Profilbild von EmiliaAna

EmiliaAna

Lesejury Profi
offline

EmiliaAna ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit EmiliaAna über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.12.2021

Zu viele ausgeknipste Lichter!

Licht aus!
0


Der Titel verrät es – und die Inhaltsbeschreibung auch: in dem Roman oder Krimi oder Thriller mit humoresken Zügen oder der Groteske – oder was auch immer ich da gelesen habe - werden gar viele Lichter ...


Der Titel verrät es – und die Inhaltsbeschreibung auch: in dem Roman oder Krimi oder Thriller mit humoresken Zügen oder der Groteske – oder was auch immer ich da gelesen habe - werden gar viele Lichter ausgeknipst, im wahren wie auch im übertragenen Sinne! Und es stimmt auch, dass die beiden Helden rechte Tolpatsche und ganz eindeutig nicht die hellsten Lichter am Kronleuchter sind. Dabei hat, wie man so nebenbei erfährt, der eine von ihnen, Kai mit Namen, tatsächlich dereinst ein Einserabitur abgelegt – was, nebenbei bemerkt, ein sprechendes Licht werfen mag auf unser Bildungssystem....
Lichter, immer wieder Lichter! In dem Maße, wie sie ausgeschaltet werden oder einem Blackout in den wirren Köpfen der beiden seltsamen Protagonisten Kai und Ben weichen, leuchten sie unvermutet mitten in tiefster Dunkelheit auch wieder auf. Dann nämlich, wenn einem von ihnen eine plötzliche Eingebung kommt, die die Bausteinchen auf dem langen, so mühe- wie gefahrvollen Weg zur Wahrheitsfindung beziehungsweise zur Lösung eines arg verworrenen Falles sind, über den Ben da gestolpert ist, buchstäblich, denn seinem potentiellen Auftraggeber wurde das Licht ausgepustet, bevor er Ben engagieren konnte. Privatdetektiv ist letzterer neuerdings, im Nebenberuf, denn seinen Broterwerb scheint er mit gelegentlichen Auftritten als Zauberkünstler zu bestreiten. Seine diesbezüglichen Fähigkeiten bleiben im Dunkeln, denn zum Einsatz kommt er in der hier zu besprechenden Geschichte nur einmal, am Rande, ohne dass man es eigentlich mitbekommt, denn es wird nicht weiter darauf eingegangen.
Als Privatdetektiv allerdings tut sich Ben noch schwer, und verfolgt man seine Herangehensweise – ungläubig und mit einiger Verblüffung, soll angemerkt werden -, stellt man schnell fest, dass er sich sogar mit dem kleinen Einmaleins dieses Berufes schwer tut, vom großen ganz zu schweigen, obschon, das muss man ihm zugute halten, er sich gewiss bemüht, sein neues Handwerk von der Pieke auf zu lernen, steckt er doch gerade in einem Fernlehrgang zum Private Eye, wie es die Amerikaner so schön ausdrücken.
Noch etwas muss man Ben lassen – er hat einen gewissen Riecher, weiß intuitiv, wann etwas faul ist; das 'wo' und 'wieso' ist ihm hingegen selten klar. Und genau diese Begabung bringt ihn zwar während seiner unkoordinierten, um nicht zu sagen chaotischen, Ermittlungen in des Teufels Küche, führt ihn aber schließlich auf die rechte Spur. Dass er am Ende überhaupt noch lebt, nachdem er all die Blessuren, die er sich einhandelt, anscheinend mühelos weggesteckt hat, ist schon erstaunlich! Das Gleiche gilt auch für seinen Freund und Mitbewohner Kai, den ehemaligen Einserabiturienten ohne erkennbares Hirn, wenn man einmal absieht von seiner Inselbegabung in Sachen Informatik und allem, was damit zu tun hat. Triebgesteuert und mit übersteigerter Libido bewegt er sich durch die Handlung, unfreiwilliger Helfer bei Bens Ermittlungen, selten den Durchblick habend, genauso planlos und unbedacht wie sein Zauberkünstlerfreund. Kurz und gut, die beiden Kerle, die aber in ihrer Einfalt sehr sympathisch sind, was ein Pluspunkt des Romans ist, haben sich vielleicht nicht gesucht, aber doch gefunden! Einer hilft dem anderen aus der Patsche – und macht diese dann zumeist noch schlimmer! Das wiederum führt zu manch komischen Situationen, die freilich immer auch brandgefährlich sind. Also will das Lachen nie so recht raus aus den Kehlen der Leser und kann so auch niemals die Spannung entschärfen, die diese Krimi-Thriller-Groteske unzweifelhaft hat und die sich – lobend sei dies erwähnt – immer weiter aufbaut. Bis zum Finale? Nicht so ganz, denn dieses Finale lässt zu viele Fragen offen und so recht logisch ist es für mich nicht. Der sehr ausführlich geschilderten, unnötig ausgewalzten Dauer-Action ist zum Schluss wohl die Puste ausgegangen und abrupt zum Stillstand gekommen oder, um im Bilde zu bleiben, ihr wurde einfach das Licht ausgeblasen....
Summa summarum: alles in allem war mir die Geschichte, trotz aller Rasanz und der schnellen Abfolge der vielen, teils unerwarteten Ereignisse, zu lang und auch zu langatmig. Der Fall selber, über den sich Ben und Kai ahnungslos und ohne sich der Konsequenzen bewusst zu sein, hergemacht haben und der mehrere Nummern zu groß für sie war, wirkt stark konstruiert und gehört eher dem Reich der ausufernden Phantasie an, was aber an sich durchaus in Ordnung ist, denn wir haben es schließlich nicht mit einem Tatsachenbericht, sondern eben mit einem Roman zu tun. Was mir aber schon sehr bald gründlich gegen den Strich gegangen ist, ist die Sprache, derer sich der Autor seine Protagonisten – und übrigens nicht nur diese, denn gar viele Akteure, einer abgedrehter als der andere, tummeln sich in der Geschichte – befleißigen lässt! Denkender- und handelnderweise! Hin und wieder flapsige Ausdrücke in die Handlung einzustreuen kann originell und erheiternd wirken. Aber durchgehend? Und immer stärker entgleisend und unter die Gürtellinie gehend? Zuviel des Guten, viel zu viel! Und das ist dann nur noch nervig und ärgerlich obendrein!

Veröffentlicht am 02.12.2021

Eine spannende Geschichtsstunde

Der weiße Panther
0

Die Viermächtestadt Berlin im Jahre 1958: Der junge Kriminalassistent und ehemalige Laternenanzünder – bis es diesen Beruf nicht mehr gab -, Fred Lemke aus dem märkischen Buckow ist ganz gewiss einer der ...

Die Viermächtestadt Berlin im Jahre 1958: Der junge Kriminalassistent und ehemalige Laternenanzünder – bis es diesen Beruf nicht mehr gab -, Fred Lemke aus dem märkischen Buckow ist ganz gewiss einer der ungewöhnlichsten und sympathischsten Ermittler, der mir in meiner langen Laufbahn als passionierte Krimileserin je begegnet ist! Nicht nur geht er mit großem Engagement und Ernsthaftigkeit seinen zweiten Fall seiner noch sehr frischen Karriere an, sondern es fehlt ihm erfreulicherweise auch jegliche Abgeklärtheit und Emotionslosigkeit, die die meisten seiner Kollegen an den Tag legen. Er kann sich einfühlen in die unterschiedlichsten Menschen, die ihm im Zuge seiner Ermittlungen in dem Mordfall des Barmixers Gottfried begegnen, lässt sich berühren von dem Schicksal der Gebeutelten, denen, die auf der Schattenseite stehen, und kann andererseits auch gehörige Wut verspüren auf die Täter, diejenigen, die Dreck am Stecken haben und, wenn nötig, über Leichen gehen. Obwohl man sich wünschen möchte, dass Fred diese seine Empathiefähigkeit behält, die ihn so unverwechselbar, so menschlich macht und die Menschen dazu bringt, ihm Vertrauen zu schenken, sorgt man sich doch, ob er das durchhalten kann.
Der Fall, mit dem es Fred zu tun hat, ist zwar in wenigen Tagen aufgeklärt, soweit Aufklärung möglich und zulässig ist in dem Milieu und unter den Umständen, in und unter denen sich der Mord, der mit einer sehr ungewöhnlichen Waffe, einer Armbrust nämlich, ausgeführt wurde, zugetragen hat, aber während dieser Tage reibt sich der noch unerfahrene, aber intuitiv immer folgerichtig handelnde Kriminalassistent in Probezeit völlig auf und kommt so gut wie gar nicht zum dringend notwendigen Schlaf. Was treibt ihn an, den heimatlosen, ein bescheidenes und stark reduziertes Leben führenden Fred? Die Antwort kann man bald zwischen den Zeilen lesen: Schuldgefühle wegen eigenem – vermeintlichen! - Versagen in der Vergangenheit und ein übermächtiges Verlangen nach Gerechtigkeit. Den Toten, deren Mörder er eben jener Gerechtigkeit zuführen möchte, gibt er damit ihre Würde, die man ihnen durch ihr gewaltsames Ableben genommen hat, zurück. So sein Credo.
Doch je weiter Freds Wahrheitssuche voranschreitet, auf die er sich gemeinsam mit der ihm zur Seite gestellten Ellen von Stain, eine so schillernde wie undurchsichtige Persönlichkeit und Ermittlerin mit Sonderstatus, was immer das auch bedeuten soll – sowohl Fred als auch der Leser bekommen darauf keine schlüssige Antwort -, begibt, umso komplizierter gestaltet sie sich. Fred und von Stain wird alsbald klar, dass sie sich auf eine gefährliche Sache eingelassen haben, dass der Mord an dem Barmixer eingebettet ist in einen weitaus größeren Kontext, als zu Beginn der Ermittlungen zu vermuten war!
Und hier kommen wir direkt zu der Realität der Viermächtestadt Berlin im Jahre 1958, einer Realität, von der der Normalbürger, der entweder begann, sich an dem beginnenden Wirtschaftswunder zu erfreuen oder aber, wenn er zu den weniger Glücklichen gehörte – und von diesen gibt es hier im Roman eine ganze Menge! - und in heruntergekommenen Wohnungen hauste und ums tägliche Überleben kämpfen musste, keine Ahnung hatte. Das Berlin dieser Zeit, so bekommt man rasch mit, gehörte mitnichten den Berlinern! Die Gesetze wurden von den vier Mächten gemacht, und die drei Westmächte und die Sowjets, die den Ostteil der Stadt nach ihrem Vorbild umgestaltet hatten, waren sich alles andere als grün. Die Geheimdienste hatten hüben wie drüben Hochsaison – und wie gefährlich es werden kann, wenn man ihnen ins Gehege kommt oder gar zu deren Zielscheibe wird, erfahren Fred und von Stain sehr bald.
Mit Geschick, den unvermeidlichen und noch weniger verzichtbaren Beziehungen und vor allem einem eifrigen Schutzengel entkommen sie nicht nur einer brenzligen Situation und nähern sich schließlich der Wahrheit an, die so unglaublich wie unerwartet ist – und dies nicht nur, was den ursprünglich aufzuklärenden Mord anbelangt. Denn da gibt es schließlich auch noch den titelgebenden weißen Panther, hinter dem sich der Nachtclubbesitzer Harry Renner verbirgt, der Arbeitgeber des ermordeten Barmixers Gottfried, ein Mann mit vielen Gesichtern und einer undurchsichtigen Vergangenheit. Eine eindrucksvolle Figur in einem nicht weniger beeindruckenden Krimi, der so authentisch eine Zeit auferstehen lässt, in der Vergangenheit und Gegenwart aufeinanderprallen, um eine neue Zukunft entstehen zu lassen.
Als spannende Geschichtsstunde habe ich meine Besprechung überschrieben – und genau dies ist dieser historische Kriminalroman für mich, die ich dem öden Geschichtsunterricht zu seligen Schulzeiten nie etwas abgewinnen konnte. Der Autor mit dem Pseudonym Leonard Bell jedoch hat mich mitgerissen mit seiner perfekt erzählten, perfekt aufgebauten, mit sehr glaubwürdigen Charakteren besiedelten Geschichte und mich auf seinen 441 Seiten, gelesen in wenigen Tagen, mehr gelehrt über die facettenreiche Nachkriegsgeschichte der geteilten Stadt Berlin als die Schule, in der man angeblich fürs Leben lernt (was ein Schmarrn!), je vermocht hatte. Und obwohl ich mich im allgemeinen mit Serienkrimis nicht anfreunden mag, wäre es mir diesmal und ausnahmsweise eine Freude, gerade Fred Lemke, der eben erst begonnen hat, das Leben und mit ihm das Lebensgefühl, das der Rockn' Roll symbolisiert, für sich zu entdecken, wiederzubegegnen. Die Figur hat Potential, wie auch Lemkes Mitspieler, allesamt spannende Charaktere, ob sympathisch oder genau das Gegenteil oder irgendetwas dazwischen, und so unterschiedlich wie im wahren Leben!

Veröffentlicht am 02.12.2021

Arbeiteraufstände, Streiks, Architektur - und viel zu wenig Handlung

Die Tränen der Welt
0

Ein ambitioniertes Werk ist er ganz sicher, der fünfte Roman des in Barcelona geborenen Katalanen Ildefonso Falcones de Sierra, bestverkaufter spanischer Autor historischer Romane, der mit seinem 2006 ...

Ein ambitioniertes Werk ist er ganz sicher, der fünfte Roman des in Barcelona geborenen Katalanen Ildefonso Falcones de Sierra, bestverkaufter spanischer Autor historischer Romane, der mit seinem 2006 erschienenen Buch „Die Kathedrale des Meeres“ (im spanischen Original „La Catedral del Mar“) einen überwältigenden Erfolg hatte. Unzweifelhaft ist er auch hervorragend und geradezu akribisch recherchiert. Und dass der Autor, der neben seiner Schriftstellertätigkeit im Hauptberuf als Rechtsanwalt tätig ist, zu schreiben versteht, beweisen seine über fünf Millionen mal verkauften und in viele Sprachen übersetzten Bücher. Obwohl – nun ja, man kennt das, es gibt nicht wenige Werke, die von Buchhandel und Verlagen hochgejubelt werden und nicht das Papier wert sind, auf das sie gedruckt sind...
Dazu gehört Falcones' neuester Roman „Die Tränen der Welt“ (im Original „El pintor de almas“) gewiss nicht! Wiewohl ich bezweifeln möchte, dass ihm ein ebensolcher Erfolg beschert sein wird wie dem berühmten und zu Recht gelobten Erstlingswerk, das einfach alles hat, was einen überragenden historischen Roman ausmacht: Thematik und Handlung sind nicht nur fesselnd und in berückende Bilder umgesetzt, sondern auf eine Art miteinander verwoben, die ich nur als perfekt bezeichnen kann. Dies ist in dem über 700 Seiten starken 'Seelenmaler', um den Originaltitel direkt ins Deutsche zu übertragen, nicht der Fall. Zuviel hat der Autor gewollt, auf zu vielen Feldern hat er seinen Roman angesiedelt, diese auf eine Weise ausgeleuchtet, die mir zu detailliert und dementsprechend langatmig ist.
Arbeiteraufstände, nie endenwollende Streiks, immer mit denselben Forderungen und jedesmal, in den im Roman behandelten Jahren zwischen 1901 und 1909 jedenfalls, ins Leere führend, ja die sogar die ohnehin skandalöse Situation für den so großen Teil der Bewohner Barcelonas, die ums tägliche Überleben kämpfen mussten und unter himmelschreienden Bedingungen lebten, durch die folgenden rigorosen Sanktionen noch verschlechterten. Die Macht war in den Händen der reichen Bourgeoisie und des ebenso wohlhabenden und unbedingt und mit großem Hass zu bekämpfenden Klerus, vom brutalen Militär abgesichert. Ja, es erschüttert, das zu lesen, es macht wütend und dem Leser gleichzeitig bewusst, dass es schließlich jene mutigen, gar todesmutigen Kämpfer, ein Gutteil davon Frauen, waren, denen wir die Freiheit, die wir heute so selbstverständlich genießen, die umfassenden Rechte, derer wir uns erfreuen, die humanen Arbeitszeiten und Arbeitsbedingungen zu verdanken haben. Aber sind, um dies klarzumachen, tatsächlich 700 Seiten vonnöten? In epischer Breite, immer und immer wiederholt?
Und ja, „Die Tränen der Welt“ ist ein Barcelona-Roman, vielleicht auch, so kam mir immer stärker der Verdacht, hauptsächlich für leidenschaftliche Barceloneser mit brennendem Interesse für die Geschichte ihrer Stadt geschrieben, zu einer Zeit spielend, als Gebäude entstanden, die die Besucher der Großstadt am Mittelmeer noch heute in ihren Bann ziehen, von Ausnahmearchitekten wie dem frommen Antoni Gaudí, Domènech i Montaner und Josep Puig i Cadafalch geschaffen, die den katalanischen Modernismus verkörperten wie niemand sonst und zu eben jener Zeit arbeiteten, in der der Roman spielt und also stets aufs Neue Erwähnung finden. Wann immer dies geschieht, kann man sich auf seitenlange Auslassungen über das Spezialfeld der Architektur, dem offensichtlich des Autors ganze Leidenschaft gehört, gefasst machen. Irgendwann war mir das zuviel, zu speziell, so dass ich dann solche Passagen nur noch überflog. Wie die zahlreichen Aufstände, organisiert von Anarchisten und Revolutionären, durchziehen besagte Schilderungen den Roman und lassen die mehr oder minder episodenhafte Geschichte, die die Haupthandlung sein soll, aber zerrupft beim Leser ankommt, ein ums andere Mal in den Hintergrund treten, unterbrechen den Erzählstrang und lenken ab. Die Einheit von Hintergrund, Haupt- und Nebenhandlungen, die dem Autor wunderbar bei seinem Erstling gelang, will sich hier nicht einstellen.
Zudem bereiteten mir die beiden Protagonisten der eigentlichen Handlung, der Fliesenmaler Dalmau und die Köchin, Arbeiterin, vor allem aber Revolutionärin Emma, von Anfang an Probleme, und die Liebesgeschichte zwischen den beiden, die abrupt abbrach aufgrund einer Mischung aus seltsamen Missverständnissen, Hochmut, falsch verstandenem Stolz und Intrigen von Seiten zweier Straßenkinder, die durch die lange Geschichte geistern und viel Leid verursachen, ist so zäh und schließlich auch ärgerlich, wie das gesamte Buch. Allerdings gewann zumindest der Maler Dalmau, der so lange einem Irrweg folgte, sich korrumpieren ließ von der feinen Gesellschaft, und so seine Wurzeln, damit auch sich selbst, verlor, allmählich an Profil. Seine Auferstehung aus der Gosse, in die er sich durch seine Alkohol- und Morphinsucht selbst gestürzt hatte, mag zwar wundersam anmuten, vermag aber dennoch zu überzeugen.
Die beeindruckendste Figur in Falcones' Roman jedoch ist die alte Anarchistin Josefa, Dalmaus kluge, vom Leben gebeutelte, zu jedem Opfer bereite Mutter. Wie ein guter Geist ist sie der Fixpunkt des Romans, bereit, ihr lebenslanges Credo über Bord zu werfen, um den Ihren, wozu auch Emma, trotz der Trennung von Dalmau, stets gehört, aus bedrohlichen Situationen zu retten. Und allein ihretwegen wären „Die Tränen der Welt“ (warum, so frage ich mich, musste man der deutschen Übersetzung eigentlich diesen mir nicht einsichtigen Titel geben?) ein Roman, den es sich zu lesen lohnt, sind in ihr, der einfachen Frau aus der Unterschicht, doch alle Tugenden vereint, die es braucht, um menschlich zu bleiben in einer unmenschlichen Welt und unter den härtesten Bedingungen, wie denen, gegen die sich die Unterprivilegierten, mit den Frauen an vordester Front, hier im Roman und vielfach in der Geschichte der Menschheit, zur Wehr setzten. Mit der Figur der Josefa wurde dem Roman, der mich, noch ganz im Banne der „Kathedrale des Meeres“ und also mit einer hohen Erwartungshaltung begonnen, weitgehend enttäuschte und dem ich bloßes Mittelmaß bescheinigen muss, ein Funken Leben eingehaucht, die Art von Authentizität verliehen, die ich mir von einer wirklich anrührenden Geschichte immer erhoffe. Aber dieser eine Funke ist nicht hell genug, um sein Licht auszubreiten über den hier gerade besprochenen Roman, nicht einmal dann, wenn der Autor ein so großer, ein so begabter wie Ildefonso Falcones ist!

Veröffentlicht am 08.11.2021

Einfach loslaufen - oder: Auch Wandern will geübt sein!

Runter geht's immer schneller
0

Wandern hat seit einigen Jahren Hochkonjunktur! Vor allem unter jungen Leuten, wieder, denn nach der gut hundert Jahre zurückliegenden Wandervogelbewegung und dem, was im Dritten Reich daraus gemacht wurde, ...

Wandern hat seit einigen Jahren Hochkonjunktur! Vor allem unter jungen Leuten, wieder, denn nach der gut hundert Jahre zurückliegenden Wandervogelbewegung und dem, was im Dritten Reich daraus gemacht wurde, war es vorwiegend der älteren Generation vorbehalten; die Jungen in der Zeit, in der ich aufgewachsen bin, hatten vermeintlich Besseres zu tun, als in der Bergen herumzukraxeln oder weite Strecken auf flachem Land zurückzulegen und für die eifrigen, in diversen Wandervereinigungen organisierten Berg- und Naturbegeisterten nur ein müdes Lächeln übrig.
Doch Wandern ist nicht gleich Wandern, wie man von der Autorin des hier zu besprechenden, wunderhübsch aufgemachten schmalen Buches gleich zu Beginn erfährt: da gibt es das Weitwandern, das Hüttenwandern, das Bergwandern, das Trekking, das Hiking und das Pilgern – und wie diese sich jeweils voneinander unterscheiden, schiebt Melissa Guadagno gleich hinterher. Dank Google, den sie eifrigst und ausdauernd bemüht, ist sie bestens informiert! Wenn das mit dem Wandern doch auch so einfach wäre! Sie und ihr Lebenspartner, während ihrer gesamten Aufzeichnungen nur als 'der Mann' bezeichnet, haben nämlich die Idee (offensichtlich wie aus dem Nichts aufgetaucht), die Alpen zu Fuß, also wandernd, zu überqueren, voller Naivität freilich und gänzlich ungeübt in dem Trendsport. Typische Großstadtpflanzen oder, wie sie sich selbst nennen, 'Fischbrötchen' - sie leben in Hamburg -, die sich zwar mit dem Reisen auskennen, vom Wandern jedoch nicht die geringste Ahnung haben. Doch was soll's, geht man am besten einfach los, mit der passenden App wird’s schon möglich sein....
So denkt die Erzählerin noch am Anfang, allmählich aber dämmert ihr, dass ihr Unterfangen nicht so einfach ist, vor allem nachdem sie einen Urlaub auf Sardinien verbracht und die ersten zaghaften Wanderschritte gemacht hat. Denn da merkt sie, dass ihre angestrebte neue sportliche Betätigung anstrengend ist und Kondition erfordert; und die App – na ja.... Aber halt! Wollten die beiden nicht in die Alpen? Ach, doch, das wollten sie und wollen es immer noch, können sich allerdings nicht für eine der vielen Routen entscheiden und haben, in seliger Unkenntnis der Wetterverhältnisse, ihren Urlaub auf März/April gelegt, eine Zeit also, in der noch Schnee liegt und die Berghütten geschlossen sind. Pech gehabt! Aber wandern kann man doch schließlich überall, denkt Melissa, womit sie natürlich Recht hat. Nach dem Sardinienurlaub erkundet sie mit 'dem Mann' die nähere Umgebung Hamburgs, zu Fuß und auch mit dem Fahrrad – und so ganz allmählich wird ihr klar, dass für ihre geplante Tour sowohl körperliche Fitness als auch die geeignete Ausrüstung, sprich bergtaugliches Schuhwerk, gewiss nicht von Nachteil wäre. Als Generalprobe, oder so etwas in der Art, dient dann ein einwöchiger Wanderurlaub in Berchtesgaden, bei dem sie durchaus an ihre körperlichen Grenzen gerät, sich aber in ihrem Vorhaben, irgendwann doch noch die Alpen zu überqueren, bestätigt fühlt - vielleicht dann, meint sie, und es klingt fast wie eine Ausrede, wenn Corona das Leben nicht mehr gar zu sehr einschränkt.
Das mit 190 Seiten recht kurze, entsprechend schnell zu lesende Buch mit seinen freundlichen Zeichnungen sollte, so die Autorin in ihrem Nachwort, ursprünglich eher ein Blog werden – und stellenweise liest es sich genau so: leicht, ein wenig flapsig, eine Aneinanderreihung von Momentaufnahmen, auch sehr offen und die eigenen Unzulänglichkeiten nicht verbergend und sich, was ich als sehr angenehm erfinde, oft genug darüber lustig machend. Es ist so, als hätte Melissa Guadagno ihre Gedanken und Erfahrungen mit ihren Freunden geteilt. Was sie wohl von Anfang an sowieso getan hat, gleich nachdem sie den Einfall mit der Fußwanderung über die Alpen hatte, immer irgendwie beifallheischend, so als wollte sie sagen 'Seht mich an, ich habe etwas ganz Außergewöhnliches vor....', und es setzt sich fort, wie man vermuten darf, denn wozu sonst machen sie und 'der Mann' geschätzte Tausende von Photos und Selfies während all ihrer Unternehmungen, von denen sie uns in ihren Geschichten, allesamt mit fröhlichen Überschriften versehen, berichtet? Die ganze (Freundes-)Welt soll teilhaben an den ach so tollen Abenteuern. Bewunderung und Anerkennung ist unbedingt wichtig, sonst ist das Ganze ja nur halb so viel wert.... Zeitgeist? Ich fürchte wohl!
Immer wieder fiel mir auf, dass die Schreiberin und vermutlich auch 'der Mann' eine eigentlich erbauliche Freizeitbeschäftigung wie das Wandern als hochernstes Projekt anzusehen schienen. 'Hochmotiviert' gingen die beiden so manche ihrer Tagestouren an, bierernst geradezu und so, als müssten sie sich etwas beweisen, sich dabei immer an die Vorgaben der Reiseführer, mit denen Melissa bestens vertraut war, haltend, die unglücklicherweise nicht immer auf dem neuesten Stand waren, oder sich streng an den gelben Schildern in den Berchtesgadener Bergen festhaltend, denen man so recht aber auch nicht vertrauen konnte. Kurz und gut – während des Großteils der Aufzeichnungen fehlte mir eine gewisse Leichtigkeit, die schiere Lust am Wandern ohne sich etwas beweisen zu müssen. Nicht nur einen Tick zu verbissen gingen die beiden 'Nordlichter' zu Werke – eine verkrampfte Ernsthaftigkeit, die auch der mit leichter, salopper Hand geschriebene Text nicht zu verbergen vermag.
Doch sind sie nach ihrem Urlaub in Berchtesgaden zum Glück auf dem besten Weg gelassener zu werden, wozu die sie überwältigende Natur, noch schöner als alle Postkartenmotive, das ihre beiträgt. Zurück in Hamburg haben sie das Gefühl, irgendwie im falschen Film gelandet zu sein, diese beiden zu Anfang so ausgeprägten Großstadtpflanzen, der Wettbewerb mit sich selbst spielt plötzlich keine Rolle mehr.... Die sehr lebendigen Beschreibungen, die die Autorin zu diesem Urlaub niederschreibt, fand ich, nebenbei gesagt, sehr gelungen. Sie machen in der Tat Lust, es den beiden Hamburgern gleichzutun! Und wer weiß , vielleicht gelingt es ihnen irgendwann in der Zukunft doch noch, die Idee, mit der alles begann, in die Tat umzusetzen, auf jeden Fall aber das Wandern mit eben jener Leichtigkeit zu betreiben, die einem Hobby zusteht. Und dann ist es tatsächlich völlig egal, wo und wohin man auf Schusters Rappen unterwegs ist....

Veröffentlicht am 07.11.2021

Fehlende Spannung, langweilige Handlung, misslungene Charaktere

Klippentod
0

Eine jüngere Frau, wahrscheinlich irgendwo zwischen 30 und 40 – Genaueres erfährt man nicht in diesem reichlich langen und langatmigen Roman - , sucht Hilfe bei dem Protagonisten der Geschichte, einem ...

Eine jüngere Frau, wahrscheinlich irgendwo zwischen 30 und 40 – Genaueres erfährt man nicht in diesem reichlich langen und langatmigen Roman - , sucht Hilfe bei dem Protagonisten der Geschichte, einem ehemaligen Polizeibeamten aus London, der sich in das Dorf Cadgwith an der Cornischen Küste zurückgezogen hat und sich jetzt als Maler versucht. Obwohl sie verzweifelt klingt am Telefon, gewährt der frühpensionierte Cop ihr diese Hilfe nicht. Vielleicht, weil er sie nicht ernst nimmt, vielleicht, weil er einfach seine Ruhe haben möchte, denn dem alten Beruf hat er endgültig Adieu gesagt. Hätte er sie doch nur angehört, denn am nächsten Tag wird Victoria, besagte jüngere Frau, tot am Fuße der Klippen gefunden. Alle, vorneweg die hier als unfähig, borniert und alles andere als arbeitsam geschilderte Polizei, gehen von einem tragischen Unfall aus, gar von einem Selbstmord, zumal die Tote zeitlebens seelisch nicht recht ausbalanciert war, wie man sich in dem tratschsüchtigen Dorf erzählt.
Nicht so ihre Freundin Mary, die in Cadgwith den Dorfladen und eine kleine Pension führt. Victoria, so ist sie überzeugt, wäre nie und nimmer auf die Klippen gestiegen, wäre der Kante niemals nahe gekommen, denn sie hatte Angst vor dem Meer, das hier mit stürmischer Wucht gegen das felszerklüftete Ufer schlägt. Mary wendet sich nun ihrerseits hilfesuchend an Simon Jenkins, den aus dem Dienst ausgeschiedenen Ermittler, der sich ohnehin Vorwürfe macht, weil er Victoria abgewimmelt hat, anstatt sie anzuhören, und dieser verspricht ihr widerstrebend und halbherzig, Nachforschungen anzustellen, denn auch er glaubt nicht daran dass der Tod der, so wird gemunkelt, moralisch fragwürdigen Victoria, auf die man im Ort geringschätzig herabblickte, weil sie angeblich den braven Männern den Kopf verdrehte, etwas anderes als ein Unfall war. Als dann aber die Antiquitätenhändlerin Barbara aus dem Nachbarort zu Tode kommt, was auch die Polizei diesmal keinem Unfall zuschreiben kann, gerät er ins Zweifeln...
So weit, so gut. Und man kann sich auf eine spannende Tätersuche mit unverhofften Wendungen und einer möglichst überraschenden Auflösung freuen – möchte man meinen! Doch nichts da! In epischer Breite wird der Leser mit nicht endenwollenden Beschreibungen einmal der entfesselnden oder, je nach dem, trügerisch ruhigen See, zum anderen des Himmels, der Farben, des Ortes, der Landschaft, ohne dass diese bei mir ankommen, ohne dass sie Bilder vor meinen Augen auferstehen lassen. Zuviel des Guten, viel zu viel, die Geschichte, die einfach nicht recht beginnen, nicht in Gang kommen möchte und vielleicht auch nicht soll, immer wieder ausbremsend.
Leider blickt man auch immer tiefer in das zerrissene und – wie die Küste vor Cadgwith – zerklüftete Seelenleben der Hauptfigur, erfährt von seinen Schuldgefühlen, weil er bei einem Polizeieinsatz seine Freundin und Kollegin Moira nicht hatte retten können, zusehen musste, wie sie bei dem von ihm verursachten Autounfall, den er mit schweren Verletzungen und bleibender Schädigung der Wirbelsäule gerade so überlebte, vor seinen Augen im Flammenmeer umkam. Ja, ich möchte die handelnden Personen in einem Krimi, überhaupt in jedem guten Roman, gerne kennenlernen, möchte mir ein Bild von ihnen machen, sie verstehen können, egal, ob sie als Sympathieträger angelegt sind oder als deren Gegenteil. Doch was zu viel ist, ist zu viel! Immer und immer wieder muss der Leser mit Jenkins dessen Traumata durchleben, immer wieder in seinen Selbstzweifeln und seiner immer nerviger werdenden Wankelmütigkeit und Unentschlossenheit baden. Obendrein hat der Autor ihn mit einer Gehbehinderung ausgestattet, die einhergeht mit stärksten Schmerzen. Und so liegt er mal bewegungsunfähig und halb ohnmächtig auf dem Sofa, mal hüpft und klettert er in den Felsen herum. Auto fahren kann er nicht mehr, dafür hat er sich aber ein Boot zugelegt. Ein wahres Chamäleon also? Ganz und gar unglaubwürdig ist er, eine Kunstfigur ohne Saft und Kraft, die unnatürlich handelt und spricht; die Dialoge, die er mit den wenigen Menschen, mit denen er es zu tun hat, führt, allen voran mit Mary, die er gegen seinen Willen zu mögen begonnen hat, sind ein Graus, so gestelzt wie abgehakt, so nichtssagend wie langweilig.
Mary auf der anderen Seite ist auch nicht viel besser! Aus Cadgwith stammend hat sie viele Jahre in Deutschland gelebt, das sie dann fluchtartig verlassen hat, um ihrem psychopathischen Freund zu entgehen, muss nun aber feststellen, dass man seiner Vergangenheit nicht entrinnen kann. Wie ein Deus ex machina taucht nämlich, ausgerechnet, als ihr Leben wieder eine Zukunft zu haben beginnt und sie im Begriff ist, sich neu zu verlieben – eben in jenen zaudernden, zögernden, zerrissenen, alles andere als zupackenden Ex-Polizisten -, der Kontrollfreak aus Köln auf, stalkt sie und bedroht sie. Eine gefährliche Situation also, und Mary hätte allen Grund Angst zu haben, sich auf jeden Fall in acht zu nehmen. Doch verhält sich die junge Frau – obwohl, so jung kann sie nicht mehr sein, aber auch in Bezug auf sie erfährt man nichts Genaues -, so unverständlich, unlogisch, in keiner Weise nachvollziehbar, wie der dauerleidende Künstler. Sie weigert sich, ihr Haus abzuschließen, denn das tut man nicht in Cadgwith, will davon, die Polizei einzuschalten, nichts wissen – und setzt sich auf die Bank vors Haus und genießt die Sonne, völlig im Reinen mit sich selbst. So große Angst hat sie, erfährt man – und wundert sich dann, dass sie diese Angst so mir nichts, dir nichts, einfach ausblenden, beiseite schieben, gar komplett vergessen kann....
Neben den ausufernden, nicht enden wollenden Naturbeschreibungen, die mutmaßlich darauf zielen, Authentizität und Atmosphäre zu schaffen, bei mir aber nicht ankommen, mich ungehaltener machen, je weiter der Roman voranschreitet, sind vor allem die Figuren, die die Handlung besiedeln, der große Schwachpunkt dieses Romans, den ich beim besten Willen nicht als Krimi bezeichnen kann, eher als eine Art zusammengewürfeltes, inkonsequentes Crossover. Von liebenswert sind sie weit entfernt, sowohl die Dörfler als auch die Zugezogenen und ich musste mich dauerhaft wundern über die immer wieder auftauchende Bezeichnung 'Krüppel' für Jenkins, die ständigen Beleidigungen des Mannes, der einen Stock braucht, um sich vorwärts zu bewegen. Mit Vorurteilsfreiheit ist es offensichtlich nicht weit her in und um Cadgwith...
Ich brauche keine Action und auch keine brutalen, dezidiert beschriebenen Grausamkeiten, wenn ich mir einen Krimi als Lektüre aussuche. Aber Spannung, Logik, einen roten Faden, überzeugende, unbedingt nachvollziehbare Charaktere brauche ich sehr wohl. Nichts davon finde ich in 'Klippentod' – selbst wenn sich gegen Ende der über 500 Seiten langen Geschichte der Autor zu erinnern scheint, dass er hier einen Krimi schreiben wollte. Aber selbst diese spannenderen Seiten sind viel zu sehr in die Länge gezogen und ich muss mich ein ums andere Mal wundern über die komplette Unfähigkeit, Unschlüssigkeit, ja geradezu Verpeiltsein des vormaligen Polizisten einer Spezialeinheit! Als er schließlich mühsamst in die Gänge kommt wie ein eingerosteter Motor, hätte er mit seiner Langsamkeit – und diese ist keineswegs seiner Behinderung, die im Übrigen genauso wenig überzeugt wie er selber, geschuldet – um ein Haar alles vergeigt, was zu vergeigen war!
Nein, ihm möchte ich in keinem weiteren Roman, sofern dieses Buch zwischen allen Genren der Beginn einer Reihe sein sollte, wiederbegegnen, ihm nicht und auch den anderen Bewohnern oder ungebetenen Besuchern des Ortes Cadgwith nicht, mit denen ich, bis auf eine einzige Ausnahme, nicht das Geringste anfangen konnte. Dass der Autor seinem schlappen Helden, der bis zum Ende ohne Gesicht geblieben ist, jenen optimistisch-gelassenen ehemaligen oder auch immer noch gelegentlich aktiven Fischer Luke zur Seite stellte, war seine, leider einzige, Sternstunde – und viel zu wenig, um dem Roman schließlich doch noch etwas abgewinnen zu können!