Profilbild von bookish_summary

bookish_summary

aktives Lesejury-Mitglied
offline

bookish_summary ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookish_summary über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.05.2020

Life will never be the same...

After passion
0

Inhalt:

Tessa Young ist attraktiv und klug. Und sie ist ein Good Girl. An ihrem ersten Tag an der Washington Central University trifft sie Hardin Scott. Er ist unverschämt und unberechenbar. Er ist ein ...

Inhalt:

Tessa Young ist attraktiv und klug. Und sie ist ein Good Girl. An ihrem ersten Tag an der Washington Central University trifft sie Hardin Scott. Er ist unverschämt und unberechenbar. Er ist ein Bad Guy. Er ist genau das Gegenteil von dem, was Tessa sich für ihr Leben wünscht. Und er ist sexy, gutaussehend und zieht Tessa magisch an. Sie kann nicht anders. Sie muss ihn einfach lieben. Und sie wird nie wieder die sein, die sie einmal war...

Meine Meinung:

Nachdem ich letztes Jahr den Film zum ersten Teil angeschaut habe, wollte ich unbedingt auch das Buch lesen und bin nun endlich dazu gekommen. Vorweg: Ich kann verstehen, dass manche den Film schlechter fanden, aber wenn man ihn nicht mit dem Buch vergleicht, finde ich ihn ganz gelungen.

Der Einstieg fiel mir sehr leicht, ich war gleich in der Geschichte drin und konnte mich auch gut mit Tessa identifizieren. Sie ist ruhig und sehr ehrgeizig, will aber gleichzeitig ihrer Mutter alles recht machen. Ihre Mutter war mir ziemlich unsympatisch, sie ist verbittert vom Leben und verlangt ihrer Tochter einiges ab, wobei sie oftmals eine Grenze überschreitet. Tessa musste durch sie einiges mitmachen, weshalb ich verstehen konnte, warum sie anfangs etwas naiv und auch ein bisschen verstockt war. Mit der Zeit blüht sie allerdings auf und wird selbstbewusster, was mir sehr gut gefallen hat. Hardin ist daran nicht ganz unbeteiligt, denn er zeigt ihr, dass man das Leben genießen und manchmal auch ein Risiko eingehen kann. Im Allgemeinen konnte ich gut verstehen, warum Tessa sich in Hardin verliebt hat, obwohl ihre Beziehung wirklich stürmisch ist. Die meiste Zeit führt er sich nämlich wie ein Idiot auf und verletzt Tessa einige Male, aber es gibt auch Momente, in denen seine wahre Fassade erscheint und er wirklich liebevoll sein kann. Durch ihn sind einige Seiten in meinem Exemplar mit Post-its markiert, was wohl für ihn spricht. ;) Natürlich entschuldigt das nicht alles und ich hätte Hardin oftmals am liebsten angebrüllt, aber ich möchte damit verdeutlichen, dass dieses Buch keine typische New Adult Geschichte für mich ist, sondern mich auch im Nachhinein noch beschäftigt. Es sind auch einige Klischees vorhanden, aber über manche konnte ich hinweg sehen und schließlich macht das doch dieses Genre auch aus oder nicht? Manchmal hätte mir Tessa noch etwas mehr für sich einstehen können und Hardin nicht so schnell verzeihen dürfen, aber die meiste Zeit hat sie es ganz gut geregelt und war kein graues Mäuschen. Ihre Wandlung war wirklich beeindruckend und ich bin gespannt, wie sie im zweiten Teil sein wird.
Die Story an sich ist, wie gesagt, eine einzige Gefühlsachterbahn. Auf der einen Seite sitze ich noch grinsend vor dem Buch und auf der nächsten möchte ich am liebsten in Tränen ausbrechen. Ihre Anziehung wird sehr lebendig beschrieben und ich konnte hautnah alles miterleben. Die meisten Kapitel enden mit einem Cliffhänger, weshalb ich oft nicht von dem Buch los kam und schon mal vier Stunden am Stück gelesen habe. Der Schreibstil ist sehr flüssig und nicht allzu kompliziert, was den Lesegenuss noch verbessert. Besonders Hardin ist ein sehr faszinierender Charakter, da er einen nur schwer hinter seine Mauern blicken lässt und außerdem unter starken Stimmungsschwankungen leidet. Seine Vergangenheit hat mich wirklich interessiert und je mehr man von ihm erfahren hat, desto besser konnte ich ihn verstehen.
Was die Nebencharaktere betrifft, so waren alle gut in dem Buch vorhanden und wirkten wie lebendige Personen. Manche hätten vielleicht etwas öfter vorkommen dürfen, aber dann wäre die Story wahrscheinlich 1000 Seiten lang gewesen. Landon, ihr bester Freund, war mir sehr sympatisch, da er für Tessa da ist, wenn sie ihn braucht und sie auch nicht allzu schnell verurteilt. Die Freunde von Hardin mochte ich allerdings nicht ganz so, da sie Tessa oftmals von oben herab behandeln, obwohl es auch da Ausnahmen gibt. Noah, mit dem Tessa anfangs zusammen ist, fand ich ganz nett, aber für mich ist er ein bisschen zu sehr mit ihrer Mutter vertraut.
Zum Schluss möchte ich noch kurz etwas zum Ende sagen, das dann wirklich das große Drama beinhaltete. Es gab zwar ein paar Anzeichen, aber wenn man, im Gegensatz zu mir, den Film nicht kennt, dann kommt es wirklich unerwartet. Außerdem ist es im Buch um einiges heftiger und es gibt viel mehr Details. Nach dem letzten Kapitel saß ich einfach nur sprachlos vor dem Buch und musste erst mal wieder in die Realität zurück finden. Daher bin ich nun umso gespannter auf Band zwei und freue mich schon darauf, erneut in die Welt von Tessa und Hardin einzutauchen. Aber davor kaufe ich mir einen Boxsack... ;)

Mein Fazit:

Ehrlich gesagt fällt es mir schwer, diese Geschichte in Worte zu fassen. Ich habe mich lange davor gescheut, das Buch anzufangen, weil ich Angst vor den typischen Klischees und dem großen Drama hatte, aber jetzt kann ich sagen, dass es sich auf jeden Fall gelohnt hat. Die Story beinhaltet ein Auf und Ab der Gefühle und wer nach einem Buch sucht, das einen mal wieder so richtig fesselt und mitfiebern lässt, dem kann ich „After Passion“ nur wärmsten empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2020

Wenn Finsternis das Herz entzweit...

Drachendunkel. Die Legende von Illestia
0

Inhalt:

Wenn Finsternis das Herz entzweit...
Drachen kennt Ella nur aus Legenden längst vergangener Zeiten, in denen die Wiesen Illestias noch blühten und das Land fruchtbar war. Bis sie im Wald auf einen ...

Inhalt:

Wenn Finsternis das Herz entzweit...
Drachen kennt Ella nur aus Legenden längst vergangener Zeiten, in denen die Wiesen Illestias noch blühten und das Land fruchtbar war. Bis sie im Wald auf einen Fremden trifft, mit glühenden Augen und von Dunkelheit umhüllt. Razul gehört zum Clan der Weißdrachen und ist gekommen, um ein Opfer zu fordern – Ella. Nur wenn sie ihn auf sein Schloss begleitet, verspricht er, ihr Dorf von Hunger und Kälte zu erlösen. Ella ist fest entschlossen, ihre Familie und Freunde zu retten, und lässt sich auf den Handel ein. Doch sie ahnt nicht, wie unberechenbar die Bestie in Razuls Herzen wütet …
Der Mann will dich lieben, doch der Drache will dein Blut!

Meine Meinung:

Ich war sehr gespannt auf das Buch, da mich der Inhalt und das Cover sehr angesprochen haben, daher möchte ich mich bedanken, dass ich bei der Leserunde dabei sein durfte. Ganz wurden meine Erwartungen leider nicht erfüllt, aber ich kann das Buch dennoch allen Drachenfans empfehlen.

Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht, die Geschichte startet mit einem spannenden Prolog und führt einen gut in die Welt von Razul und Ella ein. Ich war wirklich gespannt, was alles passieren würde und las die ersten Seiten daher sehr schnell. Ella mochte ich anfangs sehr gerne, sie ist mutig und absolut selbstlos und würde alles für die Menschen tun, die sie liebt. Im Verlauf der Story wurde sie leider etwas naiver und ziemlich liebestrunken, aber sie hat ihren Mut dennoch nicht verloren, was ich gut fand. Razul war mir auch gleich sympatisch, er ist liebevoll und ein toller Mann, allerdings haben mich diese Eigenschaften auch überrascht, da er ja als unberechenbare Bestie beschrieben wird. In gewisser Weise ist er das auch, aber nicht so, wie ich es mir eigentlich vorgestellt hatte. Generell ging mir die Beziehung zwischen ihm und Ella viel zu schnell, da sie schon nach ein paar Begegnungen unsterblich verliebt sind, aber dennoch habe ich ihnen ihre Gefühle auch abgekauft, weshalb es nicht ganz so schlimm war. Dennoch hätte ich mich gefreut, wenn sie sich erst mal besser kennengelernt hätten.
Die Story an sich ist ziemlich spannend und mir gefällt die Idee dahinter. Es gab auch eine überraschende Wendung, die mir gut gefallen hat und dem Buch einige Pluspunkte eingebracht hat. Ich saß eigentlich die meiste Zeit gespannt vor den Seiten und konnte es nicht erwarten, zu wissen, wie es weiter geht, außer zum Schluss, da ist die Story für mich etwas abgeflaut. Es gab ein paar Verwirrungen, die nicht richtig geklärt wurden, was ich sehr schade fand. Auch hatte ich mir von dem Finale etwas mehr versprochen, aber ich bin dennoch zufrieden mit dem Ausgang der Geschichte.
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, ich musste nicht groß mitdenken und konnte die Geschichte vollstens genießen. Außerdem fand ich die Auszüge aus den „Chroniken der Drachen“ und dem „Hohen Lied der Drachen“ interessant, da sie einen neugierig gemacht und dabei nicht zu viel verraten haben. Ich fand es auch gut, dass die Story jeweils aus der Sicht von Ella, Razul und dem Bösewicht Verex erzählt wurde. Dabei wird die Erzählerperspektive genutzt, was für mich aber nicht schlimm war, da man alles informativ miterleben konnte.

Mein Fazit:

Eine spannende Story, die mich gut unterhalten hat und die ich allen empfehlen kann, die an die Liebe auf den ersten Blick glauben. Die Geschichte vermittelt die Message, dass Liebe alles besiegen kann, was ich sehr gut finde. Daher vergebe ich trotz ein paar Kritikpunkten eine Leseempfehlung und 4/5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.04.2020

Wer wäre nicht gern vom Wind geküsst?

Vom Wind geküsst
0

Inhalt:

Als letzte Überlebende des Windvolks will Cate nur eins: Ein Leben in Freiheit. Doch das ständige Versteckspiel beim Feuervolk lässt das nicht zu. Als auch noch ihre Gefühle verrücktspielen und ...

Inhalt:

Als letzte Überlebende des Windvolks will Cate nur eins: Ein Leben in Freiheit. Doch das ständige Versteckspiel beim Feuervolk lässt das nicht zu. Als auch noch ihre Gefühle verrücktspielen und der Wind spurlos verschwindet, steht plötzlich alles auf dem Spiel.
Nichts ist mehr sicher, nicht einmal sie selbst. Stattdessen erwachen zerstörerische Kräfte in ihr zum Leben …

Meine Meinung:

„¸Bitte geh nie wieder weg’, flüsterte Justus so nah an meinem Ohr, dass seine Lippen ganz sacht meine Haut berührten, und zog mich noch fester an sich. ¸Ich tue alles für dich, aber geh nicht mehr weg.’“ - Seite 411

Seit „Animant Crumbs Staubchronik“ bin ich ein großer Fan von Lin Rina, weshalb ich unbedingt ihr erstes Buch lesen wollte. Vorweg kann ich schon mal verraten, dass mich das Buch wirklich begeistert hat und ich mich schon auf andere Werke der Autorin freue.
Der Einstieg fiel mir zunächst nicht ganz so leicht, da ich mich erst mal an den Schreibstil gewöhnen musste und daran, dass das Buch aus vielen kurzen Absätzen besteht. Als mir das gelungen war konnte ich mich aber voll und ganz auf die Geschichte einlassen und war gespannt, was noch so passieren würde. Die Protagonistin Cate war mir gleich sympatisch, wie eigentlich alle Charaktere des Feuerclans. Sie hat eine schlimme Vergangenheit hinter sich und ist daher ziemlich schüchtern, was mir die meiste Zeit über nichts ausgemacht hat. Sie ist sehr in ihren besten Freund Justus verliebt, was ich wirklich süß fand, aber manchmal vermittelte sie mir das Gefühl, dass eine Frau unbedingt einen Mann braucht, was ich nicht immer gut fand. Ansonsten war sie aber eine tolle Person, die anderen hilft und sich nach der großen Freiheit sehnt, weshalb ich mich auch stückweit mit ihr identifizieren konnte. Was ich etwas schade fand, war, dass man erst nach ein paar hundert Seiten erfährt, wie sie überhaupt aussieht, aber das ist nur eine Nebensächlichkeit. Den Feuerclan, bei dem Cate seit zwölf Jahren lebt, fand ich, wie gesagt, sehr sympatisch, besonders Marc und Mei sind mir ans Herz gewachsen. Auch Justus fand ich wirklich toll, da er schlau und mutig ist und Cate ihm wirklich wichtig ist. Er ist zwar manchmal etwas aufbrausend, aber er passt perfekt zu Cate und ist immer für sie da. Ihre Liebe ist ein einziges Auf und Ab und ich habe als Leser sehr mit ihnen mitgefiebert.
Bis zur Hälfte passiert nicht ganz so viel, was ich nicht sonderlich schlimm fand, da man so erst mal alles kennenlernen durfte und mir die Stimmung in dem Buch sehr gut gefallen hat. Wer fände es nicht cool in bunten Wagen umherzuziehen und sich fast jeden Abend ein Feuerspektakel anzusehen? Die Beschreibung des Settings und alles andere war dabei sehr detailliert und hat mir gut gefallen. Es gab auch einige witzige Szenen, die mich wirklich zum Lachen gebracht haben und aufgrund derer ich schon ein paar Leute neugierig machen konnte. ;) Wie gesagt, ab der Hälfte wurde es spannender und ich saß nur noch vor dem Buch, weil ich wissen wollte, wie alles ausgehen würde. Dabei gab es einige Überraschungen und ich war mal wieder in einem einzigen Gefühlschaos (Ich glaube, dass ist Lin Rinas Spezialität). Cate hat mich dabei ziemlich beeindruckt und ich fand es toll, dass sie mal aus sich herausgekommen ist. Auch haben mir die Charaktere Symmon und Uro gut gefallen, die man neu kennenlernt und die noch eine wichtigere Rolle in der Geschichte spielen. Zum Ende hin wurde es nochmals dramatisch und ich habe sehr mit Justus und Cate mitgefiebert. Da es auch einige Passagen aus Justus Sicht gab, konnte ich ihn irgendwann noch besser verstehen, weshalb auch er mir sehr ans Herz gewachsen ist.

Mein Fazit:

Ein wunderbares Buch, dass ich jedem Fan der Autorin und allen, die auf der Suche nach einer etwas außergewöhnlichen Geschichte sind, sehr empfehlen kann. Eine Sache wurde leider nicht ganz geklärt und manchmal war mir Cate noch etwas zu naiv, aber dennoch bin ich begeistert von der Story und vergebe 4,5/5 Sterne. Das Buch soll übrigens neu im Drachenmondverlag erscheinen, weshalb ich euch noch den Tipp geben kann, euch noch etwas zu gedulden, falls ich euch neugierig gemacht habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.03.2020

Werden sich Eden und Tyler wiederfinden – oder für immer verlieren?

DARK LOVE - Dich darf ich nicht begehren
0

Enthält Spoiler

Inhalt:

Werden sich Eden und Tyler wiederfinden – oder für immer verlieren?

Zwischen Tyler und Eden war es von Anfang an die große Liebe - tief, echt und kompromisslos. Als Tyler einfach ...

Enthält Spoiler

Inhalt:

Werden sich Eden und Tyler wiederfinden – oder für immer verlieren?

Zwischen Tyler und Eden war es von Anfang an die große Liebe - tief, echt und kompromisslos. Als Tyler einfach abhaut, weil er den Konflikt mit seiner Familie nicht erträgt, ist Eden tief verletzt. Um Tyler endgültig zu vergessen, geht sie zum Studium nach Chicago und stürzt sich sogar in eine halbherzige Beziehung zu einem anderen Jungen. Doch kaum steht sie Tyler in den Semesterferien wieder gegenüber, muss Eden feststellen: Sie kommt einfach nicht über ihn hinweg. Und Tyler geht es genauso, ob er will oder nicht. Wird er nun endlich über seinen Schatten springen und sich zu Eden bekennen, koste es, was es wolle?

Meine Meinung:

Nachdem der zweite Band mich ziemlich enttäuscht hat, habe ich gehofft, dass der dritte Teil wieder etwas besser wäre und kann vorab schon verraten, dass ich ihn ganz gut fand, aber auch nicht begeistert war.
Der Einstieg fiel mir ziemlich leicht, da der Schreibstil der Autorin – wie auch schon in den anderen Bändern – flüssig und gut zu lesen ist. Man trifft auf Eden, die sehr wütend ist, da Tyler sie vor einem Jahr verlassen hat und die seitdem alleine die Blicke und das Gerede der Leute ertragen musste. Ich konnte ihre Wut gut verstehen, da Tyler nicht sonderlich sanft mit ihr umgegangen ist und war erst mal gespannt, wie sie reagieren würde, wenn er wieder vor ihr steht. Tyler verhält sich anfangs ziemlich naiv, da er glaubt, dass alles in Ordnung ist und er und Eden da weiter machen können, wo sie aufgehört haben. Das fand ich etwas unglaubwürdig, da ihm klar sein hätte müssen, dass sie sauer ist und ich habe befürchtet, dass er weiterhin so denken würde. Gott sei Dank hat er sich aber im Laufe der Handlung gebessert und ist mir sogar richtig ans Herz gewachsen. Er ist erwachsen geworden und hat sein Leben auf die Reihe bekommen, weshalb ich sogar nachvollziehen konnte, warum Eden ihm vergibt. Allerdings hat sie ihre Meinung über ihn auch sehr schnell geändert, was ich ihr nicht so ganz abgekauft habe. Wenn man ein Jahr lang wütend auf jemanden ist, ändert sich das nicht innerhalb von ein paar Seiten. Ansonsten war sie mir zum Schluss wieder etwas sympatischer als in Teil zwei, da auch sie reifer geworden ist. Dazwischen bin ich nicht immer mit ihr klar gekommen, da sie manchmal schon eine etwas lange Leitung hat und mich die Story an sich auch nicht mehr interessiert hat. Wirklich viel passiert in ihr nämlich nicht und es gibt einige langatmige Stellen, weshalb ich sehr lange für das Buch gebraucht habe. Als es zum Ende hin ging, war ich wieder etwas gefesselter und mir hat gut gefallen, wie die Autorin die Probleme gelöst hat. Alle von Edens Entscheidungen konnte ich zwar nicht verstehen und meiner Meinung nach hätte die Geschichte locker in einen Band und nicht in drei gepasst, aber ich war dennoch zufrieden mit dem Ausgang der Story.
Wen ich hier noch lobend erwähnen möchte ist Ella, die Mutter von Tyler. Sie hält zu ihm und Eden und gibt ihnen das Gefühl akzeptiert zu werden, gleichzeitig versucht sie aber, den Rest der Familie zu besänftigen und sie alle wieder zu vereinen. Edens Dad verhält sich in diesem Teil wirklich schrecklich und ich bewundere Ella, dass sie sich nicht längst von ihm getrennt hat. Zum Schluss gibt es zwar noch eine Erklärung für sein Verhalten, die mir sogar ganz schlüssig erschien, jedoch entschuldigt sie nicht alles und lässt mich diesen Charakter immer noch mit Abscheu betrachten. Was ich auch etwas schade fand, war, dass man nicht mehr auf Dean getroffen ist, schließlich war er mal Tylers bester Freund und ich kann nicht so ganz verstehen, warum er fast keine Erwähnung mehr findet.

Mein Fazit:

Ein guter Abschluss für eine Reihe, der ihren Fans auf jeden Fall gefallen wird. Für mich persönlich passierte in dem Band zu wenig und er war auch etwas unnötig, dennoch vergebe ich 3,5/5 Sterne, da es ein schönes Happy End gab und sich die Charaktere positiv entwickelt haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2020

Gibt es für ihre Liebe noch eine Chance?

DARK LOVE - Dich darf ich nicht finden
0

Enthält leichte Spoiler

Inhalt:

Vor genau dreihundertneunundfünzig Tagen hat Eden ihn zuletzt gesehen – ihren Stiefbruder Tyler. Den Jungen, den sie heimlich liebt. Den sie aber eigentlich nicht lieben ...

Enthält leichte Spoiler

Inhalt:

Vor genau dreihundertneunundfünzig Tagen hat Eden ihn zuletzt gesehen – ihren Stiefbruder Tyler. Den Jungen, den sie heimlich liebt. Den sie aber eigentlich nicht lieben darf, weil ihre Familie strikt dagegen ist. Doch nun endlich werden sie einen herrlichen Sommer gemeinsam verbringen: in New York, der Stadt, die nie schläft. Mit tausend Schmetterlingen im Bauch kommt Eden am Flughafen an, und als sie in Tylers smaragdgrüne Augen blickt, ist es auch schon um sie geschehen. Gemeinsam streifen sie durch den Big Apple, und es wird immer klarer, dass die beiden nicht voneinander losgekommen sind. Werden sie ihren verbotenen Gefühlen widerstehen können?

Meine Meinung:

Nach dem Ende von Band eins war ich sehr gespannt auf den weiteren Verlauf der Geschichte von Eden und Tyler, weshalb ich ziemlich schnell mit dem zweiten Teil begonnen habe. Ich kann schon mal verraten, dass mich „Dark Love – Dich darf ich nicht finden“ nicht ganz so von sich begeistern konnte, worauf ich im Folgenden nun genauer eingehen möchte.

Der Einstieg fiel mir ganz leicht, man begleitet Eden bei ihrer Reise nach New York und fiebert zusammen mit ihr auf das Treffen mit Tyler hin. Ich war wirklich begeistert von der Beschreibung des Settings, da New York gut geschildert wird und man selbst gleich Lust bekommt, dorthin zu fliegen. Später tritt ihre Reise leider etwas in den Hintergrund, was ich verstehen konnte - schließlich geht es hier um eine Lovestory – allerdings sitzt Eden dann fast nur noch in Tylers Wohnung rum, was mir etwas unglaubwürdig vorkam. Tyler hat sich wirklich positiv verändert, er ist reifer geworden und benimmt sich nicht mehr durchgehend daneben, man merkt aber natürlich dennoch, dass ihn seine Vergangenheit immer noch beschäftig, was ich absolut nachvollziehen konnte. Er ist mir noch sympatischer als in Band eins geworden und hat für mich das Zeug zu einem Bookboyfriend. ;) Er und Eden verbringen anfangs eine tolle Zeit in New York, was man anhand von ein paar schönen Szenen toll miterleben kann. Allerdings gab es für mich auch einige unnötige Stellen, wodurch mir das Buch etwas langatmig vorkam und ich finde, dass man die Story erheblich hätte kürzen können. Außerdem wurden viele Dinge wiederholt, ich weiß nicht, wie oft die Protagonisten die Augen verdrehen oder „mit keiner Wimper zucken“. Das hat mich nach einer Weile schon etwas aufgeregt, da es gefühlt auf jeder Seite vorkommt. Außerdem hat mich Eden ungefähr ab der Hälft nur noch genervt, da sie sich die meiste Zeit selbst bemitleidet und ziemlich entscheidungsunfähig ist. Sie ist andauernd eifersüchtig und benimmt sich manchmal total daneben, was ich wirklich anstrengend fand. Ehrlich gesagt konnte ich gar nicht mehr so richtig verstehen, was Tyler an Eden findet, was sehr schade ist.

Um noch kurz auf die Nebencharaktere einzugehen, Snake und Emily, die Mitbewohner der beiden, waren mir ganz sympatisch, sie blieben aber leider ziemlich blass, wodurch man sie nicht richtig kennelernen konnte. Dean, mit dem Eden übrigens zusammen ist, mochte ich sehr gerne und er tat mir wirklich leid, da ich finde, dass er es nicht verdient hat, dass man ihn so hintergeht. Er ist ein toller und aufrichtiger Kerl und immer für alle da, weshalb ich finde, dass Tyler und Eden mehr Rücksicht auf ihn nehmen hätten können.

Das Ende des Buches war für mich dann einfach nur noch übertrieben, da es wieder ein unnötiges Drama gibt. Ich konnte Tyler Entscheidung zwar einigermaßen verstehen, aber dennoch wirkte sie auf mich viel zu überstürzt und wieder wie ein Mittel zum Zweck, damit noch ein dritter Teil erscheinen kann.

Mein Fazit:

Das Buch hatte einen starken Anfang, aber leider nahm die Spannung rapide ab und irgendwann war ich nur noch genervt von der Story. Ich vergebe 3/5 Sterne, da mich Tyler sehr von sich begeistern konnte und der Schreibstiel wieder gut zu lesen war. Dem dritten Band gebe ich jetzt noch eine Chance und hoffe, dass er mich wieder mehr von sich überzeugen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere