Platzhalter für Profilbild

SofieWalden

Lesejury Star
online

SofieWalden ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SofieWalden über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.05.2022

Eine Kindheit mitten in den Troubles und noch viele Jahre mehr

Amelia
0

Die achtjährige Amelia wächst in Belfast auf und es sind die 1969 begonnenen Troubles, der bürgerkriegsähnliche Konflikt zwischen Protestanten und Katholiken, die ihre Kindheit und die Jahre danach prägen. ...

Die achtjährige Amelia wächst in Belfast auf und es sind die 1969 begonnenen Troubles, der bürgerkriegsähnliche Konflikt zwischen Protestanten und Katholiken, die ihre Kindheit und die Jahre danach prägen. Was macht man, wenn man in einem Umfeld aufwächst, in dem Menschen gegeneinander kämpfen, mit Waffengewalt, in dem Bomben Zerstörung bringen, Häuser abgefackelt werden und es täglich Tote zu beklagen gibt. Man lebt darin, man lebt damit. Anfangs empfindet man nur Angst und sucht Schutz bei den Erwachsenen, aber diese können dem Kind diesen Schutz nicht geben. Und so nimmt man es an, das, was passiert und versucht trotzdem, schöne Empfindungen zu erleben, sich das Glück mit allerkleinsten Dingen, für kurze Zeit, selbst zu schenken.
Anna Burns, die spätere Booker Prize Gewinnerin (Milchmann, 2018), erzählt hier in ihrem Debütroman von 2001, von einem solchen Leben, mitten im Nordirlandkonflikt, im Zeitraum von 1969 bis zum Jahr 1996, zwei Jahre, bevor ein 'Waffenstillstand' dem Grauen für die Bevölkerung ein Ende setzte. Sie schreibt auf, was passiert, in der Abgeschlossenheit dieses Kriegsgebiets, schonungslos. Sie erzählt von Menschen, die zu Gewalttätern werden, gegen 'den Feind', bis hin zum Tod, von sexuellen Greueltaten, von Übergriffen, bei denen der Gegner gar keiner ist, davon, wie die menschlichen Sitten verrohen und wahlweise einem allumfassenden Hass oder der vollständigen Abstumpfung gegen die einst hochgehaltenen Werte von Anstand und Ehre weichen. Und die Lichtblicke dazwischen, die werden immer weniger, sehr bald gibt es sie nicht mehr. Und die Autorin, sie sorgt dafür, dass wir als Leser gezwungen sind, hinzusehen. Einfach umdrehen und davonlaufen ist keine Option. Der Roman beeindruckt durch eine Art Erbarmungslosigkeit und eine Radikalität, alles genauso zu zeigen, wie es ist. Burns weicht in ihrer Darstellung keinen Schritt zurück, einfach weil es ihr genauso richtig scheint. Und ich als Leser akzeptiere das.
Das Buch ist gut, nicht bzgl. eines einzelnen Aspekts, es ist einfach gut. Und schwer zu verdauen, noch lange danach.

Veröffentlicht am 13.05.2022

Schüchtern, 13 und ein Vampir im Garten, aber es wird besser

Wie man 13 wird und die Nerven behält (Wie man 13 wird 5)
0

Chester ist 13 Jahre alt und ziemlich schüchtern. Freunde hat er keine. Das einzige, was andere an ihm interessant finden, ist seine bionische Handprothese, das allerbeste Modell auf dem Markt. Seine Eltern ...

Chester ist 13 Jahre alt und ziemlich schüchtern. Freunde hat er keine. Das einzige, was andere an ihm interessant finden, ist seine bionische Handprothese, das allerbeste Modell auf dem Markt. Seine Eltern haben dafür so ziemlich alles Geld, das sie hatten, ausgegeben, damit Chester, der ohne linke Hand auf die Welt gekommen ist, alles machen kann, was er auch mit einer eigenen Hand hätte tun können. Dann eines Nachts, entdeckt er eine Art Geist vor seinem Fenster, der ihn ganz grimmig anschaut. Das wiederholt sich dann auch in der nächsten Nacht und Chester ist das schon nicht ganz geheuer. Zufällig erfährt er von einem Vortrag, in dem es darum geht, wie man Geister wieder los wird und er geht hin. So wirklich hilfreich ist das dann nicht, aber er lernt dort Marcus und Tallulah kennen, die Vampirjäger sind und ihm auf jeden Fall helfen wollen. Und dann ist da auch noch Holiday, die er gleich richtig gerne mag und sie ihn anscheinend auch.
Das hört sich doch gar nicht schlecht an, für den Anfang eines spannenden Vampirabenteuers und mit den neu gewonnenen Freunden als Beistand, was soll da schon schiefgehen. Also, ehrlich gesagt, eine ganze Menge. Denn da muss man Vampire und Halbvampire unterscheiden und wer hier böse ist und wer gut, das ist auch nicht ganz klar. Und dann gibt es auch noch die Mobber aus der Schule, die denken, mit dem schüchternen Chester kann man es machen. Kann man ja auch, erst einmal. Aber das ändert sich dann auch in der Geschichte.
Das Buch macht richtig Spaß und obwohl es ja um so gruselige Gestalten wie Vampire geht, ist das alles total spannend, aber so ganz oberschlimm gruselig wird es eigentlich nicht. Das liegt auch daran, dass Chester mit der Zeit immer mehr an sich selbst glaubt und sich den Dingen mutig entgegen stellt. Und das ist ganz wichtig, damit die Geschichte ja vielleicht gut ausgeht.
Und wenn ihr das Buch zu Ende gelesen habt, dann seid ihr auf jeden Fall auch gewappnet, wenn bei euch mal so ein übelgelaunter Geist auftaucht. Und das ist doch sehr beruhigend, oder?

Veröffentlicht am 10.05.2022

Eine Affenhitze und eine echte Leiche, frisch in der Urzeit

Affenhitze (Kluftinger-Krimis 12)
0

Bereits zum 12. Mal ist Kommissar Kluftinger und sein Team sozusagen im öffentlichen Einsatz unterwegs und diesmal wird es richtig heiß. Die Gebeine eines Urzeitaffen rufen sogar das Erscheinen des Ministerpräsidenten ...

Bereits zum 12. Mal ist Kommissar Kluftinger und sein Team sozusagen im öffentlichen Einsatz unterwegs und diesmal wird es richtig heiß. Die Gebeine eines Urzeitaffen rufen sogar das Erscheinen des Ministerpräsidenten auf den Plan, aber es sind dann doch andere Knochen, ziemlich frisch und inklusive einer Leiche, die Kluftinger nötigen, sich trotz der echten Affenhitze, an die Arbeit zu machen. Der Tote war zu Lebzeiten nicht sehr beliebt, Motive für alles mögliche, vielleicht ja auch Mord, gibt es genug und das Feld der Verdächtigen ist schon fast unübersichtlich groß. Der Herr Kommissar macht sich also, ganz allgäuerisch und vor allem natürlich nach Original Kluftinger Art ans Werk und da es auch privat einiges abzuklären gibt, kommt hier garantiert keine Langeweile auf.
Natürlich wird man auch dieses Mal von der Geschichte und seinen Protagonisten nicht enttäuscht, denn wo Kluftiner draufsteht, ist auch Kluftinger drin. Vielleicht kommt einem alles noch ein wenig schräger und humoriger vor und wenn man hier neu ist, innerhalb der großen 'Allgäuer Original'-Leserschaft, könnte man schon den Eindruck bekommen, dieser Ermittlertrupp ist nicht der klügste. Aber das täuscht, schließlich gibt es am Ende ja ein überzeugendes Ergebnis, das gar nicht so offensichtlich um die Ecke kommt. Und der Faktor Unterhaltung, dafür gibt es auf jeden Fall wieder eine glatte Eins.
Also, viel Spaß beim Lesen und bis zum nächsten Kluftinger dann, auf ein Wiedersehen.

Veröffentlicht am 09.05.2022

Den inneren Aufruhr nimmt man an jeden Ort mit und trotzdem eine interessante Lebensepisode

An der Grasnarbe
0

Die junge Noa hat mit Ängsten und Panikattacken zu kämpfen, die so gravierend sind, dass sie in ihrem Leben nur noch schwer funktionieren kann. Ihre Hoffunung setzt sie auf einen zeitweisen Wechsel von ...

Die junge Noa hat mit Ängsten und Panikattacken zu kämpfen, die so gravierend sind, dass sie in ihrem Leben nur noch schwer funktionieren kann. Ihre Hoffunung setzt sie auf einen zeitweisen Wechsel von umtriebiger lauter Stadt aufs Land. Und so versucht sie sich als freiwillige Helferin auf einem abgelegenen Gehöft im Süden Frankreichs. Dort bauen Ella und Gregor, die ebenfalls Deutsche sind, vorwiegend Gemüse an und halten Schafe. Es sind vergleichsweise einfache Verhältnisse, in denen die beiden zusammen mit ihrer 11-jährigen Tochter Jade leben, viel Arbeit mit bescheidenem Ertrag und der Klimawandel hat auch hier bereits zu Veränderungen geführt, die das Ergebnis ihrer Schufterei weiter schmälern. Hier also sucht Noa Ruhe und Linderung für ihre psychischen Probleme. Sie ist zögerlich, ängstlich in der neuen Umgebung, aber wird herzlich willkommen geheißen und man gibt ihr den Raum, den sie braucht. Sie fügt sich schnell in die Arbeitsabläufe ein und die erfrischend direkte und fordernde Tochter sorgt in ihrer leicht verzogenen Art dann auch für etwas Lebendigkeit, die Noa ganz gut tut.
Die Geschichte ist sehr ruhig und etwas 'niedergedrückt' erzählt, sozusagen angepasst an Noas Person, die, durch die ständige Fokussierung auf das jeweils nächste, was sie tut und die Art, ihre Umwelt zu beobachten, versucht, alles beherrschbar zu halten und so auch mit der nächsten Panikattacke fertig zu werden, wenn sie denn dann über sie hinwegzurollen droht. Ihre Person ist zwar nicht das alleinige Thema dieses Romans, da gibt es sehr viele Dinge, die Erwähnung finden und lebens- und umweltaktuell auch bei jedem von uns Einzug gehalten haben, aber bei keinem dieser Bereiche bleibt der Roman wirklich stehen, um ihn näher zu beleuchten. Also denkt man, Noa, sie ist es, die wir jetzt wirklich kennenlernen, sie verstehen, das Warum, eine Entwicklung zu einem Wohin. Aber auch das bleibt weitgehend aus. Und so entschließt man sich, sie einfach hinzunehmen, diese auf so besondere, literarisch anspruchsvolle Weise erzählte Geschichte, als Sequenz eines Lebens, in die die Protagonisten, mit Noa vorneweg, eintreten und dann am Ende einfach weitergehen, zum nächsten Versuch auf, vielleicht Erfüllung, Glück?
Mich hat dieses kleine besondere Werk schon sehr positiv 'mitgenommen' und dann zurückgelassen, mit vielen Fragen und der Möglichkeit, die eigenen Gedanken weiterzuspinnen.
Wobei, ein Fazit hat diese Geschichte, ganz konkret, doch für uns parat. Vor sich selbst davonzulaufen, funktioniert nie!

Veröffentlicht am 07.05.2022

Diese Frau erzählt von den Beschwernissen ihres Lebens und all dem Schönen auch

Eine Frau ist eine Frau ist eine Frau
0

Phenix Kühnert ist eine Frau, die ihr Leben liebt und lebt. Und genauso sollte es sein und ich finde es wunderbar.
Phenix Kühnert wurde in einem Jungenkörper geboren, doch sie selbst war schon immer eine ...

Phenix Kühnert ist eine Frau, die ihr Leben liebt und lebt. Und genauso sollte es sein und ich finde es wunderbar.
Phenix Kühnert wurde in einem Jungenkörper geboren, doch sie selbst war schon immer eine Frau. Trans wird man dann in unserer Gesellschaft wohl genannt und das ist für manche nicht nur ein Wort, sondern ganz viel Unkenntnis, Befremden, Anfeindung und jede Menge Unverständnis dafür, dass da einfach ein Mensch ist, der fühlt wie jeder andere, ein Leben will wie jeder andere und es dabei schon so viel schwerer hat, dies auch zu tun. Und dann ist da noch die Verunsicherung (bestenfalls), die zu Verletzungen führen, oft ungewollt und zurück bleibt eine tief verwundete Seele. Sich dagegen aufzulehnen, hoch erhobenen Hauptes weiterzumachen und sich der Aufgabe zu stellen, zu zeigen, wer man ist und denen, die es nicht besser wissen, dadurch zu helfen, das hat sich die Autorin auf die Fahnen geschrieben und genau deshalb dieses Buch geschrieben.
Lest es und ich kann mir nicht vorstellen, dass es nicht 'funktioniert'. Persönlicher kann ein Buch nicht sein und das nicht, um sich ins Rampenlicht zu stellen und um Aufmerksamkeit zu buhlen, für sich selbst, sondern für die Sache, für den Kampf, dass Trans und Co uneingeschränkt dazugehören, von Mensch zu Mensch. Allein schon, das überhaupt sagen zu müssen, verursacht ein sehr beschämendes Gefühl, aber ich hoffe, durch Menschen wie Phenix Kühnert wird dies irgendwann anders sein, so dass man gar nicht mehr darüber reden bzw. schreiben muss.
Und neben der sehr berührenden eigenen Geschichte ist auch noch ein bisschen Sachbuch mit dabei, damit wir alle Klarheit haben, was hinter den einzelnen Begriffen denn nun auch steht, ganz präzise und eindeutig definiert.
Ein Buch, auch mit Antworten auf Fragen, derer man sich gar nicht bewusst war.
Sehr empfehlenswert.