Profilbild von Stef-von-BookieDreams

Stef-von-BookieDreams

Lesejury-Mitglied
offline

Stef-von-BookieDreams ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Stef-von-BookieDreams über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.10.2017

Die Sehnsucht nach dem Meer...

Die Stille zwischen Himmel und Meer
1 0

„Wir sollten unsere Jahre hier verschwenden, wir sollten all unser Geld ins Meer werfen und im Sand schlafen und uns die Sterne wie Schmuck um den Hals hängen.“

Klappentext

Die Nordsee im Herbst. ...

„Wir sollten unsere Jahre hier verschwenden, wir sollten all unser Geld ins Meer werfen und im Sand schlafen und uns die Sterne wie Schmuck um den Hals hängen.“

Klappentext

Die Nordsee im Herbst. Nirgends ist der Himmel weiter, die Luft klarer und das Meer beeindruckender. Genau deswegen ist Edda hierhergekommen. Aber die junge Frau ist nicht wie andere Touristen. Sie fürchtet sich vor dem endlosen Himmel und dem unbeherrschten Meer. Sie ist jedoch fest entschlossen, sich der Angst zu stellen und dem Himmel ins Gesicht zu lachen. Hier begegnet sie einem Mann, der genau wie sie mit seiner Vergangenheit kämpft. Eine Begegnung, die beide verändern wird.

Erster Satz

Ich kauerte auf dem Rücksitz eines Polizeiautos und kniff jedes Mal krampfhaft die Augen zu, wenn der Wagen eine Straßenlaterne passierte.

Meinung

Kennt ihr die Sehnsucht nach dem Meer? Das Rauschen der Wellen? Die Spiegelung des Himmels im Wasser? Die frische Meeresluft um euch herum?

Als ich Die Stille zwischen Himmel und Meer gelesen habe, hatte ich diese Sehnsucht. Ich wollte unbedingt ans Meer...

Edda hat eine schreckliche Vergangenheit hinter sich und will ihre Ängste bekämpfen, damit sie wieder sie selbst sein und endlich frei leben kann. Deswegen fährt sie ans Meer und wagt dort den großen Schritt. Sie lernt Hilde, die Besitzerin der Ferienwohnung, und deren Enkelin Mia kennen. Zwei wunderbare freundliche Menschen. Dazu kommt Sebastian, anfangs ein sehr störrischer Esel, bis er etwas auftaut und Edda ihn näher kennenlernen kann. Auch er hat mit seiner Vergangenheit zu kämpfen und so helfen sie sich gegenseitig in einsamen und schweren Momenten. Neben der Zeit am Meer erfährt man viel über Eddas Vergangenheit und was mit ihr passiert ist. Die Rückblenden sind schrecklich und traurig und wir lernen ihre tiefsten Ängste und Gedanken kennen. Dadurch fühlte ich mich schnell mit Edda verbunden und habe ihre Beweggründe und ihre Gedanken verstanden.

Kati Seck hat einen wunderbaren, fließenden Schreibstil und kann damit einfach alles beschreiben. Eddas Gedanken, das Meer, die Umgebung und vor allem auch Eddas Ängste. Ich habe keine Angst vor dem Himmel, aber als ich es gelesen habe, hat es mich eiskalt erwischt. Ich habe so mit Edda gezittert und mit ihr gefühlt, dass mir zwischendurch die Luft zum Atmen weggeblieben ist. Eddas Gedanken kommen ganz tief aus dem Herzen, Gedanken, die nicht nur sie, sondern auch jeder andere Mensch haben könnte. So oft dachte ich, dass sie einfach recht hat. Das ganze Buch war sehr emotional, von tiefsitzender Angst und kaltem Schock bis hin zu wachsendem Mut und einem warmen Hoffnungsschimmer. Ich wollte nicht, dass das Buch endet, aber irgendwann war der letzte Satz da und ich war traurig, dass es zu Ende war, aber auch innerlich so zufrieden über die Geschichte und deren Ende, denn es war so wie es war, perfekt. Ein bis zwei Fragen blieben offen, aber das schadet dem Buch überhaupt nicht, denn so kann man seine Gedanken vollenden, wie man es möchte.

Fazit

Ein Buch, das berührt. Eine Geschichte, die Hoffnung macht. Eine Figur, die gegen ihre Ängste kämpft. Für alle, die schon einmal das Gefühl hatten, verloren gegangen zu sein.

Veröffentlicht am 16.11.2017

Eine etwas andere Cinderella...

Die vierte Braut
0 0

"Warten Sie, Sir! Ich nehme auch lieber das Geld!"

Klappentext

In Wahrheit war die Sache mit Cinderella ganz anders...

Auf Wondringham Castle findet eine riesige Brautschau mit vielen Prüfungen statt. ...

"Warten Sie, Sir! Ich nehme auch lieber das Geld!"

Klappentext

In Wahrheit war die Sache mit Cinderella ganz anders...

Auf Wondringham Castle findet eine riesige Brautschau mit vielen Prüfungen statt. Unzählige junge Damen aus allen Teilen des Landes kommen zum Schloss, um die Gunst eines der vier Prinzen zu erlangen. Aber die junge Gouvernante Mayrin Barnaby, die durch unglückliche Umstände ebenfalls dorthin gerät, will gar keinen Königsohn heiraten, sondern nur schnellstmöglich zurück nach Hause. Dort warten ihre beiden jüngeren Geschwister auf sie, für die sie verantwortlich ist. Als jedoch der charismatische Hauptmann dafür sorgt, dass Mayrin bleiben kann, beginnt ein aufregendes Abenteuer voller Leidenschaft und Intrigen.

Erster Satz

Grund, weshalb die Prinzen mich auswählen sollten: Es gibt keinen! Ich möchte mich nicht bewerben.

Meinung

BookieDreams liebt Cinderella-Romane! Hier kommt das Nächste. Obwohl, im Ernst, Cinderella? Naja, nein. Es hat mich stark an Selection erinnert, aber die Frage ist doch: Was war eher da? Ist mir auch egal! Die Vierte Braut ist wirklich ein toller Roman, der ziemlich witzige Komponente hat. Sagen wir so, Mayrin ist sehr temperamentvoll und kann manchmal einfach nicht im richtigem Moment die Klappe halten. Aber sie ist eine Kämpferin mit einem goldenen Herzen. Aufopferungsvoll ist das beste Wort, mit welches man sie beschreiben kann.

Klar, der Plot ist an sich nicht neu, nicht nach dem Hype um die Selection-Reihe. Aber hier geht es darum, das Herz von einem von vier Prinzen zu erobern. Und zu Beginn ist eigentlich schon ziemlich klar, wem das Herz von Mayrin gehört. Hier spielt Julianna Grohe mit offenen Karten und Mayrin ist an sich besonders in den Liebesdingen bis zum Schluss sehr authentisch. Aber glaubt nicht, nur weil ihr wisst, wen sie liebt, dass das Buch nun sehr langweilig und vorhersehbar ist…HA! Dem ist nämlich gar nicht so. Ich persönlich habe mit den Geschehnissen zum Ende hin absolut nicht gerechnet. Das war ganz schön fies, im positivem Sinne. Was ich auch besonders toll fand, ist, dass die Geschwister von ihr, Leo und Neela, in der Geschichte allgegenwärtig waren. Manchmal werden nämlich gerne kleine Geschwister in diesen vergessen und man denkt sich so: Warum denkt sie nie daran? Einen kleinen Minuspunkt gibt es am Plot von mir: Mayrins Fähigkeiten. Hier hatte die Autorin einen kleinen Denkfehler, aber ich verstehe, wieso sie das gemacht hat, sie wollte sie nicht als zu perfekt dastehen lassen und sie musste ja auch in gewisse Fettnäpfchen treten.

Die Vierte Braut ist ein toller Roman, in dem ich das Märchen Cinderella so gar nicht erkannt habe, der aber einen ganz eigenen Charme hat. Das Cover finde ich auch sehr hübsch, obwohl es ein eher schlichtes ist im Vergleich zu der Buchpalette des Drachenmond Verlages.

Fazit

Ein Mix zwischen Selection und Cinderella mit einer Prise Humor!

Veröffentlicht am 13.11.2017

Der Kampf ums Überleben

Das Herz des Verräters
0 0

"Und mögen die Götter das Böse von euch fernhalten."

Klappentext

Seit Lia in den feindlichen Palast verschleppt wurde, muss sie um ihr Leben fürchten. Rafe ist zwar an ihrer Seite, aber hier kann auch ...

"Und mögen die Götter das Böse von euch fernhalten."

Klappentext

Seit Lia in den feindlichen Palast verschleppt wurde, muss sie um ihr Leben fürchten. Rafe ist zwar an ihrer Seite, aber hier kann auch er sie nicht mehr beschützen. Der Komizar von Venda will Lias Tod – und erst als Kaden ihm verrät, dass Lia die Gabe der Vorsehung besitzt, steigert das in den Augen ihres Feindes Lias Wert. Sie gewinnt Zeit – doch was sagt ihr der Blick in die Zukunft? Lia muss wichtige Entscheidungen treffen – und einen Weg finden, um endlich ihrem Gefängnis zu entfliehen…

Erster Satz


Eine einzige, rasche Tat.

Meinung

Endlich geht es weiter um Lia und ihre beiden Männer... was soll ich sagen?
Lia ist jetzt in Venda, zu ihrem Leidwesen und das von Rafe. Der Komizar, der Anführer von Venda, ist ein skrupelloser, barbarischer und gefährlicher Mann. Jetzt muss Lia ihre ganzen Erfahrungen vom Hof, ihr Geschick bezüglich Machtkämpfen und ihr politisches Wissen in einen Topf schmeißen. Sie ist wahnsinnig mutig und furchtlos. Die Entwicklung, welche Lia in diesem Band durchmacht, ist fast greifbar und sehr faszinierend. In Band 1 hat man sie als ein normales Mädchen kennengelernt, obwohl sie eine Prinzessin ist, gerade wegen dieser Normalität hat man sie so lieben gelernt. Nun lernt man die Prinzessin näher kennen... machtvoll, stur, gradlinig und auch hinterlistig, berechnend, manipulierend findet sie ihren Weg in Venda.

Leider blieben meiner Meinung nach die beiden Männer an ihrer Seite, Rafe und Kaden, etwas auf der Strecke. Kadens Background wird zwar erläutert und man versteht sein Tun und Handeln mehr, aber entwicklungstechnisch habe ich mir hier mehr erhofft. Ebenso war es bei Rafe, obwohl hier sogar ein noch größeres Loch klafft, hoffentlich bringt hier Band 3 mehr Einblicke und Erkenntnisse.

Band 2 versteht sich, finde ich, im Groben als Zwischenband. Er ist sehr zäh und langatmig, jedoch für Lias Entwicklung notwendig. Das letzte Drittel ist jedoch wahnsinnig rasant und sehr komplex! Gerade diese Schlussszene mit Lia wird, denke ich, noch ein Nachspiel haben, ein gewaltiges...

Fazit

Eine tolle Fortsetzung! Die Story nimmt rasant an Fahrt auf und man erhält einen kleinen Einblick oder ein Gefühl, wo Lia zum Ende hin sein sollte. Gefällt mir!

Veröffentlicht am 13.11.2017

Wunder von Prag

Wintersterne
0 0

"Diese Stadt hat etwas Magisches."

Klappentext

Eine Reise ins magische, verschneite Prag: Für Megan, Hope und Sophie ist das die perfekte Gelegenheit, um vor ihren Problemen wegzulaufen. Sie lernen ...

"Diese Stadt hat etwas Magisches."

Klappentext

Eine Reise ins magische, verschneite Prag: Für Megan, Hope und Sophie ist das die perfekte Gelegenheit, um vor ihren Problemen wegzulaufen. Sie lernen sich in einer Hotelbar kennen, und obwohl die drei Frauen völlig unterschiedlich sind, verstehen sie sich auf Anhieb. Gemeinschaftliche Streifzüge durch die winterlich verzauberte Stadt konfrontieren sie mit ihrer Vergangenheit, mit ihren Herzenswünschen und führen sie zu besonderen Begegnungen.

Erster Satz

Als die Nacht hereinbrach, begann es zu schneien, und mit dem Schnee kam die Stille.

Meinung

Zu Beginn starte ich direkt mit dem Cover von Wintersterne. Es ist wirklich wunderschön! Als ich es zum ersten Mal gesehen habe, hatte ich direkt Appetit auf Nüsse, Orangen und Heidelbeeren, aber... (es folgen leider noch ein paar) das Cover passt nicht so richtig zum Inhalt. Es ist zwar eine winterlich weihnachtliche Geschichte, aber es geht in dieser Geschichte um Prag, um die Magie dieser Stadt, daher fände ich ein Bild von der Stadt irgendwie schöner. Karlsbrücke, dunkler Sternenhimmel (würde ja auch zum Titel passen)... irgendwie so etwas. Wenn es eine Szene gegeben hätte, wo eine Teekanne, Orangen, Nüsse etc. eine Rolle gespielt hätten, wäre das auch wieder etwas Anderes. Doch die gab es nicht... Soll ich euch etwas sagen? Das englische Cover passt perfekt! Da gefällt mir auch der Titel besser... a Year and a Day.

In dem Roman geht es um drei Frauen, die sich in Prag kennenlernen und versuchen, sich selbst zu finden. Jede hat ihre persönlichen Sorgen und Ängste, die sie versuchen zu lösen. Die Blickwinkel wechseln pro Kapitel und es ist dadurch sehr abwechslungsreich, weil man jederzeit bei den Frauen in die Köpfe schauen kann. Ich muss aber dem Klappentext widersprechen. Gemeinschaftliche Streifzüge? Wenn man es ganz genau nimmt, waren die Frauen einmal zusammen Glühweintrinken und treffen sich entweder zum Frühstück oder zum Abendessen im Hotel. Unter gemeinschaftlichen Streifzügen verstehe ich etwas Anderes, und das fand ich sehr schade.

Megan fand ich am Anfang ziemlich cool, lässig, witzig, aber umso weiter ich gelesen habe, umso genervter wurde ich. Zwischendurch hätte ich sie am liebsten geschüttelt, weil sie nur an sich gedacht hat und nicht auf den Punkt gekommen ist.
Hope war sehr mütterlich, lieb und freundlich, auch des Öfteren besorgt, bei ihr war es so, dass ich mich immer weniger für sie interessiert habe. Sie hatte zwar ihren besonderen Herzenswunsch oder machte sich Sorgen um ihren Partner, aber sie blieb eher im Hintergrund.
Nun zu Sophie, die Dritte im Bunde. Sie fand ich am interessantesten, denn sie war geheimnisvoll und sehr zurückhaltend. Ich fand ihre Erinnerungen, die sie mit Prag verbunden hat, immer ganz schön. Außerdem fragt man sich die ganze Zeit, was mit ihr los ist und genau das fragen sich dann auch irgendwann Megan und Hope.

Der Prolog vom Buch ist sehr schockierend und genau zu dieser Situation wollte ich die ganze Zeit kommen, aber es passierte nichts. Ich glaube, es gibt Leser/innen, die hätten schon viel eher abgebrochen, aber ich wollte wissen, was es mit dem Prolog auf sich hat. Und das war der Grund, warum ich so lange durchgehalten habe. Ich habe 366 Seiten gelesen und dann wurde es spannend. Das Blöde ist, das Buch endet mit Seite 443. Das fand ich soooo schade, denn das Buch hatte Potential!

Der Schreibstil ist toll, die Beschreibungen vom winterlichen Prag sind bezaubernd. Ich liebe Prag, ich war schon oft dort und bin immer wieder verzaubert von den vielen kleinen Wundern. Vieles habe ich wiedererkannt. Doch zwischendurch passierte nichts, ich habe es beiseite legen können ohne den Drang zu haben: Du musst weiterlesen. Die Spannung blieb immer wieder auf der Strecke bis auf die Wendung am Ende. Den Epilog fand ich wieder sehr schön, denn dort erfuhr man, was aus den drei Frauen geworden ist.

Das Buch ist im Großen und Ganzen schön, aber mich hat es leider erst am Ende gefesselt und das ist schade.

Ich durfte das Buch kostenlos lesen und bedanke mich beim Bloggerportal der Verlagsgruppe Random House für das Rezensionsexemplar.

Fazit

Ein winterlich weihnachtlicher Roman im verschneiten Prag über drei Frauen, die auf der Suche nach sich selbst sind. Wer auf Spannung verzichten kann, ruhigere Liebesgeschichten mag und mehr von der wunderbaren Stadt Prag erfahren möchte, für den ist es genau das Richtige.

Veröffentlicht am 06.11.2017

Düster, fantastisch, mutig!

Die Feenjägerin
0 0

"Was du willst, ist nicht von Bedeutung."

Klappentext

Schottland, 1844: Tagsüber ist Aileana Kameron eine artige junge Frau aus den adeligen Kreisen Edingburghs. Nachts hingegen schnallt sie sich ihren ...

"Was du willst, ist nicht von Bedeutung."

Klappentext

Schottland, 1844: Tagsüber ist Aileana Kameron eine artige junge Frau aus den adeligen Kreisen Edingburghs. Nachts hingegen schnallt sie sich ihren Dolch unters Strumpfband und macht Jagd auf jene magischen Kreaturen, die einst ihre Mutter getötet haben: Die Feen. Doch schon bald geht es für Aileana um viel mehr als bloß um Rache, denn sie kommt einem schrecklichen Geheimnis auf die Spur. Einem Geheimnis, das ganz Schottland bedroht…

Erster Satz

Ich habe mir jede ihrer Anschuldigungen eingeprägt: Mörderin.

Meinung

Die Feenjägerin gehört mit zu den düstersten Fantasyromanen, die ich je gelesen habe. Die Zeit und der Ort: Schottland passt zum Gesamtbild und der Roman ist von vorne bis hinten sehr stimmig.

Lady Aileana ist so eine facettenreiche Protagonisten, wie man sie selten erlebt. Sie ist unglaublich wütend, hasst die Feen geradezu. Sie entwickelt eine regelrechte Lust, Feen zu töten, dass man schon etwas Angst bekommt. Auf der anderen Seite ist sie ein verlorenes Kind. Sehnt sich nach der Liebe und Aufmerksamkeit ihres Vaters, hat Angst, dass ihre Freundin sie nicht mehr akzeptiert und vermisst ihre Mutter wahnsinnig doll. Diese gebrochene, verlorene junge Frau gepaart mit dieser unbeschreiblichen ernsten Lebensaufgabe, ist so interessant, dass man das Buch einfach nicht weglegen kann. Es geht einfach nicht – glaubt mir!!! Dann gibt es da noch Kiaran, ihn konnte ich bis zum Schluss nicht einschätzen. Vertraue nie einer Fee, macht euch selbst ein Bild, ob ihr diesem Rat folgt oder hier eine Ausnahme machen müsst.

Allgemein lernt man in der Welt der Feen sämtliche Grauschattierungen kennen. Von Dunkel bis schwarz zu hellgrau, ist alles mit dabei. Die bildhaften Erklärungen über die einzelnen Gattungen der Feen sind, finde ich, wahnsinnig gut gelungen. Das Aussehen der verschiedenen Feen, verschiedene Jagdtechniken, eine gewisse Hierarchieform... die Autorin hat hier eine wirklich gelungene Welt erschaffen! Zusatzpunkte gibt es übrigens für die Steampunk-Elemente. Aileana ist eine leidenschaftliche Bastlerin, das war auch noch so ein kleines Highlight beim lesen!

Einziger Kritikpunkt ist bei mir das Cover, ich weiß auch nicht. Es ist nicht schlecht oder nicht nichtssagend, mir gefällt es einfach nicht. Die Story ist keine 0815-Story, das Cover ist mir zu unauffällig irgendwie. Ich kann es schlecht beschreiben, ich hätte es vermutlich im Buchladen nicht gekauft. Der Klappentext hat mich zum Glück überzeugt, ich bereue es nur, nicht schon eher gelesen zu haben. Band 2 liegt schon bereit...

Fazit

Wow! Wahnsinnig toller Auftakt: Düster, brutal, verzweifelt, emotional, hoffnungslos. Band 2 muss unbedingt schnellstmöglich gelesen werden!