Platzhalter für Profilbild

Schlfls

Lesejury-Mitglied
offline

Schlfls ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Schlfls über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.07.2020

Leider enttäuschent

Harz
0

Liv ist seit dem sechsten Lebensjahr tot, ertrunken in der Brandung. Das zumindest lässt ihr Vater Jens die Behörden glauben. Jens ist ein krankhafter Sammler, getrieben von der Angst, seine einzige Tochter ...

Liv ist seit dem sechsten Lebensjahr tot, ertrunken in der Brandung. Das zumindest lässt ihr Vater Jens die Behörden glauben. Jens ist ein krankhafter Sammler, getrieben von der Angst, seine einzige Tochter zu verlieren. Und so lebt Liv in der Einsamkeit eines Containers hinter dem Hof, versteckt zwischen selbst gezimmerten Särgen und in Harz konservierten Tieren - ein sorgsam von der Außenwelt abgeschirmtes Leben, ein Leben in der Falle. Meisterhaft erzählt Ane Riel von einer scheinbar verkehrten Welt, in der aus Liebe Obsession wird und aus dem Wunsch nach Sicherheit tödliche Gefahr.

Die Geschichte des Buch wird in Kapiteln unterteilt, welche durch Namen überschrieben und deren Sichtweisen geschrieben sind.
Die Autorin hatte in "Harz" ihren ganz eigenen Schreibstil, welcher mich leider gar nicht abholen konnte. Egal bei welchem Charakter und welchem Kapitel. Teilweise war es so, dass ich manche Sätze und Abschnitte mehrmals lesen musste, umzu verstehen, was die Autorin möchte.
So blieb auch leider die Spannung für mich auf der Strecke. Durch diesen sensationellen Klappentext habe ich riesen große Erwartungen gehabt, wovon ich im Buch leider nichts mehr mitbekommen habe.
Am Besten hat mir noch Livs Charakter gefallen, welcher wunderbar kindlich naiv ist. Ihre Unschuldigkeit konnte mir die Geschichte doch noch etwas schmackhaft machen.

Fazit: Leider habe ich durch den großartigen Klappentext etwas ganz anderes erwartet und erhofft. Da mich das Buch auch durch den Schreibstil überhaupt nicht abholen konnte, vergebe ich 2 von 5 Sternen ⭐⭐

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2020

Entsprach leider nicht den Erwartungen

Verschwunden im Wald
0

Was passiert, wenn Deine Vergangenheit Dich einholt?

Inmitten einer Pilzsuche im Oktober 1997 stößt der achtjährige Ben zusammen mit seiner Familie auf eine mysteriöse Kutsche, welche anscheinend ein ...

Was passiert, wenn Deine Vergangenheit Dich einholt?

Inmitten einer Pilzsuche im Oktober 1997 stößt der achtjährige Ben zusammen mit seiner Familie auf eine mysteriöse Kutsche, welche anscheinend ein kleines Geheimnis mit sich trägt.
Kurze Zeit später stellt sich heraus, dass die Familie aufgrund dieses Ereignisses vor einer schweren Pilzvergiftung bewahrt wurde.
Jahrelang versucht Ben, darauf eine passende Antwort zu finden. Doch niemand glaubt dem Jungen die unfassbare Geschichte.

Die Geschichte des Buches ist in 2 große Abschnitte geteilt. Diese haben einen zeitlichen Unterschied von 10 Jahren. Der Autor gibt somit der Geschichte einen großen Raum, was mir persönlich sehr gefällt.
Ben, im ersten Abschnitt 8 Jahre alt, ist der Hauptprotagonist des Buches. In beiden Abschnitten. Hier ist dem Autor ein empatischer und authentisch Charakter gelungen, welcher sehr schön ausgearbeitet wurde.
Der Schreibstil an sich war recht locker und es wurde viel sehr genau und bildlich beschrieben. Allerdings hat der Autor einen ganz eigenen Schreibstil, welcher mich einfach nicht abholen konnte. Vor allem im ersten Teil war es besonders schwer für mich, einen Bezug zum Buch aufzubauen. Durch diesen Schreibstil blieb auch die Spannung für mich so gut wie nicht auffindbar. Obwohl die Geschichte so viel her gibt und das Thema auch unglaublich spannend klingt.
Im zweiten Teil, nach dem ich mich an den Stil gewöhnt habe, baute sich dennoch etwas Spannung auf und das Lesen ging etwas flotter.
An sich hätte die Geschichte für mich auch gut 100 Seiten weniger gebraucht. In langen Büchern, mit vielen Umschreibungen, ist es eben immer schwer eine große Spannung zu erzeugen.
Das Cover an sich finde ich sehr schön, welches genau passend zur Thematik ist.

Fazit: Ein nettes Buch, was mich leider nicht ganz abholen konnte. Da sich im zweiten Teil, die Spannung doch noch aufbaute, vergebe ich 3 von 5 Sternen. ⭐⭐⭐

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.06.2020

Spannender und flotter Thriller

Der Fahrer
0

Bei "Der Fahrer" von @andreaswinkelmann handelt es sich um den 3. Teil der Reihe um Becca Oswald und Jens Kerner. Beide sind diesmal einem Mörder auf der Spur, der es auf junge Frauen abgesehen hat. Diese ...

Bei "Der Fahrer" von @andreaswinkelmann handelt es sich um den 3. Teil der Reihe um Becca Oswald und Jens Kerner. Beide sind diesmal einem Mörder auf der Spur, der es auf junge Frauen abgesehen hat. Diese zeigen sich öffentlich und freizügig bei Instagram.
Aber warum tut er das? Und warum tauchen immer mehr Hashtags #findemich in Hamburg auf? Und in welcher Beziehung steht Jens zum Mörder?

Die Geschichte des Buches ist in Kapitel unterteilt, welche für sich nochmals unterteilt sind. Die Unterkapitel sind alle recht kurz gehalten, so dass sich das Buch schnell lesen lässt. Auch der Schreibstil ist ein typischer Winkelmann. Einfach, rasant und locker. Genau das, was ich an seinen Büchern so liebe.
Die Geschichte ist sehr gut und logisch auserzählt und auch ausführlich. So bleiben am Ende keine Fragen offen.
Jens und Becca sind wie in "Die Lieferung" und "Das Haus der Mädchen" die Hauptcharaktere des Buches. Hier wird wieder auf die Vorgeschichte der beiden Bezug auf die anderen beiden Bücher genommen. Es ist aber nicht erforderlich, diese vorher zu lesen. Während Jens kauzig und recht in sich zurück gezogen ist, ist Becca offen und herrlich charmant. Sie passen beide nicht nur als Ermittlerduo zusammen und harmonieren perfekt miteinander. Es macht unglaublich Spaß bei der Entwicklung der beiden aufzupassen. Hier hat @andreaswinkelmann ein tolles "Paar" erschaffen.
Das Cover passt perfekt zum Inhalt des Buches verspricht eine unglaubliche Spannung. Genau diese ist beim Buch von Anfang bis Ende gegeben, was es zu einem unglaublichen Lesevergnügen macht.

Fazit :  Ein grandioses Werk rund um Kerner und Oswald. Eine klare Leseempfehlung von mir und natürlich 5 von 5 Sternen ⭐⭐⭐⭐⭐

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2020

Toller Thriller

Vier Jahre
0

2014 in Gotland in Schweden. Eisige Straßen, die Landschaft unter einer cm dicken Schneeschicht begraben. Da passiert es. Ein schwerer Unfall mit 2 kollidierenden Autos. Ein Unfall, in dem ein Mann sein ...

2014 in Gotland in Schweden. Eisige Straßen, die Landschaft unter einer cm dicken Schneeschicht begraben. Da passiert es. Ein schwerer Unfall mit 2 kollidierenden Autos. Ein Unfall, in dem ein Mann sein Leben lässt und es schwerwiegende Folgen mit sich zieht, welche erst Jahre später an die eisige Oberfläche kommen.

Die Geschichte wird abwechselnd in den Jahren 2014 und 2018 erzählt. Deshalb auch der Titel "4 Jahre". Immer wieder wechselt die Erzähl- Perspektive und die Personen von den berichtet wird, was es mir doch etwas schwer gemacht hat in die Geschichte zu finden.
Derr Schreibstil war flüssig und locker.
Das Buch ist in kurze Kapiteln aufgeteilt, weshalb ich schnell beim Lesen voran kam.
Als Hauptcharaktere gibt es hier 3 Frauen, die mit ihren Erlebnissen vor 4 Jahren in Verbindung stehen.
Leider war es für mich so, daß die Handlungen der Personen, die Gefühle und Regungen für mich teilweise nicht nachvollziehbar waren. Etwas zu weit her geholt für meinen Geschmack. Die Einzige, zu der ich eine Bindung aufbauen konnte war Sandra. Sie entwickelte sich richtig zu einer Kämpferin, was mir sehr gut gefiel.
Das ganze Buch basiert auf vielen Zufällen, wo ich manchmal dann doch dachte, das es für mich ein paar Zufälle zu viel waren.
Dennoch war der Spannungsaufbau sehr hoch und durch weg gegeben, so dass es spannend zu lesen war.
Was mir sehr gut gefiel war dieses tolle Cover. Ein direkter Blickfang und man sieht sofort, daß eine spannende Geschichte auf einen wartet.

Fazit: Für mich ein toller Thriller, welchen man sich nicht entgehen lassen sollte. Von gibt es eine Leseempfehlung und 4 von 5 Sternen ⭐⭐⭐⭐

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2020

Was für ein tolles Buch

Nordsee-Nacht
0

1987 an der Nordsee. Die kleine Friederike verschwindet über Nacht aus einem Zeltlager.
Sie ist wie vom Erboden verschluckt. Ihre Betreuerin Sascha macht sich große Vorwürfe, wegen einem Moment der Unaufmerksamkeit. ...

1987 an der Nordsee. Die kleine Friederike verschwindet über Nacht aus einem Zeltlager.
Sie ist wie vom Erboden verschluckt. Ihre Betreuerin Sascha macht sich große Vorwürfe, wegen einem Moment der Unaufmerksamkeit. Allerdings konnte nie eine Spur von Friederike gefunden werden. 2012 wird in der Nähe des Zeltlagers eine junge Frau ohne Gedächtnis an Land gespült, die heute in Friederikes Alter ist. Auch ihre ehemalige Betreuerin Sascha bekommt dies mit und reist in den kleinen Ort, um zusammen mit dem ehemaligen Kommissar Wedeland endlich die Wahrheit herauszufinden.
.
Das Buch ist in 2 Teile geteilt. In 1987 und 2012. Beide Teile sind in Kapitel unterteilt und werden in der Erzähler-Perspektive über mehrere Personen erzählt. Die Kapitel sind alle recht kurz, so daß ich beim Lesen schnell voran kam. Auch der Schreibstil ist sehr flüssig locker, was mir sehr gut gefiel. Sascha, die Betreuerin und der Kommissar Wedeland spielen in beiden Teilen eine große Rolle, so daß sie zu Hauptprotagonisten des Buches werden. Beide Figuren sind sehr gut auserzählt und die Gefühle und Sorgen der beiden, werden perfekt dargestellt. Man nimmt ihnen jede Regung und Emotion ab und fühlt sich so quasi an der Geschichte beteiligt und mitgerissen.
Generell lässt die Geschichte auch keine offenen Fragen über und die Reaktionen und Gedankengänge der Personen sind alle sehr gut nachvollziehbar, was mir besonders gut gefiel.
Auch der Plot am Ende, war für mich 0 voraus zusehen, was für mich die Geschichte besonders spannend gemacht hat.
Das Cover ist absolut realistisch und düster dargestellt, was mir persönlich sehr gut gefiel, da es eine große Spannung verspricht.

Fazit :  Ein grandioser Debütroman der Autorin @hannahhaeffner. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für dieses tolle Buch und eindeutige 5 von 5 Sterne⭐⭐⭐⭐⭐

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere