Profilbild von Lorelaisparadise

Lorelaisparadise

Lesejury-Mitglied
offline

Lorelaisparadise ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lorelaisparadise über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.10.2019

Ganz klare Empfehlung!!

Burning Bridges
0

Meine Meinung:

Seit ich erfahren habe, dass "Burning Bridges" erscheinen wird, habe ich auf dieses Buch hingefiebert. Da ich die Autorin Tami Fischer schon lange auf Instagram und YouTube verfolge, ...

Meine Meinung:

Seit ich erfahren habe, dass "Burning Bridges" erscheinen wird, habe ich auf dieses Buch hingefiebert. Da ich die Autorin Tami Fischer schon lange auf Instagram und YouTube verfolge, hatte ich sehr viel von der Geschichte rund um Ella und Ches erwartet. Und ich wurde keinesfalls enttäuscht. Ganz im Gegenteil: Der Roman hat meine Erwartung ganz klar übertroffen. Ich liebe es und werde versuchen, meine Gedanken für diese Rezension zu ordnen.

Zuerst möchte ich das wunderschöne Cover ansprechen. Im Genre New Adult ähneln sich viele Cover, doch das von "Burning Bridges" sticht deutlich heraus. Es erinnert mich an kein anderes. Ein großes Kompliment an den Droemer Knaur Verlag, der dieses Cover entwickelt hat. Es ist großartig!

Ella ist ein Charakter, den ich ab der ersten Seite geliebt habe. Wirklich geliebt. Sie ist nicht auf den Mund gefallen, wahnsinnig stark und wirklich mutig. Wie mutig sie ist, zeigt sie vor allem zum Ende hin.
Ich war beim Lesen immer wieder verblüfft wie selbstlos und großzügig sie besonders in Bezug auf Ches gehandelt hat. Das fand ich sehr bewundernswert.
Was mich sehr amüsiert hat, war die Tatsache, dass ich immer wieder Parallelen zwischen der Protagonistin Ella und Tami erkennen konnte. Das war einfach wundervoll und hat mir Ella noch näher gebracht.


"Wieso willst du mir helfen, Ella?", murmelte er. "Nach allem, was ich dir eben erzählt habe. Ich bin nicht gut für dich."
"Ich will dir helfen, ganz einfach, weil ich es will."


Ches scheint zu Beginn ganz anders als Ella. Er ist geheimnisvoll und spricht nicht viel, doch irgendwie schafft es Ella zu ihm durchzudringen. Ches scheint zwar irgendwie mysteriös. aber schon ab seinem ersten Auftritt war mir klar, dass er das Herz am rechten Fleck hat. Er möchte die Menschen, die er liebt beschützen und stellt sein Wohlergehen dafür an zweite Stelle. Chester hält seine Mitmenschen auf Abstand und versucht alles mit sich selbst auszumachen. Doch als dann Ella in sein Leben tritt, reißt die Mauer, die er aufgebaut hat, ein.

Ich habe nach kürzester Zeit die ganze Clique in mein Herz geschlossen. Sie ist ein richtig wilder Haufen voller unterschiedlicher Charaktere. Viele Szenen haben mich zum Lachen gebracht, waren so verrückt und doch einfach echt. Ich konnte mir genau vorstellen wie sie alle zusammensitzen und über die absurdesten Dinge diskutieren. Mehrfach haben Ellas Freunde aber auch ihre ernste und fürsorgliche Seite gezeigt. Jeder kümmert sich um jeden. Und das hat mich einfach glücklich gemacht.


"Ich habe mein Bestes versucht und bin kläglich gescheitert."
"Was meinst du?", fragte ich verwirrt.
"Ich habe versucht, dir zu wiederstehen, Ella. Aber es hat nicht funktioniert."


Beim Lesen habe ich nicht einmal bemerkt, dass "Burning Bridges" ein Debütroman ist. Die Geschichte ist voller Gefühl, super durchdacht und mit viel Liebe zum Detail geschrieben. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, die Handlung bis zuletzt spannend. Der Schreibstil von Tami ist flüssig´und wunderschön.

Der Roman ist keine 0815 - New Adult - Geschichte. Sie ist anders und das auf eine sehr gute Weise. Die Liebesgeschichte zwischen Ella und Ches hat sich langsam entwickelt - aber nicht zu langsam. Es hat sich eine Vertrautheit zwischen den beiden aufgebaut, die sich mit der Zeit immer weiter gesteigert hat. Das fand ich sehr realistisch und hat immer mehr Spannung aufgebaut. Ich habe mitgefiebert, wann sich die beiden denn endlich richtig nahe kommen und die Distanz überwinden. Die Szenen, die sie sich teilten, waren intim und total authentisch. Ich habe jede einzelne geliebt. Jedes Gespräch, jede Berührung wie auch jeder stille Moment zwischen Ella und Ches konnt mich komplett überzeugen.


"Wohin du auch gehst. Ich bin zu Hause, wo du bist." ~ Ella


Was mir auch gut gefallen hat, waren die spannungsgeladen und actionreichen Szenen, die die Geschichte in eine andere Richtung gelenkt hat. Das habe ich bei einem New Adult-Roman gar nicht erwartet. Tami hat es geschafft, dass die Spannung bis zu letzten Seite bestand und ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Die Geschichte hat mich total abgeholt, zwischendrin schockiert zurückgelassen und auch zu Tränen gerührt.

Tami hat mit "Burning Bridges" ein Debütroman geschaffen, den ich innerhalb kürzester Zeit verschlungen habe. Die Geschichte ist ganz besonders und mit viel Liebe geschrieben, was ich auf jeder einzelnen Seite spüren konnte. Ella und Ches sind zwei Charaktere, die so unterschiedlich sind und doch total gut harmonieren. Jede einzele Szene der beiden habe ich komplett gespürt. Vor allem Ches' Probleme haben die Handlung wahnsinnig spannend und actionreich gemacht.
Alle Charaktere haben bereits einen besonderen Platz in meinem Herzen und ich freue mich total auf die beiden weiteren Bände. Ich habe jede einzelne Seite genossen und freue mich in die Stadt Fletcher zurückzukehren.


"Vom ersten Moment an, als wir uns begegnet sind, hast du an mich geglaubt. Und ich werde mich immer fragen, womit ich dich verdient habe." ~ Ches

Veröffentlicht am 19.09.2019

Emotional, echt und wundervoll!

Perfectly Broken
0

Meine Meinung:

Dieses Buch war für mich das erste der Autorin und ich hatte nicht erwartet, dass es mir so gut gefallen wird. Doch genau das ist geschehen: die Geschichte von Brooklyn, Chase und gewisserweise ...

Meine Meinung:

Dieses Buch war für mich das erste der Autorin und ich hatte nicht erwartet, dass es mir so gut gefallen wird. Doch genau das ist geschehen: die Geschichte von Brooklyn, Chase und gewisserweise auch die von Thomas hat mich trotz der relativ wenig Seiten mitgenommen und total abgeholt.

Diese Liebesgeschichte ist so besonders, dass ich es kaum in Worte fassen kann. Die Story an sich ist nichts, was man nicht schon gelesen hat: Das Buch handelt von Trauer, Verlust, Schuld und dem erneuten Lieben. Doch die Umsetzung ist das Besondere und die Charaktere, die mir mit ihrer Persönlichkeiten beim Lesen so viel Freude bereitet haben.
Zum einen haben wir Brooklyn, die sich von der Welt abgeschottet hat und nach einem schlimmen Verlust in einer neuen Stadt ins Leben zurückfinden möchte. Dabei lebt sie gewisserrmaßen noch immer in der Vergangenheit, anstatt in der Gegenwart angekommen zu sein.
Zum anderen haben wir Chase, der ganz andere Probleme hat, die sich erst im Laufe des Romans ersichtlich machen. Mit seiner charmanten Art tritt er in das Leben von Brooklyn und stellt alles auf den Kopf. Diese unterschiedlichen Charaktere harmonieren perfekt und die Chemie der beiden zeigt sich die gesamte Geschichte über.


Ja ich verliebe mich in das Gefühl, wieder fühlen zu können. In den Gedanken, eines Tages wieder lieben zu können (S. 142 ~ Brooklyn)


Die Charaktere einzeln betrachtet, haben ihre Ecken und Kanten wie im echten Leben. Sie sind real und realistisch dargestellt, sodass ich mich gut in sie hineinversetzen und ihr Handeln nachvollziehen konnte.
Brooklyns Schmerz über ihren Verlust hat mich oftmals zu Tränen gerührt. Ich verstand ihre Bedenken und ihre Unsicherheit in Bezug auf Chase. Dass sie sich nicht sofort in eine neue Beziehung gestürzt hat, sondern oft zögerte, hat sie mir noch sympathischer gemacht. Ihre Zwiegespaltenheit habe ich keinesfalls als nerviges Hin und Her verstanden.
Chase war mir ab der ersten Seite, auf der er aufgetaucht ist, mehr als sympathisch. Ich fand es toll, dass er nicht der klassische Badboy ist, der Frauenherzen im Sturm erobert und sie dann einfach fallen lässt. Er ist ganz das Gegenteil, wenn es um Brooklyn geht: Er kümmert sich um sie, macht sich sorgen und hat immer ein offenes Ohr, wenn sie ihn braucht.
Auch die Nebencharaktere wie Molly oder Troy haben es mir angetan. Die beiden haben mich während des Lesens immer wieder zum Lachen und Schmunzeln gebracht. Sie haben viele Situationen mit lustigen Sprüchen aufgelockert und ihnen den bitteren Beigeschmack genommen.


Wenn ich zerbrochen werden muss, dann von dir, Chase! (S. 123 ~ Brooklyn)


Was mir zudem gut gefallen hat, sind die Tiere, die eine wichtige Rolle eingenommen haben. Ghost und Garfield konnte ich mir super bildlich vorstellen und als große Tierfreundin haben sie mir Szenen noch mehr versüßt. Sie haben den Protagonisten Beistand geleistet und emotionale Szenen unterstrichen. Besonders Ghost hat eine überaus wichtige Rolle für Brooklyn eingenommen, da er ein Teil ihrer schmerzlichen Vergangenheit ist.

Das Thema der anonymen Freundschaft zu Beginn de Geschichte fand ich auch wirklich schön. Dass das Aussehen in den Hintergrund gerückt ist und das Augenmerk auf der Stimme lag, hat mich fasziniert. Die Emotionen von Brooklyn und Chase waren so vordergründig.


"Ich will dir alles nehmen, jeden Schmerz, jede Narbe, jeden Schrei. Aber das kann ich nicht, wenn du mich nicht lässt. Ich kann dir nicht helfen, wenn du in meinen Augen ständig seine suchst und seine Lippen spüren willst, wenn du meine küsst." (S. 161 ~ Chase)


Der einzige Kritikpunkt den ich habe, ist das Ende, das mich leider nicht komplett überzeugen konnte. Wer das Buch noch nicht gelesen hat, könnte nun etwas gespoilert werden!
Die letzte Szene war für mich zu dramatisch. Der Krankenhausaufenthalt hätte nicht sein müssen und war einfach zu viel. mir hätte es besser gefallen, wenn die Szenen davor etwas in die Länge gezogen oder andere Szenen hinzugefügt worden wären.
Das Buch hätte für mich gerne etwas länger sein können. Zwischenzeitlich ging mir die Geschichte etwas zu schnell und ich hätte mir eine langsamere Entwicklung gewünscht.


"Du bist perfekt, Brooklyn Parker.
Perfekt kaputt.
Perfekt zersprungen.
Perfekt von innen und außen."
(S. 213-214 ~ Chase)


Trotzdem kann ich "Perfectly broken" jedem ans Herz legen, der sich in Charaktere verlieben möchte, der eine Liebe erleben möchte, die nicht perfekt ist und der auch gerne die eine oder andere Träne beim Lesen verdrückt.
Diese Geschichte hat mich kein bisschen kaltgelassen, sondern mir mein Herz gebrochen. Über Verlust, Schmerz und Schuld zu schreiben ist eine Kunst und diese beherrscht Sarah Stankewitz. Danke für diese tollen Charaktere, für den vielen Schmerz und die ganz große Liebe!


Das hier ist Glück in reinster Form. Wir sind beide auf unsere Art und Weise zersprungen und trotzdem gemeinsam noch ganz. (S. 223 ~ Brooklyn)



Bewertung:

4,5/5 ⭐

Veröffentlicht am 19.09.2019

Einfach toll!

Extended trust
0


Meine Meinung:

Das Cover dieses Buches hat mir gut gefallen und der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht. "EXTENDED trust" war das erste Buch von Sarah Saxx für mich und daher war ich sehr gespannt ...


Meine Meinung:

Das Cover dieses Buches hat mir gut gefallen und der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht. "EXTENDED trust" war das erste Buch von Sarah Saxx für mich und daher war ich sehr gespannt wie mir die Geschichte von Charlotte und Trenton gefallen würde. Ich wurde keinesfalls enttäuscht, sondern habe mehr bekommen als ich erwartet hatte. Erwartet hatte ich nämlich eine sexy Liebesgeschichte und bekommen habe ich so viel mehr: viele Emotionen, viel Tiefgründigkeit und wundervolle Charaktere.

Charlotte ist zu Beginn des Buches eine eher schüchterne Frau, die aufgrund einer tragischen Vergangenheit keine Nähe zu Männern aufbauen kann. Durch ihre Angst und Bedenken konnte ich mich gut mit ihr identifizieren. Sie wirkte mit ihren Problemen realer als manch andere Charaktere aus Büchern. Auch ihre Liebe zu Literatur und der Buchwelt hat sie mir sehr sympatisch gemacht. Aber was mich besonders beeindruckt hat, war ihr Mut und ihre Stärke, die sie im Verlauf des Buches mehrmals unter Beweis gestellt hat. Hier möchte ich Sarah Saxx zu dieser Charakterentwicklung gratulieren! Charlotte macht in den knapp 300 Seiten eine riesige Veränderung durch, die mich sehr mitgenommen und berührt hat.


Es war, als würde sich jede Faser meines Körpers nach ihm sehnen - und das war faszinierend und Angst einfößend zugleich. (S.82 ~ Charlotte)


Trenton ist ein wahnsinnig toller Mann, was ich schon nach wenigen Seiten gemerkt habe. Bei ihm hat mir vor allem seine reife, selbstsichere und liebevolle Art gefallen. Seine Arbeit in der Bar und im EXTENDED steht im völligen Kontrast zu seinem Charakter und das fand ich sehr interessant. Zum einen ist er der kalkulierte Geschäftsmann, zum anderen ein Mann, der sich von seinen Emotionen leiten lässt. Trenton ist auf eine verständnisvolle und ruhige Weise mit Charlotte umgegangen. Dies hat mich mehr als beeindruckt und glücklich gemacht.

An sich hat mir die Beziehung zwischen Trenton und Charlotte sehr gut gefallen. Das Tempo des Annäherns war angemessen und überzeugend. Die Entwicklung der Gefühle war realistisch und wunderschön zu Lesen. Einzig die Tatsache, dass der Konflikt zum Ende hin zwischen Trenton und Debora sehr schnell abgehandelt wurde, hat mich etwas enttäuscht. Ich habe nicht nachvollziehen können, dass Charlotte Trentons Handeln einfach so akzeptierte und nachvollziehen konnte. Meiner Meinung hat Trenton hier in Bezug auf Charlotte falsch reagiert und hätte dies von ihr auch zu hören bekommen sollen. Da ich künftige Leser nicht spoilern möchte, werde ich dazu nicht mehr viel sagen.


"Etwas ist bei dir anders als mit anderen Frauen. Ich kann es nicht benennen, aber Fakt ist, dass ich nicht vorhabe, dich aufzugeben." (S. 167 ~ Trenton)


Insgesamt kann ich sagen, dass mich "EXTENDED trust" wirklich überzeugen konnte. Sarah Saxx' Geschichte ist mir ans Herz gewachsen und in Zukunft wird dieses Buch wohl nicht das letzte von ihr sein, dass ich lese. Wer eine Liebesgeschichte sucht, die nicht nur sexy, sondern voller Gefühle ist, sollte dieses Buch auf jeden Fall lesen.


Bewertung:

4/5 ⭐

Veröffentlicht am 19.09.2019

Wunderschöne, humorvolle Geschichte

Extended hope
0


Meine Meinung:

Das Cover von "EXTENDED hope" hat mir farblich noch besser gefallen als der Vorband. Der Klappentext hat mich echt zum Schmunzeln gebracht und ich war so gespannt, was mich erwartet. ...


Meine Meinung:

Das Cover von "EXTENDED hope" hat mir farblich noch besser gefallen als der Vorband. Der Klappentext hat mich echt zum Schmunzeln gebracht und ich war so gespannt, was mich erwartet. Die Geschichte war etwas weniger tragisch als "EXTENDED trust" und das fand ich gut. Das Buch hatte mehr Humor und weniger Tragik.

Hayley fand ich wirklich cool und mal ganz anders als andere Frauen. Gut anders. Sehr gut anders. Sie macht ihren Job mit viel Engagement, ist humorvoll und hinter ihrer Fassade wirklich liebevoll. Mit der Zeit ist sie in Bezug auf Männer vorsichtig geworden, da sie schlechte Erfahrungen gemacht hat. Mit der Zeit lernt sie allerdings dazu und ich fand ihre Charakterentwicklung wahnsinnig stark. Sie ist herzlich, willensstark und trotzdem oftmals unsicher und verletzlich. Diese Mischung hat mir sehr gut gefallen.


Ich wusste, ich sollte besser wieder zum alten Sicherheitsabstand zurückkehren, doch dafür war es zu spät. Ich hatte eine Grenze zu viel überschritten. Ich hatte ihn in meinen Sicherheitsbereich eingelassen, hatte ihm mehr von mir gezeigt, als ich je vorgehabt hatte. (103 ~ Hayley)


Aaron teilt seinen Humor mit Hayley, weshalb sie auch so ein schönes Paar abgeben. Sie ergänzen sich zwar, sind aber trotzdem unterschiedlich. Er ist ehrlich und weiß, was er will. Er kämpft um Hayley und möchte ihr zeigen, was zwischen ihnen ist. Seine Beziehung zu Irina und Jimmy hat mein Herz erwärmt und Aaron noch mehr in mein Herz geschlossen.

Die Liebesbeziehung zwischen Aaron und Hayley hat mich zum Lachen, zum Verzweifeln und zum Mitfühlen gebracht. Zwischenzeitlich war mir die Beziehung der beiden zu dramatisch und zu kompliziert. Meiner Meinung nach hätte man den Konflikt zwischen ihnen viel leichter klären können. Hayley konnte ich manchmal nicht verstehen und fand das sie übereagierte. Ich konnte ihre Reaktion zwar etwas nachvollziehen, doch war der Auslöser nicht "schlimm" genug für ihr darauf folgendes Benehmen.


In den letzten Jahren hatte ich gelernt, dass Geben schöner ist als Nehmen. Schenken bereichernder, als etwas geschenkt zu bekommen. Nur das Wissen, geliebt zu werden, mindestens genauso erfüllend wie zu lieben. (S. 207 ~ Aaron)


"EXTENDED hope" lege ich allen ans Herz, die beim Lesen gerne lachen und auf einer Achterbahn der Gefühle fahren möchten. Die Geschichte ist ein Hin und Her, die ich nicht aus den Händen nehmen konnte. Sie ist dramatisch, lustig und romantisch - was braucht man mehr?


Bewertung:

4/5 ⭐

Veröffentlicht am 19.09.2019

So ein wichtiges Thema!

Und wenn es kein Morgen gibt
0

Das Buch hat mich aufgewühlt und emotional wirklich ergriffen. Zu Beginn hatte ich eine lockere, jugendliche Geschichte mit etwas Herzschmerz und einem typischen Happyend erwartet, doch es ist etwas anders ...

Das Buch hat mich aufgewühlt und emotional wirklich ergriffen. Zu Beginn hatte ich eine lockere, jugendliche Geschichte mit etwas Herzschmerz und einem typischen Happyend erwartet, doch es ist etwas anders gekommen. Ich hätte nie mit einer solch traurigen, tragischen und herzzerbrechenden Wendung gerechnet, die viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommt.
Die Thematik hat mich wirklich zum Nachdenken angeregt und mir etwas sehr wichtiges vor Augen geführt: Die kleinsten Entscheidung können eine Menge nachsichziehen.

Doch kommen wir zuerst zu den Protagonisten: Lena und Sebastian stehen kurz vor ihrem Highschoolabschluss und müssen sich mit ihrer Zukunft auseinandersetzen. Lena hat mit einigen Belastungen zu kämpfen: sie muss Geld verdienen, macht sich Gedanken um ihr Leben auf dem College und ist unsterblich in ihren besten Freund Sebastian verliebt. Dieser hat selbst Probleme, mit denen er umgehen muss.
Beide Protagonisten sind wundervoll auf ihre bestimmte Art. Lena ist verantwortungsbewusst, zielstrebig und eine Buchliebhaberin, was sie mir persönlich noch sympathischer gemacht hat. Sebastian ist immer für Lena da, ein sehr guter Freund und wirklich humorvoll. Er hört ihr zu und versucht sie zu verstehen.


"Was bringt es zu warten? Keinem von uns ist ein Morgen versprochen. Das haben wir jetzt gelernt, oder nicht? Man kann die Dinge nicht ewig aufschieben." (S.249 ~ Sebastian).


Anfänglich hat sich die Geschichte für mich etwas zu sehr gezogen. Trotzdem habe ich das Jugendhafte und das Hin und Her zwischen Lena und Sebastian genossen. Jennifer L. Armentrout ist ein wahres Schreibtalent: Sie kann nicht nur wahnsinnig spannende Fantasy Bücher und wundervolle New Adult Romane schreiben, sondern versteht auch etwas von Jugendlichen. Die Unsicherheit und das Gefühlschaos, mit dem junge Menschen zu tun haben, hat die Autorin sehr realistisch geschildert. Ich bin begeistert.

Zwischenzeitlich war mir der Weg bis zum Höhepunkt der Geschichte zu langatmig und ich hätte gerne vorgespult. Lena hat sich zwar sehr viele Gedanken um ihre Beziehung zu Sebastian gemacht, aber die Szenen zwischen beiden und der Austausch hat mir etwas gefehlt. Davon hätte ich gerne mehr!


Und wenn wir uns weigern die Verantwortung dafür zu übernehmen, laufen wir Gefahr , diese Handlungen zu wiederholen." (S. 335)


Insgesamt empfehle ich "Und wenn es kein Morgen gibt" all denen, die mehr als eine süße, lockere Liebesgeschichte suchen. Wer sich mit einem sehr wichtigen Thema auseinandersetzen möchte, das wirklich traurig, aber sehr realistisch ist, sollte zu diesem Buch greifen. Es ist nicht perfekt, hat manchmal seine Längen und ist ein ständiges Hin und Her. Trotzdem hat es sich in meinen Kopf geschlichen und wird so schnell auch nicht vergessen werden.
Die Geschichte ist erschreckend realistisch, sodass ich mich selbst oft in der Rolle der leichtsinnigen Jugendlichen gesehen habe. Ich habe gelernt, dass Schuldzuweisung meist unglaublich schwer ist und vielen Fällen die Schuld auf mehrere Personen verteilt ist. Jeder Mensch trifft Entscheidungen und muss lernen mit ihnen umzugehen. Selbst die unbedachteste Handlung kann eine Reihe von Reaktionen mitsichbringen. Manchmal kann das Leben Wendungen nehmen, mit denen man nicht gerechnet hat. Wir Menschen sollten viel mehr im Jetzt leben, da wir wirklich nicht wissen wie morgen aussieht. Klingt kitschig, aber ist die Wahrheit. Ich danke Jennifer L. Armentrout für ihre wahren Worte!


Ich lebte.
Ich liebte.
Und das war okay, mehr als okay sogar.
Es war wunderschön.
Es war Leben.
(S. 393 ~ Lena)


Bewertung

4/5 ⭐