Platzhalter für Profilbild

SofieWalden

Lesejury Star
offline

SofieWalden ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SofieWalden über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.11.2019

Gebe nie auf, das Leben kommt oft anders daher, wie man denkt, zu jeder Zeit

Das weiße Gold der Hanse
0

Die Geschichte spielt in den Zeiten der Hanse, im 13. Jahrhundert. Der Kaufmann und Ratsherr Bertram Morneweg hat den Künstler Johannes engagiert, um einen Christophorus für das Heilige-Geist-Hospital ...

Die Geschichte spielt in den Zeiten der Hanse, im 13. Jahrhundert. Der Kaufmann und Ratsherr Bertram Morneweg hat den Künstler Johannes engagiert, um einen Christophorus für das Heilige-Geist-Hospital zu malen. Dieser gesteht ihm jedoch, dass er sich in die Tochter eines reichen Kaufmanns verliebt hat und da er meint, dass diese Liebe hoffnungslos ist, will er seine Arbeit nicht weiter fortsetzen und Lübeck verlassen. Um ihn davon abzuhalten und ihm Mut zu machen, erzählt Bertram Johannes seine Lebensgeschichte. Als Junge gelangt er nach einem Piratenangriff in die Fänge eines Kapitäns, für den er einige Jahre als eine Art Sklave arbeiten muss. Dank der Hilfe von Rebecca, einer einige Jahre älteren jungen Frau, die ebenfalls als Sklavin für den Kapitän arbeiten muss, überlebt er diese Zeit. Und dann gelingt es den beiden, zu fliehen und Bertram widerfährt ein großes Glück. Dank eines ehrbaren Lübecker Kaufmanns darf er eine Lehre machen, die ihn nach vielen weiteren Jahren voller Abenteuer zu dem gemacht hat, der er nun ist. Und Rebecca, die lebenslang wie eine große Schwester für ihn da ist, verschreibt sich der Kirche und wird Schwester im Heilige-Geist-Hospital, daher auch das besondere Engagement von Bertram für diese Institution.
Die Geschichte ist sehr lebendig geschrieben, mit Menschen, denen man sehr viel Sympathie entgegen bringt. Und dementsprechend ist das Mitleiden und Mitfreuen groß. An sich wirklich gute Unterhaltung in historischer Zeit. Dass der Titel so gut wie gar nichts mit dem Inhalt des Romans zu tun hat, lassen wir mal beiseite. Aber was den Autor ein bisschen um die (größeren) Meriten seines durchaus gelungenen Werkes bringt, ist das unverständlich übereilte Ende der Geschichte, in dem die Sorgfalt für das Schicksal der Personen einem saloppen Report weichen muss und dann 'Klappe zu'. Aber nach einem kurzen Kopfschütteln lässt sich dann insgesamt doch ein positives Fazit ziehen.
Ist das Lesen auf jeden Fall wert!

  • Cover
  • Geschichte
  • Figuren
  • Thema
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 11.11.2019

Eine starke Protagonistin und ein Geheimnis, das nicht so leicht zu fassen ist

Das Geheimnis von Shadowbrook
0

Im Sommer 1914 wird die junge Clara von London, ihrem bisherigen Zuhause, nach Gloucestershire gerufen, um dort auf dem Landsitz Shadowbrook ein Gewächshaus mit exotischen Pflanzen zu errichten bzw. ...

Im Sommer 1914 wird die junge Clara von London, ihrem bisherigen Zuhause, nach Gloucestershire gerufen, um dort auf dem Landsitz Shadowbrook ein Gewächshaus mit exotischen Pflanzen zu errichten bzw. als Botanikerin dieses zu betreuen. Clara hat die Glasknochenkrankheit und musste ihre Kindheit, eingebettet in die abgepolsterten Zimmer des Hauses, in dem sie mit ihrer Mutter und ihrem Stiefvater wohnte, verbringen. Von ihren 'Eltern' liebevoll umsorgt, war ihr abgeschottetes Leben dank eines großen Bücherzimmers doch ziemlich lebendig mit der Welt da draußen verbunden. Mit 18 Jahren und jetzt stabilisierten ausgewachsenen Knochen öffnet sich dann endlich die Tür zu einem Leben, dass trotz ihrer durch zahlreiche Brüche eingeschränkten Körperlichkeit, fast normal ist. Und nun, hier auf Shadowbrook, nimmt sie ihre Arbeit voller Freude auf, doch schon bald merkt sie, das irgendetwas nicht stimmt in diesen Gemäuern. Der Hausherr Mr. Fox ist oft auswärts unterwegs, die Dienerschaft scheint in großer Angst zu leben und all diese Merkwürdigkeiten, Geräusche und 'Erscheinungen' lassen sich einfach nicht mit normalen Gegebenheiten erklären. Aber statt sich einzureihen ins Wegschauen macht dich Clara mutig auf, 'das Geheimnis dahinter' zu ergründen.
Eine geheimnisvolle, von mystischen Flair umrankte Geschichte mit sehr präsent und fein dargestellten Protagonisten und einer Hauptperson, die auch aufgrund ihrer harten schmerzbehafteten Kindheit furchtlos vorwärts schreitet, um zu entdecken, was es zu entdecken gibt. Gerade in der Hörbuchform hat mich diese an sich eher ruhig gehaltenen Geschichte, auch dank der Sprecherin Alexandra Sagurna, sehr gut unterhalten und man bekommt hier die Möglichkeit, das Geheimnisvolle, dass sich da langsam anschleicht, engagiert zu begleiten und mitzufiebern und mitzuraten, was dann als Lösung letztendlich dabei heraus kommt.
Handlung und Hörbuchversion haben wirklich überzeugt.

Veröffentlicht am 10.11.2019

Band 3: Die monumentale Fantasygeschichte geht zu Ende, leider

Das Imperium aus Asche
0

Dies ist der Abschlussband der dreiteiligen Draconis-Memoria-Reihe des bekannten Fantasyautors Anthony Ryan. Das Schicksal der Menschheit steht am Scheideweg, denn ein übermächtiger Drache hat eine ...

Dies ist der Abschlussband der dreiteiligen Draconis-Memoria-Reihe des bekannten Fantasyautors Anthony Ryan. Das Schicksal der Menschheit steht am Scheideweg, denn ein übermächtiger Drache hat eine grausame Gefolgschaft aus Bestien und Verderbten hinter sich gescharrt, um alles, was ihm im Wege steht, zu vernichten. Claydon, Lizanne und Kapitän Hilemore, die Helden auf Seiten der Menschen, sind in verschiedenen Erdregionen unterwegs und erheben sich erneut gegen die Armee des Drachen, um ihre Art zu retten.
Ein absolut stimmiger dritter Band, der durchdacht und mit viel Eleganz zu einem Ende kommt, das seinesgleichen sucht. All die angedeuteten, auf Fortsetzung angelegten Facetten im Handlungsbogen, gerade auch der ersten beiden Bände, werden hier wieder aufgenommen und zu einem großen überzeugenden Ende geführt. Die detaillierte Planung und die Umsicht des Autors, uns Lesern sein monumentales Fantasywerk so präzise darzubieten, das verdient schon, verbunden mit der gewählten Sprache und der achtsamen Zeichnung der Charaktere der handelnden 'Wesen', höchste Anerkennung. Hier erlebt man wirklich die hohe Kunst des Genres Fantasy, für jeden Fan ein Highlight seiner Art und für jeden, der es mal ausprobieren will, auch.

Veröffentlicht am 09.11.2019

Rulantica: Die verborgene Insel

Rulantica (Bd. 1)
0

Rulantica, die gottgegebene Insel, eingebettet in eine geheimnisumwogene Unterwasserwelt, wird von Meereswesen bewohnt, deren Tun sich ganz und ausschließlich darauf ausrichtet, die Quelle des ewigen Lebens ...

Rulantica, die gottgegebene Insel, eingebettet in eine geheimnisumwogene Unterwasserwelt, wird von Meereswesen bewohnt, deren Tun sich ganz und ausschließlich darauf ausrichtet, die Quelle des ewigen Lebens zu schützen. Das Meermädchen Aquina fühlt sich nicht so richtig eingebunden in diese Welt. Zusammen mit ihrem Freund, dem Tintenfisch Snorri, erlebt sie ihre eigenen kleinen Abenteuer, die sie auch an die Meeresoberfläche und 'das feste Land' der Menschen führt. Und hier erfährt sie etwas total fantastisches. Sie hat einen Zwillingsbruder in dieser Welt, einen Menschenjungen mit Namen Mats, der in einem Waisenhaus lebt und sich gerade in großer Gefahr befindet. Aquina macht sich sofort auf den Weg, um ihren Bruder zu finden. Als die beiden schließlich aufeinander treffen, erfüllt sich damit eine jahrhundertealte Prophezeiung aus der Götterwelt, wonach dies den Untergang Rulanticas bedeuten könnte. Doch Aquina und Mats wollen natürlich genau das Gegenteil, sie wollen die Insel retten. Und so begeben sie sich hinein, mitten in ein Abenteuer, so ungeheuer spannend und umhüllt von einem so fantastischen Flair, wie Traumwelten und Fantasie nicht schöner sein können. Und trotzdem kommt einem alles so real und 'menschlich' vor, das einem nichts davon fremd erscheint. Hier wird ein Genre wirklich überzeugend und kindgerecht dargeboten, wobei mir die Geschichte auch als Erwachsener sehr viel Freude gemacht und mich gut unterhalten hat. Ein tolles, mal etwas anderes Lesevergnügen.

Veröffentlicht am 20.10.2019

Fünf Freunde tun etwas Gutes, richtig und falsch zugleich

Die Furchtlosen Fünf
0

Jeremy, Johnny J, Sumo, Walker und Charlie (eine Sie) sind Freunde, echte Freunde. Ihre Geschichte spielt im Jahr 1990, dem Jahr, in dem Irland zum ersten Mal an der Fußballweltmeisterschaft teilnimmt. ...

Jeremy, Johnny J, Sumo, Walker und Charlie (eine Sie) sind Freunde, echte Freunde. Ihre Geschichte spielt im Jahr 1990, dem Jahr, in dem Irland zum ersten Mal an der Fußballweltmeisterschaft teilnimmt. Das Land ist sozusagen im Ausnahmezustand, doch die fünf Kinder haben andere Sorgen. Einer von ihnen, Johnny J, ist in großer Not, denn seine Mutter ist sehr krank. Sie hat Krebs und wie es aussieht, wird sie bald sterben. Johnny J lebt mit seiner Mutter allein. Seine Freunde will er eigentlich mit seinen Problemen nicht belästigen, aber irgendwie wissen sie alle Bescheid und sie wollen helfen. Denn sie glauben, wenn sie genug Geld hätten, damit seine Mutter zu den tollen Ärzten in Amerika fliegen kann, dann würde alles gut. Und so schmieden sie einen Plan, voll kindlichem Elan und Unbedarftheit. Und dann setzen sie ihn um. Geld findet man auf einer Bank und so beschließen sie, eben so eine Bank zu überfallen, genau zu dem Zeitpunkt, wenn Irland gerade 'sein Fußballspiel' spielt und alle Menschen, inklusive der Polizei, genau darauf fixiert ist.
Ein ernstes Buch, mit einer Geschichte, bei der es um sehr viel geht, um das Thema Tod, um Freundschaft, um gut und böse, um richtig oder falsch, darum, was legitim ist, um einen Menschen, den man so sehr lieb hat, zu retten. Für die fünf Freunde ist in diesem Fall alles erlaubt und sie bauen ganz großen Mist, aber …. Darüber nachzudenken und zu sprechen, das gibt einem dieses Buch mit auf den Weg. Für Kinder ab 10 Jahren geeignet, wenn ein Erwachsener da ist, um darüber zu reden, manchmal auch mehr wie einmal. Zumindest bei meinem Sohn war es so. Uns beiden hat die Geschichte sehr gefallen, eigentlich auf sehr gleiche Art. Und wir möchten sie weiter empfehlen. Anspruch muss, auch für jüngere Kinder, nicht schlecht sein. Hier haben wir ein gutes Beispiel dafür.