Profilbild von Lesebienchen

Lesebienchen

Lesejury Star
offline

Lesebienchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lesebienchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.08.2020

Das Leben ist voller Überraschungen

Küsse im Aprikosenhain
0

Inhaltsangabe:

Nathalie ist fassungslos, als sie die Postkarte von ihrem Freund Elias liest, denn mit dieser zieht er einen Schlussstrich unter ihrer Beziehung. Völlig aufgelöst und wütend beschließt ...

Inhaltsangabe:

Nathalie ist fassungslos, als sie die Postkarte von ihrem Freund Elias liest, denn mit dieser zieht er einen Schlussstrich unter ihrer Beziehung. Völlig aufgelöst und wütend beschließt Nathalie nach Frankreich zu reisen, um Elias zur Rede zu stellen. Allerdings verläuft die Fahrt anders als geplant. Dank einer Autopanne, muss sie kurzfristig einen Zwischenstopp auf einen Aprikosenhof in der Provence einlegen. Kaum angekommen, ist sie fasziniert von dem idyllischen Hof und den Aprikosenhainen. Aber nicht nur die Gegend beeindruckt sie, sondern auch die Gastfreundschaft der Hofbewohner. Was man von dem Hofbesitzer nicht sagen kann, denn Felix ist weder nett noch gastfreundlich. Er ist abweisend und mürrisch, was allerdings nicht an Nathalie liegt. Der Hof ist in finanziellen Schwierigkeiten und das bereitet Felix mehr als nur Sorgen. Er erwägt den Hof zu verkaufen. Wird es zum Äußerstem kommen oder kann der Hof vielleicht doch noch gerettet werden?

Küsse im Aprikosenhain ist der zweite Roman von Persephone Haasis. Nachdem ich den ersten „Ein Sommer voller Himbeereis“ mit großer Begeisterung gelesen habe, wartete ich schon voller Spannung auf den Neusten von ihr, der jetzt erschienen ist. Der Klapptext versprach mir wieder eine schöne romantische Geschichte, die in einer wunderbaren Kulisse spielt, zu werden. Ich kann eines vorweg schreiben: ich wurde nicht enttäuscht!

Der leichte und flüssige Schreibstil der Autorin lässt den Leser sofort in Nathalies Geschichte ein und abtauchen. Aber nicht nur dies. Persephone Haasis hat ein besonders Gespür den Leser durch die detailgetreuen Wiedergaben der Kulisse ihn auf eine unvergessliche Reise mitzunehmen. Sie ließ mich „meine Koffer packen“ und so begab ich mich zu den Aprikosenhainen in die Provence. Allein schon das Lesen entfachte meine Begeisterung. Mit wenig Fantasie roch es nach Aprikosen und Kräuter der Provence. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dies ein sehr schöner idyllischer Urlaubsort ist.
Aber nicht nur die Kulisse ließ mein Herz höherschlagen, sondern auch die Charaktere, die allesamt aus dem Leben gegriffen worden sind. Mit Ecken und Kanten und mit viel Herz und Gefühl bereicherten sie die Geschichte. Nathalie, eine selbstständige Frau, die, wenn es darauf ankommt, auch mitanpacken kann. Felix, der seinen Aprikosenhof liebt, aber dank seiner finanziellen Schwierigkeiten, nicht so recht weiß, wie es jetzt weitergehen wird. Henni, der seine große Liebe leider schon verloren hat, aber das Leben immer noch liebt. Felix Schwester Camille, die alles daransetzt, mit Felix den Hof zu bewirtschaften. Während des Lesens entstand das Gefühl, als ob ich diese Personen schon seit einigen Jahren kenne würde.
Die Handlung war eine gelungene Mischung aus Trennung, Liebe, Neuanfang, Selbstverwirklichung, Freundschaft, Mut und Hoffnung. Persephone Haasis hat hier eine Geschichte kreiert, die Nathalie über sich nachdenken lässt. Dank dem Beziehungsaus zwischen ihr und Elias begibt sie sich auf Reisen. Allerdings verläuft sie anders als geplant und genau dies ist es, dass Nathalie sich auf andere Wege begeben lässt. Es ist eine bewegende und schöne Reise, die der Leser hier miterleben darf. Ihre kreative Art, die sie dank eines alten Buches, ausleben darf. Es bereitete mir sehr viel Freude, mit wieviel Eifer und Spaß sie ihre neuen Aufgaben meisterte und andere damit ansteckte.
Für einen Neuanfang ist es weder zu spät noch zu alt. Alles was man benötigt ist Mut und Freude an seinen neuen Tätigkeiten.
Der Epilog fand ich so stimmig und rundete die Geschichte perfekt ab. Ein wenig schmunzeln musste ich auch noch, aber mehr wird nicht verraten.
Küsse im Aprikosenhain ist eine spritzige und (keine) sommerliche Geschichte, die den Leser in eine wunderschöne provenzalische Idylle entführt. Ein Wohlfühlroman, den ich mit großer Begeisterung gelesen habe und auch weiterempfehlen kann und werde.
5 von 5 Sterne.

(Keine deshalb: dieser Roman ist für jede Jahreszeit sehr gut geeignet)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2020

Gute Unterhaltung, aber leider nicht mehr

Gut Schwansee - Deine Liebe in meinem Herzen
0

Inhaltsangabe:
Die in Berlin lebende Leni betreibt mit ihrem Freund Jannik eine Werkstatt für Möbelrestauration. Als sie nach alten Möbeln im Internet sucht, entdeckt sie eine Anzeige von Gut Schwansee ...

Inhaltsangabe:
Die in Berlin lebende Leni betreibt mit ihrem Freund Jannik eine Werkstatt für Möbelrestauration. Als sie nach alten Möbeln im Internet sucht, entdeckt sie eine Anzeige von Gut Schwansee in Schleswig - Holstein. Allerdings werden diese Antikstücke nur an Selbstabholer abgegeben. Kurzerhand fährt Leni dorthin und verliebt sich sofort in diese malerische Idylle. Zurück in Berlin, bemerkt sie, dass Jannik sie geschäftsmäßig betrügt. Anstatt einer Aussprache flüchtet sie sich zurück auf das Gut Schwansee, um dort ihre Möbelrestauration weiterzuführen. Nathan, einer der beiden Gutssöhne, will die Tenne, in der Leni ihr Geschäft betreibt, als Hengststall nutzen. Aber so ganz möchte er Leni nicht wieder gehen lassen, denn er hat sich schon ein wenig in sie verliebt. Wer wird das Rennen um die Tenne machen? Oder siegt einfach nur die Liebe?

Gut Schwansee – Deine Liebe in meinem Herzen von Jette Martens ist der Auftaktroman einer neuen Sehnsuchtstrilogie. Der Klapptext weckte meine Neugierde und da ich immer auf der Suche nach neuen Autoren bin, musste ich dieses Buch lesen.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig, die Buchseiten flogen nur so dahin. Die Charaktere waren mir ein wenig zu wenig ausgearbeitet worden, aber dennoch erschienen sie mir sympathisch. Das größte Manko war, dass mir zu viele Gutmenschen vertreten waren. Ich brauch ab und an mal ein paar „Fieslinge“, die anderen das Leben ein wenig schwer machen. Okay, die Mutter von Nathan und auch die von Bardelow haben dem einen oder anderen das Leben ein wenig schwer gemacht, aber das lief eher nebenher.
Was mir sehr gut gefiel, war die Kulissen von Schleswig- Holstein und dem Gut Schwansee. Diese wurde detailliert beschrieben und wieder gespiegelt. Eine sehr schöne Gegend und die Beschreibungen machten Lust auf einen Urlaub dort.
Jetzt kommen wir zum schwierigsten Teil des Buches, die Handlung: da bin ich ein wenig hin und her gerissen. Zum einen war es ein schöner und unterhaltsamer Roman, der mir auch recht gut gefiel. Zum anderen liefen mir viele Handlungssträngen zu glatt ab und dadurch wurde es sehr vorhersehbar. Ich brauch ein paar Spannungshighlights, die mich ans Buch fesseln und mich mitziehen. Die mich während des Lesens immer wieder fragen lassen: was wird im nächsten Moment passieren? Aber davon war hier leider nicht zu spüren. Schade….

Das Ende dieses Romans war stimmig und so wie ich der Leseprobe zum zweiten Band (befindet sich am Ende des Buches) entnehmen kann, ist die Geschichte um Leni und Nathan auserzählt. In dem nächsten Teil geht es um Sina, der Köchin des Hofcafes.


Sehr guter Unterhaltungswert, der Lust auf einen Urlaub auf einem Gut in Schleswig – Holstein macht.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.07.2020

Authentisch und emotional

Der tröstende Duft von Rosinenschnecken
0

Inhaltsangabe:

Die 36jährige Anne Hartmann ist Single, als sie beim Einkaufen auf den 13 Jahre älteren Dirk Jakobsen trifft. Hals über Kopf verlieben sie sich ineinander und nach einiger Zeit beschließen ...

Inhaltsangabe:

Die 36jährige Anne Hartmann ist Single, als sie beim Einkaufen auf den 13 Jahre älteren Dirk Jakobsen trifft. Hals über Kopf verlieben sie sich ineinander und nach einiger Zeit beschließen beide, die Zukunft gemeinsam zu verplanen. Die Zweisamkeit währt nur kurz. Seine hochschwangere Tochter Miriam und sein introvertierter Sohn Florian ziehen bei ihnen ein. Und als ob dies nicht schon genug wäre, zieht auch noch Dirks demenzerkrankte Mutter Helga ein. Ob Anne all dem gewachsen ist? Schließlich wollen Dirk und sie bald heiraten, aber da schlägt das nächste Schicksal zu. Wie wird Anne mit all den neuen Herausforderungen fertig? Wird aus der Zweckgemeinschaft eine Familie?



Der tröstende Duft von Rosinenschnecken ist ein Roman von Regine Wroblewski. Ich muss gestehen, dass weder Cover noch Buchtitel gerade ein Eyecatcher sind. Vielleicht oder gerade deshalb, weil ich mir unter diesem Titel keine Geschichte vorstellen konnte, musste ich den Klapptext lesen und dieser hat sehr schnell meine Neugierde geweckt.



Der Schreibstil ist leicht, aber so ausdrucksstark, emotional und bildhaft. Sofort tauchte ich in Annes Geschichte ein und ab. Es war nicht nur ein lesen, sondern ich schaute Anne über die Schulter und begleitete sie auf ihren nicht gerade leichten Weg. Anne hat sofort in meinem Herzen einen Platz erobern können, aber nicht nur sie. Alle anderen Charaktere wurden sehr authentisch, glaubhaft und lebendig dargestellt, so als ob man sie direkt aus dem Leben gegriffen hätte. Für mich ist es einfacher, wenn ich mich mit den Personen identifizieren und so in ihr Handeln hineinversetzen darf. Was hier mehr als nur gelungen ist. In diesem Roman erzählt Regine Wroblewski die Geschichte von Anne, die sehr spät ihre große Liebe trifft. Dirk und sie schmieden große Zukunftspläne, aber wie das Leben nun mal spielt: es kommt anders als man denkt. Dirks Mutter Helga erkrankt an Demenz. Sie und seine beiden Kinder ziehen kurzerhand bei ihnen ein. Das Zusammenleben mit den beiden Kindern und der kranken Mutter gestalten sich schwieriger als vorhergesehen. Anne wäre nicht Anne würde sie sich den Problemen nicht stellen und so übernimmt sie kurzerhand die Verantwortung. Zudem hat sie ja noch Dirk an ihrer Seite. Doch der nächste Schicksalsschlag lässt nicht lange auf sich warten. Dirks plötzlicher Tod wirft das komplette Familienleben aus der Bahn. Jetzt heißt es ein Leben ohne Dirk, mit seinen Kindern und Helgas Krankheit aufzubauen. Als wäre dies nicht schon genug, hält das Leben von Anne auch noch eine Überraschung für sie parat.

Im ersten Moment klingt alles so negativ: Tod, Abschied nehmen, Trauer und Krankheit! Und mal Hand auf Herz: wer liest schon gerne Bücher über solche Themen? In erster Linie möchte man unterhalten werden und die Alltagssorgen über Bord werfen. Dies bestätige ich nur allzu gern, aber dieser Roman hat mich eines Besseren belehrt. Regine Wroblewski hat sich all diesen Themen angenommen und daraus Annes Geschichte kreiert. Sie erzählt von Annes aktuelle Lebenssituation, die durch zahlreiche Rückblicke bereichert wird. In diesen Rückblicken lernen wir ein junges Paar kennen, die verliebt ihre gemeinsame Zukunft planen. Ich empfand dieses Zusammenspiel zwischen Gegenwart und Vergangenheit nahezu perfekt. Annes momentane Gefühlswelt wird brillant eingefangen und wieder gespiegelt. Authentisch und emotional schildert die Autorin die Gefühlswelt von Anne und lässt den Leser daran teilhaben. Ich spürte die Wut, dass man Anne den Mann ihrer Träume weggenommen hat, die Angst jetzt das Leben allein meistern zu müssen und die Verzweiflung, dies nicht zu schaffen. Aber nicht nur Anne spielt eine große Rolle, sondern auch Helga, deren Demenz unaufhörlich fortschreitet. Anschaulich wird der Krankheitsverlauf mit all seinen Facetten aufgezeichnet. Hinzu kommen noch die beiden Kinder von Dirk, deren Verlust von ihrem Vater enorm ist, aber die Trauer eine andere Sprache spricht. Von jetzt auf gleich beginnt auch für die beiden ein komplett neues Leben, in dem sie erwachsener werden sollen. Wo vielleicht der Vater noch Hilfestellung geben könnte, müssen sie jetzt eigene Entscheidungen treffen. Gerade für die junge Mutter Miriam ist die Lage besonders schlimm. Ohne Hektik hat Regine Wroblewski es geschafft, Anne an ihrer neuen Lebenssituation wachsen zu lassen. Zu gerne würde ich wissen wollen, wie es mit Anne und Co weitergehen wird. Vielleicht kommt noch ein Fortsetzungsroman.



Der tröstende Duft von Rosinenschnecken ist das beste Buch, dass ich in diesem Halbjahr 2020 gelesen habe. Danke an die Autorin, dass ich Anne auf ihrem Weg in den neuen Alltag begleiten durfte.

5 von 5 Sternen und eine absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2020

In Kitzbühel sind die Leichen los

Leichen, die auf Kühe starren
0

Inhaltsangabe:
In Kitzbühel ist der Teufel los. Was in der Hochsaison auch nicht Neues ist, denn da geben sich Promis wie Touristen die Klinke in die Hand. Aber momentan herrscht die sogenannte Zwischensaison ...

Inhaltsangabe:
In Kitzbühel ist der Teufel los. Was in der Hochsaison auch nicht Neues ist, denn da geben sich Promis wie Touristen die Klinke in die Hand. Aber momentan herrscht die sogenannte Zwischensaison und nur einzelne Touristen verirren sich dorthin. So wie die fünf Fans von Hansi Hinterseer, die ihren legendären Männerausflug zu ihrem Idol machen.
Luisa, genannt Leo, die als Zimmermädchen arbeitet, gerät in eine bizarre Situation. Im Hotel, in dem sie arbeitet, wird ein Körperteil gefunden. Aber nicht nur dies. Ihr bester Freund wird verdächtigt, diesen Mord begangen zu haben War er es wirklich?
Aber nicht nur Leichenteile tauchen auf, sondern auch die Witwe eines bekannten Ganoven, die angeblich Abschied von ihrem Mann nehmen möchte. Zudem bietet sie Leo an, als Haushaltshilfe für sie zu arbeiten. Auch Leos neue Bekannte, eine gewisse Frau Obermoser, benimmt sich sehr merkwürdig und auch sie bietet Leo einen Job an. Wer sind diese Frauen wirklich und warum soll Leo für sie arbeiten? Wer hat die Leichenteile an verschiedenen Stellen deponiert und welche Rolle spielen die Hinterseer-Fans?

Leichen, die auf Kühe starren ist der neuste Krimi der erfolgreichen Autorin Tatjana Kruse. Ich habe schon einige ihrer Krimis (u.a. „Bei Zugabe Mord“ und „Glitzer, Glamour, Wasserleiche“) gelesen und wartete schon sehnsüchtig auf den neuen Fall, der nun erschienen ist. Der Klapptext versprach mir ein spannender und humorvoller Krimi zu werden.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht und normalerweise bin ich auch sehr schnell eins mit der Geschichte. Leider war dies hier nicht der Fall. Mit den ersten Seiten tat ich mich unheimlich schwer und ich kann noch nicht einmal schreiben woran dies lag. Irgendwie holte mich die Geschichte nicht ab und den versprochenen Humor suchte ich vergeblich. Es gab einige Momente, in dem ich dieses Buch einfach unbeendet weglegen wollte, aber ich gab ihm noch eine Chance und las weiter. Dies sollte ich nicht bereuen. Der Fall wurde immer besser und auch der Humor ließ nicht lange auf sich warten. Spannend, ein wenig skurril und mit einer gehörigen Portion schwarzen Humor entführt Tatjana Kruse ihre Fans in die Kitzbüheler Glamourwelt, die ganz schön brutal sein kann. Ihre Charaktere konnten unterschiedlicher kaum sein, aber genau dies zeichnete den Krimi aus. Facettenreich und ein wenig verrückt und schon hat man einige Lacher in der Tasche bzw. in der Geschichte. Die Handlung konnte abstruser nicht sein. Man nehme ein paar eingefleischte Fans, ein neugieriges und abenteuerlustiges Zimmermädchen, eine Spionin - die ein Faible für Schnappschildkröten hat, ein paar Ganoven, eine trauernde Witwe und ein paar Leichenteile und Schwups ist der ungewöhnliche Fall fertig. Ich habe versucht, den Fall vorher zu lösen, aber dies ist mir nicht gelungen. Zu viele Verwicklungen machen dies unmöglich und dies liebe ich an Krimis. So gibt es erst am Ende die Auflösung.
Für mich sah es fast so aus, dass es mindestens noch ein weiterer Fall mit der Obermoser geben wird. Ich hätte nichts dagegen und bin gespannt.


Auch wenn der Start holprig war, bin ich sehr froh, dass ich diesen Krimi zu Ende gelesen habe. Ein sehr ungewöhnlicher, aber spannender Fall zugleich. Wer den schwarzen Humor liebt wird hier definitiv auf seine Kosten kommen.

4 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2020

Die Auszeit namens Nathalie

Auszeit bei den Abendrots
0

Inhaltsangabe:
Urlaubsstimmung: Fehlanzeige!
Wie immer wollen Helene und Josef Abendrot ihren Urlaub in Venedig verbringen, aber was auf der Hinfahrt passiert, verschlägt Helene die Sprache. Ihr Mann lässt ...

Inhaltsangabe:
Urlaubsstimmung: Fehlanzeige!
Wie immer wollen Helene und Josef Abendrot ihren Urlaub in Venedig verbringen, aber was auf der Hinfahrt passiert, verschlägt Helene die Sprache. Ihr Mann lässt sie einfach an einer Mautstelle im Auto sitzen und verschwindet. Mit der Hoffnung, dass Josef in Venedig wiederauftaucht, fährt sie zu ihren Freunden. Aber dort ist er auch nicht. Wo steckt nur ihr geliebter Mann? Nach ein paar Tagen erhält sie von ihm eine SMS, mit der Information, dass er eine Eheauszeit nimmt. Allerdings hat diese Auszeit einen weiblichen Vornamen: Nathalie! Anstatt sich zu verkriechen und auf den Ehemann zu warten, beschließt Helene ihr Leben zu genießen und all die Sachen zu tun, die sie schon immer machen wollte. Wird sie einen Neustart wagen oder kommt Josef nach seiner Auszeit wieder zu ihr zurück?


Auszeit bei den Abendrots ist der zweite Roman von Alexandra Holenstein. Nachdem ich mit großer Begeisterung ihren Debütroman „Das Heinrich Problem“ gelesen habe, wusste ich, dass ihr neuste Werk ebenfalls lesen MUSS. Dies habe ich nun getan und eines kann ich schon vorweg verraten: ich habe keine Lesesekunde bereut!

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht zu lesen und so tauchte ich ab der ersten Seite in die Geschichte um das Ehepaar Abendrots ein und ab. Wie schon bei ihrem ersten Buch merkte ich auch hier recht schnell, wie die Geschichte mich in ihren Bann zog und ich dieses Buch kaum noch aus den Händen legen mochte. Dies war aber nur eins, denn auch hier stellte sich bald ein herrliches Kopfkino ein. Für mich gibt es fast nichts Schöneres und ich liebe solche Romane.

Erneut hat es Alexandra Holenstein geschafft, facettenreiche Charaktere zu kreieren, die mitten aus dem Leben gegriffen worden sind. Authentisch und lebensnah und dadurch konnte der Eindruck entstehen, man würde sie schon jahrelang kennen. Zum einen Helene, die ihre jahrelang ihre Träume zurückstellt. Josef, der sich neu verliebt und seine Ehefrau verlässt. Selbst für Vorzeigeehepaar Susanne und Rüdiger hat das Leben noch einige Überraschungen parat.

Wie schon in ihrem Debütroman greift Alexandra Holenstein Beziehungsproblem auf und das auf ihre Art und Weise. Humorvoll, mit eingestreutem Wortwitz und der entsprechenden Situationskomik gelingt es ihr, ihre Leserschaft bestens zu unterhalten. Der eine oder andere Lacher ist hier schon vorprogrammiert. Um nicht allzu viel von der Handlung zu erzählen, gibt es einen kleinen Einblick in die Geschehnisse. Josef Abendrot hat sich verliebt, aber nicht in seine Ehefrau Helene, sondern in Nathalie. Um mit ihr reichlich viel Zeit verbringen zu können, nimmt er sich kurzerhand eine Auszeit von seiner Ehe. Nach dem ersten Schock und anraten ihrer besten Freundin beschließt Helene endlich ihr Leben in vollen Zügen zu Genießen. Was mir sehr gut gefallen hat, war, dass die Geschichte aus der Sicht von Helene und Josef erzählt worden ist. Mir hat es unheimlich viel Spaß gemacht, die beiden auf ihrem neuen Lebensweg zu begleiten.
Das Ende und auch der Epilog runden die Geschichte um den Abendrots perfekt ab.

Auch der zweite Roman von Alexandra Holenstein hat meine Erwartungen mehr als nur erfüllt. Beste Unterhaltung und Humor vom Allerfeinsten…was will man als Leser mehr.
Von mir gibt es 5 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung oben drauf.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere