Profilbild von Lesebienchen

Lesebienchen

Lesejury Star
offline

Lesebienchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lesebienchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.11.2019

Eine Kämpferin, die ihren Weg ins Leben zurück fand

Hinfallen ist keine Schande, nur Liegenbleiben
0

Die Österreicherin Muriel Baumeister gehört zu Deutschlands erfolgreichen Schauspielerinnen. Mit 14 Jahren stand sie erstmals vor der Kamera und mit 16 gelang ihr mit der Serie „Ein Haus in der Toscana“ ...

Die Österreicherin Muriel Baumeister gehört zu Deutschlands erfolgreichen Schauspielerinnen. Mit 14 Jahren stand sie erstmals vor der Kamera und mit 16 gelang ihr mit der Serie „Ein Haus in der Toscana“ der große Durchbruch. Seitdem ist sie kaum noch aus dem deutschen Film- und Fernsehgeschäft weg zu denken.

Jetzt erschien ihr erstes Buch „Hinfallen ist keine Schande, nur liegenbleiben“. Wie Muriel Baumeister selbst im Vorwort betont, ist dies keine Autobiografie, kein Ratgeber oder gar ein Sachbuch. Sie erzählt mal berührend, mal traurig oder gar witzig zahlreiche Anekdoten und Geschichten aus ihrem bewegten Leben. Dem Leser gewährt sie so einen kleinen Einblick in ihr Privat- und Schauspielleben, z.B. wie sie aufwuchs, ihre besondere Beziehung zu ihren Eltern und Omis, über ihre Arbeit als Schauspielerin mit all seinen Höhen und Tiefen, über ihren Erfolg, ihr Mutterdasein und Erziehung, ihre freundschaftliche Beziehung zu ihren Ex-Partnerin bzw. Vätern ihrer Kinder, das Leben in Berlin, die Alkoholsucht mit dem dazugehörigen Medienrummel, ihren Ängsten und Träumen eines Tages wieder in ihrer Heimat leben zu wollen. So wie man Muriel Baumeister aus diversen Interviews kennt, ist sie auch hier: authentisch, lebensnah und ehrlich. Sie zeigt auch dem Publikum, dass sie nicht nur starke Frauen spielen kann, sondern auch eine im wahren Leben ist. Aufgeben war für sie nie eine Option und wird auch keine werden. Sie weiß wofür sie kämpfen möchte und will: in erster Linie für sich und ihren Kindern.
Während des Lesens merkte ich, wie Muriel mit einigen Ereignissen Frieden geschlossen hat und wie sie immer noch gegen ihre Sucht Tag für Tag ankämpfen muss. Mal mehr mal weniger, aber sie hat es bis hierhergeschafft.

Muriel Baumeister hat in ihrem Buch gezeigt, dass das wahre Leben kein Drehbuch hat und das man dieses nicht einfach umschreiben kann. Ein Leben, ganz egal welche Hürden es hat, muss gelebt werden und wenn man ins Stolpern gerät, durchzuhalten und weiterzulaufen. Nicht umsonst heißt dieses Buch: Hinfallen ist keine Schade, nur liegenbleiben!

Vielen lieben Dank an Muriel Baumeister und Constanze Behrends für diese Buch, dass ich unbedingt weiterempfehlen möchte. Lasst euch vom Leben nicht unterkriegen!


Veröffentlicht am 15.11.2019

Eine emotionale Familiengeschichte, die mich berührt hat

Das Weihnachtslied
0

Inhaltsangabe:

Mit großer Begeisterung proben Mia und ihr Schulchor für das alljährliche Schulfest, dass an Weihnachten stattfindet. Was der Direktorin allerdings ein Dorn im Auge ist und um Mia schnellstmöglich ...

Inhaltsangabe:

Mit großer Begeisterung proben Mia und ihr Schulchor für das alljährliche Schulfest, dass an Weihnachten stattfindet. Was der Direktorin allerdings ein Dorn im Auge ist und um Mia schnellstmöglich los zu werden, stellt sie kurzerhand einen neuen Musiklehrer namens Daniel ein. Dieser soll nun den Job von Mia machen. So einfach will Mia aber ihren Platz nicht räumen und fängt deshalb eine hitzige Debatte mit der Direktorin an. Allerdings geht dieser Schuss nach hinten los. Anstatt die Chorproben behalten zu dürfen, hat Mia stattdessen die fristlose Kündigung in der Tasche. Na toll und als ob dies nicht schon genug wäre, stirbt auch noch völlig unerwartet ihr über alles geliebter Vater. Nicht nur, dass Mia jetzt die Beerdigung planen muss, sie muss auch noch ihrer Zwillingsschwester Valerie, die in den Vereinigten Statten von Amerika lebt, Bescheid geben. Ein unangenehmer Anruf steht bevor, denn die Schwester haben seit Jahren gar keinen Kontakt mehr. Wie wird Valerie auf diese Nachricht reagieren? Wird sie zur Beerdigung kommen und wie wird das erste Aufeinandertreffen der beiden Schwestern sein?


Das Weihnachtslied ist der neue Roman von Angelika Schwarzhuber. Da ich winterliche bzw. weihnachtliche Romane sehr gerne lese, hat mich der Buchtitel sofort angesprochen und meine Neugierde geweckt. Der Klapptext tat auch noch sein Übriges dazu und ich wusste, dass ich diesen Roman unbedingt lesen muss. Ich muss dazu gestehen, dass ich noch kein Buch von dieser Autorin gelesen habe und so war ich doppelt gespannt darauf, ob meine Erwartungen erfüllt werden.

Der flüssige und leichte Schreibstil der Autorin konnte mich von Anfang an überzeugen. Während des Lesens merkte ich recht schnell, dass Angelika Schwarzhuber ihr Handwerk versteht, denn dieser Roman zog mich sofort in seinen Bann. Hier tauchte ich sehr gerne in Mias Geschichte ein und ab. Was mir natürlich bei diesen Charakteren nicht besonders schwer fiel. Ich fand sie allesamt authentisch und sehr gut dargestellt. Jede einzelne Figur bereicherte die Geschichte auf ihre eigene Art und Weise. Für mich ist es immer sehr wichtig, dass ich mich in die Personen hineinversetzen kann, um ihre Handlung nachvollziehen zu können und das war hier der Fall.

Die Handlung ist eine gefühlvolle Geschichte über eine Familie, die durch Streitigkeiten auseinandergerissen worden ist. Jedes Elternteil wohnt mit einer Tochter zusammen und nach all den Jahren verliert sich der Kontakt. Nach dem Tod des Vaters wird der Kontakt wiederhergestellt, aber die vergangenen Jahre zogen nicht spurlos an den Familienmitgliedern vorbei. Zuviel ungesagte Worte und zu viele Missverständnisse die ihnen den gemeinsamen Weg versperrten. Werden sie einen Weg finden, den sie gemeinsam gehen können? Ich fand sehr gut, dass Angelika Schwarzhuber den Roman aus zwei Erzählebenen geschrieben hat. Zum einen aus Mias und zum anderen Valeries Sicht und dadurch wurden ihre jeweiligen Gefühle brillant dargestellt. Eine sehr gefühlvolle Geschichte, die von Familie, Freundschaft, Trauer, Wut, Liebe und Enttäuschung handelt. Was mich ein bisschen irritiert, ist der Buchtitel: Das Weihnachtslied. Das Lied hat zwar seinen Platz bekommen, aber meiner Meinung nach spielt es eine etwas untergeordnete Rolle. Was mich allerdings nicht im Geringsten stört, denn dieser Roman lebt von den emotionalen Tönen, die das Leben schreibt. Die Autorin hat hier eine sehr emotionale Geschichte kreiert, die von Anfang bis Ende sehr stimmig war. Ich könnte mir eine Fortsetzung sehr gut vorstellen.
Wer jetzt Lust auf die Spezialitäten dieser Geschichte bekommen haben sollte, der kann sie sehr gerne nachkochen bzw. nachbacken, Einige Rezepte befinden sich am Ende dieses Buches.

Das Weihnachtslied von Angelika Schwarzhuber war mein Debütroman, aber nach diesem gefühlvollen Einstieg wird es nicht der letzte sein. Nach diesem Buch habe ich eine neue Autorin gefunden, die mich begeistern konnte und in Zukunft werde ich sie und ihre Werke weiterhin im Auge behalten.

Dieses Buch gehört definitiv in die Weihnachtszeit, aber man kann es auch durchaus immer lesen. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung oben drauf.

Veröffentlicht am 07.11.2019

Loretta Luchs und der Tante Emma Fall

Darf`s ein bisschen Mord sein?
0

Inhaltsangabe:
Mit Leib und Seele betreibt Gitti Scheffer ihren Tante - Emma - Laden und um keinen Preis der Welt würde sie ihn hergeben. Sie liebt ihre Arbeit, aber am meisten den persönlichen Kontakt ...

Inhaltsangabe:
Mit Leib und Seele betreibt Gitti Scheffer ihren Tante - Emma - Laden und um keinen Preis der Welt würde sie ihn hergeben. Sie liebt ihre Arbeit, aber am meisten den persönlichen Kontakt zu ihren Kunden. Eines Tages bricht sie sich das Schlüsselbein, die sie zu einer Pause zwingt. Doch was wird auch ihrer Kundschaft? Was Gitti nicht weiß, ist, dass die Hilfe schon naht. Ihre neue Kundin Loretta Luchs erfährt von ihrem Unfall und bietet Gitti an, den Laden für sie weiterzuführen. Natürlich nur unter der Mithilfe von Gitti. Doch wer Loretta kennt, weiß, dass hier nicht alles wie am Schnürchen läuft und so kommt es dann auch. Eines Tages liegt der Lieferant Manni tot in Gittis Hof und kurz darauf stellt sich heraus, dass Gittis Unfall gar kein Unfall war. Was ist hier los? Warum musste Manni sterben und wer hat Gitti so übel zugerichtet? Lorettas Neugierde ist geweckt und geht auf Spurensuche….

Darf´s ein bisschen Mord sein? von Lotta Minck ist bereits der 11 Fall von Loretta Luchs. Seit dem 3 Fall „Wenn der Postmann nicht mehr klingelt“ bin ich ein großer Fan dieser Reihe und so freute ich mich auf den allerneusten Fall.

Der Schreibstil der Autorin ist wie immer flüssig und leicht, so dass der Leser sofort in die Geschichte ein und abtauchen kann. Wer die vorherigen Bände schon kennt, weiß, dass diese nicht mehr ohne den geliebten Ruhrpott-Dialekt und Wortwitz auskommt und das ist auch gut so. Gerade dies macht den typischen Loretta Luchs Krimi aus. In dem neusten Krimi geht es um den guten alten Tante – Emma - Laden, der in den vergangenen Jahren, dank des Supermarktes, leider ausgestorben ist. Dank Lotta Minck fühlte ich mich in diese Zeit zurückversetzt und konnte mir Gittis Laden genau vorstellen. Was habe ich diese Läden geliebt. Aber nicht nur die detaillierte Kulisse spielt eine Rolle, sondern auch die liebevoll gestalteten Charaktere. Wer den einen oder anderen Luchs Krimi gelesen hat, wird auf alte Bekannte wiedertreffen wie z.B. Frank, Doris, Erwin oder Frau Küpper. Was für ein schönes Wiedersehen und hier weiß man sofort, dass Freundschaft verdammt großgeschrieben wird
Die Handlung ist einfach erzählt: Wo Loretta Luchs auftaucht, ist die Leiche nicht mehr allzu fern! Auch wenn sie eigentlich in einer Sexhotline arbeitet, zieht es Loretta immer wieder in die kriminalistische Branche, allerdings zum Leidwesen von Frau Küpper. Macht aber nicht, denn Loretta weiß wo ihre Hilfe von Nöten ist und da bringt sie sich auch ein.
Wer hier auf Nervenkitzel und Blutlachen setzt, ist bei diesen Krimis total fehl am Platz. Hier geht es zu anderen Krimis relativ ruhig zu, aber das macht überhaupt nicht. Ein guter Krimi kann auch sehr unterhaltsam und zum Lachen sein. Warum auch nicht? Ich liebe diesen Ruhrpott- Krimi!

Darf´s auch ein bisschen Mord sein? hat mir wieder einmal mehr als nur unterhaltsame Stunden beschert. Für mich sind diese Krimis immer das Highlight eines Jahres und ich freue mich schon jetzt auf den 12. Fall von und mit Loretta Luchs und Co.
5 von 5 Sternen und ein Muss für alle Krimifans, die gut unterhalten werden wollen.

Veröffentlicht am 22.10.2019

eine Frau, die nei den Lebensmut verloren hat

Das Leben ist großartig – von einfach war nie die Rede
0

Als vor 10 Jahren Gaby Köster von der Bildfläche verschwand hat sich fast jeder gefragt, was mit ihr los sei. Knapp 3 Jahre später kam die Pressemitteilung, dass sie einen schweren Schlaganfall erlitten ...

Als vor 10 Jahren Gaby Köster von der Bildfläche verschwand hat sich fast jeder gefragt, was mit ihr los sei. Knapp 3 Jahre später kam die Pressemitteilung, dass sie einen schweren Schlaganfall erlitten hätte und sich ins Leben zurück gekämpft hat. Ein paar Jahre später hat sie zusammen mit Till Hohender das Buch „Ein Schnupfen hätte auch gereicht“ über diese Zeit geschrieben. In diesem Roman hat Gaby Köster in erster Linie erzählt, wie es ihr und der Familie mit dieser Diagnose erging. Darüber hinaus erzählte sie, wie sie den langen und mühsamen Kampf auf sich nahm, um wieder aktiv am Leben teilzunehmen. Jetzt erschien ihr zweites Buch mit dem Titel „Das Leben ist großartig – von einfach war nie die Rede". Auch wenn schon 10 Jahre nach diesem Schlaganfall vergangen sind, muss Gaby Köster sich immer wieder neuen Herausforderungen im Alltag stellen. Auch wenn diese noch so schwierig sind, aufgeben ist nicht ihr Lebensmotto. Ganz im Gegenteil, denn sie meistert ihr Leben immer selbständiger und genau über diese Themen geht es auch in ihrem neuen Werk. In Gaby Köster Manier, mal nachdenklich, mal humorvoll oder selbstkritisch erzählt von ihrer kleinen, aber starken Familie, wo jeder seinen Weg zwar geht, aber wenn es darauf ankommt, zusammenhält. Ihre Erfahrungen, wie sie einen neuen Mann kennenlernen wollte. Die Karriere, die jetzt zwar anders verläuft, aber genauso wichtig ist wie damals. Ihre Freude am Leben, Lachen und Reisen. Und natürlich über ihre Freunde, die das wichtigste überhaupt sind. Was wäre Gaby Köster ohne ihre Unterstützung. Es macht Freude und Spaß ihren Lebensweg ein wenig begleiten und darüber lesen zu dürfen, wie sie das Leben die Stirn bietet. Es gibt fast nichts was Gaby Köster umhauen kann. Ich weiß, dass sie das nicht zu gerne lesen will, aber dennoch: ich bewundere ihre Lebenseinstellung. Sich von nichts und niemanden unterkriegen lassen, möge kommen was wolle. Ich mag ihre kölsche Frohnatur, auch wenn einige sagen, sie wäre zu laut, aber genau das ist es doch, was sie ausmacht: sie hat das Herz am richtigen Fleck, trägt es auch mal auf der Zunge und sagt was sie meint und damit sie gehört wird, darf und muss sie auch ein weniger lauter sein. Ist ebenso. Punkt!

Für mich war dieses Buch wieder eine Bestätigung, warum ich Gaby Köster so gerne mag: sie ist eine bodenständige Frau, die mit einer Herzlichkeit und sozialen Ader ausgestattet ist, von der wir, gerade in der heutigen Zeit, einfach mehr bräuchten. Danke Gaby Köster und Till Hohender, dass ihr dieses Buch geschrieben habt, dass ich mit einem lachenden und weinenden Auge gelesen habe.

5 von 5 Sternen und nicht nur für Gaby Köster Fans geeignet!!!

Veröffentlicht am 12.10.2019

Die wunderbare Zeiten der Familie Thalheim

Die Schwestern vom Ku'damm: Wunderbare Zeiten
0

Inhaltsangabe:

Berlin 1952:
Mittlerweile hat sich das Modehaus Thalheim einen großen Namen gemacht und ist DAS Kaufhaus für die modebewusste Frau geworden. Dank des unermüdlichen Fleißes von Riekes und ...

Inhaltsangabe:

Berlin 1952:
Mittlerweile hat sich das Modehaus Thalheim einen großen Namen gemacht und ist DAS Kaufhaus für die modebewusste Frau geworden. Dank des unermüdlichen Fleißes von Riekes und eigentlich hätte sie den Job als Geschäftsführerin verdient. Leider sieht ihr Vater Friedrich das ganz anders. Sein Sohn Oskar soll die Geschäfte führen, der kann allerdings so gar nichts mit der Modewelt anfangen. Ob das gut gehen kann? Riekes Schwester Silvie hat währenddessen Karriere beim Radiosender RIAS gemacht und moderiert ihre eigene Sendung namens Stimmen. Jetzt soll sie aber sich mehr und mehr ins familiäre Modehaus einbringen, was ihr ein wenig missfällt. Lieber möchte sie ihr Leben ein wenig mehr genießen und endlich einen Mann fürs Leben finden. Wird Silvies Wunsch in Erfüllung gehen?

Die Schwestern vom Ku´damm „Wunderbare Zeiten“ ist der zweite Teil der Ku´damm Trilogie von Brigitte Riebe. Eins vorweg möchte ich erwähnen: dieses Buch ist nichts für Quereinsteiger. Die Geschichte geht dort nahtlos weiter, wo der erste Teil aufgehört hat.
Mit großer Begeisterung habe ich vor etwa einem Jahr den ersten Band dieser Reihe lesen dürfen und mit großer Spannung habe ich dem zweiten Teil entgegengefiebert. Endlich geht die Geschichte um die Familie Thalheim weiter und meine Neugierde wurde gestillt.


Wie schon im ersten Band wird auch hier die Geschichte der Familie Thalheim auf einfühlsame Art und Weise von der Autorin erzählt. Zudem merkte ich wieder, mit wieviel Leidenschaft sie diese Geschichte schrieb. Akribisch und detailliert hat sie Fakten zusammengetragen, um sie in eine fiktive Handlung einzuweben und entsteht der Gedanke, dass diese Familie wirklich existiert hätte. Allein schon die Charaktere, die so authentisch ein- und wieder gespiegelt worden sind.

Rieke, die im familieneigenen Modehaus arbeitet und sich nebenbei um ihre kleine Familie kümmern muss.

Silvie, die erfolgreich als Moderatorin beim Radiosender RIAS arbeitet und jetzt sogar ihre eigene Sendung namens Stimmen bekommen hat. Jetzt kommt noch der Job im familieneigenen Modehaus dazu.

Oskar, der Zwillingsbruder von Silvie ist seit er aus der russischen Gefangenschaft gekommen ist, verändert. Sein Leben findet in der Überholspur statt. Alles was für ihn zählt sind Frauen, schnelle Autos, Alkohol und das Leben genießen.

Flori, die Schwester von Rieke, Oskar und Silvie, die immer noch unstetig durch Leben läuft. Ihr größter Traum wäre ein Kunststudium.

Miriam, Miri die beste Freundin von Rieke, ist wieder ins Modehaus Thalheim zurückgekehrt. Jetzt arbeitet sie wieder als Schneiderin und näht was die Nadel hergibt.

Die Handlung spielt sich in den Jahren 1952 bis 1957 ab und auch hier hat Brigitte Riebe ihr ganzes Können eingebracht. Obwohl der Krieg schon seit sieben Jahren vorbei ist und Berlin und Umgebung mitten im Wiederaufbau steckt, gibt es immer noch unzählige Gebäude, die an den schrecklichen Kriegsjahren erinnern und das wurde perfekt wiedergespiegelt. Aber nicht nur politische, sondern auch die gesellschaftlichen Themen, wie z.B. Mode, Musik oder Filme wurden aufgegriffen. All das und noch viel mehr wurde in die fiktive Geschichte von Familie Thalheim eingearbeitet. Wo im ersten Teil Rieke Thalheim noch eine große Rolle spielte, nahm nun ihre Schwester Silvie diese ein. Ich erlebte eine junge Frau, die karrieremäßig ihren Weg fand, aber privat ihr Glück suchte. Ob sie die große Liebe bei dem Schauspielre Wanja Krahl oder Peter von Ackern fand, wird natürlich nicht verraten. Emotional wird es allemal. Aber auch die anderen Mitglieder der Familie kamen nicht zu kurz und durften ihre emotionalen und bewegenden Geschichten erzählen. Es machte mir sehr viel Spaß diese Zeit mit den Thalheims mitzuerleben.
Wie auch schon beim ersten Band befindet sich am Ende dieses Romans eine chronologische Zeittafel, wo man die allerwichtigsten politischen und gesellschaftlichen Fakten nachlesen kann. Vielen Dank dafür!

Die Schwestern vom Ku´damm „Wunderbare Zeiten“ von Brigitte Riebe ist wieder eine sehr spannende und bewegende Zeitreise. Leider muss ich wieder einige Monate warten, um den letzten Teil dieser wundervollen Trilogie lesen zu können.
Eine tolle Fortsetzung die von mir 4 von 5 Sterne bekommt und ein Muss für alle Fans von Berlin oder historischen Romanen.