Cover-Bild Royal Blue
(85)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 01.04.2020
  • ISBN: 9783426526156
Casey McQuiston

Royal Blue

Roman
Hannah Brosch (Übersetzer)

Was wäre, wenn … Liebe die Welt verändern könnte?
Der Kronprinz und der Sohn der Präsidentin:
»Eine ›royal romance‹ wie ein Feuerwerk, in die du dich immer wieder Hals über Kopf verlieben möchtest.«
Entertainment Weekly

Als seine Mutter zur ersten Präsidentin der USA gewählt wird, wird Alex Claremont-Diaz über Nacht zum Liebling der Nation: attraktiv, charismatisch, clever – ein Marketingtraum für das weiße Haus. Nur auf diplomatischer Ebene hapert es bei Alex leider ein wenig. Bei einem Staatsbesuch in England eskaliert Alexʼ schwelender Streit mit dem britischen Thronfolger Prinz Henry. Als die Medien davon Wind bekommen, verschlechtern sich die Beziehungen zwischen den USA und England rapide. Zur Schadensbegrenzung sollen die beiden jungen Männer medienwirksam ihre Versöhnung vortäuschen.
Doch was, wenn Alex und Henry dabei feststellen, dass zwischen ihnen eine Anziehung existiert, die über eine Freundschaft weit hinausgeht?
Plötzlich steht nicht nur die Wiederwahl von Alexʼ Mutter auf dem Spiel …

Die amerikanische Journalistin und Autorin Casey McQuiston hat mit »Red, White & Royal Blue« die Bestseller-Listen in den USA im Sturm erobert. Ihre Liebesgeschichte um Alex, den Sohn der amerikanischen Präsidentin, und Prinz Henry ist zu Herzen gehend romantisch und sprüht nur so vor positiver Energie.

»Es ist einfach großartig, in der Welt dieses Buches zu leben und sich vorzustellen, dass sie Wirklichkeit wird.« Vogue

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.09.2021

Liebe, als gäbe es keine Mauern!

0

„Manchmal springt man einfach und hofft, dass es keine Klippe ist.“

Was zwischen Präsidentinnensohn Alex und Prinz Henry ist, das kann man nicht wirklich benennen. Konnte man noch nie. Seit sie sich das ...

„Manchmal springt man einfach und hofft, dass es keine Klippe ist.“

Was zwischen Präsidentinnensohn Alex und Prinz Henry ist, das kann man nicht wirklich benennen. Konnte man noch nie. Seit sie sich das erste Mal als Teenager trafen, können sie kein normales Gespräch führen. Ob nun Konkurrenz oder fehelende Sympathie dahinter steckt… jedenfalls kommen sie ohne Sticheleien nicht aus. Dies gipfelt bei der königlochen Hochzeit schließlich darin, dass die beiden sich gegenseitig in die 75.000 Doller teure Hochzeitstorte schubsen.
Das war’s dann wohl mit gepflegter Feindschaft… Um die internationalen Beziehungen nicht weiter zu belasten, müssen sie sich in der Öffentlichkeit als beste Freunde ausgeben. Widerwillig reist Alex also nach England und entdeckt dabei eine Seite an Henry, die er nie vermutet hätte: Der Thronerbe ist bei weitem nicht so perfekt, wie er sich zeigt.
Alex‘ Neugier ist geweckt und Stück für Stück lernen er und der Prinz sich besser kennen. Als es dann jedoch zu einem Kuss kommt, müssen sie sich darüber klar werden, wie wichtig ihnen das ganze ist. Ist es wert, die Wiederwahl seiner Mutter zu riskieren und das britische Königshaus gegen sich aufzubringen?

Eines ist klar: Ein schwuler Thronerbe und der Sohn der ersten Präsidentin Amerikas, der dazu noch einen Migrationshintergrund hat, das bedeutet Chaos…

Beim Lesen ist mir außerdem mit jeder weiteren Seite klargeworden, dass Alex und Henry zusammen die beste Unterhaltung überhaupt abgeben. Ich liebe das lose Mundwerk von beiden, dass in so großem Kontrast zu ihrem autoritären Aufträten in der Öffentlichkeit steht.

Ich bin schon länger ein riesiger Fan von Gay-Romance-Lovestorys und habe mich einfach unglaublich auf eine süße Lovestory gefreut. Das rosarote Cover, ein Märchenprinz - alles einfach krass romantisch. Das war das Buch auch, aber es ging noch weit darüber hinaus.
Die Lovestory an sich wärmt einem wirklich das Herz und ist mega niedlich aber zusätzlich auch extrem sexy. Mir ist bei Liebesromanen immer wichtig, dass der Funke, das Knistern und Prickeln auf den Leser überspringt. Und Casey McQuiston hat das mit „Royal Blue“ definitiv geschafft.

Die Thematik an sich war ebenfalls weitaus tiefgründiger, als ich zu Beginn vermutet habe. Beide Männer haben bereits viel Leid erlebt und sind sehr facettenreich. Es geht also um deutlich mehr, als ein mögliches Outing, das Königshaus und die amerikanische Politik. Dennoch werden diese Punkte sehr ausführlich behandelt und das verleiht der Geschichte noch einen ganz eigenen Touch. Gleichzeitig werden die politischen Themen besonders clever für mögliche Intrigen genutzt, was viel Spannung erzeugt.

Das Setting ist irgendwo zwischen Realität und Fiktion. Viele Persönlichkeiten, aktuelle politische Themen werden aufgegriffen, aber gleichzeitig sind die Präsidentin, ihre Familie, die aktuelle Königsfamilie rein fiktiv und stellen daher sozusagen ein Paralleluniversum dar. Beim Lesen hat man außerdem immer das Gefühl, dass die Autorin sich zu hundert Prozent sicher ist, was sie schriebt und das gestaltet die halb-ausgedachte Welt des Romans in jeglicher Hinsicht dreidimensional, überlegt, einleuchtend und absolut greifbar.

Ein kleines Fragezeichen stellt für mich dagegen der Schreibstil dar. Bis zum Schluss war ich mir nicht sicher, wie ich ihn denn nun finde. Einerseits liest er sich eher langsam und verhältnismäßig schwierig. Die langen Sätze und ungewohnten Worte lassen den Erzählstil recht komplex erscheinen. Andererseits passte dies perfekt zum Setting und eine etwas „anspruchsvollere“ Lektüre ist eindeutig mal was anderes. Zugleich bin ich aber auch immer was skeptisch gegenüber der dritten Person als Erzählperspektive. Bis zum Ende hin konnte ich mich zwar daran gewöhnen, aber das hat mir eben nicht so ganz zugesagt. Außerdem fand ich es schade, dass die Übersetzung stellenweise zu wünschen übriglässt und die Worte an unpassenden Stellen eins zu eins ins Deutsche übertragen wurden.

Ein dickes Plus beim Erzählstil stellt dagegen dieser außerordentlich grandiose Humor im Buch dar. Der trockene Schreibstil, die einzigartigen, teils verrückten Charaktere und ihr Handeln… ich habe mich köstlich amüsiert und ständig beim Lesen gelacht.

Fazit:
Ich habe mich zwar schon riesig auf die Story gefreut, und doch hat sie mich and Ende noch weitaus mehr begeistert, als ich es je gedacht hätte. Ich liebe den Scharfsinn der Autorin ebenso wie die außergewöhnliche Art der Story und vor allem natürlich die Protagonisten Alex und Henry. Die Geschichte konnte mich gefühlstechnisch absolut mitreißen und die Emotionen in der Geschichte sind geradezu überwältigend.
Ich kann das Buch daher definitiv weiterempfehlen und vergeben volle 5 Sterne. Es gibt nicht viele Bücher, über die ich dies sagen, aber „Royal Blue“ ist wirklich ein Roman, den ich sicherlich wieder und wieder lesen und lieben werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.07.2021

wunderschönes Buch mit ganz viel Humor

0

Ich habe das Buch so so geliebt. Alex & Henry waren beide so tolle und liebenswürdige Protagonisten, die man einfach nur gernhaben konnte.
Die Idee des Buches fand ich wirklich von Anfang an total interessant. ...

Ich habe das Buch so so geliebt. Alex & Henry waren beide so tolle und liebenswürdige Protagonisten, die man einfach nur gernhaben konnte.
Die Idee des Buches fand ich wirklich von Anfang an total interessant. Der Prinz von England und der Sohn der Präsidentin der USA verlieben sich ineinander. Ich war total gespannt auf die Umsetzung und mir war klar, dass es bestimmt auch viel Drama geben würde. Was dann auch so war.
Ich finde die Geschichte und die Idee wirklich gut umgesetzt und mochte auch die ganzen Emails von Alex und Henry echt gerne. Ein kleiner Kritikpunkt von mir sind die Kapitel die echt lange waren und da ich das Buch auf Englisch gelesen habe sich teilweise dann etwas gezogen haben. Was ich aber auch nicht weiters schlimm fand.
Die ganze Geschichte über hat man mit Alex und Henry mitgefiebert und es ist eigentlich bis zum Ende hin spannend geblieben. Ich habe mir einfach ein Happy End für die beiden so sehr gewünscht. Das Ende ist meiner Meinung nach vielleicht nicht ganz so realistisch, was mich aber nicht gestört hat. Ich mochte es so wie es war.
Ich mochte es auch, dass in dem Buch Politik eine Rolle gespielt hat, da ich das Thema echt interessant finde und es in Jugendromanen aber eigentlich eher selten thematisiert wird.
Alex & Henry habe ich beide total in mein Herz geschlossen (ich glaube es geht auch gar nicht anders). Ihre Art und wie sie einfach perfekt füreinander sind. Ich hab sie wirklich so so geliebt.
Royal Blue ist definitiv eine gelungene Geschichte in der auch ganz viel Humor steckt. Ich kann das Buch wirklich jedem ans Herz legen. Es ist eine ganz große Empfehlung von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.06.2021

Wie kann man dieses Buch NICHT lieben?!

0

Hach Royal Blue ist einfach purer, purer Zucker🥰 Ich liebe dieses Buch sooo sehr😍 Wobei ich den englischen Titel "Red, white and royal blue" viel besser und passender finde😅 Der Grund für den Titel kommt ...

Hach Royal Blue ist einfach purer, purer Zucker🥰 Ich liebe dieses Buch sooo sehr😍 Wobei ich den englischen Titel "Red, white and royal blue" viel besser und passender finde😅 Der Grund für den Titel kommt aber erst relativ spät raus🙃
Oh, wo wir gerade bei unnötigen Fakten sind, ich liiieeeebeee die Fanarts zu dem Buch😍😂 Nee echt es gibt so geile Sachen, alleine die Truthahn Szene😂😂😂
Aber echt diese Chemie zwischen Alex und Henry, ich hatte ENDLICH MAL WIEDER dieses Kribbelgefühl bei so einer reinen Romance Geschichte😍 Ihr kennt mich, NA find ich doof, ja kann ich nicht oft genug sagen, aber die zwei, auch wenns Gay Romance ist, irgendwie hab ichs voll gefühlt🥰😅 Allein der erste Kuss und dann der zweite, Ey der zweite Kuss war sooo episch!!! Ich liebs auch wie Nora Alex erstmal erklären muss, dass er Bi ist🤡😂 Und dann die Powerpoint von seiner Mom! Generell seine Mom ist einfach Bad Bitch Supremacy🤌
Einfach diese ganzen Details, vor allem die Nebencharaktere😍 Ellen, Nora, June, Pez, Zhara, Shaan... Vor allem die Freundschaft zwischen Alex, June und Nora ist sooo cute🥺 Auch dieser Urlaub am See war so toll😍 Na ja, bis Henry es verkackt hat😶😂
Es war auch so so interessant wie sich die Royal Thematik mit der Wahlkampf Thematik gekreuzt hat! Ich hab bei der ganzen Wahlsache so mitgefiebert und (* stolzes HA) meine Theorie zu war richtig😌
Aaalsoooo LEST DIESES BUCH VERDAMMT NOCHMAL!!!!!!! Es ist sooo genial und cute und zwar mein erstes LGBTQIA+ Buch aber ich will eindeutig mehr aus dem Genre lesen😍😍😍

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.06.2021

Tolles Buch, Highlight

0

Alex Claremont-Diaz wird zum Liebling der Nation, als seine Mutter zur ersten Präsidentin der USA gewählt wird. Bei einem Besuch in London lernt er den britischen Prinzen Henry kennen und prompt fliegen ...

Alex Claremont-Diaz wird zum Liebling der Nation, als seine Mutter zur ersten Präsidentin der USA gewählt wird. Bei einem Besuch in London lernt er den britischen Prinzen Henry kennen und prompt fliegen die Fetzen zwischen den beiden. Ihr Streit geht durch die Medien und so müssen sie auch ihre Versöhnung medienwirksam verkünden. Die beiden werden gezwungen sich besser kennenzulernen und allen vorzuspielen sie seien beste Freunde. Doch was wenn sie dabei feststellen, dass zwischen ihnen eine Anziehungskraft herrscht, die über Freundschaft hinausgeht.

Royal Blue lag ewig auf meinem SuB obwohl ich darauf brannte das Buch zu lesen. Oft habe ich es auf Tumblr gesehen und fand es interessant, als ich es dann zufällig in der Buchhandlung sah, musste es mit.
Der Einstieg ins Buch war leicht. Ich mag den Schreibstil gerne und bin schnell voran gekommen (obwohl es klein geschrieben ist). Es gibt nicht allzuviele Personen und Henry und Alex stehen klar im Vordergrund.
Die beiden waren mir gleich sympathisch und waren wie echte Personen, authentisch und es war toll die beiden zu begleiten.
Durch den Status der beiden war das Buch auch politisch angehaucht, was mir überraschend gut gefallen hat. Die Beschreibungen vom Wahlkampf, dem Weißen Haus oder auch dem britischen Königshaus waren so detailliert, dass man das Gefühl hatte mittendrin zu sein. Auch die Nebencharaktere wie Nora, Alex Schwester, kamen nicht zu kurz und waren ebenso präsent wie die Hauptfiguren.
Es gab einige Stellen an denen ich lächeln oder schmunzeln musste was das ganze locker gemacht hat. Ziemlich am Anfang gab es eine Szene die einfach hängen bleibt (Stichwort: Torte), und das sind die Stellen an die man sich beim zurück denken als erstes erinnert.
Es gab einige Szenen die etwas erwachsener, heißer waren. Sie waren genug aber nicht bis ins kleinste Detail beschrieben.
Mir hat Royal Blue gefallen, denn durch das Royale war es nicht das typische New Adult Buch und wer gerne eine Prince meets First Son Geschichte lesen möchte, dem wird dieses Buch wahrscheinlich so gut gefallen wie mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2021

Lesenswert

0

Dieses Buch ist einfach unglaublich!
Unglaublich emotional.
Unglaublich überzeugend.
Unglaublich grandios.
Unglaublich politisch.
Unglaublich humorvoll.
Unglaublich besonders.
Unglaublich hoffnungsvoll.
Ich ...

Dieses Buch ist einfach unglaublich!
Unglaublich emotional.
Unglaublich überzeugend.
Unglaublich grandios.
Unglaublich politisch.
Unglaublich humorvoll.
Unglaublich besonders.
Unglaublich hoffnungsvoll.
Ich liebe es! Absolutes Highlight.
Okay, jetzt versuche ich es mal mit ganzen Sätzen🤭

Zuallererst ist mir der Humor des Buches entgegen geschlagen, immer wieder gab es etwas zu schmunzeln und zu lachen. Auf der anderen Seite ist das Buch auch ernst und voller Emotionen, alles einfach wunderbar kombiniert. Zwischen den Protagonisten gab es ständig Sticheleien und witzige Auseinandersetzungen. Die Beziehung von Alex und Henry ist am Anfang des Buches sehr feindselig und entwickelt sich am Ende zu einer liebevollen Partnerschaft. Es war so unfassbar schön diese Entwicklung mitzuerleben, zu fühlen was sie fühlen.
Das 'Problem' der ganzen Geschichte ist, dass beide Charaktere in der Öffentlichkeit stehen. Henry, der Prinz von England. Alex, der Sohn der Präsidentin der Vereinigen Staaten von Amerika. Das schreit ja schon nach großem Drama auch ohne, dass die zwei sich zueinander hin gezogen fühlen.
Ich kann das Buch wirklich von Herzen empfehlen, es definitiv ein Highlight ❤

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere