Profilbild von Harakiri

Harakiri

Lesejury Star
offline

Harakiri ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Harakiri über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.09.2019

Der Axtmörder

Schatten der Schuld
0

Der Axtmörder hat wieder zugeschlagen! Eine Frau liegt erschlagen im Park, die Haare abgeschnitten. Kommissar Frank Quirin weiß sofort, dass ein Zusammenhang mit zurückliegenden Fällen besteht. Alle sind ...

Der Axtmörder hat wieder zugeschlagen! Eine Frau liegt erschlagen im Park, die Haare abgeschnitten. Kommissar Frank Quirin weiß sofort, dass ein Zusammenhang mit zurückliegenden Fällen besteht. Alle sind sofort in höchster Alarmbereitschaft. Doch alle Zeugen und Verdächtigen der letzten Morde haben entweder ein Alibi oder kein Motiv. Lange tappt die Polizei im Dunkeln, bis ein entscheidender Hinweis auf den Täter deutet. Doch war er es wirklich?



Schatten der Schuld von Petra Johann ist ein typischer Who-done-it-Krimi. Gleich zu Anfang wird der kleine Kreis der Verdächtigen vorgestellt. Doch die Autorin führt den Leser auf einige falsche Fährten bevor sie die Taten endlich aufklärt.



Der Krimi lässt sich locker und sehr flüssig lesen, hat aber auch einige Längen. Jeder Zeuge wird wieder und wieder befragt, die alten Morde sehr detailliert erneut geschildert und die Polizeiarbeit tritt auf der Stelle. Hier hätte ich mir eine kleine Straffung stellenweise doch sehr gewünscht. Die Morde sind zwar grausam, werden aber nicht so breit ausgetreten, so dass man sich nicht ekelt oder gruselt. Der Einstieg in das Buch ist mir sehr gut gelungen, lediglich in der Mitte und am Ende war ich etwas enttäuscht, weil es sich so gezogen und mir das Ende nicht wirklich zugesagt hat.

Veröffentlicht am 18.09.2019

der junge Erlendur

Tage der Schuld
0

er zweite Krimi mit Erlendur als jungem Ermittler.



Und nicht minder interessant als die Serie mit dem älteren.







In einem abgelegenen Gebiet von Island wird die Leiche eines Mannes gefunden. ...

er zweite Krimi mit Erlendur als jungem Ermittler.



Und nicht minder interessant als die Serie mit dem älteren.







In einem abgelegenen Gebiet von Island wird die Leiche eines Mannes gefunden. Jeder Knochen in seinem Leib ist gebrochen und die Spur führt schnell zu einer Militärbasis im Westen des Landes. Doch dort mauern alle und auch die Militärpolizistin Caroline will sich nicht von Erlendur und seinem Kollegen (eigentlich ist es ja anders rum) Marian in den Fall verwickeln lassen. Doch scheinbar lässt es auch sie nicht los, denn sie findet eine winzige Spur.



Gleichzeitig lässt Erlendur der Fall der verschwundenen Dagbjörn keine Ruhe. Seit 20 Jahren bekommt er diesen nicht aus dem Kopf. Rein interessehalber sucht er ehemalige Verwandte und Freunde auf, um diesen Fall zu lösen.







Ich wusste nicht, dass es eine Serie mit dem jungen Erlendur geben wird, finde die Idee aber sehr gelungen. Wenn man die erwachsenen Krimis kennt ist man als Leser natürlich manchmal einen Schritt voraus. Aber gerade von Marian lese ich deshalb sehr gerne.



Auch hier zieht sich Erlendurs Faible für ungelöste Fälle wie ein roter Faden durch die Handlung. Verschwand doch vor Jahren sein jüngerer Bruder und seitdem empfindet der Kommissar Mitleid für die Hinterbliebenen und kniet sich in die alten Fälle.



Beide Handlungsstränge bekommen dieselben Räume im Krimi und passen gut zusammen. Mir hat der Strang mit Erlendur besser gefallen, vor allem halt auch weil der außerhalb des Militärstützpunktes stattfand. Der Mord an dem Isländer in der Kaserne war mir manchmal etwas nervig, weil die alle so dicht gemacht haben und man quasi nicht viel erfahren hat. Auch das Ende dieses Stranges war mir zu ungelöst.



Ich weiß jetzt gar nicht ob ich mehr vom bruddelnden alten Erlendur lesen möchte oder ob ich hoffen soll, dass Indridason diese junge Linie weiter fortführt. Mir ist glaube ich beides recht, denn ich lese den Autor sehr sehr gerne

Veröffentlicht am 18.09.2019

reißt mich nicht vom Hocker

Bald ruhest du auch
0

Bald ruhest du auch



Die hochschwangere Lena verliert bei einem Autounfall ihren Mann. Nach der Geburt ihrer Tochter kann sie keine rechten Gefühle für ihr Kind aufbringen. Doch als es eines Tages aus ...

Bald ruhest du auch



Die hochschwangere Lena verliert bei einem Autounfall ihren Mann. Nach der Geburt ihrer Tochter kann sie keine rechten Gefühle für ihr Kind aufbringen. Doch als es eines Tages aus der Wiege heraus entführt wird, setzt sie alle Hebel in Bewegung, um ihr Kind wieder zu finden. „Kein Wort zu niemandem“ stand auf einem Zettel in der leeren Wiege. Und Lena nimmt das wörtlich, gerät dadurch aber in ziemliche Schwierigkeiten und selbst in Gefahr. Denn was anfangs nach einer Entführung aussah, entpuppt sich bald als etwas viel Größeres!



Für mich besteht das Buch aus zwei Hälften: der ersten, langweiligen, total konstruierten und an den Haaren herbeigezogenen Handlung und der zweiten, dem spannenden Schluss, der mir dann sogar noch ein leichtes Schmunzeln entlockt hat.

Von Anfang an werden uns hier einige Täter auf dem Serviertablett präsentiert, die Lena ja alle so sehr hassen, dass sie ihr die Tochter entführen wollen. Die Art, wie Lena daraufhin handelt, widerspricht jeglicher Logik und rationellem Denken. Gut, man kann ihr unterstellen, dass sie in Panik ist, aber ich habe mich bei der Aneinanderreihung von Lenas Handlungen einfach nur gelangweilt und mich gewundert, wie man so etwas schreiben kann! Die Schreibe ist so gar nicht spannend, eher hektisch und unüberlegt.

Erst als Lena ein Zettel mit „Schneide dem Hund eine Pfote ab oder dein Kind verliert eine Hand“ in die Finger gerät, kommt einiges an Spannung auf. Ich dachte noch „sie tuns sicher nicht“, doch Lena kämpft um jeden Preis um ihre Tochter und sie tun es doch. Bei der Szene lief mir dann die einzige Gänsehaut des ganzen Buches über den Rücken.



Ich vergebe für den Anfang 2 Sterne und für den Schluss 3, so dass ein gesundes Mittelmaß entsteht.

Veröffentlicht am 18.09.2019

Unbedingt lesen

Die Entscheidung
0

Simons Leben gerät aus den Fugen. Seine Kinder wollen nicht mit ihm in den Urlaub, in seiner Beziehung kriselt es und dann begeht er aus reiner Nächstenliebe auch noch den größten Fehler seines Lebens ...

Simons Leben gerät aus den Fugen. Seine Kinder wollen nicht mit ihm in den Urlaub, in seiner Beziehung kriselt es und dann begeht er aus reiner Nächstenliebe auch noch den größten Fehler seines Lebens und hilft Nathalie, die am Strand in Schwierigkeiten schliddert. Nathalie wurde von ihrem Freund getrennt und wird verfolgt. Doch das weiß Simon noch nicht als er sie bei sich aufnimmt. Irgendetwas Schlimmes ist passiert und Simon und Nathalie geraten immer tiefer in den Strudel.

In einem anderen Handlungsstrang lesen wir von der Verzweiflung einer bulgarischen Familie, deren Tochter von Menschenhändlern verschleppt wurde. Die Mutter macht sich auf die Suche und wächst über sich hinaus, um ihre Tochter zu retten.



Wieder einmal habe ich die über 500 Seiten in einem Rutsch verschlungen. Charlotte Link schreibt dermaßen gut, dass man gar nicht merkt, wie schnell die Zeit vergeht und alles um einen herum versinkt. Abwechselnde Handlungsstränge halten die Spannung hoch und sind, obwohl sich die Menschen niemals treffen, doch miteinander verknüpft. Am besten hat mir der Strang mit Ivanka gefallen, die auf der Suche nach ihrer Tochter über sich hinauswächst. Hier treffen wir durchwegs auf starke Frauen, die alles für ihre Familie tun.



Menschenhandel – ein sehr aktuelles Thema, von Link glaubwürdig geschrieben und sorgfältig recherchiert. Genauso könnte es sich abspielen in Bulgarien. Die Not der Menschen ausgenutzt, die Mädchen eingelullt und von der Familie isoliert und gequält. Die Autorin webt dies gekonnt in ihren Kriminalfall ein, ohne Klischees aufzuwerfen. Ihre Charaktere sind authentisch und sympathisch und ich habe vor allem für Selina und Ivanka volles Mitgefühl entwickeln können. Simon fand ich etwas weich und mich hätte er als Partner wohl auch etwas genervt.



Auch an Spannung lässt es Link wieder nicht mangeln. Schon im Prolog, als Selina durch das nächtlich-dunkle Haus schleicht, um ihrem Gefängnis zu entfliehen, zogen leichte Schauer über meinen Rücken. Zum Ende hin, wenn man schon denkt, dass man nun alles durchschaut hat, gibt es noch eine unerwartete Wendung im Geschehen. Allerdings ist das Ende etwas offen und hier hatte ich mir einen anderen Ausgang gewünscht obwohl dieser durchaus zu der etwas düsteren Grundstimmung des Buches passt.


Fazit: Unbedingt lesen!

Veröffentlicht am 18.09.2019

Sehr lesenswert

Die Suche
0

In Scarborough verschwinden immer wieder junge Mädchen. Als eines tot aufgefunden wird und gleichzeitig die 14jährige Amelie verschwindet, ist zufällig DS Kate Linville von Scotland Yard vor Ort. Doch ...

In Scarborough verschwinden immer wieder junge Mädchen. Als eines tot aufgefunden wird und gleichzeitig die 14jährige Amelie verschwindet, ist zufällig DS Kate Linville von Scotland Yard vor Ort. Doch eigentlich ist sie ja dort nicht zuständig, kann aber eigene Ermittlungen nicht unterlassen. Und dann trifft sie auch wieder auf ihren alten Bekannten Caleb Hale. Kate findet das einzige lose Ende in dem Fall und gerät selbst in Gefahr.



Ein Buch, durch das man geradezu durchrast. Durch das Verschwinden der Teenager bekommt die Handlung eine besondere Brisanz, man fiebert einfach mehr mit als würden Erwachsene verschwinden. Auch die Charaktere sind – wie bei Charlotte Link gewohnt – hervorragend ausgearbeitet und durchwegs authentisch. Kate Linville kennt man als Leser schon aus dem Buch „Die Betrogene“, in dem sie – ebenfalls in Scarborough – den Mord an ihrem Vater aufklärt. Kate ist eine gute Ermittlerin, aber als Frau hat sie es eher schwer. Auch diesen Faktor baut Link überzeugend in ihre Handlung mit ein.



Auch in Mandy finden wir ein starkes Mädchen, von der ich immer wieder gern gelesen habe. Und mit dem Schauplatz – der etwas düstere Norden Englands – komplettiert Link die bedrückende Szenerie.



Das Buch hält einiges an überraschenden Wendungen parat und so musste ich am Ende die eine oder andere Stelle noch einmal lesen, um den gewissen AHA-Faktor zu haben. Auch der Täter hat mich sehr überrascht, wenngleich ich das Motiv nicht ganz schlüssig nachvollziehen konnte. Jedenfalls hat uns Link hier sehr lange im Dunkeln tappen lassen und ich hatte nicht den geringsten Verdacht.

Fazit: Einmal begonnen mag man nicht mehr aufhören.