Profilbild von WriterGirl99

WriterGirl99

Lesejury-Mitglied
offline

WriterGirl99 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit WriterGirl99 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.09.2019

Gelungener Reihenauftakt mit fiesem Cliffhanger

Berührt von himmlischen Schwingen (Die Engel-Reihe 1)
0

Erster Satz

">>Poliana

Erster Satz

">>Poliana<<, schrie jemand in meinen Tagtraum hinein."

Inhalt
Die junge Collegeschülerin Polly ist zu einem Teil Yakama, trägt untypische Kleidung und ist ziemlich einsam. Umso mehr freut sie sich auf das College, in der Hoffnung endlich Anschluss zu finden. Schneller als gedacht ist sie nicht mehr einsam, denn sie wird an ihrem ersten Tag von einer dunklen Kreatur angegriffen. Der Engel Yashiel kommt grade noch rechtzeitig. Doch mit ihm ist das Chaos komplett. Denn er bittet sie um Hilfe bei seiner Mission. So hatte sich Poliana ihren College Beginn ganz bestimmt nicht vorgestellt. Besonders hätte sie nicht gedacht, sich in einen Engel zu verlieben, welcher peinlich genau darauf achtet, sie nicht zu berühren. Zum Glück hat sie aber ihre neue Freundin Sam an ihrer Seite, die ihr beisteht. Doch schon bald weiß sie nicht mehr, wem sie trauen kann...

Cover
Ich muss leider sagen, dass ich das Cover überhaupt nicht schön finde. Das liegt zum einen daran, dass ich Gesichter/Menschen überhaupt nicht auf einem Cover mag, da es einen Teil der Fantasie raubt. Zum anderen fehlt mir irgendetwas, was "hier" schreit. Jedoch finde ich das Mädchen auf dem Cover recht gut getroffen, das könnte wirklich Polly sein. Der Engel hingegen gefällt mir überhaupt nicht. So habe ich ihn mir definitiv nicht vorgestellt.
Schade. Normalerweise finde ich die Cover von Impress viel viel schöner. Aber so wird es der Geschichte nicht gerecht!

Schreibstil
Der Schreibstil der Autorin gefällt mir ausgesprochen gut. Der Leser wird sanft in die Geschichte eingeführt und lernt das Umfeld der Protagonistin kennen. Durch die angenehmen Satzlängen, wird die Geschichte keinesfalls langatmig oder zäh. Der flüssige Schreibstil lässt die Seiten nur so dahin fliegen, dabei werden jedoch keine wichtigen Informationen vergessen.
Der Leser erlebt das Geschehen aus der Ich-Form, welche ich für die Geschichte sehr passend fand. Die Geschichte wird ausschließlich aus Pollys Sicht erzählt.

Charaktere
Mit der Protagonistin Poliana hatte ich zu Beginn meine Schwierigkeiten. Die erste Zeit konnte ich überhaupt nicht so richtig warm mit ihr werden. Sie kam mir ein wenig ruppig und pessimistisch rüber. Nach einer Weile konnte ich sie aber dann doch lieb gewinnen und mich gut in sie hineinversetzen. Ich habe bis zum Schluss mit ihr mitgefiebert.

Den Engel Yashiel mochte ich jedoch auf Anhieb, auch wenn er sich erst mal daran gewöhnen musste, sich wie ein Mensch zu benehmen. So ein klein wenig verknallt habe ich mich schon in ihn.

Neben den beiden Protagonisten gibt es auch noch kleine Rollen, wie die von Pollys neuer Freundin Sam.
Sam ist ein etwas aufgedrehter und freizügiger Mensch, jedoch sehr liebenswert.
Es hat Spaß gemacht zu verfolgen, wie sie und Polly sich anfreunden.

Empfehlung für... / Meinung & Fazit
Diesen gelungen Reihenauftakt würde ich vor allem Jugendlichen empfehlen.
Der lockere Schreibstil ist ideal für Zwischendurch.
Das Buch konnte mich nach anfänglichen Startschwierigkeiten doch noch packen und hat mich mit dem fiesen Cliffhanger gespannt auf Band 2 gemacht.
Dafür vergebe ich 4,5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 27.08.2019

Tolles Buch für zwischendurch

Breath of Life. Zwischen Liebe und Tod
0

Erster Absatz

"» Sag es!«
Nate grinste mich verstohlen an. »Ich weiß nicht, wovon du redest«, behauptete er, obwohl sein Gesichtsausdruck ihn verriet. Wobei er sich auch kaum Mühe zu machen schien, ihn ...

Erster Absatz

"» Sag es!«
Nate grinste mich verstohlen an. »Ich weiß nicht, wovon du redest«, behauptete er, obwohl sein Gesichtsausdruck ihn verriet. Wobei er sich auch kaum Mühe zu machen schien, ihn zu verbergen. Er legte einen Arm um mich.“
(Prolog)

Inhalt
Vor zwei Jahren ist Zoe dem Tod von der Schippe gesprungen. Seit diesem Tag kann sie kurz vor dem Tod stehende Lebewesen heilen. Dabei versucht sie nicht mehr an Nate zu denken, der mit ihr diesen schlimmen Unfall hatte, bei dem sie fast gestorben wäre. Was mit Nate passiert ist weiß sie nicht. Viele glauben er sei tot. Als er jedoch eines Tages plötzlich vor ihr steht und verändert wirkt, stellt sich Zoes ganze Welt auf den Kopf. Nun ist sie zwischen Leben und Tod gefangen und muss eine wichtige Entscheidung treffen, um Nate zu retten.

"Ich hätte bleiben sollen. Das traf auf so viele Situationen zu. Wieder einer dieser Sätze, die ich mir ausgemalt hatte. Ich rieb mir die Augen, um die erneut aufsteigenden Tränen zu verbergen."
(Kapitel 7)

Cover
Das Cover hatte mich direkt angesprochen. Es ist düster und lässt einen gespannt auf die Geschichte hoffen. Genau was eine gute Fantasy Geschichte braucht.

Schreibstil
Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig. Der Leser wird direkt in die Geschichte geworfen, was mir am Anfang wirklich sehr gut gefallen hat.
Jedoch gab es einige Kapitel wo ich dem Geschehen nicht mehr so gut folgen konnte, da die Szenenwechsel zu abrupt waren. Hier wurden teilweise die Beschreibungen schon etwas zu kurz und knapp gewählt, sodass ich das Gefühl hatte, irgendetwas verpasst zu haben, was wichtig zum nachvollziehen der Gegebenheit gewesen wäre. Da musste ich dann die Sätze zwei bis drei mal lesen, um zu überlegen, was jetzt passiert war. Dadurch hat sich für mich kein allzu großer Spannungsbogen ergeben, der mich jetzt ganz gespannt das nächste Kapitel hat aufschlagen lassen.
Ansonsten ließ der Schreibstil der Autorin die Seiten nur so dahinfliegen und das Buch eignet sich dadurch perfekt für Zwischendurch.

Charaktere
Die Charaktere wurden von der Autorin sehr liebevoll und gut ausgearbeitet; ich hab mich in jeden einzelnen verliebt.

Da gibt es zum einen die Protagonistin Zoe, die mir direkt sympathisch war, mir aber auch unglaublich leid tat, weil sie ein wenig unter dem Verschwinden von Nate zu leiden schien.

Nate wurde zunächst perfekt als kleiner Geheimniskrämer beschrieben, auch er war mir direkt sympathisch. Man konnte seinen Zwiespalt zwischen seinem alten und seinem neuen Leben gut erfassen. Einerseits war er immer noch der charmante und aufgeweckte junge Mann, auf der anderen Seite war da dann aber auch die Traurigkeit, welche ihn seit dem Unfall begleitet hat.

Neben den beiden Protagonisten gibt es noch Zoes beste Freundin Lea. Die beiden haben sich wirklich gesucht und gefunden. Ich musste sehr häufig über den verbalen Schlagabtausch zwischen den beiden lachen. Zuerst leidenschaftlich diskutieren und dann wieder vertragen. Wirklich süß. Lea hat es aufgrund einer Verletzung auch nicht leicht, was aber keineswegs ihre spitze Zunge einschränkt. Sie steht Zoe immer zur Seite, deckt sie und ist für sie da. Dabei steckt sie auch häufig ihre eigenen Interessen zurück. So eine beste Freundin wie Lea braucht wirklich jedes Mädchen.

Kleinere Rollen gab es auch noch für Zoes Familie, wie ihren Vater, ihre Stiefmutter Caro, ihrem Stiefbruder Daniel und Bruder Max. Allesamt waren sehr liebenswert. Ich habe mich beim lesen in dieser Familie sehr wohlgefühlt.

„Lea, drei Buchstaben, leicht zu merken. Oder hat dein Gehirn bei deinem Unfall auch was abbekommen?«
»Welcher Unfall?« Gespielt entsetzt schlug ich die Hände vors Gesicht.
Wir beide verfielen in Lachen.“
(Kapitel 3)

Empfehlung für / Meinung & Fazit
Zu Empfehlen ist dieses Buch jedem Fantasy-Leser, der gerne eine liebevolle und kurzweilige Geschichte für Zwischendurch sucht.
Wie ich schon oben geschrieben habe, konnte ich dem Geschehen manchmal nicht ganz folgen und fand es stellenweise nicht ganz logisch, was mich teilweise ein wenig unruhig gemacht und genervt hat. Das bezieht sich jedoch nur auf einige Kapitel. Im Großen und Ganzen konnte die Geschichte mich ein paar Stunden gut unterhalten, auch wenn ich mir einen größeren Spannungsbogen gewünscht hätte. Alle Charaktere sind mir ans Herz gewachsen, daher vergebe ich 4 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung.

„(...)Wenn deine Kräfte stärker werden, werden auch deine Gefühle intensiver. Weil du lebst. Jeder Moment ist intensiver, jeder Gedanke beherrschender. Und so kommt auch die Rivalität, der Hass.“
(Kapitel 18)

Das Buch
Autorin: Christin C. Mittler
Verlag: Impress
Preis eBook: 3,99€
Seiten: 338 Seiten

Veröffentlicht am 27.08.2019

Leider enttäuschend und nicht spannend

Elian und Lira – Das wilde Herz der See
0

"Ich habe ein Herz für jedes Jahr meines Lebens."

(Kapitel 1 - Erster Satz)

Inhalt
Lira ist die Tochter der Meereskönigin - eine Sirene. Jährlich zu ihrem Geburtstag ist sie dazu gezwungen einem Prinzen ...

"Ich habe ein Herz für jedes Jahr meines Lebens."

(Kapitel 1 - Erster Satz)

Inhalt
Lira ist die Tochter der Meereskönigin - eine Sirene. Jährlich zu ihrem Geburtstag ist sie dazu gezwungen einem Prinzen das Herz zu rauben. Doch kurz vor ihrem 18. Geburtstag begeht sie einen schwerwiegenden Fehler; sodass die böse Meereskönigin Lira zur Strafe in das verwandelt, was sie am meisten hasst: einen Menschen. Lira's Mutter verlangt von ihr das Herz von Prinz Elian, sonst wird sie für immer ein Mensch bleiben.
Ein leichtes Spiel für Lira, währen da doch nicht auf einmal menschliche Gefühle für den Prinzen...

"Im Grunde genommen bin ich ein Mörder. Aber in meinen Augen ist das eine meiner besseren Eigenschaften."
(Kapitel 3)

Cover
Der Buchumschlag zeigt eine schöne junge Frau, mit feuerroten Haaren und einem unergründlichen Blick. Ein hübsches Cover - hat jedoch, außer der Haarfarbe, mit der Protagonistin nichts gemein.
Trotzdem ein gelungenes mythisches Cover, welches die Neugierde auf das Buch anheizt.

Schreibstil
Die Geschichte wird dem Leser aus einer sehr anschaulichen Ich-Persepektive erzählt, wodurch man mitten ins Geschehen reingezogen wird und sich mit den Protagonisten identifizieren kann. Beide Protagonisten, Jira und Elian, wechseln sich mit der Erzählung immer wieder ab. Jedoch ist das Buch durchzogen von langen Erzählungen, welche ermüdend wirken; wodurch ich keine große Lust hatte, das Buch zu beenden. Durch diese lang gezogenen Beschreibungen verliert das Buch an mühsam aufgebauter Spannung.
Bei den ein oder anderen leicht verschachtelten bzw. unnötig aufgebauschten Sätze / Beschreibungen ertappte ich mich dabei, wie ich die Augen verdrehte, da dies nach einer Weile nur noch nervig war.
Hier ein Beispiel:

"Ich trage ein elegantes weißes Hemd mit hochgeknöpftem Kragen und darüber eine tiefgoldene Jacke, die sich auf meiner Haut wie Seide anfühlt. Was wohl daran liegt, dass sie aus Seide ist."
(Kapitel 6)

Charaktere
Protagonistin Lira scheint zu Beginn des Buches eine eiskalte junge Frau zu sein, die keinerlei "menschliche" Gefühle besitzt. Jedoch blitzt relativ schnell die ein oder andere emotionale Regung in ihr auf.
Lira besitzt besonders viel Gefühl für ihre Cousine, Khalia, welche noch sehr jung und unschuldig ist, jedoch im Buch nicht näher beschrieben wird.
Neben der Meereskönigin, welche ein gefühlloses Monster ist und nichts für ihre Tochter empfindet, gibt es auch noch den Protagonisten, Elian.
Prinz Elian lieb die See und ist nun wirklich nicht das, was man mit einem Prinzen assoziiert. Sein Leben scheint sich nur darum zu drehen, Sirenen zur Strecke zu bringen - was er furchtlos und blauäugig durchzieht; komme was wolle. Leider ist mir Elian im gesamten Buch sehr unsympathisch und emotionslos bzw. berechnend und intrigant vorgekommen. Dies hat sich leider erst in den letzten paar Kapiteln gebessert.
Gesamt betrachtet kann man die Charaktere nicht unbedingt als flach bezeichnen, jedoch entwickeln sie sich auch nicht besonders viel weiter im Buch; jedoch konnten Lira und Khalia meine Sympathie letzten Endes gewinnen.

"In einem Meer von Sirenen, die nur auf sich selbst schauen, ist es für mich fast schon zur Selbstverständlichkeit geworden, Kahlia zu beschützen."
(Kapitel 5)

Empfehlung für
Durch die doch recht brutalen Beschreibungen würde ich dieses Buch Jungendlichen bzw. jungen Erwachsenen empfehlen und allen die etwas Ablenkung zwischen durch suchen.
Dieses Buch ist jedoch eher ungeeignet für jeden, der sich eine aufregende Geschichte und spannende Lesestunden erhofft.

Meinung / Fazit
Wie man den oberen Beschreibungen entnehmen kann, habe ich mir von dem Buch mehr erhofft. Die Idee, das Cover und die Buchbeschreibung haben mich wirklich sehr neugierig gemacht und spannende Lesestunden versprochen. Leider wurde dieses Versprechen, zumindest bei mir, nicht erfüllt.
Ich bleibe ziemlich unzufrieden und enttäuscht zurück.
Daher gibt es von mir für dieses Buch nur 2 Sterne.

"Ich ertappe mich dabei, dass ich mir wünsche, er würde aufwachen, damit ich noch einmal in seine seetanggrünen Augen blicken kann, bevor ich ihm das Herz herausreiße und es meiner Mutter schenke."
(Kapitel 10)

Veröffentlicht am 27.08.2019

Tolles Buch - konnte es nicht aus der Hand legen

Water & Air
0

"Kenzie saß zusammengesunken in der Dunkelheit."

(Prolog - Erster Satz)

Inhalt:
Nachdem das Meer den Großteil der Kontinente verschluckt hat, haben sich vor etlichen Jahren Wasser und Luftkolonien gebildet.
In ...

"Kenzie saß zusammengesunken in der Dunkelheit."

(Prolog - Erster Satz)

Inhalt:
Nachdem das Meer den Großteil der Kontinente verschluckt hat, haben sich vor etlichen Jahren Wasser und Luftkolonien gebildet.
In einer dieser Wasserkolonien lebt die 18-jährige Protagonistin, Kenzie. Als ihr jedoch klar wird, dass sie ihr Leben in ihrer Wasserkolonie nicht, wie erwartet, führen kann, flieht Kenzie in eine Luftkolonie. Dort möchte sie ohne Druck der Gesellschaft ein neues Leben anfangen - jedoch wird sie dann in einen Mord verwickelt. Während alle Luftgeborenen gegen sie sind, steht nur noch der geheimnisvolle Callum zu ihr. Doch dies ist nicht das einzige Problem; denn die Luftkolonie droht auseinander zu brechen...


Cover:
Ein schönes mythisches Cover. Von den Farben und der Aufmachung definitiv ein Blickfang. Dieses Cover hat mich direkt als erstes angesprochen.


Schreibstil:
Wir erleben das Geschehen durch Kenzie's Augen, als personale Erzählung.
Der Schreibstil ist sehr flüssig, frei von Fehlern in Grammatik und Rechtschreibung.
Durch die flüssige Schreibweise und den eingebauten Andeutung, welche die Neugier anfachen, ist es mir gelungen das Buch an einem Tag durchzulesen.
Die Kapitel und einzelnen Abschnitte haben eine schöne Länge, weder zu kurz, noch zu lang.

"Es stimmte; es war egoistisch von ihr, sich gegen die Normen auflehnen zu wollen." (Kapitel 3)

Charaktere:
Die Protagonisten, Kenzie, lernte ich am Anfang als geheimnisvolle junge Frau kennen, die scheinbar ein Geheimnis verbirgt, welches ihre Zukunft in der Wasserkolonie gefährdet. Trotz dieser Belastung ist sie sehr aufgeschlossen und freundlich, ohne aufgesetzt zu wirken. Dienten anfangs ihre Absichten noch ihrem Selbsterhaltungstrieb, so entwickelte sie sich im Verlauf des Buches zu einer selbstlosen jungen Frau, welche sich trotzdem nicht selbst aufgibt.
Kenzie hat, meiner Meinung nach, die größte positive Entwicklung in diesem Buch durchgemacht.

Callum ist ein aufrechter und gerechter junger Mann, der leider viel zu früh eine große Last auf den Schultern tragen muss. Er verliert jedoch niemals das Wesentliche aus dem Blick und ist stets um das Wohl aller anderen besorgt. Der Charakter von Callum mag sich im Buch vielleicht nicht viel weiter entwicklen, jedoch ist dies hier auch gar nicht nötigt, da der Charakter schon von Beginn an nicht zu flach geraten ist.

Neben den Protagonisten gibt es auch noch Noël, Kenzie's besten Freund, aus der Wasserkolonie, welcher als einziges von ihrem Geheimnis weiß. Er ist ihr vertrauter und wichtigste Bezugsperson. Er steht im gesamten Buch immer hinter Kenzie. Auch er birgt ein Geheimnis, was dem Charakter von Noël etwas geheimnisvolles verleiht, auch wenn relativ schnell angedeutet wird, was es sein könnte.

Außer Noël hat Kenzie später in der Luftkolonie auch Kalif als ihren Vertrauten. Er ist der erste zu dem Kenzie näher in Kontakt tritt und der sich ihrer etwas annimmt. Auch sein Charakter birgt Geheimnisse und wirkt gut ausgearbeitet. Wenngleich sehr lange ungeklärt bleibt, ob man ihm wirklich vertrauen kann...

Alles in allem haben die Charaktere den nötigen Tiefgang um sie alle ins Herz zu schließen oder eben auch zu hassen. Ruft ein Charakter diese Regung hervor, würde ich behaupten, hat die Autorin es geschafft die Charaktere rundum perfekt abzubilden.


"Ungeachtet der chaotischen Situation in der Luftkolonie war sie so ungebunden wie noch nie zuvor in ihrem Leben. Sie hatte die Freiheit, alles zu tun und zu lassen, was sie wollte."
(Kapitel 21)

Empfehlung für:
Zu empfehlen ist dieses spannende Buch jungen Erwachsenen und jedem der Interesse an einer Spanneden, aber trotzdem flüssig lesebaren, Geschichte hat.

Meinung/Fazit:
Die Idee und die Charaktere der Autorin konnte mich von Anfang an überzeugen. Mir hat es gut gefallen, wie die Kapitel flüssig ineinander gingen, ohne durch zu grobe Absätze den Faden zu verlieren. Die Erzählungen waren immer kurz und es gab keine langen doppelten Aufzählungen. Ich wurde einen Tag lang wirklich gut unterhalten und habe mit Kenzie mitgefiebert.
Auch wenn mich das Ende zufrieden zurückgelassen hat, so habe ich doch noch zwei, drei offene Fragen. Auch wenn die Fragen für das Ende an sich nicht von Belang sind, so lässt es mich doch ein wenig nachdenklich zurück.
Es war alles in allem ein super Buch - besser noch als "Light & Darkness" und das habe ich wirklich sehr geliebt.

Veröffentlicht am 27.08.2019

Hat leider nicht meine Erwartungen erfüllt

Mystic Highlands 1: Druidenblut
0

"Nachdenklich betrachtete Rona den an sie adressierten Brief in ihren Händen." (Kapitel 1 - erster Satz)


Inhalt:
Die angehende Architektur Studentin, Rona Drummond, stößt auf einen Brief Ihres Großcousin, ...

"Nachdenklich betrachtete Rona den an sie adressierten Brief in ihren Händen." (Kapitel 1 - erster Satz)


Inhalt:
Die angehende Architektur Studentin, Rona Drummond, stößt auf einen Brief Ihres Großcousin, Sean, welcher sie nach Schottland einlädt, um ihr ihre Heimat näher zu bringen. Mit ihrem attraktiven Cousin begibt sie sich auf Road-Trip quer durch Schottland, wo sie durch seltsame Ereignisse konfrontiert wird und eine Entdeckung macht, welche ihr komplettes Leben verändern wird.

Cover:
Zu sehen ist eine junge Highlanderin mit roter wilder Mähne und einem unergründlichen Gesichtsausdruck (vermutlich Rona) - soweit so gut. Dieses Cover lädt definitiv zum lesen ein. Trotz meiner Abneigung gegenüber Covern, wo irgendwelche jungen Damen abgebildet sind, kann ich nicht leugnen, dass mich dieses Cover sofort angesprochen hat, da diese Frau wirklich das ausstrahlt, was in der Buchbeschreibung versprochen wird.

Schreibstil:
Die Autorin lässt uns aus einer personalen Erzählung an der Geschichte teilhaben. Die Sätze und Wörter lesen sich sehr flüssig, auch wenn man ab und an über ein paar kleine Rechtschreib- bzw. Grammatikfehler stolpert. Durch die kurzen einfachen Sätze ist das Buch gut in einem Rutsch durchzulesen.
Etwas nervig sind die sich ständig wiederholenden Beschreibungen, über die Schmetterlinge in Ronas Bauch und die hin und her Gerissenheit zwischen ihren Gefühlen und ihrer Vernunft. Dies wirkt alles sehr gewollt und in die Länge gezogen.

Charaktere:
Die Protagonisten, Rona und Sean, sind einem zu Beginn direkt sympathisch und machen einen Neugierig auf das Geschehen. Leider entwickeln sie sich im Verlauf des Buches nicht weiter. Die Charaktere bleiben das gesamte Buch über sehr flach. Rona wird in dem Buch als gebildete junge Frau dargestellt, welche angehende Architektur-Studentin ist - leider entpuppt sie sich eher als "unreif". Sie entspricht mehr dem Bild eines pubertierendes 16-jährigen Mädchens. Dies macht leider auch nicht die permanente Betonung wett, dass sie schon viel Erfahrung mit Männern gesammelt hat und kein Kind mehr sei.
Auch Sean bleibt dem Leser gegenüber leider sehr verschlossen. Häppchenweise erfährt man das ein oder andere Detail aus seinem Leben.
Die Protagonisten konnte man im gesamten Buch nicht wirklich greifen. Dadurch fühlt man sich mit der Geschichte nicht verbunden; es ist als würde man aus weiter ferne zwei Menschen betrachten.

Außer den Protagonisten, welche einen fast das komplette Buch begleiten, gibt es auch noch die Eltern von Rona, welche nur sehr wenige Passage im Buch bekommen haben. In diesen Abschnitten machen sie einen unsympathischen, mürrischen und abgeklärten Eindruck. Dazu kommt die permanente Heimlichtuerei, welche jeden Charakter in diesem Buch begleitet. Ständig regt sich einer darüber auf, dass diese Heimlichkeiten überhaupt existieren, aber direkt im nächsten Moment wurde wieder etwas verschwiegen. Manchmal hätte ich die Charaktere gerne geschüttelt, damit sie aufhören ein Versteckspiel zu spielen.

In dem Buch kommt noch der Freund von Sean, Logan, vor. Auch er hat nur wenige Seiten im Buch bekommen, was schade war. Er hat der Geschichte noch einmal ein bisschen Pepp gegeben und das permanent anhaltende Liebes-Gequatsche unterbrochen.

Alles in Allem hätten dem Buch ein paar mehr Charaktere gut getan, um Abwechslung in die Geschichte zu bringen. So hat es sich leider, durch die flachen Charaktere, nur in die Länge gezogen.

Empfehlung für:
Dieses Buch würde ich eher Jugendlichen empfehlen (14-16 Jahre), welche eine flüssig lesbare Geschichte suchen, in die man sich nicht allzu viel reindenken muss.

Meinung/Fazit:
Ich habe die Idee für dieses Buch wirklich sehr gut gefunden, da ich die Mythen über Schottland gerne höre und lese, weil sie mich an meine eigene Zeit zurück erinnern. Leider wurde diese Idee jedoch nicht richtig ausgebaut. Wäre nicht ab und an das Wort "Steinkreis" oder "Loch" gefallen, hätte man denken können, dass sich die Geschichte irgendwo in einem großen Wald abspielt. Es wurde hier zu wenig auf die Geschichte Schottlands und deren Mythen eingegangen. Hauptsächlich ging es hier um die Liebesgeschichte zwischen Rona und Sean - und dem Geheimnis welches ihre Liebe belastet. Erwartet man einen Liebesroman für Zwischendurch, mit teilweise mythischen Faktoren, ist man bei diesem Buch gut aufgehoben.
Erwartet man jedoch das, was die Beschreibung verspricht, wird man wohl eher enttäuscht. Ich habe mich leider durch dieses Buch gequält - außer den letzen zwei Kapiteln hat mich nichts gefesselt. Darüber bin ich wirklich traurig, da es recht gut angefangen hat.
Daher würde ich dieses Buch nicht weiter empfehlen und muss es mir noch gut überlegen, ob ich mir Band 2 zulegen werde.

Folge-Bände:
Band 2 - Mythic Highland: Druidenliebe