Cover-Bild Finale

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 31.08.2020
  • ISBN: 9783492705776
Stephanie Garber

Finale

Ein Caraval-Roman
Diana Bürgel (Übersetzer)

Das magische Spiel Caraval mag vorüber sein, doch in Valenda, der Hauptstadt des Meridianreichs, spinnt Master Legend weiterhin seine trügerischen Fäden. Nun stehen Leben, ganze Imperien und vor allem Herzen auf dem Spiel: Tella muss entscheiden, ob sie lieber Legend vertraut oder einem ehemaligen Feind. Währenddessen stößt ihre Schwester Scarlett auf ein Geheimnis, das ihr Leben auf den Kopf stellt und sie zwingt, das Unmögliche zu vollbringen. Und Legend selbst steht vor einer Entscheidung, die ihn für immer verändern wird. Jetzt gibt es keine Zuschauer mehr, sondern nur die, die gewinnen, und diejenigen, die alles verlieren werden ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.10.2020

starker, mitreisender, düsterer und komplett überzeugender Abschlussband

0

Tatsächlich muss ich diese Reihe als ein Highlight bezeichnen, denn die Bücher haben mich immer wieder für sich einnehmen können. Der erste Band war eine mega Überraschung, der zweite eine fantastische ...

Tatsächlich muss ich diese Reihe als ein Highlight bezeichnen, denn die Bücher haben mich immer wieder für sich einnehmen können. Der erste Band war eine mega Überraschung, der zweite eine fantastische Fortsetzung und dieser dritte Band ist eine grandiose Abrundung. Ja ich denke, so kann ich diese Reihe umfassen. :)

Dieser dritte Band startet im Grunde mit dem Ende des zweiten Bandes und ich war sofort wieder mitten drinnen und dabei. Ich konnte alle zuordnen, hatte eine Übersicht im Kopf wohin wer gehört und wie alles verläuft. Ich konnte mich ziemlich schnell wieder einordnen.

Auch dieser dritte Band ist wieder düster, voller Intrigen, eingebauter Hoffnungen und mit überraschenden Wendungen bestückt.

Unsere Hauptcharaktere waren alle greifbar, haben ihr Wesen behalten und es gleichzeitig noch ausgebaut. Einzelne Nebencharaktere haben sich mehr mit eingebracht, waren für Überraschungen und noch mehr Intrigen gut.

Insgesamt muss ich sagen, hat hier Legend etwas von seiner Düsternis, Intrigenstellung und geheimnisvollem eingebüßt, aber tatsächlich nur ein bisschen. Auch weiterhin konnte ich ihn nicht immer sofort durchschauen, wenn ich mir auch immer wieder Richtungen denken konnte.

Die beiden Liebesgeschichten, welche unterschwellig weitergeführt werden empfand ich als gefühlvoll, nachvollziehbar und einfach nur passend. Ich habe mich aufgehoben gefühlt, konnte dem folgen ohne erschlagen zu werden.

Die Grundstory wird hier sehr viel intensiver weitergeführt, denn wir lernen zum Einen die Schicksalsmächte näher kennen und zum anderen bilden sich einige interessante und neue Konstellationen. Es werden Zugehörigkeiten aufgedeckt, die überraschen und beängstigen können.

Die Autorin hat es mit diesem dritten und letzten Band der Trilogie geschafft, mich trotz allem immer wieder zu überraschen, mich zu faszinieren und vor allem in ganzer Linie zu überzeugen. Es ist ein Lesevergnügen auf hohem Niveau.

Sie hat es geschafft, diese düstere Stimmung in der Geschichte konstant zu halten und die positiven und gefühlvollen Momente mit einzubinden ohne zu überladen oder etwas von dieser einzubüßen.

Das Ende dieser Trilogie könnte passender nicht sein. Alles andere hätte nicht gepasst, wir brauchten die Verluste, die Hoffnungen, die Spielereien und vor allem die Düsternis um es mit der kompletten Geschichte vereinen zu können. Ein Leseerlebnis der ganz besonderen Art.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Finale – Caraval 3“ hat Stephanie Garber einen starken, mitreisenden, düsteren und komplett überzeugenden Abschlussband ihrer phänomenalen Trilogie geschaffen. Hier erlebt man eine Geschichte auf sehr hohem Niveau, mit ausgefallenen Charakteren, einer mitreisenden Geschichte und einer grandiosen Umsetzung die Lust auf viele weitere Geschichten macht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2020

Ein würdiger Abschluss einer tollen Trilogie

0

Achtung, Band 3 einer Trilogie: inhaltliche Spoiler können vorhanden sein.

Caraval, das magische Spiel ist beendet. Doch nach wie vor kehrt keine Ruhe in die Stadt Valenda ein, denn nicht nur Legend scheint ...

Achtung, Band 3 einer Trilogie: inhaltliche Spoiler können vorhanden sein.

Caraval, das magische Spiel ist beendet. Doch nach wie vor kehrt keine Ruhe in die Stadt Valenda ein, denn nicht nur Legend scheint Pläne zu verfolgen, auch die Schicksalsmächte sind erwacht. Für Donatella, genannt Tella, stehen schwere Entscheidungen an und ob sie dabei immer auf ihr Herz hören sollte, scheint fraglich. Auch für Donatellas Schwester Scarlett gibt es einschneidende Veränderungen und ein Geheimnis stellt alles bisherige auf den Kopf. Letzten Endes muss jeder von ihnen herausfinden, welche Entscheidung getroffen werden soll.
Meine Meinung
Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich mich auf den Abschlussband der Caraval Trilogie gefreut habe, denn diese Geschichte ist einfach so unglaublich toll geschrieben.
Da die Bücher aufeinander aufbauen, sollte man natürlich die Vorgänger bereits kennen. Da es schon eine Weile her war, dass ich Band 2 gelesen habe, war ich hier doch angenehm überrascht, wie schnell es mir gelang, wieder Zugang zu der Geschichte zu finden. Schon nach wenigen Seiten war alles, was bisher geschah, wieder präsent. Was allerdings auch mit an Stephanie Garbers unglaublichen Schreibstil liegt. Sie schreibt nicht nur besonders fesselnd und fließend, sondern schafft es in kürzester Zeit, mit den passenden Bildern ihre Leser mitten ins Geschehen zu setzen. Auch Finale ist eines dieser Bücher, bei dem man beim Lesen alles um sich herum vergessen kann.
Die Welt rund um die Stadt Valenda ist eine Mischung aus düsterem Märchen und reiner Magie. Dabei passen hier Hexen genauso hinein, wie fliegende Kutschen.
Wer Caraval und Legendary bereits gelesen hat, weiß mit welchen Intrigen und Machenschaften die Protagonistinnen zu tun haben. Auch hier gibt es immer wieder neue Gefahren, denen sie ausgesetzt werden und die immer wieder für Wendungen sorgen, die ich nicht habe kommen sehen. Dadurch, dass das Spiel Caraval beendet ist, scheint es zunächst, als wäre es nicht ganz so spannend, aber das hat sich dann auch wieder ganz schnell geändert und man bekommt hier wieder einige Machtspielchen geboten. Letzten Endes hat mich auch Finale völlig in seinen Bann gezogen.
Im letzten Band stehen beide Schwestern, Scarlett und Tella, im Vordergrund und aus wechselnden Perspektiven zwischen den beiden erlebt man alles mit. Wie schon zuvor konnte ich mit beiden absolut mitfiebern und mitzittern. Auch die Liebesgeschichten zwischen Scarlett und Julian, aber auch zwischen Tella und Legend sind mit von der Partie, bleiben aber auch hier in einem angehmen Rahmen, viel mehr geht es um Zweifel, Vertrauen, Macht, Angst und vieles mehr. Für mich ist dies genau die richtige Mischung.
Nach nunmehr drei Romanen sind mir die Charaktere fest ans Herz gewachsen. Wobei das eigentlich schon zuvor geschehen ist. Für mich hat Stephanie Garber auch mit ihren Protagonistinnen zwei ganz besondere Charaktere gezeichnet, mit denen man ordentlich mitfühlen und mitleiden konnte. Legend bleibt auch hier eher geheimnisvoll und düster und lässt sich weiterhin nicht in die Karten gucken und Julian ist mir nach wie vor einfach sympathisch. Neben den Hauptfiguren erfährt man nun auch viel über die Schicksalsmächte und das Zusammenspiel des ganzen ist einfach grandios.
Mein Fazit
Mit Finale habe ich nun eine wirklich grandiose Trilogie beendet, bei der ich mir einfach wünschen würde, dass es nie zu Ende geht. Angefangen von einem wirklich stimmigen Worldbuilding bis hin zu Liebesgeschichten, die selbst Leser, die das nicht so gerne haben, berühren können, passt in dieser Trilogie einfach alles. Die Charaktere sind großartig gezeichnet, es gibt spannende Wendungen und diese düstere Magie rundet noch einmal das Gesamtbild ab. Für mich ist diese Trilogie eine meiner absoluten Lieblingen. Unbedingt lesen!

Veröffentlicht am 07.10.2020

Fantastischer Abschluss

0

Vielen Dank an Netgalley und dem Verlag für das Rezensionsexemplar. Die „Caraval“ Reihe habe ich zwar erst ab Band 2 kennen gelernt, aber mittlerweile kenne ich jetzt jedes Buch. Leider ist „Finale“ auch ...

Vielen Dank an Netgalley und dem Verlag für das Rezensionsexemplar. Die „Caraval“ Reihe habe ich zwar erst ab Band 2 kennen gelernt, aber mittlerweile kenne ich jetzt jedes Buch. Leider ist „Finale“ auch das letzte Buch der Reihe und ich bin immernoch geschockt wegen dem Ende. Als Leser knüpft man genau da an, wo Band 2 geendet hat. Wegen der Pause zwischen drin, da man so lange auf den Erscheinungstag von „Finale“ warten musste, hatte ich eine kleine Lücke und musste mich zu Anfang erstmal zurecht finden. Eine kleine Rückblende gibt es in dem Buch, aber diese ist wirklich minimal gehalten. Trotzdem konnte ich das Buch nicht so schnell aus der Hand legen. Diesesmal versuchen Tella, Scarlett, Julian und Legend die Schicksalsmächte zu besiegen. Dabei spielt eine Schicksalsmacht eine große Rolle und wird eine potenzielle Gefahr. Ich muss da zugeben das mir etwas die Spielchen von Legend gefehlt haben.
Die Charakter kennt man schon aus den ersten beiden Bänder der Reihe. Im zweiten Band erfährt man schon etwas über die Schicksalsmächte, doch in diesem Band werden sie einem etwas mehr näher gebracht. Tella war für mich in diesem Band doch etwas Naiv, was sich aber nach und nach gebessert hat. Sie konnte ihre Gedanken zu Legend nicht ordnen und auch ihre Gefühle nicht richtig einschätzen, was am Ende doch geklappt hat. Dabei gerät sie in die Arme des „Prinz der Herzen“ Jacks. Dieser nutzt ihre Gefühle aus, da er förmlich Bessesen von ihr ist. Scarlett hat sich nicht verändert seit Band 2. Sie war für mich die gleiche warmherzige Person, die im Laufe der Geschichte ein Geheimnis über ihre Herkunft lüftet. Neben Scarlett war Julian ihr Beschützer. Die beiden waren ein Herz und eine Seele und nichts konnte sie trennen. Ihre Liebesgeschichte geht ja schon seit Band 1 so und man hat dabei einfach nichts anderes erwartet. Legend blieb geheimnisvoll und faszinierend. Auch er konnte seine Gefühle nicht richtig einordnen. Alles in allem waren die Charakter wieder so unterschiedlich und doch konnten sich alle wieder in mein Herz schleichen.
Der Schreibstil von Stephanie Garber war auch hier wieder wundervoll leicht, spannend und flüssig zu lesen. Die Story liest man abwechselnd aus der Sicht von Scarlett und Donatella „Tella“. Ganz am Ende hat man erst die Möglichkeit ein Kapitel aus der Sicht von Legend zu lesen, was ich echt ein wenig traurig fand. Die Handlung selbst konnte mich wieder vollends in ihren Bann ziehen und ich konnte auch nicht so schnell aufhören zu lesen. Man möchte einfach wissen, ob es die Gruppe schafft, gegen die Schicksalsmächte anzukommen. Dabei war die Geschichte gespickt mit Machtspielen, brutalen und vorallem unvorhersehbare Wendungen und Überraschungen. Auch die Liebesgeschichte kam nicht zu kurz. Das Ende kam leider viel zu schnell und hat mich auch ein wenig hängen lassen. Ich hatte mir da etwas mehr erhofft. Leider muss ich aber auch zugeben dass das Ende einfach zum Finale gepasst hat, auch wen ich es mit einem weinenden Auge zugeben muss. Ich kann die Reihe wirklich nur wärmstens empfehlen, für diejenigen die gerne Liebesgeschichte gepaart mit Fantasy und Spielereien möchten. Für mich eine klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2020

Das magische Finale

0

Dies ist der finale Teil der magischen Caravalreihe. Das Buch ist epischer und abenteuerlicher als die Vorgänger und diesmal geht es nicht nur um ein Spiel, sondern um die Wirklichkeit, denn die Schicksalsmächte ...

Dies ist der finale Teil der magischen Caravalreihe. Das Buch ist epischer und abenteuerlicher als die Vorgänger und diesmal geht es nicht nur um ein Spiel, sondern um die Wirklichkeit, denn die Schicksalsmächte drohen an die Macht zu kommen.

Man merkt, dass die Geschichte auf einen Höhepunkt ausläuft, denn die Spannung steigt auf jeder Seite und die Handlung wird immer epischer, sodass man garnicht anders kann als mitzufiebern. Außerdem wird wieder alles so herrlich magisch und märchenhaft beschrieben und man kann sich beim Lesen perfekt in dieser Welt verlieren. Es gibt unglaublich schöne Momente, die zum Träumen anregen. Die Welt von Caraval ist einfach glitzernd, bunt und voller magischer Details. Jedoch muss ich sagen, dass mich dieses Buch, im Gegensatz zu den zwei anderen etwas erschlagen hat. Irgendwie war alles zu viel. Zu viel Magie, zu viele Handlungsstränge und allgemein auch zuviel Handlung. Es ist ständig etwas Neues passiert, was ich nicht kommen gesehen habe und dadurch ist die Welt noch größer und komplexer geworden, aber jetzt nach dem Buch kann ich mich nicht mehr an alles erinnern, weil es einfach zu viel für eine Geschichte ist. Nur die Beziehungen der Paare haben sich oft im Kreis gedreht, weshalb mir diese Handlungen im Kopf geblieben sind. Und auch wenn sie unglaublich romantisch und gefühlvoll sind, hat es sich hier etwas wiederholt.
Dennoch konnten mich die großen und dramatischen Gefühle überzeugen, da sie wie die Welt von Caraval einfach magisch und bunt schillernd sind. Dazu lernt man die Charaktere besser kennen, was besonders bei dem geheimnisvollen Legend spannend ist.

Und obwohl mich dieser Teil nicht so begeistern konnte wie die anderen, finde ich, dass es ein würdevoller Abschluss der Reihe ist. Es ist schön nochmal in diese Welt abzutauchen, da ich immer noch finde, dass die Autorin eine unglaubliche Geschichte geschaffen hat, die man immer wieder gerne liest und sich darin verlieren kann. Für meinen Geschmack war das Ende zwar etwas zu viel aufgetragen, aber dennoch hatte ich Spaß beim Lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2020

Ein würdiger Abschluss

0

Was für ein Finale. Wortwörtlich. Ich mochte ja schon Caraval und Legendary unheimlich gerne, aber mit „Finale“ schafft es Stephanie Garber noch eine Schippe draufzulegen. Das Cover ist in einem schönen ...

Was für ein Finale. Wortwörtlich. Ich mochte ja schon Caraval und Legendary unheimlich gerne, aber mit „Finale“ schafft es Stephanie Garber noch eine Schippe draufzulegen. Das Cover ist in einem schönen Lila gehalten und von der Gestaltung her, passt es perfekt zu den ersten beiden Bänden. Stephanie Garber hat einen sehr tollen Schreibstil, der mich schon von Seite eins, an das Buch gefesselt hat. Er ist flüssig, detailliert, sehr bildlich und spannend. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und ich habe es innerhalb von zwei Tagen beendet. Die Welt von Legend und Caraval ist unheimlich komplex und facettenreich, aber dennoch verliert man nie den Überblick. Stephanie Garber überrascht ihre Leser immer wieder, mit unvorhergesehenen Wendungen. Diese sorgen auch dafür, dass immer eine gewisse Spannung in der Luft liegt. Ich würde selber gerne mal an Caraval teilnehmen. Von dem ersten Band „Caraval“ bis zum letzten Teil „Finale“ war ich einfach nur begeistert.

Wer sich erinnert weiß noch, dass Band eins aus Scarletts Sicht erzählt wurde und Band zwei aus Donatellas Sicht. In Band drei kommen die beiden Schwestern abwechselnd zu Wort. Das fand ich persönlich besser, allein für den Handlungsverlauf, war es sinnvoller. Tellas und Scarletts Geschichte spielt teilweise getrennt und beide Handlungstränge treffen immer wieder aufeinander. Über Scarlett kommen einige Geheimnisse an die Oberfläche, diese fand ich sehr interessant und haben ihr auch geholfen, als Charakter noch einmal zu wachsen. Scarletts Beziehung bzw. deren Entwicklung zu Julian war gut dargestellt und beschrieben. Julian lässt nichts unversucht um Scarlett zu erobern. Einfach Herzzerreißend.

Tellas Geschichte mit Legend nimmt hier mehr Raum ein, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Diese beiden sind schon seit Band eins meine absoluten Lieblingscharaktere. Beide machen in „Finale“ eine große Wandlung durch. Sie lernen sich selber besser kennen und merken, was wirklich wichtig ist im Leben. Gerade Legend hat hier mein Herz gestohlen. Auch Jack und Tellas Geschichte war noch nicht zu Ende erzählt. Ich mochte die Wortgefechte zwischen den beiden sehr. Man wusste bis zum Ende nicht, ob man Jack trauen kann oder nicht.

„Finale“ ist ein mehr als würdiger Abschluss dieser tollen und fantastischen Trilogie. Von der ersten, bis zur letzten Seite war ich in dieser Welt gefangen. Stephanie Garber hat ein absolut unvergleichliches Setting geschaffen. Wer die ersten beiden Bücher mochte, wird Band drei lieben. Auch für Fantasy Fans ist diese Trilogie ein absolutes muss.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.