Profilbild von Sofiya

Sofiya

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Sofiya ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sofiya über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.03.2021

Ein unerwarteter Plottwist

A Whisper of Stars
0

Ich fange erstmal mit dem Cover an, denn es ist traumhaft schön und passt irgendwie super zu der Vorstellung einer Insel auf dem Ozean und hat gleichzeitig etwas magisches an sich, was perfekt zum Inhalt ...

Ich fange erstmal mit dem Cover an, denn es ist traumhaft schön und passt irgendwie super zu der Vorstellung einer Insel auf dem Ozean und hat gleichzeitig etwas magisches an sich, was perfekt zum Inhalt passt.
Auch der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Ich habe schon damals Burning Bridges von ihr gelesen und muss sagen, dass es sich sogar noch verbessert hat und ich durch die Seiten geflogen bin.
Auch Olivia war mir sofort sympathisch, genauso wie ihr bester Freund Finn. Ich finde es wirklich schön, das Tami die Freundschaft in dieser Geschichte so hervorhebt, vor allem zwischen einem Mädchen und einem Jungen. Auch Jenkins, Jamie und Co. waren mir größtenteils sehr sympathisch. Jedenfalls zum Schluss. Zwischendrin war ich manchmal schon sehr skeptisch, was manche von ihnen anging und war auch gar nicht so sicher, ob sie nun gut oder böse sind.
Das muss ich nochmal betonen, denn Tami hat es sehr erfolgreich geschafft den Leser oder eben mich immer hinters Licht zu führen. Ich wusste fast bis zum Schluss nicht was Sache ist und wer auf welcher Seite ist, was wiederum die Geschichte an sich sehr spannend gemacht hat.
Es gab auch Charaktere, die ich grauenvoll fand, aber nicht wie ihr denkt. Die Springer waren überheblich und arrogant, aber durch sie werden Themen wie Rassismus und Frauenunterdrückung angesprochen. Deswegen fand ich es sogar fast schon gut, dass wir sie hatten und die Autorin uns gezeigt hat wie stark Frauen eigentlich sein und was sie eigentlich erreichen können.
Gehen weiter zu dem Inhalt der Geschichte, der nämlich mega spannend und durchdacht war. Es ist mal was neues und ich glaube, ich habe noch nie ein Buch gelesen, welches so tropische Vibes hatte. Die ganze tropische Welt und die neue Kultur, die wir auf der Insel kennenlernen ist einfach mal was anderes und auch perfekt zu der Zeit, wenn man den ganzen Tag zu Hause sitzt. Dann kann man einfach mal auf eine Insel beamen und sich vorstellen mit Olivia und Finn Urlaub zu machen.
Zudem hat es mich bisschen an the Last Airbender erinnert, was einer meiner liebsten Kindheitsserien erinnert. Doch es waren viele neue Elemente eingebaut, was es nicht wie eine billige Kopie haben erscheinen lassen. Auch den Plottwist fand ich sehr gut gelungen und das Ende lässt uns mit vielen offenen Fragen übrig, auf die wir hoffentlich bald Antworten erhalten werden.
Fazit: Schöne Idee mit tollen Charakteren und einem unglaublich schönen Setting. Zudem werden hier wichtige Themen aufgegriffen und die Handlung bleibt immer spannend und interessant.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.03.2021

Hat mich überzeugt.

All Saints High - Der Rebell
0

Über das Cover muss man nicht lange diskutieren, denn ich finde es ganz toll genauso wie die anderen Cover dieser Reihe.
Aber das Buch hat mir viel besser gefallen, als Band 1.
Während Band 1 vor Hass ...

Über das Cover muss man nicht lange diskutieren, denn ich finde es ganz toll genauso wie die anderen Cover dieser Reihe.
Aber das Buch hat mir viel besser gefallen, als Band 1.
Während Band 1 vor Hass fast überquoll, war dieses Buch hier so viel tiefgründiger und emotionaler, als ich erwartet hatte.
Knight hat mir schon in Band 1 mein Herz gestohlen und Luna war wegen ihres selektiven Mutismus schon damals ein sehr interessanter Charakter für mich.
Doch ihre Geschichte hier war einfach so viel mehr, als ich erwartet hatte. Die beiden haben eine ganz besondere Bindung zueinander, vor allem da sie sich nicht auf die übliche Weise verständigen können.
Auch die Handlung steht den Charakteren im Nichts nach. Ich mag es total gerne, wenn sich auch besten Freunden mehr entwickelt. Während des Lesens erfahren wir so viele Facetten von unseren Protagonisten. Wir lernen sich auf einer ganz neuen Ebene kennen und ich mag es einfach total gerne, dass bei dieser Autorin niemand perfekt ist, sondern jede eine gewisse kaputte Seite hat. Und diese bringt sie hervorragend rüber. L. J. Shen lässt Luna und Knight so authentisch wirken, dass ich jede Handlung nachvollziehen kann. Knight handelt zwar nicht immer richtig und ist manchmal aufbrausend und auch irgendwo respektlos, aber ich kaufe es ihm ab. Es passt einfach zu ihm, es passt zu der Geschichte. Knight und Luna kämpfen hier beide mit ihren Dämonen und durch gewinnen sie den Kampf durch eigene Kraft, aber auch gleichzeitig mit der Unterstützung des anderen.
Das Ende hat mich ganz besonders erwischt, denn da sammeln sich die ganzen Ereignisse in einer Kugel zusammen auf bis diese explodiert und die Autorin uns die aufwühlenden Ereignisse nacheinander ins Gesicht schleudert. Da bin ich nicht drumrumgekommen auch mal paar Taschentücher zur Hand nehmen zu müssen.
Zudem spricht sie hier auch einige wichtige Themen an, denen man auf jeden Fall Beachtung schenken sollte.
Fazit: Band 2 hat für mich Band 1 um Längen übertroffen und mir bewiesen, warum die Autorin so gefeiert wird. Sie berührt einen ganz tief im Herzen mit ihrem poetischen und gefühlvollen Schreibstil und ihren kaputten und doch gleichzeitig einzigartigen und schönen Charakteren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.03.2021

Ein Buch voller Hass und Intrigen

All Saints High - Die Prinzessin
0

Das Cover ist wunderschön und sieht so unschuldig aus. Es passt auch perfekt zu den anderen Covern der Reihe und hat mich direkt gecatcht.
Dies war mein erstes Buch dieser Autorin und ich habe viele verschiedene ...

Das Cover ist wunderschön und sieht so unschuldig aus. Es passt auch perfekt zu den anderen Covern der Reihe und hat mich direkt gecatcht.
Dies war mein erstes Buch dieser Autorin und ich habe viele verschiedene Meinung darüber gehört, weshalb ich hin und her gerissen war, ob ich diese Reihe überhaupt beginnen soll.
Ich finde den Schreibstil von L. J. Shen sehr poetisch und er lässt sich sehr flüssig lesen, jedoch passt dieser wunderbare und gefühlvolle Schreibstil fast nicht mehr zum Inhalt.
Dies ist keine klassische Liebesgeschichte, die wir so kennen. Hass ist hier Thema Nummer 1. Schon ab den ersten Seiten habe ich bemerkt, dass jeder der Charaktere viele negative Emotionen in sich trägt. Im Grunde ist das vollkommen okay und auch was Neues, jedoch war es mir bis zu einem Punkt schon fast zu viel. Am Anfang fand ich es noch gut, dass die Autorin auch schlechte Emotionen nicht schönredet, sondern uns alles klar spüren lässt. Doch dann kam noch mehr Hass und noch mehr Intrigen und ich dachte schon kurz, dass es in Richtung von Dark Romance geht, was so gar nicht meins ist.
Zum Glück gab es noch einen Twist und unsere Protagonisten hatten eine kleiner Charakterentwicklung durchlebt, die sie in die richtige Richtung gelenkt hat. Das Ende hat es sogar für mich noch gerettet.
Natürlich waren nicht alle so drauf wie Daria und Penn, sodass mir Knight, Luna, Bailey und auch paar andere Nebencharaktere sehr ans Herz gewachsen sind. Sogar Vaughn mit seiner speziellen Art hat mich neugierig auf sich gemacht.
Ich habe auch gemerkt, dass die Eltern hier eine gewisse Rolle spielen. Die Eltern sind die jeweiligen Protagonisten aus der Sinners of Saint Reihe und hier geht es sozusagen um ihre Kinder. Ich kann nicht genau sagen inwiefern es spoilert mit All Saints High anzufangen, aber das wird mich nicht davon abhalten weiterzumachen. Denn die Autorin hat in jedes Buch auch ein Kapitel aus der Sicht der Eltern geschrieben und es macht mich total neugierig auf die Sinners of Saint Reihe, die ich ebenfalls in Angriff nehmen werde.
Fazit: das Buch hatte Höhen und Tiefen und war eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Man muss sich wirklich im Klaren sein, dass es kein typischer NA Roman ist und hier Hass der Liebe nicht nachsteht. Jedoch konnte mich die Autorin mit ihrem wundervollen Schreibstil und ihren tiefgründigen und kaputten Charakteren komplett überzeugen, weshalb ich weiter lesen werde und schaue, ob die anderen Bücher meine Erwartungen gerecht werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.03.2021

Ein episches Finale

Finale
0

Vorab: ich liebe liebe liebe liebe diese Reihe!
Ich habe bemerkt, dass diese Reihe in Deutschland nicht so viel Bekanntheit erlangt hat, wie sie es eigentlich verdient hätte. Und die Cover finde ich grandios ...

Vorab: ich liebe liebe liebe liebe diese Reihe!
Ich habe bemerkt, dass diese Reihe in Deutschland nicht so viel Bekanntheit erlangt hat, wie sie es eigentlich verdient hätte. Und die Cover finde ich grandios und danke dem Piper Verlag, dass sie die englischen übernommen haben.
Stephanie Garber entführt uns in einer wunderbare Welt voller Magie und Liebe. Ihr Schreibstil ist einfach toll. Ich habe jeden Band dieser Reihe an einem Tag verschlugen und meine Augen sind mit Lichtgeschwindigkeit durch die Zeilen geflogen.
In diesem Teil wechseln wir uns immer zwischen den beiden Schwestern ab. Ich mag Stella genauso sehr wie Scarlett, obwohl ich mich mit Scarlett mehr indentifizieren kann. Tella ist etwas impulsiver und temperamentvoller als ihre Schwester, was ich aber toll finde, da es die Geschichte weniger eintönig macht. Legend und Julian sind die Traum Bookboyfriends. Ich fand es wunderbar, dass sie nun beide hier gleichviel vertreten waren und wir auch neue Seiten von ihnen erfahren dürften.
Was ich Schade fand ist, dass wir nicht mehr im Spiel sind und Caraval nicht mehr zu erleben können wie in Band 1 und 2. Jedoch macht es die Geschichte in meinen Augen nicht schlechter, sondern bringt es Abwechslung. Da Caraval nur ein Spiel und dort alles eine Illusion ist, gibt uns Finale einen Einblick hinter die Kulissen. Wir erfahren mehr über die Welt, in der sie leben, wir erfahren mehr und die Charaktere in dieser Geschichte, aber auch mehr über die Vergangenheit.
Das Ende konnte man sich beim Lesen zwar erahnen, aber es macht das Buch für mich nicht schlechter.
Objektiv betrachtet könnte in diesem Band für den Ein oder Anderen die Magie und der Zauber von Caraval fehlen, da hier mehr der Fokus auf den Schicksalsmächten liegt.
Fazit: wie ihr merkt, bin ich zu sehr in diese Reihe verliebt, als das ich euch vernünftige Kontrapunkte nennen könnte. Für mich war es ein super Buch. Zwar etwas anderes als die Vorgänger, aber keinesfalls schlechter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2021

Beat it up!

Beat it up
0

Das Buch habe ich zufällig auf Spotify gefunden und mich entschieden da einfach mal reinzuhören. Und schnell konnte ich nicht mehr aufhören!
Hier begleiten wir Summer Price, eine begabte Pianistin mit ...

Das Buch habe ich zufällig auf Spotify gefunden und mich entschieden da einfach mal reinzuhören. Und schnell konnte ich nicht mehr aufhören!
Hier begleiten wir Summer Price, eine begabte Pianistin mit einem sehr empfindsamen Gehör. Schon bei den kleinsten unstimmigen Tönen bekommt sie Kopfschmerzen, sodass sie eigentlich nie auf wilde Partys geht oder viele Freunde hat. Doch Ethan, ihre bester Freund, ist immer für sie da und verbringt die meiste Zeit mit Summer. Bis er ihr ihre Gefühle gesteht. Summer ist sich unsicher und nimmt Abstand, um einen klaren Kopf zu bekommen, indem sie ihren Bruder auf das Beat it up Festival begleitet. Er ist ein weltweit bekannter DJ und soll dort auflegen. Doch dort trifft sie auf Gabriel, der manchmal ein ziemlicher Idiot sein kann. Nichtsdestotrotz hält es sie nicht davon ab sich in ihn zu verlieben.
Die Handlung fand ich sehr spannend und auch die Charaktere waren mir alle sehr sympathisch. Ich liebe Stella´s Humor und ihrem Schreibstill.
Manchmal fand ich es jedoch schwer gewisse Handlungen von Gabriel nachzuvollziehen. Es war immer bisschen ein hin und her. Zudem ist mir sein Verhalten etwas kindlich vorgekommen. Außerdem fand ich das Ende etwas zu schnell, da hätte ich mir vielleicht ein paar Seiten mehr gewünscht.
Jedoch ist mir der Bodyguard sehr ins Herz gewachsen. genauso wie die anderen Leute ihrer kleinen Truppe.
Fazit: Es ist ein schönes Buch mit einer tollen Liebesgeschichte für zwischendurch. Es ist leicht und locker und macht gute Stimmung. Man sollte jetzt aber nicht ganz große Gefühle und Emotionen erwarten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere