Profilbild von Soley

Soley

Lesejury Profi
offline

Soley ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Soley über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.10.2019

Eine witzige, locker leichte Lektüre die unheimlich viel Spaß macht und nur so vor sympathischen Charakteren strotzt.

Everlasting Love - Gefährliches Schicksal
1

Was würdet ihr tun, wenn ihr auf einmal einen merkwürdigen Brief von der sogenannten „Matchmaking Agentur“ bekommt indem steht, dass ihr euch doch schnellstmöglich bei Ihnen melden sollt, weil es ein Problem ...

Was würdet ihr tun, wenn ihr auf einmal einen merkwürdigen Brief von der sogenannten „Matchmaking Agentur“ bekommt indem steht, dass ihr euch doch schnellstmöglich bei Ihnen melden sollt, weil es ein Problem bezüglich eures Matches gibt. Ihr habt natürlich keinen Plan wovon die Sprache ist, und nun ja ich hatte auch keinen blassen Schimmer was das alles bedeuten soll. Und genau wie uns geht es auch Lila, diese nimmt es nach unzähligen unbeantworteten Briefen endlich in angriff, und marschiert regelrecht in die Agentur und verlangt Antworten. Am liebsten wäre es ihr wenn diese Agentur sie in Ruhe lässt, aber leider fängt mit dem Brief erst alles an. Kaum ist sie in der Agentur und schon Reihen sich die verrückten Ereignisse aneinander.

Ausgerechnet sie soll die Seelenverwandte von Cupid sein, dem Liebesgott persönlich. Doch Lila glaubt nicht daran, sie hat einen Freund und Cupid scheint überhaupt nicht ihr Typ zu sein. Und dann sagt ihr auch noch Cal, ein Agenturmitarbeiter, das Cupid gefährlich ist. Deshalb passt er nun auf sie auf. Aber nicht nur von Cupid droht Gefahr, sondern auch von anderen Seiten die nicht wollen, dass sie mit ihm zusammenkommt, weil durch ihre Liebe unheil Drohnt. Aber ist Cupid wirklich der böse wie alle sagen?

Es gibt selten Bücher die man aufschlägt und von der ersten Seiten an gefangen ist. Everlasting Love ist eins dieser Bücher, ich konnte kaum aufhören zu lesen, so gefesselt hat es mich. Der Einstieg in die Story ist so rasant und dies lässt auch im Laufe des Buches nicht nach. Die kurzen Kapitel in Verbindung mit der locker leichten Schreibweise der Autorin steigern noch zusätzlich den Lesefluss, sodass man sehr schnell das Buch beendet hat.

Lila ist eine sehr witzige Protagonisten, die kein Blatt vor den Mund nimmt und das ein oder andere witzige Unglück anzieht. Ich fand ihre Art sehr erfrischend und auch wenn man an einigen Stellen merkt das sie noch jugendlich Handelt, so verzeih ich ihr das sehr schnell, weil sie als Charakter herrlich ist.

Und auch ihre CoProtagonisten Cupid und Cal ( kann man das so sagen? Ich lass es jetzt mal so stehen :) sind genau wie sie sehr frisch und haben mich oft zum schmunzeln gebracht. Besonders Cal auf seiner etwas biederen Art hat für Lacher gesorgt ohne das er witzig sein wollte, der arme. Und auch Cupid hat einen Charakter der zwar sehr arrogante Züge aufweist aber trotzdem sympathisch ist.

Genau wie die Charaktere finde ich generell das Buch sehr modern und erfrischend. Ich hatte richtig Spaß am Lesen und habe jede Seite genossen.

In einigen Rezensionen habe ich gelesen, dass ihnen das Buch zu unrealistisch war. Und sie gemerkt hätten, dass es eine Wattpad Story wäre. Ich kann dem überhaupt nicht zustimmen und finde die Kritik unbegründet. Mir hat es sehr gefallen und das tolle ist, dass die nächsten Bände alle bald in kurzen Abständen erscheinen werden. Yay!!!

Eine witzige, locker leichte Lektüre die unheimlich viel Spaß macht und nur so vor sympathischen Charakteren strotzt. Ich freu mich jetzt schon zu erfahren wie die Reise mit Lila, Cupid und Cal weitergehen wird.


Vielen lieben Dank an die Fischer Verlage für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars

Veröffentlicht am 10.10.2019

Eine Story die ich so in der Art noch nie gelesen habe verpackt in einem schönen Schreibstil.

Project Jane
0

Seit ich als kleines Kind mit meinem Vater zusammen das erste mal X-Men geschaut habe, hat sich eine Faszination für Filme und Bücher über Menschen mit Übernatürlichen Kräften bei mir entwickelt. Ich ...

Seit ich als kleines Kind mit meinem Vater zusammen das erste mal X-Men geschaut habe, hat sich eine Faszination für Filme und Bücher über Menschen mit Übernatürlichen Kräften bei mir entwickelt. Ich weiß nicht woran es liegt aber genau diese Art von Genre zieht mich wie magisch an. Und da war es kein Wunder, dass ich nach einem Blick auf den Klappentext von Project Jane wusste, dass es ein Buch genau nach meinem Geschmack sein wird.

In Projecet Jane geht es um das junge Mädchen Jane Doe. Sie wird so genannt, weil ihr genauer Name nicht bekannt ist. Seit über zwei Jahren lebt sie in Lengard, einer geheimen Hochsicherheitsanstalt der Regierung. Dort ist sie verlegt worden, nachdem sie sich selbst in einer Psychiatrie eingewiesen hatte. Und seitdem wird sie in Lengard durch brutale Experimente gequält. Sie wollen von ihr das sie spricht. Jane jedoch bleibt stark, bis ihr neuer Gutachter Ward ihren Willen ins wanken bringt.

Die ersten paar Kapitel haben mich begeistert und ich war so gespannt wie es weitergehen wird. Es hat mit einem mega knall gestartet, die Emotionen waren da, es war mysteriös und die Protagonistin Jane war so interessant. Doch dann kam eine flaute und ich war mich echt nicht mehr so sicher ob ich die Story weiter verfolgen will. Da durch das Jane nicht spricht, entstehen logischerweise auch keine richtigen Dialoge und irgendwie war das dann auch der Knackpunkt. Wir als Leser erfahren so gut wie nichts und auch Jane strampelt auf der gleichen Stelle hin und her, richtig frustrierend.

Doch es gab Hoffnung, ab der Hälfte hat sich wieder die tiefe entwickelt die ich schon zu Anfang des Buches gespürt hatte. Es wurde spannend und ein Ereignis hat das nächste getoppt. Und die Gabe um die es in diesem Buch geht, habe ich so in der Art noch in keinem Buch davor je von gehört. Ich fand es sehr interessant und es gibt noch eine menge offenere Fragen diesbezügliche. Diese werden hoffentlich in dem nächsten Band näher erläutert.

Eine Story die ich so in der Art noch nie gelesen habe verpackt in einem schönen Schreibstil. Wenn ihr am Anfang eure Schwierigkeiten mit der Story habt, dann gibt nicht auf. Die Handlung entwickelt sich in eine Richtung die sehr spannend wird.


Vielen lieben Dank an den Oetinger Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars

Veröffentlicht am 10.10.2019

So viele Bücher. Und du nimmst ausgerechnet dieses.

One True Queen, Band 1: Von Sternen gekrönt
0

So viele Bücher. Und du nimmst ausgerechnet dieses.

Schon vor ein paar Jahren hatte ich ein Buch von Jennifer Benkau angefangen, Dark Canopy, und aus irgendeinem Grund habe ich es nicht beendet, obwohl ...

So viele Bücher. Und du nimmst ausgerechnet dieses.

Schon vor ein paar Jahren hatte ich ein Buch von Jennifer Benkau angefangen, Dark Canopy, und aus irgendeinem Grund habe ich es nicht beendet, obwohl ich damals schon den Schreibstil der Autorin toll fand.

Als ich diesmal vom neuen Buch der Autorin gehört habe wollte ich einen neuen Versuch starten. Und da der Klappentext zu diesem auch sehr mysteriös klang, war ich schlichtweg gehypt. Es klang so gut und um auch sicherzugehen habe ich die Leseprobe gelesen, diese hat dann meine Entscheidung verstärkt das Buch lesen zu wollen.

Wir werden regelrecht in die Story geworfen, Mailin hatte einen Streit mit ihrer Mutter, weil sie die Pflegerin ihrer Schwester verscheucht hat. Sauer und aufgelöst steuert Mailin das Dojo an um dort ihren Frust rauszulassen. Jedoch verläuft der Aufenthalt im Dojo nicht wie sonst auch, und wie durch Zauberei wird nach dem Training alles schwarz um Mailin und sie findet sich in einer ganz anderen Welt wieder – Lyaskye.

In Lyaskye angekommen beginnt Mailins Abenteuer in deren Wäldern und schon muss sie um ihr Leben kämpfen, und dies nicht zum letzten Mal. Zu ihrer Hilfe kommt ein Fremder Mann und dieser scheint sehr geheimnisvoll. Durch ihn erfährt sie, dass sich Lyaskye, die Insel selbst, junge Mädchen aus der anderen Welt zu sich holt. Wie sie wieder zurück nach Hause findet und ob sie es überhaupt schafft, verrate ich natürlich nicht:)

Das war nur eine gaaaanz kleine Zusammenfassung des Buches, naja eigentlich habe ich nur den Anfang zusammengefasst. Aber ich finde man sollte ganz ohne Vorwissen in die Story einsteigen, weil sie so magisch und wunderschön ist, dass der Zauber sonst verfliegen könnte. Ich jedenfalls war von der ersten Seite an gefesselt.

Die Welt die Jennifer Benkau hier erschafft, sprüht nur so vor unglaublichen Elementen. Ich konnte das Buch ab einem bestimmten Punkt nicht mehr aus der Hand legen und habe bis zum frühen Morgen gelesen. Solche Momente sind es, weshalb ich das lesen liebe. Ich vergesse alles um mich herum, tauche in die Story ein und versinke in fantastischen Welten. Und die Welt von Lyaskye ist Fantastisch, einzigartig und hat ihren ganz eigenen Kopf.

Mailin als Charakter war interessant, sie ist ein relativ normales Mädchen, so scheint es, doch in ihrem Inneren schlummert eine große Willensstärke und sie kämpft für die Menschen die sie liebt. Sie würde für ihre Liebsten durch die Hölle gehen, und riskiert sogar ihr eigenes Leben. Auf der anderen Seite ist sie sehr humorvoll und ja auch ein wenig toplatisch, was sie in meinen Augen sehr greifbar für den Leser macht.

Das Ende des Buches hatte es in sich und wow wow wow diese Reihe könnte etwas ganz neues, spezielles und besonderes werden. Die Bildgewalt die Jennifer Benkau mit ihren Wörtern auslöst ist enorm und ich habe nicht genug bekommen von ihrer Story.

So magisch, so spannend, so wunderschön, One true Queen ist ein Buch was ich so noch nie gelesen habe und ich weiß ganz genau das auch der Folgeband unglaublich sein wird. Ich bin geflasht und spreche hiermit eine klare Leseempfehlung aus.


Vielen lieben Dank an den Carlsen Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars

Veröffentlicht am 10.10.2019

Wir haben drei Bände lang mitverfolgt, wie aus Feinden, Freunde und Geliebte wurden

Die Legende der vier Königreiche - Besiegelt
0

Die Handlung setzt nahtlos an den zweiten Band an und wir müssen mitansehen wie nach dem letzten Kampf Olivias Zorn außer Rand und Band ist. Sie will Zerstörung, und nimmt immer mehr Dörfer Leras ein. ...

Die Handlung setzt nahtlos an den zweiten Band an und wir müssen mitansehen wie nach dem letzten Kampf Olivias Zorn außer Rand und Band ist. Sie will Zerstörung, und nimmt immer mehr Dörfer Leras ein. Jedes mal wird sie blutiger und grausamer, und bald kennt ihr Rachefeldzug keine Gnade mehr. Sie will mit aller Macht die Ruined an die Herrschaft bringen, und somit über ganz Lera herrschen. Emelina sieht voller Verzweiflung zu wie ihre gnadenlose Schwester jeden Frieden zwischen den Menschen und Ruined dem Erdboden gleich macht. Dabei wünscht sie sich nichts mehr, als ein friedliches Königreich.

Anders als die beiden Bände davor hatte ich einige Schwierigkeiten wieder in die Story zu finden. Dies lag vor allem daran, dass im dritten Band viel zu viele Charaktere zu Wort kamen. Man konnte kaum eine Bindung zu ihnen aufbauen, geschweige denn die Handlung komplett verstehen. Es prasseln einfach sehr viele Eindrücke auf den Leser ein, sodass man gar nicht mehr genau weiß was nun wo genau passiert. Die Handlung springt hin und her und ich fand es leider sehr Schade, obwohl ich die Charaktere allesamt interessant finde. Sie haben Ecken und Kanten, aber um einen richtigen Überblick zu bekommen, fehlt die Zeit.

Die zweite Hälfte des Buches war mein Highlight, es war wieder so spannend wie zuvor und ab da konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Zwischen all den blutigen Schlachten, kam die Romantik nicht zu kurz. Genau das, was ich bei den Bänden zuvor so toll fand, kam auch hier wieder vor. Trotz der Düsternis, schlichen sich hier und da winzige Funken an Hoffnung und Liebe. Diese besondere Mischung aus den verschiedenen Elementen macht die Reihe aus.

Die Lage zwischen den Schwestern spitzt sich immer mehr zu und Emalina weiß nicht mehr was sie machen soll. Der Konflikt zwischen ihrer Liebe zu ihrer Schwester und ihren unglaublich bösen Taten zerreißest sie innerlich. Was ist richtig und was falsch. Und zwischen all dem steht auch noch immer die Frage offen wie es nun mit ihr und Cass weitergehen soll.

Der Finale Band dieser Reihe hatten einen zufriedenstellenden Abschluss. Wir haben drei Bände lang mitverfolgt, wie aus Feinden, Freunde und Geliebte wurden. Zwischen Dunkelheit ist immer ein Funken Hoffnung und an den hat sich Emalina geklammert und versucht auch in den Dunklen Seiten ihrer Schwester das Licht zu sehen. Ob und wie die Reihe ausgeklungen hat, müsst ihr selbst lese, aber mir hat es sehr gut gefallen.

Vielen lieben Dank an HarperCollins für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars

Veröffentlicht am 10.10.2019

Wunderschön atmosphärisch erschafft Kira Mohn einen Roman, über einen Leuchtturm, über eine junge Frau die zu sich selbst findet und über eine Liebesgeschichte zum dahinschmelzen.

Show me the Stars
0

"Nicht im Traum hätte ich es jemals für möglich gehalten, innerhalb von nicht einmal drei Wochen mein bisheriges Leben auf mehrere Gepäckstücke zu verteilen, einem portugiesischen Studenten namens André ...

"Nicht im Traum hätte ich es jemals für möglich gehalten, innerhalb von nicht einmal drei Wochen mein bisheriges Leben auf mehrere Gepäckstücke zu verteilen, einem portugiesischen Studenten namens André die Schlüssel zu meiner Wohnung auszuhändigen und an einem verregneten, grauen Donnerstag in aller Herrgottsfrühe in einem Taxi zum Flughafen zu sitzen."

Dieser erste Satz fasst das Buch so gut zusammen! Liv beschließt nach einem sehr mies gelaufenen Interview, das ihr den Job gekostet hat, einen spontanen Neuanfang. Da kommt ihr die Anzeige in der Zeitung einen Leuchtturm in Irland zu behüten nur recht. Ihr habt richtig gehört, sie soll den Babysitter eines Leuchtturms spielen. Das meine Lieben war der ausschlaggebende Grund für mich, dieses Buch zu lesen. Ich meine wo liest man sonst, dass eine junge Frau auf einen Leuchtturm in Irland aufpasst.

Ich war also Feuer und Flamme und so motiviert. Ich habe das Buch aufgeschlagen, die ersten Seiten gelesen und war irgendwie enttäuscht. Ich hatte mit dem Anfang von Show me the Stars sehr zu kämpfen. Liv war eine Person, deren Gedanken ich nicht ganz nachvollziehen konnte. Außerdem hat der Schreibstil es mir schwer gemacht und auch die vielen unendlichen Beschreibungen.

Aber, und ja es gibt ein aber, hat sich dies wie auf einen Schlag gelegt, sobald Liv auf der Insel in Irland war. Auf einmal haben mir die ganzen Beschreibungen angefangen zu gefallen, weil sie die Insel zum leben erweckt haben. Alles wurde so schön atmosphärisch und ich konnte förmlich den Wind spüren, das Meerwasser riechen, die Wellen an der Brandung hören. Die Bewohner der Insel sind herzlich und schließen Liv sofort in ihre Arme und integrieren sie in ihr Leben in der Kleinstadt. Und Liv findet neue Freunde, unter anderem Airin, die ein kleines Hotel führt.

Völlig gecatcht hat es mich dann als Kjer auf der Bildfläche aufgetaucht ist. Charmant, Hilfsbereit und Witzig erobert er förmlich Livs Herz und nicht nur ihres ,sondern auch meins. Er hat zwar die ein oder andere Macke und treibt Liv in den Wahnsinn, aber trotzdem fand ich ihn sympathisch.

Und auch Liv durchlebt eine Entwicklung, sie öffnet nach und nach ihr Herz und blickt nicht mehr frustriert auf ihre jetzige Lage, sondern beschließt aus dem Moment das beste zu machen. Sie fängt an einen Reiseblog zu führen, schreibt an neuen Projekten und wird immer mehr zu der Frau die in ihr schlummert.

Zum Ende hin gab es ein Drama, was ich ein wenig unnötig fand. Es wurde alles hochgeschaukelt und ich bin der Meinung, dass Buch hätte das zusätzliche Drama gar nicht unbedingt gebraucht.

Wunderschön atmosphärisch erschafft Kira Mohn einen Roman, über einen Leuchtturm, über eine junge Frau die zu sich selbst findet und über eine Liebesgeschichte zum dahinschmelzen.

Vielen lieben Dank an den Rowohlt Verlag / Kyss für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars