Platzhalter für Profilbild

spraverlie

Lesejury Profi
offline

spraverlie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit spraverlie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.07.2024

Intensives Vokabellernen für Lernende mit Vorkenntnissen! Anders, ausgefallen und teils anstrengend, aber effektiv!

Spanisch lernen mal anders - 3000 Vokabeln in 30 Stunden
0

Vokabelpauken mal anders! Efectivo y sostenible!

„Spanisch lernen mal anders – 3000 Vokabeln in 30 Stunden“ verspricht ein ganz anderes Lernsystem als die, die man aus anderen Büchern vielleicht schon ...

Vokabelpauken mal anders! Efectivo y sostenible!

„Spanisch lernen mal anders – 3000 Vokabeln in 30 Stunden“ verspricht ein ganz anderes Lernsystem als die, die man aus anderen Büchern vielleicht schon kennt. Nicht durch Sätze, Alltagssituationen oder Geschichten soll man hier Vokabeln lernen, sondern anhand zahlreicher Lerntricks, logischer Vokabelgruppen und mithilfe einer effizienten Wiederholungsstrategie.

Wo man in anderen Sprachlehrbüchern anhand von Erzählungen lernt, sind es hier die zu logischen Gruppen zusammengestellten Vokabeln z.B. mit spanisch-deutscher Verwandtschaft oder mit Bezug zu englischen Wörtern sowie Wörter mit gleichen Endungen, die besonders einprägsam werden, weil sie für dieses Buch „gehirnoptimiert“ aufbereitet wurden.

Das liest sich anfangs sperrig und auch die Einführung ins Buch ließ mich erstmal stutzen, zudem waren sowohl die Lerntechnik durch ständige Wiederholungen als auch die ungewohnte Lautsprache anfangs gewöhnungsbedürftig, aber hat man sich einmal an diese ganz andere Herangehensweise gewöhnt und sich die ersten Vokabeln anhand von Schlüsselwörtern, Bilder- und Sprechketten angeeignet, lernt man wirklich effektiv!

Hinweisen möchte ich aber darauf, dass man hier nicht die spanische Sprache erlernt, sondern dass es lediglich – wie der Buchtitel es besagt - um das intensive Lernen von Vokabeln geht. Intensiv ist das Lernen auch bezüglich des Zeitaufwands, denn ich bin nicht sicher, ob ich das Buch wirklich in „nur“ 30 Stunden durchgearbeitet und die 3000 Vokabeln in eben dieser Zeit verinnerlicht habe. Vermutlich hat es länger gedauert; eine Stoppuhr zu benutzen, immer dann, wenn ich Vokabeln gepaukt habe, das wäre mir dann aber doch unsinnig vorgekommen.

Als Leser sollte man schon Vorkenntnisse mitbringen, beispielsweise im Hinblick auf die Aussprache der Wörter, zu der ich mir eine ergänzende Audiodatei gewünscht hätte. Auch bin ich schon auf den ersten Seiten über Fehler gestolpert oder über unlogisch angeordnete Erläuterungen (was mich wundert, da es sich um eine schon überarbeitete Ausgabe handelt).

Summa summarum stelle ich fest, dass ich persönlich das Lernen anhand einprägsamer Geschichten und Erzählungen bevorzuge, gerne auch durch das Bilden sogenannter Unsinnssätze , anhand derer Vokabeln ebenfalls gut hängen bleiben, grundsätzlich aber empfiehlt sich dieses Buch für Sprachbegeisterte und/oder Spanischlerner, die schon Grundkenntnisse haben und die ihren Vokabelschatz gezielt und nachhaltig aufstocken möchten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 07.07.2024

Schnelle und inspirierende Gerichte, Varianten und Neues, einfach (und) lecker! Informativ mit Tipps & Tricks, hochwertig, typisch Tietge!😉

Quick and Fancy
0

Fast immer schnell und immer lecker, tolle Gerichte für Leckerschmecker!

Auf den ersten Blick hätte ich mich vermutlich nicht für dieses Buch interessiert, weil das Pink des Covers so gar nicht nach meinem ...

Fast immer schnell und immer lecker, tolle Gerichte für Leckerschmecker!

Auf den ersten Blick hätte ich mich vermutlich nicht für dieses Buch interessiert, weil das Pink des Covers so gar nicht nach meinem Geschmack ist, weil ich es zudem trotz meiner Sprachaffinität nicht mag, dass immer mehr auf dem deutschen Markt publizierte Bücher einen englischen Titel tragen, und weil mich das Titelbild so gar nicht ansprach. Dass ich trotzdem zum Buch gegriffen habe, hat 2 Gründe.

Der erste Grund ist, dass die Gerichte darin als „schnell gemacht und sehr lecker“ angepriesen werden. Bei „schnell gemacht“ wurde ich hellhörig, denn manchmal fehlt einem einfach die Zeit für eine aufwändige Zubereitung. Und dass sie lecker sind, ist erstens ja eigentlich Geschmacksache , zweitens aber bei einem Tietge-Buch mehr als wahrscheinlich.

Womit ich schon beim zweiten Beweggrund bin, denn ich wurde bisher noch von keinem Buch von tt, vom Team Tietge, enttäuscht; ganz im Gegenteil. Bücher aus diesem Verlag sind stets mit Engagement und Liebe gemacht und überzeugen nicht nur durch ihre Gestaltung und anhand der präsentierten Rezepte, sondern auch und besonders durch die sie stets begleitende Geschichte der Meister an Herd und Backofen. Nein, es sind nicht nur Männer, aber ich gendere nicht.

Nun zum Inhalt: bevor es mit den Rezepten losgeht, lerne ich erstmal den Autor kennen, indem ich von seinem Werdegang lese, von seiner Intention, auch ohne viel und teuren Schnickschnack in der Küche schnelle Gerichte mit Spaß zuzubereiten, und von seiner Inspiration, die er sich in vielen Ländern geholt hat und die er mit diesem Buch gerne an die Leser weitergeben möchte. Mein Zwischenfazit: das ist ihm zu 100% gelungen!

Und dann geht es los mit der, wie der Autor sie nennt, Genussreise.

Natürlich kann ich nicht zu allen Rezepten meinen Senf dazugeben, aber ein paar Beispiele für Varianten dessen, was man zu kennen glaubt, oder Mal-Ganz-Anderes sowie Neues und Überraschendes möchte ich kurz erwähnen.

Bruschetta kennt man, aber habt Ihr diese schon mal mit Graubrot (ohnehin mein liebstes Brot) statt Baguette und mit Salatgurke statt Tomaten gemacht? Sooo lecker! Seid Ihr schon mal auf die Idee gekommen, die Butter direkt auf ein Brettchen zu streichen? Ja, ohne Brot dazwischen. Der so entstehende Brotaufstrich aus Butter und einigen leckeren Zutaten wird direkt vom Brettchen genommen und vor jedem Biss in das dazu gereichte Brot auf eben solches gestrichen. Genial, oder?! Der bekannte „Stramme Max“ wird aufgewertet zum „Strammen Hannes“, in HotDogs kommen keine Würstchen, sondern Möhren usw. usf.

Übrigens wird jedes Rezept in Wort und Bild dargestellt, so dass man sich beim Betrachten der Fotos schon mal Appetit holen kann.

Salate und Dressings, Spaghetti- und andere Nudelgerichte, Suppen und One-Pot-Pasta (da war es wieder, das Englische, früher nannte man das mal „Eintopf“), Pizza, Pinsa und Risotto, Leckeres mit und ohne Fleisch, Geflügeliges und vieles mehr kommt hier erst in Topf, Pfanne oder Backofen und dann auf die Teller.

Gut, nicht alle Gerichte sind in nur 15 Minuten verzehrbereit, manchmal braucht man auch 30 oder 45 Minuten, womöglich auch mehr, aber es lohnt sich! Und zum Schluss überrascht eine alphabetische Auflistung aller Rezepte, die im Inhaltsverzeichnis gar nicht erwähnt wurde.

Was ich aber wirklich genial finde, sind die bei fast jedem Rezept zu findenden QR-Codes, die zur „Foodboom“-Seite und dort direkt zum Rezept inkl. Foto oder Video und aller auch im Buch zu findenden Angaben sowie der Möglichkeit führen, sich die Zutaten entsprechend der Personenanzahl bzw. der benötigten Portionen anzeigen zu lassen.

Summa summarum kann ich nur sagen, dass ich dieses Buch aus ganzem Herzen und mit vollem Magen empfehlen kann und möchte, ebenso wie die oben erwähnte Seite im Internet, bei der man u.a.(!) alle Rezepte, weitere Tipps und Tricks für die Küche (von denen ein paar auch im Buch zu finden sind) und Lesenswertes wie Kolumnen, Gespräche und Reportagen findet.

Mit "Quick and fancy" haben mich der Autor und zum wiederholten Mal das Tietge-Team mehr als überzeugt, weshalb ich hier gerne 6 von 5 Sternen vergebe!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.07.2024

Beeindruckend facettenreiche Kurzgeschichten-Anthologie, die mit 23 sehr unterschiedlichen „Lese-Häppchen“ überrascht und überzeugt!

PatchWords
0

Kurioses, Kriminelles, Herzliches, Übernatürliches, Dramatisches und Amüsantes: eine erstaunliche, sehr unterhaltsame Vielfalt!

„Die Themenvielfalt dieser unterhaltsamen Lektüre verspricht ein kurzweiliges ...

Kurioses, Kriminelles, Herzliches, Übernatürliches, Dramatisches und Amüsantes: eine erstaunliche, sehr unterhaltsame Vielfalt!

„Die Themenvielfalt dieser unterhaltsamen Lektüre verspricht ein kurzweiliges Lesevergnügen für jeden!“ So der Klappentext. Und, was soll ich sagen, so ist es auch. Ich habe selten eine solche Bandbreite an Themen und Genres in nur einer Anthologie erlebt, von deren 23 Geschichten mir übrigens nur wenige, ich würde sagen, nur einzelne, nicht so zusagten. Die große Mehrheit traf meinen Geschmack, vor allem, weil der Schreibstil der Autorin angenehm ist, ihre Geschichten flüssig zu lesen sind, man in jede dieser Geschichten schnell hineinfindet – was ja gerade bei Kurzgeschichten von Vorteil ist – und mich so manche Geschichte nicht nur ob ihres Themas, sondern auch wegen ihres Verlaufs oder ihres Endes zu überraschen wusste.

Diese Sammlung an kleinen, feinen Geschichten ist in 6 Themengebiete unterteilt: „Kurioses“ macht seinem Namen alle Ehre, spannend wird´s beim „Kriminellen“, „Herzliches“ berührt, „Übernatürliches“ unterhält mit Mystischem (obwohl dieses Thema eigentlich gar nicht so mein Fall ist) und „Dramatisches“ erschreckt zuweilen, woraufhin ich mich in dem Abschnitt „Amüsantes“ gleich wieder erholen und herzhaft lachen konnte.

Es ist beeindruckend, welche Themenvielfalt dieses Buch bietet und wie es immer wieder mit völlig anderen Geschichten zu überraschen weiß. Da fällt mir gerade ein, dass man diese Anthologie auch wunderbar als Adventskalender nutzen oder verschenken kann, denn wenn man zu Nikolaus ein anderes Buch (der Autorin) verschenkt, hat man an jedem anderen Tag im Advent etwas Spannendes oder Herzliches, Kurioses oder Mystisches, Dramatisches oder Amüsantes zu lesen.

Es ist mir ein Bedürfnis, an dieser Stelle auf ein anderes Kurzgeschichten-Buch der Autorin hinzuweisen, nämlich auf das 5-Sterne-Buch „Ich kann auch anders“. Eine Kurzgeschichten-Anthologie, die in einem angenehmen und flüssigen Schreibstil ebenfalls 23mal beste Unterhaltung bietet, mal humorvoll und augenzwinkernd, mal historisch, in einer Erzählung phantasievoll, in der Nächsten bewegend, mit Blick auf die Liebe und das Leben, mitunter spannend und oft mitreißend: eine Kurzgeschichten-Sammlung, die mich beim Lesen geradezu vereinnahmt hat.

Summa summarum kann ich nur sagen, dass Britta Bendixen inzwischen zu meinen Lieblingsautoren gehört, sowohl mit ihren Kurzgeschichten als auch mit ihren Krimis, von denen der Nächste schon in den Startlöchern steht, der schon 6. Fall von Andresen und Weichert, in dem auch eine alte Villa eine nicht unbedeutende Rolle spielt…es wird spannend!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.07.2024

Auch dieser 5. Fall für Rosa Fink lädt zum Mitermitteln ein und unterhält prächtig mit liebenswerten Figuren und Nordsee-Flair! Herrlich!

Alle Schotten dicht
0

Alle Schotten dicht?! / Da zögert Rosa nicht! / Ein Mord in ihrem Haus?! / Das fordert sie heraus! / Ermitteln ist da Pflicht!

Eine Rezension zu diesem schon fünften Fall für Rosa Fink zu schreiben, ...

Alle Schotten dicht?! / Da zögert Rosa nicht! / Ein Mord in ihrem Haus?! / Das fordert sie heraus! / Ermitteln ist da Pflicht!

Eine Rezension zu diesem schon fünften Fall für Rosa Fink zu schreiben, ist gar nicht so einfach. Nicht etwa, weil das Buch Schwächen hätte oder ich nicht wüsste, was erwähnenswert wäre, nein, ganz im Gegenteil. Es ist nur deshalb angenehm schwierig, weil dieser Band mit dem schönen, zweideutigen Titel „Alle Schotten dicht“ durch genau die positiven Punkte überzeugt, die mich schon bei seinen Vorgängern so begeistert haben.

Apropos Vorgänger: bisher habe ich Band 3, „Des Pudels Kern“, und Band 4, „Der frühe Vogel“, gelesen und ich weiß, dass ich auch die ersten beiden Bücher dieser herrlichen Nordsee-Jadebusen-Cosy-Crime-Reihe noch lesen möchte, um nicht zu sagen, lesen muss.

Und ich muss und möchte darauf hinweisen, dass man getrost mit einem, mit egal welchem der Bände in diese Reihe einsteigen kann, weil es keines Vorwissens aus den anderen Büchern bedarf, um die Personen und Ereignisse der Vergangenheit einordnen und sowohl den Werdegang der Protagonisten als auch deren Beziehungen untereinander verstehen zu können, weil die Autorin ausreichend, aber nicht ausufernd alles, was der geneigte Leser wissen muss, unauffällig resümiert.

Die Charaktere dieser herrlich leichtfüßigen Krimireihe sind wunderbar kreiert, so dass man gerne bei ihnen ist, sie durch die Geschichte begleitet, sich amüsiert, gespannt ist, manchmal bangt, wiederholt schmunzelt, zuweilen laut lachen muss und sich durchweg sehr gut unterhalten und in dem Ambiente inkl. einer wohldosierten Portion Lokalkolorit pudelwohl fühlt (auch, wenn hier gar kein Pudel mitspielt)!

Und obwohl ich hier keine Einzelheiten aus der Geschichte verraten möchte, damit zukünftige Leser selbst erlesen und erleben können, was geschieht, möchte ich erwähnen, dass die Hauptfigur Rosa Fink und ihr Ehemann Sebi eine Pension an der Nordsee führen, genauer gesagt in Dangast am Jadebusen, und dass sie in jedem Band dieser Kuschelkrimi-Reihe völlig ungewollt und wirklich absolut unabsichtlich, aber schlussendlich doch in Sachen eigener Ermittlungen unvermeidbar ;- ) in einen gut durchdachten und manchmal heiklen Kriminalfall geraten, den die resolut-sympathische Hobbydetektivin mit widerwilliger, immer aber – aus Gründen – zielführender Unterstützung durch ihren Mann und eine herrliche Entourage aus Angestellten und Freunden, lösen „muss“!

Die Schilderungen der Orte sind so einladend und die Beschreibungen der mir inzwischen ans Herz gewachsenen Figuren so einnehmend, dass ich mich beim Lesen eines Rosa-Fink-Krimis inzwischen fühle, als käme ich nachhause, in die Pension „Zum Jadebusen“, für ein paar erholsame Tage an der Nordsee. Selbst oder gerade dann, wenn ein Mord passiert. ;- )

„Alle Schotten dicht“ bietet wie seine Vorgänger einen mit Augenzwinkern geschriebenen, zum Schmunzeln animierenden und mit wohldosiertem Lokalkolorit erzählten, leichtfüßigen Nordsee-Krimi, der durchweg bestens unterhält und zum Mitermitteln und einem herrlichen virtuellen Ausflug an die Nordseeküste einlädt!

Was soll ich sagen? Ich freue mich jetzt schon auf den 6. Fall!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2024

Ein leider kurzes, aber anregendes Buch zu einem hochinteressanten, wahrlich debattierwürdigen Thema! Selbst ist - und bleibt - der Mensch?!

Was macht KI mit unserer Sprache?
0

Ich bekomme (Wissens-)Durst , wenn ich lese: „Sind wir nicht alle ein bisschen ChatGPT?“©Drösser

Bei einem so dünnen Buch könnte ich mich mit meiner Rezension ja ebenfalls kurz fassen , aber wie ich mich ...

Ich bekomme (Wissens-)Durst , wenn ich lese: „Sind wir nicht alle ein bisschen ChatGPT?“©Drösser

Bei einem so dünnen Buch könnte ich mich mit meiner Rezension ja ebenfalls kurz fassen , aber wie ich mich kenne, wird mein Feedback trotzdem mehr als nur ein paar Zeilen umfassen.

Vorweg das in meinen Augen Wichtigste: man sollte von „Was macht KI mit unserer Sprache“ keine umfassende Abhandlung über die expliziten Folgen des KI-Einsatzes und kein ausführliches sowie grundlegendes Für und Wider in Bezug auf die Auswirkungen der KI erwarten, geschweige denn Antworten auf die zur Debatte stehenden Fragen. Vielmehr bietet der Autor Denkanstöße, denn nicht umsonst wird das Büchlein, allerdings sehr dezent, als „Debattenbuch“ bezeichnet!

Diese recht dünne Klappenbroschur ist ansprechend gestaltet und hält als Diskussionsgrundlage sicher einige Debatten durch. Auf die gänzlich schwarzen Seiten vor und zwischen den Kapiteln hätte ich aber gerne verzichtet. Soll ich zwischen dem Lesen des einen und des nächsten Kapitels meine Gedanken sortieren oder in ein schwarzes KI-Loch fallen?

Den Gedanken des Autors folge ich allerdings gerne und interessiert, denn er bringt mir nicht nur die Begrifflichkeiten dieser KI-Welt näher, sondern erläutert das Eine oder Andere – teilweise unter Nutzung des ChatGPT – sehr verständlich, bringt es auf den Punkt und verdeutlicht einige Aspekte anhand gut gewählter Beispiele. Er reflektiert die Möglichkeiten und Risiken und gibt Denkanstöße, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Denkanstöße wie den meinen, dass nämlich KI sowohl eine Chance als auch eine potenzielle Gefahr für unsere Sprache darstellen kann.

Bei der Entwicklung von Technologie, wissenschaftlichen Texten und mathematisch basierten Vorgängen kann eine KI durchaus Prozesse strukturieren und Lösungswege aufzeigen, bietet also, wenn man sie richtig nutzt, eine Chance und einen echten Mehrwert.

Bei literarischen Texten aber könnte vieles verloren gehen, was der Mensch mit dem von ihm verfassten Text zum Ausdruck bringen möchte. Feinheiten wie Emotionen, Akzentuierungen durch Satzbau und Zeichensetzung, Betonungen und Gewichtungen einzelner Wörter durch deren Stellung im Satzgefüge und auch das Vermitteln von Aussagen „zwischen den Zeilen“ wären bei durch eine KI geschriebenen Texten ebenso gefährdet wie Kreativität und Individualität.

Ausgesprochen gut hat mir gefallen, dass der Autor darauf verzichtet, zu gendern. Wie er trotzdem alle Leser anspricht, ist ganz nach meinem Geschmack.

Diese Lektüre lohnt sich, so kurz sie auch ist. So manche Passage daraus werde ich wiederholt lesen und über das Gelesene nachdenken, vielleicht sogar nicht nur eine Debatte anregen.

Zum Schluss möchte ich noch betonen, dass ich diesen Text höchstselbst und ohne Zuhilfenahme jedweder KI geschrieben habe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere