Platzhalter für Profilbild

SofieWalden

Lesejury Star
offline

SofieWalden ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SofieWalden über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.10.2019

Fünf Freunde tun etwas Gutes, richtig und falsch zugleich

Die Furchtlosen Fünf
0

Jeremy, Johnny J, Sumo, Walker und Charlie (eine Sie) sind Freunde, echte Freunde. Ihre Geschichte spielt im Jahr 1990, dem Jahr, in dem Irland zum ersten Mal an der Fußballweltmeisterschaft teilnimmt. ...

Jeremy, Johnny J, Sumo, Walker und Charlie (eine Sie) sind Freunde, echte Freunde. Ihre Geschichte spielt im Jahr 1990, dem Jahr, in dem Irland zum ersten Mal an der Fußballweltmeisterschaft teilnimmt. Das Land ist sozusagen im Ausnahmezustand, doch die fünf Kinder haben andere Sorgen. Einer von ihnen, Johnny J, ist in großer Not, denn seine Mutter ist sehr krank. Sie hat Krebs und wie es aussieht, wird sie bald sterben. Johnny J lebt mit seiner Mutter allein. Seine Freunde will er eigentlich mit seinen Problemen nicht belästigen, aber irgendwie wissen sie alle Bescheid und sie wollen helfen. Denn sie glauben, wenn sie genug Geld hätten, damit seine Mutter zu den tollen Ärzten in Amerika fliegen kann, dann würde alles gut. Und so schmieden sie einen Plan, voll kindlichem Elan und Unbedarftheit. Und dann setzen sie ihn um. Geld findet man auf einer Bank und so beschließen sie, eben so eine Bank zu überfallen, genau zu dem Zeitpunkt, wenn Irland gerade 'sein Fußballspiel' spielt und alle Menschen, inklusive der Polizei, genau darauf fixiert ist.
Ein ernstes Buch, mit einer Geschichte, bei der es um sehr viel geht, um das Thema Tod, um Freundschaft, um gut und böse, um richtig oder falsch, darum, was legitim ist, um einen Menschen, den man so sehr lieb hat, zu retten. Für die fünf Freunde ist in diesem Fall alles erlaubt und sie bauen ganz großen Mist, aber …. Darüber nachzudenken und zu sprechen, das gibt einem dieses Buch mit auf den Weg. Für Kinder ab 10 Jahren geeignet, wenn ein Erwachsener da ist, um darüber zu reden, manchmal auch mehr wie einmal. Zumindest bei meinem Sohn war es so. Uns beiden hat die Geschichte sehr gefallen, eigentlich auf sehr gleiche Art. Und wir möchten sie weiter empfehlen. Anspruch muss, auch für jüngere Kinder, nicht schlecht sein. Hier haben wir ein gutes Beispiel dafür.

Veröffentlicht am 16.10.2019

Tanja Brandt, ihr Leben hin zu den Tieren und das symbiotische Miteinander

Die Eulenflüsterin
0

Die Falknerin und Fotografin Tanja Brandt öffnet uns hier in einem sehr persönlichen Buch Zugang zu ihrem schwierigen Leben in jungen Jahren und zu ihrem langen Weg hin zu einer Beziehung zu 'ihren' Tieren. ...

Die Falknerin und Fotografin Tanja Brandt öffnet uns hier in einem sehr persönlichen Buch Zugang zu ihrem schwierigen Leben in jungen Jahren und zu ihrem langen Weg hin zu einer Beziehung zu 'ihren' Tieren. Als Kind nicht gerade erwünscht, verliert sie sehr schnell das Vertrauen in andere und positive Gefühle wie Freude, Liebe und Zuneigung bleiben ihr verschlossen. Lediglich mit ihrer Großmutter verbindet sie Nähe und die Achtung und das Wertschätzen ihrer eigenen Person. Aber trotz einer bedrückenden Kindheit findet sie das Glück, und zwar durch ihrem Weg zu den Tieren. Speziell Eulen und Greifvögel haben es ihr angetan. Sachte und sehr langsam geht sie auf diese besonderen Geschöpfe zu, lernt sie kennen und achten. Und es wird ihr vergolten, mit einer ganz eigenen Art der Zuneigung und einer Echtheit an zugewandtem Verhalten, die sehr berührt und dem Leser nebenbei hochinteressante Einblicke in die Welt dieser Tiere bietet, von denen man doch eigentlich so wenig weiß.
Das Buch eröffnet einem das Kennenlernen einer besonderen Frau und ihrer von Tieren geprägten Welt sehr gelungen, authentisch und offen. Dazu im Innenteil eine photographische Vorstellung vor allem ihrer tierischen Freunde, mit Namen und kleinem Text, das bringt einem alles noch viel näher und man versteht wirklich sehr gut, was uns Tanja Brandt hier vermitteln will. Und, ja, das eigene Nachdenken darüber bleibt nicht aus.
Ein sehr schönes Buch!

Veröffentlicht am 16.10.2019

Zwei bekannte Kommissare gehen beim Falllösen das erste Mal gemeinsame Wege

Der Verein der Linkshänder
0

Kommissar Van Veeteren, längs im Ruhestand und gerade zusammen mit seiner Frau Ulrike auf Reisen, um dem Trubel rund um seinen 75. Geburtstag zu entgehen, wird durch das Auffinden einer Leiche, die mit ...

Kommissar Van Veeteren, längs im Ruhestand und gerade zusammen mit seiner Frau Ulrike auf Reisen, um dem Trubel rund um seinen 75. Geburtstag zu entgehen, wird durch das Auffinden einer Leiche, die mit einem seiner früheren Fälle zu tun hat, wieder zum Ermitteln gezwungen. Denn schließlich kann er es nicht auf sich sitzen lassen, eine Person zum Täter gemacht zu haben, die zum entsprechenden Zeitpunkt, laut Pathologie, genau wie seine vier Freunde aus dem 'Verein der Linkshänder', bereits tot war. Als dann ein weiterer Toter, allerdings neuesten Datums, auftaucht, diesmal in Schweden, und Kommissar Barbarotti sozusagen vor die Füße fällt, wird sehr schnell klar, das Verbrechen von vor 18 Jahren und der aktuelle Fall, gehören zusammen. Und so
tritt ein sehr originelles Kommissarenduo, zum ersten Mal zusammen, in Aktion. Denn Van Veeteren und Barbarotti sind die Ermittler der zwei berühmten Krimibandreihen vom Autor Håkan Nesser, beide sehr erfolgreich und solo unterwegs natürlich. Hier also nun im Doppelpack und diese Konstellation gibt diesem Fall sozusagen das gewisse Etwas, neben den erfrischenden Gesprächskabbeleien zwischen Van Veeteren und seiner Frau.
Und dann ist da ja auch noch der Fall selbst, spannend gestaltet und in drei Zeitebenen vor den Augen der Leser ausgebreitet. Sprachlich sehr hochwertig, ausgefeilt und sich Zeit lassend, um die beteiligten Figuren ausreichend zu beleuchten, ist der Leser eigentlich immer ganz nah dran, manchmal sogar einen Schritt vor den Ermittlern selbst.
Ein insgesamt rundum gelungener Kriminalroman, spannend, unterhaltsam und manchmal auch 'angenehm heiter'. Und dann ist es ja auch gar nicht schlimm, wenn es mal etwas länger dauert. 600 Krimibuchseiten, ganz nach meinem Geschmack.

Veröffentlicht am 12.10.2019

Mystisch, gruselig und mit viel schriftstellerischer Eleganz

Melmoth
1

Helen Franklin lebt in Prag und fristet dort ihr Leben als Übersetzerin von Gebrauchsanweisungen. Sie selbst empfindet ihr selbstgewähltes Dasein als armselig, aber gleichzeitig genießt sie es, sich auf ...

Helen Franklin lebt in Prag und fristet dort ihr Leben als Übersetzerin von Gebrauchsanweisungen. Sie selbst empfindet ihr selbstgewähltes Dasein als armselig, aber gleichzeitig genießt sie es, sich auf diese Weise zu bestrafen, für etwas, dass sie einmal getan hat, aber erst einmal ein Geheimnis bleibt. Einer ihrer wenigen Freunde, Karel, der an der hiesigen Universität unterrichtet, übergibt ihr eines Tages ein Manuskript, mit der Bitte, sich damit zu beschäftigen. Ihn selbst hat das Schriftstück und die Umstände drum herum schon völlig aus der Fassung gebracht. Helen nimmt sich der Sache an, teils aus Pflichtbewusstsein dem Freund gegenüber, teils auch aus eigener Neugier. Und von diesem Zeitpunkt an wird alles anders. Denn Melmoth, die Zeugin, von der das Manuskript handelt, und die Legende, die sich um diese rankt, schleichen sich langsam ein, in Helens Leben. So voller Geheimnisse, gruselig, auch durchaus grausig und von Mystik durchzogen, greift diese Frau nach ihr, und zieht sie und auch den Leser ganz tief hinein in eine tiefe Düsternis, die die ganze Geschichte durchtränkt. Aber man hält sie aus, diese schaurige Dunkelheit, denn im Gegenzug erlebt man darin einen komplexen, kunstvoll verschachtelten und von großem schriftstellerischem Können getragenen Handlungsbogen, in seiner Gesamtheit wirklich nahezu perfekt. So habe ich es zumindest empfunden
Ein nicht einfacher, so ganz anderer Roman, Genreübergreifend und alle Erwartungen übertreffend, mit einer oder mehreren eleganten Wendungen nach Irgendwo. Sie werden es erleben.

Veröffentlicht am 10.10.2019

Beginn einer beeindruckenden Familien-Saga

Heimat ist ein Sehnsuchtsort
0

Der Roman, hier als Hörbuch aufbereitet, beginnt im Jahr 1928 in Petersdorf, einem kleinen Ort in Oberschlesien. Laurenz, der jüngste Sohn der Sadlers, übernimmt den Bauernhof seiner Eltern, obwohl er ...

Der Roman, hier als Hörbuch aufbereitet, beginnt im Jahr 1928 in Petersdorf, einem kleinen Ort in Oberschlesien. Laurenz, der jüngste Sohn der Sadlers, übernimmt den Bauernhof seiner Eltern, obwohl er lieber Musiker geworden wäre, da die zwei älteren Brüder gestorben sind. Mit seiner Frau Annemarie bekommt er zwei Töchter, die sehr begabte Kathie, aus deren Perspektive das Schicksal der Familie auch beschrieben wird und die sieben Jahre später geborene Franzi, die unter einer chronischen Erkrankung leidet und viel Zuwendung braucht. Trotz der politischen Entwicklungen, in Berlin übernehmen die Nazis die Macht, erleben die beiden Kinder eine behütete Kindheit. Doch dann wird man durch einen Mathematikwettbewerb auf Kathie und ihre Familie aufmerksam und das hat schlimme Folgen.
Sehr gut erzählt, erhält man hier tiefe, intensive Einblick in das innere Familiengefüge. Die einzelnen Personen erhalten genug Raum, um von den Lesern sehr persönlich wahrgenommen zu werden, was sicherlich für den weiteren Verlauf der auf fünf Bände angelegten Saga, ein gutes Fundament bildet, um so, ausreichend emotional eingebunden, mehrere Generationen der Familie begleiten zu können, bis in unser Heute.
Mir hat der Eröffnungsband dieser Familiensaga, der die Jahre 1928-45 vor dem Hintergrund des 2.Weltkriegs beschreibt, sehr gut gefallen. Die Autorin versucht, uns mit ihrem ruhigen, einfühlsamen Schreibstil und geschichtlich fundierter Hintergrundkompetenz auf die lange Reise einer Familie durch 90 Jahre Zeit und Lebensgeschichte mitzunehmen. Und es hat, zumindest für dieses erste Buch, funktioniert, sehr gut sogar. Wir Leser haben angeklopft und uns wurde die Tür geöffnet. Denn nachdem Band 1 beendet ist, bleibt nur eine Frage offen, wann erleben wir, wie es weiter geht. Ich bin gespannt und freue mich drauf.