Platzhalter für Profilbild

SofieWalden

Lesejury Star
offline

SofieWalden ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SofieWalden über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.08.2019

Ein authentischer Kassettenmitschnitt mit berührenden Lebenserinnerungen

Ein Lied von Liebe und Verrat
0

Aliki, Takis und Stelios sind fast noch Kinder, als sie in den letzten Kriegsjahren des zweiten Weltkriegs sowohl ihre Väter wie auch einige Zeit später ihre Mütter verlieren. Bis dahin hatten sie in einem ...

Aliki, Takis und Stelios sind fast noch Kinder, als sie in den letzten Kriegsjahren des zweiten Weltkriegs sowohl ihre Väter wie auch einige Zeit später ihre Mütter verlieren. Bis dahin hatten sie in einem kleinen Dorf in Griechenland gelebt und ihr dortiges Leben wird sehr authentisch und ohne Aussparen der Grausamkeiten, die der Krieg so mit sich bringt, beschrieben. Und auch die anderen Bewohner des Ortes werden sehr emotional berührend in das Gesamtgeschehen mit eingebunden. Nachdem die drei nun völlig allein dastehen, beschließen sie, alles hinter sich zu lassen. Ihren Lebensunterhalt bestreiten sie von nun an durch Vorführungen kleiner Geschichten mit einem selbst gebauten Schattentheater und bringen so etwas Freude in die Herzen der vom Krieg abgestumpften und gezeichneten Menschen. Und auch sie selbst haben in dieser Zeit nicht nur mit den äußeren Umständen des Krieges zu kämpfen, auch die Gefühlswelt zwischen den drei eigentlich eng verbundenen Freunden ist emotional durch die Liebe, ob erfüllt oder unerfüllt, das starke Gefühl von Verantwortung gerade von Seiten von Aliki und die durchaus auch starken negativen Emotionen sehr belastet.
Erzählt wird diese Geschichte auf eine sehr besondere Art, durch einen Kassettenmitschnitt, auf dem die inzwischen alt gewordenen Aliki von diesen prägenden und gravierenden Jahren berichtet. Manchmal vergisst man dabei , dass da praktisch eine Kassette läuft, aber das Thematisieren der Kassettenwechsel und die auf diese Weise geschickte Einbeziehung der Dinge im hier und jetzt, gibt dem Roman eine zusätzliche Facette an der 'gelungenen Gesamtheit eines Lebens'. Und das damit zugleich einhergehende beruhigende Dazwischenschalten eines 'puffernden Mediums' macht dieses 'Lied von Liebe und Verrat' zu einem absolut gelungenen Romanwerk, das den Leser genau im richtigen Maße einbindet in 'dieses Leben'. Ich fühle nach Beenden dieses Buches, dass ich hier eine sehr wertige Geschichte habe lesen dürfen. Ich kann den Roman nur empfehlen.

Veröffentlicht am 24.07.2019

Der Genuss des Essens und das Leben

Das Rezept unserer Freundschaft
0

Billy lebt in New York, hat drei wirkliche Freundinnen und einen 'irgendwie Freund' noch dazu. Nach außen hin sieht ihr Leben ziemlich in Ordnung aus, doch der Schein trügt. Die ehemalige Restaurant-Kritikerin ...

Billy lebt in New York, hat drei wirkliche Freundinnen und einen 'irgendwie Freund' noch dazu. Nach außen hin sieht ihr Leben ziemlich in Ordnung aus, doch der Schein trügt. Die ehemalige Restaurant-Kritikerin ist quasi arbeitslos, ob Brett wirklich der Freund sein soll, sie weiß es nicht und mit ihren reichen Freundinnen kann sie in ihrer Lage beim 'gemeinsamen Spaß haben' einfach nicht mehr mithalten. Die Hochzeit ihrer Freundin Lotta mit einem tollen Essen und dessen kreativem Erzeuger, dem jungen ambitionierten Koch Ethan sind der lange überfällige Auslöser für den Entschluss, etwas in ihrem Leben zu ändern. Und so folgt sie dem jungen Mann ins ländliche Hudson Valley und macht ihre Leidenschaft fürs Kochen nun endlich zum Beruf. Sie lernt eine Menge neuer Leute kennen, aber auch ihre Freundinnen klopfen wieder bei ihr an und sind erneut Bestandteil ihres Lebens, mit all den kleinen und großen Dramen rund um Mann, Geld, Beruf und natürlich der Liebe.
Ein wunderbar leichter, aber nicht oberflächlicher Roman, rund um all das, was das Leben so ausmacht. Und ganz vorne weg das Thema Essen, das nun einmal Leib und Seele zusammen hält und jede Menge Genuss, Harmonie und Ruhe schenkt. Und gerade davon kommt ganz viel rüber, sehr überzeugend, wunderbar nachvollziehbar und das ein oder andere Mal rezeptmäßig auch zum Nachkochen geeignet. Ich hatte viel Freude bei dieser Lektüre und kann die Geschichte als kurzweilige Leseunterhaltung nur empfehlen.

Veröffentlicht am 09.07.2019

Idyllische Toskanawelt

Das Licht der Toskana
0

Susan, Julia und Camille haben beschlossen, ihre bisherigen Leben hinter sich zu lassen und wenn auch schon in einem etwas fortgeschritteneren Alter, einen Neuanfang in der herrlichen Toskana zu wagen. ...

Susan, Julia und Camille haben beschlossen, ihre bisherigen Leben hinter sich zu lassen und wenn auch schon in einem etwas fortgeschritteneren Alter, einen Neuanfang in der herrlichen Toskana zu wagen. Aus dem Nachbarhaus heraus werden sie von Kit, einer amerikanischen Schriftstellerin, die ihr Glück hier bereits gefunden hat, beim Einzug beobachtet und wenig später herzlich willkommen geheißen. Schon bald wird aus dem Trio ein freundschaftlich sehr verbundenes Quartett. Jeder erfüllt sich seine schon lange gehegten meist kreativen Träume und alles ist 'gut und wunderbar'. Und genau dies ist auch der Tenor des ganzen Buches. Die Landschaft einfach unbeschreiblich, die Freundschaft gedeiht, die Träume gehen allesamt in Erfüllung und die italienische Nachbarschaft nimmt die Zugezogenen hocherfreut in ihre Gemeinschaft auf.
Noch nie habe ich einen Roman gelesen, der so unbeirrt positiv rüber kommt. Nicht ein Wölkchen am Himmel, nicht die Andeutung eines Schattens bei der gemeinsamen Lebenszeit der vier agilen Frauen, Bei der Länge des Buches hat man sich da schon manchmal gefragt, ob man ein so unrealistisches Leben denn wirklich haben wollte, wenn man eben könnte. Aber dann kommt man doch wieder zu der Einsicht, man sollte die Feste feiern wie sie fallen, in diesem Fall sich an dieser idyllischen Beschaulichkeit erfreuen und entspannen, denn das ist ja durchaus auch einmal von Nöten. Und wenn am Ende dieser sonnenüberfluteten Freundinnengeschichte der Buchdeckel zugeklappt wird, dann hat man es ja wieder, das reale Leben. Also mir hat das Buch Spaß gemacht, hat einfach gerade so gepasst

Veröffentlicht am 08.07.2019

Die schockierende Rassendiskriminierung in den USA der 1960er Jahre, hautnah

Die Nickel Boys
0

Elwood lebt in einer kleinen US-amerikanischen Stadt in den 1960er Jahren. Er wächst bei seiner Großumtter auf, die ihn umsorgt und aufpasst, dass er nur 'guten Umgang' hat. In der Schule ist er der Beste ...

Elwood lebt in einer kleinen US-amerikanischen Stadt in den 1960er Jahren. Er wächst bei seiner Großumtter auf, die ihn umsorgt und aufpasst, dass er nur 'guten Umgang' hat. In der Schule ist er der Beste und erhält so die Chance, bald Kurse am College besuchen zu dürfen. Das ist etwas besonderes, denn Elwood ist schwarz und die Rassendiskriminierung in dieser Zeit ist immer noch stark ausgeprägt. Doch dann lässt Elwood sich von einem Auto ein Stück mitnehmen, dessen Fahrer ein Autodieb ist und dieser wird zusammen mit dem Jungen auf dem Beifahrersitz erwischt. Elwood landet in einer Jungenbesserungsanstalt, der Nickel Academy. Als er dort eintrifft, hofft er, dieses ungute Kapitel deines Lebens bald hinter sich gebracht zu haben und sein altes Leben wieder aufnehmen zu können. Doch sehr bald merkt er, wo er hier gelandet ist. Die Trennung und die unterschiedliche Behandlung von Schwarzen und Weißen ist hier genauso gegeben und spiegelt die Welt 'da draußen' wieder, nur weitaus krasser, brutal, willkürlich bis zu Auswüchsen, die das Töten und Verschwinden lassen von einigen dieser Jungen zur Folge habt. Elwoods Schicksal in dieser Einrichtung, wie er sich nach anfänglichem Aufbäumen gegen die absolute Rechtlosigkeit und Ungerechtigkeit einfindet in dieses System, sich aber 'insgeheim' doch nicht brechen lässt, das wird hier erzählt auf eine trotz allem ruhige, nur bedingt emotionale Weise. Es ist einfach so, aber so ist es dann auch sehr wirklich.
Der Autor Colson Whitehead, Pulitzerpreisträger von 2017, nimmt sich dieses Themas an, ausgehend von den tatsächlich in dieser Zeit vorhandenen Academies, deren ganzes Ausmaß an menschlicher Entwürdigung erst viele Jahre später aufgedeckt und öffentlich gemacht wird. Hier wurden Menschen gebrochen fürs Leben, wenn sie denn überlebt haben. Whiteheads Geschichte ist, wie nicht anders zu erwarten, absolut gut, packend in seiner Realität, für die einzelnen Personen und auch für das Gesamte Konstrukt. Und dann, als sich das Buch schon dem Ende nähert und man als Leser sozusagen 'schon ein bisschen die Deckung runter genommen hat', da passiert es. Die Wendung, die Whitehead der Geschichte hier in nur wenigen Sätzen gibt, nimmt einem regelrecht den Atem und ist wie ein Schlag in die Magengrube. Und Unfassbar gut! Aus einem sehr guten Buch wird ein kleines Meisterwerk, das noch lange nachwirkt, zumindest bei mir.

Veröffentlicht am 03.07.2019

Peruanische Tradition mit ganz viel Kultur und Geschichte

Ceviche. Das Kochbuch
0

Ceviche in seiner Einfachheit aus Fisch, Salz und Säure kreiert, hat in Peru einen langen tief verwurzelten Werdegang bis hin zu der bunten Vielfalt an Varianten, die seit einiger Zeit hinausziehen in ...

Ceviche in seiner Einfachheit aus Fisch, Salz und Säure kreiert, hat in Peru einen langen tief verwurzelten Werdegang bis hin zu der bunten Vielfalt an Varianten, die seit einiger Zeit hinausziehen in die Welt und hier begeistert aufgenommen werden von den Menschen aller Kontinente. Und hier ist es nun, das ultimative Kochbuch dazu, mit der ganzen wunderbaren Ceviche-Vielfalt, die dieses Land geprägt durch seine Einwohner und die etwas später zugewanderte asiatische Bevölkerung, hervorgebracht hat und dargeboten durch den Deutsch-peruanischen Spitzenkoch Juan Danilo. Toll illustriert und mit jeder Menge begleitender Geschichte versehen, erfährt man hier eine herrliche Bilderpracht und natürlich einfach absolut originelle Ceviche-Gerichte für jeden Geschmack. Die Zubereitung ist zudem denkbar einfach und Adressen für die spezielleren Zutaten sind natürlich auch dabei.
Mich hat dieses wohl durchdachte wunderbare 'Kochbuch' in jeder Beziehung überzeugt. Hier wurde mit ganz viel Liebe und Sorgfalt für eine würdige Darbietung dieses Peruanischen Nationalgerichts gearbeitet und dabei seine tief verwurzelte Tradition in der gesamten Bevölkerung ihres Landes hochgehalten.