Profilbild von Wolly

Wolly

Lesejury Star
online

Wolly ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Wolly über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.04.2020

Fast perfekt

Ezlyn. Im Zeichen der Seherin
0

Ezlyn entführt uns in eine Welt, in der die Reichen ihrem Tod von der Schippe springen können. Sie lassen sich von Seherinnen wie Ezlyn, die Art und den ungefähren Zeitpunkt ihres Ablebens voraussagen, ...

Ezlyn entführt uns in eine Welt, in der die Reichen ihrem Tod von der Schippe springen können. Sie lassen sich von Seherinnen wie Ezlyn, die Art und den ungefähren Zeitpunkt ihres Ablebens voraussagen, um darauf reagieren zu können. Eine Grundidee, die mir sehr zusagt, denn es ist ein Thema, welches ein breites Spielfeld gewährt. Dieses nutzt die Autorin gekonnt aus, in dem sie den Vorhersagen Raum lässt und sie nicht komplett eindeutig macht.
Außerdem bringt die Gabe des Sehens viele Regeln mit sich, die die Frauen einhalten müssen, sodass sich auch hier interessante Gestaltungsmöglichkeiten bieten. Beispielsweise ist es den Seherinnen verboten miteinander zu sprechen, sobald sie nach ihrer Ausbildung ihren Dienst antreten. Bei einem Verstoß droht sogar der Tod. Diese und ähnliche Gefahren sorgen für eine unterschwellige Bedrohung die das Lesen dauerhaft spannend machen.

Doch nicht nur die Spannung besitzt das richtige Maß, auch die Liebesgeschichte kommt in kleinen Dosen daher. Ein Aspekt, der mir sehr gut gefallen hat. Mal keine Liebe auf den ersten Blick, sondern etwas, das mit der Zeit wächst.
Jenes Wachstum hätte ich mir auch für die Charaktere gewünscht. Bei manchen ist das der Fall und es funktioniert wunderbar, bei der Protagonistin fehlt mir dieser Reifeprozess leider. Sie kommt sehr naiv aus ihrer Ausbildungszeit, da sie fernab der Außenwelt unterrichtet wurde. Deshalb verzeihe ich ihr so manchen Fehltritt, weil es ihr noch an der nötigen Weitsicht fehlt. Im Laufe des Buches macht sie mir aber zu wenig Entwicklung im positiven Sinne durch. Schade, aber nicht zu ändern. An den restlichen Charakteren habe ich nichts auszusetzen, da sie für mich ihre Rollen sehr passend gespielt haben – egal ob Bösewicht oder Held.

Ein weiterer wichtiger Punkt in Büchern ist für mich die Logik. Weitgehend passt sie in diesem Werk für mich, lediglich hier und da macht es sich die Autorin etwas zu einfach. Gerade am Schluss des Buches fehlen mir Infos im Vorfeld, um das Geschehene nachvollziehen zu können. Daher gibts hier trotz großer Spannung zum Ende hin, ein wenig Abzug.

Fazit:
Für mich ist das Buch ein positives Beispiel für dieses gern gelesene Genre. Es hebt sich durch die Grundidee ab und liest sich wirklich schön. Ich gebe dem Buch eine Leseempfehlung und 4,5 Sterne, die ich auf 5 aufrunde, da ich hier keine halben Sterne vergebe.

Veröffentlicht am 05.04.2020

Schöne Lesestunden

Drachendunkel. Die Legende von Illestia
0

Es geht, wie der Name schon vermuten lässt, um eine Drachengeschichte – schwarz gegen weiß, gut gegen böse. Und natürlich die große Frage wer am Ende die Oberhand behält. Eingebettet ist diese Idee in ...

Es geht, wie der Name schon vermuten lässt, um eine Drachengeschichte – schwarz gegen weiß, gut gegen böse. Und natürlich die große Frage wer am Ende die Oberhand behält. Eingebettet ist diese Idee in ein fantastisches Setting, mit individuellen Landschaften und Geschöpfen. Man fühlt sich grundsätzlich zwar recht irdisch, aber die Autorin hat sich doch einige nette Wesen einfallen lassen, die es so nur in ihrem Kopf gibt. Diese gehören zu den kleinen Feinheiten, die für mich ein gutes Fantasybuch auf jeden Fall benötigt. Weiterhin sind Zutaten wie Spannung, Unvorhersehbarkeit, Logik und das richtige Maß an Gefühl und Charakter wichtig. Zum Teil sind diese Dinge gut umgesetzt worden, zum Teil muss ich aber auch ein wenig Kritik üben.

Der Spannungsfaktor war für mich in Ordnung. Er zog sich nicht durchgängig, aber es waren auch keine kompletten Durchhänger dabei. Der Überraschungseffekt war ziemlich ausgeprägt, was mir sehr gut gefallen hat. Ich lasse mich immer wieder gerne von Autoren überraschen. Mit der Logik konnte ich vergleichsweise gut leben, auch wenn sie nicht astrein war. Ich bin in diesem Genre aber wesentlich Schlimmeres gewohnt, daher gibts hier einen Pluspunkt. Auch die Stimmung des Buches hat mir grundsätzlich gut gefallen, driftete aber immer wieder ins Kitschige ab.
Viele werden das wahrscheinlich lieben, meins ist es nicht ganz so sehr. Dafür fehlt mir einfach die ausgeprägte romantische Ader. Zu den Charakteren gibt es gar nicht so viel zu sagen, da sie sich auf ein paar wenige Figuren beschränken, die wirklich eine Rolle spielen. Ella ist mir zu perfekt und gleichzeitig zu wenig durchdacht. Razul als weiterer Protagonist gefällt mir da schon besser, ebenso wie der große Feind, der Anführer der schwarzen Drachen. Der Fokus des Buches beschränkt sich tatsächlich auf eine sehr kleine Gruppe von Figuren, die für meinen Geschmack dann aber weiter ausgebaut gehören. Hier hätte ich mir ein klein wenig mehr gewünscht.

Fazit:
Nichtsdestotrotz hindern mich diese kleinen Kritikpunkte aber nicht an schönen Lesestunden mit diesem Buch. Das Grundgefüge, der Schreibstil und die Optik passen für mich gut zusammen und ich kann das Buch Freunden dieses Genres auf jeden Fall empfehlen.

Veröffentlicht am 31.03.2020

Leider zu konstruiert

Das Lied der Sonne
0

Heute mag ich euch vom Lied der Sonne erzählen, einem Buch, das ins „Romantasy“ Genre fällt. Also eine Mischung aus Fantasy und Romantik beinhalten sollte. Leider war hier aber von beidem wenig zu spüren.
Für ...

Heute mag ich euch vom Lied der Sonne erzählen, einem Buch, das ins „Romantasy“ Genre fällt. Also eine Mischung aus Fantasy und Romantik beinhalten sollte. Leider war hier aber von beidem wenig zu spüren.
Für Fantasyfans muss gesagt werden, dass dieser Anteil wirklich minimal ist. Er beschränkt sich eigentlich nur auf das Setting, das schön ist, aber genauso gut in der realen Welt zu finden wäre. Und auf eine kleine Szene zum Schluss des Buches. Fans des Genres kommen hier also weniger auf ihre Kosten.
Die Freunde der Liebesgeschichten werden hier schon eher fündig, auch wenn man dabei auf die Nebenrollen schielen sollte. Da ist eine Romanze dabei, die stimmig ist und Spaß macht.
Die Liaison der Protagonistin dagegen ist eine Hauruckaktion. Auf den ersten Blick einander verfallen ohne das man die Gefühle irgendwie nachvollziehen könnte. Schade.

Auch so manche andere Stelle in der Geschichte war nicht nachvollziehbar. Es wirkte vieles zusammengeschustert, um Geschehnisse zu erklären, ohne das man als Leser die Logik dahinter verstünde. Als Konsequenz mangelte es so an Spannung und Tiefe, da die wichtigen Szenen zu rasch abgehandelt wurden und die Nebenhandlungen zu viel Raum einnahmen. Dies hat mich wirklich geärgert, denn ich weiß, dass die Autorin es so viel besser kann. Ich mag ihre Bücher und sie als Typen eigentlich sehr gerne. Hier allerdings wurde viel Potenzial verschenkt. Trotzdem soll das nicht heißen, dass es nichts Positives zu berichten gäbe. Manch ein Charakter war mir beispielsweise sehr sympathisch. Ich mochte den Fürsten, den besten Freund Nalu und andere Nebenfiguren gern. Auch den Stil von Jennifer empfinde ich immer als angenehm, da macht auch dieses Buch keine Ausnahme. Gepaart mit der schönen Südseekulisse und einem sehr schönen Cover reicht es so immerhin noch für 2,5 Sterne, die ich im Vergleich zu anderen 2 Sterne Büchern aufrunden werden. Denn das Buch war zumindest nett, aber eben nicht mehr.

Fazit:
Leider nicht ihr bestes Buch. Ich kann nur jeden der noch nichts von der Autorin gelesen hat, an ihre Jahreszeitengeschichten verweisen. Daran werdet ihr wahrscheinlich mehr Freude haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2020

Kein schlüssiges Konzept

Das Rätsel von Ainsley Castle
0

Das Rätsel um Ainsley Castle ist ein Jugendbuch für Leser ab 11 Jahren. So vermittelt es zumindest der Verlag. Tatsächlich weiß ich gar nicht recht, für wen das Buch wirklich geeignet ist. Ich schwankte ...

Das Rätsel um Ainsley Castle ist ein Jugendbuch für Leser ab 11 Jahren. So vermittelt es zumindest der Verlag. Tatsächlich weiß ich gar nicht recht, für wen das Buch wirklich geeignet ist. Ich schwankte beim Lesen immer wieder zwischen Gedanken wie „Oh, das ist aber schon sehr kindlich“ beispielsweise bei der Naivität der Figuren und „Das liest sich wie ein depressiver Roman für die Midlife-Crisis“. Dies zog sich leider über das gesamte Buch, sodass ich mir hier immer noch nicht schlüssig bin, wen die Autorin eigentlich ansprechen wollte.
Auch das Thema des Buches – über das ich hier nicht mehr verraten kann, ohne zu spoilern – ist irgendwie schräg und nicht richtig stimmig bzw. zu Ende gedacht. Ich mag den Ansatz der Idee, finde sie aber zum Setting und zur Optik des Buches einfach nicht passend. Das ist aber natürlich Ansichtssache. Auch das Ende mochte mich nicht recht überzeugen, fehlte mir es da doch ein wenig an Logik.

Aber natürlich war nicht alles an dem Buch schlecht. Ich mochte beispielsweise die Insel und das Hotel und hätte hier gerne noch etwas bildhaftere Beschreibungen gehabt. Die raue Küste und die Ruine bilden eine gute Kulisse mit viel Potenzial.
Auch manchen Charakter, unter anderem die Hotelangestellten oder die Stiefmutter mochte ich. Allgemein hat Holly-Jane Rahlens es geschafft, die Figuren so zu beschreiben, das man Bilder vor dem inneren Auge hatte und die Figuren lebendig geworden sind. Das war für mich der größte Pluspunkt des Buches.

Fazit:
Leider reicht es nur für so wenige Sterne, da sich mir das Konzept des Buches nicht erschlossen hat.

Veröffentlicht am 16.03.2020

Vielversprechender Auftakt

Dragon Ninjas, Band 1: Der Drache der Berge
0

In Dragon Ninjas geht es um eins der coolsten Internate überhaupt. Dort lernt man nämlich nicht langweilige Sachen wie Mathe oder Deutsch, sondern Täuschen und Tarnen, Schwertkampf, Klettern und vieles ...

In Dragon Ninjas geht es um eins der coolsten Internate überhaupt. Dort lernt man nämlich nicht langweilige Sachen wie Mathe oder Deutsch, sondern Täuschen und Tarnen, Schwertkampf, Klettern und vieles mehr. Einfach alle Fertigkeiten, die man braucht, um ein guter Ninja zu werden.

Hauptfigur in dieser Geschichte ist Lian, der völlig unvorbereitet in dieses Abenteuer stürzt. Kaum hat er von seiner besonderen Herkunft erfahren, muss er auch schon gegen erfahrene Ninjas, böse Drachen und andere Widrigkeiten bestehen, denn die magischen Waffen dürfen seinem Gegner auf keinen Fall in die Hände geraten. Doch so eine große Aufgabe kann man natürlich nicht alleine bewältigen. Deshalb bekommt er Hilfe von seinen neuen Freunden Sui und Pepp, die sich mit ihm gemeinsam den Gefahren stellen.

Meinung:

Dragon Ninjas ist ein wunderbares Buch über verborgene Fähigkeiten, Freundschaft und Zusammenhalt. Es bietet Spannung, ein wenig Rätseln und eine gut durchdachte Geschichte, die noch viel Potenzial für die weiteren Bände bereithält. Die Geschichte, der Schreibstil und auch die Aufmachung in Schriftgröße und Textlänge sind kindgerecht gestaltet. Beispielsweise wird zwar gekämpft, aber es wird niemand verletzt geschweige denn getötet.
Die Sprache ist gut verständlich und bietet lediglich bei den asiatischen Begriffen eine gewisse Herausforderung, die aber gut zu meistern ist. (Am Ende findet sich auch noch mal eine Übersicht über die wichtigsten Ausdrücke)
Um den Inhalt des Buches zu untermalen gibt es als i-Tüpfelchen auch noch schöne Illustrationen, die gerade für Kinder doch immer eine gute Abwechselung zu reinem Text darstellen.

Fazit:
Ich freue mich auf weitere Bände und kann das Buch nur empfehlen für Leser ab ca. 8 Jahren. Wer schon weit ist im Lesen, auch gern etwas früher.