Profilbild von Wolly

Wolly

Lesejury Star
offline

Wolly ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Wolly über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.05.2022

Zauberhafte Kulisse

Das Glashaus-Geheimnis
0

Meinung:
Das Glashaus- Geheimnis hat eigentlich alles, was eine gute Kindergeschichte braucht. Angefangen von einem wie ich finde wirklich hübschen Cover, über ansprechende Charaktere bis hin zu einer ...

Meinung:
Das Glashaus- Geheimnis hat eigentlich alles, was eine gute Kindergeschichte braucht. Angefangen von einem wie ich finde wirklich hübschen Cover, über ansprechende Charaktere bis hin zu einer gewissen Interaktivität. Man kann sich schnell in Rosa und Sami hineinfühlen und geht gerne mit ihnen auf Spurensuche. Die Orte, die dabei ins Spiel kommen, bilden eine tolle Kulisse. Das Ladengeschäft der verstorbenen Tante hat sehr viel Charme, auch das Wohnhaus oder auch das titelgebende Glashaus sind sehr schön beschrieben und durch schöne Illustrationen wunderbar unterstrichen. Hier wäre ich als Kind auch gern auf Schatzsuche gegangen.
Durch Affendame Uma erhält die Geschichte noch einen zusätzlichen Drive, denn auch wenn Haustiere in solchen Büchern generell gern gesehen sind, ist ein Affe natürlich noch mal etwas Besonderes. Nötig hätte es dieses Buch aber nicht gehabt, denn allein die verschiedenen Rätsel machen Spaß und animieren die Kids zum Mitmachen. Auch wenn es nicht möglich ist, die Hinweise alle ohne Weiteres zu knacken, denke ich das alleine der Versuch eine Bindung mit der Geschichte und den Kindern schafft. Gleiches gilt auch für die verstorbene Großtante, die eine der interessantesten Figuren ist.
Der Schreibstil wie auch die optische und inhaltliche Anpassung sind für Kinder ab 9 Jahren gut geeignet. Hier können Eltern bedenkenlos zugreifen.

Fazit: Ein fast perfektes Kinderbuch für mich. Hier und da wäre aber noch ein tiefergehender Satz toll gewesen. Daher gibts 4,5 Sterne von mir.

Veröffentlicht am 08.05.2022

Bester Band bisher

Keeper of the Lost Cities – Das Tor (Keeper of the Lost Cities 5)
0

Meinung:
Normalerweise bin ich es gewohnt, das Reihen, je länger sie dauern, oft immer schlechter werden. Alles wiederholt sich, die Ideen sind ausgelutscht und manch ein Charakter nervt nur noch. Von ...

Meinung:
Normalerweise bin ich es gewohnt, das Reihen, je länger sie dauern, oft immer schlechter werden. Alles wiederholt sich, die Ideen sind ausgelutscht und manch ein Charakter nervt nur noch. Von dieser Reihe kann ich das zum Glück nicht behaupten. Ich freue mich auf jeden neuen Band und fiebere schon jetzt dem Nächsten entgegen.
Teil 5 ist sogar mein bisheriger Favorit. Es gibt jede Menge Geheimnisse zu ergründen, es gibt Freundschaft und Verrat, alte und neuere Figuren. Besonders der leichte Fokus auf meinen Liebling Keefe fand ich super. Auch das Erwachsenwerden der Charaktere mag ich sehr. Sie übernehmen Verantwortung und werden langsam etwas durchdachter. Dabei geht ihnen der kindliche Übermut, bei dem erst Handeln und dann Denken auf dem Programm steht, nicht verloren. Man merkt, das sie als Jugendliche gerade auf der Schwelle stehen und ich hoffe,
dass sich der Prozess der Reifung so schön fortsetzt. Hier beweist die Autorin für mich ein gutes Händchen. Auch für die anhaltende Spannung und einen mitreißenden Schreibstil hat Shannon Messenger Talent, das sie erneut unter Beweis stellt.

Fazit:
Bisher der beste Band in einer tollen Reihe. Ich bleibe Fan.

Veröffentlicht am 07.05.2022

Keine klare Linie

Die Drachenschwestern
0

Meinung:
Bei den Drachenschwestern wirkt es so, als hätten sich Autorin oder Verlag nicht entscheiden können, in welches Genre das Buch gehören will. Wenn man auf das Cover und den Titel schaut, könnte ...

Meinung:
Bei den Drachenschwestern wirkt es so, als hätten sich Autorin oder Verlag nicht entscheiden können, in welches Genre das Buch gehören will. Wenn man auf das Cover und den Titel schaut, könnte man denken, man bekommt es mit einem (High-)Fantasyroman zu tun. Wenn man sich den Klappentext durchliest, ist man eher bei einem klassischen Roman. Wenn man das Buch liest, eher bei einem Liebesroman. So richtig viel mit rotem Faden findet hier leider nicht statt. Für Freude der Fantasy ist die Rolle des Drachen definitiv zu untergeordnet (wenn man es genau nimmt, ist er beliebig ersetzbar), für Liebesromanfans ist vielleicht etwas zu viel Wirtschaftsspionage Thema und für alle anderen ist es wohl zu kitschig. Das macht es einfach ein wenig schwierig, dafür zu sorgen, dass es durch und durch gefällt.

So kommt dieses Buch auch bei mir nicht über 3 wohlgemeinte Sterne hinaus. Die bekommt es für seichte Unterhaltung zum Abschalten, die ich gerade gut gebrauchen konnte. Eine nette Sprecherin, die gut zu Protagonistin Kaja und der Geschichte gepasst hat. Und für eine Großmutter, die ich jedem Menschen nur so wünschen kann. Wo wir aber schon beim Thema wünschen sind, würde ich mir von der Autorin erhoffen, das sie zukünftig auch bei fantastischen Elementen ein wenig mehr auf die Logik achtet. Da wird es hier immer mal wieder ziemlich dünn.


⭐⭐⭐

Fazit:
Unterhaltsam aber ohne roten Faden. Mir reicht hier der eine Teil.

Veröffentlicht am 11.04.2022

Fast perfekt

Whisperworld 1: Aufbruch ins Land der Tierflüsterer
0

Meinung:
Die einzige wirkliche Kritik, die ich an diesem Reihenauftakt habe, ist der Beginn der Geschichte. Hier fehlte es mir ein wenig an Ausschmückung, denn die Kinder werden zum Tierflüsterer berufen ...

Meinung:
Die einzige wirkliche Kritik, die ich an diesem Reihenauftakt habe, ist der Beginn der Geschichte. Hier fehlte es mir ein wenig an Ausschmückung, denn die Kinder werden zum Tierflüsterer berufen und sind von jetzt auf gleich in Whisperworld. Was sagen die Eltern dazu? Sind sie dauerhaft dort oder nur für eine begrenzte Zeit? Fragen über Fragen. Das war mir zu einfach gelöst. Ansonsten hatte ich viel Spaß mit der Geschichte. Die Welt von Whisperworld, die wir in diesem Band nur in kleinen Teilen zu sehen bekommen, gefällt mir sehr. Unterschiedliche Landschaften mit daran angepassten Tieren, zahlreiche Arten von Flora und Fauna und zusätzlich ein Hauch Magie durch Fabelwesen. Eine wunderbare Mischung, wie ich finde. Auch die Wertfreiheit, dass eine Schlange beispielsweise nicht zwingend böse sein muss, finde ich eine schöne Botschaft.

Allgemein hält das Buch eine Menge schöner Botschaften bereit, sowohl im Zwischenmenschlichen als auch gegenüber der Natur. Hier macht man bei seinen Kindern nichts falsch. Ebenso wenig falsch macht Autorin Barbara Rose mit ihren Charakteren. Die Kinder, die Campbewohner, die Tiere, bisher ist mir niemand auf die Nerven gegangen, ganz im Gegenteil finde ich die Unterschiedlichkeit der Charaktere klasse. Auch die Vertonung von Sprecherin Julia Nachtmann hebt diese Individualität schön heraus. Ich habe ihr gerne zugehört und würde auch weitere Bände der Reihe potenziell als Hörbuch kaufen.

Fazit:
Ein wunderbarer Auftakt mit allem was dazugehört. Ich bleibe dran.

Veröffentlicht am 02.04.2022

Zu viele Baustellen

Legend Academy. Fluchbrecher
0

Ein recht typisches Jugendbuch, bei dem die Protagonistin nichts ahnend feststellt, das sie übernatürliche Kräfte hat und natürlich zufällig auch noch in den Schulschönling reinstolpert. Nichts wirklich ...

Ein recht typisches Jugendbuch, bei dem die Protagonistin nichts ahnend feststellt, das sie übernatürliche Kräfte hat und natürlich zufällig auch noch in den Schulschönling reinstolpert. Nichts wirklich Neues also. Ich war aber trotzdem neugierig auf die Umsetzung der Mythen und Legenden, die im Buch eine Rolle spielen sollten. Denn das Internat wird von Nachfahren sieben verschiedener Mythen besucht, darunter beispielsweise Sirenen oder Gorgonen.

Leider erfährt der Leser bzw. Hörer über die einzelnen Mythen sehr wenig bis gar nichts. Nach diesem Ersten von zwei Teilen habe ich immer noch keine Ahnung, was Odins Söhne sind und was sie auszeichnet. Das finde ich schade und ich hätte mir hier viel mehr Fokus gewünscht.
Stattdessen ging es im ersten Band vor allem um einen Fluch, der immer wieder Schüler trifft.
Dies ist aber nur einer von mehreren Handlungssträngen, von denen bisher nicht einer zu Ende geführt wurde. Das soll natürlich dazu animieren, den zweiten Teil zu lesen, schreckt mich aber ab. Mir ist es lieber, wenn wenigstens manche Nebenhandlung abgeschlossen wird und man nicht nach so vielen Seiten nur offene Baustellen hat.
Daher wird es für mich auch bei diesem ersten Band bleiben, auch wenn mir sowohl das zu Grunde liegende Setting als auch die Umsetzung des Hörbuchs gut gefallen haben.
Sprecherin Pia-Rhona Saxe macht nämlich einen wirklich guten Job und passt stimmlich gut zu dem, wie ich mir Protagonistin Graylee vorstelle. Auch Graylee als Figur gefällt mir gut. Sie ist ein bisschen anders, hat eine sympathische Art und ist nicht ganz so zickig wie viele Hauptfiguren in diesem Genre. Trotzdem reicht es für mich einfach nicht für mehr als eine durchschnittliche Bewertung.

Fazit:
Eine schöne Idee nicht konsequent genug umgesetzt. Für mich zu viele Baustellen.