Profilbild von Wolly

Wolly

Lesejury Star
online

Wolly ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Wolly über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.07.2020

Für Fans von Percy Jackson

Zane gegen die Götter, Band 1: Sturmläufer
0

Lange habe ich darauf gewartet, dass sich ein Jugendbuch mal nicht nur mit den "klassischen Göttern" beschäftigt. Keine Frage, ich liebe auch Zeus und Co. oder einen Ausflug in die nordische Mythologie, ...

Lange habe ich darauf gewartet, dass sich ein Jugendbuch mal nicht nur mit den "klassischen Göttern" beschäftigt. Keine Frage, ich liebe auch Zeus und Co. oder einen Ausflug in die nordische Mythologie, habe mich aber sehr darüber gefreut das hier die Maya mal Thema sind. Über sie lernt man in diesen Breitengraden doch eindeutig zu wenig. Umgesetzt wurde das Ganze im Stile von Percy Jackson, mit großer Klappe, Humor und einem überforderten Protagonisten, der mit Unterstützung einer bunten Truppe Freunde die Welt retten soll.
Wer Spaß an den Büchern von Rick Riordan hatte ist hier also genau richtig.

Das Setting und der Stil der Geschichte haben mir gut gefallen und die Kritikpunkte fallen eher gering aus. Am meisten gestört hat mich wohl der Protagonist Zane, der mir manchmal zu sehr auf der Leitung stand. Ein klein wenig mehr Grips hätte wohl nicht wehgetan. Ansonsten mochte ich eher Kleinigkeiten nicht bspw. Anklänge an Harry Potter ala "Der dessen Namen nicht genannt werden darf". Da war mir die Ähnlichkeit doch zu deutlich und das Rumeiern unnötig. Auch war der Ekelfaktor für mich an manchen Stellen grenzwertig. Ich hatte auch so verstanden das der Bösewicht keine Schönheit ist. Ob das gerade für jüngere Leser passend ist, weiß ich nicht unbedingt.

Ansonsten mochte ich die Figuren sehr gern. Sie alle sind irgendwie schrullig und liebenswert und bereichern die Geschichte ungemein.

Fazit:
Spaß und Abenteuer im Reich der Maya. Der Auftakt überzeugt und ich werde sicher auch einen Blick auf Band 2 werfen.

Veröffentlicht am 14.06.2020

Lehrreich

Als der Wolf den Wald verließ
0

„Als der Wolf den Wald verließ“ erzählt die Geschichte des jungen Wolfes Flink. Er verlebt eine zufriedene Kindheit geschützt, geliebt und umsorgt von seinem Rudel, bis er eines Tages von ihm getrennt ...

„Als der Wolf den Wald verließ“ erzählt die Geschichte des jungen Wolfes Flink. Er verlebt eine zufriedene Kindheit geschützt, geliebt und umsorgt von seinem Rudel, bis er eines Tages von ihm getrennt wird. Dann beginnt für den kleinen Wolf ein großes Abenteuer und eine Reise voller Gefahren. Durch mangelnde Nahrung, andere Tiere und natürlich den Menschen.

Die Geschichte hat einen existierenden Wolf zum Vorbild und wurde durch die Fantasie der Autorin ergänzt. Sie versucht liebevoll und realitätsnah das schöne Leben im Familienverband und die einsame und gefährliche Wanderung über hunderte Kilometer zu beschreiben. Dabei mag ich besonders die Art, wie Rosanne Parry die neuen Eindrücke des Wolfes beschreibt. Sie schafft es, den Leser die Welt aus Tieraugen betrachten zu lassen, was besonders den Menschen in einem schlechten Licht dastehen lässt. Oft leider zu Recht.
Ich hoffe, dass solche Bücher helfen, uns Menschen einen anderen Blickwinkel auf vermeintliche Raubtiere beizubringen. Gerade auch für Kinder finde ich diesen Inhalt wichtig, weshalb ich besonders den Infoteil über Wölfe am Ende des Buches schätze. Ebenso stark finde ich die hübschen Zeichnungen, die den Leser noch näher an Flink ranbringt. So eine Mischung aus Geschichte und Sachbuch macht sich einfach in jedem Kinderzimmer gut.

Die einzige Kritik an diesem kurzen Büchlein ist für mich der ständige Fokus auf das Fressen. Klar ist das Fressen ein großer Teil des Lebens, aber auch ein Wolf denkt sicherlich nicht nur an die Nahrungsaufnahme. Hier hätten mir mehr andere Sinneseindrücke gefallen.

Fazit:
Ein Buch was den großen, bösen Wolf aus einer anderen Perspektive zeigt. Lehrreich.

Veröffentlicht am 01.06.2020

Informatives umständlich verpackt

Richtig essen, länger leben – Eat to Beat Disease
0

Als mir dieses Buch ins Haus flatterte, war ich im ersten Moment erschlagen, ob der schieren Größe des Buches. Es ist ein wirklicher Wälzer, obwohl es „nur“ 574 Seiten hat. Die Verarbeitung macht einen ...

Als mir dieses Buch ins Haus flatterte, war ich im ersten Moment erschlagen, ob der schieren Größe des Buches. Es ist ein wirklicher Wälzer, obwohl es „nur“ 574 Seiten hat. Die Verarbeitung macht einen guten Eindruck und wirkt wertig, ist in der Handhabung aber eher unbequem. Es ist haptisch wie inhaltlich einfach schwere Kost.

Hat man sich aber erst mal eingelesen, erfährt man interessantes Wissen rund um die Themen Medizin und Ernährung. Die Ausführungen über die Angiogenese (das Wachstum von Blutgefäßen), fand ich wirklich interessant und die Möglichkeiten durch Ernährung die Abwehrsysteme des Körpers zu optimieren, bietet spannende Optionen. Allerdings muss man für dieses Wissen bereit sein, einiges auf sich zu nehmen. Der theoretische Einstiegsteil ist sehr umfangreich. An sich ist er ansprechend geschrieben, aber es gibt leider auch reichlich Wiederholungen, die das Lesen zäh gestalten. Ich habe mich erfolgreich durch diesen Part gekämpft, in der Hoffnung beim Thema Lebensmittel, kurze und prägnante Infos zu bekommen.

Leider wurde ich in diesem Punkt enttäuscht. Man lernt zwar wirklich interessantes über einzelne Nahrungsmittel und ihre Wirkweisen auf den Körper, allerdings kann von kurz keine Rede sein. In jedem Absatz sind zahlreiche Studien aufgeführt, was einerseits einen fundierten Eindruck erweckt, andererseits aber unglaublich zäh zu lesen ist. Mir rauchte irgendwann der Kopf vor lauter Prozentzahlen, Tierversuchen und klinischen Test. Hier wären mir einfache Verweise und hin und wieder eine ausführliche Beschreibung solcher Studien deutlich lieber gewesen. Für Mediziner mag es informativ sein, für Laien ist es einfach nur ermüdend. Auch die andauernde Betonung der Möglichkeit, Krebs zu heilen, zu unterdrücken usw. war mir irgendwann zu viel. Das Prinzip wurde schon vorher mehr als deutlich gemacht. Wie viel davon tatsächlich auch den Tatsachen entspricht, kann ich als Laie nicht nachvollziehen, die Wichtigkeit der Ernährung in puncto Gesundheit sollte man aber auf jeden Fall nicht unterschätzen.
Gegen Ende des Buches wurde es dann ein wenig praktischer, was mir gut gefallen hat. Hier ging es um die Möglichkeit seinen Speiseplan zu optimieren und auf seiner persönlichen Bedürfnisse anzupassen.

Fazit:
Informativ und definitiv ein wichtiges Thema, das es aber aufgrund der inhaltlichen Gestaltung nicht schafft, mich mitzunehmen. Ich hätte mir kompakteres Wissen gewünscht, zu dem man sich nicht erst durchkämpfen muss.

Veröffentlicht am 27.04.2020

Gar nicht unausstehlich

Die Unausstehlichen & ich - Freunde halten das Universum zusammen
0

Wir sind zurück auf dem Internat in Saaks und begleiten Enni und ihre Freunde bei neuen Abenteuern. Diesmal droht das Mädchen sogar von der Schule zu fliegen, nachdem immer wieder mysteriöse Vorfälle passieren, ...

Wir sind zurück auf dem Internat in Saaks und begleiten Enni und ihre Freunde bei neuen Abenteuern. Diesmal droht das Mädchen sogar von der Schule zu fliegen, nachdem immer wieder mysteriöse Vorfälle passieren, die alle auf sie hinweisen. Enni und ihre Clique wissen das sie unschuldig ist, doch werden sie das auch beweisen können? Und was passiert mit Noah? Werden sie ihn endlich finden?

Diese und andere Fragen stellen sich in diesem Teil und werden schrittweise beantwortet. Wir erfahren eine Menge Neues, doch es bleiben auch am Ende noch ungelöste Rätsel, die wohl erst im nächsten Band aufgelöst werden. Alles andere wäre ja auch langweilig 🙂
Und Langeweile will zu dieser Reihe so gar nicht passen. Die Geschichte bleibt nämlich spannend, es passieren immer wieder verrückte Dinge und der Zusammenhalt der Truppe wird immer größer. Ein Aspekt, der mir an dieser Buchidee so gut gefällt. Ich habe selten eine so bunte, ausgefallene aber doch homogene Bande gesehen wie Enni und ihre Unausstehlichen. Sie haben alle Ecken und Kanten und jeder hat ganz individuelle Vorteile, die gerade in diesem Band eindrucksvoll zum Tragen kommen. Die Dynamik der Figuren im Allgemeinen ist großartig und auch unter den Erwachsenen finden sich wunderbare Charaktere. Egal ob sympathisch oder eher zum Weglaufen, sie alle sind sehr gut ausgearbeitet und eindrücklich beschrieben, sodass sich bei jedem Leser das Kopfkino einschalten sollte. Unterstrichen natürlich wieder von den Zeichnungen der Illustratorin Barbara Korthues, die auch hier einen guten Job gemacht hat.

Als Kritik bleiben nach wie vor die geschwärzten Flüche, die wieder zu viel des Guten sind. Ich würde mir wünschen, dass sie im nächsten Band ein wenig reduziert werden, auch wenn ich mich mittlerweile ein bisschen besser an sie gewöhnt habe. Trotz dieser kleinen Kritik gibt es dieses Mal aber die volle Punktzahl, weil man sich wirklich immer mehr in die wilde Band verliebt.

Fazit:
Eine Reihe die ich Kinderbuchfans nur ans Herz legen kann. Klare Empfehlung!

Veröffentlicht am 24.04.2020

Eine außergewöhnliche und liebenswerte Protagonistin

Die Unausstehlichen & ich - Das Leben ist ein Rechenfehler
0

Ich bin zur Zeit wirklich im Kinderbuchfieber. Ich habe momentan einfach keine Lust auf sinnfreie Liebesbeziehungen, öde Jobprobleme oder fade Krimis, bei denen man den Mörder schon ab Seite 1 kennt. All ...

Ich bin zur Zeit wirklich im Kinderbuchfieber. Ich habe momentan einfach keine Lust auf sinnfreie Liebesbeziehungen, öde Jobprobleme oder fade Krimis, bei denen man den Mörder schon ab Seite 1 kennt. All das findet man in Büchern für die jüngere Zielgruppe zum Glück eher selten, stattdessen trifft man oft auf fantasiereiche, lockere und schön bebilderte Geschichten.

Auch die Unausstehlichen & Ich bildet da keine Ausnahme. Das Buch ist perfekt für Leser von ca. 10-14 Jahren geeignet, kann aber natürlich auch darüber oder darunter gelesen werden.
Besonders ansprechend für die Zielgruppe dürfte die Lässigkeit des Buches sein. Die Sprache ist jung und frech, die Charaktere sind ausgefallen und sehr direkt und das Werk kommt optisch unaufdringlich und modern daher. Eine wirklich gute Mischung wie ich finde.

Allgemein hat mir vieles an diesem Buch gut gefallen. Es beschreibt recht lebensnah diverse Erlebnisse, die wohl so einige Heimkinder aus eigener Erfahrung werden nachvollziehen können. Für sie ist Enni sicherlich eine echte Identifikationsfigur, die sehr authentisch rüberkommt.
Einzig ihre ständige Flucherei nervt. Die Flüche sind im Buch geschwärzt, was den Lesefluss bei der schieren Menge wirklich beeinträchtigt. Hier hätte sich die Autorin Vanessa Walder mit weniger Flüchen einen großen Gefallen getan. Denn im Ansatz ist es zur Figur Enni stimmig und unterstreicht sogar ihren Charakter positiv. So gibt es dafür leider einen Punktabzug. Das ist aber auch die einzige ernsthafte Kritik, denn der Rest passt. Die Geschichte bietet ein wenig Spannung, eine große Portion Freundschaft, glaubhafte Gefühle und schöne moralische Nebensächlichkeiten, die wunderbar in den Text einfließen. Unterstrichen wird das Ganze von gelungenen Illustrationen, die für Abwechselung sorgen. Diese wäre aber auch ohne Bilder genug vorhanden, denn man liest sich wirklich flott durch den Text und begleitet eine ungewöhnliche Protagonistin.

Fazit:
Lernt Enni selbst kennen und lieben. Ich gehe wieder auf die Couch und starte gleich mit Teil 2.