Cover-Bild Burning Bridges

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 01.10.2019
  • ISBN: 9783426524572
Tami Fischer

Burning Bridges

Roman
Im Liebesroman »Burning Bridges« von Spiegel-Bestseller-Autorin Tami Fischer trifft die Studentin Ella auf den geheimnisvoll-attraktiven Ches. Was sie nicht weiß: Er lebt im Untergrund, nur dort ist er vor seiner Vergangenheit sicher. Und je näher sie ihm kommt, desto größer wird die Gefahr, in die sie sich begibt … Ein gefühlsintensiver, mitreißender, romantischer Liebesroman, der dich nicht mehr loslassen wird.

Wenn wir aufeinandertreffen, sprühen keine Funken. Wenn wir aufeinandertreffen, gehen wir in Flammen auf.
Sein Name lautete Ches. Das war alles, was ich wusste. Keine Vergangenheit und keine Identität. Alles an ihm strahlte Gefahr aus, doch ich schaffte es einfach nicht, mich von ihm fernzuhalten. Ich war Metall und er der Magnet, welcher mich anzog. Doch nicht nur mich zog er an; auch Dunkelheit und Ärger und Geheimnisse begleiteten ihn wie Motten das Licht. Ich war vielleicht gebrochen, aber wenn er mich für schwach hielt, machte er einen Fehler. Ich würde jedes seiner Geheimnisse lüften. Und wenn ich brennen musste, um seine Dunkelheit zu vertreiben, würde ich jede Sekunde im Feuer genießen.

Tami Fischer ist Buchhändlerin, Buch-Bloggerin und Spiegel-Bestseller-Autorin. Sie liebt romantische Geschichten und hat mit »Burning Bridges« ihre erste eigene gefühlvolle und spannende Romance geschrieben. Es handelt sich um Teil 1 einer Reihe, die in den USA an der Fletcher University spielt und sich rund um Ellas Clique dreht. In den Folgebänden der Fletcher-University-Reihe wird jeweils eine Freundin von Ella im Mittelpunkt stehen. Entdecke doch gleich Teil 2 der Reihe, den Spiegel-Bestseller »Sinking Ships«, in dem Carla für ihre Liebe zu Mitchell ihre größte Angst überwinden muss …
Weitere Bände werden folgen. Für mehr Info schau gerne auch auf Tamis YouTube-Kanal und auf Instagram vorbei: @tamifischerr.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.10.2019

Düster, geheimnisvoll und nicht so, wie ich es mir erhofft habe ...

6

MEINE MEINUNG
Als ich das Cover entdeckt habe, musste ich mir das Buch gleich genauer anschauen, mit seinen kleinen Glitzer-Elementen hat es ich gleich fesseln können. An den Inhalt hatte ich keine speziellen ...

MEINE MEINUNG
Als ich das Cover entdeckt habe, musste ich mir das Buch gleich genauer anschauen, mit seinen kleinen Glitzer-Elementen hat es ich gleich fesseln können. An den Inhalt hatte ich keine speziellen Erwartungen, da der Wattpad-Hype absolut an mir vorbei gegangen ist.

Die Charaktere haben bei mir sehr gemischte Gefühle ausgelöst. Ella ist eine junge Studentin, die scheinbar kaum die dunklen Seiten des Lebens kennt. Sie ist in meinen Augen absoluter Durchschnitt und ich konnte sie bis zum Ende hin nicht wirklich einordnen. Sie ist nicht schüchtern, aber auch nicht zu selbstbewusst. Sie ist liebevoll und offen, und häufig auch sehr ironisch. Und obwohl sie sich häufig zu viel zutraut, ist sie wahnsinnig naiv. Viel zu naiv, in meinen Augen, sodass es schon unrealistisch wirkte.
Insgesamt war sie mir nicht unsympathisch, aber meine Lieblings-Charakterin würde sie nicht werden.
Ches tritt als geheimnisvoller junger Mann auf, von dem sowohl Ella, als auch der Leser, erst nach und nach mehr erfährt. Nachdem wir ihn näher kennen lernen durften, wurde er mir immer sympathischer, doch zu lange fand ich ihn unsympathisch, zu lange hat er ein unbehagliches Gefühl bei mir ausgelöst. Ich wünschte, ich hätte ihn noch näher kennen lernen dürfen, da er mir glaube ich hätte gefallen können.

Was ich allerdings mochte, war die Zusammenstellung der Charaktere, samt den Nebenfiguren. Es wurde mir eine große Abwechslung an verschiedenster Charakterzüge geboten, auf die ich mich in den Folgebänden schon sehr freue. Auch dass der Kontakt zwischen Ella/Ches und ihren Freunden so hoch war, hat mich sehr begeistert.

Der Schreibstil hat mir ganz gut gefallen, auch wenn ich an einigen Stellen etwas stocken musste. Ich habe das Buch öfter mal pausieren müssen, da ich mich nicht für längere Zeit auf den Schreibstil hätte konzentrieren können. Ich fand ihn insgesamt nicht schlecht, aber ich wurde schon mal mehr gefesselt.

Da der Klappentext nicht viel verrät, wusste ich kaum, worauf ich mich einlassen würde.
Hätte der Klappentext das zentrale Thema etwas mehr angesprochen, hätte ich vermutlich nicht nach dem Buch gegriffen, da ich Bücher in diese Richtung sehr ungerne lese.

Aber fangen wir mal vorne an:
Das Kennenlernen und auch Annähern zwischen Ella und Ches hat mir gut gefallen, auch wenn es ziemlich absurd ist und mir in einigen Punkten auch etwas zu schnell ging. Das Tempo, in dem Ches' Geheimnis gelüftet wurde, fand ich allerdings wieder ziemlich passend. Nach und nach lüften sich kleine Teile seines Lebens und seiner Vergangenheit, bis man es schließlich erfährt, wie gesagt, in sehr angenehmen Tempo.
Und sein Geheimnis ist nun wirklich nicht klein und ich habe (aus bereits genannten Gründen) noch nie ein Buch darüber gelesen. Es ist sehr düster und betrifft weitaus mehr Menschen, als nur Ches selbst.

Nachdem ich nun mit seinem dunklem Leben überrascht wurde, war ich natürlich neugierig genug, um das Buch auch weiterlesen zu wollen. Die Szenen zwischen Ella und Ches, sowie zwischen ihnen und ihren Freunden habe ich sehr gerne gelesen, die anderen eher weniger gerne. Wird noch unter der unten stehenden Spoiler-Warnung näher erklärt

Besonders das letzte viertel des Buches hat mich am meisten fesseln können. Die Ereignisse spitzen sich immer weiter zu und der große "Showdown" steht bevor. Es gab einige überraschende Wendungen und besonders Ella zeigt großen Mut, was man ihr trotz der großen Naivität hoch anrechen kann.


FAZIT
Insgesamt ein großes Auf und Ab für mich. Mit den Charakteren hatte ich, besonders anfangs, ziemlich zu kämpfen und das Haupt-Thema der Handlung spricht mich eigentlich nicht an. Dennoch wollte ich die Handlung aus Neugierde beenden und wurde am Ende noch einmal sehr überrascht. Ob ich die Reihe beenden werde, weiß ich unter diesem Haupt-Thema noch nicht.






Achtung Spoiler
Weil ich noch einige Dinge erklären wollte, es ohne Spoiler aber nicht kann, geschieht das nun hier.

Das ganze Thema rund ums Kämpfen/Underground-Kämpfe etc. gefällt mir überhaupt nicht. Ich habe keinen Spaß daran, so etwas zu lesen und mache um solche Bücher/Filme etc. eigentlich gerne einen Bogen. Da es für mich aus dem Klappentext nicht erkennbar war, war ich nicht darauf vorbereitet.

Nun ja, nachdem ich das erkannt habe, habe ich das Buch tatsächlich erst einmal zur Seite gelegt, doch die Neugierde hat mich dann doch mehr packen können. Ob ich mehr Bücher über das Thema lesen werde? Vermutlich eher nicht.

Der zweite Punkt ist Ellas naive Art, die ich ja bereits erwähnt hatte.
Es fängt schon relativ früh an, als sie Ches nach dem Wiedersehen zu sich in die Wohnung einlädt, obwohl er blutverschmiert ist. Also wirklich! Mutig und selbstbewusst hin oder her, aber das ist einfach verrückt! Auch als sie ihn bei sich einziehen lässt, habe ich das nicht verstehen können. Besonders überraschend fand ich ihren Auftritt beim ersten Besuch im Club des Käfigs.
Dass sie hinein geht, obwohl es nun offensichtlich nicht ihre Szene ist, ist ja noch relativ verständlich. Dass sie sich von fremden Männern Getränke ausgeben lassen, ist schon etwas fragwürdig. Doch dass sie auch noch mit einem von ihnen alleine weggeht hat mir gar nicht gefallen. Da hätte ich mir wirklich etwas anderes, bzw. ein anderes Verhalten im Nachhinein gewünscht.

Veröffentlicht am 28.10.2019

Leider total 0815 und nichts besonders

2

Ich weiß nicht was ich sagen soll, außer dass ich diese Story schon sooo oft gelesen habe.
Sie ist ein Mauerblümchen, total nett und freundlich, etwas tollpatischig und brav.
Als gäbe es kein anderes Studien ...

Ich weiß nicht was ich sagen soll, außer dass ich diese Story schon sooo oft gelesen habe.
Sie ist ein Mauerblümchen, total nett und freundlich, etwas tollpatischig und brav.
Als gäbe es kein anderes Studien Fach in Amerika für weibliche Protagonistinnen studiert Ella NATÜRLICH Literatur. gäähn ich weiß nicht wann ich zu letzt ein Buch gelesen habe, in dem die Hauptperson NICHT Literatur studiert hat. Das nervt ziemlich.
Aber nicht nur Ella steckt voller Klischees.
Auch Ches, der heiße Boy in diesem Buch, hat das Image eines bösen Jungen und hat ein dunkles Geheimnis... gääähn außerdem ist er viel zu perfekt. An dem Typ ist nichts eckig oder besonders.
Auch ihr abnormaler aufopferungs trip hat genervt. Sie hat sich so oft unlogisch verhalten und wohl wenig Interesse am Leben zu bleiben. Welche Frau gibt sich selbst so auf für einen Mann den sie wie lange kennt? Wenige Wochen!?
Zu mal ich die Liebe zwischen denen beiden nicht nachfühlen konnte. Die Beziehung ist absolut oberflächlich und sehr platonisch geblieben. Daher konnte ich auch nicht verstehen weshalb sie so etwas für ihn tun sollte. Ne sorry aber so wenig Selbsterhaltungstrieb für jemand beinahe fremden und sich so in Gefahr zu begeben ist für mich nicht nachvollziehbar und sehr unsympathisch, wie unlogisch.

Leider nur ein Buch unter vielen ohne nennenswerten wiedererkennungswert oder Alleinstellungsmerkmal.
Es ist eine nette Geschichte, ja und man kann sie auch lesen, da der Schreibstil nicht schlecht ist und das Buch stellenweise auch mal etwas spannend ist, ab und an wird man auch gut unterhalten, aber das war es dann auch schon.
Die Autorin schreibt ganz nett, aber auch nicht umwerfend gut oder besonderste schön oder poetisch und mitreißend.
Aber „Burning Bridges“ ist einfach nur eine Geschichte wie man sie zu tausenden liest, ohne herausragende Aspekte die irgendwie nach was eigenem oder neuen schreien.

Man muss sagen, dass es zwischen durch etwas düsteres hat und sich in eine Richtung entwickelt sie tatsächlich anders ist, als viele NA Bücher und da wird es dann auch stellenweise wirklich mal spannend.
Doch der Anfang ist so lahm, dass man wirklich Geduld haben muss, um bis dort hinzukommen. Da kann einem leider schon vorher die Lust dran vergehen.
Ein etwas anderes Anfang, weniger Klischees, weniger Standardszenen, dafür mehr eigentlich und vor allem neue Ideen, dann hätte das Buch mehr Sterne verdient!
Aber so verpasst man nichts, wenn man dieses NA Buch nicht ließt.

Leider finde ich auch das Cover nicht so toll. Es ist ziemlich langweilig und sieht eher nach schlechtem SP aus als nach professioneller Verlagsarbeit. Außerdem ist es so nichts sagend und passt überhaupt nicht zum Buch selbst ..

Veröffentlicht am 31.08.2020

Gutes Erstlingswerk mit Luft nach oben

1

Inhalt
In dem Debütroman "Burning Bridges" von Tami Fischer geht es um Ella, die am Anfang des Buches eine ziemlich spektakuläre Trennung von ihrem Freund durchleben muss. Auf dem Rückweg von diesem Treffen ...

Inhalt
In dem Debütroman "Burning Bridges" von Tami Fischer geht es um Ella, die am Anfang des Buches eine ziemlich spektakuläre Trennung von ihrem Freund durchleben muss. Auf dem Rückweg von diesem Treffen gerät sie in den dunklen Straßen der Stadt in eine gefährliche Situation, bei der sie von mehreren Männern in die Enge getrieben wird. Doch plötzlich taucht Ches auf, der sie aus der Situation befreit und spurlos wieder in der Dunkelheit verschwindet. Ella ist fasziniert von ihm und möchte mehr von Ches erfahren, doch dieser hält sie auf Abstand. Denn er hat eine düstere Vergangenheit, vor der er sich im Untergrund versteckt. Und je näher Ella Ches kommt, umso gefährlicher wird es auch für sie...

Meine Meinung
Da ich Tami bereits von YouTube kannte, war ich sehr gespannt auf ihren ersten Roman.

Das Cover des Buches ist wunderschön - eines meiner liebsten Cover seit langem.

Sprachlich gefällt mir Tamis Schreibstil gut. Das Buch ist flüssig und locker zu lesen. Allerdings habe ich persönlich die Beschreibungen zum Teil als zu oberflächlich empfunden, was dazu geführt hat, dass ich in der "Welt" des Buches nicht wirklich angekommen bin. Es hat sich bis zum Ende hin teilweise recht distanziert angefühlt.

Auch die Personen sind mir bis zum Ende hin nicht komplett ans Herz gewachsen. Ella war mir an manchen Stellen zu kindisch und unlogisch. Ich konnte mich einfach nicht so richtig in sie hineinversetzen. Ches hat sich zu sehr in seinem selbstmitleidigen "Bad Boy"-Image verloren. Ellas Freundin Summer fand ich am unsympathischsten von allen. Sie wirkte auf mich absolut klischeehaft oberflächlich und anstrengend. Carla konnte mich ebenfalls nicht so richtig von sich und ihrer Art überzeugen. Savannah fand ich hingegen als einzigen Charakter sympathisch. Ich würde mich freuen, auch einmal ihre Geschichte zu erfahren.

Von der Handlung her hat mir das Buch im Großen und Ganzen aber gut gefallen. Mit der teils echt düsteren Atmosphäre und den Geschehnissen rund um Ches und sein Leben im Untergrund gibt es hier einmal ein etwas anderes Setting für einen New Adult-Roman. Das fand ich wirklich spannend und auch gut beschrieben.

Fazit
Alles in allem ist das Buch durchaus unterhaltsam und kurzweilig und auf jeden Fall keine 08/15-Geschichte. Der größte Kritikpunkt in meinen Augen sind die Charaktere, die es nicht geschafft haben, eine gewissen Sympathie bei mir zu wecken. Das macht die Story dann leider insgesamt "schlechter" als sie sein müsste.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2020

Leider wirkte das Ganze etwas konstruiert und unauthentisch

1

Meine Meinung zum Buch (spoilerfrei):



Ein Buch, das mich leider nicht so wirklich überzeugen konnte. Leider war die Geschichte an sich, besonders am Anfang sehr konstruiert und unauthentisch. Auch die ...

Meine Meinung zum Buch (spoilerfrei):



Ein Buch, das mich leider nicht so wirklich überzeugen konnte. Leider war die Geschichte an sich, besonders am Anfang sehr konstruiert und unauthentisch. Auch die Protagonisten konnten mich nicht überzeugen und ich wurde nicht so ganz warm mit ihnen. Ich kann den Hype um dieses Buch leider nicht so ganz nachvollziehen.



Schon direkt zu Beginn erleben wir die Szene, in der Ella vom Betrug ihres Freundes erfährt und von Ches vor den aggressiven Typen gerettet wird. Bis dahin ist ja noch alles gut, doch danach war die Handlung für mich leider nicht mehr so ganz nachvollziehbar.

Ella trifft Ches ganz zufällig vor einem Café und lädt ihn einfach so zu sich ein. Sie gibt dabei selber zu, dass sie das normalerweise nie machen würde. Ich fand das so komisch, weil man doch nicht einfach einen wildfremden Mann zu sich nimmt. Noch besser wurde es aber, als sie ihn dann zum Duschen überredet und seine Klamotten, ohne seine Erlaubnis, wäscht. Daraufhin hat er nichts zum Anziehen und muss halbnackt in ihrer Wohnung bleiben.

Die ganze Situation war wirklich komisch zu lesen und gab mir nicht das Gefühl, dass es in Wirklichkeit so ablaufen würde.



Neben dieser merkwürdigen Anfangsszene hatte ich schnell das Gefühl, in einem absolut typischen New Adult Roman gelandet zu sein. Collage Geschichte, das graue, brave Mäuschen, der sexy, mysteriöse Badboy und super klitscheehafte Freunde. Dieser Eindruck musste ich dann aber spätestens in der Hälfte des Buches nochmal überdenken. Es passierte nämlich etwas ganz unerwartetes und die Geschichte bewegte sich in eine ungewöhnliche Richtung. Das mochte ich wirklich gerne und hat auch Spannung in die Geschichte gebracht.



Neben der Handlung war aber mein grösstes Problem die Protagonisten. Ich konnte einfach mit niemandem warm werden. Ella war absolut nichtssagend. Sie besitzt keine Eigenschaft, die sie aussergewöhnlich macht. Sie hat mich einfach genervt, weil sie irgendwie von allen mitgezogen wurde und nicht für sich gesprochen hat.

Was ich auch doof fand, war, dass Summer und Savannah so ähnlich waren. Vielleicht waren es die ähnlichen Namen, vielleicht ihre Art. Ich konnte nicht sagen, welche jetzt was gemacht hat und wessen Eigenschaften jetzt beschrieben wurden. Auch Lenny und Carla kann ich absolut nicht leiden. Sie waren mir absolut unsympathisch und Carlas Akzent habe ich gar nicht gefühlt.

Ches war als einziger noch ganz ok.



Das Buch bekommt von mir leider nur ⭐️⭐️⭐️Sterne. Ich weiss auch nicht, ob ich die Fortsetzung wirklich lesen möchte. Ich konnte nicht viel mit dem Buch anfangen und finde das sehr schade.



!Achtung, ab hier kommen Spoiler!



Die ganze Untergrundsache hätte ich nicht erwartet. Dass Ches im Käfig gekämpft hat und die ganze Gang Geschichte war ein spannender Punkt. Das habe ich so noch nicht gelesen, was echt super war. Auch die Spannung wurde so sehr gesteigert. Gerade auch die Ereignisse am Ende haben mir gefallen.



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2020

Ein schöner New-Adult Roman für zwischendurch

1

Klappentext:
Wenn wir aufeinandertreffen, sprühen keine Funken. Wenn wir aufeinandertreffen, gehen wir in Flammen auf.
Sein Name lautete Ches. Das war alles, was ich wusste. Keine Vergangenheit und keine ...

Klappentext:
Wenn wir aufeinandertreffen, sprühen keine Funken. Wenn wir aufeinandertreffen, gehen wir in Flammen auf.
Sein Name lautete Ches. Das war alles, was ich wusste. Keine Vergangenheit und keine Identität. Alles an ihm strahlte Gefahr aus, doch ich schaffte es einfach nicht, mich von ihm fernzuhalten. Ich war Metall und er der Magnet, welcher mich anzog. Doch nicht nur mich zog er an; auch Dunkelheit und Ärger und Geheimnisse begleiten ihn wie Motte das Licht. Ich war vielleicht gebrochen, aber wenn er mich für schwach hielt, machte er einen Fehler. Ich würde jedes seiner Geheimnisse lüften. Und wenn ich brennen musste, um seine Dunkelheit zu vertreiben, würde ich jede Sekunde im Feuer genießen.
Meine Meinung/Kritik:
Burning Bridges ist ein New Adult Roman, den ich seit langem mal wieder wirklich spannend und herzzerreisend fand. Die Story hat mich bereits in den ersten Kapiteln mitgerissen und in eine Welt entführt, die ich zu kennen glaubte. Der Anfang war jedoch recht holprig, da mir die Szene, mit dem Schluss machen schlichtweg zu übertrieben war. Das sie ihr Getränk auf ihn schüttet ist vollkommen in Ordnung nur wieso gleich alles hinter werfen? Das wäre aber wohl auch mein einziger Kritikpunkt an den ersten Kapiteln. Sonst ließ es sich sehr leicht und flüssig lesen was eine Abwechslung zu Büchern darstellt, die etwas härtere Kost sind.
Die Geschichte entwickelte sich sehr schön, scheinbar zufällige Treffen wurden zu geplanten Treffen und aus einem angeblichen Bad Boy der große Beschützer. Obwohl meiner Meinung nach, die Protagonistin sicherlich niemanden gebraucht hätte, der sie beschützt. Meiner Meinung nach, hatte die Geschichte einen guten Spannungsaufbau auch wenn das Ende sehr vorhersehbar war, fieberte ich immer mit, was als nächstes kommen würde.
Der Schreibstil der Autorin gefällt mir gut und ich bin gespannt, ob mir die Geschichte rund um Carla in Sinking Ships ebenfalls so gut gefallen wird. Eine Stern Abzug erhält das Buch leider für die manchmal übertriebene Reaktion der Charaktere und der Vorhersehbarkeit die wahrscheinlich in New Adult Romanen zum Alltag gehören muss damit es sich in dem Genre verkauft.
Die Charaktere haben mir mal mehr mal weniger gut gefallen. Ches und Ella sowie ihre Beziehungsentwicklung waren schön mit anzusehen. In Ella konnte ich mich gut rein fühlen und teilweise konnte ich auch ihre Handlungen nachvollziehen und doch dachte ich mir manchmal nur, welches normale Mädchen würde so handeln. Klar, die leben in Amerika aber ist das eine Erklärung für vollkommen übertriebenes Verhalten? Ich glaube eher weniger. Trotzdem konnte ich eine charakterliche Veränderung erkennen und mitfühlen wie es der Protagonistin in den einzelnen Situationen erging.
Ches tat mir die ganze Zeit über einfach nur Leid. Mein Sozialarbeiter Herz wollte ihm helfen und ihm klar machen, dass es dumm ist, was er dort macht. Er hat viele Seiten und Facetten von sich gezeigt, was mir bei einem Protagonisten auch einmal wichtig ist. Für mich war er nicht nur der Bad Boy, welcher sich prügelt, er war manchmal eben auch der verletzliche Ches, der nur seine Familie beschützen möchte.
Insgesamt erhält das Buch von mir vier von fünf Sternen, da ich es sehr schön lesen konnte und es eine leichte Lektüre für zwischendurch darstellt. Bis auf ein paar übertriebene Stellen, konnte ich wirklich mitfühlen und mitfiebern.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere