Profilbild von Luna0501

Luna0501

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Luna0501 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Luna0501 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.07.2017

Die Backroundtänzerin mit Feuer im Hintern und der Teeniestar mit dem weichen Herz....

Den Sternen so nah
0 0


Nina kann es nicht fassen. So eine Chance, aber gerade für den eitlen Jai soll sie tanzen. Ob die feurige 18-jährige das unbeschadet übersteht? Seit euch gewiss, die Fetzen fliegen und es knistert gewaltig!

Das ...


Nina kann es nicht fassen. So eine Chance, aber gerade für den eitlen Jai soll sie tanzen. Ob die feurige 18-jährige das unbeschadet übersteht? Seit euch gewiss, die Fetzen fliegen und es knistert gewaltig!

Das Buch ist aus der Sicht der Tänzerin Nina geschrieben. Äußerlich ist sie temperamentvoll und ehrgeizig, aber das überspielt zum Teil auch oft ihre Unsicherheit und Sensibilität. Sie ist eine sehr sympathische Person und ich finde es super, dass sie sich nicht einwickeln lässt und immer wieder Kontra gibt. Ab und zu gerät sie ins Stottern, aber dieser Makel macht sie irgendwie greifbarer.

Jai ist der typische Teeniestar. Auch seine Rolle im Buch ist etwas klischeebehaftet. Harter, unnahbare Kerl mit verletzter, weicher Seite - aber das hat mich garnicht gestört. Denn er kann so charmant, natürlich und ausdrucksstark sein. Auch wenn es ab und zu vorhersehbar war, was seine Handlungen betrifft, mochte ich seine Entwicklung.

Die Nebencharaktere waren hier wirklich eher nebensächlich. Sie hatten süsse Positionen, aber eben nur sehr oberflächlich. Die Freundinnen kamen etwas öfter zum Einsatz aber grad auch über Luke und Jeremy hätte ich gern etwas mehr erfahren. Dafür mag ich den Bodyguard total. Er ist eine richtige Vaterfigur.

Mareike Allnoch hat eine sehr lockere und leichte Schreibweise. Es war schön einen Hauch Amerika in der Geschichte zu fühlen und ich fand den Flair im Buch toll. Man spürte es knistern und konnte auch die romantischen Gefühle nachempfinden. Jai's Zerrissenheit und Verzweiflung hat mir oft mal ein trauriges Seufzen entlockt. Ab und zu fühlte ich mich in den Zwischensituationen etwas gelangweilt und mit Belanglosigkeiten überhäuft, aber es hielt sich noch in Grenzen, so dass "Den Sternen so nah" alles in allem eine wunderschöne Geschichte mit viel Herz und dem typischen Glücksgefühl-Hoch ist.

Veröffentlicht am 20.07.2017

Eine tolle Mischung!

Liebe wird aus Mut gemacht
0 0

Wenn du Leukämie hattest und als "gesund", aber noch nicht "geheilt" aus dem Krankenhaus entlassen wirst, wie würdest du dein neues Leben angehen?

Nina hat Krebs. Als sie mit 20 plötzlich erfährt, warum ...

Wenn du Leukämie hattest und als "gesund", aber noch nicht "geheilt" aus dem Krankenhaus entlassen wirst, wie würdest du dein neues Leben angehen?

Nina hat Krebs. Als sie mit 20 plötzlich erfährt, warum ihr Körper so schmerzt, ist das ein Schock für die junge Frau. Die ersten Tage erlebt sie eher in Trance und da hilft auch das fast schon diktatorische Verhalten ihrer besten Freundin Bahar nicht. Doch nun, ein Jahr später, darf Nina nach Hause und eigentlich weiß sie überhaupt nicht, wie sie damit umgehen soll. Denn wer kann sich schon auf so einen verräterischen Körper verlassen, der einfach so wieder mal den Geist aufgeben könnte...

Ein Buch zwischen Leben und Tod, dem Drang nach Normalität und der blöden ständig begleiteten Unsicherheit, dass alles doch umsonst war.

Ich bin so was von beeindruckt! Natürlich hat Nina Angst, und ihre Angst äußert sich eher durch Vermeidung. Vermeidung von Spaß, sozialen Kontakten oder eben "sich in den Garten setzen und die Sonne genießen". Nina muss lernen, dass Vorsicht schon ein wichtiger Faktor ist, da sie erst in 5 Jahren als geheilt gilt, dass sie sich davon aber nicht aufhalten lassen darf, ihre neue Chance zu nutzen. Und das kommt! Zwar in kleinen Schritten, mit unheimlich viel sarkastischem und auch schwarzem Humor - aber wirklich: Ich habe Nina's Sprüche so gefeiert vor Lachen und ich bewundere sie sehr!
Die Ernsthaftigkeit der Thematik, zwar eben aufgelockert durch diesen besonderen Humor der Autorin, war brutal, ehrlich und ohne Filter - und genau deswegen so ergreifend. Ich habe zum Schluss richtig viele Tränen vergossen, weil eben nicht jeder Patient auch für immer gesund bleibt.

Die Emotionen waren groß, ob Traurigkeit oder der Beginn einer zarten Liebe, ob unvergleichlicher Witz oder sogar die Berührung mit den Sorgen der Angehörigen - es ist ein stetiges Auf und Ab der Gefühle.

Die Schreibweise ist leicht und super flüssig. Ich konnte die Geschichte sehr schnell durch lesen und war total gefesselt. Das Buch wird aus der Sicht von Nina erzählt. Immer abwechselnd ein Kapitel aus der Zeit nach dem Krankenhaus und dann ein Kapitel als sie von der Diagnose erfahren hat, und wie das Jahr des Überlebenskampfs eben weiterhin verlief.

Es gibt so viele gute Gedanken, so viele Weisheiten und Erkentnisse, die man aus "Liebe wird aus Mut gemacht" von Catharina Junk mit nehmen kann und ich muss wirklich gestehen: Ich ziehe meinen imaginären Hut vor so viel Fingerspitzengefühl eine Geschichte über Krebs mit vielen Möglichkeiten zum Lachen und trotzdem so intensiver, ergreifender Ernsthaftigkeit zu schreiben. Es war unglaublich!

Veröffentlicht am 18.07.2017

Ich hab leider mehr erwartet...

Lucy & Gabriel
0 0

Nach "Jade & Shep", dem ersten Teil der Fair Game - Reihe, hatte ich mich schon sehr auf den Zweiten gefreut.

Als sich die Chance ergibt, auf ein Haus aufzupassen, damit Geld zu verdienen und gleichzeitig ...

Nach "Jade & Shep", dem ersten Teil der Fair Game - Reihe, hatte ich mich schon sehr auf den Zweiten gefreut.

Als sich die Chance ergibt, auf ein Haus aufzupassen, damit Geld zu verdienen und gleichzeitig Urlaub in Santa Barbara zu machen, sagt Lucy natürlich sofort zu. Kommt ihr der Job doch gerade recht um für´s Studium zu sparen. Und einen Vorteil hat der Aufenthalt auch noch... ihren heißen Nachbarn....

Lucy würde von ihrer Mutter von Geburt an darauf gedrillt, dass Männer der Teufel persönlich sind. Sie ist unerfahren, unsicher und nicht unbedingt selbstbewusst was ihren Körper angeht. Ich muss gestehen, dass ich es schwer hatte mit ihr warm zu werden. Mir fehlt die Aufrichtigkeit in ihrer Person und selbst als sie zum Schluss die Chance hatte sich zu entschuldigen, ihre Fehler zu bereinigen, hat mir die Ausgangslage der Situation nicht behagt. Ich fand sie nicht authentisch.

Gabe hat zwei Seiten. Auf der einen ist er ein arroganter Playboy, immer ein Grinsen auf den Lippen und ernst nimmt er eigentlich gar nix im Leben. Auf der anderen Seite fühlt er plötzlich Dinge, die er nicht kennt. Gabriel entdeckt eine neue Seite an sich und ich mochte es, dass sich seine Unsicherheit offenbarte und er Verletzlichkeit an den Tag legte. Er war echt und das machte ihn sympathisch.

Allerdings hatte ich es mit dem zweiten Teil echt schwer. Man wird gleich zu Beginn voll in die Situation rein geworfen. Gabriel beobachtet Lucy schon seit 2 Wochen und seine ersten Gedanken gehen schon Richtung "Verliebt sein". Sicherlich eher scherzhaft gemeint, aber ich kam da einfach nicht so mit. Dann sind sie in Santa Barbara beide oft seltsam. Ich fand mich in den Gedanken und Entscheidungen nicht so wieder und entweder es war so übertrieben und schon fast platt. Oder gerade Lucy hatte so eine zickige Art an sich, dass ich mir nur gewünscht habe, sie möge sich langsam mal etwas verändern. Das tat sie dann ein klein wenig in der zweiten Hälfte des Buches, was ihr zumindest ein paar Sympathiepunkte eingebracht hat.

Die Schreibweise von Monica Murphy war flüssig und locker. Ihre Einfachheit macht es eigentlich leicht, dass Buch schnell zu lesen. Mir persönlich war es in der Handlung nicht interessant genug. Ja, es war leidenschaftlich und sexy. Die Emotionen kamen gut rüber und gerade Lucy's Verzweiflung konnte man gut nachvollziehen. Ich mochte die leichten Dialoge und ich mag Gabe's Art. Er hat Lucy immer irgendwie raus gekitzelt aus ihrem Schneckenhaus. Aber es war einfach nicht innovativ genug. Ich habe mich gelangweilt, auch weil die Charaktere nicht frisch und spritzig, sondern eben eher etwas blass und substanzlos wirkten.

Erzählt wurde der zweite Band der "Fair Game" - Reihe aus der Sicht der beiden Protagonisten. Das Buch ist in sich abgeschlossen, man trifft aber auf die Charaktere aus Band eins .

Ich fand es einfach schade, da ich von Band eins so beeindruckt war und diese Story mir einfach nicht das gewisse Etwas hatte.

Veröffentlicht am 18.07.2017

Ich vergöttere diese Geschichte!

Ein Kuss aus Sternenstaub
0 0

Geboren vor mehr als Tausend und einer Nacht. Gebunden an eine Fessel aus Macht und unterworfen von Hass und Vergeltung...

Sie ist die Dschinny aus der Lampe, Sklavin des Gebieters und da, um an der Wünsche ...

Geboren vor mehr als Tausend und einer Nacht. Gebunden an eine Fessel aus Macht und unterworfen von Hass und Vergeltung...

Sie ist die Dschinny aus der Lampe, Sklavin des Gebieters und da, um an der Wünsche drei zu erfüllen. Doch was ist der Preis dafür? 500 Jahre gefangen in einem Grab aus Sand und Stein. Erst als ein Dieb kommt und sie aus ihrer misslichen Lage befreit, schöpft Zahra wieder Hoffnung. Seine Rache soll sie werden, doch ist das wirklich die Lösung allen Übels?

Ich weiß gar nicht wo ich beginnen soll. "Ein Kuss aus Sternenstaub" fiel mir als erstes auf, durch das bezaubernde Cover. Und wow, es hat mir noch mehr gegeben, als ich erwartet hatte. Eine Geschichte gesponnen um den Zauber der arabischen Nächte, mit Abenteuer, magischen Wesen, einer Liebesgeschichte größer als man es fassen könnte und spannender als gut für die Nerven sein kann. Und doch sitze ich hier, in Gedanken immer noch in der Wüste, male mir die unglaublichen Mächte aus und den geheimen Garten von Roshana.

Die Schreibweise von Jessica Khoury ist weich und fließend, malerisch wie die Farben und kraftvoll. Ich war ab der ersten Seite so stark gefesselt, dass ich es nicht aus der Hand legen konnte. Die Hauptcharaktere sind absolut sympathisch und wirken durch ihr Handeln und Denken so echt.

Das Buch ist aus der Sicht der Dschinny geschrieben und ein Einzelband. Ich konnte mich nicht nur in sie hineinversetzen. Ich habe ihre Geschichte gelebt, geatmet und gefühlt. Es ist einfach unglaublich was Zahra durch machen muss! Sie ist so eine zauberhafte Persönlichkeit. Weich und zart, hart und unerbittlich, egoistisch und aufopferungsvoll - und trotzdem im Grunde ihres Herzens so rein!

Ihr Gegenüber ist absolut grandios, stark und später durchaus mutig. Es bedurfte einer gewissen Entwicklung, bis beide mein Herz erreicht haben, aber das ist auch gut so. Anfangs stehen beide nicht gerade auf der Seite der edlen und reinen Wesen.

Auch die Nebencharaktere haben tragende Rollen. Wobei die zwar eher oberflächlich bleiben und man über den Background nur wenig erfährt. Da das Buch aber so unglaublich groß in der Handlung selbst ist, hat mich das gar nicht gestört. Es war genau richtig.

Das Tempo in der Handlung ist richtig schnell. Die Ereignisse fallen Knall auf Fall, die Spannung wächst unaufhörlich und es wird nie langweilig. Diese Geschichte ist ein Juwel. Sie hat mich mit Hoffnung erfüllt, um dann mein Herz fast zu zerstören und doch am Ende jedes Detail, jedes Puzzlestück in diesem atemberaubenden Ganzen an seinen Platz fallen zu lassen - und es passt!

Ich habe immer noch Gänsehaut und das starke Gefühl, hier einen kleinen Schatz in den Händen zu halten.Ich kann euch "Ein Kuss aus Sternenstaub" nur wärmstens ans Herz legen. Mich hat es verzaubert.

Veröffentlicht am 18.07.2017

Ein toller Abschluss!

Rock my Dreams
0 0

Legt dir das Leben Steine in den Weg - schnapp sie dir und bau ein Haus daraus.... oder in dem Fall, beseitige die irre Cousine!

Mike war nie der typische Rockstar. Wenn die anderen ihre Groupies in den ...

Legt dir das Leben Steine in den Weg - schnapp sie dir und bau ein Haus daraus.... oder in dem Fall, beseitige die irre Cousine!

Mike war nie der typische Rockstar. Wenn die anderen ihre Groupies in den Bus eingeladen haben, ist er der Kerl mit der Spielkonsole in der Ecke. Denn Mike's Herz wurde schon einmal gebrochen und das hat er immer noch nicht verwundet. Was mich an ihm aber unheimlich beeindruckt, ist, dass er immer für jeden, der ihm wichtig ist, da ist und alles gibt was er hat. Man kann immer zu Mike kommen, denn seine Tür steht immer offen. Was ich aber noch bewundernswerter fand, war, dass Jamie Shaw es geschafft hat, noch mal einen unglaublich herausstechenden Charakter zu erschaffen. Er hat mich wirklich überrascht. Anfangs ist Mike nämlich unheimlich schüchtern und einfach liebevoll. Taut er auf, kann er sogar versaut sein. Ich war von seiner vielfältigen Art, die sich aber komplett von den anderen Bandmitgliedern unterscheidet, absolut umgehauen. Wäre ich nicht vorher schon fasziniert von der Gruppe, wäre ich spätestens jetzt ein großer Mike - Fan.

Hailey ist ein bisschen komplizierter zu handhaben. Sie ist sympathisch, großherzig und passt perfekt zu unserem Kuschelbär der Rockstars. Aber Hailey hätte in meinen Augen eine gute Portion Selbstbewusstsein und an einem etwas zeitigeren Punkt im Buch mehr Temperament haben können. Ich finde toll, wie sie sich entwickelt, aber dass keine klärenden Gespräche zwischen ihr und Mike geführt werden und man da auch das "sich-weiter-kennen-lernen" außerhalb des Bettes nicht so mitbekommt, fehlt mir einfach. Das Hin und Her war verständlich und auch ihre Sorgen waren durchaus nachvollziehbar, aber an einem gewissen Moment dachte ich, die Protagonistin hätte sich etwas verloren.

Die Schreibweise von Jamie Shaw braucht, glaube ich, bei so einer beliebten Reihe, nicht nochmal extra erklärt werden. Ich habe mich wieder köstlich amüsiert. Von frechen Dialogen bis hinzu dramatischen Ausrastern oder aufgeheizten, erotischen Momenten - es war alles dabei.


>> Ich erinnere mich, dass er ungefähr zwei Sekunden durchgehalten hat und dass es grässlich war. << Sie schnappt sich ein Zuckertütchen aus dem Ständer in der Mitte des Tisches und beginnt es heftig zu schütteln.
>> Es war, als wäre ihm garnicht bewusst gewesen, dass man Wasser braucht, um eine Wasserrutsche herunterzurutschen. Dieser Scheißkerl ist sofort einfach in mich eingedrungen. Ich weiß, beim ersten Mal soll es angeblich weh tun, aber ich schwöre bei Gott, ich hatte Vagina-Verbrennungen ersten Grades.<<


Der letzte Teil der Reihe wurde wieder aus der Sicht des weiblichen Charakters geschrieben mit einem Epilog der besonderen Art von Mike, der mir dann wohl gemerkt noch die Tränen in die Augen getrieben hat.

Ich kann nicht glauben, dass es das mit "The Last Ones to Know" gewesen sein soll und ich trenne mich nur schweren Herzens und mit definitivem "Muss-ich-bald-wieder-lesen"-Gefühl von Jamie Shaw's Rockstars. Ich hoffe, es gibt bald Nachschub von der Autorin!!