat. Jetzt will Hilde Koch, die Tochter, das Cafe wiedereröffnen, aber nur ...

Inhaltsangabe:
Familie Koch betreibt in Wiesbaden das berühmte Cafe Engel, dass den zweiten Weltkrieg unbeschadet überstanden hat. Jetzt will Hilde Koch, die Tochter, das Cafe wiedereröffnen, aber nur wie. Wichtige Lebensmittel fehlen und wer hat nach dem Krieg noch das Geld sich in ein Cafe zusetzen. Aber Hilde glaubt an ihre Willensstärke und trotz aller Widrigkeiten eröffnen sie wieder….
Luisa lebt mit ihrer Mutter auf einem Gut, aber als der Lebensgefährte der Mutter stirbt, müssen beide den Hof verlassen. In Stettin bauen sie sich eine neue Existenz auf, aber der Beginn des zweiten Weltkrieges vernichtet all ihre Träume und sie müssen flüchten. Die Flucht soll sie beiden zu ihren Verwandten nach Wiesbaden bringen.
Wie wird Luisas Mutter ihrem Bruder Heinz Koch, der das Cafe Engel betreibt auf seine Schwester und deren Tochter reagieren? Schließlich haben sie sich seit etlichen Jahren nicht mehr gesehen…

Cafe Engel „Eine neue Zeit“ von Marie Lamballe ist der Auftakt einer neuen Reihe. Der Klapptext hat meine Neugierde geweckt, denn dieser versprach mir eine spannende Geschichte zu werden. Aber irgendwie war dem nicht so…

Der Schreibstil der Autorin war flüssig und leicht. Ab der ersten Seite findet sich der Leser in dem berühmten Cafe Engel wieder. Sofort steigt einem der leckere Duft nach Kaffee und Backwaren in die Nase. Dank der brillanten Beschreibung konnte ich mir das bunte Treiben in diesem Cafe sehr gut vorstellen. Die zahlreichen Charaktere waren allesamt facettenreich dargestellt worden. Musiker, Schauspieler, Mitarbeiter der Requisite oder auch die Normalbürger trugen dazu bei, die Vielschichtigkeit perfekt wieder zu spiegeln.
Leider konnte ich mich an manchen Stellen nicht in sie hineinversetzen und ihre Handlungsweise nicht nachvollziehen. Hinzu kamen noch einige Meinungswechsel, die mir mir etwas zu sprunghaft waren. Hier hätte ich mir gewünscht, dass sie die nötige Stabilität bekommen und Zeit zum Wachsen erhielten. Ich kann jetzt nicht behaupten, dass mir eine der Personen so richtig ans Herz gewachsen ist.
Die Kulisse, hingegen, war detailliert und authentisch eingefangen und wiedergespiegelt worden. Ein sehr gelungenes Szenario in der die Geschichte spielen durfte.

Die Handlung zeichnet sich vor allem durch die vielen Perspektivenwechsel aus. Normalerweise finde ich gerade das interessant, aber hier waren es mir definitiv zu viele, in die ich mich hineinversetzen musste. Auch hier hätte ich mir gewünscht, dass der Fokus sich auf Hilde und Luisa konzentriert und die anderen Figuren eine untergeordnete Rolle gespielt hätten. Was den Klapptext des Buches unterstrichen hätte. Dieses Aufeinandertreffen der beiden fand leider erst im letzten Drittel dieses Romans statt, was ich sehr schade fand. Die Geschichte an sich war nicht so schlecht, aber an manchen Stellen ein wenig langatmig und dadurch plätscherte sie ein wenig vor sich hin. Manchmal musste ich mich wirklich zusammenreisen, um es weiterzulesen.
Das letzte Drittel wirkte auf mich sehr gehetzt und es entstand der Eindruck, dass diese Geschichte unbedingt zu Ende gehen musste. Die Ereignisse und Happy Ends gaben sich förmlich die berühmte Klinge in die Hand. Das war mir einfach zu viel Gutes auf einmal. Wenn ich bedenke, dass es sich hierbei um eine Reihe handelt, muss ich feststellen, dass dieser Roman auch für sich allein stehen kann. So einen abgeschlossenen Eindruck macht er auf mich. Mir fehlt der berühmte Cliffhanger, der mich neugierig auf die weiteren Bände macht. Leider fehlt dieser und ob ich den zweiten Band dieser Reihe noch lesen werde, weiß ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht. Der berühmte Funke sprang leider nicht über….schade!

Die Grundidee zu diesem Buch fand ich klasse, aber die Umsetzung lies an vielen Stellen sehr zu wünschen übrig. Schade, dass hier Potenzial ungenutzt liegen geblieben ist. Hätte man mehr daraus machen können….


Veröffentlicht am 03.09.2018

Die Abenteuer in der Bücherstadt gehen weiter

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherkönig
2

Inhaltsangabe:

In Paramythia, die Bücherstadt arbeitet Sam immer noch als Palastwächter in der Bibliothek, aber sein großes Ziel ist weiterhin, Wächter des weißen Königs zu werden. Um seinem Traum ein ...

Inhaltsangabe:

In Paramythia, die Bücherstadt arbeitet Sam immer noch als Palastwächter in der Bibliothek, aber sein großes Ziel ist weiterhin, Wächter des weißen Königs zu werden. Um seinem Traum ein Stückchen näher zu kommen, muss sich Sam wieder neuen Gefahren aussetzen. Welche Herausforderungen warten auf Sam? Wird er dem weißen König begegnen? Die spannende Reise geht weiter…



Bücherkönig - die Bibliothek der flüsternden Schatten ist der zweite Teil dieser Trilogie. Mit großer Begeisterung hatte ich vor knapp einem Jahr den ersten Teil gelesen. Mit großer Spannung wartete ich auf die Fortsetzung und jetzt endlich geht es mit Sam und Co in der Bücherstadt weiter.

Der Schreibstil des Autors ist immer noch flüssig und leicht zu lesen. Trotzdem fiel mir der Einstieg in die Geschichte nicht so leicht wie erhofft, aber dank der kleinen Rückblicke legte sich dieses Problem ganz rasch wieder. Die große Bibliothek vor Augen, die unterirdischen und hohen Bücherregale und der Duft der Bücher, der mir wieder in die Nase stieg, machte die Sache perfekt. Die Charaktere sind wieder so überzeugend dargestellt worden, so dass ich mir die einzelnen Wesen genau vorstellen konnte. Manche von ihnen waren bezaubernd schön und andere erschreckend grausam bzw. gruselig. Der Autor hat sich wieder mit seinem Facettenreichtum einmal mehr übertroffen. Eines muss ich vorweg schreiben: die Handlung kann man nur verstehen, wenn man den ersten Band dieser Reihe gelesen hat. Für den Quereinsteiger sind die Bücherungeeignet.

Die Handlung spielt natürlich wieder in der Bibliothek von Paramythia. Sam und Co werden erneut Abenteuern ausgesetzt, wo die eine oder andere Gefahr schon lauert. Welche es sein werden, werde ich natürlich nicht verraten. Aber eines ist sicher: es bleibt magisch, mystisch und spannend! Auch wenn der Anfang dieser Geschichte mich nicht so mitreißen konnte wie erhofft, wurde es beim weiteren Lesen immer spannender. Ab einen bestimmten Zeitpunkt konnte ich dieses Buch einfach nicht mehr aus den Händen legen. Die Ereignisse überschlugen sich und dennoch verlor ich nie den Überblick. Für mich ist es immer faszinierend, wie es der Autor immer wieder schafft, den Leser mit seinem ständig steigenden Spannungsbogen in den Bann zu ziehen. Wow, und großes Kompliment! Das Ende ist wieder offen gestaltet worden und der Leser bleibt erneut mit unzähligen Fragen zurück. Das ist auch gut so. Die Vorfreude auf Band drei ist somit gesichert und jetzt möchte ich zu gerne wissen, wie die Geschichte um Sam zu Ende gehen wird.



Eine spannende Fortsetzung, die etliche Überraschungen für den Leser bereithält. Für mich ein Muss!

Veröffentlicht am 03.06.2019

Die Reise zu sich selbst

Glück ist meine Lieblingsfarbe
1

Inhaltsangabe:
Versicherungskauffrau Juli hat ihren Alltag in Deutschland so satt und sie flüchtet nach La Palma. Unter der spanischen Sonne möchte sie Abstand gewinnen und den Sinn ihres Lebens finden. ...

Inhaltsangabe:
Versicherungskauffrau Juli hat ihren Alltag in Deutschland so satt und sie flüchtet nach La Palma. Unter der spanischen Sonne möchte sie Abstand gewinnen und den Sinn ihres Lebens finden. Was gar nicht so einfach ist, aber dank Malte fühlt sie sich dort schon sehr schnell heimisch. Hat ein paar Jobs, eine kleine Wohnung und neue Freunde. Doch eines Tages stirbt ihr guter Freund und Postbote Pedro. Dieser Verlust zieht Juli fast den Boden unter den Füssen weg, aber Pedros Hund Calida hilft ihr dabei nicht aufzugeben. Eine emotionale Reise beginnt….


Glück ist meine Lieblingsfarbe ist der neuste Roman von Kristina Günak. Ich muss gestehen, dass ich noch kein Buch von ihr gelesen habe, aber das Cover und der Klapptext haben mich sofort angesprochen und neugierig gemacht, dass ich dieses unbedingt lesen musste. Eines kann ich jetzt schon schreiben: dies war nicht mein letzter Roman von ihr!

Dieses Buch beinhaltet einen bezaubernden Wohlfühlroman, der in der spanischen Kulisse spielt. Mit ihrem flüssigen und leichten Schreibstil ließ mich die Autorin sofort in Julis Geschichte ein- und abtauchen. Ab der ersten Seite merkte ich mit wie viel Liebe zum Detail sie diesen Roman geschrieben hat. Angefangen bei der wundervollen Kulisse von La Palma. Die Gegend wurde so naturgetreu wiedergespiegelt, so dass der Eindruck entstehen konnte, man wäre live vor Ort. Ich konnte das Meer rauschen hören und die Ruhe spüren. Am liebsten hätte ich meine Koffer gepackt und wäre sofort nach La Palma geflogen. Muss ein schönes Fleckchen Erde sein dieses La Palma. Die malerische Idylle wurde perfektioniert durch die brillant eingefangene und wiedergespiegelte Mentalität der Einheimischen, die auch mal das eine oder andere Wort auf mallorquinisch sprechen durften. Schade, dass die Landessprache ein wenig vernachlässigt worden ist. Hier hätte es ruhig ein wenig mehr sein dürfen.
Jetzt zu den Charakteren, die so facettenreich und detailliert dargestellt worden sind, dass man sie einfach lieben musste. Während des Lesens bewunderte ich Juli immer ein Stückchen mehr. Sie wollte ihren Weg gehen und nicht den der anderen. Auch wenn Juli immer wieder von zahlreichen Sorgen geplagt wird, ist sie auf der Suche nach ihrem Lebenstraum und versucht ihn zu verwirklichen. Zum Glück geben ihre neuen Freunde ihr den nötigen Halt, um sich selbst zu finden. Aber wird sie es auch schaffen oder wird sie doch nach Deutschland in ihr altes Leben flüchten? Es machte so viel Spaß, Juli auf ihren neuen Lebensweg zu begleiten, dass ich gar nicht merkte, wie die Seiten nur so dahinflogen. Die Geschichte ist eine perfekte Mischung aus Selbstfindung, Neuanfang, Mut, Freundschaft, Selbstzweifel, Ängste, Verwirklichung und Vergangenheitsbewältigung. Selbst dieser Roman kommt ohne die Liebe nicht aus und so findet sie einen kleinen und schönen Platz, um sich hier ein wenig zu entfalten.

Eine gefühlvolle Geschichte, die einer malerischen Kulisse Spaniens spielt und wer seinen Alltag vergessen lassen möchte, dem kann ich diesen Roman nur ans Herz legen. Berührend und wunderschön!
5 von 5 Sternen!

Veröffentlicht am 26.11.2018

Taste of Love - das Finale

Taste of Love - Rezept fürs Happy End
1

Inhaltsangabe:
Ihr Chefredakteur hat Vicky eine neue Reportage auf Auge gedrückt und sie ist mehr als begeistert, denn sie soll eine Reportage über Single – Kochkurse schreiben. Als ob das nicht schon ...

Inhaltsangabe:
Ihr Chefredakteur hat Vicky eine neue Reportage auf Auge gedrückt und sie ist mehr als begeistert, denn sie soll eine Reportage über Single – Kochkurse schreiben. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, nimmt sie dafür an einem Männerkochkurs teil. Dort trifft sie auf Mitch, der für die kommende Zeit ihr Kochpartner sein wird. Allerdings ist die Chemie zwischen den beiden mehr als harmonisch. Mit der Zeit entsteht aus dieser Zweckgemeinschaft mehr. Soll aus Vicky und Mitch tatsächlich noch ein Traumpaar werden oder sind sie doch nur gute Freunde?


Rezepte fürs Happy End von Poppy J. Anderson ist der fünfte und letzte Teil der Taste of Love – Reihe. Mit großer Begeisterung habe ich die ersten Bände gelesen und ich freute mich schon auf den fünften Teil. Der Klapptext versprach mir wieder eine spritzige Liebesgeschichte zu werden und ich wurde auch diesmal nicht enttäuscht.

Kleine Info: Wer die Taste of Love – Reihe nicht kennen sollte, der kann auch als Quereinsteiger diese Romane lesen. Sie Diese Taste of Love - Reihe können auch Quereinsteiger problemlos lesen, denn in jedem Band spielen zwei andere Protagonisten die Hauptrolle und sind nicht aufeinander aufbauend.

Mit ihrem unverwechselbaren leichten und humorvollen Schreibstil hat die Autorin mich erneut überzeugt. Ab der ersten Seite merkte ich, wie mich das Buch mehr und mehr in seinem Bann zog und ich es kaum noch aus den Händen legen konnte. Seite für Seite pures Lesevergnügen und Dank der witzigen Dialoge gab es den einen oder anderen Lacher obendrauf. Ich finde es immer wieder faszinierend mit welcher Leichtigkeit Poppy J. Anderson Geschichten erzählen kann.
Die Charaktere wurden brillant eingefangen und wiedergegeben und mit all ihren Ecken und Kanten wirkten sie authentisch. Wer diese Reihe schon gelesen hat, darf sich freuen, denn es gibt ein Wiedersehen mit all den Akteuren der vergangenen Bände.
In Rezept fürs Happy End geht es um Vicky und Mitch, die nicht unterschiedlicher sei könnten. Ihr verbaler Schlagabtausch ist einfach zu genial und es macht Spaß den beiden zuzusehen, wie sie sich kabbeln und zudem näherkommen. Was noch in den ersten Geschichten Hauptthema (Kochen und Küche) war, ist hier leider ein wenig zu kurz gekommen. Der Kochkurs spielt zwar am Anfang noch eine Rolle, aber im weiteren Roman leider nicht mehr. Trotzdem kam das Lesevergnügen nicht zu kurz, denn die Geschichte fand ich von Anfang bis Ende sehr stimmig und dass ist für mich letztendlich entscheidet.
Schade, dass diese Taste of Love – Reihe jetzt beendet worden ist. Zu gerne hätte ich noch einige Teile lesen können.


Wer unbeschwerte Lesemomente erleben und genießen möchte, dem kann ich dieses Buch bzw. die Taste of Love Reihe nur empfehlen. Vielen Dank an Poppy J. Anderson für diese 5 wundervollen Lovestories.

5 von 5 Sterne und eine Leseempfehlung gibt es oben drauf.



Veröffentlicht am 23.11.2018

Gut Greifenau - ein grandioser Auftakt

Gut Greifenau - Abendglanz
1

Inhaltsangabe:
Gut Greifenau im Jahr 1913: Katharina, die jüngste Tochter der Familie von Auwitz – Aarhayn hat sich in den Industriellensohn Julius Urban verliebt, aber ihre Mutter Feodora ist absolut ...

Inhaltsangabe:
Gut Greifenau im Jahr 1913: Katharina, die jüngste Tochter der Familie von Auwitz – Aarhayn hat sich in den Industriellensohn Julius Urban verliebt, aber ihre Mutter Feodora ist absolut gegen die Beziehung. In ihren Augen wäre nicht standesgemäß und deshalb soll sie den Neffen von Kaiser Wilhelm Ludwig von Preußen ehelichen. Doch dies stößt bei Katharina auf Widerstand. Wird ihr Herz siegen oder muss sie sich den Wünschen ihrer Mutter fügen?
Katharinas Bruder Konstantin ergeht es ähnlich. Er hat sich in die Dorflehrerin Rebecca Kurscheidt verliebt, aber sie kann sich einen Adligen nicht als Ehemann vorstellen. Mit einer Lüge kann Konstantin dennoch ihr Herz erobern. Was passiert, wenn Rebecca die Wahrheit über seine Herkunft erfährt? Wird ihre Liebe dem Standhalten können?


Nachdem ich mit großer Begeisterung das Buch „Die Kirschvilla“ von Hanna Caspian gelesen hatte, freute ich mich schon auf ihr neustes Werk. Gut Greifenau „Abendglanz“ ist der Auftakt ihrer neuen Trilogie. Ich liebe diese Art von Romanen und der Klapptext versprach mir eine sehr spannende und emotionale Geschichte zu werden und meine Erwartungen wurden mehr als nur erfüllt.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig zu lesen und so tauchte ich bereits ab der ersten Seite in die Geschichte der Familie von Auwitz – Aarhayn ein und ab. Allerdings muss ich zugeben, dass der Einstieg in diesem Roman etwas schwerfiel. Woran dies lag, kann ich noch nicht einmal genau schreiben. Aber, während des Lesens merkte ich, wie mich dieses Buch immer weiter in ihren Bann zogen und von da ankonnte bzw. mochte ich es nicht mehr aus den Händen legen. Gut Greifenau hatte mich voll im Griff, denn hier stimmt einfach alles und die Autorin hat ein großartiges Werk vollbracht.
Der Leser spürt wieviel Liebe zum Detail Hanna Caspian in diese Geschichte legte, um die wachsen zu lassen. Zum einen lag es an den facettenreichen Charakteren, die allesamt mit Ecken und Kanten ausgestattet worden sind, so dass sie lebensnah und menschlich wirkten. Ganz gleich, ob es sich um einen Hauptdarsteller oder eine Nebenrolle handelte. Jeder fand seinen Platz und bereichert die Geschichte auf seine Art und Weise. Zum anderen lag es auch an der Kulisse und die dazugehörige Atmosphäre, die um 1913 spielt. Dank der akribischen Recherche von historischen Fakten, die die Autorin vor und während des Schreibens absolvierte, hielt sie seine unverwechselbare authentische Note. Einfach brillant.
Auch wenn es sich bei der Handlung um eine rein fiktive Geschichte handelt, entstand dennoch der Eindruck, dass sie sich genauso hätte abspielen können. Emotional und zugleich spannend.
Zu gerne hätte ich gewusst, wie es mit Katharina und ihrer Familie weitergehen wird. Zum Glück erscheint Band 2 im Dezember 2018 und von daher, muss ich nicht mehr allzu lange auf die Fortsetzung warten….



Dieser Roman hat alles was ein guter historischer Roman haben muss: eine gute Story, überzeugende Charaktere, eine authentische Kulisse, wahre Zeitgeschichte und natürlich die eine oder andere Liebesgeschichte. Einfach perfekt und für mich ein grandioser Auftakt einer neuen Trilogie.