Cover-Bild Der tote Kurschatten von Sylt
(9)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Arturo Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Humor
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 01.07.2024
  • ISBN: 9783910688025
Dany R. Wood

Der tote Kurschatten von Sylt

Küstenkrimi
Oma Käthe hat die Schnauze gestrichen voll. Sie braucht dringend Erholung von den Männern und von ihrer Familie sowieso. Eine Kur auf Sylt muss her, um die lädierte Seele baumeln zu lassen und beim Wellness neue Kraft zu tanken.

Doch von wegen! Gerade an der Küstenklinik angekommen, stolpert Käthe über einen toten Patienten, der sich angeblich vom Balkon gestürzt hat. Weil die Klinikleitung den Vorfall unter den Teppich kehren will, schlägt Käthes Krimi-Instinkt sofort Alarm. Wurde der Kurgast etwa absichtlich über die Brüstung gestoßen?

Zusammen mit dem pensionierten Inselkommissar Hinnerk stochert sie im Leben des Verstorbenen herum, der scheinbar kein Kind von Traurigkeit war. Einige von Käthes Mitpatienten sind deshalb überhaupt nicht gut auf den Hallodri zu sprechen. Könnte eine verhängnisvolle Kuraffäre schuld an seinem tragischen Ende sein? Und wieso verhält sich Oberschwester Gundula, eine echte Oberzicke, so seltsam, als wollte sie etwas verheimlichen?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.07.2024

Oma Käthe bekommt ihren ersten Fall

0

„...Na super, das hat mir gerade noch gefehlt. Der typisch deutsche Tourist schläft seinen Rausch aus...“

Käthe hat sich mit dem ganzen Einsatz ihrer Familie eine Kur auf Sylt ergattert. Wegen Zugverspätung ...

„...Na super, das hat mir gerade noch gefehlt. Der typisch deutsche Tourist schläft seinen Rausch aus...“

Käthe hat sich mit dem ganzen Einsatz ihrer Familie eine Kur auf Sylt ergattert. Wegen Zugverspätung kommt sie in der Nacht an. Sie braucht einen Moment, bis sie begreift, dass sie gerade über einen Toten gestolpert ist.
Der Autor hat einen amüsanten Krimi geschrieben. Der Schriftstil sorgt für humorvolle Szenen und lässt sie viel Raum für mehr oder weniger witzige Gespräche.
Der Tote war ein Kurgast. Angeblich hat er Selbstmord begangen. Das aber glaubt Käthe ganz und gar nicht. Sie beginnt, Fragen zu stellen. Außerdem legt sie sich mit der Oberschwester an. Die charakterisiert Käthe so:

„...Ich habe gerade mit dieser Frau Bohneberger gesprochen, mit der werden wir noch einen Heidenspaß haben. Vom Typ her erinnert die mich an den Terrier meiner Nachbarin: klein, bissig und ein sehr starker Charakter...“

Auf der Polizeiwache besucht Kriminalkommissar a.D. Hinnerk gerade seinen Sohn Nils, als Käthe dort aufschlägt, um ihre Meinung zum Mordfall zu sagen. Hinnerk, der wieder eine Aufgabe braucht, bietet Käthe seine Mitarbeit an.
Der Tote war kein Kind von Traurigkeit. Nach und nach kommt heraus, dass er während der Kur mehrere Frauen beglückt hat. Liegt dort eine Motiv? Renate sieht das pragmatisch.

„...Das männliche Gehirn hat manchmal Aussetzer, wir Frauen können das gar nicht nachvollziehen, wieso sich das andere Geschlecht plötzlich trennt, fremdgeht oder halt in den Tod hüpft...“

Misstrauisch macht Käthe auch, dass die Klinik das Geschehen unter der Decke halten will. Hinnerk hat über seine alten Kontakte in die Rechtsmedizin herausgefunden, dass die Selbstmordtheorie auszuschließen ist. Es war Mord. Könnte die Klinik darin verwickelt sein?
Es muss noch einiges passieren, bis Käthe plötzlich die richtige Spur findet.
Der Krimi hat mich sehr gut unterhalten. Ein bisschen schräg, ein bisschen skurril, aber auf jeden Fall spannend und abwechslungsreich, so ist die Geschichte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2024

Raffiniert durchdacht

0

Oma Käthe von Familie Backes ermittelt nun im ersten Fall in der Kur auf der wunderschönen Ferieninsel Sylt. Das Cover passt zu den anderen Covern von Dany R.Wood. Etwas Retromäßig, lustig und mit Hinwesien ...

Oma Käthe von Familie Backes ermittelt nun im ersten Fall in der Kur auf der wunderschönen Ferieninsel Sylt. Das Cover passt zu den anderen Covern von Dany R.Wood. Etwas Retromäßig, lustig und mit Hinwesien zum Inhalt. Das gefällt mir auch hier, man sieht den rot mit weiß gepunkteten BH, die weißen Socken mit Sandalen und den Strandkorb. Da spielt ja schon das Kopfkino. Käthe braucht dringend Erholung von ihrer Familie und überredet den Krankenkassenmitarbeiter ihr eine Kur auf Sylt zu genehmigen. Kaum dort angekommen stolpert sie schon über die erste Leiche. Von Erholung also weit entfernt, denn Käthe ahnt sofort, hier geht es nicht mit rechten Dingen zu. Unterstützung findet sie im pensionierten Inselkommissar Hinnerk, dessen Sohn Nils jetzt die Dienststelle leitet. Auf Sylt ist eben was los, egal in welcher Richtung.

Wie gewohnt geht es auch dieses Mal turbulent und etwas chaotisch zu, bei Käthe aber eigentlich nichts neues. Bei dem Fall hat Dany R.Wood mit seinen skurilen Charakteren wieder für einige Lacher gesorgt. Alleine die Namensgebungen sind ein Highlight. Die Geschichte selbst ist herrlich spannend, ich habe bis zum Schluss greätselt, was denn in dieser Kurklinik wirklich vor sich geht. Das Ende ist echt überraschend, aber sehr schlüssig. Der Schreibstil ist gewohnt angenehm und die Seiten lesen sich durch die kurzen Kapitel zügig weg. Interessant ist die Thematik um die es am Ende geht und in Wirklichkeit gut denkbar wäre. Da gruselt es einen doch ein wenig.

Nun warte ich gespannt darauf, ob und wann es mit Käthe und Hinnerk in Sylt weiter geht. Ich würde mich freuen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.07.2024

Oma Käthe im Einsatz

0

Jupp und Inge wollen Oma Käthe mal was Gutes gönnen und schicken sie zur Kur, nach Sylt. Nach einer sehr anstrengenden Anreise stolpert Käthe natürlich über eine Leiche. Sie wird ruhiggestellt und wacht ...

Jupp und Inge wollen Oma Käthe mal was Gutes gönnen und schicken sie zur Kur, nach Sylt. Nach einer sehr anstrengenden Anreise stolpert Käthe natürlich über eine Leiche. Sie wird ruhiggestellt und wacht am nächsten Morgen in ihrem Zimmer wieder auf. Dadurch lernt sie auch die Oberschwester Gundula kennen und ihre Eigenart. Sie ist sehr dominant und regelt alles in der Klinik. Oma Käthe fühlt sich natürlich herausgefordert, vor allem, nachdem die Polizei nicht ermitteln will, da es sich möglicherweise um einen Selbstmord oder Unfall handelt. Also nimmt Oma die Ermittlungen in ihre Hand und bekommt Hilfe vom ehemaligen Hauptkommissar Hinnerk, der auch noch der Vater des aktuellen Verantwortlichen ist. Oma Käthe ist auf jeden Fall in ihrem Element und die Spannung steigt.
Schon das aussagekräftige Cover ist ein wirklich toller Einstieg in diese Geschichte um Oma Käthe und einen ungeklärten Mordfall. Der Strand von Sylt mit den weißen Socken und den Sandalen ist zurückzuführen auf den Toten über den Oma Käthe stolpert. Der Autor hat die Oma wirklich gut gezeichnet und man kann sie sich bildlich vorstellen. Eine rüstige 80-jährige die alles aufmischt und auch persönlichen Dingen nicht abgeneigt ist. Auch ihre Mitmenschen, die mit ihr die Kur durchführen. Sind gut gezeichnet und haben alle etwas Besonderes, wie Natascha, die einen Vater sucht. Ist schon ein bisschen spooky sich vorzustellen bei der nächsten Kur auf diese Damen zu treffen. Auch die Herren sind gut beschrieben, wie im richtigen Leben. Ein Weiberheld und ein sehr schüchterner Mensch, dann ein Doktor, der auch nicht monogam ist, also etwas, was jederzeit überall passieren kann. Das macht diese Story lesenswert und unterhaltsam, da ist die Kriminalgeschichte das Salz, das auch ein bisschen Spannung bringt.
Ich mag diese Story um die unternehmungslustige Oma, die mir ja auch schon im Saarland aufgefallen ist und jetzt einmal ohne Jupp und Inge ermitteln darf. Wer die Stories aus dem Saarland mag, mag auch diese und wer nicht, sollte trotzdem nochmal versuchen die Oma ins Herz zu schließen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.07.2024

Jetzt ermittelt Oma Käthe

0

"Der tote Kurschatten von Sylt" von Dany R. Wood, ist der erste Küstenkrimi-Fall für die robust und lebenslustige Schwiegermutter des bekannten Dorfpolizisten Jupp Backes.

Bei den Backes sind sich zur ...

"Der tote Kurschatten von Sylt" von Dany R. Wood, ist der erste Küstenkrimi-Fall für die robust und lebenslustige Schwiegermutter des bekannten Dorfpolizisten Jupp Backes.

Bei den Backes sind sich zur Abwechslung mal alle einig, Oma Käthes lädierte Seele brauch dringend eine Kur. Erholung von den ganz Männern und von ihrer Familie, sowieso. Bei dem zuständigen Mitarbeiter der Krankenkasse stosst sie jedoch auf einen harten Brocken. Doch die Backes setzten sich mit vollem Familienelan schlussendlich durch, sodass es für Käthe ab nach Sylt geht.
Sie freut sich schon, endlich mal die Seele baumeln zu lassen und beim Wellness, neue Kraft zu tanken. Nach eine kräftezehrenden Bahnfahrt, stolpert Käthe bei Anreise in der Küstenklinik auch noch direkt über einen toten Patienten, der sich angeblich vom Balkon gestürzt haben soll. Weil der Vorfall jedoch von der Klinikleitung unter den Teppich gekehrt werden soll, wird Kähte hellhörig, das ihren Krimi-Instinkt in Alarmbereitschaft versetzt. Zusammen mit dem pensionierten Inselkommissar Hinnerk, hört sich das Rentner-Duo bei den anderen Kurpatienten um und stochert im Leben des Verstorbenen herum, der scheinbar kein Kind von Traurigkeit war. Einige der Kurzpatienten sind deshalb gar nicht so gut auf den Hallodri zu sprechen. Oberschwester Gundula benimmt sich Käthe gegenüber nicht nur oberzickenhaft sondern überaus seltsam, so als hätte sie etwas zu verbergen. Oder könnte vielleicht sogar eine verhängnisvolle Kuraffäre schuld an seinem tragischen Ende gewesen sein?

Ich kenne bereits die gesamte Jupp-Backes Reihe des Autors, in der Käthe schon für so einige Schmunzelmomente und Knaller gesorgt hat. Nun hat sie mit diesem Auftakt, ihren ersten Küstenkrimi erhalten, der mich ebenfalls köstlich amüsieren und wieder einmal bestens unterhalten konnte. Dany R. Wood schafft es einfach jedes mal aufs Neue seine Leser mit seiner humorvoll einnehmendem Art zu schreiben, sowie einer guten Portion Wortwitz, und hohem Unterhaltungswert in den Bann zu ziehen. Aber auch Käthe ist einfach ein toll ausgearbeiteter Charakter, die das Herz am rechten Fleck hat und mir bereits in der Jupp-Backes Reihe tief ans Herz gewachsen ist. Denn mit ihrer bekannt, robust und wortstabilen Art, nimmt sie auch in ihrem ersten Fall kein Blatt vor den Mund, zeigt was sie kann und das sie wie ihr Schwiegersohn den Ermittlerinstinkt absolut drauf hat. Dabei geht es, wie man es halt so von ihr kennt, teilweise ganz schön ruppig und chaotisch zu, jeder wird von ihr a la Miss Marple unter die Lupe genommen, das für stimmungsvoll und zum schmunzeln anregende Lesezeit sorgt.

Die Handlung baut sich gut verständlich, voller Wortwitz und einigen Spannungsmomenten zum mitfiebern auf. Man fühlt sich selbst miteinbezogen, stellt beim lesen seine eigenen Theorien auf, wer als Täter in Frage kommen könnte, wird jedoch wie könnte es auch anders sein, durch die gut gestreuten Irrwege des Autors, in die Irre geführt und überrascht. Doch das machen seine Werke aus, sie sind immer total unterhaltsam, lebendig geschrieben natürlich mit Humor gespickt, in denen Schmunzelmomente definitiv nicht zu kurz kommen.

Für mich ist Käthes erster Fall ein durchweg amüsant, mit toll eingeflochtenen Krimielementen bestückter Fall, der für besten Unterhaltungswert sorgt. Ich freue mich schon auf weitere neue Fälle und ein Wiedersehen liebgewonnener Charaktere. Wer gerne beim lesen schmunzelt und leichte Humorromane mit Krimizügen mag, für den ist diese Buch genau richtig. Klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2024

Oma Käthe ermittelt ... Fango, Tango und 'ne Leiche

0

Oma Käthe bekommt nach langer Diskussion eine Kur auf der schönen Insel Sylt bewilligt. Nach einer sehr langen Anreise mit dem Zug kommt sie verspätet an der Kurklinik an und stolpert über eine Leiche.Da ...

Oma Käthe bekommt nach langer Diskussion eine Kur auf der schönen Insel Sylt bewilligt. Nach einer sehr langen Anreise mit dem Zug kommt sie verspätet an der Kurklinik an und stolpert über eine Leiche.Da die örtliche Polizei ihrer Meinung nach im Ermitteln zu langsam ist, macht sie sich selbst daran und lernt den sympathischen Kommissar a.D. Hinnerk Rasmussen kennen. Sie sind sich sofort einig und ermitteln nun zu zweit. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite und auch die Heiterkeit kommt nicht zu kurz. Die Charaktere sind (jeder für sich) sympathisch und authentisch. Die Spannung zieht sich durch das ganze Buch. Beim Lesen bin ich auf viele Verdächtige gestoßen, die mehr oder weniger ein Mordmotiv gehabt hätten. Ich würde mich freuen, wenn Oma Käthe nochmal eine Gelegenheit zum Ermitteln auf Sylt hätte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere