Platzhalter für Profilbild

Saerely

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Saerely ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Saerely über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.07.2021

Süsse Geschichte mit unseren liebsten Frozencharakteren

Disney – Twisted Tales: Elsas Suche (Die Eiskönigin)
0

Elsas Suche war mein erster Roman der TwisedTale Reihe von Disney. Frozen ist mein liebster Disneyfilm, daher waren meine Erwartungen recht hoch, konnten leider aber nicht alle erfüllt werden.

Anfangs ...

Elsas Suche war mein erster Roman der TwisedTale Reihe von Disney. Frozen ist mein liebster Disneyfilm, daher waren meine Erwartungen recht hoch, konnten leider aber nicht alle erfüllt werden.

Anfangs brauchte ich einen Moment, um mich auf das Buch einzulassen. Vor allem am Anfang des Buches ist so vieles ganz anders, als man es aus dem Originalfilm kennt. Das war zwar zu erwarten, doch ich habe mich recht schwer getan, das zu akzeptieren. Als ich mich aber daran gewöhnt habe, konnte ich mich gut auf die Geschichte einlassen und das Lesen geniessen. Schlussendlich ist die neue Geschichte dem Original sogar ähnlicher als erwartet. Dies ist einer meiner Kritikpunkte. Ich hätte es mir gewünscht, wenn die Geschichte gegen Ende weiter vom Original entfernt geblieben wäre. Das wäre um einiges spannender gewesen und nicht so vorhersehbar.


Trotzdem war die Geschichte kurzweilig und sehr süss. Alle unsere Lieblingscharaktere aus dem ersten Film sind mit dabei und man lernt auch noch ein, zwei andere kennen. Dadurch dass es im Buch abwechslungsweise Kapitel von Anna und Elsa gibt, versteht man immer auch beide Schwestern und kann ihr Handeln nachvollziehen.


Vom Schreibstil her ist das Buch wohl eher für etwas jüngere Leser/innen geeignet und ich glaube auch, dass es für diese ein grosser Lesespass werden kann. Vor allem Frozenfans können hier auf ihre Kosten kommen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.07.2021

Eine Liebesgeschichte nach Romeo und Julia Art und doch anders

Biker Tales 5
0

Biker Tales - Geliebte des Feindes erzählt die Geschichte von Isa und Pat, die verfeindeten Bikerclans angehören. Isa, die Schwester des Presidenten des einen Bikerclubs verliebt sich in Pat, der zum anderen ...

Biker Tales - Geliebte des Feindes erzählt die Geschichte von Isa und Pat, die verfeindeten Bikerclans angehören. Isa, die Schwester des Presidenten des einen Bikerclubs verliebt sich in Pat, der zum anderen Club gehört. Für beide beginnt ein Versteckspiel, bei dem sogar ihre Leben auf dem Spiel stehen könnten.

Als Schwester des Pres ist Isa in die Machenschaften des Bikerclubs ihres Bruders integriert, auch wenn sie das nicht möchte. Sie wird zwar aus allen Angelegenheiten rausgehalten, bekommt aber trotzdem zwischen durch mal was mit und darf meist nicht für sich selbst entscheiden, sondern muss sich dem Willen ihres Bruders Nando beugen. Dieser erscheint mir oft sehr rückschrittlich. Er herrscht über seine Familie und seine Schwester und gewährt ihnen beinahe kein eigenes Leben mehr. Daher ist es verständlich, dass Isa sich einen Ausweg sucht. Sie ist jedoch zerrissen zwischen ihrer Treue zu ihrem Bruder und der neuen Liebe zu Pat.

Pat ist mal ein etwas anderer Love-Interest. Obwohl er ein Biker ist, ist er kein Bad Boy. Er sagt klar, was er denkt und was er fühlt. Was mir sehr gefallen hat. Er zeigt Isa von Anfang an, dass er sich in sie verliebt hat und sagt ihr das auch ganz klar. Es sollte mehr Männer wie ihn geben. Aber auch er ist seinem Club verpflichtet und kann Isa nicht in alles einweihen.

Die Clubs stehen immer zwischen ihnen und als dann auch noch ein dritter Club auftaucht, spitzen sich die Ereignisse zu und Isa und Pat müssen sich wohl oder übel entscheiden. Doch wofür? Für den Club oder für die Liebe?

Die Geschichte ist in sich nicht abgeschlossen, weshalb ich mich jetzt schon sehr auf den nächsten Teil freue. Die Biker-Szene wurde gut beschrieben, wenn auch etwas zu kompliziert. Ich hab schnell wieder vergessen, was für was steht. Doch am Ende des Buches gibt es ein Glossar, was ich anfangs nicht gewusst habe. Das erleichtert das Lesen bestimmt. Man merkt, dass sich die Autorin sehr mit dem Stoff beschäftigt hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.07.2021

Unheimlich und Spannend

Die Nacht der Acht
0

Die Nacht der Acht handelt von einer Clique von Kunststudenten, die ein Wochenende in einer Villa im Nirgendwo verbringen. Anstelle sich einfach nur zu betrinken, erfinden sie das Spiel "Wer Angst hat, ...

Die Nacht der Acht handelt von einer Clique von Kunststudenten, die ein Wochenende in einer Villa im Nirgendwo verbringen. Anstelle sich einfach nur zu betrinken, erfinden sie das Spiel "Wer Angst hat, trinkt." Die Clique ist äusserst kreativ, was ihre Gruseleinlagen und Streiche angeht, doch als auf einmal einer nach dem anderen verschwindet, ist der Spass vorbei und das echte Grauen wartet auf die anderen.

Die Geschichte beginnt sehr schnell mit der richtigen Geschichte, was mir sehr gefallen hat. Die Streiche beginnen und man weiss nie, was jetzt echt und was nur gespielt ist. Der Gruselfaktor steigt von Stunde zu Stunde an und auch ich als Leser habe ab und zu eine Gänsehaut bekommen oder mich doch nochmal im Haus umgesehen, um sicher zu gehen, dass die Türen und Fenster geschlossen sind. Das Gruseln löst sich aber mit witzigen Sequenzen ab, was für eine gute Mischung gesorgt hat.

Da es so viele Hauptcharaktere gibt, war ich vor allem am Anfang etwas überfordert damit, alle auseinander zu halten und mir zu merken, wer jetzt wer ist und was gemacht hat. Im Laufe der Geschichte, vor allem als sie dann immer weniger werden, ist es mir dann schon leichter gefallen.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und alles läuft ziemlich schnell ab. Über das Innenleben der Charaktere erfährt man verhältnismässig nicht sehr viel. Trotzdem kommt ihre Angst oder ihre Schadenfreude durchaus herüber. Für einen gruseligen Thriller ist dieser Schreibstil durchaus passend.

Das Ende konnte mich überraschen und nach dem Lesen war ich ganz zufrieden. Mehr werde ich darüber nicht verraten, um niemandem etwas zu verraten. Das Buch gibt einem ein paar gruselige, unheimliche Stunden, lässt einen danach aber nicht tagelang nicht mehr schlafen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2021

Eine unterhaltsame Tragödie

Phèdre/Phädra
0

Phädra erzählt die Geschichte einer Königin, die sich in ihren Stiefsohn verliebt hat. Als ihr Gemahl als verschollen gilt, gesteht sie ihrem Stiefsohn die Liebe, doch dieser ist heimlich in die Schwester ...

Phädra erzählt die Geschichte einer Königin, die sich in ihren Stiefsohn verliebt hat. Als ihr Gemahl als verschollen gilt, gesteht sie ihrem Stiefsohn die Liebe, doch dieser ist heimlich in die Schwester seiner Feinde verliebt.

Ein Theaterstück voller Missverständnisse und grosser Liebesgeständnisse, die schrecklicherweise in vielen Toden enden, wie es sich für eine gute Tragödie gehört. Trotzdem ist das Stück eher witzig und ich musste mehr als einmal über die Ausdrucksweise der Figuren schmunzeln.

Da die deutsche Übersetzung Seite für Seite neben der Französischen Version steht, ist es einfach zu verstehen und sehr empfehlenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2021

Lustig und unterhaltsam

Il Servitore di due Padroni / Der Diener zweier Herren
0

Diese Version verbindet das italienische Original mit der deutschen Übersetzung, was mir beim Lesen sehr geholfen hat. Man kann Satz für Satz Italienisch und Deutsch lesen, muss man aber nicht, wenn man ...

Diese Version verbindet das italienische Original mit der deutschen Übersetzung, was mir beim Lesen sehr geholfen hat. Man kann Satz für Satz Italienisch und Deutsch lesen, muss man aber nicht, wenn man das nicht möchte.

Die Geschichte an sich ist ein Theater von Goldoni, der sich mit seinen Figuren noch an der Commedia d'Arte orientiert, ihnen jedoch einen eigenen Charakter gibt und das Theater somit revoluzioniert. Einige Klischees befinden sich auch hier, doch es vermittelt einen guten Blick in die Theaterkunst der Vergangenheit.

Die Handlung ist witzig, unterhaltsam und sehr kurzweilig. Eine gute Komödie für zwischendurch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere