Platzhalter für Profilbild

Saerely

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Saerely ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Saerely über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.01.2022

Geschichte wie in einem Tanzfilm

Step into my Heart
0

Step into my Heart entführt uns nach New York in eine Tanzschule und bringt uns das Leben einer Tänzerin näher, die ihren Traum verfolgt, obwohl sich ihr immer wieder Steine in den Weg legen.
Olivia war ...

Step into my Heart entführt uns nach New York in eine Tanzschule und bringt uns das Leben einer Tänzerin näher, die ihren Traum verfolgt, obwohl sich ihr immer wieder Steine in den Weg legen.
Olivia war mir von Anfang an sympathisch und ich konnte gut mit ihr mitfühlen, auch wenn sie manchmal etwas unüberlegt handelte oder ihre Handlungen nicht so mit dem übereinstimmten, wie ich sie eingeschätzt habe. Sie hat mit den Vorurteilen ihrer Familie zu kämpfen, verliebt sich in den Choreografen ihres neusten Tanzjobs, möchte dadurch aber nicht ihre Freunde verlieren, da es böses Blut zwischen ihnen und dem Choreografen Dax gegeben hatte. Trotzdem bleibt sie grösstenteils aufgeweckt und verfolgt ihren Traum weiter, ohne aufzugeben.
Dax ist der typische Love Interest: mürrisch, lässt niemanden an sich heran und unglaublich attraktiv. Auch hat er mit seiner Vergangenheit zu kämpfen. Ich habe ihn immer mehr ins Herz geschlossen und hatte auch mit den Klischees keine Probleme.
Obwohl das der zweite Band der Reihe ist, habe ich schnell in die Geschichte hineingefunden und es brauchte nicht viele Erklärungen. Man hätte die einzelnen Nebencharaktere vielleicht besser einordnen können, wenn man den ersten Teil gekannt hätte, aber es beeinflusste das Lesevergnügen nicht besonders stark.
Das Tanz-Thema des Buches wurde super umgesetzt und spielte wirklich eine grosse Rolle im Buch, was ich toll fand. Man hat richtig gemerkt, dass Olivia und auch ihre Freunde fürs Tanzen lebten und ihre Leidenschaft auslebten. Obwohl ich keine Ahnung vom Tanzen habe, verstand ich fast alles und fühlte mich wie in einem Tanzfilm. Als solcher könnte ich mir die Geschichte auch super vorstellen, vor allem, weil man dann die Tanzschritte und die Choreografie vor sich sieht und sich nicht selbst vorstellen muss, wie das wohl aussehen könnte.
Der Schreibstil war locker und leicht und ich kam beim Lesen gut vorwärts. Ich hätte mir jedoch etwas mehr Spannung gewünscht, aber so war es ein angenehmes Lesevergnügen für die Zeit, in der man mal abschalten möchte. Definitiv eine Empfehlung für Tanz und Romantikfans.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.12.2021

Eine ergreifende Weihnachtsgeschichte mit einer grossen Portion Liebe.

Snowy Kisses. Schreib dich in mein Herz
0

Nachdem Lynn das Herz gebrochen wurde, weiss sie nicht, was sie tun soll. Auf keinen Fall aber kann sie eine Winter Romanze schreiben, doch das ist ihre einzige Chance ihren Traum vom Schreiben weiterzuverfolgen. ...

Nachdem Lynn das Herz gebrochen wurde, weiss sie nicht, was sie tun soll. Auf keinen Fall aber kann sie eine Winter Romanze schreiben, doch das ist ihre einzige Chance ihren Traum vom Schreiben weiterzuverfolgen. Gut also, dass sie einen Nachbarn wie Ayden hat, der zustimmt, sie auf Fake Dates zu begleiten. Nur, dass sie vielleicht gar nicht so fake sind?

Schon ab der ersten Seite steckte ich komplett in der Geschichte drin und litt dadurch genauso mit Lynn mit. Mit diesem Anfang habe ich überhaupt nicht gerechnet, weshalb mich die Geschichte gleich gepackt hat. Danach hat sich die Geschichte eher langsam entwickelt, was aber sehr gut zur Geschichte gepasst hat.

Lynn ist eine tolle Protagonistin, die man in vielen Lebenssituationen begleiten darf. Ich konnte von Anfang an mit ihr mitfühlen, mir wurde mit ihr zusammen das Herz gebrochen und es wurde mir langsam wieder zusammengesetzt. Ich habe ihr jede Emotion abgenommen und mich ihr sehr verbunden gefühlt.

Ayden hat mich mit seiner sanften, zurückhaltenden Art von Anfang an von sich überzeugt. Obwohl er den Fake-Dates am Anfang skeptisch gegenüberstand, hat er alles sorgfältig geplant, war aufmerksam und richtig süss.

Die Geschichte hat mich komplett in ihren Bann gezogen und mich von Kapitel zu Kapitel mehr verzaubert. Die Autorin hat mit ihrem flüssigen, leichten Schreibstil eine wunderschöne, tiefgreifende Liebesgeschichte erschaffen, bei der die Seiten nur so an mir vorbeigeflogen sind.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.12.2021

Kein Highlight, aber gut für zwischendurch

Flame & Arrow, Band 1: Drachenprinz
0

Flame & Arrow handelt von der Fae Kailey, die den Auftrag hat, das Vertrauen des Drachenprinzes Aiden zu erlangen. Das Problem ist nur, dass er denselben Auftrag hat. So beginnt ein Katz-und-Maus-Spiel, ...

Flame & Arrow handelt von der Fae Kailey, die den Auftrag hat, das Vertrauen des Drachenprinzes Aiden zu erlangen. Das Problem ist nur, dass er denselben Auftrag hat. So beginnt ein Katz-und-Maus-Spiel, in dem man nie sicher ist, wer jetzt die Oberhand hat.
Das Setting der Geschichte hat mir sehr gut gefallen und war auch der Hauptgrund, weshalb ich Flame & Arrow lesen wollte. Die Geschichte spielt in Irland, grösstenteils in Dublin, und das Setting wurde schön in die Geschichte hineingeflochten. In diesem Punkt wurde ich jedenfalls nicht enttäuscht.
Etwas anders sah es mit dem Beginn der Geschichte aus. Ich brauchte eine Weile, bis ich mich in der Welt der Fae und der Drachen zurechtgefunden habe und wirklich in die Geschichte eintauchen konnte. Die Protagonisten haben es mir ebenfalls nicht leichtgemacht. Vor allem mit Kailey und Sharni hatte ich anfangs meine Probleme, da sie für mich zu oberflächlich waren und nicht richtig greifbar wurden. Sharni hat sich durch die Geschichte hindurch jedoch in meinen Lieblingscharakter verwandelt und konnte mit ihrer aufmüpfigen Art viele Sympathiepunkte bei mir sammeln. Auch ihren Bruder Aiden mochte ich von Anfang an, obwohl auch er durch die Geschichte hindurch etwas oberflächlich blieb.
Was mich am meisten gestört hat, war, dass die Liebesgeschichte für mich nicht greifbar wurde, obwohl ich eigentlich dachte, dass die Liebesgeschichte im Buch sehr zentral sein würde. Ich hatte auf einen epischen Enemies to Lovers Trope gehofft, wurde in dieser Hinsicht jedoch enttäuscht, aber vielleicht kommt diese Thematik in Band 2 stärker vor.
Gefallen hat mir, dass die Hauptcharaktere bereits in der magischen Welt aufgewachsen sind und sich nicht erst noch an alles gewöhnen mussten. Das war einmal eine erfrischende Abwechslung. Zudem weiss man die meiste Zeit nicht, wer jetzt die Fäden im Hintergrund zieht und aus welchen Motiven. Man erhält Informationen aus der Sicht der Drachen und der Fae und kann so nicht erkennen, wer jetzt die Wahrheit sagt und wer nicht, was es für den Leser/die Leserin interessanter macht, da man auch selbst miträtseln kann.
Trotz Anfangsschwierigkeiten habe ich Flame & Arrow gerne gelesen. Teilweise wurde ich mitgerissen und konnte kaum aufhören zu lesen, während es andere Teile gab, die sich dann eher gezogen haben. Es gab einige überraschende Momente, die völlig unerwartet kamen, und andere, die etwas vorhersehbar waren. Obwohl es jetzt keines meiner Highlights war, freue ich mich auf den zweiten Teil und bin gespannt, wie es weitergeht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.11.2021

Knisternd und magisch

Scherbenprinz. Die Magie der Spiegel
0

Rayne ist eine Meisterdiebin, die Verrevilles Strassen unsicher macht. Als sie eine Chance wittert ihrer Diebesbande zu Reichtum zu verhelfen, fackelt sie nicht lange und nimmt den Platz einer Prinzessin ...

Rayne ist eine Meisterdiebin, die Verrevilles Strassen unsicher macht. Als sie eine Chance wittert ihrer Diebesbande zu Reichtum zu verhelfen, fackelt sie nicht lange und nimmt den Platz einer Prinzessin ein, die ihr zum Verwechseln ähnlich sieht. Anstelle der Prinzessin soll nun sie Alec, den Prinzen von Verreville, heiraten, nur dass dieser ein unausstehlicher Idiot ist. Zumindest scheint es am Anfang so. Während sie eine Prinzessin mimen muss, kommt sie den dunklen Geheimnissen der Königsfamilie immer näher und schon bald steckt nicht nur sie in Gefahr.

Man wird gleich zu Beginn mitten ins Geschehen geworfen, was einem den Einstieg in die Geschichte stark erleichtert. Man lernt Rayne gleich von ihrer taffen Seite kennen und kann sich leicht mit ihr anfreunden. Sie ist taff und weiss, wie man einen Plan schmiedet, trotzdem gab es vereinzelte Szenen, in denen sie doch etwas naiver war als man sie zu Anfang einschätzte. Trotzdem oder vielleicht auch gerade deswegen war sie mir sehr sympathisch und ich habe mit ihr mitgefiebert. Ihre Art brachte mich das ein oder andere Mal zum Lachen, vor allem weil sie manchmal so gar nichts mehr mit der Prinzessin gemeinsam hat, die sie eigentlich zu sein vorgeben sollte.

Den arroganten Prinzen von Verreville war mir anfangs noch etwas suspekt, aber spätestens nach einer gewissen Szene war ich definitiv ein kleines bisschen in ihn und die Dynamik zwischen ihm und Rayne verliebt. Die Schlagabtäusche zwischen ihnen fand ich ganz toll. Manchmal hätte ich Alec zwar schütteln können, meistens wegen Missverständnissen, aber sonst habe ich seinen Charakter sehr gemocht.

Mit einigen anderen Charakteren wurde ich nicht so ganz warm. Einer von ihnen war Raynes Ziehvater Pierre. Ich konnte seine Handlungen nicht so ganz nachvollziehen und konnte ihn überhaupt nicht einschätzen. Auch mit ihrer besten Freundin Florence hatte ich anfangs meine Probleme, die sich dann durch die Geschichte hindurch gelegt haben. Wahrscheinlich lag es bei diesen zwei Figuren daran, dass sie eher wenig vorgekommen sind und deshalb weniger Spielraum gehabt haben, sich zu entfalten.

Obwohl ich Bücher aus der dritten Person normalerweise nicht so mag, konnte mich diese Erzählweise hier super überzeugen. Da die Geschichte nah an Rayne blieb, konnte man gut mit ihr mitfühlen und wusste genau, was sie fühlte und dachte. Der Schreibstil ist flüssig und die Beschreibungen sind ausführlich, sodass man sich Verreville, das Schloss oder auch das Krähenauge sehr gut vorstellen konnte. Einzig an die französischen Begriffe, die ab und zu mal in die Geschichte eingeworfen werden, musste ich mich zuerst einmal gewöhnen, bis ans Ende der Geschichte sind sie mir aber nicht einmal mehr aufgefallen, da sie gut integriert waren. Das Ende kam mir leider etwas zu schnell, war aber durchaus befriedigend und hat alle Fragen geklärt.

Insgesamt hat mir die Geschichte um Rayne, Alec und die Spiegel sehr gut gefallen, die ein paar meiner Lieblingsthemen in sich vereint hat. Der Schreibstil war angenehm, die Spannung blieb übers ganze Buch erhalten und die Geschichte hielt ein paar Überraschungen bereit. Eine grosse Empfehlung an alle, die Romantasy mit einer schlagfertigen Heldin und einem zum Teil unausstehlichen Love Interest lieben und von magischen Geschichten nicht genug bekommen können.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.08.2021

Schön für Zwischendurch

Fly & Forget
0

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut und auch der Klappentext klang genau nach meinem Geschmack. Liv versucht ihren ehemaligen besten Freund Noah, einen Herzensbrecher, für ein Experiment zu bekehren. ...

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut und auch der Klappentext klang genau nach meinem Geschmack. Liv versucht ihren ehemaligen besten Freund Noah, einen Herzensbrecher, für ein Experiment zu bekehren. Ich war gespannt, wie dieses Thema hier umgesetzt wird.

Liv war mir vor allem Anfang ein wenig zu negativ eingestellt, was man aber durch die Ereignisse auch nachvollziehen konnte. Trotzdem war sie mir sympathisch und ich konnte mich durch die Geschichte hindurch immer mehr mit ihr anfreunden. Sie stürzt sich dann dem Thema entsprechend mehr oder weniger motiviert in das Experiment und dabei hätte ich sie oft einfach schütteln können. Während des Experiments hat sie meiner Meinung nach manchmal etwas unrealistisch gehandelt und ihr Plan war manchmal etwas verwirrend.

Noah war am Anfang der klischeehafte Bad-Boy, doch das hat sich vor allem auch durch die Kapitel aus seiner Sicht stark geändert. Mit der Zeit mochte ich seine Kapitel sogar lieber als Livs. Man hat schnell gemerkt, dass hinter seiner ablehnenden Fassade noch so viel mehr steckt. Ich konnte mir aber leider viel zu schnell vorstellen, um was es bei seinem Geheimnis ging. Trotzdem habe ich gerne weitergelesen, um zu erfahren, was wirklich passiert ist.

Bei Livs neuen Freundinnen fand ich Matilda von Anfang an sehr sympatisch und später dann auch Briony, die beide etwas frischen Wind in die Geschichte gebracht haben. Manchmal waren zwar auch ihre Handlungen nicht ganz nachvollziehbar, aber mit der Zeit war dann auch das verständlicher.

Die Geschichte begann mitten in der Geschichte und so war das Einstieg leicht geschafft, leider hielt die Spannung nicht immer an und die Geschichte zog sich manchmal ein wenig. Das Buch konnte mich nicht ganz so begeistern, wie ich es gerne gehabt hätte. Das mit dem Experiment kann ja nur schiefgehen und so habe ich eigentlich einfach darauf gewartet, dass es soweit kommt. Das fand ich etwas schade.

Das Buch ist keines meiner Highlights dieses Jahr, aber es war gut für zwischendurch und durch Livs Freundinnen doch lesenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere