Profilbild von Wolly

Wolly

Lesejury Profi
offline

Wolly ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Wolly über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.05.2017

Eine Aneinanderreihung von Belanglosigkeiten

Sweetbitter
1 0

Die junge Tess möchte ein neues Leben starten und stolpert aus der Provinz direkt in den Big Apple. Einmal angekommen findet sie schnell einen Job, den sie eigentlich nie wollte. Sie wird Kellnerin in ...

Die junge Tess möchte ein neues Leben starten und stolpert aus der Provinz direkt in den Big Apple. Einmal angekommen findet sie schnell einen Job, den sie eigentlich nie wollte. Sie wird Kellnerin in einem Nobelrestaurant und lernt schnell das Genuss und Exzess nah beieinander liegen.

Meinung:
Stephanie Danlers Sweetbitter war ein Buch, auf das ich mich sehr gefreut hatte. Der Klappentext versprach einen genuss- und niveauvollen Roman, doch leider wurde ich komplett enttäuscht. Anfangs gab die ein oder andere kurze kullinarische Stelle noch Anlass zur Hoffnung, die die Autorin dann aber mit allen Mitteln zunichte gemacht hat. Die Geschichte hat keinen roten Faden und wechselt von einer Belanglosigkeit in die Nächste. Die langweiligen und oftmals wirren Dialoge wurden nur unterbrochen von ausgiebigem Drogenkonsum oder Sex oder einer Kombination aus beidem. Jeder mit Jedem, dabei alle von irgendetwas anderem dicht. Das ist einfach nicht meine Vorstellung eines Buches mit Niveau.

Ebenso uninspiriert wie die Geschichte, war für mich auch die Kulisse. Die Hälfte des Romans spielt in dem Restaurant, in dem Tess arbeitet und nahezu der ganze Rest in irgendwelchen anderen Restaurants, Bars oder Toiletten. So ist der einzige Flair von New York der bei mir haften bleibt die schmutzige Schattenseite. Das mag passend sein, tut für mich der Stadt aber Unrecht.
Nachdem also weder Setting noch die Geschichte selbst mein Ding waren, hatte ich auf die ein oder andere spannende Figur gehofft. Leider wurde auch daraus nichts. Abgesehen davon das die Charaktere alle Workaholics, ansonsten aber ziel- und planlos sind, erfährt man über sie nahezu nichts. Es gibt selbst zur Protagonistin kaum weitere Infos. Das sorgt natürlich nicht unbedingt für Nähe oder Verständnis.

Fazit:
Sweetbitter konnte mich leider gar nicht überzeugen.

Veröffentlicht am 03.04.2017

Ein neuer Fall für Irene Winter

Die Bibliothekare / Die flammende Welt
1 0

Irene Winter und ihre Kollegen der unsichtbaren Bibliothek sind mal wieder auf wichtiger Mission. Dieses Mal geht es unter anderem ins frostige St. Petersburg, wo sie die Kaiserin selbst bestehlen sollen. ...

Irene Winter und ihre Kollegen der unsichtbaren Bibliothek sind mal wieder auf wichtiger Mission. Dieses Mal geht es unter anderem ins frostige St. Petersburg, wo sie die Kaiserin selbst bestehlen sollen. Doch die Mission ist nur Teil eines größeren Ganzen, denn die gesamte Bibliothek ist in akuter Gefahr. Alberich hat sich vorgenommen sie ein für alle mal zu zerstören und bringt damit auch die Agenten in Lebensgefahr. Wird Irene ihrem größten Widersacher entkommen können?

Auch mit dem dritten Band der Reihe beschert uns Genevieve Cogman wieder spannende Unterhaltung. Die toll beschriebenen Parallelwelten und die fantasiereichen Figuren entführen uns wieder in eine Welt, wo Bücher die Hauptrolle spielen. Die Geschichte ist geprägt von schwierigen Aufgaben, Kämpfen und humorvollen Wortwechseln. Der Schreibstil ist wie immer etwas gewöhnungsbedürftig und nicht alltäglich. Mit dem nun mitterlerweile dritten Band habe ich mich damit aber gut anfreunden können, denn die interessanten Welten und ihre bildlichen Beschreibungen entschädigen für die ein oder andere ruppige Formulierung. Das Hauptmanko für mich sind die Charaktere. Sie sind zwar alle samt nicht uninteressant oder unsympathisch, sie bleiben einfach nur zu flach. Normalerweise lernt man bei einer Buchreihe die einzelnen Figuren mit der Zeit sehr gut kennen. Das Gefühl habe ich bei dieser Reihe nicht. Man erfährt relativ wenig von ihren Hintergründen und bleibt durch eine einseitige Perspektive auch von der Gedankenwelt der meisten Figuren entfernt. So fällt ein wirkliches Mitfühlen oder identifizieren schwer. Trotzdem gefallen mir Grundidee und Setting so gut, das ich auch weiterhin dabeibleibe und mir die Folgebände sicherlich anschauen werde.

Fazit:
Tolle Idee, mit leider etwas distanzierten Charakteren. Hier hoffe ich auf Besserung in Teil 4.

Veröffentlicht am 23.01.2017

Toll recherchierter historischer Roman, leider mit zu vielen Längen

Die Tochter des Fechtmeisters
1 0

Inhalt:
Im Roman begeben wir uns nach Rostock ins 17. Jahrhundert. Die politische Lage ist instabil, Glaubenskämpfe werden ausgetragen und Fechter sind allerorten heißbegehrt. So auch die Schüler von Clarissas ...

Inhalt:
Im Roman begeben wir uns nach Rostock ins 17. Jahrhundert. Die politische Lage ist instabil, Glaubenskämpfe werden ausgetragen und Fechter sind allerorten heißbegehrt. So auch die Schüler von Clarissas Vater Fritjoff, einem Meister des Schwertes. Clarissa, unsere Hauptfigur, scheut selbst auch nicht vor der Waffe zurück und hilft so ihrem Vater bei dessen Arbeit als Lehrmeister. Als die alljährlichen großen Meisterprüfungen in Frankfurt anstehen, begeben sich die beiden mit den Meisterschülern auf die lange und gefährliche Reise nach Frankfurt und wissen noch nicht, das dies erst der Anfang eines großen Abenteuers werden wird.

Meinung:
Dieser Roman besticht vor allem durch seine herrvoragende Recherche. Man merkt rasch das sich die Autorin sowohl mit dem Thema Fechten, als auch mit den damaligen Verhältnissen sehr genau auseinander gesetzt hat. Für die Detailtreue muss ich ein großes Lob aussprechen. Ebenso stimmig erscheint mir die Sprache. Sie verhilft dem Leser wunderbar, sich in die Zeit vor dem 30 jährigen Krieg zu versetzen. Auch die liebevoll ausgearbeiteten Charaktere machen Freude und lassen den Leser mitfiebern.
So weit ein toller historischer Roman. Leider gibt es aber auch ein paar Schwachstellen die ich nicht unerwähnt lassen möchte. Die Autorin neigt dazu, es mit der Detailverliebtheit etwas zu übertreiben, sodass es ingesamt einfach zu viel des Guten wird. Unnötige Längen und zu viele unwichtige Handlungsstränge lenken von der eigentlich tollen Geschichte ab und bremsen den Lesefluss. Ebenso geht es mir mit konstruiert wirkenden Passagen. Trotzdem war das Buch wirklich schön zu lesen und wer seinen Spaß am politischen Geschehen und eine Leidenschaft fürs Fechten hat, wird das Buch sicherlich lieben.

Fazit:
Guter historischer Roman, mit viel Liebe zum Detail, bei dem etwas weniger mehr gewesen wäre.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Schöner Auftakt zu einer neuen Reihe und eine schöne Reise zurück zu den Chroniken

Lady Midnight
1 0

Vorab ein kleiner Hinweis:
Zum besseren Verständnis des Buches sollte man meiner Meinung nach die Chroniken der Unterwelt gelesen haben. Es geht auch ohne, mit macht es aber mehr Spaß, da viel Bezug genommen ...

Vorab ein kleiner Hinweis:
Zum besseren Verständnis des Buches sollte man meiner Meinung nach die Chroniken der Unterwelt gelesen haben. Es geht auch ohne, mit macht es aber mehr Spaß, da viel Bezug genommen wird.

Inhalt:
Fünf Jahre ist es nun schon her, seit Emmas Eltern brutal ermordet wurden. Angeblich Opfer des großen Krieges der Unterwelt, doch daran hat Emma nie geglaubt und darum nicht aufgehört den Mörder zu suchen. Als nun eine mysteriöse Mordserie die Schattenweltler heimsucht, entdeckt sie viele Parallelen zu den verstorbenen Eltern. Gibt es nun endlich eine konkrete Spur?
Mit Hilfe der Freunde im Institut der Schattenjäger in Los Angeles und ihres Parabatai Julian , verfolgt sie die neuen Hinweise und bringt damit alle in Gefahr die sie liebt.

Meinung:
Für mich gelingt Cassandra Clare mit Lady Midnight eine schöne Anknüpfung an die Chroniken der Unterwelt. Man ist schon nach den ersten Seiten wieder im Universum der Schattenjäger angekommen und fiebert mit. Man trifft alte Bekannte aus den Chroniken, die aber glücklicherweise dezent am Rande bleiben und nicht die Hauptrollen einnehmen.
Die Protagonisten dieser Geschichte sind schön gewählt. Die engen Familienbande die herrschen, machen die Charaktere sympathisch, ebenso wie ihre vielen Eigenheiten. Hier hat besonders Ty bei mir einen Stein im Brett, weil er so aussergewöhnlich ist. Ansonsten entdeckt man gerade bei den Hauptpersonen Emma und Julian eine größere Ähnlichkeit zu Clary und Jace, was ich ein wenig schade finde. Etwas mehr Neues hätte mir hier besser gefallen. Wer Cassandra Clares Bücher kennt, weiß einfach was ihn erwartet.
Das Gleiche gilt für Liebesdinge. Auch hier gibt es Auf und Abs wie man es von der Autorin kennt. Drama muss sein. Für mich leider auch ein kleiner Negativpunkt.

Ansonsten hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen. Gerade zum Schluss hin erhöht sich die Spannung immer weiter und findet ihr Ende natürlich in einem großen Cliffhanger, der Lust auf den Folgeband macht. Die Idee des Buches gefällt mir ebenso gut wie die Mischung aus Kampfszenen und Hintergrundinfos.
Einige interessante Schauplätze runden das ganze ab.

Der Schreibstil ist wie gewohnt gut zu lesen, aber teilweise sehr ausschweifend. Die spannende Geschichte hätte man sicherlich auch auf 600 Seiten erzählen können.

Fazit:
Trotz der kleineren Kritikpunkte hat mir das Buch insgesamt sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf den nächsten Band. Für Freunde von Cassandra Clare auf jeden Fall eine klare Empfehlung.

Veröffentlicht am 14.08.2017

Sehr guter Roman um ein großes Familiengeheimnis

Der verborgene Garten
0 0

Cassandras Familie war schon immer ungewöhnlich, doch das ein großes Geheimnis hinter den verschrobenen Frauen steckt, erfährt sie erst beim Tod ihrer Großmutter. Diese hat ihr ein Haus in Cornwall vererbt, ...

Cassandras Familie war schon immer ungewöhnlich, doch das ein großes Geheimnis hinter den verschrobenen Frauen steckt, erfährt sie erst beim Tod ihrer Großmutter. Diese hat ihr ein Haus in Cornwall vererbt, am anderen Ende der Welt für die junge Australierin. Cassandra nimmt ihren Mut zusammen und reist nach Cornwall um nicht nur ihre Großmutter, sondern auch sich selbst besser zu verstehen.

Meinung:
Kate Mortons Buch liest sich wie ein klassischer historischer Roman, auch wenn es keiner ist. Die Beschreibungen sind ausschweifend und sehr detailreich, sodass sich der Leser sowohl die Epoche, als auch die Umgebung wunderbar vorstellen kann. Insbesondere dem Landsitz mit seinem Cottage und dem verborgenen Garten wird viel Leben eingehaucht. Aber nicht nur landschaftlich, auch kulturell wird auf jedes Detail geachtet. Ein Pluspunkt, auch wenn manche Stellen dadurch etwas zäh geraten.
Ebenso ausschweifend wie die Beschreibung ist die Geschichte selbst. Immer wieder wird der Leser durch die Zeiten geschickt, bekommt viele verschiedene Perspektiven zu sehen und erschliesst sich nach und nach die Zusammenhänge. Das Geheimnis was als kleines Detail begonnen wird, zieht dabei immer größere Kreise. Auch hier ist die Geschichte spannend, wird ab und an aber ein wenig zäh. Trotzdem bereitet einem das Lesen einfach viel Vergnügen, weil es großes Kopfkino auslöst und man gefühlt hautnah dabei ist.

Fazit:
Toller Schreibstil, ansprechende Geschichte und großes Kopfkino. Ein paar Details weniger und es hätten 5 Sterne werden können.