Cover-Bild Coldworth City

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 01.09.2017
  • ISBN: 9783426520413
Mona Kasten

Coldworth City

Roman
Bestseller-Autorin Mona Kasten mischt coole Superhelden-Action mit einer großen Lovestory.

Vor drei Jahren täuschte Raven ihren Tod vor, um der skrupellosen Forschungsorganisation AID zu entkommen. Seitdem ist sie auf der Flucht, denn Raven ist eine Mutantin, die über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt, und AID würde alles tun, um sie wieder in ihre Gewalt zu bringen. Seit ihrer Flucht lebt Raven unerkannt in Coldworth City – bis der verschlossene Wade auftaucht und ihr anbietet, sie im Umgang mit ihren Fähigkeiten zu unterrichten. Damit ist die Zeit des Versteckens vorüber, denn schon bald sehen sich Raven und Wade einer Verschwörung gegenüber, die nicht nur das Ende der Mutanten bedeuten, sondern auch die ganze Welt ins Chaos stürzen kann.

Ein Superhelden-Roman für die riesige Fangemeinde erfolgreicher Serien wie Jessica Jones, Agents of S.H.I.E.L.D., X-Men oder Supernatural.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.12.2017

Gute Idee. Enttäuschende Umsetzung.

2

Vor drei Jahren täuschte Raven ihren Tod vor, um der skrupellosen Forschungsorganisation AID zu entkommen. Seitdem ist sie auf der Flucht, denn Raven ist eine Mutantin, die über außergewöhnliche Fähigkeiten ...

Vor drei Jahren täuschte Raven ihren Tod vor, um der skrupellosen Forschungsorganisation AID zu entkommen. Seitdem ist sie auf der Flucht, denn Raven ist eine Mutantin, die über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt, und AID würde alles tun, um sie wieder in ihre Gewalt zu bringen. Seit ihrer Flucht lebt Raven unerkannt in Coldworth City - bis der verschlossene Wade auftaucht und ihr anbietet, sie im Umgang mit ihren Fähigkeiten zu unterrichten. Damit ist die Zeit des Versteckens vorüber, denn schon bald sehen sich Raven und Wade einer Verschwörung gegenüber, die nicht nur das Ende der Mutanten bedeuten, sondern auch die ganze Welt ins Chaos stürzen kann.

Fangen wir mal mit der Idee im Allgemeinen an. Die Idee finde ich an sich super! Da ist eine Forschungsorganisation, die an Mutanten experimentiert. Dann ist da eine Art Rassismus vorhanden, die Menschen von Mutanten trennt. Trotzdem leben sie zusammen, weil sie ein Friedensabkommen abgeschlossen haben, der aber scheinbar nicht eingehalten wird. Dann ist da die Rebellion, die was dagegen unternehmen möchte. Ein typischer Ablauf. Habe nichts dagegen. Finde ich sogar sehr gut.

ABER: die Geschichte ist einfach dahin erzählt. Es gibt keinen Übergang. Alles geht viel zu schnell. Es ist alles so platt erzählt worden. Man weiß nicht so richtig, was da los ist. Man weiß auch so gut wie nichts von den Charakteren. Man weiß eigentlich genau soviel wie von all den anderen Leuten. Sie haben eine dunkle Vergangenheit, deshalb wussten sie nicht, was sie mit ihrem Leben anfangen sollten und haben sich dem Untergrund angeschlossen. Wobei ich die Benennung „Untergrund“ irgendwie lächerlich finde. Das klingt als wär das alles einfach nur ein Witz.

Woran liegt das? Naja, meiner Meinung nach liegt das größtenteils an den Erzähler bzw. an die Erzählstrategie. Es gibt einen beschränkten allwissenden Erzähler, der von Figur zu Figur springt und die Geschichte von diesen verschiedenen Perspektiven aus erzählt. Dabei beschränkt sich der Erzähler auf Raven, Knox und Wade, die anscheinend die Hauptcharaktere bilden sollten. Leider finde ich, dass keine von den drei wirklich eine Hauptrolle ist. Denn man weiß wirklich so gut wie nichts von denen. Man weiß genau so viel, wie von den anderen Charakteren. Bei denen wurde das einfach nur immer wieder wiederholt. Besonders bei Raven. Man hat kein richtiges Bild von den Charakteren. Und ich hatte auch das Gefühl, dass Raven oft sich selbst widersprochen hat. Sie hat irgendwas gesagt und war fest entschlossen, dass sie das richtige tut und dann kommt irgendein dahergelaufener Typ, dem sie zuerst natürlich voll die Stirn geboten hat, dann aber zugeben musste, dass er richtig liegt… Okey das kann man ja machen, aber auch ihr Widerstand war völlig - entschuldige - dumm begründet. Ich verstehe dieses Mädchen einfach nicht!

Dann ist da die Verbindung zu Knox. Sie sind unzertrennlich, aber als er dann plötzlich verschwunden ist, merkt sie das erst als das Video angekommen ist. Das Video… jetzt mal ehrlich: ein Video?! Soll das ein Witz sein?! Es kommt mir vor wie eine Folge von Kim Possible, und der irre Wissenschaftler wäre dann Draken! Ich verstehe es einfach nicht. Sollte das wirklich witzig sein?

Kurz gesagt: Die Idee fand ich gut! Wirklich! Und es gab auch die ein oder andere Szene, die mir gefallen hat. Aber die Umsetzung der Idee an sich hat mich bitter enttäuscht. Wobei ich keines der anderen Bücher von Mona Kasten gelesen habe… naja ich fand die Geschichte viel zu platt. Es gab keinerlei Tiefgang. Die Charaktere wurden sehr schwammig gezeichnet, wodurch ich sie auch nicht wirklich verstehen konnte. Alles ging viel zu schnell. Die Kommentare des Erzählers und dass er ständig versucht hat, die Aktionen der Charaktere zu erklären und zu rechtfertigen haben mich wirklich genervt. Man hat als Leser einfach nicht die Möglichkeit, sich selbst eine Meinung zu bilden, weil Einem das einfach vorweggenommen wird. Das Buch hat mir nicht gefallen!

Veröffentlicht am 13.11.2017

Spannend und aktuell

2

Meine Meinung:

Ich kenne bereits die „Begin“-Reihe von Mona Kasten und liebe diese. Nun wagt sie den Schritt in die Jugend-Fantasy, was ich sehr begrüße. Deswegen musste ich dieses Buch auch unbedingt ...

Meine Meinung:

Ich kenne bereits die „Begin“-Reihe von Mona Kasten und liebe diese. Nun wagt sie den Schritt in die Jugend-Fantasy, was ich sehr begrüße. Deswegen musste ich dieses Buch auch unbedingt lesen.

Die Geschichte spielt in der futuristischen Stadt „Coldworth City“. Ich muss sagen, dass mich die Idee ein bisschen an „The Flash“ und auch „X-Men“ sowie einen Hauch „Supernatural“ erinnert hat. Einige haben verschiedene Fähigkeiten und gelten damit als Mutanten. In dieser Welt lernen wir Raven kennen.

Sie ist ein interessanter Charakter. Ihre Fähigkeiten haben mich am meisten interessiert. Diese machen es ihr in ihrem Leben aber auch schwer, denn die meisten werden davon abgeschreckt. So lebt sie eher als Einzelgängerin bis sie auf Wade trifft. Sie schließen sich zusammen und müssen ein großes Abenteuer bestehen…

Mir hat die Handlung richtig gut gefallen. Sie passt sehr gut zu der ganzen Superhelden Faszination, die momentan umgeht. Wie ich bereits eingangs gesagt habe, erinnert es mich an viele der aktuellen Serien. Mona Kasten gelingt es die Spannung wirklich gut aufzubauen. Ich wollte das Buch schon nach kurzer Zeit nicht mehr aus der Hand legen, weil es mich so begeistert hat. Die Geschichte hat mehrere etwas unerwartete Wendungen. Ich habe Raven und Wade sehr gerne begleitet. Sie sind tolle Charaktere, deren Handlungsmotivik und Innenleben sich mir erschlossen haben. Raven macht eine tolle Entwicklung durch.

Besonders gelungen ist auch die Mischung von Spannung, Action und ein wenig Romantik sowie Science Fiction (ich bin mir nicht sicher wie ich es bei diesen Kräften nennen soll?)

Der Schreibstil ist super. So wie man es von Mona Kasten gewohnt ist. Schnell lesbar und unglaublich unterhaltend. Die Dialoge sind bissig und einfach großartig.

Ich habe dieses Buch sehr genossen. Kasten zeigt hier, dass sie auch auf anderen Gebieten überzeugen kann.

Veröffentlicht am 22.06.2020

Perfekt, um aus der Leseflaute zu kommen

0

Etwas ganz anderes, als man sonst von Mona Kasten gewohnt ist.

Die Geschichte von Raven und Knox ist im Vergleich auch viel kürzer, doch nicht weniger spannend.

Durch die Genmutationen bei gewissen ...

Etwas ganz anderes, als man sonst von Mona Kasten gewohnt ist.

Die Geschichte von Raven und Knox ist im Vergleich auch viel kürzer, doch nicht weniger spannend.

Durch die Genmutationen bei gewissen Menschen werden diese gefürchtet und das bekannte AID will diese Differenzen aufheben, jedoch trügt dieser Schein.

Das Abenteuer von Raven ist spannend, wenn auch nicht in den Bann ziehend. Die Geschichte hat mir für zwischendurch sehr gefallen und da sie auch nicht so lang ist, passt es gleich noch besser.

Der Sichtwechsel finde ich teils ein wenig unklar, allerdings gefällt mir auch, dass auch aus der Sicht von Knox geschrieben wird. Wobei das immer noch in der dritten Person stattfindet.

Die Nebencharakter sind mir sehr sympathisch und ich finde die unterschiedlichen Fähigkeiten mega cool.

Das Buch ist nicht DAS Fantasybuch, doch für eine Zwischenlektüre und Unterhaltung ist es wirklich toll. Von mir aus hätte es ruhig noch ein wenig mehr Spannung und Details darin haben können. Aber allem in allem hat es mir gut gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2020

Hundert Seiten mehr hätten dem Buch gut getan

0

Als ich gesehen habe, dass Mona Kasten ein neues Buch veröffentlicht, war mir eigentlich sofort klar, dass ich es lesen muss. Nach ihrer Again-Reihe war ich ja total begeistert von ihr. Deswegen war es ...

Als ich gesehen habe, dass Mona Kasten ein neues Buch veröffentlicht, war mir eigentlich sofort klar, dass ich es lesen muss. Nach ihrer Again-Reihe war ich ja total begeistert von ihr. Deswegen war es mir auch ziemlich egal, dass "Coldworth City" etwas ganz anderes war als das New Adult Genre, aus dem ich die Autorin kannte, ich war vielleicht auch einfach neugierig, wie sie wohl in einem anderen Genre ist.
Und ich muss sagen, ganz überzeugen konnte Mona Kasten mich mit dem neuen Buch nicht. Das liegt nicht mal so sehr an dem, was viele hier kritisiert haben, dass die Idee so unoriginell wäre. Wenn es daran liegen würde, hätte auch die Again-Reihe weniger Begeisterung hervorrufen dürfen. Ich meine, klar, die Geschichte von "Coldworth City" erinnert an die X-Men. Eine nicht ganz so weit entfernte Zukunft, Mutanten, die gefürchtet beziehungsweise nicht als den "normalen" Menschen gleichwertig angesehen werden, Kampf der Mutanten gegen diese Ungerechtigkeit. Das ist natürlich nicht neu. Aber das ist auch nicht schlimm, wann gibt es heutzutage denn noch komplett neue Ideen?
Nein, was mich am meisten an der Geschichte per se gestört hat, war die Länge und zwar, dass mir das Buch viel zu kurz war. Die Geschichte hätte eigentlich ziemlich gut sein können. Sie ist auch so ziemlich gut, aber dadurch, dass das Buch nur etwas über 300 Seiten umfasst, wird viel zu viel viel zu schnell abgewickelt. Besonders gegen Ende hin bekommt man das zu spüren, wenn die Pläne nicht mehr großartig erklärt werden, sondern nur noch durchgeführt, wenn man das Gefühl hat, die Entscheidungen der Charaktere nicht so richtig nachvollziehen zu können. Darunter leidet nicht nur der Hauptstrang der Geschichte, der aus der Untergrundbewegung aus Mutanten besteht, sondern auch die Liebesgeschichte. Gut, man könnte sagen, dass es mal ganz schön ist, dass die Liebesgeschichte nicht so in den Vordergrund gerückt wird, aber irgendwie hat mich hier trotzdem etwas gestört. Sie hat sich meiner Meinung nach nicht so gut entwickelt, war nicht so nachvollziehbar.
Der Schreibstil war dann aber wieder sehr gut. Na ja, was soll man von Mona Kasten auch anderes erwarten. Der Stil ist so locker, dass man durch das Buch nur so fliegt. Was mir hier nur ein wenig gefehlt hat, war die Leichtigkeit. Vielleicht war die auch einfach nicht so passend für die doch eher düstere Geschichte, aber ich hätte gerne ein wenig mehr Witz gehabt, ein wenig mehr Fluff. Dafür ist hier mehr Action verpackt, die Mona Kasten auch gekonnt beschreibt.
Sehr interessant fand ich am Schreibstil auch, dass Mona Kasten hier mal aus dritter Perspektive schreibt. Sie erzählt die Story vor allem aus Ravens Sicht, gibt aber auch mal Einblicke in die Gedankenwelt anderer Personen. Das war auf jeden Fall ganz spannend, weil man so nicht so sehr auf eine Person fokussiert ist, andererseits gibt es so wenige Kapitel, die aus anderer Sicht als die von Raven geschrieben sind, dass man durch diese anderen Sichten irgendwie ein wenig rausgerissen wird, da fehlte mir ein wenig die Routine. Und allgemein ist mir beim Schreibstil ein seltsamer Ausdruck aufgefallen. "Sein grauer Blick", "sein blauer Blick", "sein brauner Blick"? Ja, ich habe verstanden, dass damit die Augenfarben gemeint sind, aber hört es sich nur für mich komisch an, dass das dann als beispielsweise "grauer Blick" bezeichnet wird?
Bei den Charakteren bin ich auch ein wenig unentschlossen. Ich fand sie eigentlich alle sehr cool, besonders Ravens Persönlichkeit war spannend. Aber trotzdem hatte ich nicht so das Gefühl, die Charaktere richtig greifen zu können. Vor allem die Nebencharaktere waren mir etwas zu schablonenhaft, selbst wenn ich sie sympathisch fand, und selbst Raven konnte ich bis zum Ende hin nicht so ganz verstehen. Sie als Figur ist wirklich super, so ein gebrochener Charakter, der aber trotzdem auf eigenen Beinen steht. Hier hatte ich aber auch wieder das Gefühl, dass die Länge beziehungsweise Kürze des Buches schuld war, ein wenig mehr Gedankengänge und Entwicklung hätten da gut getan.
Entsprechend ist mir die Bewertung hier echt schwer gefallen. Vielleicht genau weil ich so ein Fan von Mona Kasten bin? Aber "Coldworth City" bleibt leider hinter ihren New Adult Titeln zurück. Was auf keinen Fall heißt, dass das Buch schlecht ist! Es lässt sich wirklich toll lesen und ist interessant, aber ich denke, dass hundert Seiten mehr der Geschichte gut getan hätten, denn vieles wirkte ein wenig zu schnell abgehandelt und zu wenig erklärt. Nichtsdestotrotz kann ich das Buch weiterempfehlen, wenn auch nur als netten Fantasy-Roman für Zwischendurch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2020

Im Sci-Fi-Genre bin ich Besseres gewohnt!

0

Da ich mittlerweile schon eine Menge von Mona Kastens New Adult Romane (z.B. ihre Again-Reihe oder die Maxton-Hall-Reihe) mit viel Freude gelesen habe, wollte ich ihrem Ausflug ins Science-Fiction-Genre ...

Da ich mittlerweile schon eine Menge von Mona Kastens New Adult Romane (z.B. ihre Again-Reihe oder die Maxton-Hall-Reihe) mit viel Freude gelesen habe, wollte ich ihrem Ausflug ins Science-Fiction-Genre auch mal eine Chance geben. Das dünne Büchlein lag eine Weile auf meinem SuB, hat es jetzt aber doch geschafft, von mir gelesen zu werden. Leider war mir die Geschichte mir ihren knappen 300 Seiten einfach zu dünn, sodass die Protagonisten, das Setting, die Handlung, die Liebesgeschichte und alle anderen Teile der Story zu oberflächlich blieben und Mona Kasten das Potential ihrer Geschichte nicht ausnutzen konnte.


"Raven hatte immer gedacht, dass sie mit ihrer Gabe wenigstens nachts für Gerechtigkeit sorgen konnte. Aber sie hatte sich versteckt - immer war sie auf der Flucht gewesen, ganze drei Jahre lang. Das, was sie eben erfahren hatte, tat weh, aber gleichzeitig gab es ihr einen neuen Sinn und Zweck.
Die Zeit des Versteckens war vorüber."


Das Cover ist mit der Nahaufnahme eines Mädchengesichts, der angedeuteten Skyline, dem blauen Aquarell-Verlauf, den aufflatternden Raben und dem großen Titel auf jeden Fall ein Hingucker. Auch wenn ich Gesichter auf Cover nicht wirklich leiden kann, da sie nur in den seltensten Fällen mit meiner Vorstellung der Protagonisten übereinstimmen, passt die Gestaltung gut zu Geschichte und macht Lust, zum Buch zu greifen. Innerhalb der Geschichte ist die Gestaltung sehr schlicht und die 320 Seiten werden in 23 kurze Kapitel eingeteilt.


"Ich brauche keine Waffen, Wade. Ich bin eine."


Die Geschichte beginnt mit einer Nacht-und-Nebel-Aktion, bei der die junge Raven Batman-ähnlich mal wieder eine Straftat verhindert, von der sie zufällig bei ihrem Job in einer verruchten Kneipe erfahren hat. Auch wenn sie zusammen mit ihrem kleinen Bruder Knox untergetaucht ist, kann sie ihre nächtlichen Ausflüge nicht lassen, denn neben ihrem schlechten Gewissen helfen die Aktionen auch zum Dampfablassen und als Ventil für ihre mächtige Gabe. Als Psi hat sie nämlich anders als andere Mutanten mehrere Gaben, was sie interessant für die skrupellose Forschungsorganisation AID, aber auch für eine tickende Zeitbombe für sich und andere macht. Als sie eines Nachts auf den geheimnisvollen Wade trifft, bietet sich eine Chance: sie kann endlich lernen, ihre Gabe zu beherrschen, dauerhaften Unterschlupf finden und ihre Flucht beenden und stattdessen zusammen mit dem Untergrund AID bekämpfen. Doch auf einer gemeinsamen Mission stoßen sie auf ein großes Geheimnis, dass die ganze Welt in Gefahr bringt...


"Du bist anders, als ich erwartet habe, Raven Carrigan", sagte er leise.
Sie lächelte schwach. "Gleichfalls, Wade Baxter."


Mutanten mit Superhelden-Fähigkeiten, eine Untergrund-Rebellion, geheime Forschungslabore und ein gefährliche aber schillernde Stadt - all das ist nicht gerade neuer Stoff und Fans des Genres werden an jeder Ecke und Ende Parallelen zu anderen Romanen oder Comics finden (z.B. die X-Men oder DCs Gotham-Universum). Wer also auf der Suche nach neuen, originellen Ideen und unbekannten Konzepten ist, kann sich gleich verabschieden. Wer jedoch auf der Suche nach einem leichten, kurzen Ausflug in die Welt von Superhelden ist, kann mit "Coldworth City" trotzdem Spaß haben. Erwartet man aber mehr als eine lockere Unterhaltung für Zwischendurch wird man aber enttäuscht werden. Die Handlung hier ist eher eindimensional, alles geht sehr glatt und statt in die Tiefe zu gehen und ihre dargestellte Welt zu erklären, präsentiert uns Mona Kasten eine sehr handlungsorientierte Action-Geschichte, die mit einer leisen, im Hintergrund bleibenden Liebesgeschichte gewürzt ist.


"Sie schloss die Augen und konzentrierte sich. Sie ließ sich vom Zorn erfüllen, immer weiter, bis ihr Blut anfing zu kochen. Tief in ihrem Inneren schlummerte das Monster. Und in diesem Moment weckte sie es."



Neben den schon bekannten Ideen und der fehlenden Originalität gibt es noch ein weiteres, großes Problem: die Geschichte ist einfach viel zu kurz. In den 300 Seiten kann die angezeichnete Geschichte nicht ausreichend erzählt und das Potential somit nicht ausgeschöpft werden. Das in groben Zügen an Gotham erinnernde Setting von Coldworth City, das Konzept mit der geheimnisvollen Kraft des Psi, das problembehaftete Zusammenleben von Menschen und Mutanten, die Pläne und Motive von AID, Ravens Vergangenheit, die Struktur des Untergrunds - all das und noch vieles mehr wurde nur grob angedeutet, blieb blass und erschloss sich mir nicht komplett. Vor allem auch das Ende ist total überhastet, Vieles löst sich ohne große Komplikationen auf wenigen Seiten auf und wichtige Fragen bleiben unbeantwortet. Das ist umso ärgerlicher, da die Handlung ja durchaus spannend erzählt und die Charaktere sehr liebeswert waren. Auch an Mona Kastens Schreibstil ist nichts auszusetzen. Sie schreibt gewohnt locker, mitreißend und mit der richtigen Mischung aus Pathos und nüchternen Beschreibungen, um den Leser bei Stange zu halten.




Fazit:


Fehlende Originalität, viele bekannte Ideen, oberflächliches Setting, eindimensionale Handlung, flache Charaktere und ein überhastetes Ende - im Sci-Fi-Genre bin ich wirklich Besseres gewohnt! Wer jedoch auf der Suche nach einem leichten, kurzen Ausflug in die Welt der Superhelden ist, kann mit "Coldworth City" trotzdem Spaß haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere