Profilbild von Luna0501

Luna0501

Lesejury Star
offline

Luna0501 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Luna0501 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.09.2020

Ich hab mehr erwartet

Blue Sky Black. Ohne Dunkelheit keine Sterne
0

Das neue Buch von Johanna Danninger beginnt direkt mit einem Weltuntergangsszenario. Tsunamis, Erdbeben, Vulkanausbrüche. Während Mila auf einer Autobahn das Ende ihrer Familie mit erleben muss, ist Logan ...

Das neue Buch von Johanna Danninger beginnt direkt mit einem Weltuntergangsszenario. Tsunamis, Erdbeben, Vulkanausbrüche. Während Mila auf einer Autobahn das Ende ihrer Familie mit erleben muss, ist Logan die rechte Hand des Vizepräsidenten Straton und für seinen Schutz zuständig. Mehr oder weniger. Auch Cait, die umher watet im Wasser, um Überlebende zu versorgen, treffen wir schon in den ersten Kapiteln. Doch was haben die drei Charaktere gemeinsam? Sie kämpfen auf die ein oder andere Art für die Zukunft.

2 Jahre nach den Katastrophen steigen wir in die Geschichte mit Mila ein. Vielleicht ist es meiner schnellen Auffassungsgabe zu zu schreiben, aber nachdem was halt so vor sich geht, auf wen sie trifft und was angedeutet wird, kannte ich nach dem ersten Drittel ansatzweise den Hergang des Buches.

Auch Logan hielt da leider nur bedingte Überraschungen für mich bereit. Er ist sympathisch und ausdrucksstark, aber ebenso vorhersehbar. Irgendwie fehlte einfach was.

Das Setting und der Aufbau der neuen Weltherrschaft ist ganz cool, konnte mich so aber leider auch nicht richtig vom Hocker reißen. Zwar fliegt man durch den Schreibstil von Johanna Danninger sehr leicht über die Seiten. Sie konnte mich, was den dystopischen Teil betrifft auch durchaus mitreißen, doch nicht völlig überzeugen.

Oftmals war mir das Drumherum einfach etwas zu langwierig und leider hatte ich durch zu offensichtlich gesetzte Hinweise eine zu große Ahnung was da kommt.

Was mich aber am meisten enttäuscht hat, war die Liebesgeschichte. Ich hab wirklich kein Problem damit, eine Liebesgeschichte im Buch nur ganz am Rande zu bekommen. Manchmal muss es auch gar keine sein. Aber ein 20 Jähriges Mädchen, dass erst wenig Erfahrung hatte und vom Charakter her sehr schüchtern ist, nach nichtmal 4? oder 5? Tagen die große Liebe anzudichten, mit einem quasi Fremden, ohne jegliche Annäherung, ohne beschriebenes Knistern, ohne irgendwas richtig aufzubauen… das hat mich so genervt, dass ich bei der Hälfte des Buches Pause machen musste. Ich fühlte nichts. Keine emotionale Bindung. Ich fand zu den Hauptcharakteren wenig Zugang im Gesamten. Da haben mich die verrückte Doris und der Waschbär mehr amüsiert.

Ich kenne viele Bücher der Autorin und die fand ich einfach besser. Klar ist es immer schwierig zu vergleichen, da auch Autoren gern mal anderes schreiben wollen, aber trotz des ganz schönem Weltenaufbaus war hier die Handlung zu überschaubar und die Emotionen waren zu wenig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2020

Gruselig und witzig - tolle Kombi

Hex Files - Wilde Hexen
0

Ivy Wilde ist eine faule Hexe sondersgleichen. Kein Wunder, dass sie da nicht vor Freude im Dreieck hüpft als das Oberhaupt des magischen Orden der Erleuchtung sie schon wieder um Hilfe bittet – und das ...

Ivy Wilde ist eine faule Hexe sondersgleichen. Kein Wunder, dass sie da nicht vor Freude im Dreieck hüpft als das Oberhaupt des magischen Orden der Erleuchtung sie schon wieder um Hilfe bittet – und das nicht nur wegen einer Kleinigkeit. Einen Mord am Filmset “Verwünscht” soll sie helfen aufzuklären. Zum Glück ist Adeptus Winter auch wieder mit am Start und ihre Anziehungskraft geht in die nächste Runde.

Ich liebe Ivy, weil sie sich kein Stück verstellt. Sie tut das, was sie will und steht zu ihrer Meinung. Ivy hat dabei aber ein echt gutes Herz, auch wenn sie das nicht zeigen möchte. Sie ist intelligent, gewitzt und natürlich – frech wie sau. Ich liebe sie.

Raphael Winter tritt im zweiten Band zwar nur verhalten oft auf, dafür an den richtigen Stellen. Seine Präsenz ist umwerfend und wie er langsam auftaut ist so süß mit an zu sehen. Auch ihre vorsichtige Annäherung hat mich schmunzeln und grinsen lassen. Denn die Art und Weise passte zu den Charakteren.

Die Nebencharaktere sind dieses Mal mehr Quantität als Qualität, was nicht heißt, dass dieser Umstand negativ wäre. Es passt zum Setting und Verlauf, dass da kein großer Tiefgang kommt, dafür haben meine Nerven ohne Ende geflattert.
Helen Harper setzt auf einen fast schon thrillartigen Verlauf mit Mord und Blut uns grässlicher Magie. Die Vorkommnisse haben mein Adrenalin steigen lassen und ich konnte mein Herz flattern spüren. Na gut, ein wenig Ekel war sicher auch dabei und wer das ganze am Ende war hat mich aus allen Wolken fallen lassen.

Der zweite Band “Hexfiles” war jedenfalls so gut geschrieben, dass ich ihn innerhalb weniger Stunden durch hatte. Ich hab mich gebogen vor Lachen und konnte das Buch nicht aus der Hand legen.

Ich freue mich schon auf den nächsten Band!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.09.2020

Begeisterung pur

Die Stadt der Gaukler
0

Nach der großen Entscheidung der zwei Ausreißerinnen, bei der Riki den Zirkus und Myra den Schoß ihrer Eltern wählte, war ich unfassbar auf den zweiten Teil gespannt. Ramiro war mir sehr ans Herz gewachsen ...

Nach der großen Entscheidung der zwei Ausreißerinnen, bei der Riki den Zirkus und Myra den Schoß ihrer Eltern wählte, war ich unfassbar auf den zweiten Teil gespannt. Ramiro war mir sehr ans Herz gewachsen und ich musste wissen, ob er leben wird und was mit dem Karneolvogel passiert ist.
Als erstes musste ich kurz enttäuscht schlucken, da die Autorin uns das große Wiedersehen leider verwehrte. Das war schade, aber verständlich, wegen der Zeitspanne, die vergehen musste, aber die wundervollen kleinen Momente zwischen den beiden haben das wieder wett gemacht.

Wir steigen ein paar Monate nach dem Heimkehren von Riki ein und finden uns wenige Tage vor der Ankunft in der Stadt der Gaukler ein. Die Suche war von Hinweisen geprägt, das Artefakt blieb aber verschwunden. Sehr zum Missfallen unserer lieben Zirkustruppe. Ramiro´s Leben steht immer noch auf Messer´s Schneide aber so leicht gibt die Gauklerfamilie nicht auf.

Jeanette Lagall hat für diesen Aufenthalt, die große Versammlung und die neuen, liebevoll erstellten Charaktere ein geniales Setting erschaffen. Ich hab mich gefühlt, als wäre ich mitten unter den Artisten. An jeder Ecke gab es etwas zu entdecken und das Feeling war die ganze Zeit, als würde ich in einer riesigen Manege stehen.

Die Handlung wurde dieses mal mächtig gefährlich und nervenaufreibend. Sowohl emotional als auch betreffend einiger Vorkommnisse ging mir der Po auf Grundeis. Ich möchte euch hier gar nicht zu viel verraten, aber zumindest kann ich euch versichern, dass mir nicht mal ansatzweise langweilig war – es gab heftige Überraschungen. Die Autorin hat so viel aus dem Ärmel geschüttelt, worauf ich nicht mal ansatzweise gefasst war, dass das Buch ein einziges Abenteuer war.

Besonders gut fand ich die Charaktere – sowohl bekannt als auch neu. Jeanette Lagall gibt dem Leser das Gefühl liebgewonnene Freunde wieder zu treffen und in ihrer Mitte aufgenommen zu werden. Wir werden sogar den ein oder anderen unliebsamen Menschen wieder los, doch wie, war richtig hart. Ramiro tat mir am Ende furchtbar leid, auch wenn ich ihm manchmal den Hals umdrehen wollte. Verdient hat er das Mitleid nur ein bisschen.

Ich will jetzt unbedingt erfahren, was es mit Myra auf sich hat. Wie Riki aich entscheidet und… noch so einiges mehr! Für Fans von Gauklergeschichten ist dieses Buch ein Fest.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.09.2020

Ein spannender 2. Band

Frozen Crowns 2: Eine Krone aus Erde und Feuer
0

Davina schreitet zu ihrer Hochzeit als würde man sie zum Schafott führen. Völlig verständlich. Denn ich würde auch niemanden gezwungen ehelichen wollen. An ihrer Seite sind natürlich ihre beiden Ritari ...

Davina schreitet zu ihrer Hochzeit als würde man sie zum Schafott führen. Völlig verständlich. Denn ich würde auch niemanden gezwungen ehelichen wollen. An ihrer Seite sind natürlich ihre beiden Ritari Leander und Fulk, immer zur Stelle um sie vor den blamablen Taten des Königs zu schützen – oder sie wenigstens zu unterstützen.
Aber wie lautet ein altes Sprichwort: “Lügen haben kurze Beine”. Daher können uns alte, schlecht getroffene Entscheidungen schnell einholen.

Im zweiten Band der Dilogie kommt zu den großen Gefühlen zwischen Vi und Leander die mächtige Spannung dazu. An jeder Ecke wartet eine neue grausame Tat von den Nebencharakteren und man langweilt sich auf keinen Fall. Asuka Lionera hat einen schönen Spannungsbogen erschaffen mit kleinen und größeren Spitzen, bei denen es mir eiskalt den Rücken runter lief.

Einzig die manchmal vorhersehbare Handlung konnte mich nicht so überraschen. Ich denke, wer Asukas Bücher kennt, weiß, dass sie auch noch mehr rausholen kann, an dramatischen Wendungen, aber für eine Story aus dem Jugendbuchgenre wäre das hier zu viel. Es ist eine süsse, runde Sache und einfach für mich objektiv gesehen nur nicht komplett mitreißend. Mir sind die Situationen ein wenig zu durchschaubar und ich war nicht so geflasht, wie bei vielen ihrer anderen Bücher – was nicht heißt, dass mich “Frozen Crowns 2” nicht auch gefesselt hätte.

Ich habe das Buch innerhalb eines Tages gelesen, da die Handlung toll ineinander greift und natürlich die Art, wie die Autorin erzählt leicht und locker dahin fließt. Empfehlenswert ist es für Jugendbuchliebhaber auf jeden Fall, da die Atmosphäre super gestaltet ist und ich das Setting großartig finde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.09.2020

Tolle Emotionen

Wenn zwei sich texten
0

“Wenn zwei sich texten” versprach durch den Klappentext eine spaßige Sache zu werden. Dabei geht es um Hailey und die zwei Martin Munroe ihrer Klasse. Warum beide so heißen ist erst recht eine lustige ...

“Wenn zwei sich texten” versprach durch den Klappentext eine spaßige Sache zu werden. Dabei geht es um Hailey und die zwei Martin Munroe ihrer Klasse. Warum beide so heißen ist erst recht eine lustige Geschichte, aber das Hailey denkt, sie redet mit dem einen Martin, den sie nicht durchweg nervig findet und es genau dieser natürlich nicht ist, verspricht komisch zu werden. Wie das in der heutigen Zeit oft so ist, bindet sie sich nach ein paar Wochen auch emotional an ihn und Martin hat leider keine rechte Gelegenheit ihr die Wahrheit zu erzählen. Was dabei heraus kommt, könnt ihr selbst lesen.

Hailey ist mir durch die Bank sympathisch, ein bisschen verschroben, sehr intelligent, etwas antisozial – und am liebsten in ihrer Nerdwelt verschwunden. Sie beißt sich durch die Sommerferien vor der 12. Klasse und man erfährt noch einiges über ihre Abschlusspunkte in der Schule. Partys sind ihr ein Graus, dafür liebt sie ihren Newsfeed, der sie über die unmöglichsten Sachen informiert, siehe Paracetamol und seine Wirkung gegen Liebeskummer, und der eigentlich ganz erzählfreudige Martin bringt ihre Welt ganz schön durcheinander.

Martin mag ich auch. In ihm steckt mehr, als die Vorurteile, welche Hailey und ihre Freundinnen mittlerweile aufgebaut haben. Er ist gewitzt, intelligent und selbstbewusst, hat aber auch so seine Problemchen und lässt sich gerne von Hailey bequatschen. Außerdem besitzt er eigentlich ein sehr sanftes Herz – wenn er nicht gerade seine Lügen aufrecht hält.

Trotz dessen, dass das ganze ein Chatroman ist, wurden von der Autorin Emotionen übertragen. Es hat Spaß gemacht quasi ein Buch in Whatsapp-Form zu lesen und ich musste öfters mal schmunzeln. Die zwei passen einfach perfekt zusammen und ergänzen wunderbar die Macken des jeweils anderen. Selbst die “Offenbarung” fand ich gut gemacht. Das Buch lebt von den unausgesprochenen Dingen. Es mag manchmal etwas schwierig sein, dem Verlauf zu folgen, weil wir die Situationen ja nicht ausgeschrieben bekommen, aber ich hatte damit kein Problem. Ich liebe es zwischen den Zeilen zu lesen.

Ich fand es auf jeden Fall bewundernswert, dass die Spannung trotz fehlender persönlicher Treffen nicht leidet. Man sieht, wie die Gespräche persönlicher werden, wie sich eine zarte Bindung aufbaut und man ist trotzdem gespannt, wie das ganze ausgeht.

Einzig die Tatsache, dass viel über politische Sachen von Amerika geredet wurde, war nicht ganz so mein Fall und ich fürchte, da ich kein Amerikaner bin, ist mir der Unmut gegen die Kanadier auch nicht ganz so nachvollziehbar. Das ist halt dann etwas schwierig nach zu vollziehen.

Alles in Allem war das ein Buch, dass man super weg liest, da der Schreibstil der Autorin auch flüssig war. Es war witzig für Zwischendurch und ich hab mich amüsiert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere