Cover-Bild Spurlos in Neapel
(4)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

29,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Rotpunktverlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 12.10.2022
  • ISBN: 9783858699589
Franco Supino

Spurlos in Neapel

Roman
Was wäre in Neapel aus ihm geworden, in der Stadt seiner Eltern? Als Kind plagte ihn die Angst, die Schweiz und alle seine Freunde verlassen zu müssen. Darum war es für ihn wie eine Befreiung, als 1980 in Süditalien die Erde bebte und innerhalb von neunzig Sekunden die Rückkehrpläne der Eltern in Schutt und Asche lagen.
Nach dem Tod des Vaters, viele Jahre später, begibt sich der Erzähler auf Spurensuche nach Neapel, eine Stadt, deren Sprache er spricht, deren Gesetze ihm aber fremd sind. Unter den vielen Geschichten, die er hier hört, lässt ihn eine nicht mehr los, die Geschichte von Antonio Esposito: ein gestohlenes Migrantenkind aus Westafrika, das in eine Camorrafamilie aufgenommen wurde, eine kriminelle Karriere machte und dann spurlos verschwand.
Was ist aus diesem Antonio geworden? Ist er tot? Hat er eine neue Identität angenommen? Oder ist er untergetaucht im hoffnungslos überfüllten Castel Volturno, als Namenloser unter Tausenden von afrikanischen Migranten?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.01.2023

Was mache ich eigentlich hier?

0

Der Uomo sine nume ist der Erzähler dieses Buches. Normalerweise sieht man Erdbeben nicht als Erlösung an, aber für ihn als Kind war es eine.

Denn seine Altvorderen wollten mit ihm aus der Schweiz 1980 ...

Der Uomo sine nume ist der Erzähler dieses Buches. Normalerweise sieht man Erdbeben nicht als Erlösung an, aber für ihn als Kind war es eine.

Denn seine Altvorderen wollten mit ihm aus der Schweiz 1980 nach Italien, genauer Napoli zurückkehren.

So blieb ihm das "erspart", denn schließlich hatte er als Heranwachsender bereits in der Eidgenossenschaft gewurzelt. Hat er das? Wirklich?

Es vergehen viele Sommer und der Vater ist bereits zu den Seligen abgewandert, als der Erzähler nach Neapel reist.

Er spricht zwar die Sprache, fühlt sich aber seltsam deplatziert, wie ein Fremdkörper. Alles scheint unvertraut und doch irgendwie vertraut zugleich.

Er wird von der Story des Antonio Esposito gefesselt. Dieser ist ein entwendetes Migrantenkind aus Westafrika und wurde Mitglied einer Camorrafamilie, bis er ohne Spur verschwand oder einfach in Napoli untergetaucht ist? Der Erzähler beginnt mit zunehmender Besessenheit nach ihm zu suchen.

Wie sehr ist man noch seiner Heimat verbunden, wenn man entwurzelt wurde und in der Fremde aufwuchs? Man fühlt sich unendlich verloren. Ich spreche aus eigener, leidvoller Erfahrung.

Ist jener Antonio Esposito nur die Spiegelung des Erzählers und deswegen verbeißt er sich so? In der Hoffnung, dass dieser Mensch seine inneren Konflikte sehr gut nachvollziehen kann?

Oder projieziert er zuviel in ihn hinein und könnte nur zwangsläufig enttäuscht werden durch diese Überhöhung?

Hat der Erzähler überhaupt noch eine greifbare Identität oder will er die Leere ganz anders füllen?

Eine Elegie auf die Stadt Neapel, die zwar scheinbar nicht gut wegkommt, aber dafür eine umso schmerzerfülltere Liebeserklärung ist.

Eine Betrachtung über die Zerbrechlichkeit von Identität, wenn man international zwischen den Stühlen steht und ein melancholische Reise ins Dasein. Um zu zeigen, wie verloren man in der Postmoderne getrieben wird, auf jenem unendlichen See der Einsamkeit, auch wenn man unter lauter Menschen ist. Auch wenn man Familie hat.

Tiefgründig und anregend. Danke!
Was mache ich eigentlich hier?

Der Uomo sine nume ist der Erzähler dieses Buches. Normalerweise sieht man Erdbeben nicht als Erlösung an, aber für ihn als Kind war es eine.

Denn seine Altvorderen wollten mit ihm aus der Schweiz 1980 nach Italien, genauer Napoli zurückkehren.

So blieb ihm das "erspart", denn schließlich hatte er als Heranwachsender bereits in der Eidgenossenschaft gewurzelt. Hat er das? Wirklich?

Es vergehen viele Sommer und der Vater ist bereits zu den Seligen abgewandert, als der Erzähler nach Neapel reist.

Er spricht zwar die Sprache, fühlt sich aber seltsam deplatziert, wie ein Fremdkörper. Alles scheint unvertraut und doch irgendwie vertraut zugleich.

Er wird von der Story des Antonio Esposito gefesselt. Dieser ist ein entwendetes Migrantenkind aus Westafrika und wurde Mitglied einer Camorrafamilie, bis er ohne Spur verschwand oder einfach in Napoli untergetaucht ist? Der Erzähler beginnt mit zunehmender Besessenheit nach ihm zu suchen.

Wie sehr ist man noch seiner Heimat verbunden, wenn man entwurzelt wurde und in der Fremde aufwuchs? Man fühlt sich unendlich verloren. Ich spreche aus eigener, leidvoller Erfahrung.

Ist jener Antonio Esposito nur die Spiegelung des Erzählers und deswegen verbeißt er sich so? In der Hoffnung, dass dieser Mensch seine inneren Konflikte sehr gut nachvollziehen kann?

Oder projieziert er zuviel in ihn hinein und könnte nur zwangsläufig enttäuscht werden durch diese Überhöhung?

Hat der Erzähler überhaupt noch eine greifbare Identität oder will er die Leere ganz anders füllen?

Eine Elegie auf die Stadt Neapel, die zwar scheinbar nicht gut wegkommt, aber dafür eine umso schmerzerfülltere Liebeserklärung ist.

Eine Betrachtung über die Zerbrechlichkeit von Identität, wenn man international zwischen den Stühlen steht und ein melancholische Reise ins Dasein. Um zu zeigen, wie verloren man in der Postmoderne getrieben wird, auf jenem unendlichen See der Einsamkeit, auch wenn man unter lauter Menschen ist. Auch wenn man Familie hat.

Tiefgründig und anregend. Danke!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.11.2022

Reisen zurück in die neapolitanische Heimat und die Suche nach der eigenen Identität

0

Der ominöse Er, der Erzähler dieser Geschichte, immer wieder drängt es ihn zu Reisen in seine alte Heimat. Vordergründig reist er aus der Schweiz an, um sich bei einem Schneider maßgerecht einkleiden zu ...

Der ominöse Er, der Erzähler dieser Geschichte, immer wieder drängt es ihn zu Reisen in seine alte Heimat. Vordergründig reist er aus der Schweiz an, um sich bei einem Schneider maßgerecht einkleiden zu lassen, doch eigentlich ergibt sich die Dringlichkeit dieser Besuche aus dem Empfinden heraus, hier etwas wiederzufinden. Er wandelt durch die Gassen Neapels, dieser Stadt, deren besonderes Flair aus italienischem La Dolce Vita und Camorraumtrieben hier mit einer Authentizität zum Ausdruck gebracht wird, die seinesgleichen sucht. Er streift Orte, er kommuniziert mit Menschen, auf dem Weg wohin? Einzig greifbar ist die Erwähnung eines Antonio Esposito, der als Kind, aufgenommen von einer Mafiafamilie, innerhalb dieses Systems zu Ansehen gelangte und dann verschwand.
Dieser Roman, sein Autor, da findet sich viel persönliches Bestreben, der alten Heimat wieder näher zu kommen, nach Aufarbeitung der eigenen Familienkonstellation, nach der Suche der eigenen Identität und ich denke, den Erzähler im Buch selbst zur Hauptperson der Geschichte zu machen, da dirigiert der Autor durchaus mit autobiographischen Zügen das Geschehen.
Ein besonderes Buch und der Reiz, sich mitnehmen zu lassen, auf diese imaginäre Suche, die dann, zumindest glaubt man das als Leser, am Ende doch noch seine Auflösung findet, das hat schon seinen 'Charme'.
Sicher nicht für jedermann, aber es hat was.

Veröffentlicht am 28.11.2022

'Eine erbärmlich pittoreske Stadt'

0

Neapel ist der Hauptschauplatz dieses eigenartigen Romans, der nicht linear erzählt wird, sondern vielmehr in Fragmenten. Rückblicke wechseln sich ab mit einer Spurensuche, die zunächst vorsichtig, tastend ...

Neapel ist der Hauptschauplatz dieses eigenartigen Romans, der nicht linear erzählt wird, sondern vielmehr in Fragmenten. Rückblicke wechseln sich ab mit einer Spurensuche, die zunächst vorsichtig, tastend beginnt, um schließlich zu einer Besessenheit zu werden. Ob sie zum Erfolg führt, muss jeder Leser für sich entscheiden.
Franco Supino lässt seinen Erzähler, der, wenn man eines der beiden dem Roman vorangestellten Zitate richtig interpretiert, dass es nämlich 'kein anderes als das autobiographische Erzählen' gibt, er im Grunde selber ist – worüber allerdings der Autor allein Aufschluss geben kann -, mit Erinnerungen an die Besuche seiner Kindheit im Dorf seiner Eltern nahe Neapel beginnen und wechselt dann in die Gegenwart.
Wieder ist der namenlose Erzähler in Italien, vorgeblich zunächst, um sich dort einen Maßanzug bei einem der Schneider anfertigen zu lassen, für die die Großstadt am Golf von Neapel, über die, ebenfalls als Zitat der Geschichte vorangestellt, der Schriftsteller James Baldwin einst schrieb, dass er 'nichts von eurer Stadt verstanden' hätte, berühmt ist. Und je weiter ich mich mit der Lektüre vorantastete, umso klarer wurde mir, was der Amerikaner meinte! Sie ist nicht zu verstehen, diese 'erbärmlich pittoreske Stadt', erscheint wie ein schmutziger Moloch, in dem das Verbrechen fröhliche Urständ feiert – eine Seite, die von Touristen freilich geflissentlich übersehen wird, für die es bei 'pittoresk' ohne das dazugehörige Attribut bleibt. Das vielbeschworene Flair kann man wohl nur mit reichlich Limoncello abgefüllt fühlen, das Pittoreske nur durch die rosarote Brille sehen!
Der Erzähler lässt den Leser vorwiegend die dunkle, die verwahrloste Seite Neapels sehen – was Wunder, denn schließlich hat er sich vorgenommen, einen gewissen Antonio Esposito, alias O'Nirone aufzuspüren, seines Zeichens farbiger Spross des Camorra-Clan Esposito, von dem man bis zum Ende nicht erfährt, ob er – zwar fiktiv, aber realen Vorbildern nachempfunden - weiterhin sein Unwesen treibt und mit seinen Krakenarmen noch immer in allen nur denkbaren und gewinnbringenden verbrecherischen Geschäften steckt. Viel, aber wiederum über die gesamte Erzählung verstreut, lernt man über einzelne Vertreter der Familie, über ihre Machenschaften und die offensichtliche Unfähigkeit des Staates, sie zu unterbinden. Und immer wieder taucht O'Nirone auf, als Kind, als Heranwachsender, der, obwohl es dem Erzähler gefällt, ihn mit der Physiognomie des 'edlen Wilden' Freitag aus 'Robinson Crusoe' auszustatten, für mich ein Mensch ohne Gesicht und dazu noch mit einem verschwommenen Profil geblieben ist.
Der zunehmende Drang des Erzählers, den letzten Abkömmling der Espositos aufzuspüren, dessen Herkunft unklar bleibt, obschon es gewisse Hinweise darauf gibt, die aber unbestätigt bleiben, verwundert, findet aber keine Erklärung – es sei denn man stolpert bei genauem Lesen über einen Satz, den der Journalist Donato, einer unter mehreren, von denen der Erzähler Auskunft über die Espositos, vor allem natürlich über O'Nirone, erhofft, warnend an den rast- und ruhelosen Erzähler richtet, dass es 'kein harmloses Spiel' ist, 'seine Biographie in einem fremden Leben zu suchen'. Der Erzähler auf der Suche nach sich selbst? Auch darauf gibt es Hinweise, wenn er den Leser teilhaben lässt an seinen Erinnerungen an eine Zeit, als er mit allen – unfairen und egoistischen – Mitteln den Umzug der Familie aus der Schweiz, in der er aufgewachsen ist, in das in seinen Augen elende, erbärmliche und ihm fremde Heimatdorf der Eltern verhindern wollte, was ihm auch gelang! Ihm und einem folgenschweren Erdbeben, das das Haus, das sich die Arbeitsmigranteneltern in der Heimat gebaut hatten, unbewohnbar machte... Zurück blieben – Schuldgefühle? Die die Identitätsfindung erschwerten oder gar unmöglich machten? Man weiß es nicht!
Und welche Parallelen der Erzähler ausgerechnet zu einem nicht auffindbaren Camorra-Spross sah, entzieht sich meinem Verstehen, allzumal letzterer selbst keine erkennbaren Identitätsprobleme hatte; er war nach den Regeln und Riten der Camorra erzogen worden, die er fraglos annahm. Und von denen er auch nie Ambitionen hatte, sich loszusagen. Meine Lesart ist, dass Antonio Esposito sich über seine Identität vollkommen im Klaren ist, egal, wo seine Wiege stand!
Auf den Punkt bringt meine ambivalenten Gefühle in Bezug auf diesen Roman ein oft zitierter Satz von Bertolt Brecht, den man auch gerne mit dem streitbaren und polemischen Kritikerpapst Marcel Reich-Ranicki in Verbindung bringt, beendete dieser doch jede Sendung seines 'Literarischen Quartetts' damit – und ich meine Ausführungen: 'Wir stehen selbst enttäuscht und sehen betroffen, den Vorhang zu und alle Fragen offen'

Veröffentlicht am 14.11.2022

Identitätssuche in Neapel

0

Das Cover des Buches ist passend zur Stadt und zur Geschichte dieses Buches. Es geht um das Durchstreifen von Orten in und um Neapel auf der Suche nach der eigenen Identität. Der Erzähler kehrt dabei aus ...

Das Cover des Buches ist passend zur Stadt und zur Geschichte dieses Buches. Es geht um das Durchstreifen von Orten in und um Neapel auf der Suche nach der eigenen Identität. Der Erzähler kehrt dabei aus der Schweiz in seine Heimat zurück, um mehr über sich, seine Familie und die Gegend zu erfahren und zu ergründen. Er liefert detailreiche Beschreibungen seiner Besuche der Region und führt diese damit bildhaft vor Augen. Dies ist eine absolute Stärke des Buches. Die Schwäche des Buches ist meiner Meinung nach, dass die Identitätssuche dabei leider etwas untergeht und zu viele Nebenhandlungen die Geschichte verwässern. Ich kann das Buch Menschen empfehlen, die schon immer mal mehr über Neapel erfahren wollten und die gerne ungewöhnliche Perspektiven beim Lesen einnehmen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere