Profilbild von Ruby

Ruby

Lesejury-Mitglied
offline

Ruby ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ruby über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.04.2018

Klasse

Palace of Glass - Die Wächterin
0 0

Cover

Bestimmt ist euch dieses Buch schon in der Buchhandlung aufgefallen. Dieses schöne und doch recht einfache Cover sprang zumindest mir direkt ins Gesicht. Und wenn man darüber streicht, merkt man ...

Cover

Bestimmt ist euch dieses Buch schon in der Buchhandlung aufgefallen. Dieses schöne und doch recht einfache Cover sprang zumindest mir direkt ins Gesicht. Und wenn man darüber streicht, merkt man die leicht erhabene Schrift. Das ist ja genau etwas für mich. Und wenn euch das noch nicht geködert hat, dann müsst ihr Mal sehen wie klasse es im Regal aussehen wird, wenn erstmal alle 3 Teile draußen sind. Ich mag ja solche überlaufenden Cover. Ihr auch?


Handlung

London in der Zukunft. Zwischen Handy und Computern bewegen sich die Menschen immer vollständig bekleidet. Nicht das kleinste Stück Haut darf gesehen werden. Es gilt als unschicklich und gefährlich, denn sie lauern überall. Die Magdalenen. Menschen die durch eine Berührung nackter Haut in den Geist eines anderen Schlüpfen können.
Menschen wie Rea.
Zusammen mit ihrem Bruder lebt sie am Rande der Existenz und versuchen ihr Geheimnis zu wahren. Denn kommt es ans Tageslicht, wird ihr Schicksal schlimmer sein als der Tod. Doch dann wird jemand auf ihre illegalen Faustkämpfe aufmerksam, mit welchen sie ihren Geisthunger versucht zu unterdrücken. Und dieser jemand ist die Königsfamilie. Als Leibwächter soll sie den Prinzen vor abtrünnigen Magdalenen beschützen. Ein gefährliches Spiel beginnt, denn keiner ahnt, wenn sie sich da ins Haus geholt haben.


Schreibstil

Dieser extreme Gegensatz zwischen Technik und fast schon viktorianischer Mode ließ mich immer wieder über Sätze stolpern. Aber eben eher im Guten. Ich hatte Bilder im Kopf wie Damen ihre modernen Handys als klobigen Handtaschen ziehen und gleichzeitig wieder in moderne Schwebebahnen steigen. Und genauso wird das ganze Buch aufgebaut. Auf diesen extremen Gegensätzen, welche sich auch in der Gesellschaft wiederfinden. Weißtöne sind die vorherrschenden Farben und jeder der sich in bunten Tönen schmückt, fällt automatisch in eine der jeweiligen Kasten. Journalisten, Künstler und Prostituierte stehen im Grunde auf der untersten Stufe der Gesellschaft. Alle meiden Berührungen aus Angst vor den Magdalenen. Eine Angst die das Königshaus schürte. Und genau in diese Konstellation setzt man nun unsere Protagonistin, welche immer wieder mit diesen starren Regeln und ihrem eigenen Freiheitsdrang hadert.
Das zusammen baut ein dichtes Bild des ganzen Setting.


Charaktere

Rea ist ein sehr zwiespältiger Charakter und alleine deswegen habe ich sie sehr lieb gewonnen. Wir haben auf der einen Seite ihr bestreben sich anzupassen, ihrem Bruder keine Last zu sein und niemals, wirklich niemals aufzufallen. Und auf der anderen Seite will sie sie sein und traut sich das nur bei illegalen Kämpfen, für die sich am Ende schämt. Ihre Entwicklung im Buch ist toll und bietet noch so viel Raum für mehr.
Dann natürlich unseren Prinzen Robin. Er ist nicht so konventionell wie sein Vater und sucht immer wieder die Nähe zu Menschen. Schnell wirft er ein Auge auf Rea, doch merkt man schnell, das er noch nicht so sehr bereit ist sich gegen seine Eltern zu stellen. Zwischen all dem Geschehen ist er ein merkwürdig schwacher Charakter, der sich aber gerade durch das Geschehen am Ende des Buches noch echt entwickel kann.
Ninon dagegen ist einfach cool. Anfangs weiß man sie nicht ganz zu greifen und eine Weile war ich echt misstrauisch, dann liebte ich sie und wurde am Ende aber nochmals überrascht. Sie ist einfach toll. Sitzt dem König vor der Nase und rebelliert auf ihre eigene so coole Art und Weise. Ich hoffe auch noch mehr von ihr. ♥
Und dann mein heimlicher Liebling Blance. Er ist auch ein Leibwächter des Prinzen und einfach ein cooler Typ. Auch er war einmal Straßenkämpfer wie Rea. Zudem stammt er aus Paris, wo diese strenge - Nicht berühren Regel - viel lockerer gehandhabt wird. Sein Charakter so freundlich und voller Sorge und dazu seine Kraft und der tolle Humor haben ihn schnell zu meinem Liebling auserkoren. Ihr werdet ihn bestimmt auch lieben.


Meinung

Ich freue mich ja sehr, dass wir nicht so lange auf den nächsten Teil warten müssen. "Palace of Silk" erscheint schon Ende Mai. Gleich mal im Kalender anstreichen. Denn es kann einfach so viel passieren. Doch ob es Rea schafft die seit Jahrzehnten greifenden starren Regeln umzuwerfen, um die Magdalenen zu retten? Und woher soll sie die Verbündeten nehmen? Es sind so viele Fragen offen. Natürlich auch, ob sie Robin wieder sieht oder - und das würde mir ja besser gefallen - ob sie und Blance zusammenkommen. Gleichzeitig fliegen da noch so einige Vermutungen durch den Raum.
Geheimnisse über Geheimnisse.
So gefällt uns das.

Blog; Rubys Tintengewisper

Veröffentlicht am 19.04.2018

*-* Sooo sooooo gut ♥

Fuchs und Feuer
0 0

Cover

Ist dieses Cover nicht wunderschön? Schaut euch mal alleine diese Farben an. Hach ich bin ganz verliebt. Dabei kommt das Foto gar nicht so richtig ans Original heran. Die Stimmung ist wirklich toll. ...

Cover

Ist dieses Cover nicht wunderschön? Schaut euch mal alleine diese Farben an. Hach ich bin ganz verliebt. Dabei kommt das Foto gar nicht so richtig ans Original heran. Die Stimmung ist wirklich toll. Direkt zum Verlieben.


Handlung

Nach dem Verschwinden ihrer Schwester soll Kamzin den kaiserlichen Entdecker River auf den sagenumwobenen Mount Raksha führen. Keine leichte Mission denn bislang ist noch niemand zurückgekommen. Dieser Berg weist mehr Gefahren aus als nur Eis und Schnee. Tückische Felsspalten, grässliche Vogelwesen und Geister machen ihnen den Aufstieg zur Qual. Doch es hängt viel mehr an diesem Erfolg als Ruhm und Ehre. Denn auf der Spitze des Mount Rakshas soll ein mächtiger Talisman verborgen sein. Und nur mit diesem kann der Kaiser das Land erneut vor dem Schrecken der Hexen bewahren. Doch dann beginnt misstrauen de Kopf zu heben und Kamzin muss sich entscheiden.


Charaktere

Kamzin ist toll. Sie ist ein normales Mädchen das im Grunde keinerlei Begabung als Schamane hat. Dennoch wünscht sich ihr Vater nichts lieber, als das sie die nächste Schamanin des Dorfes wird. Damit ist sie gleichzeitig so etwas wie das schwarze Schaf der Familie, den ihre Schwester wird die nächste Älteste werden. Großartige Aussichten also. Ihre einzige Begeisterung gilt dem Klettern, Forschen und Abenteuer suchen. So freut sie sich, als River sie zu seiner Führerin macht. Nicht nur, weil sie ihn sehr bewundert. Endlich kann sie sich beweisen! Doch im verlauf des Abenteuers wächst sie immer wieder über sich heraus und erkennt ihren eigenen Wert. Sie macht eine tolle Charakterentwicklung durch, ohne sich plötzlich verstellen zu müssen. Und gerade weil sie wirklich so normal ist, kann man sich toll in sie hineinversetzen. Und ihr Vertrauter der Fuchs Ragtooth ist mein heimlicher Liebling.
Abgesehen von dem liebenswerten Tem, der zwar ein ziemliches Händchen für Zauber ist, aber ansonsten eher die Rolle des braven Kerls einnimmt, gibt es da noch River. River einzuschätzen ist die Mammutaufgabe die dieses Buch stellt. Er verhält sich seltsam und widersprüchlich und trieb mich in die Verzweiflung. Ist dann wieder großartig und Mutig. Man beginnt ihn zu mögen und dann BAM! man erfährt etwas und muss beginnen sich zu entscheiden. Gut trauen wir ihm? Oder Vorsicht bei diesem Kerl? Nur das dieses hin und her nicht nur einmal, sondern ständig erfolgt. Genauso wie bei so manchen anderen Charakteren. Es ist großartig. Und am Ende passiert dann noch mal etwas und ich weiß bis jetzt immer noch nicht, ob ich weiß in welche Richtung das geht. Im Grunde ist nämlich alles, wirklich alles!, offen. Sei es Handlung oder Charaktere!


Schreisbtil

Ein wenig fröstelt man schon wenn Heather Fawcett einen in die verschneiten Höhen des Raksha führt. Dabei verwebt sie gekonnt Bergsteigerabenteuer mit Fantasy und Tiefgang. Und gerade am Anfang wo ich dann dachte, cih weiß, in welche Richtung es sich nun entwickeln wird, landete ich recht schnell auf der Nase. Zweifel und Misstrauen gegenüber diesem oder jenem Charakter wogten in mir und zogen mich in den Bann des Buches. Zarte Gefühle erheben sich und dann ... dann war ich wieder vollkommen aus der Bahn geworfen. Besonders dieses Ende!
Das alles verpackt die Autorin in einem herrlichen Stil. Man glaubt fast zusammen mit Kamzin im Schneesturm zu stecken. Mehr als einmal hielt ich erwartungsvoll den Atem an und dachte jetzt aber! Und dann kam es doch immer ganz anders.


Meinung

ch habe das Buch am Abend fertig gelesen und ich glaube das war wohl mit der größte Fehler, den ich begehen konnte. Denn das Ende ist so fies! Fieser als Fies! Im Grunde kann nun alles und nichts passieren. Verdammt! Und dann kommt Band 2 wohl erst nächstes Jahr raus. Wie gemein ist das denn?
Perfekt wäre es natürlich jetzt jemanden zu haben der es auch gelesen hat. Es ist einfach eines dieser Bücher, über die man Diskutieren muss. Einen solch starken Plot habe ich dem ganzen anfangs gar nicht zugetraut. Es wirkte nach den ersten 100 Seiten nach einer spannenden, aber nicht so derartig ausgefuchsten Geschichte. Und gerade am Ende passierte dann nochmal etwas, das mich schon zwei-drei Tränchen hat verdrücken lassen.
Einen anderen meiner lieblingscharaktere darf ich euch leider noch nicht vorstellen, da ich sonst eine entscheidende Stelle im Buch verraten würde. Ihr bekommt die eingepackte Schwärmerei dann bei Band zwei dazu. ♥


Blog : Rubys Tintengewisper

Veröffentlicht am 17.04.2018

Nett für Zwischendurch

Die Stunde des Assassinen
0 0

Cover

Wer wie ich einen kleinen Fabel für Assasinen hat, freut sich natürlich über dieses Cover. Eine vermummte Gestalt, düsteres Setting und passend dazu diese Schrift. Alles in allem macht es wirklich ...

Cover

Wer wie ich einen kleinen Fabel für Assasinen hat, freut sich natürlich über dieses Cover. Eine vermummte Gestalt, düsteres Setting und passend dazu diese Schrift. Alles in allem macht es wirklich einen guten Eindruck. Noch besser hätte es mir zwar gefallen wenn er statt Schwertern Messer hätte, aber das ist jetzt meckern auf hohem Nivaue. ;)




Handlung


Girton Klumpfuß ist kurz davor, einer der besten Auftragsmörder des Landes zu werden, schließlich geht er bei Meister Karn in die Lehre, einer lebenden Legende im Geschäft mit dem Tod. Eines Nachts werden Girton und sein Meister jedoch an den Königshof gerufen: Innerhalb der dicken Steinmauern von Burg Maniyadoc wispert man hinter vorgehaltener Hand von einem geplanten Attentat auf den Kronprinzen. Getreu dem Motto "Um einen Mörder zu fangen, musst du einen Mörder schicken" heuert die Königin die beiden Assassinen an, um das Attentat zu verhindern. Weder Girton noch Meister Karn ahnen, dass der Anschlag auf den Prinzen erst der Beginn einer Reihe von Verschwörungen und Intrigen ist, die das gesamte Königreich in einen grauenhaften Krieg stürzen könnten, der auch vor loyalen Assassinen nicht haltmacht ...




Charaktere


Girton ist auf jeden Fall nicht der perfekte Kerl für dei Rolle des fast größten Assassinen im Land. Alleine wegen seine Behinderung. Doch er schafft Dinge, die ihm nie zugetraut wurden und das ist alleine seiner Meisterin Marela zu verdanken. Man gewinnt ihn lieb und merkt, wie er eben auch mal anders an Dinge herangeht. Aber man merkt auch, das er zwar ziemlich gut in seinem Job ist, aber ihm auch die Einsamkeit die damit verbunden ist in den Knochen sitzt.


Und Marela ist einfach cool. ♥
Dagegen sticht der König ziemlich hervor ... Naja ich darf ja nicht zu viel verraten. ^-^





Schreibstil


Der Stil ist flüssig wenn auch manchmal etwas langatmig. Die ganze Geschichte fast großteils nur auf der Burg spielen zu lassen war eine mutige Entscheidung. Zudem kommen die eher spärlichen Infos über die Außenwelt. Man erfährt das Magie eigentlich einem Todesurteil gleichkommt und das ein Magier die Welt fast völlig zerstört hat, aber groß in die Tiefe wird nicht gegangen. Das fand ich etwas schade.


Meinung


Dieses Buch ist nicht unbedingt ein typischer Vertreter der Assassinen-Lektüren. Es wird mehr wert auf das Intrigenspiel als auf das wirklich Mördertreiben gelegt. Das wird manche sicherlich enttäuschen, hat aber auch seinen Reiz. Mir selber fehlte dann doch etwas um die Welt wirklich plastisch wahr zunehme. So war dieses Buch eine nette Lektüre für zwischendurch aber leider auch nicht mehr.

Veröffentlicht am 17.04.2018

Moralhammer Ahoi

Die Trabbel-Drillinge - Heimweh-Blues und heiße Schokolade
0 0

Cover

Ein wenig verwirrt war ich ja anfangs schon von diesem Cover. Also nachdem ich das Buch begonnen hatte. Denn da hieß es, die drei Schwestern wären blond. Das sind sie ja nun auf dem Cover nicht ...

Cover

Ein wenig verwirrt war ich ja anfangs schon von diesem Cover. Also nachdem ich das Buch begonnen hatte. Denn da hieß es, die drei Schwestern wären blond. Das sind sie ja nun auf dem Cover nicht gerade. Aber das klärt sich auf.
Das Cover an sich ist sehr farbenfroh und wird so gerade – vielleicht auch wegen den pinken Haaren – junge Mädchen ansprechen. Wer aber wer auf dem Cover ist, kann man sogar nach der Lektüre ziemlich gut erraten.


Handlung

Nach einem Presse-Desaster der Extraklasse ziehen die drei Trabbel-Schwestern zusammen mit ihrer Mutter aufs Land, um ein Bio-Hotel zu eröffnen. Doch der große Traum ihrer Mutter scheint in Gefahr, denn der Empfang im Dorf ist eher frostiger Natur. Das zumindest bekommen die Mädchen bald an ihrer neuen Schule zu spüren. Sie werden ausgegrenzt und gerade der Sohn des Schreiners scheint es auf sie abgesehen zu haben.
Und als dann die Eröffnung immer näher rückt und die Probleme sich häufen, wissen die Mädchen, sie brauchen schnell eine gute Idee. Und Verbündete. Denn alleine gegen eine ganze Horde ist selbst für Trabbel-Drillinge zu viel.


Schreibstil

Ich glaube seltenst gingen wir die Charaktere in einem Kinderbuch so dermaßen auf die Nerven wie hier. Nicht nur das sich diese Mädchen für meine Meinung nicht einmal annähernd dem beschriebenen Alter entsprachen sondern viel älter rüberkamen. Auch ihre ganze Art . . . ich weiß gar nciht mehr wie oft ich die Augen verdreht habe! Immer diese Betonung auf Markenschuhe, Fair-Trade und diese teilweise absolut verwöhnte Art der drei. Schrecklich. Auch das Franke oft einfach außen vor war wenn es eben auch in der neuen Schule um Partnerarbeit ging, fand ich nicht gerade toll. Bei solchen Schwestern braucht man wohl auch keine Feinde. Zwar hielten sie dann auch zusammen und waren ein Team, aber diese anderen Szenen wogen für mich eben irgendwie schwerer.
Dann wird eben auch mal am Anfang in einem Kaffee die Tussi raushängen gelassen, wenn der Milchshake nicht mit Sojamilch - weil man ja irgendwann einmal eventuell eine Laktoseintoleranz entwickeln könnte - durch den ganzen Raum gebrüllt. Grrr . . . solche Menschen mag ich schon im echten Leben nicht.


Charaktere

Die Idee hinter dem Buch ist gut und wäre es auch gewesen, wenn dieser Witz aus dem Klappentext auch im Buch zu finden gewesen wäre. Was bekommen wir stattdessen? Einen Moralhammer nach dem anderen. Ständiges Pochen auf Bio und Dinkel und Fairtrade. Versteht mich nicht falsch, das ist alles gut und schön und ich finde das super. Aber!, in Maßen. Wäre es hier und da mal kurz erwähnt wurden, okay. Kein Problem. Aber nicht ständig und immer und immer wieder. Alleine das Wort "Bio" kommt in den 38! Mal im Buch vor. Ja, ich habe irgendwann angefangen zu zählen. Und von dem Rezept von der heißen Schokolade, die Franka im Buch immer wieder kocht, findet man das Rezept auch am Ende des Buches und wage dem, der nicht vor jede Zutat nochmal das Wort Bio gesetzt hat.
Moralhammer Hallo. Dabei sind Worte wie Fairtrade und Co. mal komplett außen vor gelassen.
Von einem sanften Einschub kann also hier wirklich nicht mehr die Rede sein. Und genau das war es auch, das für mich zusätzlich die Geschichte so sehr zerschossen hat.
Dazu kommen übrigens auch so mancherlei hingeworfener Fremdworte, die man einem Kind wirklich erstmal erklären muss. Angefangen bei Laktoseintoleranz und Fairtrade bis hin zu Kardamom und Tonkabohnen. Letzteres musste dann übrigens selbst ich erstmal googeln.


Meinung

Neben der täglichen Portion Moral stach mir, aber noch anderes ins Auge was ich auf meine Liste setzen konnte. Dieses Buch schien mich einfach ärgern zu wollen. Dazu kommt das die Mutter einerseits als besorgt und Co. hingestellt wurde, aber dann als es ihren Mädchen durch das tägliche Mobbing nicht gut ging, eher sagte sie sollen das aussitzen weil, dann hört es ja schon von alleine auf, als wirklich mal zu helfen. Das sind so die typischen platten Phrasen, die man immer zu hören bekommt. Schwachsinn. Nun, zumindest waren die Drillinge nicht alleine. Aber das sie mit ihrer Klugscheißerei früher oder später mit den Dorfbewohnern anecken würden, war mir auch schon am Anfang des Buches klar. Klar fand ich das cool das Franka so gut und gerne backte, aber deswegen zum Beispiel beim Bäcker den King raushängen zu lassen und eine Moralpredigt über den Schokoladenanteil runterzubeten . . . seuftz.
Ihr merkt sicherlich das ich nicht wirklich angetan bin.
Das ist noch so eine Sache, die mich gestört hat. Das Nett-sein so runter gemacht wurde. Es als eigentlich etwas Schlechtes hingestellt wird nett zu sein. Was sollen nun Kinder in dem Alter denken die regelmäßig zuhören bekommen das dies und das und jenes echt Nett von ihnen ist?
Und was soll an Nett sein denn bitte schlecht sein?
Muss man denn immer eine Rampensau sein?
Ich glaube nicht.

Veröffentlicht am 14.04.2018

Erschreckend

Das Meer
0 0

Cover

Alleine dieses Cover ist wahnsinnig bedrückend. Ein blutrotes Meer. Ein grauer, deprimierender Himmel. Man hätte wohl kaum ein besseres und prägnanteres Cover auswählen können. Denn es passt das ...

Cover

Alleine dieses Cover ist wahnsinnig bedrückend. Ein blutrotes Meer. Ein grauer, deprimierender Himmel. Man hätte wohl kaum ein besseres und prägnanteres Cover auswählen können. Denn es passt das Geschehen des Buches im Grunde genau zusammen. Es geht um ein blutendes, sterbendes Meer. Um die Fischmafia und Aktivisten, die wirklich ihr eigenes Leben riskieren, um endlich etwas zu verändern.


Handung

Umweltaktivisten haben eine Alge so synthetisiert, dass sie damit systematisch Fischchargen vergiften. Diese Alge sorgt nicht nur dafür das die betreffenden Personen sich binnen kürzester Zeit in einer Fischvergiftung wiederfinden, sondern das diese auch noch ihr Leben lang an einem Nervenleiden erkranken, welches ihnen eine absolute Fischunverträglichkeit beschert. Eine dieser Umweltaktivisten ist die Teresa. Doch das Leben einer Kontrolleurin ist auf diesen Fischkriegsschiffen wenig wert. Und als ihr tun bemerkt wird, schwebt sie in tödlicher Gefahr.
Ragnas und ihre Truppe haben großes vor. Längst haben sie aufgegeben die trägen Behörden vom Unrecht auf den Ozeanen zu überzeugen. Nun sind härtere Maßnahmen gefragt. Doch das Verschwinden ihrer besten Freundin lässt auch sie nicht kalt. Dabei wusste sie, was passieren kann, wenn sie in die Finger der Fischmafia geraten. Doch nun haben sie eine Waffe in der Hand, die allen Menschen eine biologische Grenze auferlegen kann. Und das für Generationen . . .

Ragnas Vater bekommt derweilen von Männern in hohen Positionen die Pistole auf die Brust gesetzt. Er weiß, wenn sie seine Tochter finden, wird niemand mehr etwas von ihr hören. Doch wie kann er sie finden? Seit Jahren ist ihr Verhältnis eingefroren. Sie hasst ihn. Vielleicht aus gutem Grund. Vielleicht kann ihm Adrian helfen?
Gleichzeitig versucht John Render - Theresas Freund - das verbleib seiner Freundin aufzuklären und nicht im nichts bewegenden Sumpf von Umwelttagungen zu ertrinken. Schon lange hat er aufgegeben wirklich hier etwas bewegen zu können. Doch dann kommt auch er hinter das Tun seiner Freundin. Was soll er jetzt tun?


Schreibstil

Dieses Buch bleibt im Kopf. Nicht nur wegen den sehr prägnanten Figuren, sondern auch wegen dem ganzen geschehen. Mit einer eher schnörkellosen und nüchternen Sprache lässt er seine Charaktere von Erlebnissen erzählen, die so vielleicht Fiktiv sind und doch überall passieren. Sklavenhaltung auf Fischereischiffen, verschiedenen Aktivisten oder Kontrolleure. Die Trägheit der Behörden die nur immer mehr reden und reden und es passiert einfach nichts. So kann es leicht passieren das sich die Sympathie leicht beginnt zu verschieben und dann, genau wie ich, angefangen habe den Aktivisten mit ihren drastischen Mitteln die Daumen zu drücken. Weil man so schonungslos und ohne wegsehen zu können, durch Erzählungen und Nebensätzen aufgezeigt bekommt welcher Mist auf unseren Meeren passiert. Teilweise habe ich mich richtig geschämt. Einem werden die Augen geöffnet und man erkennt die grauenvollen Machenschaften und ihre weitreichenden Folgen.
Alles eingefasst in einen spannenden Thriller, bei dem es bald bei jedem Schritt um Leben und Tod geht.


Meinung

Dieses Buch besitzt einen Sog, den man Sicht trotz, oder vielleicht gerade wegen diesen ganzen Schrecken entziehen kann. Denn das was der Autor einem hier aufzeigt, kommt doch eher viel zu selten bei uns an. Die Zustände auf den Schiffen, die schrecklichen Arbeitsbedingungen mit den schon Sklavenartigen Zuständen. Den Morden und den Tonnen an Beifang die einfach so in Kauf genommen werden. Mit den vielen Leuten, die man auf dem Meer nie mehr wiedersieht. Die Verschwinden.
Er zeichnet ein Bild, das so nicht präsent genug bei uns ankommt. Nicht so sehr wie eben beim Tierschutz auf dem Land. Ich zum Beispiel hatte keine Ahnung davon das die Fangquoten jedes Jahr neu besprochen, die Grenzen aufgezeigt und dann doch wieder viel viel zu hoch angesetzt werden. Und dann denkt man, man macht es richtig und kauft von zertifizierten Beständen, lässt sich von dem Wort "Nachhaltigkeit" Ködern und ahnt nicht, dass man dadurch vielleicht doch illegal gefangen Fisch lauft und die ganze Sache doch unterstützt. Und warum? Weil Schiffe ihre Ladung von unregistrierten Schiffen bekommen die in Schutzgebieten Fischen die gar nicht kontrolliert werden können. Und kommt es doch mal raus, sind die Gesetze so schwammig, dass die Bosse ihre Leute binnen kürzester Zeit freikaufen können.
Und dann dreht sich das Rad von neuen.

Dieses Buch ist großartig, es Schockiert und ja, das soll es auch. Das will der Autor auch. Uns allem unsere Grenzen aufzeigen, die Gier der Menschen nach immer und immer mehr. Nur das dieses Mehr unser Planet gar nicht liefern kann. Das Tiefseebergbau der letzte Nagel in unserem Sarg sein wird. Denn an den Stellen ist der Boden und das Leben tot.
Ich bin immer noch aufgewühlt und hoffe das bald jemand aus meinem Bekanntenkreis dieses Buch auch liest, weil man einfach darüber reden will. Muss. Es dafür sorgt, dass ich - auch wenn ich keinen Fisch kaufen möchte auch mal mehr darauf achte. Tut es auch mal. Schaut wie schrecklich wenige Produkte die Zeichen für nachhaltigen Fischfang aufzeigen. Es ist erschreckend.


Blog : Rubys Tintengewisper