Platzhalter für Profilbild

SofieWalden

Lesejury Profi
offline

SofieWalden ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SofieWalden über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.06.2017

Beeindruckende Polizeiermittlung mit viel Spannung

Totenengel
1 0

Der emeritierte Professor Leonard Lawson, wird von seiner Tochter Louise tot aufgefunden, ermordet in seinem Haus, menschenunwürdig drapiert, mit einem eindeutig fanatisch-religiösen Hintergrund. Die Polizeieinheit ...

Der emeritierte Professor Leonard Lawson, wird von seiner Tochter Louise tot aufgefunden, ermordet in seinem Haus, menschenunwürdig drapiert, mit einem eindeutig fanatisch-religiösen Hintergrund. Die Polizeieinheit um Detective Chief Inspector Eve Clay nimmt die Ermittlungen auf. Schnell wird klar, dieser Mord ist nur Teil eines größeren Ganzen. Der oder die Täter folgen einem umfassenden Plan, der weiteren Menschen das Leben kosten wird. Und die Zeit läuft.
Der präzise genau beschriebene Ablauf der Ermittlungsarbeit, die Facetten, die von den einzelnen Mitgliedern der Spezialeinheit gesammelt und unter maßgeblicher Leitung von DCI Clay zu einem umfassenden Bild vom Ablauf des Mordes und dem Motiv, das die Täter umtreibt, zusammengeführt werden, dies alles endet schließlich in einem extrem spannenden, packenden Finale um Leben und Tod, auf beiden Seiten.

Veröffentlicht am 09.10.2016

Norwegens Mitsommernacht, intensiv und spannend

Das Geheimnis der Mittsommernacht
1 0

'Das Geheimnis der Mittsommernacht', von Christine Kabus, ein beeindruckendes Buch, das man nicht so schnell vergisst. Es erzählt vom Leben zweier sehr unterschiedlicher Frauen im Norwegen des Übergangs ...

'Das Geheimnis der Mittsommernacht', von Christine Kabus, ein beeindruckendes Buch, das man nicht so schnell vergisst. Es erzählt vom Leben zweier sehr unterschiedlicher Frauen im Norwegen des Übergangs vom 19. zum 20. Jahrhundert. Über 650 Seiten intensive spannende Unterhaltung, und nicht eine Passage, die man hier 'überliest'. Schon das sagt ja alles über die Qualität dieses Romans. Allein das gesamte erste Viertel des Buches ist der Beschreibung der sehr unterschiedlichen Einbindung der beiden Hauptpersonen in ihren jeweiligen familiären Kontext gewidmet, bis hin zu einer tiefen Zäsur, die ihr Leben auf der einen Seite krass und jäh, auf der anderen Seite langsamer, durch eine 'andere Wahrnehmung' ihrer eigenen Person und ihres Umfelds, verändern wird.
Ich kann allen Lesern versprechen, schon nach wenigen Seiten fühlt man die Spannung , die dieses Buch aufrecht erhält bis zur letzten Seite, auf dem Weg durch das Leben dieser beiden faszinierenden Frauen.
Ich wünsche euch viel Freude dabei.

Veröffentlicht am 10.06.2018

Eine Leidenschaft, auf der Welle und im realen Leben

Barbarentage
0 0

William Finnegan beschreibt in diesem Buch sein Leben. Ein Leben, das getragen wird von einer großen Leidenschaft, dem Surfen. Der kleine William hat Probleme mit seinem schulischen Umfeld und den häufigen ...

William Finnegan beschreibt in diesem Buch sein Leben. Ein Leben, das getragen wird von einer großen Leidenschaft, dem Surfen. Der kleine William hat Probleme mit seinem schulischen Umfeld und den häufigen Umzügen seiner Familie. Doch dann kommt er mit dem Surfen in Berührung und alles ändert sich, für ihn selbst und das eigene Ansehen in seiner Umgebung. Von nun an erfährt er Anerkennung und gar Bewunderung für seine coolen Surfertricks und das Surfen wird zu viel mehr wie einem Sport, es wird zu einem Lebensgefühl, gar zu einer Lebenshaltung. Die unendliche Freiheit, dieses unbeschreibliche Gefühl der Naturgewalten Wasser und Wind, die seinen Körper umspülen, die perfekte Welle zu erleben irgendwo auf dieser weiten Welt, das ist das, was ihn glücklich macht und wofür er viel in Kauf nimmt, große Gefahren, die immer nur sehr unterschwellig Erwähnung finden und eine teilweise sehr 'einfache Lebenswelt', die der ein oder andere sicherlich nur schwer nachvollziehen kann. Doch seine Leidenschaft schließt die allgemeine Lebensrealität nicht aus, denn Finnegan erfüllt auch einen erfolgreichen Berufsalltag und gründet eine Familie. Der als eher nüchtern zu beschreibende Formulierstil, aber immer kunstvoll eingewoben in die Lebendigkeit und Leidenschaft einer Lebenshaltung, gibt der Geschichte eine zusätzliche ganz besondere Note und findet seine verdiente Anerkennung in der Verleihung des Pulitzerpreises.
Ich habe die Welt des Surfens bisher nicht wirklich gekannt und dieses Buch gibt dieser Welt viel Raum, aber das stört zu keinem Zeitpunkt, denn neben der Begeisterung für das Surfen selbst, wird man als Leser auch mitgenommen auf einen rauen Wellengang der Gefühle, die man am liebsten hinaus schreien würde in die Weite der See. Ich bin begeistert von Finnegans kleiner großer Welt, dieser einen großen Wellenfahrt und so vielem mehr darüber hinaus.

Veröffentlicht am 18.05.2018

Schwäbische Ermittlungen auf der Sonneninsel Mallorca

Der Ginkönig muss sterben
0 0

In einer Finca auf der schönen Insel Mallorca werden drei Leichen entdeckt. Es handelt sich um den Besitzer der Ballermannbar 'Ginkönig' Breitner, seine Geliebte und seine Schwiegermutter. Alle drei waren ...

In einer Finca auf der schönen Insel Mallorca werden drei Leichen entdeckt. Es handelt sich um den Besitzer der Ballermannbar 'Ginkönig' Breitner, seine Geliebte und seine Schwiegermutter. Alle drei waren deutsche Staatsbürger und so wird auch die deutsche Polizei eingeschaltet, mit dem Resultat, dass Jens Hurlebaus von Stuttgart nach Mallorca beordert wird, um dort die Ermittlungen der spanischen Polizei zu begleiten. Hurlebaus Begeisterung für diese 'Amtshilfe' hält sich in Grenzen, zumal er vor Ort erfährt, das es für ihn hier aktiv gar nichts zu tun gibt. Und das ist erst recht nicht sein Ding. So macht er sich abseits der offiziellen polizeilichen Wegen auf, diesen Dreiermord auf seine ganz eigene Art zu hinterfragen, denn ein Mord nur unter Deutschen ist es definitiv nicht. Die Möglichkeiten sind vielfältig, denn so ganz unbescholten ist keiner der drei Getöteten.
Ich fand diesen Krimi durchaus spannend, mit viel gut aufbereiteter Ermittlungsarbeit. Lediglich das beim Begriff Mallorca erwartete besondere Flair dieser Sonneninsel blieb etwas auf der Strecke, aber das ist sicherlich Geschmackssache. Die schwäbischen Elemente dagegen fand ich ziemlich ansprechend und ich zähle sie zu einer zusätzlichen flotten sympathischen Note für die Geschichte selbst. Und auch mit dem Ende kann ich gut leben, ist sozusagen ein 'sauberer Abschluss'.

Veröffentlicht am 14.05.2018

Ermittlung im Bruderpakt, mit jeder Menge unterhaltsamem Wirrwarr drumherum

Bullenbrüder
0 0

Kriminalkommissar Holger Brinks, durchaus erfolgreich im Beruf und sein Bruder, Privatschnüffler Charlie Brinks, eher auf der Loserschiene unterwegs, sind beide gerade schwer beschäftigt, mit der Suche ...

Kriminalkommissar Holger Brinks, durchaus erfolgreich im Beruf und sein Bruder, Privatschnüffler Charlie Brinks, eher auf der Loserschiene unterwegs, sind beide gerade schwer beschäftigt, mit der Suche nach einer vermissten Person, nicht derselben natürlich. Als sie überrascht feststellen, dass die beiden Fälle miteinander in Zusammenhang stehen, machen sie sich gemeinsam auf den Weg, die Hintergründe zu durchdringen und den Fall zu lösen; ein durchaus spannendes Unterfangen, wie es sich für einem guten Krimi gehört. Dass aus solide dann eher schräg wird, ist vor allem dem turbulenten familiären Umfeld des Brüderpaars zu verdanken, denn Mutter Anita und ihr 20 Jahre jüngerer Bald-Ehemann Rodrigo (übrigens die Nr. 5) fallen ein im Hause Brinks. Und Holger und Charlie sollen die Hochzeit ausrichten, im von Charlie bewohnten Gartenhaus mit gegrilltem ganzem Tier und Co. Na, dann mal los.
Der zweite Fall mit dem sympathischen Brüderpaar, aus der Feder von Rath & Rai, bietet gelungene Unterhaltung mit mehr wie nur einem schrägem Unterton. Und 'der Krimi ist ein Krimi' wird dabei nie aus den Augen verloren.
Macht Spaß, hier dabei zu sein.