Platzhalter für Profilbild

Leseigel

Lesejury Star
offline

Leseigel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Leseigel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.06.2020

Drei unterschiedliche Frauen - ein Ziel : Bildung

Unter den Linden 6
0

Die promovierte Physikerin Lise Meitner aus Wien kommt 1907 nach Berlin. Sie will an der Universität, ihr Wissen erweitern und wissenschaftlich arbeiten. Was sie nicht weiß, in Preußen dürfen Frauen nicht ...

Die promovierte Physikerin Lise Meitner aus Wien kommt 1907 nach Berlin. Sie will an der Universität, ihr Wissen erweitern und wissenschaftlich arbeiten. Was sie nicht weiß, in Preußen dürfen Frauen nicht studieren, ja nicht einmal Abitur machen. Ihnen ist der Weg zu einer wissenschaftlichen Karriere versperrt. Als unbezahlte Kraft darf Lise wegen ihrer hervorragenden Leistungen auf dem Gebiet der Radioaktivität forschen. Ihren Lebensunterhalt verdient sie sich nebenher, in dem sie junge Frauen unterrichtet, die Abitur machen möchten, aber keine reguläre Schule besuchen dürfen. Im Zug nach Berlin trifft Lise auf das Dienstmädchen Anni, die eine neue Stelle antritt. Schulbildung hat sie so gut wie keine, aber Anni ist voller Neugier auf die Welt um sich herum. Bücher ziehen sie magisch an. Bei ihrer Ankunft in Berlin stolpern die beiden im wahrsten Sinne des Wortes über Hedwig. Hedwig, verheiratet und eine Verfechterin der Frauenrechte, will, so lange ihr Mann nicht in Berlin ist, heimlich als Gaststudentin die Universität besuchen. Die drei unterschiedlichen Frauen werden Freundinnen und unterstützen sich gegenseitig auf ihrem Weg zu einem selbst bestimmten Leben.
Das Buch hat mich sehr beeindruckt. Und es hat mir deutlich vor Augen geführt, dass ich dankbar bin, dass Frauen wie Lise Meitner und viele andere für ihr Recht auf Bildung und Teilhabe am wissenschaftlichen Geschehen gekämpft und sich durch gesetzt haben. Unvorstellbar, dass es erst etwas über 100 Jahre her ist, dass Frauen Abitur machen durften und zum Studium zugelassen wurden. An Hand der drei Frauen komplett unterschiedlicher Herkunft zeigt die Autorin anschaulich, welche Ressentiments Frauen im Wissenschaftsbetrieb ausgesetzt waren. Ich habe mit allen drei gelitten und vor Wut und Frustration die Fäuste geballt, wenn sie mit der Borniertheit ihrer männlichen Umwelt konfrontiert waren. Besondere Sympathie habe ich für das Dienstmädchen Anni empfunden, deren Entwicklung deutlich zeigt, dass Bildung die Chance auf ein besseres Leben bedeutet.
Dank der unterhaltsamen Erzählweise der Autorin liest sich der Roman sehr spannend und gibt interessante Einblicke in die damaligen Zustände an den Universitäten. Obwohl sich das Buch mit der Frauenbewegung auseinander setzt, ist es weit davon entfernt eine Kampfschrift zu sein. Ich halte den Roman für absolut lesenswert, weil er sich mit einer wichtigen gesellschaftlichen Epoche beschäftigt und dabei gute Unterhaltung bietet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2020

Fall und Aufstieg eines Königs

Iassine Shaka
0

Hochgelobt als "Golden Boy " des Fußballs wechselt Iassine Shaka mit 20 von Paris nach Katar. Übel beschimpft von den Fans in Europa wird er in Katar als König empfangen. Man erwartet wahre Wunder von ...

Hochgelobt als "Golden Boy " des Fußballs wechselt Iassine Shaka mit 20 von Paris nach Katar. Übel beschimpft von den Fans in Europa wird er in Katar als König empfangen. Man erwartet wahre Wunder von ihm. Nach einer schweren Verletzung kann er nicht gleich an seine früheren Erfolge anknüpfen. Der Druck wächst. Iassine beginnt zu trinken. Der Traum ,für die Elfenbeinküste in der Nationalelf zu spielen, rückt in weite Ferne. Iassine muss sich entscheiden : sterben oder kämpfen. Iassine wechselt erneut zu einem französichen Club.
Das Buch ist die Fortsetzung des Romans "Iassine Shaka - König von Paris ", der vom Aufstieg Iassines erzählt. Die Fortsetzung hat mir noch besser gefallen. Der Autor schildert mit treffenden Worten Iassines Abstieg. Ich habe gerade zu mitgelitten. Die Einsamkeit, die ihn umgibt, hat mich unglaublich traurig gemacht. Sicher hat er mit seinem Verhalten zum Abstieg beigetragen. Sein Selbstmitleid und die Alkoholsucht waren erbärmlich. Bis auf eine Krankenschwester, in die er sich verliebt, und seinen Berater wenden sich alle ab. Beeindruckt hat mich Iassines Wille, seinen Traum von der Nationalmannschaft doch noch wahr werden zu lassen und er sich auf den steinigen Weg zurück zur Spitze macht. Ich habe einige Situationen mit dem heutigen Spielbetrieb verglichen und konnte Parallelen erkennen. Angefangen mit dem Shitstorm so genannter Fans, wenn ihr Idol den Verein verlässt bis hin zum "Kreuzigt ihn ", wenn es zu einem Leistungsabfall kommt.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen, besonders weil auch das Scheitern Iassines Thema war und damit die Schattenseite des Sports. Aus diesem Grund finden vielleicht auch Leser Gefallen an diesem Buch, die nicht ausgesprochene Fußballfans sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.06.2020

Schöne Liebesgeschichte

Was immer du willst
0

Die Gynäkologin Adrienne feiert ihren 30. Geburtstag und freut sich auf den von ihr erwarteten Heiratsantrag ihres langjährigen Freundes Viktor. Adrienne erlebt eine herbe Enttäuschung, denn Viktor macht ...

Die Gynäkologin Adrienne feiert ihren 30. Geburtstag und freut sich auf den von ihr erwarteten Heiratsantrag ihres langjährigen Freundes Viktor. Adrienne erlebt eine herbe Enttäuschung, denn Viktor macht ihr keinen Heiratsantrag, sondern beendet die Beziehung. Der Traum von der glücklichen Familie zerplatzt. Adriennes Freunde und Familie versuchen sie wieder ins Leben zurückzuholen. Aufmunterung erhält sie auch von einem unbekannten WhatsApp- Schreiber, der durch Zufall einen von ihr fliegen gelassenen Luftballon mit ihrer Telefonnummer gefunden hat. Und dann ist da noch ihr Kollege Tom, der laut Flurfunk, die Frauen öfters wechselt als seine Unterwäsche. Doch ausgerechnet bei Tom hat Adrienne wieder dieses Kribbeln im Bauch.
Die Autorin erzählt eine wunderschöne Liebesgeschichte. Adrienne ist eine moderne junge Frau, die von einer glücklichen Familie träumt. In manchen Reaktionen und Handlungsweisen habe ich mich wiedergefunden. So fand ich ihre Reaktion auf die unerwartete Trennung absolut realistisch geschildert. Ihre versuche durch Blinde Dates und Speed Dating, einen Partner zu finden, haben m ich zum Lachen gebracht. Tom fand ich von Anfang an sympathisch trotz seines schlechten Rufs. Ich kann verstehen, dass Adrienne sich in ihn verliebt. Die Annäherung der beiden schildert die Autorin mit viel Romantik und einer wohl dosierten Portion Erotik. Normalerweise bin ich kein Fan von all zu viel Romantik, hier passt es aber perfekt.
Der Roman erzählt eine gefühlvolle moderne Liebesgeschichte, die mich die Realität ausblenden ließ.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2020

Ein Ritualmörder im beschaulichen Le Lavandou ?

Dunkles Lavandou
0

Die Feriensaison beginnt in Le Lavandou und bringt den jährlichen Strom von Touristen mit sich. Die wiederum bescheren der örtlichen Polizei ein Übermaß an Arbeit. Deshalb findet der Selbstmord einer jungen ...

Die Feriensaison beginnt in Le Lavandou und bringt den jährlichen Strom von Touristen mit sich. Die wiederum bescheren der örtlichen Polizei ein Übermaß an Arbeit. Deshalb findet der Selbstmord einer jungen Frau wenig Interesse. Genauso der Leichenfund einer Touristen, die wohl ertrunken ist. Leon Ritter, der ortsansässige Gerichtsmediziner, bekommt beide Leichen auf den Tisch und schlagartig erscheinen die beiden Fälle in einem anderen Licht. Beide Frauen wurden ermordet und zuvor bestialisch gefoltert. Plötzlich fallen die Worte Serientäter und sogar Ritualmord. Besondere Brisanz erhält das Geschehen, als die Stieftochter des Kulturministers verschwindet und zu befürchten ist, dass sie in die Fänge des Täters geraten ist.. Nun werden die Ermittlungen hektisch geführt und einige Verdächtige ins Visier genommen. Doch Claire Laval bleibt verschwunden.
Was ich an der Serie um den Gerichtsmediziner Leon Ritter jedes Mal mag, ist der ruhige beschauliche Anfang. Ich habe die Möglichkeit, mich in dem Ort Le Lavandou heimisch zu fühlen und alte Bekannte wieder zu treffen. Neuleser können sie kennenlernen. Die Krimihandlung nimmt dann rasch Fahrt auf und mir blieben einige blutige und grausame Details der Taten nicht erspart. Eine neue Dimension erhält der Fall, als es ein prominentes Opfer gibt. Der Erfolgsdruck steigt erheblich und das schlägt sich in der rüderen Vorgehensweise der Polizei nieder. Es stehen einige Verdächtige zur Auswahl und einer muss es schließlich gewesen sein. Die Bedenken und Anregungen , die Ritter gibt, bleiben ungehört, so dass er auf eigne Faust ermittelt. Ich war mir sicher, dass Ritter recht hatte und konnte nichts tun, um die Ermittler wach zu rütteln. Zumal ich um das Leben von Claire gebangt und gehofft habe, dass Ritter den entscheidenden Hinweis findet. Die Tätersuche endet mit einem Paukenschlag.
Insgesamt fand ich den Krimi spannend und überzeugend mit der richtigen Dosis Lokalkolorit und Einblicken in Ritters Privatleben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2020

Tödliche Vogelhochzeit

Nur tote Schwaben schweigen
0

Kommissar Querlinger aus Ulm sieht sich mit einem Serienmörder konfrontiert. Dieser kündigt seine Morde durch Verse an, die an das Volkslied "Die Vogelhochzeit " angelehnt sind. Fieberhaft suchen die ermittelnden ...

Kommissar Querlinger aus Ulm sieht sich mit einem Serienmörder konfrontiert. Dieser kündigt seine Morde durch Verse an, die an das Volkslied "Die Vogelhochzeit " angelehnt sind. Fieberhaft suchen die ermittelnden Beamten nach einem Zusammenhang zwischen den Opfern. Die Suche führt sowohl zu einem Benediktinermönch als auch zu den Teilnehmern einer mehr als ausgelassenen Abiturfeier. Inzwischen mordet der Täter munter weiter.
Mit der Figur des Ulmer Kommissars Querlinger hat der Autor eine rundum sympathische Figur erschaffen. Querlinger liebt seinen Beruf, seine Frau und hat sein Team gut im Griff. Er ist den leiblichen Genüssen des Lebens zugewandt, korrekt bei der Arbeit, ohne ein Paragraphenhengst zu sein. Wenn Querlinger sich ärgert, verfällt er gerne ins schwäbische, was dem Krimi neben typischen Schauplätzen das notwendige Lokalkolorit verleiht. Der Fall selbst ist spannend und bietet einige Überraschungen. Die Idee, sich an das Lied "Die Vogelhochzeit " anzulehnen, fand ich originell. Geschickt legt der Autor falsche Spuren, die sich dann in manch skurriler Szene auflösen. Das wiederum führt zu den einen oder anderen Heiterkeitsausbruch. Die Auflösung des Falles hat mich komplett überrascht, wurde aber überzeugend dargelegt.
Insgesamt war der Krimi sehr unterhaltsam, spannend und mit einem hohen Wohlfühlfaktor. Auf jeden Fall ist Querlinger ein Kommissar, dem ich gerne in einem weiteren Fall begegnen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere