Cover-Bild Die Perlenschwester
(5)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesromane
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 30.10.2017
  • ISBN: 9783641201920
Lucinda Riley

Die Perlenschwester

Roman - Die sieben Schwestern 4 -
Sonja Hauser (Übersetzer)

Die große Saga von Bestsellerautorin Lucinda Riley.Wie auch ihre Schwestern ist CeCe d'Aplièse ein Adoptivkind, und ihre Herkunft ist ihr unbekannt. Als ihr Vater stirbt, hinterlässt er einen Hinweis – sie soll in Australien die Spur einer gewissen Kitty Mercer ausfindig machen. Ihre Reise führt sie zunächst nach Thailand, wo sie die Bekanntschaft eines geheimnisvollen Mannes macht. Durch ihn fällt CeCe eine Biographie von Kitty Mercer in die Hände – eine Schottin, die vor über hundert Jahren nach Australien kam und den Perlenhandel zu ungeahnter Blüte brachte. CeCe fliegt nach Down Under, um den verschlungenen Pfaden von Kittys Schicksal zu folgen. Und taucht dabei ein in die magische Kunst der Aborigines, die ihr den Weg weist ins Herz ihrer eigenen Geschichte ...Der vierte Band aus der Bestseller-Serie um die sieben Schwestern.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.05.2018

Der Kreis schließt sich

0

Nachdem nun Star ihre leibliche Familie gefunden hat macht sich auch CeCe d'Aplièse auf um die ihre zu finden .Dazu fliegt sie nach Australien ,doch erst bleibt sie ein paar tage in Thailand hängen ...

Nachdem nun Star ihre leibliche Familie gefunden hat macht sich auch CeCe d'Aplièse auf um die ihre zu finden .Dazu fliegt sie nach Australien ,doch erst bleibt sie ein paar tage in Thailand hängen wo sie einen geheimnisvollen jungen Mann trifft ,der ihr sehr nahe kommt und ihr ein Buch über Kitty Mercer,die australische Perlentaucherin schenkt.Da Cece jedeoch eine Leseschwäche hat ,was sie bisher immer gut verstecken konnte, liest er ihr daraus vor.

Cece reist nach Australien weiter und erfährt dort nur durch Zufall mit wem sie die Tag in Thailand verbrach that und das das Bild von ihnen ,das sie als Erinnerung haben wollte eine Menge Staub aufgewirbelt hat und Konsequenzen für ihren Bekannten hatte.

In Australien findet Cece neue Freunde und eine Spur zu ihrer Familie.Durch ihre Malerei findet sie ihren Grossvater und ihre Wurzeln ,die tief in den Outback führen.

Es ist wunderschön mit zu erleben wie aus einer zu tiefst verunsicherten jungen Frau eine stolze Frau wird.

Die anderen Bücher der Schwestern reihe waren schon toll,doch dieser hier ist meines Erachtens nach der beste.
Soviel Romantik,Tragik und Herzschmerz gepaart mit viel Abenteuer das muss man einfach gelesen haben

Veröffentlicht am 22.04.2020

Suche nach dem Ich

0

CeCe d'Aplièse fühlt sich von ihrer Schwester Star aufs Abstellgleis gestellt. In ihrer Sinnkrise folgt sie dem Hinweis ihres verstorbenen Adoptivvaters und macht sich auf die Suche nach ihrer leiblichen ...

CeCe d'Aplièse fühlt sich von ihrer Schwester Star aufs Abstellgleis gestellt. In ihrer Sinnkrise folgt sie dem Hinweis ihres verstorbenen Adoptivvaters und macht sich auf die Suche nach ihrer leiblichen Familie. Die Spur führt sie zu einer Kitty Mercer in Australien. Diese lebte vor hundert Jahren und war anscheinend am florierende Perlenhandel beteiligt. CeCe fliegt nach Down Under und endeckt nicht nur die Stationen von Kitty Mercers Leben, sondern auch ein Teil ihres Ichs.


Ich freute mich die Reihe wieder fortsetzen zu können. Die vierte Geschichte aus der Sieben-Schwestern-Reihe für vor allem nach Australien und zu den Anfängen dessen Besiedlung. Mir haben beide Geschichten auf den unterschiedlichen Zeitebenen gut gefallen. Wobei ein, zwei Wendungen bei CeCe hätten nicht zwingend sein müssen. Besonders toll fand ich etwas über die Kultur der Aborigines zu lernen, von der ich kaum etwas wusste. Ich freue mich nun auf jeden Fall auf die Geschichte der nächsten Schwester. 4 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2021

Tolle Charakterentwicklung in der Gegenwart - mäßige Handlung in der Vergangenheit

0

CeCe d'Applièse, die vierte der sechs Schwestern, ist unter ihren Schwestern nicht für ihre sanftmütige, freundliche Art bekannt. Vielmehr wird sie für ihre ruppige, dominante Art, insbesondere gegenüber ...

CeCe d'Applièse, die vierte der sechs Schwestern, ist unter ihren Schwestern nicht für ihre sanftmütige, freundliche Art bekannt. Vielmehr wird sie für ihre ruppige, dominante Art, insbesondere gegenüber ihrer Schwester Star kritisiert. Doch hinter der harten Schale verbirgt sich ein unsicherer Kern - CeCe fühlt sich im Inneren verlassen - und traut sich erst nach einem einschneidenden Ereignis, den Spuren ihrer Herkunft zu folgen. Die führen sie an die Nordküste Australiens, wo sie auf den Spuren der Familie Mercer, einer bekannten Perlentaucherfamilie, wandelt. Dort ergrundet sie nicht nur die Geschichte von Kitty Mercer, sondern auch die der Aborigines.

Die Perlenschwester ist der erste Roman, den ich lese, der in Australien spielt. Daher fand ich das Setting besonders interessant. Es war faszinierend für mich, etwas über das Leben und die Kultur der Aborigines zu erfahren - und auch darüber, wie sehr sie in der Vergangenheit und auch teils noch heute diskriminiert und ausgeschlossen werden.

CeCe fand ich als Person besonders interessant, da sie, ähnlich wie ihre Schwester CeCe ganz anders ist, als erwartet und von ihren Schwestern beschrieben. Auch ihre Entwicklung ist zu spannend und zu sehr Hauptthema das Buches, als dass ich hier etwas davon vorwegnehme. CeCe hat viele Charaktereigenschaften, die sie menschlich machen. Sie hat Fehler, und das macht sie im ersten Moment unsympathisch - und dann doch wieder sympatisch als Protagonistin. Sie bietet einen erfrischenden Kontrast zu den Schwestern, die mehr oder minder perfekt sind - und deren Fehler praktisch keine sind.

Die Gegenwartsgeschichte hat neben einer drastischen Charakterentwicklung auch einen spannenden Aspekt: die Geschichte von Ace. Bis zum Ende fragt man sich: Wer ist er? Was hat er getan? Und war er es wirklich?

Die Vergangenheitsgeschichte von Kitty Mercer sehe ich etwas kritischer. Hier findet weder eine spannende Charakterentwicklung statt, noch ist die Geschichte wirklich spannend. Vielmehr ist sie konfus - und es hat mich gestört, dass die Reihenfolge, mit der Informationen preisgegeben wurden, sehr willkürlich waren. So wirkten manche Handlungsstränge so, als seien sie zwischendurch einfach vergessen worden - was sehr schade ist. Neben dieser Kritik ist die Geschichte auch gut zu lesen, und auch unterhaltsam. Im Vergleich zu den Geschichten aus den Vorgängerromanen, insbesondere der Sturmschwester und der Schattenschwester, aber sehr viel schwächer.

Trotzdem ein Roman, der sich gut lesen lässt. CeCes Entwicklung ist ein Highlight - ebenso ist sie sehr aufschlussreich was die Stellung der ABorigines betrifft.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2019

Gegenwart und Vergangenheit

0

Leider ist CeCe einer der Schwestern die ich nicht so mag, aber es ist schön zu sehen das sie mich trotzdem überrascht hat.

Auch beim Vierten Band bin ich der gleichen Meinung wie bei Band Eins bis Drei, ...

Leider ist CeCe einer der Schwestern die ich nicht so mag, aber es ist schön zu sehen das sie mich trotzdem überrascht hat.

Auch beim Vierten Band bin ich der gleichen Meinung wie bei Band Eins bis Drei, dass es so schön ist wie die Geschichten der Vergangenheit und der Gegenwart einen so mit reißen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.11.2017

Die Spurensuche geht weiter

0

Dies ist der vierte Teil der Sieben-Schwestern-Reihe von Lucinda Riley. Die vorherigen Bände dieser Reihe haben mir super gefallen, deswegen musste ich bei diesem hier auch gleich zuschlagen.

Zum Cover ...

Dies ist der vierte Teil der Sieben-Schwestern-Reihe von Lucinda Riley. Die vorherigen Bände dieser Reihe haben mir super gefallen, deswegen musste ich bei diesem hier auch gleich zuschlagen.

Zum Cover muss ich sagen, dass sich der Verlag hier jedes Mal selbst übertrifft. Alle sind wunderschön, doch das vom aktuellen Band gefällt mir mit Abstand am besten. Es passt perfekt zur Geschichte und lädt ein zum Lesen.

In diesem Teil wird das Leben von CeCe beleuchtet, die vierte d’Apliese Schwester. Sie war mir zuvor von allen am unsympatischsten, da sie von ihren Schwestern immer als laut und schwierig beschrieben wurde. Ich hatte gehofft sie in diesem Buch von einer anderen Seite kennenzulernen und diese Hoffnung wurde auch erfüllt. Ich kann mir vorstellen, dass das Zusammenleben mit ihr schwierig ist, allerdings lernt man auch ihre zarte Seite kennen. Sie hat weit weniger Selbstbewusstsein als ich dachte und macht eine sehr starke Entwicklung bei ihrer Spurensuche durch.

Ihre Spurensuche führt sie zunächst nach Thailand und dann weiter nach Australien. Hier muss sie bereits einige Ängste überwinden, da sie zum Einen fliegen und zum Anderen alle Arten von Krabbeltieren hasst, die es in Australien ja zur Genüge gibt. Mit Hilfe von Chrissi, mit der sie schnell Freundschaft schliest dröselt sie ihr Familiengeheimnis langsam auf. Dabei verliebt sie sich gleichzeitig noch in Land und Leute.

Die zweite Zeitebene, die ja typisch für Lucinda Riley ist, erzählt das Leben von Kitty Mercer, die als junges Mädchen aus Schottland nach Australien kommt. Zunächst ist unklar, wie Kittys und Ceces Leben verknüpft sind, aber nach und nach entwirrt sich alles. Kitty wächst in Australien zu einer starken und selbstbewussten Frau heran. Auch sie macht eine starke und positive Veränderung durch. Doch sie hat auch einige Macken und macht viele Fehler in ihrem, von Schicksalsschlägen geplagten, Leben.

Die Protagonisten in Lucinda Rileys neuestem Buch sind mal wieder sehr gut ausgeleuchtet, alle haben ihre Ecken und Kanten und eine richtige Persönlichkeit. Die Schauplätze waren genauso gut und ausführlich beschrieben. Wie üblich bei dieser Reihe würde ich mich jetzt am liebsten ins nächste Flugzeug setzen.

Die Antwort, wer nun CeCes leibliche Eltern sind hat mich leider doch etwas enttäuscht, da sie sehr kurz ausfällt. Und auch Probleme aus der Gegenwart, die sie zurück in London löst, werden dann so hopplahopp abgehandelt, was ich eher als störend empfand.

Fazit: Obwohl auch diese Geschichte viele schöne Seiten hat, finde ich doch, dass es sich hier um das schwächste Buch der Reihe handelt. Die Geschichte ist zwar an sich interessant und facettenreich, allerdings kommt keine richtige Spannung auf. Es gibt viele Scheidewege im Leben der Protagonisten aber leider trotzdem keine atemberaubenden Momente. Jeder Fan von Lucinda Riley wird hier dennoch auf seine Kosten kommen. Sie bleibt ihrem Stil treu und liefert eine solide und interessante Geschichte ab.