Profilbild von Harakiri

Harakiri

Lesejury Star
online

Harakiri ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Harakiri über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.08.2021

ein sehr komplexer Fall

Bluteiche
0

Der vierte Band des Jahreszeiten-Quartetts von Anders De la Motte besticht wieder durch einen perfiden Fall.
Vergangenheit: Jahrelang sitzt Joe für eine Tat im Gefängnis, die er immer geleugnet hat.
Gegenwart: ...

Der vierte Band des Jahreszeiten-Quartetts von Anders De la Motte besticht wieder durch einen perfiden Fall.
Vergangenheit: Jahrelang sitzt Joe für eine Tat im Gefängnis, die er immer geleugnet hat.
Gegenwart: Der Tod von Elita in der Walpurgisnacht 1986 wirft dunkle Schatten auf den Umzug von Thea und ihrem Mann. Thea lässt der Fall keine Ruhe und stellt Nachforschungen an. Doch dadurch gerät sie selbst in Gefahr.
Das Buch spielt auf zwei Zeitebenen und zusätzlich, jeweils am Anfang jedes Kapitels, aus kurzen Tagebuchaufzeichnungen. Alle Handlungen für sich sind spannend, weil der Autor erst nach und nach preisgibt, was damals wirklich geschah.
Ein wenig schwierig war es für mich, zu Anfang in das Buch zu finden. Sehr viele Namen erschlugen mich quasi erst einmal, bis ich dann den Überblick bekam. Jedoch sorgten kurze Kapitel und die Szenewechsel zwischen 1986 und 2020 dafür, dass die Spannung sehr hoch war und ich immer noch ein Kapitel dranhängen wollte, um zu wissen, wie der Cliffhanger denn nun weitergeht.
Thea als Person mochte ich auf Anhieb, die anderen Charaktere bekamen wenig Raum und so konnte ich zu ihnen wenig Verbindung herstellen. Viele wurden sehr geheimnisvoll und nur am Rande geschildert, was aber der Konstruktion des Buches geschuldet ist, sonst hätte man zu früh zu viel verraten.
Fazit: ein spannender Pagetuner, der allerdings anfangs der vielen Charaktere wegen etwas kompliziert erscheint.

Veröffentlicht am 31.07.2021

Stand-alone

Die Studentin
0

Die Studentin
Tristan und Isolde
Jason und Medea
Abaelard und Héloise
Romeo und Julia
Diese Liste ließe sich noch unendlich erweitern, denn auf dem Thema Liebe und Leiden baut Gerritsen ihren neuen Kriminalroman ...

Die Studentin
Tristan und Isolde
Jason und Medea
Abaelard und Héloise
Romeo und Julia
Diese Liste ließe sich noch unendlich erweitern, denn auf dem Thema Liebe und Leiden baut Gerritsen ihren neuen Kriminalroman auf.
Die Story wird auf zwei Ebenen erzählt: Vergangenheit und Gegenwart. Beide fand ich sehr gelungen. Taryns Weg und ihre Besessenheit von Liam. Hier fängt Gerritsen die Stimmung von Taryn sehr gut ein und ich konnte mich auch gut in ihre jeweiligen Launen einfühlen.
Die Handlung in der Gegenwart ist geprägt von den Ermittlungen zum Selbstmord der Studentin und hier fällt vor allem Detective Frankie auf. Auch sie hat eine prägende Erfahrung in der Vergangenheit machen müssen und verbeißt sich regelrecht in den Fall.
Teilweise war es mir dann schon zu viel „böse Männer, verschmähte Leidenschaft“, aber im Kontext mit den alten Schriften hat alles gut zusammengepasst.
Viele Verdächtige gab es im Buch nicht, aber teilweise waren mir die dann doch zu offensichtlich und ich muss zugeben, dass ich sehr spät auf den wahren Täter gekommen bin. Zwischendurch hatte ich sogar die abstruse Idee, dass die Rache von Taryn etwas weit gegangen wäre. Gerritsen schafft es also, durch kleine eingestreute Details die Spannung bis zum Ende hoch zu halten.
Fazit: Gerritsen ist eher bekannt für ihre Reihen um Rizzoli und Isles. Aber auch dieser Stand-Alone hat mir sehr gut gefallen.

Veröffentlicht am 31.07.2021

zauberhaft

Die Zeit der Kirschen
0

Seit einem Jahr sind André und Aurélie nun ein Paar. Aurélie wartet auf einen Heiratsantrag von André, doch der lässt sämtliche guten Gelegenheiten verstreichen, was zu leichten Spannungen in der Beziehung ...

Seit einem Jahr sind André und Aurélie nun ein Paar. Aurélie wartet auf einen Heiratsantrag von André, doch der lässt sämtliche guten Gelegenheiten verstreichen, was zu leichten Spannungen in der Beziehung führt. Als Aurélie dann den Koch Jean-Marie kennenlernt gerät ihre Gefühlswelt ins Trudeln. Und Andrés gleich mit.
Schon „Das Lächeln der Frauen“, der Vorgängerband von „Die Zeit der Kirschen“ hat mich bezaubert und auch der vorliegende Band hat mich in seinen Bann gezogen. Die Franzosen und die Liebe – die können es einfach.
Gleich zu Beginn wird der erste Teil noch einmal grob zusammengefasst, so dass man auch nach mehreren Jahren wieder weiß, worum es in „Das Lächeln der Frauen“ ging. Barreaus Schreibweise ist wieder flüssig und leicht, teils romantisch, teils aber auch dramatisch. Aber immer im Vordergrund: französische Lebensweise und Flair.
Allerdings ist dieser Band doch eher von den Streitigkeiten zwischen André und Aurélie geprägt, was der Leichtigkeit teilweise etwas schadet. Doch Barreau wäre nicht Barreau, wenn er das nicht durch schöne Absätze wieder kompensieren würde. Vor allem Andrés Brief gilt es hier zu erwähnen.
Fazit: ein zauberhafter Lesegenuss, der die Liebesgeschichte aus „Das Lächeln der Frauen“ fortsetzt.

Veröffentlicht am 31.07.2021

Daumen hoch

Die Chiffre
0

Ein neuer Fall für Kryptologe Arne Stiller.
Und was für einer! So einen Gegner hatte Arne Stiller noch nie. Aber auch der Täter hat es schwer mit Arne. Ein Gespann auf Augenhöhe also, was für viel Spannung ...

Ein neuer Fall für Kryptologe Arne Stiller.
Und was für einer! So einen Gegner hatte Arne Stiller noch nie. Aber auch der Täter hat es schwer mit Arne. Ein Gespann auf Augenhöhe also, was für viel Spannung im Buch sorgt.
Die Handlung ist schnell erzählt, aber dennoch komplex und nicht einfach zu durchschauen. Viele Verdächtige und Wendungen, dazu schnelle Szenewechsel, man kommt kaum zur Ruhe.
Bei einem ermordeten Künstler wird ein Zettel mit einer verschlüsselten Nachricht gefunden. Doch Arne Stiller kommt nicht hinter die Botschaft des Täters. Erst als ein erneuter Mord geschieht und eine Kollegin von Stiller verschwindet, lüftet sich langsam der Schleier und Arne muss alles geben, um Inge zu retten.
Das Buch ist wieder in sehr rasantem Tempo geschrieben. Kurze Kapitel und der Wechsel zwischen verschiedenen Charakteren führen dazu, dass die Spannung von Anfang an hoch ist und auch bis zum Ende gehalten wird. Einschübe aus der Kindheit des Täters hinterleuchten seine Absichten, sind aber in meinen Augen etwas klischeehaft: die trinkende Mutter und der dominante, prügelnde Vater, das hatten wir schon so oft.
Fazit: ich war wieder total gefesselt von Hallers neuem Buch.

Veröffentlicht am 31.07.2021

Atemberaubende Spannung

Angstrichter
0

Ein neuer Fall für Grall und Wyler.
Dachte ich im letzten Band noch, Wyler würde nun ausscheiden, habe ich mich hier sehr über ein Wiedersehen gefreut.
Grausame Morde erschüttern Nürnberg. Es scheint, ...

Ein neuer Fall für Grall und Wyler.
Dachte ich im letzten Band noch, Wyler würde nun ausscheiden, habe ich mich hier sehr über ein Wiedersehen gefreut.
Grausame Morde erschüttern Nürnberg. Es scheint, dass jemand mittelalterliche Methoden anwendet, um Menschen zu bestrafen. Grall und Wyler reisen nach Nürnberg und werden mit Dingen konfrontiert, mit denen sie nicht gerechnet hätten.
Die Grausamkeit im Buch verlangt teilweise einen starken Magen, aber ich mag das. Bereits auf den ersten Seiten hatte Schütz mich gepackt und ich konnte das Buch dann auch nicht mehr aus den Händen legen. Zu spannend fand ich die Taten und wie Grall und Wyler im Dunklen tappen.
Kurze Kapitel sowie schnelle Szenewechsel machen das Buch rasant und man ist verleitet, immer noch kurz weiterzulesen, bis man - eigentlich zu schnell – am Ende angekommen ist. Der Plot ist überraschend und damit hätte ich nicht gerechnet.
Fazit: Angstrichter ist bereits der 4. Band der Reihe, aber einer der besten.