Profilbild von Stef-von-BookieDreams

Stef-von-BookieDreams

Lesejury Profi
offline

Stef-von-BookieDreams ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Stef-von-BookieDreams über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.03.2018

Leidenschaft, Erotik und Mafia - eine tolle Kombination!

Cold Princess
1 0

"Allerdings musste sie auch nicht in Augenhöhe mit ihm sein, damit klar war, wer hier das Sagen hatte. Generell musste sie niemandem mehr ihre Macht beweisen. Saphira besaß sie einfach."

Klappentext

Er ...

"Allerdings musste sie auch nicht in Augenhöhe mit ihm sein, damit klar war, wer hier das Sagen hatte. Generell musste sie niemandem mehr ihre Macht beweisen. Saphira besaß sie einfach."

Klappentext

Er ist nicht bei ihr, um sie zu beschützen.
Er ist bei ihr, um sie zu töten.

Als Erbin einer der mächtigsten Mafiafamilien der Welt darf sich Saphira De Angelis keine Schwäche erlauben. Seit sie mit ansehen wusste, wie ihre Familie bei einem Attentat ums Leben kam, regiert sie stark, unnachgiebig und Furcht einflößend über ihre Heimatstadt Palermo. Einzig für Madox Caruso, neuestes Mitglied ihrer Leibwache, hegt sie tiefere Gefühle, als sie sich selbst eingesteht. Die zerstörerische Energie, die ihn umgibt, zieht Saphira mehr und mehr in seinen Bann – ohne zu ahnen, in welche Gefahr sie sich damit begibt...

Erster Satz

Die Tür zu ihrem Büro wurde so heftig geöffnet, dass der Griff gegen die Wand knallte.

Meinung

Der Roman beginnt mit einer Anmerkung der Autorin, die sehr aussagekräftig ist und eines klar stellt: (...) Cold Princess ist keine märchenhafte Liebesgeschichte. (…) Der Sex schwebt an der Grenze zur Brutalität und überschreitet diese auch manchmal. (…)

Eine gute Warnung, denn dieser Roman hat es in der Tat in sich, aber die Geschichte von Saphira und Madox ist viel mehr als nur Sex. Es geht um eine Frau, die Anführerin einer Mafiafamilie ist und die keine Schwäche zeigen darf, obwohl sie ihre Familie verloren hat und immer noch auf der Suche nach dem Attentäter ist. Saphira ist nach außen stark und sehr kaltblütig, aber in ihr drin sieht es schon ganz anders aus und als Madox, ein absoluter Killer, sich ihr nähert, beginnt ihre Fassade zu bröckeln.

Dieses Machtspiel zwischen den beiden hat die Autorin sehr gut umgesetzt. Ich fand es wahnsinnig spannend. Es war leidenschaftlich und erotisch, aber auch brutal und heftig. Das italienische Ambiente mit den verfeindeten Mafiafamilien gab dem Ganzen noch das gewisse Etwas.

Der Schreibstil von Vanessa Sangue ist angenehm sowie sehr fließend und die Beschreibungen haben bei mir viele Bilder im Kopf entstehen lassen. Auch die Gedankenwelt der beiden Protagonisten und die verschiedenen Sichtwechsel haben mir sehr gefallen, sie waren intensiv und nachvollziehbar. Von Anfang an baut sich Spannung auf und das Gefühl, das etwas passieren wird, begleitet einen die ganze Zeit. Zum Ende passiert dann sehr viel, egal ob Zufall oder nicht, mich hat es umgehauen und der Cliffhanger ist wirklich fies. Ich habe gelacht. Aus Verzweiflung.

Band 2 kommt im Juli und ich werde ihn lesen. Ich muss.

Vielen Dank an die Lesejury und die Autorin für die tolle Leserunde, den regen Austausch und das Rezensionsexemplar!

Fazit

Ein Liebesroman, der erotisch und leidenschaftlich, aber auch brutal ist und der einen in die Welt der Mafia entführt.

Veröffentlicht am 24.10.2017

Die Sehnsucht nach dem Meer...

Die Stille zwischen Himmel und Meer
1 0

„Wir sollten unsere Jahre hier verschwenden, wir sollten all unser Geld ins Meer werfen und im Sand schlafen und uns die Sterne wie Schmuck um den Hals hängen.“

Klappentext

Die Nordsee im Herbst. ...

„Wir sollten unsere Jahre hier verschwenden, wir sollten all unser Geld ins Meer werfen und im Sand schlafen und uns die Sterne wie Schmuck um den Hals hängen.“

Klappentext

Die Nordsee im Herbst. Nirgends ist der Himmel weiter, die Luft klarer und das Meer beeindruckender. Genau deswegen ist Edda hierhergekommen. Aber die junge Frau ist nicht wie andere Touristen. Sie fürchtet sich vor dem endlosen Himmel und dem unbeherrschten Meer. Sie ist jedoch fest entschlossen, sich der Angst zu stellen und dem Himmel ins Gesicht zu lachen. Hier begegnet sie einem Mann, der genau wie sie mit seiner Vergangenheit kämpft. Eine Begegnung, die beide verändern wird.

Erster Satz

Ich kauerte auf dem Rücksitz eines Polizeiautos und kniff jedes Mal krampfhaft die Augen zu, wenn der Wagen eine Straßenlaterne passierte.

Meinung

Kennt ihr die Sehnsucht nach dem Meer? Das Rauschen der Wellen? Die Spiegelung des Himmels im Wasser? Die frische Meeresluft um euch herum?

Als ich Die Stille zwischen Himmel und Meer gelesen habe, hatte ich diese Sehnsucht. Ich wollte unbedingt ans Meer...

Edda hat eine schreckliche Vergangenheit hinter sich und will ihre Ängste bekämpfen, damit sie wieder sie selbst sein und endlich frei leben kann. Deswegen fährt sie ans Meer und wagt dort den großen Schritt. Sie lernt Hilde, die Besitzerin der Ferienwohnung, und deren Enkelin Mia kennen. Zwei wunderbare freundliche Menschen. Dazu kommt Sebastian, anfangs ein sehr störrischer Esel, bis er etwas auftaut und Edda ihn näher kennenlernen kann. Auch er hat mit seiner Vergangenheit zu kämpfen und so helfen sie sich gegenseitig in einsamen und schweren Momenten. Neben der Zeit am Meer erfährt man viel über Eddas Vergangenheit und was mit ihr passiert ist. Die Rückblenden sind schrecklich und traurig und wir lernen ihre tiefsten Ängste und Gedanken kennen. Dadurch fühlte ich mich schnell mit Edda verbunden und habe ihre Beweggründe und ihre Gedanken verstanden.

Kati Seck hat einen wunderbaren, fließenden Schreibstil und kann damit einfach alles beschreiben. Eddas Gedanken, das Meer, die Umgebung und vor allem auch Eddas Ängste. Ich habe keine Angst vor dem Himmel, aber als ich es gelesen habe, hat es mich eiskalt erwischt. Ich habe so mit Edda gezittert und mit ihr gefühlt, dass mir zwischendurch die Luft zum Atmen weggeblieben ist. Eddas Gedanken kommen ganz tief aus dem Herzen, Gedanken, die nicht nur sie, sondern auch jeder andere Mensch haben könnte. So oft dachte ich, dass sie einfach recht hat. Das ganze Buch war sehr emotional, von tiefsitzender Angst und kaltem Schock bis hin zu wachsendem Mut und einem warmen Hoffnungsschimmer. Ich wollte nicht, dass das Buch endet, aber irgendwann war der letzte Satz da und ich war traurig, dass es zu Ende war, aber auch innerlich so zufrieden über die Geschichte und deren Ende, denn es war so wie es war, perfekt. Ein bis zwei Fragen blieben offen, aber das schadet dem Buch überhaupt nicht, denn so kann man seine Gedanken vollenden, wie man es möchte.

Fazit

Ein Buch, das berührt. Eine Geschichte, die Hoffnung macht. Eine Figur, die gegen ihre Ängste kämpft. Für alle, die schon einmal das Gefühl hatten, verloren gegangen zu sein.

Veröffentlicht am 13.06.2018

Helden-Epos vom feinsten! High-Fantasy-Leser, das ist Lesefutter für euch!

Höllenkönig
0 0

"Ich hatte mich in mein Schicksal ergeben, ich hatte das Gefühl, es verdient zu haben."

Klappentext:
Am Gipfel eines verschneiten Berges gelegen, inmitten einer todbringenden Einöde, liegt die Höllenfeste ...

"Ich hatte mich in mein Schicksal ergeben, ich hatte das Gefühl, es verdient zu haben."

Klappentext:
Am Gipfel eines verschneiten Berges gelegen, inmitten einer todbringenden Einöde, liegt die Höllenfeste – ein unmenschliches Gefängnis, in dem die schlimmsten Verbrecher der Welt in lebenslanger Haft eingekerkert sind. Doch es sind nicht die Wachen, die die Macht über das Gefängnis in den Händen halten. Es ist der geheimnisvolle Höllenkönig, der die rivalisierenden Häftlinge kontrolliert. Was niemand weiß: Höllenkönig Xavier ist der einzige Verbrecher, der sich freiwillig in Ketten legen ließ. Welches entsetzliche Geheimnis hütet er – und was steht in der geheimen Botschaft, die den Höllenkönig plötzlich seine Ketten sprengen lässt?

Erster Satz:
Kleidet euch wie Tiere! Verhaltet euch wie Tiere!

Meinung:
Krieg, Blut, Schlachten, Gemetzel, strategische Planungen, Hexen und eine Mission um ein ganzes Volk zu retten. Aus solchem Stoff werden Helden gemacht.

Der Höllenkönig bietet eine High-Fantasy-Welt vom Feinsten. Kaum Geschnörkel, brutale Wahrheit. Die Protagonisten sind fast ausschließlich Männer, dementsprechend roh und gewalttätig ist der sprachliche Stil.

Wer schöne Frauen, Blumenwiesen mit Feen oder Elfen und die große Liebe sucht, ist hier völlig falsch. Kriegswaffen, Blut, Erzählungen über gewaltige Schlachten bestimmen das Bild dieses Romans. Doch alles ist total packend formuliert, man leidet als Leser mit Xavier Argentum, der in eine Falle gelockt wurde, mit. Man will ebenfalls Rache nehmen, man will Gerechtigkeit für ihn und für das ganze Volk von Stravimon.

Ich gestehe, ich lese selten Bücher, die von Männer geschrieben werden, weil ich eigentlich eine Protagonistin brauche, in die ich mich hineinversetzen kann. Jedoch hat mich der Höllenkönig überrascht. Xavier ist kein derber Sprücheklopfer über den ich den Kopf hätte schütteln können, er ist ein ernster Mann, dessen Ansichten und Erfahrungen bodenständig und für mich nachvollziehbar sind. Mit einer gewissen Logik und Abgeklärtheit erklärt er das Töten als Soldat, es macht ihm keine Freude, es ist seine Bestimmung.

Noch dazu gibt es mehrere Perspektivwechsel mit verschiedenen Personen, sodass dem Leser bloß nicht langweilig werden kann. Wer High-Fantasy liest, wird dieses Buch lieben, da bin ich mir sicher.

Ich erhoffe mir im Übrigen eine Fortsetzung, ich weiß auch schon genau wie die heißen könnte, nämlich Kriegerhexe. Denn einige Dinge wurden nicht abschließend geklärt, sodass ich stark vermute, dass wir unsere Protagonisten noch in mindestens einem weiteren Band wiedersehen werden.

Veröffentlicht am 29.05.2018

Ein schöner historischer Liebesroman: Licht trifft auf Dunkelheit!

Victorian Rebels - Mein schwarzes Herz
0 0

"Mögen wir noch einmal leben
Mögen unsere Herzen sich wiedersehn
und erinnern, dass wir uns liebten."

Klappentext

Farah Mackenzie will sich nie wieder an einen Mann binden. Zu schmerzhaft ist die Erinnerung ...

"Mögen wir noch einmal leben
Mögen unsere Herzen sich wiedersehn
und erinnern, dass wir uns liebten."

Klappentext

Farah Mackenzie will sich nie wieder an einen Mann binden. Zu schmerzhaft ist die Erinnerung an ihre erste Liebe Dougan. Als sie jedoch dem berüchtigten Verbrecher Dorian Blackwell begegnet, gerät ihr Leben erneut aus den Fugen. Blackwell entführt Farah nach Schottland - angeblich zu ihrem Schutz. Doch jeder Moment, den sie mit dem scheinbar so eiskalten Mann verbringt, führt sie zu einer Wahrheit, die ihr erneut das Herz zu brechen droht.

"Kerrigan Byrne hat ein untrügliches Gespür dafür, wie sie ihre Leser packen und an die Seiten fesseln kann." Romantic Times

Erster Satz

Blut lief über Dougan Mackenzies Unterarme, als er sich an die alte Steinmauer lehnte, die das Applecross Waisenhaus von den wilden Bergen trennte.

Meinung

Mein letzter historischer Liebesroman liegt eine Weile zurück, umso erfreuter war ich, als ich die Nachricht erhalten habe, Victorian Rebels, Mein schwarzes Herz von Kerrigan Byrne in einer Leserunde der Lesejury lesen zu dürfen. Vielen Dank an die Lesejury für das Rezensionsexemplar.

Romane, die im England des 19. Jahrhunderts spielen, fand ich schon immer sehr interessant und war gespannt, was die Autorin sich für eine Geschichte ausgedacht hat. Der Roman handelt von Farah Mackenzie, die als Sekretärin beim Scotland Yard arbeitet. Sie trifft bei einem Verhör auf den gnadenlosen Verbrecher Dorian Blackwell, der sie daraufhin entführt, um mit ihr einen weitaus größeren Plan in die Tat umzusetzen.

Farah war mir von Anfang an sympathisch. Auch wenn sie den Eindruck machte, zerbrechlich zu sein, war sie klug und schlagfertig. Was ich sehr mochte, war ihre Hilfsbereitschaft und ihre Fürsorge für die Menschen um sie herum. Dorian hingegen war wirklich fies und zeigte selten ein gutes Herz, da er sehr kühl und verschlossen war. Er war mir am Anfang etwas zu düster und kaltherzig, deshalb brauchte ich etwas, um mich auf ihn einzulassen.

Umso interessanter war es dann zu sehen, wie die beiden sich kennengelernt haben und wie sie miteinander umgegangen sind, denn Farah war das Licht, Dorian die Dunkelheit. Es war gefühlvoll, aber auch sehr ernst, weil beide mit ihrer Vergangenheit zu tun hatten. Mit am spannendsten fand ich den Plan, den Dorian mit Farah umsetzen will. Diese Idee hat mir sehr gefallen. Warum, wieso, weshalb kann ich euch aber leider nicht verraten.

Es gab auch noch andere Figuren, die ich einfach nur toll fand. Murdoch und Walters sowie die anderen Anhänger von Dorian waren einfach toll, denn sie sprachen sehr oft das aus, was wir Leser auch dachten, dass man z. B. einer gewissen Hauptfigur gerne den Kopf waschen möchte.

Die Autorin hat die Stimmung, die Umgebung und das Leben im 19. Jahrhundert sehr schön beschrieben, sodass ich mich sofort hineinversetzen konnte. Auch ihr fließender Schreibstil hat mir sehr gefallen. Es war zwischendurch sehr spannend, sodass ich nicht aufhören konnte zu lesen. Man liest sowohl aus Farahs Blickwinkel als auch aus Dorians, sodass man vor allem ihn besser verstehen konnte, warum er so ist wie er ist.

Der Roman hatte viele spannende Höhepunkte, ein paar sehr gute Wendungen, nichtsdestotrotz hat sich meine Vorahnung bestätigt, die sich am Anfang bei mir herauskristallisiert hat. Ich finde so etwas nicht schlimm, sondern war zufrieden, dass ich mit meinem Gespür richtig lag.

Das ist der erste Band einer Reihe und in sich abgeschlossen. In den nachfolgenden Bänden stecken andere Figuren in den Hauptrollen.

Fazit

Ein schöner historischer Liebesroman, der einen nach England ins 19. Jahrhundert entführt und mit sehr guten Überraschungen punkten kann, jedoch sollte man gefasst sein auf den sehr gnadenlosen und kühlen Dorian Blackwell.

Veröffentlicht am 18.05.2018

Suchtgefahr!

Izara
0 0

"Wenn das alles stimmte, dann war die Welt wie ich sie kannte, nicht mehr...die Welt, wie ich sie kannte."

Klappentext

Ari hält sich für ein ganz normales Scheidungskind: Sie lebt bei ihrer labilen ...

"Wenn das alles stimmte, dann war die Welt wie ich sie kannte, nicht mehr...die Welt, wie ich sie kannte."

Klappentext

Ari hält sich für ein ganz normales Scheidungskind: Sie lebt bei ihrer labilen Mutter, verabscheut ihren reichen Vater und jobbt neben der Schule, um sich ein Auto leisten zu können. Doch all ihre durchschnittlichen Sorgen rücken schlagartig in den Hintergrund, als übernatürliche Wesen versuchen, sie zu töten. Einer von ihnen ist Lucian, für den Ari als Tochter seines Erzfeindes ganz weit oben auf der Abschussliste steht. Als er jedoch erkennt, wie sehr er sich getäuscht hat, begeben sich die beiden auf die gefährliche Suche nach Antworten. Vor ihnen tut sich ein Abgrund aus Intrigen, Verrat und den Machtspielen einer verborgenen Gesellschaft auf, in der Ari ihren Platz finden und vor allem überleben muss.

Erster Satz

Die lärmende Schülermeute bildete einen nahezu unerträglichen Kontrast zu den letzten Sonnenstrahlen, die der herbst zu bieten hatte.

Meinung

Darf ich ehrlich sein? Ich habe das Ebook nur gekauft, weil ich das Cover so schön fand!
Schande über mich, ich bin so was von oberflächlich! Aber mal im Ernst? Das Cover ist hinreißend, oder? Die Geschichte steht dem wunderschönem Cover aber in nichts nach.

Izara: Das ewige Feuer ist wirklich, wirklich großartig! Es wurde ja ein bisschen in den Sozialen Medien gehypt und ich kann behaupten, dass es dem Hype gerecht wird.

Izara ist eine detailreiche Romantasy-Geschichte, die alles hat, was man braucht. Das junge Mädchen, dem plötzlich ein Geheimnis offenbart wird, wonach es nicht das ist, was sie die ganze Zeit von sich gedacht hat, eine Welt, die nicht so ist, wie sie dachte, einen unglaublich attraktiven Helden, Freunde, die für einen stark sind und einen fiesen Bösewicht.

Noch dazu schreibt die Autorin Julia Dippel so wunderschön und mit einem Humor, ich habe manchmal Tränen gelacht! Ein Beispiel gefällig? Hier kommt es...

"Toller Plan, Rotkäppchen!, schalt ich mich selbst. Folg dem bösen Wolf in den dunklen Wald!"

Der Schreibstil vom Julia Dippel ist gleichzeitig total verschnörkelt und detailreich, aber auch unsagbar natürlich. Ich war von Beginn an in Aris Gedanken gefangen, ich habe gedacht, was sie gedacht hat und dasselbe gefühlt. Ich habe ihre Entscheidungen nicht ein einziges Mal hinterfragt.

Noch dazu ist Ari eine unglaubliche Protagonistin! Sie hat eine gewisse Sturheit, aber gerade ihren Willen, nicht von jemanden abhängig zu sein, sondern für sich selbst einstehen zu können, ist so mutig und einzigartig. Ich liebe starke Frauen! Girlpower! Lucian dagegen ist ein kleiner Macho, wie nennt Ari ihn... ach ja... Lucian, der Großkotz... der nicht weniger machohafter sein könnte. Denn Lucian ist geradlinig und unglaublich loyal. Es gab so gut wie keine Szene, als ich nicht mein Leben in seine Hände gelegt hätte. Müsste ich mir jemals einen Bodyguard aussuchen, dann wäre dieser Lucian, scheiss drauf, dass er ein verdammter Dämon ist!

Ich bin so gespannt, wie es weitergeht, denn Ari muss noch viel durchstehen. Zudem gibt es ein paar offene Fragen zur Beziehung zwischen Lucian und Ari, die ich mir unentwegt stelle und wenn ich nicht bald Antworten bekomme, drehe ich vermutlich noch etwas durch...

Fazit

Grandiose Einführung in eine Welt voller Geheimnisse und... Dämonen! Absolute Suchtgefahr!

Eure Mädels von BookieDreams