Profilbild von Luna0501

Luna0501

Lesejury Star
offline

Luna0501 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Luna0501 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.09.2019

Es hatte seine guten Momente

Blind Date in Paris
0

In der Vorschau damals, für die Titel im Sommer, habe ich beim Arena Verlag “Blind Date in Paris: Wie sieht Liebe aus” entdeckt. Sowohl das bunte, liebevoll gestaltete Cover, als auch der Klappentext machten ...

In der Vorschau damals, für die Titel im Sommer, habe ich beim Arena Verlag “Blind Date in Paris: Wie sieht Liebe aus” entdeckt. Sowohl das bunte, liebevoll gestaltete Cover, als auch der Klappentext machten mich neugierig. Vor allem muss ich gestehen, Bücher über blinde Menschen oder ähnliche Herausforderungen finde ich immer sehr interessant, da es für mich wahrscheinlich unmöglich ist, mich komplett rein zu versetzen. Außerdem klingt die Inhaltsangabe so schön verrückt und doch wieder mit einem Hauch Mehr, dass ich nicht drum herum kam es zu lesen.

Aber ich kann euch sagen… ich bin zwiegespalten. Denn das neue Jugendbuch vom Autorenduo Stefanie Gerstenberger und Marta Martin ist eine Mischung aus schwerer, ungewöhnlicher und zwischendurch wieder leichter Kost, welche mich ganz schön Nerven gekostet hat.

Die Erklärung ohne zu spoilern ist nicht einfach, folgt aber auf dem Fuße.

Wanda ist ein 16 Jähriges Mädchen, dessen einziger Sinn im Leben momentan daraus besteht ihren Vater glücklich zu machen. Sie turnt Gymnastik fast schon professionell und sicherlich obsessiv – und Freizeit ist ein Fremdwort. Sicherlich macht Wanda eine große Entwicklung durch – die ich ihr auch gar nicht abschreiben möchte – denn sie hat Respekt verdient, aber es dauert wirklich wirklich lange und es mag zwar einen großen Teil der Geschichte ausmachen… aber ganz ehrlich: Ich konnte das Wort “Papa” und seine gedachten Weisheiten in Wanda’s Kopf nicht mehr ertragen. Nach der Hälfte des Buches wird das zwar besser, aber gut, da war das Kind schon in den Brunnen gefallen. Auch ihre Art nur nach Papa’s Vorgaben Paris zu erforschen ging mir ziemlich auf die Nerven und ich konnte das atemberaubende Setting, welches definitiv vorhanden war und für unglaubliches Kopfkino zwischendurch sorgte, gar nicht richtig genießen. Es war zu viel.

Dann hätten wir da noch Ken, eigentlich Kenneth, und sein Blindenhund Barbie. Ich ziehe meinen Hut für die authentische Darstellung dieses Charakters und fand sein Wesen sehr erfrischend. Man blickt zwar schnell hinter seine Fassade, auch durch die kurzen Memo-Kapitel aus Ken’s Sicht, und sieht das er eben auch sein Päckchen zu tragen hat, aber ich liebe ihn. Seine Art das Leben zu betrachten und mit seiner Situation umzugehen ist ein Lichtstrahl in dieser Geschichte. Natürlich habe ich dabei nicht vergessen, dass er momentan ziemlich antriebslos ist und gerade das verhasste Verhältnis zu seinem Vater ihn ein wenig bitter wirken lässt, aber er war einfach sympathisch.

Wie ihr im Klappentext lesen konntet, spielt die Geschichte in Paris und das war wirklich zauberhaft. Man erlebt die typische Atmosphäre – zumindest wie ich sie mir bei Einheimischen vorstellen würde mit den Straßencafè’s, der Livemusik, gutem Essen, viel Wein und den kleinen süßen Hinterhöfen mit kleinen Tischen und vielen tollen Menschen – und muss sich dann aber auch noch mit den Problemen der Tante Aureliè und einiger Nebendarsteller aus dem gleichen Wohnhaus bzw. Aureliè’s Umfeld auseinandersetzen. Man bekommt quasi eine große Portion Leben in realer Sichtweise serviert, gekürt durch eine liebevolle, langsam anbahnende Liebesgeschichte.

Das klingt soweit auch gut und ich habe das Buch auch beendet, doch die aufgedrehte und manchmal überladene Schreibweise machte es mir nicht leicht. Auf der einen Seite mag ich es, wenn es in Büchern nicht langweilig wird, auf der anderen prallten hier nicht nur viele Welten von unterschiedlichen Personen aufeinander ein, auch das Abenteuer von Ken und Wanda kam selten zur Ruhe. Es musste immer richtig viel auf einmal passieren und ich muss leider sagen, das ich irgendwann die Lust verlor dem ganzen noch intensiv zu folgen. Ich fühlte mich von Eindrücken erdrückt.

“Blind Date in Paris” verliert für mich an Charme durch die Menge der Ereignisse und die unruhige Schreibweise. Es fesselte durch das geniale Setting, die malerischen Beschreibungen und die witzige Art von Ken, aber leider überzeugt es mich nicht.

Veröffentlicht am 12.09.2019

Fantastisch!

Shadow of Light 1: Verschollene Prinzessin
0

Das neue Buch von Alexandra Carol hat mich sofort in den Bann gezogen. Schon das Cover ist ein Hingucker und nachdem ich die kostenlose Vorgeschichte “Lunajas Gabe” innerhalb von Minuten eingesaugt habe, ...

Das neue Buch von Alexandra Carol hat mich sofort in den Bann gezogen. Schon das Cover ist ein Hingucker und nachdem ich die kostenlose Vorgeschichte “Lunajas Gabe” innerhalb von Minuten eingesaugt habe, war klar: ich brauche den ersten Teil! Ich empfehle euch aber dringend die Vorgeschichte vorher zu lesen. Das lohnt sich wirklich für das allgemeine Verständnis im ersten Teil der Reihe.

Anna ist 17 Jahre alt und lebt bei ihrer Mutter. Der Vater starb, als sie noch sehr jung war und sie hat nicht viele Erinnerungen an ihn. Eigentlich ist das junge Mädchen ziemlich behütet aufgewachsen, was sich die erste Zeit im Buch auch dadurch bemerkbar macht, dass Anna ein wenig anstrengend, naiv und leichtgläubig ist. Sie erkennt die Zeichen viel später, als wir Leser, und es gab Momente in denen ich sie ein wenig schütteln wollte, weil es einfach schon so offensichtlich war, aber zum Glück kriegte sie die Kurve ungefähr Ende des ersten Drittels und ich begann Anna zu mögen. Was sie mit Lunaja zu tun hat, offenbare ich hier jetzt mal nicht, da sonst Leser, die die Vorgeschichte nicht kennen, gespoilert werden könnten.

Allerdings ist das auch der einzige kleine Punkt, der mich gestört hat, denn die Geschichte ist wirklich genial. Ich habe gerne mit Anna die zweite Welt kennen gelernt und mit der Zeit empfand ich auch großen Respekt und Sympathie für sie. Gerade in der anderen Welt hat Anna eine ausgeglichene, mutige und sehr reife Ausstrahlung. Ihr Denken hat mich tief beeindruckt.

Dann ist da noch Marco, der junge Mann mit den eisblauen Augen. Erst war ich kurzzeitig über den Verlauf irritiert. Ich hatte echt Angst vor dem Drama, aber ich hätte es besser wissen müssen. Alexandra Carol hat mir schon vorher öfters bewiesen, dass sie mich nicht in unheilvolle, nervige Klischees stürzt und ich habe einfach weiter gelesen. Der Moment des Grauens ging schnell vorbei und ich war begeistert von der Auflösung. Marco ist toll und die Wendungen sind nervenaufreibend, aber meine Güte auch dermaßen heiß, das ich schon gar nicht mehr wusste, wohin mit den ganzen Emotionen. Er trägt das Herz auf dem rechten Fleck und ich war zwar überrascht über das Ende, aber im Nachhinein passt das einfach so gut zu ihm. Ich hab ihn ins Herz geschlossen.

Tja, was kann ich euch überhaupt verraten ohne den Inhalt zu spoilern? Es gibt unsere Welt und eine Parallelwelt in der manche Menschen besondere Gaben haben und seltene Personen sogar in unsere Welt schauen können. Die “Welt des Lichts” ist in großer Gefahr und natürlich hat die Autorin sich eine gewichtige Bedrohung der anderen Sorte ausgedacht. Fällt diese Welt, geht auch unsere unter und das muss unbedingt verhindert werden. Aber geht das auch ohne das einer sterben muss? Lest selbst!

Das Setting ist wundervoll gestaltet. Ein wenig mittelalterlich und mit den dafür typischen Ansichten, aber eben auch voller Magie und wunderlicher Dinge. Ich fand es klasse und konnte mich total mitreißen lassen.

Die Idee ist toll, die Spannung baut sich immer weiter auf, spitzt sich zeitweise dramatisch zu und geht in einem fiesen Cliffhanger zu Ende. Die Emotionen fesseln und reißen den Leser auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Ich war begeistert und freue mich schon total auf den nächsten Band!

Veröffentlicht am 05.09.2019

Sehr gefühlvoll

The Light in Us
0

Ich hab schon so viel von Emma Scott gehört, bevor ich zu “The Light in Us” gegriffen habe. Es war mein erstes Buch von ihr und mittlerweile kann ich die positiven Meinungen verstehen.

Charlotte mag ...

Ich hab schon so viel von Emma Scott gehört, bevor ich zu “The Light in Us” gegriffen habe. Es war mein erstes Buch von ihr und mittlerweile kann ich die positiven Meinungen verstehen.

Charlotte mag das sein, was Kenner als “Wunderkind” bezeichnen würden. Sie spielt die Geige schon in Kindheitsjahren wie eine professionelle Künstlerin und doch blieb sie daheim in Montana bei ihren Eltern. Natürlich gab es Geigenunterricht, aber auch eine liebevolle, umsorgte Kindheit voller glücklicher Momente. Char’s kleiner Bruder Chris war ihr größter Fan, doch als er starb, nahm er etwas mit, das Charlotte lange Zeit nicht wieder fand. Sie schaffte ihren Abschluss an der Juillard, doch das Herz ihrer Musik war mit ihrem Bruder in den Tod gegangen. Eine Auszeit und ein neuer Job sollten Abstand bringen, doch so richtig funktioniert das nicht. Bis sich alles verändert und Charlotte plötzlich für den verunglückten Extremsportler Noah Lake verantwortlich sein soll.

Der blinde Sturkopf und die zerbrochene Violinistin sollten mehr gemeinsam haben, als man auf den ersten Blick sieht…

Dem Tod ist er gerade noch so von der Schippe gesprungen und doch: Der Gedanke, es hätte anders verlaufen können – verlaufen müssen – ist bei Noah Lake an der Tagesordnung. Wut, Zorn und Hass bestimmen seinen Alltag. Sechs ausgebildete Assistenten in sechs Wochen hat er in die Flucht geschlagen, bevor Charlotte über einen ungewöhnlichen Weg zu ihm findet. Der verbitterte Kerl merkt gar nicht was er an ihr hat, bis es ihn trifft, wie ein Schlag ins Gesicht, und er an seinem depressiven Dahinvegetieren zu zweifeln beginnt. Bei Gott, das mit anzusehen, war wirklich hart und ich hab so oft Tränen vergossen. Dabei merkt man, welch sensibler, einfach verdammt verzweifelter Mann hinter der Maske steckt und ich war so stolz auf Charlotte, dass sie ihn nicht aufgegeben hat.
Gerade in den schwersten Momenten war sie an seiner Seite und zog ihn förmlich aus seiner tiefen Dunkelheit ans Licht um ihm zu beweisen, dass zwar sein altes Leben so nicht mehr möglich ist, ihm sich aber so viele neue Möglichkeiten bieten, wenn er es nur zu lässt.
Ob er kämpft? Oder wehrt er sich weiter gegen seine Blindheit?
Obwohl Charlotte selbst mit einem riesigen Päckchen zu kämpfen hat, beweist sie großen Mut. Besonders gut hat mir aber gefallen, das am Ende beide eine Entscheidung getroffen haben, die schmerzt und vorerst wahnsinnig aufreibend ist, aber die auch beide weiter gebracht hat. Ob es sie dann letztendlich auch wirklich zusammen geführt hat, müsst ihr selbst lesen.

Ich liebe dieses Buch. Ich liebe die verbildlichten Emotionen, ich liebe die großen Gefühle, die dramatischen Wendungen. Auch ein paar Spannungsspitzen hat Emma Scott eingebaut, sodass es nie langweilig war. Die Liebesgeschichte baut sich langsam und intensiv auf. Sie ist natürlich eine treibende Kraft im Buch und doch bildet sie nicht komplett den Hauptstrang. Ich fand es faszinierend, wie die Lebensgeschichten der Protagonisten eine große Rolle im Ganzen einnahmen.

Das i – Tüpfelchen waren die Nebencharaktere, welche dem Ganzen je nach Situation die richtige Portion Perfektion verliehen und für mich das Buch zu einer runden Sache machen.

Ich würde sofort wieder ein Buch von Emma Scott zur Hand nehmen, gleichzeitig eine Packung Taschentücher kaufen und mich ihrer wundervollen Schreibweise hingeben. Ich war berührt, gefesselt und ergriffen in hohem Maße. Hoffentlich gibt es bald das nächste Buch und ich werde mir auch ihre älteren noch zu Gemüte führen.

Veröffentlicht am 30.08.2019

Ich willl auch einen Storm!

To Love Storm
0

Rockerbücher? Gehen immer!
Das war mein Gedanke, als ich das Buch vom Sieben Verlag entdeckte und ich darf mich auch gleich outen: Es ist mein erstes Buch aus dem Verlag…
und es wird definitiv nicht ...

Rockerbücher? Gehen immer!
Das war mein Gedanke, als ich das Buch vom Sieben Verlag entdeckte und ich darf mich auch gleich outen: Es ist mein erstes Buch aus dem Verlag…
und es wird definitiv nicht mein letztes bleiben.

Der Klappentext hat mich gleich angelacht und ich wollte unbedingt wissen, wie es ist mit so einem Kerl im Schneesturm fest zu stecken. Ich wurde wahrlich nicht enttäuscht, denn als Evelyn auf Storm trifft macht der seinem Namen alle Ehre. Er ist wie eine ungezähmte Naturgewalt, intensiv, vereinnahmend und mit einer Ausstrahlung beachtlichen Ausmaßes. Jedes Mal wieder, wenn ich Bücher über Künstler lese, bin ich überrascht, was Autoren so alles einfällt, wie Menschen sein können. Doch Carian Cole legt da nochmal eine Schippe drauf. Dieser Mann ist so ungewöhnlich und eigen, wie ich es noch nie kennen gelernt habe und ich war so fasziniert von seiner Andersartigkeit. Alleine seine Haarfarbe, dazu sein ungestümes und direktes Wesen und seine Sicht das Leben zu leben, ist anziehend ohne Ende. Na gut, der Körperbau ist auch nicht von schlechten Eltern, aber seine Persönlichkeit hat mich regelrecht umgehauen.

Evie ist das genaue Gegenteil. Sie hat vor allem Angst, lebt in ihrer sicheren Beziehung zu Michael seit 12 Jahren und lässt jegliche Neuerungen aus. Ihre Beziehung besteht darin, dass sie alles macht, was er sagt und er quasi zu 80% auf Geschäftsreise ist. Sie vegetiert mehr, als das sie lebt und versucht ihre Panikattacken zu vermeiden. Ihr könnt euch schon ein wenig denken, wie es für sie ist, mit einem riesigen, muskelbepackten Kerl, der auf Eyeliner schwört, im Schnee fest zu sitzen.
Ich hab mich köstlich amüsiert!

Was mir natürlich Unbehagen verursacht hat, war erst diese angedeutete Dreiecksgeschichte, weil ich so etwas nicht gerne lese, aber es ist alles ganz anders und ich habe mich nach und nach sehr wohl in der Handlung gefühlt. Ich liebe es, wie sich das meiste wirklich intensiv um Evie und Storm dreht, wie die Situation mit Michael erklärt wird und auch, wie die Nebencharaktere ein wenig auf die Story einwirken. Evelyns beste Freundin ist eine coole starke Frau und auch die Familie und Bandkollegen von Storm hab ich sofort ins Herz geschlossen.

Die Charaktere sind authentisch, greifbar und sympathisch, voller offener und versteckter Leidenschaft und vor allem: Sie besitzen großes Potenzial sich weiter zu entwickeln. Was mir auch sehr gefallen hat, war das kein erzwungenes Riesendrama aufkommen musste, um die Spannung zu halten. Der Schreibstil von Carian Cole reicht völlig aus, um mich so ans Buch zu fesseln, dass ich nach einem Abend durch war. Flüssig, leicht, mit einer gewissen Portion Ernsthaftigkeit und ein paar schlagfertigen Dialogen habe ich mitgefiebert, gelitten und gelacht – es war alles dabei und ich bin völlig überzeugt von “To love storm”.

Ich freue mich auf den nächsten Band, denn die Jungs von “Ashes und Embers” haben schon im ersten Teil großes Potenzial für nachfolgende Bände angedeutet. Ich bin sowas von neugierig! Von mir gibt es eine klare Buchempfehlung und ich hoffe es dauert nicht so lange.

Veröffentlicht am 30.08.2019

Ein schönes Buch

Das Marzi rettet die Tortentiere
0

Als ein kleiner Marzipanmaulwurf auf der Torte von Mina plötzlich zu reden anfängt, kommt das junge Mädchen aus dem Staunen nicht mehr raus. Wie kann das sein? Hoffentlich bemerkt ihre Mama nichts davon! ...

Als ein kleiner Marzipanmaulwurf auf der Torte von Mina plötzlich zu reden anfängt, kommt das junge Mädchen aus dem Staunen nicht mehr raus. Wie kann das sein? Hoffentlich bemerkt ihre Mama nichts davon! Das Chaos ist komplett als das Marzi anfängt Mina’s Alltag durcheinander zu bringen und so erlebten wir ein paar lustige Momente…

Beim ersten Blick auf das Cover war klar: Das müssen wir lesen. Meine Lesemäuse und ich stürzten uns auf das farbenfrohe Buch und auch ich war verzückt. Die Geschichten sind in einer angenehmen Länge gehalten um die Kinder nicht zu überfordern und die Illustrationen sind wunderschön gestaltet. Farbenfroh, aber nicht zu überladen, jedoch mit kleinen süßen Details, die man zusammen entdecken kann.
Mina und ihre beste Freundin haben allerhand kleine Alltagsproblemchen, die aber sehr kindgerecht und zu aller Zufriedenheit gelöst werden. Wir mussten oft lachen und haben uns sehr über das kleine Marzi amüsiert, das mit seinem Wunsch jedermann zu helfen, oft in kleinere Schwierigkeiten gerät.

Sprachlich gesehen ist “Marzi rettet die Tortentiere” ein wenig anspruchsvoll für 6 Jährige aber es hält sich in Grenzen. Dafür finde ich es fantastisch, das Anke Girod das Thema “Mobbing” aufgreift und es kindgemäß erklärt. Heutzutage kommen ja leider schon die Jüngsten mit diesem Problem in Berührung und die Autorin hat das sehr gut erklärt.

Die Handlungen sind abwechslungsreich und witzig, mit kleinen spannenden Momenten versehen und nie langweilig. Wir hatten viel Spaß und können “Marzi rettet die Tortentiere” gut weiter empfehlen.