Profilbild von MsChili

MsChili

Lesejury Profi
offline

MsChili ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit MsChili über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Hat mir gut gefallen!

Die rubinrote Kammer
1 0

"Die rubinrote Kammer" von Pauline Peters ist 2016 im Bastei Lübbe Verlag erschienen.


Wir sind in London, im Jahre 1907 und die Waise Victoria lebt zusammen mit dem Butler ihres kürzlich verstorbenen ...

"Die rubinrote Kammer" von Pauline Peters ist 2016 im Bastei Lübbe Verlag erschienen.


Wir sind in London, im Jahre 1907 und die Waise Victoria lebt zusammen mit dem Butler ihres kürzlich verstorbenen Vaters. Sehr zum Leidwesen ihrer adligen Verwandtschaft. Sie fühlt sich wohl, so wie es ist. Doch dann kommen Andeutungen über ihren Vater ans Licht und Victoria macht sie auf die Suche nach der Lösung des Geheimnisses. Denn der einzige Mann, der es ihre hätte beantworten können, ist tot. Und dann taucht plötzlich auchnoch der Journalist Jeremy Ryder auf. Victoria ist hin- und hergerissen. Wem kann sie noch vertrauen?

Die Autorin hat mit diesem Werk eine fantastische Kulisse mitten in London im Jahre 1907 geschaffen. Die junge Victoria ist so ganz anders, als es für diese Zeit angemessen war, sehr sympathisch und emanzipiert. Sie ist ihrer Zeit voraus und kämpft ihren eigenen Kampf. Zur Seite steht ihr dabei der Butler Hopkins, ein toller Charakter, den ich von Beginn an mochte, denn er ist ihre Familie und unterstützt sie wo es nur geht, einfach zum Knuddeln!
Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen und ich bin tief in die Geschichte eingetaucht und habe mit Victoria mitgefiebert. Einzig allein ein paar Zufälle zuviel haben den Lesefluss bzw. die Glaubwürdigkeit ein wenig beeinträchtigt.
Dennoch baut sich die Spannung immer mehr auf und die Autorin hat einen historischen Roman mit einem guten Krimi verknüpft. Alles in allem eine gute Mischung aus Ernst, Humor und Spannung mit einigen überraschenden Wendungen.


Von mir gibt es trotz der Zufälle eine Leseempfehlung, denn es sind tolle Charaktere und ein toller Hintergrund den die Autorin hier geschaffen hat!
Ich werde auch die weiteren Bände rund um Hopkins und Victoria lesen!



Vielen Dank an den Verlag für das Freiexemplar!

Veröffentlicht am 10.06.2017

War leider nicht meins

The Couple Next Door
0 0

„The Couple Next Door“ von Shari Lapena handelt von Anne und Marco, die zum Dinner bei ihren Nachbarn eingeladen sind und diese will das Baby nicht dabei haben. Als dann noch die Babysitterin absagt, will ...

„The Couple Next Door“ von Shari Lapena handelt von Anne und Marco, die zum Dinner bei ihren Nachbarn eingeladen sind und diese will das Baby nicht dabei haben. Als dann noch die Babysitterin absagt, will Anne zuerst daheim bleiben, doch ihr Mann meint, das geht schon in Ordnung, sie können ja das Babyfon mitnehmen. Nur als Anne dann ins Haus kommt, findet sie das Babybettchen leer vor und ihre Tochter ist verschwunden!


Der Klappentext und auch der Einstieg versprechen eine spannende Geschichte, die ich jedoch nicht finden konnte. Zuerst der Schreibstil in der 3-Person mal aus Sicht von Anne, Marco oder auch dem Detective Rasbach und dann noch der Sprachstil waren für mich ungewohnt und haben meinen Lesefluss behindert. Den Sichtwechsel fand ich gelungen, so konnte man die Gedanken der Beteiligten besser nachvollziehen. Anne leidet an Depressionen, Marco ist ein schwacher Charakter und der Detective hat von Anfang an seine feste Meinung von den beiden. Ich habe mir mit den Charakteren doch ein wenig schwer getan, zudem war für mich einiges vorhersehbar durch Andeutungen der Autorin und meiner Meinung nach hätte man viel mehr aus der Geschichte machen können. Mir hat fast durchgehend die Spannung gefehlt und auch die Auflösung kam nicht wirklich überraschend.


Hat mich doch ein wenig enttäuscht, da der Klappentext so vielversprechend klingt.

Veröffentlicht am 10.06.2017

Super Buch mit dem Tipp im Leben auch mal was zu wagen

Eigentlich bist du gar nicht mein Typ
0 0

„Eigentlich bist du gar nicht mein Typ“ von Anna Bell handelt von Abi, die von Joseph verlassen wird. Obwohl sie der festen Überzeugung ist, dass er der „Richtige“ ist. Doch Joseph will davon nichts wissen ...

„Eigentlich bist du gar nicht mein Typ“ von Anna Bell handelt von Abi, die von Joseph verlassen wird. Obwohl sie der festen Überzeugung ist, dass er der „Richtige“ ist. Doch Joseph will davon nichts wissen und stellt ihr ihre Sachen vor die Tür. Und in der Kiste findet Abi eine Liste, eine Liste mit Dingen, die er vor seinem 40. Geburtstag getan haben möchte. Abi ist sich sicher, wenn sie die Punkte abarbeitet, will Joseph sie wieder haben. Und so macht sie sich an die Arbeit.


Das farbenfrohe Cover verspricht das was es auch ist, ein bunter Mix aus Gefühlen. Abi war mir von Anfang an sympathisch, was man von Joseph nicht so ganz behaupten kann. Sie hat Spaß an ihrer Arbeit, auch wenn sie nach Trennung ganz tief unten ist. Die Liste, die sie abarbeiten muss, ist natürlich voll mit Dingen, die sie normalerweise niemals tun würde und so kann man sie begleiten wie sie ihre Ängste überwindet und ihren eigenen Weg geht. Man kann miterleben welche Veränderung sie durchlebt und ich fand es toll, die einzelnen Punkte mit abzuhaken. Gelungen sind auch die Nebencharaktere wie ihre beste Freundin, Ben, Giles und noch viele weitere. Die Entwicklungen, die die Charaktere durch machen, sind wirklich gelungen und mir hat es Spaß gemacht Abi auf ihrer Geschichte in ein neues Leben zu begleiten. Dabei ist es natürlich nicht immer alles einfach und durch den lebendigen Schreibstil war ich mitten dabei und konnte in diesen Mix aus Gefühlen eintauchen.

Ein tolles Buch für Frauen mit dem Tipp auch mal an sich selbst zu denken.

Veröffentlicht am 10.06.2017

Toller Auftakt

Die Chroniken der Verbliebenen / Der Kuss der Lüge
0 0

„Die Chronik der Verbliebenen – Der Kuss der Lüge“ ist der Auftakt einer neuen Jugendbuchreihe der Autorin Mary E. Pearson und handelt von Lia, die älteste Tochter des Königshauses Morrighan. Um das Verhältnis ...

„Die Chronik der Verbliebenen – Der Kuss der Lüge“ ist der Auftakt einer neuen Jugendbuchreihe der Autorin Mary E. Pearson und handelt von Lia, die älteste Tochter des Königshauses Morrighan. Um das Verhältnis zu einem Nachbarreich zu verbessern, soll sie den Prinzen heiraten, den sie noch nie gesehen hat. Doch das will Lia nicht und wagt die Flucht. In einer Taverne findet sie Arbeit und trifft dort zwei Männer, die sie sofort faszinieren. Und beide haben sie gesucht..einer ist ein Attentäter, der andere der Prinz..


Mich hat hier das Cover angesprochen und natürlich der Klappentext. Mich hatte die Geschichte aber doch noch richtig überrascht. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil, eine bunte Mischung aus kurzen, prägnanten und langen, verschachtelten Sätzen. Die Charaktere haben sich nach und nach richtig entwickelt und so hat mir Lia, die anfangs noch ein wenig flach erschienen ist, immer besser gefallen, da man ihr Selbstbewusstsein und ihren Willen eigene Entscheidungen zu treffen, kennen lernt. Die Kapitel waren anfangs recht kurz, was aber meinem Lesefluss keinen Abbruch getan hat. Erzählt wird der Großteil der Geschichte in der Ich-Perspektive aus Lia’s Sicht, jedoch immer mal unterbrochen mit kurzen Kapiteln aus Sicht des Attentäters bzw. des Prinzen. So lernt man alle kennen und ich habe die Beweggründe der Charaktere gut nachvollziehen können. Leider ist es hier auch ein wenig eine Dreiecksgeschichte, das fand ich schade, doch zum Glück war es nicht zu viel des Guten. Was ich toll fand, dass man auch viel über die Differenzen im Reich erfahren hat und durch die Landkarte genau die Reiseroute verfolgen kann. Es gibt ernste Szenen, gemischt mit lustigen aber auch sehr traurigen Momenten, die mich teils doch sehr berührt haben. Nur das Ende ist sehr offen und ich bin froh, dass die Fortsetzung bereits erschienen ist.


Ich kann diesen Auftakt nur empfehlen, ich wurde super unterhalten und die Geschichte erhält 4,5 Sterne von mir!

Veröffentlicht am 10.06.2017

Anfangs Probleme mit dem Sprecher und sehr informativ

Anklage
0 0

John Grishams „Anklage“ handelt von der New Yorker Anwältin Samantha Kofer und wird von Charles Brauer gesprochen. Samantha Kofer hat viel erreicht in New York, doch die Finanzkrise lässt sie nicht außen ...

John Grishams „Anklage“ handelt von der New Yorker Anwältin Samantha Kofer und wird von Charles Brauer gesprochen. Samantha Kofer hat viel erreicht in New York, doch die Finanzkrise lässt sie nicht außen vor. So verliert sie ihren Job und bekommt nur die Möglichkeit diesen zurück zu bekommen, wenn sie für ein Jahr ehrenamtlich jobbt. So landet sie schließlich in Brady, Virginia, einer kleinen Stadt, die weit größere Probleme verursacht, als sie geahnt hat.


Der Sprecher war für mich leider anfangs schwer verfolgbar, da ich nie wusste, wann jetzt wirklich gesprochen wurde oder was Samantha nur gedacht hat. Das hat sich aber mit der Zeit gebessert und ich konnte der Story gespannt folgen. An sich handelt es sich um ein wirklich interessantes Thema, der Kohlebergbau und was das mit den Arbeitern alles anstellt. Doch mir war es etwas langatmig mit zu vielen Informationen. Ich musste mich teilweise sehr konzentrieren, um auch nichts zu verpassen und ein paar Geschehnisse waren für mich zu vorhersehbar. Einige Fälle fand ich spannend und mitreißend, aber alles in allem war es für mich zu langweilig und informativ.


Ein gutes Hörbuch und für alle zu empfehlen, die sich für Kohlebergbau und Anwaltsdinge interessieren.