Platzhalter für Profilbild

Leseigel

Lesejury Star
offline

Leseigel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Leseigel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.05.2021

Die neun Kreise der Hölle

Der Todesbruder
0

Während Begüm ein Führungsseminar besucht, da sie zur Vorgesetzten von Ken und Viktor befördert wurde, müssen die beiden sich um eine Reihe von Morden kümmern. Die Bluttaten sind äußerst grausam. Die Opfer ...

Während Begüm ein Führungsseminar besucht, da sie zur Vorgesetzten von Ken und Viktor befördert wurde, müssen die beiden sich um eine Reihe von Morden kümmern. Die Bluttaten sind äußerst grausam. Die Opfer haben eine kirchliche Vergangenheit und der Täter hinterlässt Botschaften, die eine Art Erklärung für die Untaten liefern. Gleichzeitig wecken sie die Befürchtung, dass es zu weiteren Verbrechen kommen wird. In ihren Versuchen, den Mörder zu stoppen, scheint der Täter Ken und Viktor immer einen Schritt voraus zu sein.

Der Thriller ist sehr rasant geschrieben. Ken und Viktor hetzen von einem Tatort zum anderen. Gleichzeitig versuchen sie anhand der Hinweise weitere Tötungen vorauszusehen und sie möglicherweise zu verhindern. Die Vorbilder für die Inszenierungen des Mörders finden sich in Dantes Göttlicher Komödie, was bei mir die Überlegung hervorrief, ob ich sie vielleicht mal lesen sollte. Als sich die Erkenntnis verfestigt, dass der Täter sich auf einem Rachefeldzug befindet und es sich dabei möglicherweise um Missbrauch handelt, wird Ken geradezu unausstehlich. Er behandelt Zeugen mit einer unglaublichen Aggression, die die Ermittlungen nicht leichter machen.

Wie in den beiden Vorgängerbänden agiert Viktors Großvater im Hintergrund und sorgt für dramatische Ereignisse, die nachhaltigen Einfluss auf alle Beteiligte haben.

Die Aufklärung der Mordserie hat mir gut gefallen und es gibt, wie bisher immer und deshalb freudig erwartet, noch eine überraschende Wende, bevor der Täter gefasst wird. Der Spannungsbogen war durchgängig hoch und die gelegentlichen Gruseleffekte haben zur willkommenen Gänsehaut geführt.

Beim unwiderruflichen Ende des Thriller und der Reihe bin ich zwiegespalten. Zum einen hätte ich gerne weitere Fälle mit dem ungewöhnlichen Trio gelöst. Zum anderen war mir der Schluss zu plakativ, als wollte der Autor auch die letzte Hoffnung auf eine Fortsetzung zerstören. Mir wäre ein offenes Ende lieber gewesen, aber das ist wirklich Geschmackssache.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2021

Trierer Verschwörung

Die Legion des Raben
0

Invita ist die Leibsklavin von Marcella, der Tochter des Statthalters von Gallia Belgica mit Wohnsitz in Trier. Nach einem Festbankett in seinem Haus wird der Duumvir Baetius Quigo auf dem Heimweg ermordet. ...

Invita ist die Leibsklavin von Marcella, der Tochter des Statthalters von Gallia Belgica mit Wohnsitz in Trier. Nach einem Festbankett in seinem Haus wird der Duumvir Baetius Quigo auf dem Heimweg ermordet. Der Mörder ist schnell entdeckt, Baetius Sklave Hyacinthus. Invita, die sich schon des öfteren durch ihre Neugierde in Schwierigkeiten gebracht hat, will das nicht glauben. Hätten nicht andere größeren Nutzen durch den Tod des Baetius ? Die Brisanz des Falles erhöht sich, als der Sohn des Opfers verkündet, alle Sklaven des Hauses töten zu wollen. Mit Billigung ihrer Herrin Marcella stellt Invita eigene Nachforschungen an und bringt sich dadurch nicht nur einmal in Gefahr.Sie stößt auf einen Geheimbund mit dem Zeichen des Rabens. Nun muss sie befürchten, dass Flavus, ein Mitsklave, der ihr nicht gleichgültig ist, darin verwickelt ist.

Die Autorin lässt die ganze Geschichte durch die Sklavin Invita erzählen. Das macht es mir als Leser einfach, mich mit ihr zu identifizieren. Ich habe Anteil an ihren Gefühlen, Wünschen, Ängsten und Überlegungen. Der besondere Reiz dieser Erzählweise lag für mich darin, dass ich dadurch sowohl Einblicke in die Lebensverhältnisse der Sklaven als auch der herrschenden Klasse hatte. Das war zum Teil schockierend wie der Besuch auf dem Sklavenmarkt oder die Vorstellung, dass alle Sklaven eines Hausstandes einfach so hingerichtet werden. Zum anderen habe ich einiges gelernt über das Zusammenleben in einem römischen Haushalt oder über ein römisches Bad. Die Krimihandlung selbst ist spannend und ich war wie Invita entsetzt über das Ausmaß der Verschwörung, die Stück für Stück aufgedeckt wird. Als Nebenhandlung wird die unbekannte Herkunft Invitas, die als Baby ausgesetzt wurde, thematisiert. Das habe ich nicht als störend empfunden, sondern als zusätzlichen Spannungsbogen, der die einzelnen Bände verbindet.

Mich hat das Buch sehr gut unterhalten mit seinen Einblicken in das römische Leben, einer sympathischen Hauptfigur und einer packenden und überzeugenden Krimihandlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2021

Dämonen der Vergangenheit

Verhängnisvolles Lavandou
0

Am Strand von Le Lavandou wird die Leiche eines kleinen Jungen gefunden - gefoltert, missbraucht und weggeworfen wie Müll. Eine Katastrophe, denn die Region erwartet die ersten Touristen der Saison. Während ...

Am Strand von Le Lavandou wird die Leiche eines kleinen Jungen gefunden - gefoltert, missbraucht und weggeworfen wie Müll. Eine Katastrophe, denn die Region erwartet die ersten Touristen der Saison. Während die Polizei fieberhaft versucht, das Verbrechen an dem Jungen aufzuklären, geschehen weitere Morde. Lediglich Rechtsmediziner Ritter ist überzeugt, dass die Gewalttaten zusammenhängen. Doch wo ist der gemeinsame Nenner ? Ritter gräbt weit in der Vergangenheit, bis er auf eine ehemalige Internatsschule der katholischen Kirche stößt, die der Ursprung für den Ausbruch an Gewalt sein könnte. Die Region wird endgültig zum Hexenkessel, als ein hochrangiger katholischer Priester spurlos verschwindet.
Ich bin jedes Mal von Remy Essens Krimis begeistert. Ich finde die Mischung aus beschaulichem Dorfleben, schönen Landschaftseindrücken, Einblicke in Ritters Privatleben und packenden Ermittlungen absolut gelungen, bietet sie doch in meinen Augen spannende Unterhaltung und wohldosierte Gänsehaut.
In diesem Band ist bereits der Prolog nichts für schwache Nerven und bereitet den Leser darauf vor, in welch menschlichen Abgründen Ritter seinen Täter suchen wird. Auch die weiteren Morde sind sehr brutal und der Autor setzt mit seinen Beschreibungen mein Kopfkino in Gang.
Die Identität des Mörders bleibt bis zum Ende unbekannt, obwohl im Laufe der Ermittlungen immer mehr Details über die Hintergründe bekannt werden. Für mich war die Person des Täters eine echte Überraschung.
So düster die Verbrechen sind, gibt es im Buch immer wieder Gelegenheit zu lachen oder in Urlaubsgefühlen zu versinken. Auch Isabell Morells, Ritters Lebensgefährtin und stellvertretende Leiterin der Polizei von Le Lavandou, Problem mit ihrer 17jährigen Tochter habe ich nicht als störend empfunden, sondern als stimmige Ergänzung und Gelegenheit etwas Abstand von den aufwühlenden Fällen zu bekommen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.05.2021

Ermittlungen in Extremistenkreisen

Die Todesbotin
0

Viktor und seine beiden Kollegen vom LKA Berlin, Ken und Begüm, sollen den Mord an einem Deutschtürken aufklären. Was zuerst wie ein normaler Mord unter Kriminellen aussieht, erweist sich bald als brisanter ...

Viktor und seine beiden Kollegen vom LKA Berlin, Ken und Begüm, sollen den Mord an einem Deutschtürken aufklären. Was zuerst wie ein normaler Mord unter Kriminellen aussieht, erweist sich bald als brisanter Fall, der den Staatsschutz auf den Plan ruft. Plötzlich ist die Rede von einem islamistischen Anschlag. Als bei einer Bombenexplosion in einer verlassenen Kinderklinik DNA von einem Asylbewerber identifiziert wird, scheint die Beweislage eindeutig. Dem LKA Berlin wird daraufhin der Fall entzogen. Doch Ken und Viktor bleiben sich treu und ermitteln auf eigene Faust weiter. Sie gehen einer Spur nach, die zu einer völkischen Siedlung vor den Toren Berlins führt. Viktor beginnt Ermittlungen undercover. Währenddessen macht Begüm ihr eigenes Ding und setzt dabei ihr Leben und ihren Job aufs Spiel.

Erneut schickt der Autor sein ungewöhnliches Ermittlungstrio auf Tätersuche. Der Fall erfordert nicht nur die volle Aufmerksamkeit der Beamten sondern auch die des Lesers, denn es laufen einige Ermittlungsansätze parallel und zu Beginn des Thrillers ist es nicht ganz einfach, den Überblick zu behalten und ein Muster zu erkennen.

Wieder fällt mir wie bereits im 1. Band Begüm unangenehm auf. Sie ist definitiv kein Teamplayer, hält Informationen zurück und stellt ohne Absprachen mit Ken und Viktor eigene Nachforschungen an. Ich habe nicht verstanden, wie sie annehmen konnte , damit durchzukommen. Ihr Verhalten endet dann auch folgerichtig in einer Beinahe-Katastrophe.

Dagegen scheinen sich Ken und Viktor zusammengerauft zu haben und bilden tatsächlich so etwas wie ein Team, obwohl Ken weiterhin zu Grenzüberschreitungen neigt.

Mein persönliches Highlight waren Viktors Ermittlungen in der völkischen Siedlung, für die es ein reales Vorbild gibt. Es war wie eine Zeitreise ins Dritte Reich und dabei absolut erschreckend und verstörend. Gleichzeitig geht eine gewisse morbide Faszination von dieser Gruppe aus. Was mich aber wirklich wütend macht, dass so etwas mit Wissen der staatlichen Stellen möglich ist.

Im Hintergrund der Hauptgeschichte agiert erneut wie ein böser Geist aus der Vergangenheit Viktors Großvater. Auch Viktors - in meinen Augen ungesunde - Beziehung zu der Gerichtsmedizinerin Stella wird fortgeführt.

Die Lösung des Falles ist eine echte Überraschung und nicht alltäglich. Aus diesem Grund fand ich es hilfreich, dass am Ende die Aufklärung Schritt für Schritt hergeleitet wird.

Mein Fazit : packendes Leseerlebnis mit verstörenden Einblicken in real existierende Parallelwelten

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.05.2021

Menschliche Abgründe

Der Todesmeister
0

Viktor von Puppe ist der Neue beim Berliner LKA, Abteilung Mord. Seine neuen Kollegen sind , sagen wir mal, etwas gewöhnungsbedürftig. Da wäre Ken Tokugawa, ein Halbjapaner, der nichts von Umgangsformen ...

Viktor von Puppe ist der Neue beim Berliner LKA, Abteilung Mord. Seine neuen Kollegen sind , sagen wir mal, etwas gewöhnungsbedürftig. Da wäre Ken Tokugawa, ein Halbjapaner, der nichts von Umgangsformen hält und die alleinerziehende Mutter Begüm, die ihren neuen Kollegen von Beginn an nicht leiden kann. Zusammen müssen sie den Mord an einem jungen Mädchen aufklären. Nicht nur, dass das Opfer über einen langen Zeitraum gefoltert wurde, bevor es getötet wurde, ist es zudem die Nichte des Berliner Justizsenator und verleiht damit dem Fall zusätzliche Brisanz. Niemand scheint jedoch wirkliches Interesse an der Aufklärung des Falles zu haben. So wird schnell ein Täter präsentiert, der Fall geschlossen. Doch die drei Ermittler machen weiter und finden sich in einer Welt wieder, in der ein Menschenleben zur Unterhaltung ausgelöscht wird.

Viktor von Puppe war mir vom 1. Satz an sympathisch. Mit seinen beiden neuen Kollegen tat ich mich um einiges schwerer. Tokugawa hält definitiv nichts von sozialer Distanz und überschreitet mit seinen Bemerkungen mehr als einmal die Grenze des guten Geschmacks. Was immer er damit überspielen will, hatte ich doch den Eindruck, er sei verlässlich und ein guter Ermittler. Mit Begüm dagegen wurde ich bis zum Ende des Buches nicht warm. Ich konnte nicht nachvollziehen, warum sie so aggressiv auf Viktor reagiert und hätte zumindest einen professionelleren Umgang erwartet.

Der Fall selbst ist fesselnd und nimmt mich mit in die Abgründe menschlicher Begierden. Die Vorstellung, ein junges Mädchen über einen längeren Zeitraum zu quälen und dann zu töten, ist an Grausamkeit kaum zu überbieten. Der Gedanke, dass Menschen viel Geld bezahlen, um diese Gräuel im Netz mitzuerleben, schickt mir kalte Schauer über den Rücken. Besonders gelungen fand ich, dass der Autor den Täter immer wieder zu Wort kommen lässt und so Einblicke in seine verstörende Gedankenwelt gibt. Auch das Opfer schildert seine Ängste und Qualen und weckte in mir Wut auf den Täter und großes Mitleid. Was mich aber fast noch mehr schockiert, dass die Ermittlungen blockiert wurden, um mögliche Betroffene aus den so genannten besseren Kreisen zu schützen.

Die Person des Täters war eine echte Überraschung. Ich hatte ihn definitiv nicht in Verdacht.

Der Thriller bekommt von mir eine eindeutige Leseempfehlung , weil er sich mit seinem wenig dem Durchschnitt entsprechenden Ermittlern wohltuend von anderen Krimis abhebt. Die Geschichte wird packend und überraschenden Wendungen erzählt und bescherte mir einige sehr unterhaltsame Stunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere