Profilbild von tabeasbookworld

tabeasbookworld

Lesejury Profi
offline

tabeasbookworld ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit tabeasbookworld über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.02.2023

Aufregend und bewegend!

With All My Heart
0

4,5⭐

Mein drittes Buch von Samantha Young, was ich gelesen und geliebt habe und was mich mal wieder von ihrem immensen Talent fürs Schreiben überzeugt hat.
Drei Seiten der Leseprobe und ich war sofort ...

4,5⭐

Mein drittes Buch von Samantha Young, was ich gelesen und geliebt habe und was mich mal wieder von ihrem immensen Talent fürs Schreiben überzeugt hat.
Drei Seiten der Leseprobe und ich war sofort gefesselt, deshalb musste ich es sofort lesen, als es bei mir ankam und ich muss sagen: ich habe es verschlungen!
Der Schreibstil von Samantha Young trägt einfach dazu bei, dass ich nur so durch die Seiten fliege, alles fühle, alles lebe, ihr Humor kreiert Szenen voller Leichtigkeit, ihr Sinn für Tiefgründigkeit schafft harte, schmerzhafte, nicht so einfache Momente.
Allein schon mit ihrem so besonderen Schreibstil berührt sie jedes Mal mein Herz.
Doch auch die Geschichte an sich war absolut großartig.
Natürlich haben die Charaktere nicht so schöne Vergangenheiten, weshalb der Einstieg in das Buch auch schon ein wenig schwermütiger war, doch verglichen zum Rest des Buches, waren die ersten Seiten wirklich ein Zuckerschlecken. Denn Samantha Young hat ihr komplettes Können für geniale Ideen und nervenaufreibende, Atem-anhaltende-Szenen ausgepackt und mit einer gewaltigen Ladung Spannung gepunktet. Ich wusste irgendwann gar nicht mehr wo mir der Kopf steht, weil ich so sehr mitgerissen wurde und immer wissen musste wie es weitergeht, weil ein Twist nach dem nächsten kam und kein Satz auch nur ansatzweise beifällig war. Alles hatte eine Bedeutung, weshalb es so unglaublich fesselnd war.
Aufgrund von Spoilern kann ich nicht sagen, was groß passiert ist, doch es ist auf jeden Fall etwas mit dem man zu Beginn nicht gerechnet hätte und was einen erstmal sprachlos und ratlos zurücklässt, wodurch die Geschichte aber auch rasant und so so aufregend wird.
Neben all dem kommt die Liebesgeschichte zwischen Jane und Jamie natürlich auch nicht zu kurz. Es knistert gewaltig zwischen den beiden und man merkt schnell, dass das eine Verbindung fürs Leben ist, denn sie unterstützen sich immer und überall, sie sind füreinander da, lieben einander bedingungslos und verstehen sich blind. Und dann kommt der große Knall, alles ist anders und es vergeht einige Zeit. Jamie ist wütend, Jane verletzt und nicht weniger sauer und die Spannung war fast greifbar.
Insgesamt muss ich aber noch sagen, dass mein kleiner Kritikpunkt die Liebesgeschichte betrifft und zwar war mir in manchen Situationen Jamie etwas zu besitzergreifend. Ja natürlich liebt er Jane mehr als alles aber in manchen Augenblicken war es etwas zu viel des Guten. Das hat sich später aber wieder reglementiert.
Generell mochte ich Jamie aber echt gerne. Der Mann, der Schriftsteller werden möchte, der in seinen jungen Jahren schon viel zu viel, viel zu früh durchgemacht hat. Der, der sich alleine und nicht verstanden fühlt, der zwar Freunde hat mit denen er jedoch nicht über seine Leidenschaften sprechen kann, weil er nicht weiß, wie sie reagieren würden.
Der, der ein viel zu großes Herz hat für die Welt, die ihm so Schreckliches angetan hat. Der, der sein Leben endlich selbst in die Hand nehmen möchte und einfach endlich nur ein bisschen Freiheit braucht.
Der, der mit seiner großen Liebe endlich die Zukunft erleben möchte, die sie sich schon ewig erträumen.
Genau wie Jamie hatte es auch Jane nicht leicht in ihrer Kindheit, doch trotzdem ist sie so ein wahnsinnig wundervoller Mensch geworden. Sie, die die Kunst liebt und nichts mehr möchte als all ihre Gefühle und Gedanken auf eine Leinwand zu bringen. Sie, die die Sonne im Herzen trägt und sich ständig Gedanken macht, was sie tun könnte, damit es anderen besser geht. Sie, die hilfsbereit und fürsorglich ist und immer für andere da. Sie, die ängstlich und schüchtern sein kann, aber auch so offen und selbstbewusst. Sie, die endlich ankommen und ein Zuhause finden möchte, einen Ort der Bleiben heißt.
Beide Charaktere haben Macken und Probleme, Ecken und Kanten und sind gezeichnet von Narben und Zweifeln. Doch trotzdem haben sie Hoffnungen und Träume, was sie so nahbar und authentisch macht und weswegen ich so sehr mit ihnen mitgefühlt habe.
Also im Allgemeinen kann ich jedem das Buch absolut empfehlen, der auf Herzschmerz und Seelenheil wartet und mal wieder so richtig bewegt werden möchte!🥺

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.01.2023

Highlight!

How to Love A Villain (Chicago Love 1)
0

5+⭐

Mir fehlen gerade irgendwie die richtigen Worte, um dieses Buch zu beschreiben. Dieses Buch, was die Ernsthaftigkeit eines Lebens beschreibt, das nicht selbstbestimmt ist, dass die Realität in einem ...

5+⭐

Mir fehlen gerade irgendwie die richtigen Worte, um dieses Buch zu beschreiben. Dieses Buch, was die Ernsthaftigkeit eines Lebens beschreibt, das nicht selbstbestimmt ist, dass die Realität in einem Gefängnis aufzeigt, dass von Zweifeln, Ängsten und Problemen handelt, die einen erdrücken und die sich nicht so leicht lösen lassen.
Und gleichzeitig ist da diese Leichtigkeit, wenn sich Devon und Tyler das erste Mal treffen, diese Verbundenheit, die man sofort spürt, die Funken, die Anziehung, die Hoffnung, dass das Leben lebenswert und mehr als nur trist und grau ist.
Und dazu kommt noch, dass dieses großartige Buch eine unglaubliche Message hat: Monster müssen nicht immer diejenigen sein, die Schlimmes getan haben oder im Gefängnis sitzen, Monster lauern überall, ob wir sie nun erkennen oder nicht. Wie wird entschieden, dass jemand böse ist? Was ist, wenn jemand etwas Unvorstellbares tut, jedoch mit einer guten Absicht? Wem kann die Schuld gegeben werden?
Das Buch beschäftigt sich mit so vielen wichtigen Themen und Fragestellungen, auf so sensible Weise, dass man gar nicht drumherum kommt, selbst viel darüber nachzudenken.
Und wenn man sich nicht gerade den Kopf über solche Fragen zerbricht und Dinge hinterfragt oder sich noch mehr in Devon und Tyler verliebt, dann fliegt man durch die Seiten dieser rasanten Geschichte, die unterhaltsam und ereignisreich geschrieben wurde, dass ich gar nicht aufhören konnte oder wollte. Es gab wundervolle Charakterentwicklungen sowie ein paar eingebaute Plottwists und ein Cliffhanger, der es in sich hat, runden dieses Meisterwerk und Highlight ab.
Unbedingt lesen: lasst euch euer Herz brechen und danach wieder zusammenkitten✨

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.01.2023

Mal etwas komplett Neues!

This Vicious Grace - Die Auserwählte
0

4,5⭐

Ein Buch, dass mich sehr positiv überrascht hat, nachdem ich zu Beginn noch etwas gebraucht habe, um in die Geschichte zu finden!

Der Schreibstil war sehr flüssig und mitreißend, es wurde spannend ...

4,5⭐

Ein Buch, dass mich sehr positiv überrascht hat, nachdem ich zu Beginn noch etwas gebraucht habe, um in die Geschichte zu finden!

Der Schreibstil war sehr flüssig und mitreißend, es wurde spannend erzählt und nach den ersten paar Seiten wurde ich von der Geschichte aufgesogen, habe mitgefühlt und geliebt.
Es wurde gewechselt zwischen humorvollen Stellen, an denen ich mich schlapp gelacht habe, tiefgreifenden Szenen, die mich nachdenken haben lassen und Momenten, in denen rasant und nervenaufreibend erzählt wurde, sodass ich durch die Seiten geflogen bin.

Mir fiel es zu Beginn noch etwas schwer in die Geschichte zu finden, weil es irgendwie mal etwas komplett Neues war. Deshalb waren die ersten Seiten etwas holprig, bis ich das ganze Magiesystem und die Welt, in der die Geschichte spielt, verstanden hatte. Danach habe ich aber nur noch gefühlt und konnte mich in der Geschichte vergessen.
Von Spannung bis zu Freundschaft und Liebe war alles dabei.
Sobald man in das Buch einsteigt, wird man von einem Ereignis übers andere gefesselt. Beginnend mit dem Attentatsversuch auf Alessa, weil sie nicht das ist, was sich andere von einer Finestra erhoffen, bis hin zu ihrer Suche mach einem Leibwächter und wie sie dabei dem undurchdringlichen, mysteriösen Dante begegnet, wodurch die Geschichte so richtig ins Rollen kommt.
Denn nichts ist so wie es scheint. Es gibt Geheimnisse, Intrigen, Personen, die nicht ganz ehrlich sind und so so viele packende Momente, in denen man einfach nicht mehr merkt, dass man nur liest, sondern sich selbst als Bestandteil der Geschichte ansieht.
Es ist ein Spiel von Gut und Böse, der Tag des Divorando, an dem Kreaturen angreifen, die man sich am liebsten gar nicht ausmalen möchte, kommt immer näher und die Lage spitzt sich zu. Wer weiß, wem man vertrauen kann und wem nicht?
Es ist super mitreißend und zuzüglich ist das Magiesystem in dem Buch unglaublich interessant, denn die Finestra muss einen Fonte erwählen, denn nur so, mit einem Zusammschluss, können die vollen Mächte aktiviert werden. Es muss keine romantische Beziehung sein und zudem muss es nicht mal eine typische Mann-Frau-Beziehung sein, es kann auch gleichgeschlechtlich sein, wodurch dieser Aspekt der Diversität und Aufgeschlossenheit aufkommt, den ich sehr mag und wichtig finde, dass er behandelt wird und wodurch es einfach noch erfrischender wird.
Generell baut das Buch unwiderruflich auf den großen Höhepunkt am Ende auf, obwohl es zwischendurch, durch mehrere Plottwists, auch nicht langweilig wird, sodass das gesamte Buch absolut aufregend, manchmal undurchschaubar, aber immer absolut lesenswert ist.

Alessa ist die derzeitige Finestra und hat es nicht ganz leicht im Leben. Es reicht eine Berührung und sie kann jemandem unsägliche Schmerzen zufügen, die zum Tod desjenigen führen. Großartig also, dass sie auf der Suche eines Fonte ist, der mit ihr zusammen gegen die ungeheuerlichen Kreaturen an Divorando kämpfen soll, zu dem sie sich aber auch wünscht, eine romantische Beziehung oder überhaupt erstmal eine Freundschaft aufzubauen.
Ich habe sehr mit Alessa mitgefühlt, denn sie wird von jedem klein gehalten, wünscht sich aber nichts sehnlicher als aus ihrem Käfig auszubrechen, endlich mal wieder ohne eine Gefahr zu sein, die Berührung eines anderen spüren zu können oder sich gegen ihre Feinde behaupten zu können.
Alessa ist mir so sympathisch, weil sie eine großartige Entwicklung durchmacht. Zu Beginnt ist sie noch etwas verschlossen und fügt sich schnell den Bedingungen und Wünschen anderer. Doch vor allem durch Dantes Einfluss und Hilfe, wächst sie über sich hinaus, lernt, wer sie selbst im Inneren ist und wer sie sein möchte und man spürt als Leser*in wirklich wie sehr sie Stück für Stück aus sich herauskommt und zu sich steht.

Dante ist zu Beginn oder eher gesagt die ganze Zeit ein undurchdringlicher Charakter, der nicht sehr viel von sich preisgibt. Er wird im Verlauf der Geschichte Alessas Leibwächter und taut tatsächlich ein wenig auf, man merkt, dass er in Alessas Gesellschaft aus sich herauskommt und auch mal das ein oder andere Detail erzählt, jedoch verliert er nie diese mysteriöse Ausstrahlung.
Er ist ein sehr interessanter Charakter, der nicht übermäßig freundlich, aber dennoch hilfsbereit ist und die Leute beschützt, die ihm wichtig sind.

Dante und Alessa liebe ich zusammen so so sehr. Eine Slow Burn-Geschichte, die es aber in sich hat, weil die beiden absolut perfekt füreinander sind.
Sie akzeptiert ihn wie er ist und führt ihn ein Stück weit ins Licht, er hilft ihr zu erkennen, wie großartig sie ist und dass sie sich für niemanden zu verändern braucht.
Die beiden ärgern sich ständig, ihre Gespräche sind neckend und humorvoll, man spürt wie sich gegenseitiges Vertrauen bildet und natürlich ist da auch immer dieses ganz bestimmte Knistern.
Bin gespannt wie es mit den beiden in Band 2 weitergeht.

Was ich ebenfalls großartig fand, war die Entwicklung der Fonti. Zu Beginn waren sie alle sehr ängstlich, was auf Alessas Kräfte zurück zu schließen ist, doch sie erwärmen sich immer mehr für sie und am Ende entsteht wirklich ein Freundschaft und ein Zusammenhalt. Außerdem bekommt jeder von ihnen wirklich eine Rolle und eine Stimme in dem Buch, sie sind unglaublich gut und nachvollziehbar ausgearbeitet und auch wenn ich einen Charakter von ihnen nicht komplett mochte, so war ich doch begeistert, dass sie zwar Nebencharaktere waren, aber dennoch ihre ganz eigene Storyline bekommen haben.

Abschließend kann ich wirklich nur sagen, dass ich zwar ein bisschen gebraucht habe, um in die Geschichte zu finden, ich mich bis zum Schluss aber immer ein bisschen mehr in das Buch, die Welt und die Charaktere verliebt habe.
Es war spannend, sogartig, mal etwas komplett Neues, was ich vorher noch nicht gelesen hatte, es gab Wendungen und Plottwists, mit denen ich nicht gerechnet hätte und die Charaktere waren alle so so nahbar und realistisch geschrieben, dass ich mich richtig wohl in der Geschichte gefühlt habe.
Die Liebesgeschichte hat sich sehr echt angefühlt, Slow Burn war hier genau die richtige Wahl und ich bin so gespannt wie es mit Alessa und Dante in Band 2 weitergeht. Vor allem von Alessa bin ich ein großer Fan, weil sie so der Charakter ist, der die größte Entwicklung im Buch durchmacht und dadurch nur noch stärker wird.
Kann das Buch sehr empfehlen!✨

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 14.12.2022

Spannend und rasant mit viel Spice!

Neon Gods - Hades & Persephone
0

4,5⭐

Eine weitere Hades und Persephone - Variante, die mir echt gut gefallen hat, dennoch an manchen kleinen Stellen nicht ganz überzeugen konnte.

Der Schreibstil war wirklich schön, locker, leicht ...

4,5⭐

Eine weitere Hades und Persephone - Variante, die mir echt gut gefallen hat, dennoch an manchen kleinen Stellen nicht ganz überzeugen konnte.

Der Schreibstil war wirklich schön, locker, leicht und das hat man auch das komplette Buch über gespürt. Ich bin wirklich nur so durch die Seiten geflogen, hatte die verschiedenen Abschnitte schnell durch und wollte immer weiterlesen, weil es vor allem zu Beginn echt spannend war.

Die Geschichte war echt gut konzipiert. Von dem schockierenden Einstieg über den Deal, den Hades und Persephone machen, bei dem beide eigene Absichten haben, was sich aber sehr schnell zu mehr entwickelt.
Allgemein hatte ich nicht viel an der Geschichte auszusetzen, außer, dass mir einfach überwiegend die Fantasyelemente gefehlt haben und dass das Ende recht schnell abgehandelt war.
Die ganze Zeit war die Story super rasant und mit jeder Handlung eines Charakters wurde auf den großen Showdown hin abgezielt, aber am Ende war es viel zu einfach gelöst und das vermittelte teilweise das Gefühl, dass man die Geschichte einfach schnell fertig schreiben wollte.
Trotzdem konnte mich der Rest überzeugen, auch wenn ich nicht weiß, was ich von den sehr sehr expliziten Szenen zwischen Hades und Persephone halten soll...
Vor allem gut gefallen, hat mir die Beziehung der vier Schwestern, die wirklich immer zusammenhalten und was man auch während des ganzen Buches durch merkt, dass sie alles tun würden, damit die anderen sicher sind.
Generell war es also spannend und ich habe sehr mitgefiebert, weil es den ein oder anderen kleinen Twist gab und einfach, weil die Verbindung der Protagonisten sehr berauschend war.

Persephone wird von allen immer nur als wunderschön, eitel, zu gut für alle anderen und Mitläufer ihrer Mutter gesehen, doch gerade durch ihre Flucht und ihren Aufenthalt bei Hades merkt man, wie falsch man sie eingeschätzt hat. Denn sie ist selbstlos, würde lieber zu Zeus zurückkehren und ein Leben in Angst und Schrecken leben, als das ihren Schwestern oder unschuldigen Menschen etwas passiert. Sie ist freundlich, selbstbewusst, stur, stark und mutig und stellt sich Hades oft entgegen, widerspricht und hat ihre eigene Meinung und ist absolut Anführerin, nicht Mitläuferin.
Manchmal wirken ihre Handlungsweisen etwas naiv, manchmal tut sie etwas Unüberlegtes, dich ansonsten ist sie sehr authentisch.

Von Hades kennt jeder das verbreitete Bild: dunkle Kleidung, düstere Ausstrahlung, Unterwelt, kalt und abweisend.
Aber der Hades, der in diesem Buch skizziert wird, ist total anders. Klar trägt auch er schwarz und zeigt nach außen hin genau das oben genannte Bild, doch wenn man ihn kennenlernt, merkt man einfach, dass er so viel mehr ist. Als Persephone in der Unterwelt ankommt und Hilfe braucht, gewährt er ihr diese, obwohl er sie nicht kennt. Er kümmert sich um die Menschen, die in der Unterwelt leben, jeder verehrt ihn, weil er großzügig und freundlich ist, es ist ihm wichtig, dass diese Menschen ihm vertrauen.
Natürlich ist er aber auch bestimmt und selbstbewusst, hat gern alles unter Kontrolle und lässt sich nicht gern Befehle geben, was ihm schon den ein oder anderen Streit mit Persephone eingebracht hat.

Generell hat man gemerkt wie zwischen den beiden die Funken und die Fetzen geflogen sind, dass es ein unaufhaltbares Knistern zwischen den beiden gab und dass niemand etwas dagegen tun konnte.
Am Anfang ist es vor allem die körperliche Anziehung aber später merkt man immer mehr, wie sehr die beiden sich aufeinander einlassen, wie viel sie fühlen und wie viel sie emotional miteinander teilen.

Alles in allem hat mir das Buch echt gut gefallen. Es wurde mit Leichtigkeit erzählt und die Geschichte hatte zwar nicht viel mut Fantasy zu tun und das Ende war etwas schnell abgekanzelt, aber denn ich hielt sie einige spannende Momente bereit und konnte größtenteils begeistern. Auch die Charaktere waren sehr authentisch und die kompletten Gegenteile ihrer angestammten Rollen; die Funken sind geflogen und man hat alles gefühlt!
Empfehlung✨

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 17.11.2022

Herzerwärmend!

The Moment I Fell For You
0

Mein erstes Buch von Maya Hughes und ich denke, es wird nicht das letzte sein, weil es mich größtenteils wirklich begeistern konnte und ich gespannt bin, wie die Geschichte von Bay und Dare in Band 2 und ...

Mein erstes Buch von Maya Hughes und ich denke, es wird nicht das letzte sein, weil es mich größtenteils wirklich begeistern konnte und ich gespannt bin, wie die Geschichte von Bay und Dare in Band 2 und 3 weitergeht!

Der Schreibstil war wirklich schön seicht und fließend, ich bin durch die Seiten geflogen, habe die Emotionen und Gefühle der Charaktere gespürt und nachempfinden können und war so gefangen zwischen den Wörtern bis zum Schluss, wo ich leider wieder in die Realität zurückkehren musste. Außerdem bin ich immer großer Fan davon, wenn aus beiden Sichten der Protagonisten erzählt wird.

Als ich das Buch begonnen habe, war mir nicht ganz bewusst, dass es nicht ein Paar pro Band der Trilogie ist, sondern, dass alle drei Teile von Bay und Dare handeln, weshalb ich noch etwas länger auf die Fortsetzungen warten muss.
Die Geschichte der beiden war schon sehr süß, dennoch bin ich mir unsicher, ob sie wirklich drei ganze Bücher benötigen oder ob es sich irgendwann unnötig in die Länge ziehen wird. Auf jeden Fall hoffe ich, dass es im nächsten Band, der vier Jahre nach Band 1 spielen soll, eine Entwicklung der Charaktere und der ganzen Geschichte gibt und man die Personen nochmal von ein wenig anderen Seiten kennenlernt.
Das Buch fängt mit einem Kapitel in der Gegenwart an und man merkt direkt, dass etwas Großes vorgefallen sein muss, doch dann springt es plötzlich wieder vier Jahre zurück und bis zum Ende wird einem die Geschichte erzählt wie Bay und Dare sich kennengelernt und ineinander verliebt haben. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass es ein kompletter Rückblick sein würde, sondern nur vereinzelte Szenen aus der Vergangenheit, deshalb war es etwas verwirrend und gewöhnungsbedürftig zu Anfang, danach ging es jedoch sehr gut.
Wie schon gesagt geht es um Dare und Bay, die noch auf der Highschool sind, aber schon für ihre Zukunft planen.
Es geht vor allem darum, wie die beiden sich richtig kennen und lieben lernen, welche Probleme es geben kann, wenn beide keine leichte Vergangenheit haben und eine Beziehung mit Blick auf die Zukunft funktioniert.
Es gibt viele süße, berührende Momente, wo ich Herzchen in den Augen hatte und mitgefühlt habe. Aber vor allem das Ende war dann doch sehr erschreckend und ich konnte nicht ganz glauben wie sich ein Charakter plötzlich so sehe von einer anderen Seite zeigen konnte.
Deshalb bin ich schon sehr gespannt wie es in Band 2 weitergeht und wie sich die Zukunft für beide Protagonisten entwickelt hat.

Bay hat viel durchgemacht. Ihr Vater ist plötzlich gestorben und ihre Mutter ist auf der Arbeit immer viel beschäftigt, weshalb sie keine richtige Bezugsperson hat.
Die Musik, die ihr so viel bedeutet, hat sie verloren, weil sie sie mit ihrem Vater verbindet, wird in der Schule von anderen gemobbt und hat nicht wirklich viele Freunde. Eher schüchtern, versucht unauffällig zu sein, möchte aber unbedingt in ihr Leben zurückfinden. Sie war mir von Anfang an sehr sympathisch, weil sie ein Charakter mit verschiedenen Seiten ist und gerade deshalb so authentisch wirkt.

Dare ist das komplette Gegenteil. Er spielt Football, hat viele Freunde, geht regelmäßig auf Partys, ist rundum beliebt.
Und doch hat auch er eine schwere Kindheit und Vergangenheit, was er versucht zu verstecken. Sein Vater trinkt sehr viel, wird manchmal gewalttätig, ist oft nicht da und das hat mich so sehr mit ihm mitfühlen- und leiden lassen.
Auf Grund seines Charakters und dessen, was er durchgemacht hat, geht manchmal etwas schief, doch trotzdem ist er ein guter Kerl, der wirklich versucht, eine Zukunft zu haben und nicht so zu werden wie sein Vater.
Mit Bay geht er sehr sanft und mitfühlend um, er möchte nichts mit ihr überstürzen und kümmert sich, sodass sie mehr und mehr aus sich herauskommt.

Generell haben mir die beiden gut zusammen gefallen, sie ergänzen sich und haben einfach eine unbestreitbare Verbindung zueinander, doch zum Ende hin ist es leider so, dass man die Beziehung als teilweise toxisch auffassen könnte. Das Drama und der Konflikt war etwas unnötig, ich habe nicht genau verstanden, warum das passiert ist, die beiden haben mir zum Schluss zu wenig miteinander geredet, aber deshalb bin ich umso gespannter auf Erklärungen dazu in Band 2 und die Entwicklung der Charaktere.

Abschließend kann ich sagen, dass mir das Buch wirklich gut gefallen hat. Es war eine süße, wundervolle Liebesgeschichte mit Zukunftsvorstellungen, Hoffnungen und Träumen, doch auch den Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens und der nicht ganz so leichten Vergangenheit. Die Charaktere waren sehr authentisch und emotional greifbar, die Beziehung von Bay und Dare war zu Beginn sehr schön dargestellt, zum Ende wurde es ein wenig toxisch und unverständlich. Der Schreibstil hat mir aber wieder sehr gefallen, fand es mega wie gut die Autorin die Emotionen glaubwürdig ausdrücken konnte.
Das Buch kriegt definitiv eine Empfehlung!✨

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl