Profilbild von oceanloveR

oceanloveR

Lesejury Star
offline

oceanloveR ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit oceanloveR über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.01.2021

Komplex & großartig

Zerschlagene Krone - Geschichten und mehr aus der Welt der roten Königin (Die Farben des Blutes 5)
0

Vielfältiger und wunderbarer Abschluss einer grandiosen und komplexen Reihe. Für Fans der Reihe ein bereichernder Zusatzband, der jedoch unbedingt nach Beenden gelesen werden sollte - sonst Spoilergefahr!


Anders ...

Vielfältiger und wunderbarer Abschluss einer grandiosen und komplexen Reihe. Für Fans der Reihe ein bereichernder Zusatzband, der jedoch unbedingt nach Beenden gelesen werden sollte - sonst Spoilergefahr!


Anders als viele Dystopien endet Wütender Sturm nicht mit der klaren Zukunftsvision, den heilenden Wunden und auf ewig verbundenen Liebespaaren sondern in einem realistischen und doch hoffnungsvollen Scherbenhaufen - kann dieses Sequel quälende Fragen beantworten und Leser*innen wie Figuren Frieden bescheren?

Über die Notwendigkeit von Sequels lässt sich streiten - für mich war dieses hier jedoch eine wunderbare Bereicherung der eigentlichen Serie! Denn ich liebe, wie Victoria Aveyard diese enden lässt; einer solch komplexen Geschichte wäre ein flaches, abgeschlossenes Ende einfach nicht gerecht geworden. Und doch - mein Leserinnenherz brauchte mehr. Mehr Klarheit, mehr Hoffnung, mehr Happy End.

Während sich in dem Buch auch zwei bereits veröffentliche Kurzgeschichten befinden, besteht es zudem ein Kartenmaterial, Julians Rechercheergebnissen, weiteren Kurzgeschichten, unter anderem zu Evangelina, sowie das heißersehnte "Was danach geschah" um Mare und Cal. Mir gefiel diese bunte Zusammenstellung aus Perspektiven, Informationen und Gefühlen ausgesprochen. Evangelina habe ich während der Reihe schon in mein Herz geschlossen und es hat mir Freude bereitet, dass diesem queeren und kontroversen Charakter ein eigener Erzählstrang eingeräumt wurde.

Und ja, die Hauptliebesgeschichte - Cal mag im Gegensatz zu Mare in der Reihe enttäuschend wenig Entwicklung durchlaufen zu sein; erst ganz am Ende bekam er das Einsehen und ja, die Liebesgeschichte zwischen den Beiden war teilweise ärgerlich kompliziert; ein ewiges Hin-und-Her. Und doch. Mich hat das elektrische Knistern von Anfang an bewegen und erreichen können; das Vertrackte an Cals und Mares Beziehung ließ sie für mich real und tiefgehend erscheinen; nachfühlbar und nicht nur eine 0815 Lovestory austauschbarer Charaktere. Ich bin vollends zufrieden mit diesem Doch-noch-Happy-End - kein erzwungen wirkendes wie bei Tribute von Panem noch ein verhinderbares Drama wie bei Romeo & Julia, sondern einem Tanz auf dem Eis gleich; zögerlich und doch mutig. Sich den eigenen Schatten und Wunden zu stellen. Denen, die sie sich gegenseitig zugefügt haben.

Womit mich dieses Buch zudem (erneut) begeistern konnte, ist die Komplexität des Worldbuildings. Victoria Aveyard hat nicht einfach mit ein paar Federstrichen eine Welt skizziert, sondern sie von Grund auf konzipiert, ausgebaut; realistisch und greifbar gemacht. Durch all die Figuren und Bündnisse, Handlungsstränge und Orte, Geschichten und Schicksale sind die Bücher umfangreicher als die eigentliche Geschichte um Mare es sein "müsste" und nicht für alle ist dieses ausführliche Ausholen erbaulich. Für mich schon. Mädchen mit besonderen Fähigkeiten kämpft gegen die böse Welt und verliebt sich in den Feind - diese Grundhandlung gibt es oft genug. Interessant ist doch eben die Ausgestaltung; das Nebenher und Dahinter. Bei Mares Welt habe ich das Gefühl, das könnte tatsächlich alles so geschehen; die zum Haare raufenden Irrungen und Windungen entsprechen dem Lauf der Geschichte, wie wir sie kennen. Mit den Fragmenten dieses Buch umliegende Regionen und von der Haupthandlung losgelöste Figuren kurzzeitig (näher) kennenzulernen, fand ich reizvoll.

Die Farben des Blutes ist eine mutig komplexe, ausgefeilte und starke Dystopie mit Fantasyelementen, die mit Worldbuilding, facettenreichen Charakteren und einem mitreißenden Schreibstil überzeugt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2021

Wunderbar für Groß & Klein

Die Abenteuer des Pinocchio
0

Liebevoll gestaltete, für Jung und Alt angenehm zu lesende, unterhaltsame Geschichte voller Moral und Erziehungsabsicht sowie fast schon satirisch anmutender (subtiler) Gesellschaftskritik.


Dass mir ...

Liebevoll gestaltete, für Jung und Alt angenehm zu lesende, unterhaltsame Geschichte voller Moral und Erziehungsabsicht sowie fast schon satirisch anmutender (subtiler) Gesellschaftskritik.


Dass mir die Abenteuer des Pinocchio als Kind vorgelesen wurden und dass sie mich bewegt haben, daran konnte ich mich noch erinnern - aber weder dran, was genau ich gefühlt habe noch was die bekannte Holzmarionette unterwegs erlebt. Umso größer also die Freude, mit der neuen MinaLima Ausgabe wieder in diese Welt einzutauchen!

Und klar - die Gestaltung ist wieder vom Feinsten und ein wahrer Augenschmaus - für Kinder als interaktives Theater gestaltet, aber auch für Erwachsene eine große Freude! Bunt und verspielt.

Ähnlich verhält es sich mit der Geschichte - für Kinder durchaus unterhaltsam und lehrreich, für Erwachsene jedoch nicht weniger ansprechend, zumal aus der Erwachsenenperspektive spitzzüngige Gesellschaftsbeobachtung und subtile Botschaften sichtbarer werden. Armut, Erwachsenwerden, Fleiß und Faulheit, Betrug und Vertrauen - alles Themen dieses Buches aus der Feder des italienischen Carlo Lorenzini.

Was mich gewundert hat, war dass das allbekannte und so berühmte Wachsen von Pinocchios Nase beim Lügen kaum vorkam - ich bin mir nun jedoch nicht sicher, ob meine Erinnerungen da durch Popkultur und Zeit getrübt sind oder ob diese Ausgabe gegebenenfalls gekürzt ist. Lesen ließ sie sich auf jeden Fall ganz wunderbar; durch die kurzen Kapitel sowohl als Bettlektüre als auch als Vorlesegeschichte hervorragend geeignet :)

Ich hatte viel Freude damit, den hölzernen Pinocchio auf seinem Weg zum liebenswerten Jungen aus Fleisch und Blut auf all seinen Um- und Irrwegen zu begleiten, über skurrile Situationen zu schmunzeln und regelrecht mitzufiebern, ob und wie er den Sprung doch noch schafft und in welches Abenteuer er wohl als nächstes tappen würde - auch wenn Ende und Erkenntnis vorhersehbar und wenig überraschend waren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2021

Flappsig, aber voller Liebe zur Sprache

Sprachzauber
0

Wunderbar gestaltet & informativ.


Dieses Buch ist eine Liebeserklärung an das Wunder der Sprache - fast schon flapsig geschrieben jedoch wunderschön gestaltet. Während ich zu Beginn noch zweifelte, ...

Wunderbar gestaltet & informativ.


Dieses Buch ist eine Liebeserklärung an das Wunder der Sprache - fast schon flapsig geschrieben jedoch wunderschön gestaltet. Während ich zu Beginn noch zweifelte, wohin die Reise führen würde, lernte ich im Laufe des Buches doch so einiges und fand auch an dem direkt Angesprochenwerden meinen Gefallen. Zumal das Buch einen gelungenen Gegenwartsbezug hat - Manipulation durch Sprache, Sprache als Zugehörigkeitssymbol und Ausgrenzungsmechanismus aber auch Jugendsprache oder Fantasiesprachen bekannter Welten wie Game of Thrones oder Herr der Ringe.

Dabei meistert der Autor den Spagat zwischen fundierter Wissensvermittlung, humorvoll und niederschwelliger Ausdrucksweise und fließenden Übergängen bestens. Als eBook kann ich diesen Titel jedoch nicht empfehlen, da Farben und Details verloren gehen und das Laden der Seiten zudem endlos dauert.

Mitgenommen: Die Verwendung anstößiger Begriffe durch Jugendliche wird in der Sprachwissenschaft diastratisch niedrig markierte Lexeme genannt; was für ein grandioser Begriff, den wirklich nur die deutsche Sprache hervorbringen konnte!

  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 10.01.2021

Kurios & unterhaltsam

Kleines Kuriositätenkabinett der deutschen Sprache
0

Kurzweilige und lesenswerte Zusammentragung kurioser Fakten und Wörter der (deutschen) Sprache.


Mit dem kleinen Kuriositätenkabinett der deutschen Sprache nimmt uns der Dudenverlag mit in die Welt der ...

Kurzweilige und lesenswerte Zusammentragung kurioser Fakten und Wörter der (deutschen) Sprache.


Mit dem kleinen Kuriositätenkabinett der deutschen Sprache nimmt uns der Dudenverlag mit in die Welt der grammatikalischen Abstrusitäten, Feinheiten und Besonderheiten des Deutschen sowie der atemberaubenden Wortvielfalt - mit seinen anschaulichen Graphiken sorgt dieses Büchlein für allerlei Aha- und Staunmomente, lädt zum Weiterdenken und Recherchieren ein und war für mich zu keinem Zeitpunkt trockene Wissenschaft. Überraschende Anagramme, ungeahnte Etymologien (der Friedhof z. B. leitet sich nicht vom Frieden ab und der Wahnsinn hatte ursprünglich nichts mit dem Wahn zu tun), abstrus lange Wörter mit 40-67 Buchstaben, deutsche Wörter in anderen Sprachen (abgesehen vom allseits bekannten Kindergarten), regionale Sprachvielfalt etwa beim Apfelrest, Bedeutungsunterschiede doppelter Pluralformen (Mütter sind etwas anderes als Muttern und Strauße und Sträuße biologisch deutlich verschieden), sinnlose Pleonasmen (zu denen der bekannte weiße Schimmel übrigens eben nicht zählt!), lustige Verdeutschungsversuche wie den Meuchelpuffer, verwirrende Grammatikvielfalt bei der weiblichen Form und in Vergessenheit geratene Wortbedeutungen - hier gibt es Allerhand zu entdecken! Was Fliegenkopf, Hochzeit, Hurenkind, Leiche, Schusterjunge und Zwiebelfisch mit dem Druckwesen zu tun haben lässt sich in diesem Buch ebenso erfahren wie die Besonderheit der Wörter Untiefe, Preis und Sanktion. Kurzum, eine lesenswerte und kurzweilige Zusammentragung kurioser Fakten und Wörter der (deutschen) Sprache.

Mitgenommen: Pro Minute sprechen wir ungefähr 120-150 Worte; alle 10 Minuten/1000 Worte kommt es dabei zu einem Versprecher; wobei wir die Hälfte selbst korrigieren, die andere zumeist übergehen. Korrekterweise heißt es Ende dieses Jahres; manchmal ist eben doch der Genitiv dem Dativ sein Tod... Außerdem hat sich meine eigene Liste von Homografen nochmals erweitert; vielleicht gibt es irgendwann mal einen Post zu Wörtern und Wortverwendungen, die ich interessant finde...?

  • Cover
Veröffentlicht am 10.01.2021

Lesenswert!

Der Ursprung von (fast) allem
0

Äußerst unterhaltsame und aufschlussreiche Zusammentragung faszinierender wie kurioser Fakten, vom Urknall bis zur heutigen Zeit!


Sachbücher des Typs "unnützes Wissen" liebe ich ja und so musste ich ...

Äußerst unterhaltsame und aufschlussreiche Zusammentragung faszinierender wie kurioser Fakten, vom Urknall bis zur heutigen Zeit!


Sachbücher des Typs "unnützes Wissen" liebe ich ja und so musste ich diesen Titel einfach lesen, als ich es in der Vorschau entdeckte :D Doch was habe ich mitnehmen können?

Eine ganze Menge! Denn das Buch ist ein informatives Kompendium bedeutender wissenschaftlicher Erkenntnisse aber auch abstruser Fakten - vom Urknall bis zur Mondlandung, über die QWERTY-Tastatur zu Bauchnabelflusen. Durchaus humorvoll berichtet Graham Lawton hier von den Ursprüngen von (fast) allem.
Unterteilt ist das Buch in die sechs Abschnitte Universum, unser Planet, Leben, Zivilisation, Wissen und Erfindungen, die dann wiederum in etwa 5-10 Fragen mit griffig betitelten Unterabschnitten gegliedert sind. Eine perfekte Abendlektüre also, um vor dem Schlafen noch ein paar Seiten zu lesen, aber jederzeit eine Pause einlegen zu können :D

Ich hatte dabei viel Spaß, in Zellen, Weltall und Steinzeit aber auch neuerer Geschichte herumzuschnüffeln, der Sache mit dem Kleber auf die Spur zu kommen und vom ersten Klopapier zu hören. Vieles knüpfte an Gelerntes aus Schule und Studium an; wieder anderes war völliges Neuland, sodass ich nach dem Lesen das angenehme Gefühl hatte, einiges schon gewusst zu haben, während ich auch vieles neu dazugelernt habe.

Natürlich ist der Titel provokant und mt einem Zwinkern gemeint, den Ursprung von auch nur annähernd allem irgendwo aufzulisten, würde Lebenszeit und Druckkapazität sprengen; ich finde jedoch, dass hier eine gelungene Ausgewogenheit zwischen bahnbrechender Forschung und Alltagserkenntnissen, weltverändernden Erfindungen und kleinen Entdeckungen gefunden wurde.

Über ein paar kleine Lektoratsfehler bin ich gestolpert, finde diese aber nicht weiter tragisch. Erfreulich ist die Auflistung weiterführender Literatur zu den einzelnen Themengebieten - vor allem, weil der Autor hier ansprechend klingende Titel und keine tiefwissenschaftlichen Ausführungen gewählt hat.

  • Cover
  • Erzählstil