Cover-Bild Tod einer Bikerin
(4)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

7,99
inkl. MwSt
  • Verlag: edition oberkassel
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 01.10.2019
  • ISBN: 9783958131958
Klaus Heimann

Tod einer Bikerin

Fünftes Buch mit Sigi Siebert
Sigi Siebert, pensionierter Hauptkommissar, trifft sich mit seinem Kumpel Ecki und seinem ehemaligen Kollegen Erich in seiner Lieblingskneipe. Im Laufe des Abends kommt die Thekenrunde auf Erichs aktuellen Mordfall zu sprechen. Eine Frau wurde in ihrer Wohnung in Essen-Werden erschossen. Ihr Partner schlief zur Tatzeit volltrunken im Nachbarzimmer. Er ist nachweislich nicht der Mörder. Zufällig kommt Sigi zu Hause auf den Fall zu sprechen. Im Gespräch mit seiner Frau Frau Lotte erinnert er sich, dass er den Partner der Ermordeten kennt: es ist ein gemeinsamer Schulkamerad. Sigi kann nicht widerstehen. Er nimmt Kontakt zum alten Bekannten auf, versucht, ihn auszuhorchen, entwickelt ein Tatszenario, lädt ihn in eine Pizzeria ein und konfrontiert ihn mit seiner Theorie. Als Erich davon Wind bekommt, zerstört das Erichs Vertrauen zu seinem Ex-Kollegen. Er gibt ihm keine Auskünfte mehr. Auch Lotte wird immer misstrauischer, was die Aktivitäten ihres Mannes angeht, bis es für den ganz brenzlig wird.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.12.2019

Kommissar Sigi im Unruhestand

0

Der Essener Kommissar Sigi Siegbert könnte es ruhig angehen lassen. Er ist in Pension und trifft sich ab und zu mit seinem Kumpel Ecki auf ein, zwei Bier oder auch mehr. Natürlich interessiert er sich ...

Der Essener Kommissar Sigi Siegbert könnte es ruhig angehen lassen. Er ist in Pension und trifft sich ab und zu mit seinem Kumpel Ecki auf ein, zwei Bier oder auch mehr. Natürlich interessiert er sich noch dafür, was seine alten Kollegen der Mordkommission so treiben. Als er hört, dass sein Freund und Nachfolger Probleme mit einem aktuellen Fall hat, beschließt Sigi ihn bei den Ermittlungen zu unterstützen. Zumal sich herausstellt, dass der Hauptverdächtige ein Bekannter aus Sigis Schulzeit ist. Doch Sigis Umgebung - allen voran seine Ehefrau Lotte - ist von seinen Aktivitäten nicht begeistert. Das weckt Sigis Ehrgeiz. Er wird es allen nochmal beweisen und den Fall lösen. In seinem Eifer bringt er sich in große Gefahr.
Das Buch liest sich etwas behäbig. Der Erzählstil passt aber hervorragend zur Geschichte. Sigi könnte eigentlich sein Rentnerdasein genießen, so er denn seine neuen Lebensumstände akzeptieren würde. Sigi merkt zwar, dass es da und dort zwickt, will aber seiner Umwelt beweisen, dass er noch nicht zum alten Eisen gehört. Leider bringt er damit alle gegen sich auf und geht Risiken ein, die er früher wohlweislich vermieden hätte. Sigi war mir nicht unsympathisch, denn er will ja auch seinem Freund helfen und seine Vorgehensweise ist durchaus professionell. Ich habe nur nicht so ganz verstanden, warum er sich mit seinem Rentnerdasein nicht anfreunden kann.
Das Buch hat mich gut unterhalten und war stellenweise sehr humorvoll, gerade wenn sich die Tücken des Älterwerdens bemerkbar machen. Ich fand den Krimi auch spannend, obwohl er leise daher kommt ohne Knalleffekt oder blutige Details.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.11.2019

Spannend

0

Sigi ist eigentlich Rentner, aber er Ermittler immer noch gerne, auch in einem Mordfall, bei dem eine Motorrad-Fahrerin erschossen wird. Das gefällt weder der Polizei noch seinem privaten Umfeld, aber ...

Sigi ist eigentlich Rentner, aber er Ermittler immer noch gerne, auch in einem Mordfall, bei dem eine Motorrad-Fahrerin erschossen wird. Das gefällt weder der Polizei noch seinem privaten Umfeld, aber letztlich gibt Sigi wieder mal erfolgreich alles. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Der kauzige Sigi ist eine Figur, die man in sein Herz schließt. Der Fall an sich war spannend und aufregend und auch der Schreibstil ist sehr angenehm. Ich habe mich glänzend unterhalten und kann das Buch nur empfehlen.

Veröffentlicht am 18.11.2019

Tod einer Bikerin

0

Eine Frau die gerne Motorrad fährt wurde erschossen aufgefunden in Essen Werder, Siggi ein Ex Ermittler der bereits in Pension ist berichtet von dem Fall behäbig und langsam wie es seine Art ist. Ihr eigentlicher ...

Eine Frau die gerne Motorrad fährt wurde erschossen aufgefunden in Essen Werder, Siggi ein Ex Ermittler der bereits in Pension ist berichtet von dem Fall behäbig und langsam wie es seine Art ist. Ihr eigentlicher Lebensgefährte von der erschossene Frau war sie sie total betrunken und es gab nachweislich keine Einbruchsspuren, was ist hier passiert. Siggi hat hierzu seine eigenen Theorien, die nicht immer ganz in Ordnung sind, auch als er den Verdächtigen Arnfried damit konfrontiert, ergreift dieser total panisch die Flucht und es kommt zu einem schweren Unfall. Somit bekommt Siggi der eigentlich nicht mehr ermitteln darf großen Ärger mit seinem noch arbeitenden Kollegen Erich und dessen sehr strengen Chef. Seine Frau Lotte, die wohl ahnt das Siggi wieder mal in seinem alten Beruf unterwegs ist versucht ihm ins Gewissen zu reden, aber wohl ohne Erfolg, Siggi macht weiter und belügt seine Frau. Letztendlich kommt es wie es kommen muss, Siggi begibt sich in Gefahr, verärgert sein holdes Eheweib Lotte, aber er könnte den Fall lösen, er lenkt aber doch ein und gibt sein Wissen und seine Ergebnisse endlich der Polizei weiter.
Mir persönlich war es etwas zu lasch also nicht blutig genug, es war einfach zu viel außen herum, aber nicht schlecht geschrieben, etwas langatmig das Ganze die Wege, da man ja das Umfeld nicht so kennt.

Veröffentlicht am 17.11.2019

Sigi will es wissen und ermittelt in einem Mordfall

0

Auf seine bekannt behäbige und genaue Art berichtet Sigi von seinen Ermittlungen zu einem Mord in Essen-Werden. Hier wurde eine Frau, die gerne Motorrad fährt erschossen. Ihr Lebensgefährte war wie sie ...

Auf seine bekannt behäbige und genaue Art berichtet Sigi von seinen Ermittlungen zu einem Mord in Essen-Werden. Hier wurde eine Frau, die gerne Motorrad fährt erschossen. Ihr Lebensgefährte war wie sie betrunken und es gab keine Einbruchspuren. Schnell hat Sigi eine Theorie zum möglichen Tathergang. Doch als er den verdächtigen Arnfried damit konfrontiert, flüchtet dieser und es kommt zu einem Unfall. Sigi bekommt Ärger mit seinem alten Kollegen Erich und dessen neuem Chef. Seine Frau Lotte ahnt , dass Sigi in seinem alten Beruf unterwegs ist und versucht ihm ins Gewissen zu gereden. Doch Sigi erklärt sich gegenüber sein Verhalten als eine Sucht und verfolgt den Fall weiter. Dann muss er seiner Tochter in Berlin beim Umzug helfen und kann dort weiter recherchieren. Natürlich kann Sigi den Fall lösen, wenn er sich dabei auch in Gefahr begibt, auch in Gefahr seine Lotte zu verärgern und da ist letztlich der Grund, weshalb er seine Ergebnisse doch an dei Polizei weitergibt.

Der Fall ist wieder sehr logisch aufgebaut und am Ende passen alle Stränge zusammen. Trotzdem gefällt mir das Verhalten von Sigi nicht. Ich habe keine Ahnung, ob es Rentner gibt, die sich so verhalten. Zudem finde ich die Namen, die er seiner ehemaligen Kollegin gibt (Möhrchen, die Rote) etwas unangebracht, hat die Frau keinen Namen? Die genaue Beschreibung der Wege finde ich etwas langatmig, vor allem, wenn man die Orte nicht kennt.

Trotzdem war es schön wieder von Sigi zu hören und ich bin gespannt, wie es in seinem Rentnerdasein weitergeht.