Platzhalter für Profilbild

Piatra

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Piatra ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Piatra über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.11.2022

Klasse Unterhaltung mit französischem Charme!

Die Unverbesserlichen – Der große Coup des Monsieur Lipaire
0

Schon das Cover hat meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Das frische Blau, der Handabdruck in den Farben Frankreichs und der Sonenuntergang am Meer. Der Klappentext verrät, daß sich die Geschichte in ...

Schon das Cover hat meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Das frische Blau, der Handabdruck in den Farben Frankreichs und der Sonenuntergang am Meer. Der Klappentext verrät, daß sich die Geschichte in Port Grimaud, an der Cote d’Azur spielt. M Guillaume Lipaire, eigentlich Wilhelm Liebherr, ist dort nach gescheiterter Existenz der „gardien“, also Hausmeister der Häuser der Reichen. Er versucht, sein Leben durch kleine Gaunereien angenehm zu gestalten. Durch eine Verkettung von merkwürdigen Umständen begibt er sich mit einem skurrilen Team auf Schatzsuche.
Sehr französisch, charmant, teilweise haarsträubend und oft mit sehr viel Situationskomik. Ich habe das Buch sehr genossen. Die 486 Seiten sind nur so dahingeflogen. Der leicht zu lesende und flüssige Schreibstil und die bildhaften Beschreibungen haben mich und mein Kopfkino ganz schnell nach Frankreich gebracht. Die liebenswerten und sehr eigenen Charaktere konnten mein Herz gleich erobern und ich bin mit ihnen auf Schatzsuche unterwegs gewesen. Das Buch weckt Fernweh, ich würde am liebsten gleich meine Koffer packen.
Eine ganz große Empfehlung von mir. Ich hoffe wirklich, daß es eine Fortsetzung mit Lipaire und seiner Truppe gibt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2022

Klasse Unterhaltung!

Herzschuss
0

Der mittlerweile 10. Band der oberbayerischen Krimireihe um das ungleiche Ermittlerpaar Wallner und Kreuthner.
Wallner erhält auf merkwürdige Art die Koordinaten eines Tatorts. Dort findet er die Leiche ...

Der mittlerweile 10. Band der oberbayerischen Krimireihe um das ungleiche Ermittlerpaar Wallner und Kreuthner.
Wallner erhält auf merkwürdige Art die Koordinaten eines Tatorts. Dort findet er die Leiche eines Regionalpolitikers. Die Ermittlungen beginnen und bald schon wird Kreuthner zum Tatverdächtigen. Wallner glaubt nicht an seine Schuld und als Kreuthner dann auch noch flieht, überschlagen sich die Ereignisse. Wer ist der wirkliche Mörder? Und wie steht Wallner zur neuen Chefin Karla Tiedemann?
Die Reihe lebt von der Gegensätzlichkeit von Wallner und Kreuthner. Der eine wirklich korrekt, der andere immer hart an der Grenze zum Legalen oder auch darüber hinweg. So auch hier wieder. Aber es macht wirklich Spaß, der Geschichte zu folgen.
Der leicht und flüssig zu lesende Schreibstil lässt die Seiten nur so dahinfliegen. Die bildhaften Beschreibungen lassen das Kopfkino auf Hochtouren laufen. Angereichert mit einer Menge oft schwarzem Humor werden aber auch ernstere Themen angesprochen. Ich habe mich wie immer sehr gut unterhalten gefühlt und hatte wirklich fesselnde Lesestunden. Empfehlenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2022

Schwere Zeiten für die Schwestern!

Kinderklinik Weißensee – Tage des Lichts (Die Kinderärztin 3)
0

Der dritte Teil der Saga um die Kinderklinik Weißensee und die beiden Schwestern Marlene und Emma spielt zur Zeit der Weimarer Republik. Marlene arbeitet sehr engagiert als Ärztin in der Klinik und Emma ...

Der dritte Teil der Saga um die Kinderklinik Weißensee und die beiden Schwestern Marlene und Emma spielt zur Zeit der Weimarer Republik. Marlene arbeitet sehr engagiert als Ärztin in der Klinik und Emma ist zur Oberschwester befördert wurden. Doch weder das private noch das berufliche Glück halten lange an. Schwere Zeiten kommen auf die beiden Schwestern zu.....
Das Cover ist schön gestaltet und paßt zu den beiden anderen, so daß man es gleich erkennt. Auch dieser Teil ist wie die beiden Vorgänger sehr gelungen. Man ist gleich wieder drin in der Geschichte um die beiden Schwestern und trifft, wenn man die Vorgänger kennt, alte Bekannte. Flüssig und leicht zu lesen fliegen die Seiten nur wieder so dahin. Man kann tief eintauchen in die Geschichte und der bildhafte Schreibstil aktiviert das Kopfkino. Nebenbei erfährt man noch so einiges über die Zeit vor dem Ende der Weimarer Republik. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und hatte wirklich angenehme Lesestunden. Jetzt freue ich mich schon auf den vierten Teil, der aber leider bis Anfang 2024 auf sich warten lässt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.08.2022

Urlaubslektüre!

Der schönste Zufall meines Lebens
0

Das Cover gefällt mir sehr gut und der Klappentext klingt klasse. Penny, 30 Jahre alt und Cafebesitzerin in London, hat einen starken Kinderwunsch, aber keinen Erfolg mit Männern. Da lernt sie den umwerfenden ...

Das Cover gefällt mir sehr gut und der Klappentext klingt klasse. Penny, 30 Jahre alt und Cafebesitzerin in London, hat einen starken Kinderwunsch, aber keinen Erfolg mit Männern. Da lernt sie den umwerfenden Francesco kennen. Doch kaum sind sie ein Paar geworden, muß Penny aufs Land ziehen, um für eine Zeit den Pub ihres erkrankten Onkels zu leiten. Dort trifft sie auf zwei weitere interessante Männer. Doch wer ist nun der richtige?
Eigentlich eine Geschichte mit viel Potential, aber leider kann mich die Autorin nicht wirklich mitreissen. Hauptprotagonistin Penny, die ja eigentlich schon einiges mitgemacht hat in ihrem jungen Leben, agiert für mich oft sehr unverständlich und unreif. Obwohl sie sich ständig über alles Gedanken macht, kommt oft doch nichts dabei raus, was sie umsetzen kann. Besonders Francesco tut mir oft sehr leid. Auch thematisch wirkt das Buch ein wenig überladen. Eine lesbische Schwester samt Frau, ein schwuler Onkel samt Mann, eine Krebserkrankung, ein Kinderwunsch per eingefrorenen Embryonen.......
Das Buch lässt sich aber leicht und flüssig lesen. Der Schreibstil ist locker und bildhaft. Eine nette Urlaubslektüre, wenn man sich nicht zu viele Gedanken darüber macht!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.08.2022

Harte Kost!

Tot ist sie dein
0

Sao Paulo in Brasilien. Eine verzweifelte Frau springt aus dem Fenster des Polizeipräsidiums. Doch der zuständige Leiter der Mordkommission hat keine Lust, sich darum zu kümmern.
Die Assistentin dieses ...

Sao Paulo in Brasilien. Eine verzweifelte Frau springt aus dem Fenster des Polizeipräsidiums. Doch der zuständige Leiter der Mordkommission hat keine Lust, sich darum zu kümmern.
Die Assistentin dieses Polizeichefs, Veronica Torres, erhält einen merkwürdigen Anruf von einer Frau, die behauptet, ihr Mann wäre ein Serienkiller, der junge Frauen zu Tode quält. Auch hier sieht der Polizeichef keinen Handlungsbedarf. Also entschließt sich Vero, selber Nachforschungen anzustellen und die Täter zu stellen.
Die Handlung ist sehr brutal und aufwühlend, leider ist der Schreibstil nicht so wirklich meins, ich weiß allerdings nicht, ob es am Original oder an der Übersetzung liegt. Abwechselnd wird aus der ich-Perspektive von Vero im Imperfekt und erzählend im Präsens geschrieben.
Vieles, was Vero unternimmt und denkt, kann ich nur schwer nachvollziehen. Sie überschätzt sich maßlos und agiert dumm und leichtsinnig. Sie setzt ihre Familie aufs Spiel.
Die Spannung bleibt relativ hoch und am Ende kommt es zu einem heftigen Showdown. Die Seiten sind relativ schnell gelesen, der Schreibstil meist flüssig und leicht. In Brasilien scheinen die Uhren anders zu ticken, was dazu führte, daß ich mit meiner europäischen Mentalität stellenweise Schwierigkeiten mit der Handlung hatte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere