Cover-Bild Royal Blue
(75)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 01.04.2020
  • ISBN: 9783426526156
Casey McQuiston

Royal Blue

Roman
Hannah Brosch (Übersetzer)

Was wäre, wenn … Liebe die Welt verändern könnte?
Der Kronprinz und der Sohn der Präsidentin:
»Eine ›royal romance‹ wie ein Feuerwerk, in die du dich immer wieder Hals über Kopf verlieben möchtest.«
Entertainment Weekly

Als seine Mutter zur ersten Präsidentin der USA gewählt wird, wird Alex Claremont-Diaz über Nacht zum Liebling der Nation: attraktiv, charismatisch, clever – ein Marketingtraum für das weiße Haus. Nur auf diplomatischer Ebene hapert es bei Alex leider ein wenig. Bei einem Staatsbesuch in England eskaliert Alexʼ schwelender Streit mit dem britischen Thronfolger Prinz Henry. Als die Medien davon Wind bekommen, verschlechtern sich die Beziehungen zwischen den USA und England rapide. Zur Schadensbegrenzung sollen die beiden jungen Männer medienwirksam ihre Versöhnung vortäuschen.
Doch was, wenn Alex und Henry dabei feststellen, dass zwischen ihnen eine Anziehung existiert, die über eine Freundschaft weit hinausgeht?
Plötzlich steht nicht nur die Wiederwahl von Alexʼ Mutter auf dem Spiel …

Die amerikanische Journalistin und Autorin Casey McQuiston hat mit »Red, White & Royal Blue« die Bestseller-Listen in den USA im Sturm erobert. Ihre Liebesgeschichte um Alex, den Sohn der amerikanischen Präsidentin, und Prinz Henry ist zu Herzen gehend romantisch und sprüht nur so vor positiver Energie.

»Es ist einfach großartig, in der Welt dieses Buches zu leben und sich vorzustellen, dass sie Wirklichkeit wird.« Vogue

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.04.2021

Modern, witzig und eine geniale Idee.

0

„Sexuelles Experimentieren mit ausländischen Monarchen: Eine Grauzone.“

Dieses Zitat aus Royal Blue, auf Seite 262, beschreibt den immer wieder sehr unterhaltsam gestalteten Schreibstil der Autorin sehr ...

„Sexuelles Experimentieren mit ausländischen Monarchen: Eine Grauzone.“

Dieses Zitat aus Royal Blue, auf Seite 262, beschreibt den immer wieder sehr unterhaltsam gestalteten Schreibstil der Autorin sehr passend.
Casey Mcquiston hat mit diesem Buch eine wunderschöne und gleichzeitig geniale Idee in etwas Greifbares und doch Unwirkliches verwandelt.

An Royal Blue gefällt mir der Aspekt sehr gut, dass es sich um eine Beziehung außerhalb verklemmter heterosexueller Normen handelt und die beiden Protagonisten sowohl mit familiären, als auch gesellschaftlichen Widrigkeiten, obwohl diese hier natürlich im Kontext der Präsidentschaftswahlen in den USA nochmal von ganz anderer Tragweite sind, auseinander setzen müssen.
Die Geschichte thematisiert außerdem, dass eben jeder sein Päckchen zu tragen hat, egal wie wunderschön der Schein ist und dass man nur wirklich glücklich sein kann, wenn man man selbst sein darf.

Mal abgesehen von den vielen positiven Kernaussagen des Buches, macht diese utopische Idee der Rollen der Protagonisten in der britischen und amerikanischen Politik und zudem ihre Gegensätze zueinander eine sehr einzigartige Geschichte, der allerdings an einigen Stellen immer mal wieder etwas fehlt.

Royal Blue wird aus der dritten Person erzählt. Das hat natürlich den Vorteil, dass mehrere Sichtweisen und Gefühlslagen in einer Situation beschrieben werden können, allerdings hat mir dieser Erzählstil ein wenig den Bezug zur Geschichte genommen. Hier hätte ich mir z.B. die Perspektive von Alex in der Ich-Person oder ein Wechsel der POV‘s zwischen Henry und Alex gewünscht. Zudem sind die Liebesszenen eher jugendfrei geschrieben, was das Buch natürlich auch für eine etwas jüngere Leserschaft interessant macht, in Kombination mit dem sehr direkten und offenen Schlagabtausch zwischen den Figuren, dann aber eher unfertig wirkt.

Insgesamt eine runde Geschichte, die meiner Meinung nach zwar noch ein wenig mehr Schwung hätte vertragen können, im großen und ganzen aber sehr positiv ausgestaltet ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2021

Eine außergewöhnliche Geschichte

0

„Royal Blue“ ist das Autorendebüt der US-amerikanischen Journalistin und Autorin Casey McQuiston. Das Buch erzählt die Geschichte von Alex Claremont-Diaz und Henry. Alex ist der Sohn der ersten Präsidentin ...

„Royal Blue“ ist das Autorendebüt der US-amerikanischen Journalistin und Autorin Casey McQuiston. Das Buch erzählt die Geschichte von Alex Claremont-Diaz und Henry. Alex ist der Sohn der ersten Präsidentin der Vereinigten Staaten von Amerika und der Liebling der Nation. Henry ist der britische Kronprinz und der junge Mann der Alex Welt am Ende komplett auf den Kopf stellt.

Zugegeben ich habe mir dieses Buch gekauft, weil mich der große Hype neugierig gemacht hat. Leider waren dadurch meine Erwartungen auch ziemlich hoch. Hinzu kam der Klappentext, der in meinem Kopf ein ganzes Kino erzeugt hat. Am Ende war ich dann hin- und hergerissen zwischen Begeisterung und Frustration, weil mich die Geschichte sowohl gefesselt als auch aufgeregt hat und ich absolut nicht wusste was ich von dem Buch halten soll.

Die beiden Protagonisten sind zwei ganz besondere Menschen und auch wenn ich zu Henry nur bedingt eine Bindung aufbauen konnte, weil sich mir ein paar seiner Entscheidungen nicht ganz erschlossen haben (liegt wahrscheinlich an seiner fehlenden Sichtweise), sind mir die zwei bereits nach wenigen Seite so sehr ans Herz gewachsen, dass ich mich am Ende nur schwer von ihnen verabschieden konnte. Hinzu kommen Nora, June und Percy, die mit ihren verschiedenen Persönlichkeiten der Geschichte das gewisse Etwas gegeben haben.

Der einzige Aspekt, der mich an diesem Buch so massiv gestört hat, dass ich ihn beim besten Willen nicht schönreden kann ist die Beschreibung der Sexszenen. Ein guter Liebesroman braucht für mich nicht zwingend Sexszenen, wenn er aber welche enthält, dann sollten sie mich auch berühren können. Bei „Royal Blue“ war das leider zu keinem Zeitpunkt der Fall. Ich weiß jetzt nicht, ob es an der Übersetzung und somit an der Wortwahl der deutschen Ausgabe liegt oder ob die Beschreibung bereits im englischen Original so gewöhnungsbedürftig ist. Die Sexszenen lesen sich wie eine Gebrauchsanleitung für ein hochtechnisches Gerät. Das ist in meinen Augen weder erotisch noch gefühlvoll. Ich glaube die Geschichte wäre deutlich besser gewesen, wenn die Autorin auf die Sexszenen verzichtet hätte.

Die deutsche Übersetzung von Casey McQuistons Schreibstil ließ sich bis auf die Sexszenen sehr angenehm lesen und die Wortwahl hat größtenteils zur Geschichte gepasst. Was mich bei der Erzählung ein bisschen gestört hat war das gänzliche Fehlen von Henrys Sichtweise. Die Geschichte wird ausschließlich aus der Sicht von Alex erzählt, was dem Leser zwar einerseits einen Einblick in seine Gedanken ermöglicht anderseits gab es für mich aber ein paar Szenen, in denen ich sehr neugierig auf die Gedanken von Henry war. Die Länge der einzelnen Kapitel war meiner Meinung nach viel zu lang.

Fazit
Casey McQuiston hat mit ihrem Debütroman eine außergewöhnliche Geschichte geschrieben, die mich bis auf ein paar kleinere Makel überzeugen konnte. Von mir bekommt das Buch daher eine Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 06.02.2021

Eine diplomatische Liebe zum Dahinschmelzen und gleichzeitig so viel mehr als das!

0

Die Geschichte:
Zwischen dem amerikanischen Präsidentinnensohn Alex und dem britischen Kronprinz Henry herrscht eine tiefe Feindschaft. Warum, weiß Alex selbst nicht so genau, aber irgendwie ist ihm das ...

Die Geschichte:


Zwischen dem amerikanischen Präsidentinnensohn Alex und dem britischen Kronprinz Henry herrscht eine tiefe Feindschaft. Warum, weiß Alex selbst nicht so genau, aber irgendwie ist ihm das perfekte und überhebliche Auftreten des Prinzen zuwider. Da aber beide jungen Männer im Interesse der Öffentlichkeit stehen und es um die diplomatischen Beziehungen ihrer beiden Länder geht, können sie sich eine Fehde eigentlich nicht leisten. Der öffentliche Streit bei einem Staatsbesuch in Großbritannien ist daher ein gefundenes Fressen für die Medien. Zur Wiedergutmachung hat sich das PR-Team von Alex´ Mutter überlegt, dass die beiden eine Männerfreundschaft inszenieren sollen. Ein paar Treffen hier, eine gemeinsame Wohltätigkeitsveranstaltung da und die Fans sind zufrieden. Alex macht dabei zunächst nur sehr widerwillig mit. Doch nach und nach kommen er und Henry sich näher und ihre Feindschaft verwandelt sich nicht nur in Freundschaft, sondern in etwas viel Tieferes. Das wiederrum stellt ihre diplomatischen Beziehungen vor ganz andere Herausforderungen…

Meine Meinung:


Dieses Buch ist hochaktuell und super spannend und das auf gleich mehreren Ebenen. Ich finde es super, dass die Autorin eine alternative Realität geschaffen hat, in der eine Frau die Präsidentin der Vereinigten Staaten ist. Da Alex sich selbst für Politik interessiert, steht die politische Lage auch immer mal wieder im Vordergrund der Handlung. Zudem spielt das Buch in 2020 und somit in dem Jahr, in dem die Wahl stattfindet. Es ist wahnsinnig spannend, denn bei Alex´ Mutter geht es um die Wiederwahl. Somit wird eine Situation geschaffen, die der in den USA im November 2020 gar nicht so unähnlich ist. Es ist sogar fast gruselig, wie echt die Autorin diese Wahl schildert, wenn man die Ereignisse aus dem vergangenen Jahr noch so im Kopf hat. Auch wenn man hier im Gegensatz zur Realität auf der Seite der zur Wiederwahl stehenden Person steht und möchte, dass sie wiedergewählt wird…
Aber die Geschichte ist nicht nur auf politischer Ebene interessant, sondern auch, was die Liebesgeschichte angeht. Alex ist sich seiner Sexualität nicht von Anfang an bewusst und mitzuerleben, wie er an sich zweifelt und mit sich kämpft, war sehr spannend. Ich finde, das hat die Autorin sehr gut umgesetzt. Überhaupt sind die Gefühle im Buch super beschrieben, sodass ich alles nachempfunden habe und mich die Handlung auf eine Achterbahn der Gefühle mitgenommen hat.
Dabei mochte ich den Protagonisten Alex am Anfang irgendwie nicht wirklich. Er schien mir so überheblich und unfreundlich, aber je näher ich ihn kennengelernt habe, desto lieber wurde er mir. Im Laufe der Geschichte entdeckt man nämlich auch seine zarte Seite und deswegen waren einige Szenen wirklich zum Dahinschmelzen.
Wenn man mal vom Einstieg absieht, der mir etwas schwerer fiel, weil ich erst mit Alex warm werden musste, ist das Buch für mich ein absoluter Page-turner. Die Geschichte hat mich sehr gefesselt und das liegt vor allem an dem – wie ich finde – ungewöhnlichen Aufbau der Handlung. Denn ich hatte eine klassische und auch klischeehafte Handlung erwartet, wurde aber positiv überrascht. Es gibt stattdessen deutlich mehr Wendungen und teilweise habe ich mich schon gefragt, wo es denn jetzt noch hinführen soll. Einige Abzweigungen in der Handlung mögen dem einen oder der anderen zu viel sein, aber ich mag es, wenn man nicht sofort weiß, wie es weitergeht und was noch alles kommen könnte. So wie die Geschichte erzählt wird, hat sie mir jedenfalls gefallen und es ist alles zu einem schönen Abschluss gekommen!
Mein Fazit: Bei Royal Blue erwartet euch eine gute Mischung zwischen einer leichten Liebesgeschichte, die sich gut lesen lässt und spannenden Themen, wie LGBTQ und Politik. Das alles wird humorvoll verpackt und fesselnd erzählt. Eine absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.01.2021

Super LGTBQ+ Roman

0

📖 Rezension 📖
📚
📚
BEWERTUNG: 4⭐
📚
📚
Genre:
LGTBQ+ Roman
📚
Ort der Handlung:
USA und Großbritannien
📚
Worum geht es?
Alex Claremont- Díaz ist der Sohn der Präsidentin der USA. Henry von Wales ist der Prinz ...

📖 Rezension 📖
📚
📚
BEWERTUNG: 4⭐
📚
📚
Genre:
LGTBQ+ Roman
📚
Ort der Handlung:
USA und Großbritannien
📚
Worum geht es?
Alex Claremont- Díaz ist der Sohn der Präsidentin der USA. Henry von Wales ist der Prinz von Großbritannien. Bei einem Staatsbesuch in England passiert ein Missgeschick und Henry und Alex streiten sich mit medialer Aufmerksamkeit. Die beiden Staaten müssen handeln und so sollen Henry und Alex vortäuschen, dass sie eigentlich beste Freunde sind. Doch dabei merken sie, dass sie eigentlich was ganz anderes fühlen. Doch die Wiederwahl von Alex‘ Mutter steht an, gefährden die beide die Wahl?
📚
Review (spoilerfrei):
Ich habe Alex und Henry geliebt.❤️😍 Ich habe die Emails der beiden echt echt gerne gemocht und hätte nicht gedacht, dass diese später noch eine so große Rolle spielen.
Der Schreibstil war am Anfang eher ungewohnt, aber nach kurzer Zeit hat man sich dran gewohnt und danach konnte man super in das Buch eintauchen.
Ein weiterer negative Punkt ist, dass die Kapitel sehr sehr lang sind. Das gefiel mir leider nicht so sehr, dadurch gab es teilweise auch innerhalb eines Kapitels Sprünge, wo man durchaus nochmal ein neues Kapitel hätte anfangen können.
Ein großes Thema ist auch Politik. Das sehe ich eher so zwiegespalten, einerseits muss es irgendwie Thema sein, weil die Geschichte sonst komisch gewesen wäre. Allerdings bin ich nicht soooo der Politik Fan und das Wahlsystem/ die Politik in den USA ist so schon kompliziert genug.
Ich fände die Geschichte auch aus der Sicht von Henry super spannend. Also ich meine, dass man mehr Einblick in die britische Monarchie bekommt. Man merkt ich bin eher Fan von der britischen Monarchie als von der Politik der USA.🤔
Deswegen ‘nur’ 4⭐️ Sterne von mir. Aber ich mochte die Kerngeschichte so so gerne und fand auch das LGBTQ+ Thema super, vor allem dann noch mit dem heiklen Nebenthema der Politik/ Monarchie.

Instagram: Livewithl

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2021

…bittersüß, voller Ideale, dem Wunsch des Verständnis & einer großen Liebe...

0

Das Cover ist wundervoll gestaltet, so schlicht aber doch zieht es die Aufmerksamkeit auf sich.
Ich habe voller Neugierde dazu gegriffen und wurde von den drei großartigen jungen Persönlichkeiten im weißen ...

Das Cover ist wundervoll gestaltet, so schlicht aber doch zieht es die Aufmerksamkeit auf sich.
Ich habe voller Neugierde dazu gegriffen und wurde von den drei großartigen jungen Persönlichkeiten im weißen Haus, am Parlament und dem jungen Prinzen sehr beeindruckt.

Die Geschichte beginnt mit Eindruck, dass die Präsidenten Kinder Alex und June und ihre Jugendfreundin Nora mit dem Druck und ihren Aufgaben super zurecht kommen, auch wenn es nicht immer sehr einfach ist unter den Herausforderungen stand zu halten.

Der Fokus liegt auf Alex, der sich nicht nur auch in der Politik eine Zukunft aus macht sondern seine erste große Liebe begegnet.
Diese ist nicht weniger als Henry, der Prinz und es könnte nicht komplizierter sein.

Das Werk reißt uns in das gefühlsbetonte, ernste aber auch gewürzt mit viele köstlich amüsanten Schlagabtauchen, sticht aber ganz besonders mit den tiefen Botschaften zur Sexualität, Zukunftsängsten als auch die Schattenseiten des Leben in der Öffentlichkeit.

Ich habe das Buch in einem Rutsch verschlungen, habe mich vollkommen von Alex und seiner Welt verloren und war von den Persönlichkeiten ein nehmen lassen.
Nicht nur Alex mit einem leidenschaftlichen und ehrlichen Haut, sondern seine Kompletten Freunde und Familie sind mir ans Herz gewachsen.
Herausstechend die Pressesprecherin, die einen mit der Verwicklung, Aufgaben die zwei Männer näher bringt und es trotz ungeahnter Zwiespalt zu mehr wird. Wie auch seine Schwester, die so auf ihr Ziel fixiert ist und alle übertrifft, Nora, die in ihrem Fach so kompetent ist, die Präsidentin die auch ganz loyal und fürsorglich ihre Mutterrolle zeigt als auch Henry, der Prinz, der viel stärker ist als man erwartet.

Leider muss ich gestehen, das es durch den Erzählstil etwas am Lesevergnügen gehapert hat, da dieser mir nicht sehr bildlich und emotional beschrieben wurde, es trotz guter Dialoge nicht in vollen Zügen genießen konnte. In Kombination mit der idyllischen Entwicklung und dem Ausgang, der leider in der Realität nicht umsetzbar ist wurde die Geschichte abgeschwächt.

Ich bleibe wegen dem Gefühlschaos, der amüsanten Schlagabtausche und den starken Persönlichkeiten gut unterhalten, entzückt, von der Liebesgeschichte erstaunt und der tieferen Botschaft begeistert zurück.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere