Cover-Bild Blindes Vertrauen
(2)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 11.07.2022
  • ISBN: 9783453471849
Jeffrey Archer

Blindes Vertrauen

Roman
Martin Ruf (Übersetzer)

William Warwick hat es weit gebracht, seit er vor wenigen Jahren als einfacher Streifenbeamter seinen Dienst bei der Londoner Polizei antrat. Mittlerweile ist er stolzer Vater von Zwillingen, und bei der Jagd auf Kunstfälscher und Drogenbarone hat er sich als fähiger Ermittler erwiesen. Doch nun lauert Unrecht in den eigenen Reihen: Der junge Detective Jerry Summers wird der Bestechlichkeit verdächtigt. Williams Team ermittelt Undercover gegen die eigene Behörde – eine gefährliche Aufgabe, die höchstes Fingerspitzengefühl erfordert. Erst recht als sich eine von Williams Kolleginnen Hals über Kopf in Summers verliebt …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.08.2022

Gelungene Fortsetzung!

0

Auch der 3. Band der Warwick-Saga »Blindes Vertrauen« konnte mich von sich überzeugen. Die Bösewichte die zum Ende des zweiten Bandes dingfest gemacht werden konnten gilt es nun rechtskräftig zu verurteilen. ...

Auch der 3. Band der Warwick-Saga »Blindes Vertrauen« konnte mich von sich überzeugen. Die Bösewichte die zum Ende des zweiten Bandes dingfest gemacht werden konnten gilt es nun rechtskräftig zu verurteilen. Dabei liefert sich Williams Vater, Sir Julian, als Anklagevertreter der Krone eine epische Schlacht mit dem cleveren und äußerst skrupellosen Verteidiger Booth Watson. Dieser scheint dem rechtschaffenen Ankläger mit seinen windigen Taschenspielertricks immer einige Schritte voraus zu sein und setzt selbst William Schach Matt.
Doch neben den Prozessen in denen William als Zeuge der Anklage agiert, ist er in geheimer Mission unterwegs. Er soll mit seinem Team Korruptionsfällen in den eigenen Reihen nachgehen und die Beteiligten überführen. Keine leichte Aufgabe, denn wem kannst du noch vertrauen, wenn selbst deine engsten Mitarbeiter der Versuchung nicht widerstehen können?
Wie schon in den Vorgängerbänden schafft es der Autor mich mit seinen Worten in die Geschichte hereinzuziehen. Gespannt fiebere ich mit William mit und hoffe, dass das Gute über das Böse siegen wird. Besonders gut hat mir diesmal auch Williams Vorgesetzter, Commander Hawksby gefallen. Der Commander lässt sich schwer einordnen. Ist er integer, aufrichtig oder spielt er womöglich ein falsches Spiel? Doch mit fortschreiten der Geschichte merke ich wie mir diese Figur immer sympathischer wird und langsam ans Herz wächst. Vor allem seine schauspielerischen Fähigkeiten und Verkleidungen beeindrucken mich. Er ist eben doch mehr als nur ein Schreibtischtäter welcher mit strengem Blick seine Untergebenen umherscheucht.
Die angehängte Leseprobe zu Band 4 macht mich sehr neugierig und lässt mich gespannt auf die Fortsetzung warten.
Fazit: Gelungene Fortsetzung! Die Mischung aus Kriminalroman und Familiensaga hat mich überzeugt. Fesselnd, spannend, authentisch. Klare Leseempfehlung von mir. Ich freue mich auf Band 4 – »Ewige Feinde«, welcher im Dezember dieses Jahres erscheinen soll.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.07.2022

Trickreiche Anwälte, macht einfach Spaß

1

Ein neuer Fall für William Warwick.
William Warwick ermittelt im Fall eines korrupten Polizisten. Doch diesen zu überführen ist alles andere als einfach. Gleichzeitig muss er noch im Prozess gegen einen ...

Ein neuer Fall für William Warwick.
William Warwick ermittelt im Fall eines korrupten Polizisten. Doch diesen zu überführen ist alles andere als einfach. Gleichzeitig muss er noch im Prozess gegen einen Drogendealer aussagen, der einen mehr als guten Anwalt hat.
Die Handlung knüpft beinahe nahtlos an die Vorgängerbände an, deshalb finde ich es wichtig, dass man diese vorher gelesen hat. Ansonsten wird es etwas schwierig, der Handlung zu folgen.
In gewohnter Manier flicht Archer wieder einen Roman, der es in sich hat. Am besten gefallen mir immer die raffinierten Menschen, die diejenigen, die sie drankriegen wollen mit List und Tücke mit ihren eigenen Waffen schlagen. Besonders die Gerichtsverhandlungen fand ich in dem Buch sehr gelungen. Beide Anwälte mehr als gerissen. Das macht das Lesen zu einem besonderen Vergnügen. Denn der Autor lässt den Leser genauso im Dunkeln wie die „Opfer“ der Verwicklungen.
Ich mag Archers Schreibweise sehr gerne. Flüssig und mitreißend und immer neugierig machend. Leider kam das Privatleben des Protagonisten ein wenig zu kurz. Gerne hätte ich mehr von seinen Zwillingen gelesen.
Das Buch endet etwas abrupt, aber schon im Dezember dürfen wir uns über den nächsten Band freuen.
Fazit: Das Buch hat mich wieder sehr gut unterhalten, wenn auch nicht mehr ganz so gut wie in Teil 1, wo ich William etwas menschlicher beschrieben fand.