Profilbild von Catherine

Catherine

Lesejury Star
offline

Catherine ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Catherine über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.11.2020

Romantisch, moderner Liebesroman

Dein Lächeln um halb acht
0

»Dein Lächeln um halb acht« zaubert mir beim Lesen das ein und andere Mal selbst ein Lächeln ins Gesicht. Die Geschichte ist charmant, witzig, frisch, romantisch und irgendwie süß. In locker leichtem Erzählstil ...

»Dein Lächeln um halb acht« zaubert mir beim Lesen das ein und andere Mal selbst ein Lächeln ins Gesicht. Die Geschichte ist charmant, witzig, frisch, romantisch und irgendwie süß. In locker leichtem Erzählstil wird von der britischen Autorin, Laura Jane Williams, das Kennenlernen oder eben das verhinderte Kennenlernen zwischen Nadia und Daniel erzählt. Die Figuren sind sehr sympathisch. Nadia immer ein bisschen zerstreut, fast verpeilt und bekannt dafür, dass sie die falschen Männer anzieht. Daniel dagegen ist einfach nur ein Schatz, ein charmanter, liebenswerter junger Mann auf der Suche nach der ganz großen Liebe.

Die Geschichte ist ein modernes Katz und Maus Spiel. Immer wieder kommt es zu beinahe Begegnungen der beiden Protagonisten, doch bevor es soweit ist müssen sie einige Hürden überwinden.

Ich habe mich beim Lesen sehr gut amüsiert. Manchmal ist die Geschichte etwas vorhersehbar, ein anderes Mal hätte ich mir gewünscht sie würden sich endlich begegnen. Alles in allem ist »Dein Lächeln um halb acht« ein sehr unterhaltsamer und moderner Liebesroman in dem man sogar den ein- oder anderen Flirt-Tipp findet.

Fazit: Eine kurzweilige, locker leichte Lektüre, die mir den Tag versüßt hat. Für Leserinnen und Leser die gern romantisch, moderne Liebesromane mit einem Spritzer Humor und Witz lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2020

Gelungener Auftakt zur neuen Fantasie Reihe

Ministry of Souls – Das Schattentor
0

Dank des schönen bildlichen Schreibstils wurde ich regelrecht in die Geschichte hereingezogen. Ich mag diese bildliche, stimmungsvolle Erzählweise sehr, es ist als male der Autor mit jedem Wort Bilder ...

Dank des schönen bildlichen Schreibstils wurde ich regelrecht in die Geschichte hereingezogen. Ich mag diese bildliche, stimmungsvolle Erzählweise sehr, es ist als male der Autor mit jedem Wort Bilder in meinen Kopf. Eben sitze ich noch auf dem Sofa und im nächsten Moment befinde ich mich in den Straßen des viktorianischen Londons. [Zitat] Das Licht der Gaslaternen floss wie zerlaufene Milch über das Kopfsteinpflaster, spiegelte sich in dunklen Schaufenstern oder verlor sich in finsteren Hofeingängen. Mal ehrlich: Ist das nicht schön? Wie hier mit einfachen Worten die Stimmung und die Umgebung einem in den Kopf gezaubert wird?

Und genau so liebevoll erweckt Akram El-Bahay seine Figuren zum Leben. Der Soulman Jack ist mir sofort ans Herz gewachsen und der liebenswerte Geist Namens Agatha auch. Ich mag das kleine Geplänkel zwischen den Beiden und Agathas Art sich Jack zu entziehen. Immer einen flotten Spruch auf den Lippen schleicht sie sich in sein Herz und in meins auch. Ich sag nur: Herrenumkleide…! Herrlich… selbst jetzt wo ich es aufschreibe muss ich bei der Erinnerung schmunzeln. Ich hoffe Agatha bleibt uns auch in den folgenden Bänden erhalten. Doch noch eine andere Figur ist mir sehr ans Herz gewachsen und hat sich im Laufe der Geschichte zu meinem persönlichen kleinen Held entwickelt. Oz der Archivar, der wirklich eine außerordentliche Entwicklung in der Geschichte macht, über die ich euch aber nichts weiter verraten möchte, um euch die Spannung nicht zu nehmen. Ich sag nur so viel: Lest das Buch, ihr werdet es nicht bereuen.

Das Buch ist zu Ende, doch ich habe das Gefühl die Geschichte fängt gerade erst an und deshalb warte ich gespannt auf erscheinen des zweiten Bandes.

Fazit: » Das Schattentor - Ministry of Souls« - Hier mischt sich Humor mit einem außerordentlich schönen Schreibstil und einer exzellenten Fantasienote zu einer wunderschönen Geschichte zusammen. Wäre der Autor ein Koch würde ich sagen er hat mein Leibgericht kreiert. Und deshalb bekommt er selbstverständlich eine 5 Sterne Bewertung von mir. Lesen und verzaubern lassen!

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Veröffentlicht am 21.10.2020

Nette Geschichte mit orientalischem Flair

Die Farben meiner Hoffnung
0

Ich habe mich sehr auf »Die Farben meiner Hoffnung« von Lisa Summer gefreut. Das wunderschöne Cover und der ansprechende Klapptext weckten hohe Erwartungen. Das Buch liest sich wie ein Märchen aus tausend ...

Ich habe mich sehr auf »Die Farben meiner Hoffnung« von Lisa Summer gefreut. Das wunderschöne Cover und der ansprechende Klapptext weckten hohe Erwartungen. Das Buch liest sich wie ein Märchen aus tausend und einer Nacht, nur düsterer. Die Welt hat sich verändert. Eliza lebt in einer fernen Zukunft in einem Wüstenstaat. Aufgrund eines Virus, gegen den die Frauen zwar immun waren, welche sich aber auf ihre Männer übertrug, wurden sie vor Generationen aus der Spike verbannt. Seitdem leben sie unter sehr einfachen Verhältnissen unter der Erde. Bewacht von Wächterinnen und abgeschottet von der Welt der Männer. Sie wissen nichts von der realen Welt, von der Welt der Männer und deren Gesetzen die sie gezwungen werden zu befolgen. Strengen Regeln unterworfen wachsen die jungen Mädchen wie in einem Kloster auf. Umgeben von Wüstensand gibt es kein endrinnen aus dem System. Ihre einzige Hoffnung ist die alljährliche Türkise Nacht. Wählt ein Mann sie aus, dürfen sie mit ihm zurückkehren in die Spike. Die Spike – das gelobte Land. Elektrisches Licht, genügend zu Essen, eine Familie gründen und Sonnenlicht. Jede Frau träumt von der Spike, ihrem Ehemann viele Söhne zu gebären und ein Leben in Luxus zu führen. Doch das reale Leben ist ganz anders als erwartet und wehe wenn sie ihm eine Tochter gebärt…

Man merkt, dass das zentrale Thema der Geschichte der Autorin sehr am Herzen liegt. Leider kommt es dadurch für meinen Geschmack zu, zu vielen Wiederholungen. Ja es ist schlimm was in dieser Gesellschaft mit den Frauen geschieht, aber spätestens nach dem zweiten oder dritten Mal lesen ist das jedem bewusst. Ich muss nicht dauernd darauf hingewiesen werden. Ich habe bereits nach dem ersten Mal lesen verinnerlicht, welches Schicksal Eliza erwartet, sollte sie ein Mädchen gebären.

Das Buch hat alles was eine gute Geschichte ausmacht. Einen flüssigen Schreibstil, Spannung, ein schönes Setting, eine komplexe Story und doch wurde ich mit dem Buch nicht warm. Für mich wird es immer eine nette Geschichte bleiben, jedoch nichts was mich vom Hocker reißt. Die Wiederholungen sind für mich ein Störfaktor, sie machen die Geschichte langatmig, reißen mich aus dem Lesefluss und lassen die Spannung verpuffen. Was nicht heißen soll, dass es euch genauso ergeht, vielleicht empfindet ihr das ganz anders als ich. Also bildet euch selbst eine Meinung.

Fazit: Gutes Buch, welches mit einem ernstem Hintergrund, einer komplexen Geschichte, Spannung und orientalischem Flair aufwartet.

3,5 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.10.2020

Gelungene Fortsetzung

Beastmode 2: Gegen die Zeit
0

Der finale zweite Band »Beastmode – Gegen die Zeit« schließt nicht nur nahtlos an den Vorgängerband an, auch optisch passen die beiden Bücher perfekt zusammen. Da ich von Band 1 sehr angetan war, habe ...

Der finale zweite Band »Beastmode – Gegen die Zeit« schließt nicht nur nahtlos an den Vorgängerband an, auch optisch passen die beiden Bücher perfekt zusammen. Da ich von Band 1 sehr angetan war, habe ich natürlich sehnsüchtig auf die Fortsetzung gewartet und wurde nicht enttäuscht. Es war schön wieder in die Geschichte einzutauchen und die mir inzwischen lieb gewonnenen Charaktere auf ihrer außergewöhnlichen Reise durch die Zeit zu begleiten. Gespannt fliege ich über die Zeilen und vergesse selbst Zeit und Raum um mich herum. Alles hängt miteinander zusammen. Jedes Detail und sei es auch noch so klein ist wichtig und trägt zum Gelingen der Mission bei. Und so fügt sich ein Puzzlesteinchen an das andere, doch das Gesamtbild welches sich daraus ergibt ist ganz anders, als es unsere fünf Abenteurer erwartet hatten.

Rainer Wekwerth hat eine wunderbar leichte Erzählweise und versteht es mich mit seinen Worten in die Geschichte zu ziehen. Das Kopfkino kommt sofort in Gang. Es ist aufregend und spannend zugleich. Ich fiebere mit den Figuren mit und möchte das Buch kaum aus der Hand legen. Ich könnte euch jetzt noch ein bisschen aus der Geschichte vorschwärmen, aber ich möchte euch den Genuss des selbst Lesens nicht verderben. Nur so viel: Es bleibt spannend bis zur letzten Seite und zum Schluss ergibt sich eine fantastische Geschichte die mich sehr gut unterhalten hat.

Fazit: Eine rundum gelungene Fortsetzung der »Beastmode« - Reihe. Für Jugendliche und jung gebliebene Science-Fiction Fans die gern abtauchen in andere Welten. Klare Leseempfehlung von mir!

Tipp: Es empfiehlt sich Band 1 »Beastmode – Es beginnt« unbedingt vorher zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2020

Sommerroman

Immer wieder im Sommer
0

Katharina Herzogs Roman »Immer wieder im Sommer« war mal wieder ein sogenannter Spontankauf von mir. Ich wollte schon immer mal ein Buch der Autorin lesen und als ich es in der Buchhandlung liegen sah, ...

Katharina Herzogs Roman »Immer wieder im Sommer« war mal wieder ein sogenannter Spontankauf von mir. Ich wollte schon immer mal ein Buch der Autorin lesen und als ich es in der Buchhandlung liegen sah, musste es mit. Ein Kauf, den ich nicht eine Sekunde bereue. Nach dem Klapptext erwartete ich einen leichten Sommerroman, doch ich bekam so viel mehr.

Es sind die leisen Töne, die dieses Buch so besonders machen. Die Behutsamkeit mit der das Thema Demenz in die Geschichte eingearbeitet wurde ohne dass sie dabei ihre Leichtigkeit verliert.

Endlich Urlaub und Anna kann nur noch an eins denken: Die Kinder bei ihrem Exmann abliefern und endlich Zeit für sich zu haben. Sommer, Strand, die Seele baumeln lassen, ihr Leben neu gestalten. Immerhin ist sie seit 5 Jahren geschieden, es wird Zeit für sie die Vergangenheit loszulassen. Dabei stolpert sie immer wieder über die Frage nach verpassten Möglichkeiten. Was wäre, wenn ich mich damals nicht für Max und dieses Leben entschieden hätte? Wo würde ich heute stehen? Kann man an eine vergangene Liebe anknüpfen? Anna möchte endlich Antworten. Deshalb beschießt sie den Urlaub zu nutzen, um ihre Jugendliebe wiederzufinden. Doch anstatt wie geplant allein auf die Insel Amrum zu fahren, hat sie ihre gesamte Familie, nebst Kindern, Exmann, Mutter und Hund im Gepäck.

Was wie ein leichter Sommerroman beginnt, mit viel Humor, Slapstick und Alltagschaos entwickelt sich zu einem ernsthaften Roman, als Annas Mutter sie mit ihrer Demenzdiagnose konfrontiert. Die beiden haben viel aufzuarbeiten, immerhin haben sie sich 18 Jahre nicht gesehen. Schritt für Schritt kommen sich Anna und ihre Mutter wieder näher und gleichzeitig beginnen ihre Kinder ihre Großmutter kennenzulernen. Eine Großmutter die zeitweise bemerkenswert klar im Kopf ist, doch sich mitunter, von einem Moment zum anderen, nicht mehr an ihre Enkelkinder erinnert, oder wo sie gerade ist.

Die Autorin versteht es dieses schwierige Thema sehr berührend aber auch schonungslos ehrlichen in die Geschichte einfließen zu lassen. Und erschafft damit einen sehr bewegenden Roman der mich mitten ins Herz traf.

Fazit: »Immer wieder im Sommer« ist ein Roman über das Leben, die Liebe, Familienbande und verpasste Möglichkeiten. Humorvoll, heiter, aber auch berührend und melancholisch. Ein Roman der nachklingt und bewegt. Der mich überrascht hat und den ich euch sehr gern ans Herz legen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere