Profilbild von carobu

carobu

aktives Lesejury-Mitglied
offline

carobu ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit carobu über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.02.2020

DIE Liebesgeschichte der 2000er-Jahre

Biss zum Morgengrauen (Bella und Edward 1)
0

Bella und Edward - entweder man hasst sie oder man liebt sie. Bei mir ist es letzteres.

Die Story: Die siebzehnjährige Bella zieht von Phoenix zu ihrem Vater nach Forks - eine Stadt im Norden Washingtons, ...

Bella und Edward - entweder man hasst sie oder man liebt sie. Bei mir ist es letzteres.

Die Story: Die siebzehnjährige Bella zieht von Phoenix zu ihrem Vater nach Forks - eine Stadt im Norden Washingtons, in der die Sonne fast nie scheint. Obwohl sie ihrem Exil mit Grauen entgegensieht, ändert sich alles, als sie Edward kennenlernt, in den sie sich schnell verliebt. Das Problem: Edward ist ein Vampir, der Bella zwar ebenfalls liebt, doch dem es ebenfalls nach ihrem Blut dürstet. Doch Edward selbst ist nicht die einzige Gefahr, in die sich Bella mit der Beziehung begibt.

Bevor ich das Buch gelesen habe, war ich zugegebenermaßen sehr skeptisch. Doch wie kann man bei einem Hype mitreden, wenn man ihn nicht auch gelesen hat? So besorgte ich mir den ersten Band und fing an zu lesen - erstaunlicherweise konnte ich nicht mehr aufhören.

Obwohl ich weder Bella noch Edward alleine sympathisch finde (Edward ist mir zu beschützerisch, und Bella ist zu aufopferungsvoll), ist die Liebesgeschichte und die Beziehung zwischen den beiden wirklich romantisch - beinahe traumhaft. Hier hat die Autorin ein Paar kreeirt, das einfach zusammen gehört und bei dem die Chemie stimmt.

Das Buch ist nicht besonders anspruchsvoll und eignet sich ganz hervorragend zum Entspannen. Ein literarisches Meisterwerk darf man nicht erwarten - aber das ist an dieser Stelle vollkommen in Ordnung. Obwohl es in erster Linie eine Liebesgeschichte ist, sorgt die Tatsache, dass Edward ein Vampir ist, doch auch für eine gehörige Portion Spannung. Wird er doch noch schwach? Oder wird Bella zum Opfer seiner Vampirfamilie und -Freunde?

Biss zum Morgengrauen hat sicherlich seine Schwachstellen - dennoch ist es eine schöne, entspannende Liebesgeschichte, die sich schnell und einfach liest, und die den Leser in eine interessante, spannende Parallelwelt entführt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2020

DIE Liebesgeschichte der 2000er-Jahre

Biss zum Morgengrauen (Bella und Edward 1)
0

Bella und Edward - entweder man hasst sie oder man liebt sie. Bei mir ist es letzteres.

Die Story: Die siebzehnjährige Bella zieht von Phoenix zu ihrem Vater nach Forks - eine Stadt im Norden Washingtons, ...

Bella und Edward - entweder man hasst sie oder man liebt sie. Bei mir ist es letzteres.

Die Story: Die siebzehnjährige Bella zieht von Phoenix zu ihrem Vater nach Forks - eine Stadt im Norden Washingtons, in der die Sonne fast nie scheint. Obwohl sie ihrem Exil mit Grauen entgegensieht, ändert sich alles, als sie Edward kennenlernt, in den sie sich schnell verliebt. Das Problem: Edward ist ein Vampir, der Bella zwar ebenfalls liebt, doch dem es ebenfalls nach ihrem Blut dürstet. Doch Edward selbst ist nicht die einzige Gefahr, in die sich Bella mit der Beziehung begibt.

Bevor ich das Buch gelesen habe, war ich zugegebenermaßen sehr skeptisch. Doch wie kann man bei einem Hype mitreden, wenn man ihn nicht auch gelesen hat? So besorgte ich mir den ersten Band und fing an zu lesen - erstaunlicherweise konnte ich nicht mehr aufhören.

Obwohl ich weder Bella noch Edward alleine sympathisch finde (Edward ist mir zu beschützerisch, und Bella ist zu aufopferungsvoll), ist die Liebesgeschichte und die Beziehung zwischen den beiden wirklich romantisch - beinahe traumhaft. Hier hat die Autorin ein Paar kreeirt, das einfach zusammen gehört und bei dem die Chemie stimmt.

Das Buch ist nicht besonders anspruchsvoll und eignet sich ganz hervorragend zum Entspannen. Ein literarisches Meisterwerk darf man nicht erwarten - aber das ist an dieser Stelle vollkommen in Ordnung. Obwohl es in erster Linie eine Liebesgeschichte ist, sorgt die Tatsache, dass Edward ein Vampir ist, doch auch für eine gehörige Portion Spannung. Wird er doch noch schwach? Oder wird Bella zum Opfer seiner Vampirfamilie und -Freunde?

Biss zum Morgengrauen hat sicherlich seine Schwachstellen - dennoch ist es eine schöne, entspannende Liebesgeschichte, die sich schnell und einfach liest, und die den Leser in eine interessante, spannende Parallelwelt entführt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2020

Erstaunliche und detailreiche Abenteuergeschichte

Robinson Crusoe
0

"Robinson Crusoe" zählt sicherlich zu den Klassikern, die man gelesen haben sollte, wenn man sich für Klassiker interessiert. Der rastlose Abenteurer und Seefahrer Robinson Crusoe verlässt seine sichere, ...

"Robinson Crusoe" zählt sicherlich zu den Klassikern, die man gelesen haben sollte, wenn man sich für Klassiker interessiert. Der rastlose Abenteurer und Seefahrer Robinson Crusoe verlässt seine sichere, englische Heimat, weil er die Welt erleben möchte. Nach einem Schiffbruch und einem Überfall, die er beide übersteht, lässt er sich in Brasilien nieder. Dann treibt ihn das Abenteuer erneut zur See. Er will Sklaven in Afrika kaufen. Dort kommt er jedoch nie an. Sein Schiff kentert und er strandet als einziger Überlebender auf einer einsamen Insel. Hier muss er nun, auf sich allein gestellt, überleben - und tut dies erfolgreich 28 Jahre lang.

Ich habe das Buch zum ersten Mal mit zwölf Jahren in der Hand gehalten, habe es allerdings nicht zu Ende lesen können. Wie bei fast jedem Klassiker merkt man auch diesem Roman an, dass sein Autor aus einer anderen Zeit stammt. Dementsprechend sind die Sätze (für Kinder und Jugendliche) komplizierter und die Sprache leicht anders als unsere heutige gängige Alltagssprache. Für Kinder und Jugendliche empfehle ich daher eine umgeschriebene Jugendbuchversion - denn die Geschichte an sich ist klasse, und es ist schade, wenn man wegen Mühseligkeit aufhören muss. Im Vergleich zu anderen Klassikern ist die Sprache jedoch gut verständlich und lässt sich auch schnell lesen.

Besonders gut gefallen mir die zahlreichen Details. Es ist einfach faszinierend und wunderbar, mitzuerleben, wie sich Robinson Crusoe auf seiner Insel einrichtet, was er benötigt, und wie er es sich beschafft. Alles ist erstaunlich plausibel und nachvollziehbar - und macht sogar mir Mut, dass ich das schon irgendwie hinbekommen würde, sollte es mir mal passieren. Dennoch ist er kein Übermensch, denn er hat auch viel Glück.

Durchweg ist der Roman recht spannend, insbesondere da man die Eckpunkte kennt. Natürlich fragt man sich, wann und wie Freitag in sein Leben stößt, und wann es endlich die Gelegenheit gibt, von der Insel zu verschwinden. Und selbst danach hören die Abenteuer nicht auf.

Insgesamt für jeden, der sich mit der Sprache der klassischen Literatur anfreunden kann, und der Abenteuergeschichten mag, ein empfehlenswerter Roman.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2020

Spannend bis zum letzten Wort

Tintentod
0

Im Finale der Tintenwelt-Trilogie macht Cornelia Funke dort weiter, wo sie im zweiten Band aufgehört hat. Meggie und Mo sind aus der Nachtburg entkommen, und leben nun auf einem einsamen Hof unweit von ...

Im Finale der Tintenwelt-Trilogie macht Cornelia Funke dort weiter, wo sie im zweiten Band aufgehört hat. Meggie und Mo sind aus der Nachtburg entkommen, und leben nun auf einem einsamen Hof unweit von Ombra, gemeinsam mit Resa. Trotz des Handels mit dem Natternkopf, hat dieser erneut mit der Jagd auf Mo, der immer mehr zum Eichelhäher, dem Feindbild des Natternkopf wird, begonnen und regiert nun durch seinen Schwager auch über Ombra. Dort richten seine Gefolgsleute allerlei Schaden an. Als sie die Kinder der Stadt gefangen nehmen, um sie gegen den Eichelhäher zu tauschen, muss Mo aktiv werden und begibt sich abermals in große Gefahr. Bei seiner Mission wird er jedoch von alten und neuen Verbündeten unterstützt.

"Tintentod" ist in meinen Augen ein würdiges Finale für eine großartige Buchreihe. Obwohl mir der zweite Band ein klein wenig besser gefallen hat, war ich mit dem Buch unheimlich zufrieden - und konnte es auch dieses Mal kaum aus der Hand legen.

Was hat mir besonders gut gefallen: Die Spannung! Cornelia Funke hat ein eindeutiges Talent dafür, die Spannung bis zum letzten Wort aufrecht zu erhalten. Viele Wendungen, selbst auf den letzten Seiten, waren für mich absolut unvorhersehbar, sodass ich oft im positiven Sinne verblüfft und überrascht war. Immer wenn ich dachte, dass es nun keinen Ausweg mehr für Mo gibt, hat sie mich überrascht - entweder mit einer unerwarteten Wendung und/oder mit einem neuen Verbündeten.

Nur ein paar wenige Sachen fand ich im Vergleich zu den Vorgängern enttäuschend: Meggie hat in meinen Augen eine viel zu kleine Rolle gespielt. Eigentlich war sie einfach nur noch da - als Heldin der ersten beiden GEschichten fand ich es schade, dass ihre Rolle nicht weiter ausgebaut und genutzt wurde. Einige andere Rollen, darunter Doria, die neu sind, wurden mir zu kurz eingeführt. Plötzlich sind sie Hauptcharaktere - aber ich wusste noch kaum wo sie herkamen. Wieder andere Charaktere, darunter Gwin (wenn man ihn denn als Charakter bezeichnen kann, was ich aber tue) oder die Reinkarnation von Basta, kamen mir schlicht und einfach zu kurz.

Nichts desto trotz punktet sie natürlich auch mit Charakteren, die vorher nur eine Nebenrolle gespielt haben: So zum Beispiel Violante, die ich unheimlich interessant fand.

Insgesamt ist der Roman, wie die beiden Vorgänger eine ganz dringende Leseempfehlung, die sich durch eine wunderbar zu lesende, flüssige Sprache, tolle Bilder und Fantasien und ganz viel Spannung auszeichnet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2020

Spannend bis zum letzten Wort

Tintentod
0

Im Finale der Tintenwelt-Trilogie macht Cornelia Funke dort weiter, wo sie im zweiten Band aufgehört hat. Meggie und Mo sind aus der Nachtburg entkommen, und leben nun auf einem einsamen Hof unweit von ...

Im Finale der Tintenwelt-Trilogie macht Cornelia Funke dort weiter, wo sie im zweiten Band aufgehört hat. Meggie und Mo sind aus der Nachtburg entkommen, und leben nun auf einem einsamen Hof unweit von Ombra, gemeinsam mit Resa. Trotz des Handels mit dem Natternkopf, hat dieser erneut mit der Jagd auf Mo, der immer mehr zum Eichelhäher, dem Feindbild des Natternkopf wird, begonnen und regiert nun durch seinen Schwager auch über Ombra. Dort richten seine Gefolgsleute allerlei Schaden an. Als sie die Kinder der Stadt gefangen nehmen, um sie gegen den Eichelhäher zu tauschen, muss Mo aktiv werden und begibt sich abermals in große Gefahr. Bei seiner Mission wird er jedoch von alten und neuen Verbündeten unterstützt.

"Tintentod" ist in meinen Augen ein würdiges Finale für eine großartige Buchreihe. Obwohl mir der zweite Band ein klein wenig besser gefallen hat, war ich mit dem Buch unheimlich zufrieden - und konnte es auch dieses Mal kaum aus der Hand legen.

Was hat mir besonders gut gefallen: Die Spannung! Cornelia Funke hat ein eindeutiges Talent dafür, die Spannung bis zum letzten Wort aufrecht zu erhalten. Viele Wendungen, selbst auf den letzten Seiten, waren für mich absolut unvorhersehbar, sodass ich oft im positiven Sinne verblüfft und überrascht war. Immer wenn ich dachte, dass es nun keinen Ausweg mehr für Mo gibt, hat sie mich überrascht - entweder mit einer unerwarteten Wendung und/oder mit einem neuen Verbündeten.

Nur ein paar wenige Sachen fand ich im Vergleich zu den Vorgängern enttäuschend: Meggie hat in meinen Augen eine viel zu kleine Rolle gespielt. Eigentlich war sie einfach nur noch da - als Heldin der ersten beiden GEschichten fand ich es schade, dass ihre Rolle nicht weiter ausgebaut und genutzt wurde. Einige andere Rollen, darunter Doria, die neu sind, wurden mir zu kurz eingeführt. Plötzlich sind sie Hauptcharaktere - aber ich wusste noch kaum wo sie herkamen. Wieder andere Charaktere, darunter Gwin (wenn man ihn denn als Charakter bezeichnen kann, was ich aber tue) oder die Reinkarnation von Basta, kamen mir schlicht und einfach zu kurz.

Nichts desto trotz punktet sie natürlich auch mit Charakteren, die vorher nur eine Nebenrolle gespielt haben: So zum Beispiel Violante, die ich unheimlich interessant fand.

Insgesamt ist der Roman, wie die beiden Vorgänger eine ganz dringende Leseempfehlung, die sich durch eine wunderbar zu lesende, flüssige Sprache, tolle Bilder und Fantasien und ganz viel Spannung auszeichnet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere