Platzhalter für Profilbild

SofieWalden

Lesejury Star
offline

SofieWalden ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SofieWalden über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.07.2024

Bunt, vielfältig und ein riesiges visuelles Wissensvergnügen

Das große Buch der Infografiken. Ein visuelles Lexikon für Kinder - Schauen, staunen, Neues lernen
0

Dieses Buch strahlt einen regelrecht an, wenn man es das erste Mal in den Händen hält und es lädt ein, hereinspaziert in unsere Welt. Denn hier hat einfach alles ein Plätzchen gefunden, all das, was es ...

Dieses Buch strahlt einen regelrecht an, wenn man es das erste Mal in den Händen hält und es lädt ein, hereinspaziert in unsere Welt. Denn hier hat einfach alles ein Plätzchen gefunden, all das, was es so gibt auf unserem Erdball und darüber hinaus. Wir Menschen werden beleuchtet, von innen und von außen, die Tiere, die Natur, Land, Wasser,Luft, all das Lebendige, was darin steckt und auf die ein oder andere Weise ein wichtiges Fünkchen darstellt, dafür, dass das große Ganze funktioniert, das ist hier zu finden, wobei, was in unserer Zeit dem entgegenwirkt, in die falsche sorgenreiche Richtung geht, auch das bleibt an den entsprechenden Stellen nicht außen vor.
Hört sich doch gut an, ist aber in Wirklichkeit noch viel besser. Denn wir müssen dafür nicht Seite um Seite lange Texte lesen, nein, man schaut einfach hin. Die Zeichnungen und Bilder sagen einem alles, was man erfahren will und das mit einer Kreativität und Originalität, sehr besonders, sehr kunstvoll gemacht. Und zum Staunen kommt auch das ein oder andere lustige Element hinzu, denn wer kommt z:B. auf die Idee, den Schleim, den der Mensch produziert, in der Anzahl an Badewannen auszudrücken, 209 übrigens, in einem Leben.
Ganz viel starkes echtes Wissen, das wir auch unbedingt kennen wollen, eine Menge Überraschungen, 'wer denkt denn schon an so was' und dazu Spannung und Spaß, absolut garantiert für die ganze Familie, mehr geht einfach nicht.
Und genau deshalb, hereinspaziert.

Veröffentlicht am 05.07.2024

60 Jahre Ehe und wenn es zu Ende geht

Warte auf mich am Meer
0

An die 60 Jahre sind Evelyn und Joseph verheiratet. Sie haben gemeinsam das Oyster Shell Inn betrieben, drei Kinder bekommen und gelebt, direkt am Meer, an einem herrlichen Ort. Das Leben hatte Höhen und ...

An die 60 Jahre sind Evelyn und Joseph verheiratet. Sie haben gemeinsam das Oyster Shell Inn betrieben, drei Kinder bekommen und gelebt, direkt am Meer, an einem herrlichen Ort. Das Leben hatte Höhen und Tiefen, genau wie ihre Ehe selbst, aber sie haben es zusammen hinbekommen. Doch nun hat Evelyn eine Diagnose bekommen, die zur Folge hat, dass sich die beiden Eheleute Gedanken machen müssen, was sie tun, mit der Zeit, die ihnen noch bleibt, der Zeit, in der die Einschränkungen noch nicht so groß sind. Sie beschließen, ein Jahr noch wollen sie intensiv gemeinsam erleben, sich Träume erfüllen. Dazu sollen auch ihre Kinder gehören. Und so versammeln sie ihre Familie um sich und erzählen ihnen davon. Ihre Kinder sind erst einmal schockiert, schon auch wegen der Krankheit selbst, aber vor allem wegen dem, was ihre Eltern beschlossen haben, letztendlich zu tun, nämlich gemeinsam in den Tod zu gehen.
Diese Geschichte, auch für die Leser ist diese Ankündigung ein Schock, ein schweres Thema dazu und die Entscheidung zu akzeptieren, dazu nimmt uns die Autorin mit auf diesen langen Weg einer Ehe, getragen von seinen Menschen und den Widrigkeiten, die nun mal dazugehören, zum Leben. Man erwartet nun vielleicht ein berührendes Dabeisein, an dieser einzigartigen Zweisamkeit. Doch die Realität, dass man sie nicht beschönigt, ist ja an sich etwas Positives, sieht doch ganz anders aus. Da ist Joseph, der Mann, der alles anstrahlt, vor allem seine Frau und schon fast das konträre Gegenstück dazu,Evelyn, kein allzu sympathischer Mensch, mit ihrer eher negativen Sicht auf die Dinge, oft unzufrieden und frustriert, ob der Chance auf etwas besseres, die sich ihr nicht wirklich geboten hat. Und das kreidet sie auch durchaus ihrem Mann an. Die Kinder sind auch nicht die uneingeschränkte Erfüllung und deren eigenes Beitragen hat auch wenig positive Elemente. Ergibt sich daraus tatsächlich die Entscheidung, die Welt gemeinsam zu verlassen, weil man ohne den Anderen nicht mehr will. Es muss wohl so sein und wer hat schon das Recht, so Persönliches von außen werten zu wollen.
Als Anstoß, sich selbst zu erlauben oder vielleicht auch eher sich zu zwingen, über Krankheit und das Sterben in dieser Form nachzudenken, bietet dieses Buch sicherlich so einiges, über das man sich Gedanken machen wird. Schließlich betrifft es nun einmal jeden. Aber die Geschichte an sich stellt sich ein wenig zu oberflächlich dar und gerade das ist hier ja auf alle Fälle angebracht, Tiefgang. So bleibt man am Ende doch mit leicht unguten Gefühlen zurück, zumindest mir geht es so.
Aber jeder erlebt diesen Roman sicher anders und so soll es ja auch sein.

Veröffentlicht am 04.07.2024

Das Hollywood der 1930er Jahre und eine Frau, die die Oberhand behält

Eve
0

Die junge Eve, besonders, schön und umgeben von einer Aura, die die Mächtigen reizt, sie zu 'erforschen', macht sich auf den Weg nach LA. Es sind die 1930er Jahre und Olivia de Hallivard ist dabei, einen ...

Die junge Eve, besonders, schön und umgeben von einer Aura, die die Mächtigen reizt, sie zu 'erforschen', macht sich auf den Weg nach LA. Es sind die 1930er Jahre und Olivia de Hallivard ist dabei, einen der großen Filme dieser Zeit zu drehen 'Vom Winde verweht. Eve hat Glück und lernt die richtigen Menschen kennen. Für Olivia wird sie zu mehr wie nur einer Begleiterin. Eine Erpressung wird für den neuen Star am Filmhimmel zu einer schweren Belastung und Eve und der pensionierte Polizist Charlie nehmen sich der Sache an. Dabei öffnet sich dem Leser so manche eigentlich verschlossene Tür, die es zeigt, das wahre Hollywood zu dieser Zeit, mit Blendwerk und Glamour im strahlenden Licht der Kameras und abseits, den Intrigen, dem Machtgeschacher, dem Ehrgeiz nach Erfolg um fast jeden Preis. Dies so angenehm und gut erzählt zu bekommen, mit einer passenden feinen Note Ironie, ist sehr unterhaltsam und macht Spaß. Insgesamt bestätigt die Geschichte zwar so ziemlich alle Klischees, die man über die damalige goldene Zeit der Filmbranche in dessen Mekka Hollywood selbst so angesammelt hat, aber das tut dem Genuss dieses Buches keinen Abbruch. Und die geheimnisvolle Eve zeigt eine sehr angenehme Facette des damals gewünschten Typs Frau, denn letztendlich ist sie es, die mit den Anderen spielt.
Ein gelungener Besuch in 'The Golden Age', der Hollywood-Ära der großen Filmstudios.

Veröffentlicht am 03.07.2024

Leben, eine tiefe berührende Freundschaft und ein Highlight von Buch

In den Farben des Dunkels
0

Eine Kleinstadt in den USA, Patch, der Junge mit nur einem Auge und ein super Pirat und Saint, mit dicker Brille und Bienenzüchterin dazu, die beiden Kinder sind Außenseiter und haben sich gefunden. Eine ...

Eine Kleinstadt in den USA, Patch, der Junge mit nur einem Auge und ein super Pirat und Saint, mit dicker Brille und Bienenzüchterin dazu, die beiden Kinder sind Außenseiter und haben sich gefunden. Eine Freundschaft, die ihre Tage erfüllt und genauso ewig währen soll. Doch dann wird Patch, sozusagen versehentlich, entführt. 307 Tage dauert diese im Dunkeln verbrachte Zeit und nur durch Grace, die sein Schicksal mit ihm teilt, verliert er die Hoffnung nicht, zu überleben. Patch wird gerettet, doch er ist nun ein anderer. Saint ist traurig darüber, aber trotzdem hat ihre Verbundenheit Bestand und sie beweist ihrem Freund dies über ein fast ganzes Leben. Dieser kennt nur noch ein Ziel, Grace, das Mädchen von einst, das ihm das Leben gerettet hat, wiederzufinden. Und obwohl beide Protagonisten irgendwann ihre eigenen Leben haben, unterstützt Saint Patch dabei, kompromisslos, uneingeschränkt, auch wenn sich manchmal die Frage ergibt, ob es dieses Mädchen denn überhaupt wirklich gibt.
Ein Buch, so intensiv, packend und berührend in seiner allumfassenden Art, Leben nachzuzeichnen, darin, den Lesern die Menschen so nah zu bringen, so liebevoll echt und wahr und Chris Whitaker erzählt seine Geschichte mit all seiner schriftstellerischen Kraft, seinem Können, all der Nuancen von Spannung, Schicksalhaftigkeit, Zärtlichkeit und Freude, aber auch Trauer und Hoffnungslosigkeit und von eben dieser tiefen ganz eigenen Freundschaft, verbunden zu einen großen Ganzen, einem Werk der absoluten Extraklasse.
Ein Roman, der begeistert und ein Leseerlebnis par excellence.

Veröffentlicht am 27.06.2024

Familie, die Zeit geht voran und die Begleitung einer neuen Hauptfigur

Das erste Licht des Sommers
0

Man kann schon einiges wissen, muss es aber nicht, über diese Familie, die einst in Stellata sesshaft wurde und ihr Zuhause fand. Es gibt einen sehr erfolgreichen ersten Roman über sie und hier geht nun ...

Man kann schon einiges wissen, muss es aber nicht, über diese Familie, die einst in Stellata sesshaft wurde und ihr Zuhause fand. Es gibt einen sehr erfolgreichen ersten Roman über sie und hier geht nun die Reise des Lebens weiter. Es ist Norma, die wir jetzt, 1947 geboren, begleiten. Das Heute, das ist 2015 und Norma ist zurückgekehrt in ihr Heimatdorf und damit auch zu vielen Erinnerungen. Sie hatte eine belastete Kindheit, denn ihre Mutter, für die sie sich aufgrund deren schwerer Krankheit jetzt zu dieser Rückkehr entschlossen hat, um sie dort zu pflegen, sie hat ihr wenig Liebe entgegen gebracht. Aber es gab ja ihre Cousine Donata, die diese Jahre trotzdem zu einer guten Zeit gemacht haben. Doch dann war diese nicht mehr und der Einzige, der Norma damals stützte, wurde ihr Mann. Es gab Höhen und Tiefen in ihrem Leben, der Ehe, der Liebe. Gereist ist sie, hat viel gesehen, ihr Leben gelebt, sich den gesellschaftlichen Vorgaben gebeugt und manchmal eben auch nicht. Es sind die Menschen, die die Zeit zu einem Leben machen und Norma hatte viel davon, in der Familie und darüber hinaus.
Man kann sich vorstellen, dieses Buch, es bietet viel, ganz viel Emotion, Freude und Traurigkeit. Und natürlich geht es um die Beziehung zwischen einer Mutter und ihrer Tochter, denn irgendwann endet alles und Zeit ist kostbar. Und im Hintergrund kommt auch die Geschichte Italiens, über an die 70 Jahre, nicht zu kurz.
Dies ist ein Buch zum sich Hineinfallen lassen und sicher hält es für jeden Momente bereit, die in einem etwas anklingen lassen, etwas von sich selbst und die eigenen Erinnerungen sind nicht weit.