Platzhalter für Profilbild

mecobsi

Lesejury-Mitglied
offline

mecobsi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mecobsi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.11.2022

Unterhaltsam und kurzweilig

Fräulein vom Amt – Die Nachricht des Mörders
0

Beim "Fräulein vom Amt" war ich zunächst skeptisch, da mir das Cover etwas zu sehr nach Klischee aussah, aber ich wurde positiv überrascht. Der Roman enthält keine Frauenklischees oder zumindest keine, ...

Beim "Fräulein vom Amt" war ich zunächst skeptisch, da mir das Cover etwas zu sehr nach Klischee aussah, aber ich wurde positiv überrascht. Der Roman enthält keine Frauenklischees oder zumindest keine, die mir aufgefallen wären. Alma, die Hauptfigur und Emmi, ihre beste Freundin sind beide sehr fortschrittlich. Ihre Ermittlungen sind auch nicht immer ungefährlich und dennoch sind die Frauen unermüdlich in ihrer (Freizeit-)Arbeit.
Was mir auch richtig gut gefiel, war der junge Polizist, der Alma und ihre Überlegungen ernst nimmt. Dennoch spielen in diesem Roman die Frauen die Hauptrollen, was ich sehr gut finde! Dies ist den Autorinnen sehr gelungen und ich freue mich auf die Fortsetzung! Interessant ist übrigens auch das Setting: mal keine große Stadt, sondern Baden-Baden. War ich auch hier zunächst skeptisch, ob dies eine gute Wahl war, bin ich jetzt anderer Meinung. Literarisch kann man mich immer noch überraschen. Der Roman ist unterhaltsam geschrieben und ich war schneller damit durch, als mir lieb war. Das "Fräulein vom Amt" ist für all jene empfehlenswert, die Krimis gepaart mit Zeitgeschichte und Lokalkolorit mögen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2022

Western für ein spezielles Publikum

Die tausend Verbrechen des Ming Tsu
0

Das Cover und die Leseprobe von "Die tausend Verbrechen des Ming Tsu" gefielen mir so gut, dass ich die ganze Geschichte lesen wollte. Das Buch ist einfach zu lesen und es fällt einem leicht, der Handlung ...

Das Cover und die Leseprobe von "Die tausend Verbrechen des Ming Tsu" gefielen mir so gut, dass ich die ganze Geschichte lesen wollte. Das Buch ist einfach zu lesen und es fällt einem leicht, der Handlung zu folgen und sich die Umgebung im Wilden Westen der USA vorzustellen. Leider verliert sich die Handlung für meinen Geschmack etwas zu sehr in Nebenkriegsschauplätzen, sodass ich etwas die Lust an der Lektüre verlor. Auch die Gefährten Ming Tsus in der Geschichte sind mir teilweise zu abgedreht und ich wusste nicht mehr, ob ich jetzt einen Western, einen Fantasy-Roman oder ein Crossover aus beiden las. Diese Mischung war dann für meinen Geschmack etwas zu viel, sodass ich das Buch nur bedingt weiterempfehlen kann. Es ist vermutlich am ehesten für Leute geeignet, die auch mal unkonventionelle Geschichten mögen. Ich selbst gehöre bei diesem Buch eher nicht zu dieser Gruppe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2022

Identitätssuche in Neapel

Spurlos in Neapel
0

Das Cover des Buches ist passend zur Stadt und zur Geschichte dieses Buches. Es geht um das Durchstreifen von Orten in und um Neapel auf der Suche nach der eigenen Identität. Der Erzähler kehrt dabei aus ...

Das Cover des Buches ist passend zur Stadt und zur Geschichte dieses Buches. Es geht um das Durchstreifen von Orten in und um Neapel auf der Suche nach der eigenen Identität. Der Erzähler kehrt dabei aus der Schweiz in seine Heimat zurück, um mehr über sich, seine Familie und die Gegend zu erfahren und zu ergründen. Er liefert detailreiche Beschreibungen seiner Besuche der Region und führt diese damit bildhaft vor Augen. Dies ist eine absolute Stärke des Buches. Die Schwäche des Buches ist meiner Meinung nach, dass die Identitätssuche dabei leider etwas untergeht und zu viele Nebenhandlungen die Geschichte verwässern. Ich kann das Buch Menschen empfehlen, die schon immer mal mehr über Neapel erfahren wollten und die gerne ungewöhnliche Perspektiven beim Lesen einnehmen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2022

Familiengeschichte eindrücklich erzählt

Isidor
0

Das Cover von Isidor ist sehr speziell und sorgte in meinem Fall dafür, dass ich neugierig auf das Buch wurde. Shelly Kupferberg gelingt es hervorragend, mittels alter Fotos, Briefe und weiteren Dokumenten ...

Das Cover von Isidor ist sehr speziell und sorgte in meinem Fall dafür, dass ich neugierig auf das Buch wurde. Shelly Kupferberg gelingt es hervorragend, mittels alter Fotos, Briefe und weiteren Dokumenten das Leben von Isidor, seiner Familie, seines Neffen Walter und weiterer Personen aus Isidors Freundes- und Bekanntenkreis nachzuzeichnen. Die Erzählung ist dabei nie trocken und verfällt auch nicht in einen Berichtstil. Ich konnte Isidors Leben gut nachverfolgen; je weiter ich im Buch vorrückte, desto beklemmender wurde die Lektüre. Obwohl so vieles aus der Zeit des Nationalsozialismus bekannt ist, bestürzt mich die Unmenschlichkeit dieses Regimes stets aufs Neue. Shelly Kupferbergs Werk zeigt einmal mehr, warum diese Zeit niemals vergessen werden sollte. Ich lege die Lebensgeschichte Isidors allen Menschen ans Herz, die Biografien und Geschichte mögen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.11.2022

Beeindruckendes Leben beeindruckend erzählt

Agent Sonja
0

"Agent Sonja" ist eine interessant geschriebene Biografie, die von der ersten Seite an fesselt. Ben Macintyre schafft es, das Leben von Ursula Kuczynski mitreißend zu erzählen, ohne dabei den ruhigen und ...

"Agent Sonja" ist eine interessant geschriebene Biografie, die von der ersten Seite an fesselt. Ben Macintyre schafft es, das Leben von Ursula Kuczynski mitreißend zu erzählen, ohne dabei den ruhigen und sachlichen Tonfall seiner Erzählung zu verlieren. Mich hat besonders beeindruckt, wie er es schafft, ein wirklich außergewöhnliches Leben so zu beschreiben, dass ich mir alle Figuren, die in Ursulas Leben eine Rolle spielten (und es waren einige) gut vorstellen konnte. Ursulas Geschichte an sich ist schon äußerst beeindruckend und ich hätte vor dem Lesen des Buches nicht erwartet, dass es mich in den Bann ziehen würde. Ich habe nur wenige Tage gebraucht, um über 400 Seiten geballte Information zu verschlingen. Das Buch kann ich allen empfehlen, die gerne mal in eine echte Spionagegeschichte abtauchen möchten und dabei auch die Geduld für konzentriertes Lesen mitbringen. Denn das Buch ist zwar toll geschrieben, aber die Informationen müssen beim Lesen erst mal gut verarbeitet werden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere