Platzhalter für Profilbild

SofieWalden

Lesejury Star
offline

SofieWalden ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SofieWalden über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.07.2021

Diese Familien-Geschichte ist total 'abgefahren' und macht richtig Spaß

Ruslan aus Marzahn
0

Ja, der Ruslan, seine große und sehr individuelle Familie hat er zurückgelassen, wobei das ein bisschen auch auf Gegenseitigkeit beruht, und ist Schauspieler geworden, ein Erfolgreicher wohlgemerkt. Er ...

Ja, der Ruslan, seine große und sehr individuelle Familie hat er zurückgelassen, wobei das ein bisschen auch auf Gegenseitigkeit beruht, und ist Schauspieler geworden, ein Erfolgreicher wohlgemerkt. Er hat geheiratet, seinen Sohn Johnny bekommen und dann die Scheidung. Gerade erlaubt Stasi, seine Ex, ihm allmählich wieder etwas gemeinsames Leben mit seinem Sohn, denn irgendwie gerät er immer in 'verantwortungslose Situtionen', so das er einige Zeit gar keinen Kontakt haben durfte. Aber das ist bzw. wird jetzt alles anders. Johnny und er hatten einen tollen gemeinsamen Nachmittag und daraus soll bald mehr werden, Wochenende zum Beispiel. Und dann, Johnny wird gerade von Stasi, eigentlich ja Natascha, abgeholt, bekommt Ruslan einen Entschuldigungsüberraschungsbesuch von seinem Bruder, nach sechs Jahren Funkstille. Etwas später nimmt auch noch sein sehr klein geratener russischer Onkel Sergei Quartier bei ihm, vorübergehend, wegen eines Geschäfts, das er abwickeln will. Und dann geht die Geschichte einfach immer weiter.
Wer Sebastian Stuertz kennt, kann hier sagen, dies ist ein echter Stuertz, der alle Erwartungen erfüllt. Und für die anderen, unbedingt anhören, ein toller Hörspaß, wenn ihr hoffentlich eine ganz kleine Ader fürs Schräge habt; schräg in dem Sinn, dass seine Geschichten immer irgendwie alles sind. Es geht mal rauf und mal runter, manchmal wird es zart und sensibel und dann ist wieder der Holzhammer gefragt. Es ist extrem, so dass man nach Luft schnappt und gleichzeitig lachend den Kopf schüttelt und es ist trotz allem immer eine Geschichte mit Hand und Fuß.
Wer es ein bisschen anders mag, lebendig und total unterhaltsam, der ist hier genau richtig.
Und die Stimme von Shenja Lacher passt einfach perfekt dazu.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2021

Hier ist man in Kentucky und so laufen die Dinge da

Unbarmherziges Land
0

Kentucky ist zu einem großen Teil ein rauhes bergiges Land. Es gibt viel Wald und die Landschaft wird von Flüssen durchzogen. Und genau hier ist dieser Kriminalroman zuhause. Die Menschen, sie leben mit ...

Kentucky ist zu einem großen Teil ein rauhes bergiges Land. Es gibt viel Wald und die Landschaft wird von Flüssen durchzogen. Und genau hier ist dieser Kriminalroman zuhause. Die Menschen, sie leben mit der Natur und so ist alles etwas derb. Es wird gehandelt statt geredet und das Misstrauen 'Nichteinheimischen' gegenüber ist groß. Einmal einer von ihnen war Mick Hardin, Militärermittler und gerade sozusagen auf Urlaub in seiner alten Heimat. Er hat jede Menge privater Probleme mit im Gepäck, aber das tritt dann erstmal in den Hintergurnd, als ein Mord passiert. Seine Schwester, die erste weibliche Polizeichefin im County, ist für die Ermittlungen zuständig und sie bittet ihren Bruder um Hilfe, auch weil sie als Frau in diesem letztendlich immer noch von Männern geprägten Landstrich wenig Akzeptanz findet. Mick nimmt sich der Sache an und versucht, den Regeln von Recht und Gesetz Geltung zu verschaffen.
Dieser Krimi kommt daher wie ein alter Kentucky-Bourbon-Whisky, lange gereift in Eichenfässern, mit seiner ewig langen Tradition, die erinnert an die Männer, die dieses Land für die Ansiedlung von Menschen erschlossen haben. Hier verwebt sich auf die genau richtige authentische Weise das Land mit seinen Bewohnern und ihrer Haltung, wie die Dinge zu regeln sind. Und das erinnert irgendwie an den Stil der Noir-Romane. So ein Philip Marlowe hätte hier, ein wenig zurechtgerückt, gut hineingepasst.
Ein starkes Buch, rauh wie das Land, von dem es handelt, sehr echt!

Veröffentlicht am 25.07.2021

Abenteuermission in Vampirland

Die Schlotterbeck-Chroniken
0

Julius ist ein junger Vampir, gerade mal 165 Jahre alt und einfach ein bisschen anders. Er hat nur einen Fangzahn und Blut findet er ekelig. Er ernährt sich vorwiegend von einem Tomatensaft-Energydrink, ...

Julius ist ein junger Vampir, gerade mal 165 Jahre alt und einfach ein bisschen anders. Er hat nur einen Fangzahn und Blut findet er ekelig. Er ernährt sich vorwiegend von einem Tomatensaft-Energydrink, was gar nicht gut ankommt bei seinen Vampirgenossen. In der Schule ist er total unbeliebt, so dass er viel Zeit vor seiner GraveStation verbringt und da ist er wirklich gut. Eines Tages muss er mal wieder beim Rektor Lord Draco antanzen. Diesmal aber ist es keine Strafpredigt, die er präsentiert bekommt, sondern eine Aufgabe, ganz speziell für ihn und das am letzten Schultag. Er soll sich auf eine Reise machen und drei neue Freunde finden, die allerdings alle außerhalb von Gruselheim wohnen müssen und diese dann mit zur großen Monsterparty bringen, wenn es wieder losgeht nach den Ferien. Julius meint, das wäre ja gar nicht sein Ding, aber der Obervampir lässt ihm keine Wahl. Und so macht er sich schlecht gelaunt in Begleitung seines besten und einzigen Freunds Flap, einer übergewichtigen, aber total mutigen Fledermaus auf den Weg und das wird ein grandioses, schräg-vampirisches Abenteuer, mit jeder Menge Spannung und vor allem superviel Spaß.
Das Buch ist richtig lustig, denn man merkt sehr schnell, das Leben der Vampire ähnelt dem der Menschen sehr. Da gibt es nicht nur die gleichen Probleme, wenn man halt etwas anders ist und die Mitvampire einen ausschließen und verspotten, mobben würde man wohl sagen, man hat natürlich auch Internet, jede Menge Konsolenspiele und eben alles, was wir Menschen auch so tun. Es heißt halt einfach ein bisschen anders und natürlich sind unsere Sommerferien bei Julius die Sommernachtsferien, ist ja logisch.
Also herangeflogen, wenn man es denn kann und losgelesen, es macht Riesenspaß und die Fortsetzung ist auch schon in Arbeit.

Veröffentlicht am 16.07.2021

Auf der Suche sich treiben lassen und alles fließt

Weiße Nacht
0

Korea ist ein fernes für viele vielleicht auch exotisches und in seinem gesellschaftlichen Gefüge sehr fremdes Land und diese irgendwie im Raum schwebende Geschichte öffnet eine Welt, die tief hinein geht ...

Korea ist ein fernes für viele vielleicht auch exotisches und in seinem gesellschaftlichen Gefüge sehr fremdes Land und diese irgendwie im Raum schwebende Geschichte öffnet eine Welt, die tief hinein geht in das Innerste seiner Menschen. Auf jeden Fall kommt es mir so vor.
Der eine Mensch, der hier für viele steht, heißt Ayami. Schauspielerin ist die junge Frau gewesen, aber irgendwie ist ihr der Beruf auf ihrem Weg verloren gegangen, vielleicht auch durch ihre neue Arbeit als Mädchen für alles in einem Hörtheater in Seoul. Dort hat sie sich zwei Jahre darum gekümmert, dass der tägliche Ablauf 'funktioniert' und die einzige Person, die dort noch agierte, war ein Direktor, ein hochgebildeter Mann mit Studium, der jedoch jetzt genauso perspektivlos und mit wenig Hoffnung auf eine neue Anstellung auf der Straße steht, denn heute wird das Theater endgültig geschlossen.
Und nun treten diese Personen, sozusagen aus dem festen Fundament der geregelten Arbeit, hinaus auf die Straße und lassen sich Stück für Stück verschlingen von der siedend heißen Nacht der Stadt. Ganz langsam werden sie ihrer Konturen entledigt und zusammen mit anderen zu einem ineinander fließenden Traum, so faszinierend anders und erzählt mit einer zarten feinen von einer unterschwelligen Poesie getragenen Sprache, die uns einfach mitnimmt in diesen flirrenden Menschentraum.
Es ist etwas wirklich besonderes, sich diese ganz und gar koreanisch dargebotene Geschichte erlesen zu dürfen, mit all ihrer Traurigkeit, der Einsamkeit ihrer Menschen und einer berührenden Fremdheit, in einen aber dennoch sehr 'mitgenommen' hat.

Veröffentlicht am 15.07.2021

Die große Suche und dabei geht es durch halb Europa

Das Universum ist verdammt groß und supermystisch
0

Gustav lebt mit seiner Mutter Lily in Berlin, in einem großen Hochhaus, in einer kleinen Wohnung und seit neuestem sind sie wieder einmal zu dritt. Lilys neuer Freund, der Mann eben, ist bei ihnen eingezogen ...

Gustav lebt mit seiner Mutter Lily in Berlin, in einem großen Hochhaus, in einer kleinen Wohnung und seit neuestem sind sie wieder einmal zu dritt. Lilys neuer Freund, der Mann eben, ist bei ihnen eingezogen und aus Protest spricht Gustav jetzt nicht mehr. Als es dann auch noch heißt, sie könnten alle drei zusammen Urlaub machen, am Meer, weigert Gustav sich mitzufahren, wenn auch Urlaub an sich schon richtig toll wäre, denn eigentlich ist er in den Schulferien noch nie weggefahren. Aber mit dem Mann, nein. Der wird seine Mutter, wie einige zuvor, ja doch nur unglücklich machen und dann irgendwann wieder weg sein. Da spielt er nicht mit. Und so darf Gustav zuhause bleiben und eine Kollegin von Lily passt auf ihn auf. Doch dann kommt irgendwie alles ganz anders und ehe man sich's versieht, macht Gustav sich zusammen mit seinem Opa, der doch eigentlich im Altenheim nur noch an die Decke stiert und seiner gerade erst neuen Freundin Charles in einem alten Bulli auf die Suche nach, es kann es selbst kaum glauben, seinem Vater. Das war schon immer sein größter Wunsch, aber seine Mutter wollte nie von ihm erzählen. Da er so ja so gut wie nichts über ihn wusste, war das mit dem Finden natürlich schwierig, aber laut Charles ,,wird das Universum schon helfen, wenn man ganz fest daran glaubt'. Und so entspinnt sich hier eine tolle Geschichte rund um eine wunderbare Reise durch halb Europa und eine Menge neuer Freunde, die einfach so da sind, wenn man sie braucht.
Dies ist ein wirklich schönes Buch mit jeder Menge Abenteuern, die genau richtig groß sind und tollen Menschen wie Mila und Umet, die einfach so helfen und zu tollen Freunden werden für alle Zeit. Und das, was am Ende dann auf das bunte Trüppchen wartet, ist mehr wie 'nur' ein Vater, der übrigens Emilio heißt, sondern auch, das man einfach miteinander reden muss, damit das Leben funktioniert und das Erwachsene auch nur Menschen sind, die nicht immer alles im Griff haben. Aber sie geben sich Mühe und daraus kann was werden.
Seht, nein stimmt ja, lest selbst!