Profilbild von bookish_summary

bookish_summary

Lesejury-Mitglied
offline

bookish_summary ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookish_summary über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.12.2019

Einfach göttlich!

Götterfunke
0

Rezension kann Spoiler enthalten.

Inhalt:

Regen prasselte auf mich herab. Ich hockte auf der Straße und starrte zu dem unmöglichsten Typen der Welt hinauf. In diesem Moment hasste ich ihn aus voller ...

Rezension kann Spoiler enthalten.

Inhalt:

Regen prasselte auf mich herab. Ich hockte auf der Straße und starrte zu dem unmöglichsten Typen der Welt hinauf. In diesem Moment hasste ich ihn aus voller Inbrunst.

Das neue Schuljahr beginnt und Jess versucht, Cayden zu vergessen,
nach allem, was er ihr angetan hat. Aber Zeus und seine Götter haben anscheinend andere Pläne, und schon am ersten Schultag steht Cayden plötzlich vor ihr. Schwebt Jess etwa in Gefahr? Ist Agrios ihr womöglich nach Monterey gefolgt? Jess möchte nicht in den Kampf der Götter hineingeraten, sondern wünscht sich ein ganz normales Leben. Aber was ist schon normal, wenn man die Welt der Götter sehen und betreten kann? Und vor allem: Wie lange kann sie Cayden wirklich hassen?

Meine Meinung:

"GötterFunke - Hasse mich nicht" ist der zweite Teil der GötterFunken-Trilogie von Marah Woolf und eine sehr gelungene Fortsetzung.
Der Einstieg fiel mir wieder sehr leicht, da das Buch direkt an die Zeit nach dem Camp anknüpft und man dadurch wieder gut in die Geschichte reinfindet. Jess hat mir diesmal sogar noch etwas besser gefallen, da sie mutig war und versucht hat, Cayden zu wiederstehen, anstatt sich ihm gleich wieder an den Hals zu werfen. Auch habe ich sie dafür bewundert, so stark zu sein, da sie es mit ihrer Mutter nicht unbedingt leicht hatte, auch wenn sich das in diesem Band etwas geändert hat. Die anderen Charaktere waren gut ausgearbeitet und besonder Apoll, Josh und Lea sind mir ans Herz gewachsen, da sie tolle Freunde sind und immer für Jess da waren. Robyn dagegen war mir mehr als nur unsympatisch, ich fand auch, dass sie etwas gekünstelt rüber kam und die Autorin ein bisschen weniger bei ihr auftragen hätte können.
Der Schreibstil war spannend und fesselnd und es hat mir Spaß gemacht, Cayden und Jess noch ein weiteres Mal zu begleiten. Ab und zu wäre ich gerne in das Buch gekrochen um sie einmal kräftig durchzuschütteln, aber was nicht ist kann ja noch werden. ;)

Mein Fazit:

Wer den ersten Teil schon gut fand, wird den zweiten noch mehr lieben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.12.2019

Was zählt, wenn die Welt am Abgrund steht?

Davor und Danach
0

Inhalt:

Verändern Klimawandel und Flucht unsere Menschlichkeit?
Die 14-jährige Mhairi lebt in einer Welt in der es zu viele Menschen gibt und Wasser nur noch im Norden zu finden ist. Sie besitzt zwei ...

Inhalt:

Verändern Klimawandel und Flucht unsere Menschlichkeit?
Die 14-jährige Mhairi lebt in einer Welt in der es zu viele Menschen gibt und Wasser nur noch im Norden zu finden ist. Sie besitzt zwei Dinge: einen Revolver und ihre Papiere. Ihr einziges Ziel ist es, zu überleben. Dank ihrer Papiere wird es Mhairi bis in den Norden schaffen. Hoffentlich. Doch dann trifft sie kurz vor dem Grenzpunkt einem kleinen Jungen. Ist sie bereit, alles für ihn zu riskieren?
Spannend, politisch und hochaktuell – dieser Roman von Nicky Singer ist so brisant wie die Jugendbücher „Die Wolke“ oder „Nichts“ von Janne Teller. Eine berührende Geschichte über Klimawandel, Überbevölkerung und den Umgang mit Flüchtlingen.

Meine Meinung:

Seitdem ich die Leseprobe zu dem Buch gelesen habe, stand es auf meiner Wunschliste, weshalb ich mich umso mehr darauf gefreut habe.

Der Einstieg fiel mir auch ganz leicht, da man direkt in Mhairis Welt geworfen wird und miterlebt, wie ein 14-jähriges Mädchen ganz allein ums Überleben kämpfen muss. Dabei erscheint sie einem sehr taff und stark, aber auch etwas herzlos, was ich unter diesem Umständen zu hundert Prozent nachempfinden konnte. Die Welt, in der sie lebt, ist alles andere als schön, auch wenn sie weiterhin versucht, daran zu glauben.

„Als wäre es so einfach. Als wäre die Welt schön, Papa. Aber die Welt ist doch schön. Das muss sie sein. Und wenn sie es nicht ist – dann müssen wir sie so machen.“ - Seite 327

Ich war schockiert über das, was sie in ihrem jungen Alter schon erleben musste und habe sie sehr dafür bewundert, dass sie noch nicht aufgegeben hat. Sie ist ein wirklich kluges Mädchen, das oftmals aus wenigen Dingen etwas erschaffen kann, einfach, weil ihr nichts anderes übrig bleibt. Im Verlauf des Buches erfährt man immer mehr über ihre Vergangenheit, ihre Reise und all die Dinge, die sie schon gesehen und erlebt hat. Man merkt auch, dass sie sich verändert und dass sie beginnt, ihr Herz wieder etwas zu öffnen. Das liegt zu großen Teilen an dem Jungen, den sie trifft und der sie zu seiner neuen Aufpasserin auserwählt. Anfangs wehrt sie sich noch dagegen, aber je mehr Zeit sie mit ihm verbringt, desto mehr wächst er ihr ans Herz. Er spricht zwar nicht, aber durch seine Taten wird deutlich, was für ein fürsorgliches und schlaues Kind er ist.

Was mir gut gefallen hat, war der Schreibstil, an den ich mich anfangs zwar ein bisschen gewöhnen musste, den ich dann aber sehr passend für die Story fand. Er besteht aus kurzen Sätzen und es werden ein paar Stichpunkte verwendet, wodurch eine gewisse Härte vermittelt wird, die sehr gut in Mhairis Welt passt. Denn dort sind die Polkappen geschmolzen, es ist unerträglich heiß und jeder ist sich selbst der nächste. Dadurch werden einem wirklich die Augen geöffnet, besonders, da diese Geschichte keineswegs unrealistisch erscheint. Neben der Klimaerwärmung wird auch das Thema Flüchtlinge aufgegriffen und ich war entsetzt darüber, wie mit diesen Menschen umgegangen wird. Sie müssen in katastrophalen Auffanglagern bleiben, in denen sich keiner um sie kümmert und sie haben Angst, wieder in ihr Land zurückkehren zu müssen. Eigentlich könnte ich noch mehr solcher Dinge aufzählen, aber es gab auch ein paar positive Sachen in der Geschichte. Zum einen war das Mhairi, da sie die Hoffnung nicht aufgibt und sich an Dingen – und seien sie auch noch so klein – erfreut und versucht, aus allem das Beste zu machen. Und andererseits war das der Junge, weil er mit seinem kindlichen Optimismus nicht aufgibt und weiterkämpft, egal, wie ausichtslos die Lage erscheint. Ich habe sehr mit den beiden mitgefiebert, besonders, da es zum Schluss sehr dramatisch wurde. Es gab eine Wendung, mit der ich nicht gerechnet hätte und das Ende hat mich wirklich sprachlos zurückgelassen.

Mein Fazit:

Eine bewegende Geschichte über eine Welt, die schon bald Realität sein könnte und zwei Menschen, die den Mut haben, sich dieser entgegen zu stellen. Ich gebe zu, dass das Buch manchmal etwas eigen sein kann, aber ich empfehle allen, dieser Story eine Chance zu geben und sich auf sie einzulassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2019

Humor, Gefühl und Sexappeal

Prince of Passion – Henry
0

Inhalt:

Humor, Gefühl und Sexappeal – diese Trilogie um zwei Prinzen und ihren Bodyguard bringt all das zusammen. In Band 2 geht es um einen Prinz wider Willen und eine Bibliothekarin aus Leidenschaft.

Mein ...

Inhalt:

Humor, Gefühl und Sexappeal – diese Trilogie um zwei Prinzen und ihren Bodyguard bringt all das zusammen. In Band 2 geht es um einen Prinz wider Willen und eine Bibliothekarin aus Leidenschaft.

Mein Name ist Henry. Henry John Edgar Thomas Pembrook, Prinz von Wessco. Man sollte meinen, als Prinz könnte ich tun und lassen, was mir gefällt. Aber weit gefehlt. Neuerdings macht meine Großmutter, die Queen, mir die Hölle heiß. Ich soll verantwortungsvoller werden. Pflichtbewusster. Klüger. Mit anderen Worten: königlicher. Nach dem neuesten Skandal verbannt Großmutter mich auf einen abgelegenen Landsitz. Aber ich habe schon einen Plan, wie ich auch hier für Unterhaltung sorgen kann. Einen verführerischen Plan. Und einen, der wegen einer bücherliebenden jungen Frau, die ich einfach nicht aus dem Kopf bekomme, gehörig daneben geht …

Meine Meinung:

"Ich glaube, so ist es, wenn man verliebt ist. Nichts erscheint einem zu groß oder zu beängstigend, weil man weiß, was immer auch passiert, man muss es nicht allein durchstehen." - Seite 256 + 257

Nachdem ich den ersten Band schon ganz gut fand, war ich umso gespannter auf den zweiten Teil und kann vorab schon mal verraten, dass er mir noch etwas besser als Nicholas Geschichte gefallen hat.

Der Einstieg fiel mir ziemlich leicht, da er sehr amüsant war und man Henry gleich mal von seiner witzigen und auch etwas unbeholfenen Art kennengelernt hat. Er trägt eine schwere Last auf seinen Schultern und weiß noch nicht so recht, wie er mit dieser umgehen soll, weshalb er lieber seine wilde Seite auslebt, anstatt sich seinen Pflichten zu widmen. Anfangs lernt man ihn daher als einen typischen Draufgänger kennen, wobei er mir aber dennoch sympatisch war, da man ihn mit seiner Art einfach lieben muss. Man hat aber im Verlauf der Handlung gemerkt, dass er reifer und erwachsener wurde, was mir gut gefallen hat. Das lag zuletzt nicht nur an Sarah, auf die er durch ein paar besondere Umstände getroffen ist. Sarah ist mir auch schnell ans Herz gewachsen, da sie zwar eine etwas eigene Art hat, aber trotz ihrer Schüchternheit sehr schlagfertig ist, was Henry mehr als nur einmal zu spüren bekommt. Außerdem liebt sie Bücher über alles, was ihr mehr als nur ein paar Sympatiepunkte miteinbringt. ;) Der Plot an sich hat mir ganz gut gefallen, auch wenn nicht ganz so viel passiert ist. Ich fand es sehr süß mitanzusehen, wie Henry und Sarah sich gegenseitig kennengelernt und ineinander verliebt haben. Dabei hat man auch gemerkt, dass in Henry viel mehr steckt, als er zeigen will, da er sich mehr als nur einmal sehr großzügig und mitfühlend zeigt. Er hat aber auch ein paar große Selbstzweifel, die Sarah wegzuräumen versucht. Die beiden ergänzen sich wirklich toll und sind in meinen Augen ein wundervolles Paar. Natürlich gab es in der Geschichte auch ein paar Dramen, auf die ich aber nicht allzu genau eingehen werde, da ich niemanden spoilern möchte. Ich kann aber verraten, dass ich sehr mit den beiden mitgefiebert habe und auch, wenn es keine überraschenden Ereignisse gab, alles sehr fesselnd blieb. Was ich auch noch positiv bewerten möchte, ist, dass es in diesem Teil nicht ganz so viele Erotikszenen gab wie in Band eins und man dadurch mehr von den beiden Charakteren mitbekommen hat. Ich denke aber, dass das auch Geschmackssache ist und jeder so etwas anderes bewertet. Das Ende hat mir auch ganz gut gefallen, jedoch war es ein ein bisschen auf die letzten Seiten gequetscht und hätte ruhig noch etwas ausfallender sein dürfen.

Mein Fazit:

Eine süße und unterhaltende Geschichte, die mir sehr gut gefallen hat. Natürlich gab es einige Klischees, aber ich fand das nicht weiter schlimm, da mich die Story wirklich von sich überzeugen konnte. Ich empfehle das Buch allen, die Fans von royalen Geschichten sind und auf lockere und leichte Geschichten stehen.

Veröffentlicht am 30.11.2019

Für alle, die mal eine Pause von der Realität brauchen …

Prince of Passion – Nicholas
0

Inhalt:

Ich heiße Nicholas Arthur Frederick Edward Pembrook, Kronprinz von Wessco. Meine Fans nennen mich His Royal Hotness. Meine Großmutter, die Königin, nennt mich einen störrischen Jungen. Sie will, ...

Inhalt:

Ich heiße Nicholas Arthur Frederick Edward Pembrook, Kronprinz von Wessco. Meine Fans nennen mich His Royal Hotness. Meine Großmutter, die Königin, nennt mich einen störrischen Jungen. Sie will, dass ich meine Pflicht tue, heirate und Erben in die Welt setze. Und ich weiß, dass sie recht hat. Es ist das, was Prinzen tun. Aber meine Gnadenfrist von fünf Monaten will ich noch voll auskosten. Und was könnte köstlicher sein als die Lippen einer selbstbewussten New Yorker Kellnerin, die nicht den geringsten Respekt vor mir oder meinem Titel hat?

Meine Meinung:

"Ich sehe mir die meiste Zeit nur Olivia an. Weil ich froh bin, dass sie hier ist. Im Grunde kann ich es kaum glauben. Sobald ich den Gedanken zulasse, durchfährt ein warmes, schmerzhaft fließendes Gefühl meine Brust - als würde mein Herz schmelzen. Und ich fühle mich... zufrieden." - Seite 224

Ich habe schon einige positive Meinungen zu dieser Reihe gehört und da ich nun auch mal wissen wollte, was denn so toll an His Royal Hotness sein soll, habe ich mir den ersten Band nach Hause geholt und auch direkt mit dem Lesen begonnen.

Der Einstieg fiel mir ziemlich leicht, da der Schreibstil sehr einfach gehalten ist und ich mich gut in die Geschichte hineinfühlen konnte. Besonders mit Olivia konnte ich mich gleich anfreunden, da sie eine starke und aufopferungsvolle Person ist, die schon einiges in ihrem Leben mitmachen musste und dennoch noch nicht aufgegeben hat. Auch Nicholas war mir gleich sympatisch, da er zwar ein ziemlicher Playboy ist, aber seinen Spitznamen mehr als nur verdient hat. Ich konnte verstehen, warum Olivia ihn anziehend fand, da die Autorin sein Charisma ziemlich gut beschrieben hat. Auch er hat schon einige unschöne Dinge erlebt und trotz allem weitergemacht, was mir gut gefallen hat. Mit der Zeit hat man außerdem gemerkt, dass in ihm eigentlich ein herzensguter Charakter steckt, der dies nur oftmals hinter einer Maske versteckt. Die Nebencharaktere fand ich auch alle ziemlich gelungen, da sie authentisch wirkten und mir besonders Nicholas kleiner Bruder Henry aufgefallen ist. Um ihn wird es im nächsten Band gehen, weshalb ich umso gespannter auf diesen bin. Was mir etwas negativ aufgefallen ist, waren die vielen Erotikszenen, die in diesem Buch sehr gehäuft vorkommen. Sie haben mich mit der Zeit fast schon genervt, da es einfach zu viele waren und ich lieber etwas mehr aus dem Alltag der beiden Protagonisten erfahren hätte. Ich konnte ihre Liebe nicht immer ganz nachvollziehen, da ich manchmal das Gefühl hatte, dass die beiden sich in den Körper des anderen verliebt hätten und nicht in das Wesen. Vieles war auch ziemlich vorhersehbar, was an und für sich gar nicht so schlimm ist, aber wenn es dann zum Schluss zu viel wird, etwas schade ist. Manchmal kamen mir die beiden Charaktere auch etwas zu perfekt vor (wunderschöner Körper etc.) und auch Olivia ist mir gegen Ende etwas zu naiv geworden. Dennoch hat mir die Geschichte ganz gut gefallen, da viel Humor vorkam, der mich zum ersten Mal seit langem wieder bei einem Buch begeistern konnte und durch den ich mehr als nur einmal ein breites Grinsen im Gesicht hatte.

Mein Fazit:

Eine tolle Story für zwischendurch, die trotz Kritikpunkte bei mir glänzen konnte und die ich weiterempfehlen kann. Wer auf Royals steht und süße Geschichten mag, wird dieses Buch auf jeden Fall lieben.

Veröffentlicht am 27.11.2019

Liebe mich nicht

Götterfunke
0

Inhalt:

"Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?" Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. "Liebe mich nicht."

Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer ...

Inhalt:

"Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?" Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. "Liebe mich nicht."

Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, d
en Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?

Meine Meinung:

Ich war schon sehr gespannt auf das Buch, da es schon lange auf meiner Wunschliste stand und ich kann sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde. Es war zwar etwas anders, als ich erwartet habe, aber dennoch hat es mir sehr gefallen.
Der Einstieg fiel mir sehr leicht, man war sofort im Geschehen und ich konnte mich gut in die Geschichte hineinfühlen, was auch an dem lockeren und leichtem Schreibstil lag. Auch Humor war vertreten, weshalb ich ziemlich oft lachen musste.
Die Protagonisten haben mir alle sehr gefallen, besonders Jess ist mir ans Herz gewachsen. Sie ist eine starke Persönlichkeit, die sich von niemandem etwas vorschreiben lässt, besonders nicht von Cayden. Cayden ist allerdings auch nicht auf den Mund gefallen, weshalb die beiden öfter am Streiten waren, was allerdings sehr unterhaltsam war.
In der Geschichte an sich herrschte eine angenehme und magische Atmosphäre, weshalb ich schon sehr gespannt auf die Fortsetzung bin. Außerdem finde ich es gut, dass man viel über die griechische Mythologie und über die Götter gelernt hat, was auch darauf schließen lässt, dass sich die Autorin wirklich mit dem Thema beschäftigt hat und es ihr am Herzen liegt.

Mein Fazit:

Eine tolle und spannende Geschichte, die süchtig macht und einen das Buch kaum aus der Hand legen lässt.