Profilbild von Luna0501

Luna0501

Lesejury Star
offline

Luna0501 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Luna0501 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.05.2024

Wunderschön

Wer braucht schon einen Earl zum Glück?
0

Essie ist das, was man in der Regency Zeit ein wildes Mädchen genannt hätte. Sie hat ihren eigenen Kopf, macht sich lieber schmutzig und reitet aus, als dem Benimm-Unterricht zu folgen und möchte unbedingt ...

Essie ist das, was man in der Regency Zeit ein wildes Mädchen genannt hätte. Sie hat ihren eigenen Kopf, macht sich lieber schmutzig und reitet aus, als dem Benimm-Unterricht zu folgen und möchte unbedingt Schauspielerin werden. Außerdem ist Essie liebenswert, intelligent und ziemlich gewitzt – ihre Pläne sind vielleicht nicht die besten, allerdings haben sie Hand und Fuß und sorgen immer für einen Lacher beim Leser. Ich liebe ihre dickköpfige Art genau so sehr, wie ihre Blindheit gegenüber Emotionen und das machte sie authentisch und wahnsinnig liebenswert.

Doch einen Verlobten hatte Celeste nicht in ihren Zukunftspläne mit bedacht. Der muss also weg. Egal wie attraktiv, charmant und hilfsbereit er ist, auch unerheblich wie sehr er die Malerei liebt und nur seine Familie beschützen möchte – Aidan ist Essie ein Dorn im Auge und so plant Essie ihre größte Vorstellung. Überrascht ist sie, als Aidan sich weniger als das entpuppt, was sie befürchtete und ihr auch noch hilft.

Jenni Fletcher hatte mich nicht auf den ersten Seiten. Irgendwie wurden Essie und ich im ersten Kapitel noch nicht warm miteinander. Doch dann kommen sie und ihre Cousine nach London und ich kam aus dem Prusten nicht mehr raus. Ich liebe dieses Buch! Es ist pur das, was man sich unter einem modernen, süssen, humorvoll angehauchtem Regency Buch vorstellt und es hatte mich total in seinem Bann.
Jenni Fletcher schreibt flüssig, malerisch beschrieben und vor allem sehr authentisch für die Zeit damals. Ich fühlte mich total wohl in ihrem Setting, bekam das ganze Paket und mir war, als würde ich mit durch die Gärten flanieren. Dabei gibt es aber eine Lockerheit, die oft hinter Gesten und zwischen den Zeilen versteckt wurde, die eher typisch für heutige Bücher ist, aber perfekt zu den Charakteren passt, bei der ich unheimlich Spaß hatte. Allein die Großmutter ist eine Koriphäe, bei der die Autorin alle Register gezogen hat.

Es war einfach wahnsinnig cool und ich kann die Story jedem nur ans Herz legen. Wer diese Richtung mag, wer Liebesgeschichten mit großen Gesten, einem besonders gewähltem Hergang und Ende, gutem Humor und viel versteckte Romantik mag, der wird “Wer braucht schon einen Earl zum Glück” lieben!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2024

Ganz okay

A Whisper Around Your Name
0

“A Whisper Around Your Name” ist ein Buch von Emma Scott, das schon vor 7 Jahren veröffentlicht und nun ins Deutsche übersetzt wurde. Ich habe schon ein paar Geschichten der Autorin gelesen, aber dieses ...

“A Whisper Around Your Name” ist ein Buch von Emma Scott, das schon vor 7 Jahren veröffentlicht und nun ins Deutsche übersetzt wurde. Ich habe schon ein paar Geschichten der Autorin gelesen, aber dieses Mal konnte sie mich nur bedingt überzeugen.

Typischerweise für ein New Adult Buch beginnt die Geschichte mit einem jungen Mädchen, die ihren Platz in der Welt noch finden muss, und ihn nun an einer neuen Schule sucht. Jo hat eine Vergangenheit erlebt, welche die Triggerwarnung im Buch rechtfertigt und auch im weiteren Verlauf nicht unnötig macht. Das junge Mädchen setzt ihre Grenzen in dem sie die Menschen dazu bringt, ihr direkt einen schlechten Ruf zu verpassen und dabei gleich noch verhindert, ihr zu nahe zu kommen.

Mit Evan gelingt ihr das aber nicht. Dieser sensible, ruhige Junge fällt Jo sofort auf. Sie versteht die Gerüchte um ihn nicht und ich denke, gerade diese Andersartigkeit zieht Josefine magisch an. Schließlich fällt sie selbst mit ihrer Narbe auch jedes Mal sofort auf. Evan jedenfalls besitzt eine Art siebten Sinn, was ihm an der Schule den Titel Freak einbringt. Der Waise wird von vielen geächtet und drangsaliert, dabei hat er eine unglaublich tolle Ausstrahlung.

Bis dahin ist die Geschichte auch noch verständlich und schön. Ich mag es sehr, wie die Zwei aufeinander reagieren und wie intensiv die Gefühle da sind. Ich liebe auch den Hauch von Übersinnlichem und die mal ganz andere Art der Idee hinter dem Buch.

Aber dann kommen die Zeitsprünge und auch die Entwicklung von Evan, und ich hatte meine Probleme. Er ist eine wirklich zarte, liebevolle Seele und zu Jo ist er immer umsorgend und sehr beschützend. Aber mit der Zeit sind seine übersinnlichen Träume und Weg Bestimmungen immer mysteriöser und er wirkt so unnahbar. Das machte ihn weniger sympathisch und fast schon ein wenig manisch. An Jos Stelle wäre ich sehr viel skeptischer gewesen und – sorry – aber dass sie sich nur dadurch absolut vertrauensvoll in seine Hände begibt, weil sie plötzlich Se* hatten, fand ich jetzt nicht so gut. Zumindest kam das leider so rüber.

Ich will nicht kritisieren, es könnte nicht Menschen mit einer gewissen Traumsicht geben, aber Emma Scott hätte Evan in seiner Persönlichkeit mehr aufblühen lassen sollen. Anstatt dessen geriet die Liebesgeschichte in den Hintergrund und man musste mehr und mehr dabei zu sehen, wie die beiden voneinander getrennt klar kamen.

Die Emotionen waren durchgehend düster und zum Teil sehr traurig, was es eh schon schwer machte die Glücksgefühle nach zu empfinden. Aber durch das letzte Viertel Buch und die Geschehnisse wird das immer schlimmer.

Emma Scott begeht ungewöhnliche Wege mit “A Whisper Around Your Name” und das ist nicht grundlegend schlecht. Allerdings ist die Ausarbeitung noch nicht so gut gelungen, meiner Meinung nach und ich würde mir etwas mehr positive Emotionen wünschen, die sowohl mich als auch beide Charaktere ein wenig auffangen. Das Leben besteht zwar nicht nur aus den guten Dingen, aber das magische ist hier einfach zu traurig und das muss ich leider diesmal ganz subjektiv betrachten. Für mich war es eins der schwächeren Scott Bücher.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2024

Ein klasse Finale!

Secret Elements 9: Im Licht göttlicher Mächte
0

Ja! Das kann Johanna Danninger wieder. Mit einem fulminanten Ende glänzen!!!

Der letzte Band war für mich ja eher eine maue Geschichte, doch das Ende lasse ich mir selbstverständlich nicht entgehen. Zum ...

Ja! Das kann Johanna Danninger wieder. Mit einem fulminanten Ende glänzen!!!

Der letzte Band war für mich ja eher eine maue Geschichte, doch das Ende lasse ich mir selbstverständlich nicht entgehen. Zum Glück eine gute Entscheidung.

Natürlich sind die Emotionen riesig und nervenaufreibend, gerade was die Situation mit Lee angeht. Ich habe nichts anderes erwartet und musste sowohl Tränen vergießen, als auch jedes einzelne Kribbeln genießen, als Jay endlich ihren Weg fand. Ihren eigenen, richtigen, ganz persönlichen Jaypower Weg und es war einfach nur sau cool!

Die Handlung geht wunderbar auf, die Hinweise ergeben endlich Sinn und Johanna Danninger hat mich mit ihrer Auflösung sowohl überrascht als auch überzeugt. Ich war total mitgerissen vom Verlauf und habe das Buch innerhalb zweier Abende weg gesuchtet.

Ich liebe die Art, wie sie mit der Sache um Lee, als auch dem finalen Showdown mit dem Sarlak anging und ich hatte so richtig das Gefühl nochmal die volle Ladung Spannung und auch Kreativität der Autorin abzubringen – es war wirklich episch.

Von mir gibt es eine Leseempfehlung. Auch wenn die Reihe typisch für Jugendliche gehalten wurde, und nicht jedes Buch mit voller Punktzahl überzeugen konnte, ist die Reihe im gesamten definitiv lesenswert und absolut unterhaltsam. Voller Emotionen, voller liebevollen Charakteren und mit einem Setting, das richtig begeistert hat.

Ich mag das total!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2024

So süss

Wedding Date
0

“Wedding Date” von Julie Soto ist eine bunte Mischung aus einer süssen, emotionalen Liebesgeschichte, humorvollen Szenen und malerischen Beschreibungen wundervoller Hochzeitsmomente. Ich habe mich absolut ...

“Wedding Date” von Julie Soto ist eine bunte Mischung aus einer süssen, emotionalen Liebesgeschichte, humorvollen Szenen und malerischen Beschreibungen wundervoller Hochzeitsmomente. Ich habe mich absolut unterhalten gefühlt.

Immer abwechselnd erzählt die Autorin aus den Sichten von Elliot und Ama, und das auch noch von der Gegenwart und der Vergangenheit “davor”. Es ist aber alles super beschrieben und man kommt ganz leicht rein in die Erzählung. Ich muss sogar sagen, ich wurde sofort mitgerissen, weil Ama einfach so spritzig, witzig und schlagfertig ist. Auch wenn sie natürlich nicht perfekt ist und durchaus ihre Problemchen hat – die sich im Laufe der Story toll verarbeiten lassen – habe ich sie total ins Herz geschlossen. Ich bin ihr Fan!

Elliot liebe ich auch total. Er ist grummelig und unhöflich auf liebenswerte Weise… irgendwie… und er brachte mich mit seiner Art sowohl zum Schmunzeln als auch zum Seufzen. Er ist so aufmerksam, so einfach “da”. Seine Ausstrahlung haut um und seine Kreativität lässt ihn nur umso attraktiver werden. Auch er hat seine Päckchen zu tragen und das war vollkommen authentisch ausgearbeitet. Er macht seinen Weg und lernt auch noch dazu – es war so eine perfekte Mischung zwischen den Beiden.

Wer große Hochzeiten und deren Planung mag, dazu eine leichte Story mit kurzer dramatischer Nuance, und sau coolen Nebencharakteren, ist hier genau richtig. Ich mich total amüsiert und liebe die Story.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2024

Highlight!

Infernas 2: Queen of Embers
0

Tot. Everly ist tot und Dantes Welt zerbricht in Scherben.
Wie soll es weiter gehen mit dem ausgezehrten Schwarzfeuerdaimon, wie soll Infernas in neuem Glanz erstrahlen ohne die “kleine Hexe” und wie die ...

Tot. Everly ist tot und Dantes Welt zerbricht in Scherben.
Wie soll es weiter gehen mit dem ausgezehrten Schwarzfeuerdaimon, wie soll Infernas in neuem Glanz erstrahlen ohne die “kleine Hexe” und wie die Zukunft aussehen?
Ihr werdet es erfahren!

Als Melanie Lane mit dem zweiten Band um die Ecke kam, habe ich ihn ihr quasi aus der Hand gerissen, gefaucht, wegen dem bösen Cliffhänger und sofort zu lesen begonnen. Sind wir doch mal ehrlich, Autoren sind mehr Teufel als Engelchen und ich bin mir sicher, das ist der Adrenalinkick an diesem Beruf, den sie so lieben.

Voller Tatendrang stürzte ich mich zurück nach Infernas und wurde total überrascht von den neuen Ideen, dem genialen Worldbuilding und der außergewöhnlichen, umfangreichen Wortgewandtheit der Autorin. Melanie Lane hat es einfach im Blut und ich wurde von den Emotionen nur so mitgerissen. Ihre Art die Charaktere zu beschreiben und agieren zu lassen, ist formvollendet. Sie sind authentisch uns greifbar für die Leser – ich liebte alle! Ich möchte euch am Liebsten ganz viel erzählen, aber ich finde dieses Buch sollte gelesen – fast schon gelebt – werden.

Und das Melanie Lane super genial schreiben kann, wisst ihr eh schon. Das ist nicht zu verheimlichen.

Am Ende hab ich bittere Tränen vergossen und wollte das Buch gar nicht aus der Hand legen. Lest es selbst, gebt ihm ein Zuhause und … haltet Taschentücher bereit!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere