Cover-Bild Royal Blue
(64)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 01.04.2020
  • ISBN: 9783426526156
Casey McQuiston

Royal Blue

Roman
Hannah Brosch (Übersetzer)

Was wäre, wenn … Liebe die Welt verändern könnte?
Der Kronprinz und der Sohn der Präsidentin:
»Eine ›royal romance‹ wie ein Feuerwerk, in die du dich immer wieder Hals über Kopf verlieben möchtest.«
Entertainment Weekly

Als seine Mutter zur ersten Präsidentin der USA gewählt wird, wird Alex Claremont-Diaz über Nacht zum Liebling der Nation: attraktiv, charismatisch, clever – ein Marketingtraum für das weiße Haus. Nur auf diplomatischer Ebene hapert es bei Alex leider ein wenig. Bei einem Staatsbesuch in England eskaliert Alexʼ schwelender Streit mit dem britischen Thronfolger Prinz Henry. Als die Medien davon Wind bekommen, verschlechtern sich die Beziehungen zwischen den USA und England rapide. Zur Schadensbegrenzung sollen die beiden jungen Männer medienwirksam ihre Versöhnung vortäuschen.
Doch was, wenn Alex und Henry dabei feststellen, dass zwischen ihnen eine Anziehung existiert, die über eine Freundschaft weit hinausgeht?
Plötzlich steht nicht nur die Wiederwahl von Alexʼ Mutter auf dem Spiel …

Die amerikanische Journalistin und Autorin Casey McQuiston hat mit »Red, White & Royal Blue« die Bestseller-Listen in den USA im Sturm erobert. Ihre Liebesgeschichte um Alex, den Sohn der amerikanischen Präsidentin, und Prinz Henry ist zu Herzen gehend romantisch und sprüht nur so vor positiver Energie.

»Es ist einfach großartig, in der Welt dieses Buches zu leben und sich vorzustellen, dass sie Wirklichkeit wird.« Vogue

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.10.2020

Ein wundervolles Buch mit so tollen Charakteren

0

Klappentext:
Alex Claremont-Diaz ist attraktiv, charismatisch, clever – und er wird beinahe über Nacht zum Liebling der Nation, als seine Mutter zur ersten Präsidentin der USA gewählt wird. Nur auf diplomatischer ...

Klappentext:
Alex Claremont-Diaz ist attraktiv, charismatisch, clever – und er wird beinahe über Nacht zum Liebling der Nation, als seine Mutter zur ersten Präsidentin der USA gewählt wird. Nur auf diplomatischer Ebene hapert es bei Alex leider. Bei einem Staatsbesuch in England eskaliert Alex‘ schwelender Streit mit dem britischen Thronfolger Prinz Henry. Als die Medien davon Wind bekommen, verschlechtern sich die Beziehungen zwischen den USA und England rapide. Zur Schadensbegrenzung sollen die beiden jungen Männer medienwirksam ihre Versöhnung vortäuschen.
Doch was, wenn Alex und Henry dabei feststellen, dass zwischen ihnen eine Anziehung existiert, die über eine Freundschaft weit hinausgeht?
Plötzlich steht nicht nur die Wiederwahl von Alex‘ Mutter auf dem Spiel…

Meine Meinung:
Da viele von dem Buch schwärmen und sich der Klappentext richtig gut angehört hat, war ich umso gespannter auf die Geschichte von Alex und Henry.

Das Buch wird aus der dritten Person erzählt, anfangs hatte ich damit noch meine Schwierigkeiten, aber relativ schnell bin ich gut damit zurechtgekommen. Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen und man ist ziemlich flüssig vorangekommen.

Alex und Henrys Charaktere waren so verschieden und doch hätten die beiden nicht perfekter harmonieren können. Während Alex eher der selbstbewusste Charakter war, war Henry mehr der Stille von den beiden. Ich habe ihre Gespräche so geliebt und besonders toll fand ich ihre E-Mails.

Der Verlauf der Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Allerdings ist mein größter Kritikpunkt, dass viele Ereignisse relativ schnell und oberflächlich behandelt wurden. Man ist nicht lange an einem Punkt bzw. einer Szene stehen geblieben. Das hat dazu geführt, dass ich mit den Charakteren nicht ganz so mitfühlen konnte, da man das Gefühl hatte, sie irgendwie gar nicht richtig kennengelernt zu haben.

Dennoch konnte mich die Geschichte von Alex und Henry so bezaubern und das Buch hat mir wunderbare Lesestunden bereiten können.

Fazit:
Ein wundervolles Buch mit einer herzerwärmenden Geschichte von zwei jungen Männern, die mir bis auf ein paar Kleinigkeiten sehr gut gefallen hat. Große Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.10.2020

Liebe überwindet Grenzen!

0

Inhalt:
Der Sohn der ersten Präsidentin von Amerika Alex und der Prinz des englischen Könighauses Henry können sich nicht ausstehen, sie geraten immer wieder scheinbar grundlos aneinander. Ihre Feindschaft ...

Inhalt:
Der Sohn der ersten Präsidentin von Amerika Alex und der Prinz des englischen Könighauses Henry können sich nicht ausstehen, sie geraten immer wieder scheinbar grundlos aneinander. Ihre Feindschaft endet darin, dass sie in einem Gerangel in der Hochzeitstorte des zukünftigen Königs von Großbritannien landen. Nun heißt es Schadensbegrenzung, den ein solcher Skandal gefährdet eindeutig die Beziehungen zwischen den Staaten und dem Königreich. Nun setzt die PR-Maschinerie der beiden Länder alles daran, dass die beiden der Welt präsentieren, dass sie eigentlich beste Freunde sind. Doch je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto mehr begreifen sie das da mehr Gefühle zwischen ihnen sind, als reine Freundschaft. Jedoch würde ein schwuler Prinz nicht nur das Bild der Vorzeigefamilie der Queen zerstören, sondern auch die Widerwahl von Alex Mutter, die kurz bevorsteht eindeutig gefährden…

Meinung:
Royal Blue ist ein Roman, der mir sehr viel bedeutet und den ich am liebsten jedem empfehlen würde, der an mir vorbeigeht.

Zuerst viel es mir ein wenig schwer in die Geschichte hineinzufinden, da mich die Erzählperspektive enorm gestört hat, welche ich so bis jetzt selten in Büchern vorgefunden habe. Doch nach dem ich diese kleine Anfangsschwierigkeit überwunden habe, kam ich sehr gut und schnell mit dem Buch voran, auch wenn ich mir notgedrungen viel Zeit gelassen habe, um diese tolle Geschichte zu genießen. Spätestens als herauskam, dass die beiden Star Wars Fans sind, war es um mich geschehen.

Der Klappentext hat sich einfach extrem märchenhaft angehört, sodass ich nicht anders konnte, als mir das Buch zuzulegen, sobald ich mitbekommen habe, dass es das Julibuch für den Moonlightbookclub auf Instagram ist.

Ich muss zugeben, zuerst war ich ein wenig skeptisch, wenn es darum geht, als eine Frau, die auf Männer steht, von einem schwulen Pärchen zu lesen, schließlich kannte ich solche Geschichten zuvor hauptsächlich von Wattpad. Nunja, mit diesem Buch, wurden sämtlich Vorbehalte in Luft aufgelöst. Die Liebesgeschichte zwischen Alex und Henry ist so voller Gefühle und so süß, dass ich nicht anders konnte, als meine strikten Regeln, wenn es mit dem Umgang von Büchern geht über Bord zu werfen, und habe mir Seiten eingemerkt und Sätze markiert. In dem Buch geht es um viel mehr als ein schwules Pärchen, das nicht in seinem Umfeld ernstgenommenen wird. In dieser Geschichte geht es um zwei weltberühmte Männer, die in unserer Welt leben und um ihr Ansehen fürchten müssen, nur weil sie lieben wen sie lieben. Die Welt, in der die Geschichte von Casey McQuiston spielt, ist die unsere, was es so unglaublich nahbar macht. Es ist schrecklich herzzerreißend, was die beiden durchmachen müssen, als ihre Liebe auf gemeine Art ans Tageslicht kommt und doch denke ich mir, würde in unserer bitteren Realität genau das gleiche passiert, nur ob die Welt dann so offen zu ihnen stehen würde, ist eine andere Frage. Mit diesem Buch spricht die Autorin die Gedanken und Gefühle einer Generation an, die nicht mehr das hinnehmen möchte, was ihre Vorfahren hingenommen haben und das macht dieses Buch zu einem Schatz der mein Herz gestohlen und in Besitz genommen hat.
Gehört eindeutig zu meinen Jahreshiglights!

Fazit:
Zuckersüße Liebesgeschichte, die die Ketten der Normen aus längst vergangenen Zeiten zu sprängen vermag. Klare Leseempfehlung für alle, die auf Liebesgeschichten stehen und an eine bessere Welt glauben!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.10.2020

Geschichte, hm?

0

Alex, der Sohn der Ersten Präsidentinnen der Vereinigten Staaten, kann den britischen Prinzen Henry nicht ausstehen.
Auf der Hochzeit von Prinzen Phillip kommt es zu einer Auseinandersetzung zwischen ...

Alex, der Sohn der Ersten Präsidentinnen der Vereinigten Staaten, kann den britischen Prinzen Henry nicht ausstehen.
Auf der Hochzeit von Prinzen Phillip kommt es zu einer Auseinandersetzung zwischen den beiden, wovon die Presse natürlich Wind bekommt. Von den beiden wird verlangt, ihre Versöhnung vorzutäuschen. Bei dieser Aktion merken die beiden, dass sie sich vielleicht doch in den jeweils anderen geirrt haben und kommen sich näher.

!Ab hier sind eventuell Spoiler vorzufinden!

Alex wirkt mit seiner selbstüberzeugten Art im ersten Moment etwas egoistisch, welches allerdings überhaupt nicht stimmt. Er denkt zwar gerne an sich und hält viel von ihm selbst, dennoch ist er total liebenswürdig und würde wahrscheinlich alles für die Menschen tuen, die er liebt. Unfassbar intelligent ist er ebenfalls.
Henry kam im ersten Moment total kalt und unanahbar rüber, aber das stellte sich ebenfalls als falsch heraus. Er hat eine nicht gerade einfachere Kindheit gehabt, die in oftmals einholt. Dass er ein Prinz ist, macht nichts einfacher.

Die Beziehung der beiden war total spannend. Ich wusste echt nicht, wie sie Enden wird. Henry war ziemlich unentschlossen und war sich nicht 100% sicher, ob er sich wirklich gegen die Sitten des Königshauses stellen kann.
Die Geheimniskrämerei gibt den ganzen Buch nochmal ein gewisses Etwas.

Mir hat es gut gefallen, dass man einen Einblick in das Leben als Bekanntheit bekommen hat. Es wurde oft über Zeitschriften und Gerüchte geschrieben. Ebenfalls über die ständige Begleitung vom Secret Service und das quasi ständige überwachen von dem PR Team.
Der Wahlkampf zwischen Alex Mutter und den anderen Kandidat, war auch total spannend. Ich habe total mitgefiebert.

Leider hatte ich am Anfang Probleme den Geschriebenen zu folgen, da die Sätze ziemlich lange waren.

Dieses Buch kann ich jeden empfehlen der gerne LGBTQ+ Geschichten liest. Die Geschichte hat mich geradezu in ihren Bann gerissen.
Das Buch ist jetzt eines meiner Lieblingsbücher.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.09.2020

Royal Blue - Casey McQuinston

0

Meine Meinung:

Da das Buch ja echt viel im amerikanischen Raum gehyped wurde, war ich umso freudiger, dass es letztendlich auf deutsch übersetzt wurde. Ich hatte irgendwie große Erwartungen an diese Geschichte, ...

Meine Meinung:

Da das Buch ja echt viel im amerikanischen Raum gehyped wurde, war ich umso freudiger, dass es letztendlich auf deutsch übersetzt wurde. Ich hatte irgendwie große Erwartungen an diese Geschichte, da ich vom amerikanischen Booktube wirklich nur Gutes gehört habe. Vielleicht waren die Erwartungen aber einfach zu hoch..

Schon der Einstieg fiel mir unglaublich schwer und ich habe schnell gemerkt, dass ich mit dem Schreibstil der Autorin nicht gut zurecht komme. Möglicherweise liegt das aber auch einfach nur an einer schlechten Übersetzung. Ich weiß es nicht. Ich fand die Sätze zum Beispiel immer unglaublich land, sodass ich manche Abschnitte erneut lesen musste, da ich unkonzentriert war. Das darf man hier meiner Meinung nach auf keinen Fall sein. Vielleicht lag das aber auch daran, dass ich etwas weniger von den politischen Themen erwartet habe. Ja, der Klappentext sagt aus, dass sich das Buch um Politik handelt, aber für mich hätte es davon ein bisschen weniger sein dürfen. Ich hätte den Fokus lieber noch ein bisschen mehr auf Alex und Henry gehabt.

Leider wurden für meinen Geschmack die Charaktere auch nicht genug 'vorgestellt'. Sie wurden mir einfach zu wenig eingeleitet und so kam es, dass ich manchmal doch nochmal schauen musste wer nun zu wem gehört. Trotzdem muss ich sagen, dass ich Alex und seine Familie sehr gerne mochte und ich gerne von ihnen gelesen habe. Henry und seine Familie hingegen mochte ich leider weniger. Irgendwie werden sie von der Autorin auch merkwürdig dargestellt. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass hier eine Amerikanerin auf das englische Königshaus blickt. Ich möchte hier auch niemanden verurteilen, aber für mich waren Henry und Familie wirklich oft unsympathisch dargestellt.

Die Beziehung zischen Alex und Henry fand ich kompliziert. Henry war oft unfair Alex gegenüber und man hat doch an der ein oder anderen Stelle sehr mit ihm gelitten. Trotzdem sind die beiden ein süßes paar und ich fand die Beziehung der beiden sehr authentisch, auch wenn man wissen muss, dass es hier auch oft ins Erotische geht.


Fazit:

Im Großen und Ganzen war das Buch leider eher weniger für mich. Teilweise unsympathische Charaktere und ein Schreibstil mit dem ich nicht gut zurecht kam. Vielleicht lagen meine Erwartungen einfach zu weit oben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2020

Gehyptes Buch mit (leider) größeren Schwächen

0

In dem Buch geht es um Alex, dem Sohn der ersten amerikanischen Präsidentin von Amerika. Er gerät immer wieder in Reibereien mit dem britischen Thronfolger Henry, bis sie sich näher kommen...

Das Cover ...

In dem Buch geht es um Alex, dem Sohn der ersten amerikanischen Präsidentin von Amerika. Er gerät immer wieder in Reibereien mit dem britischen Thronfolger Henry, bis sie sich näher kommen...

Das Cover finde ich sehr schön, auch wenn die Buchseiten ziemlich dünn waren. Leider ist mir der Einstieg in Royal Blue sehr, sehr schwer gefallen. Ich glaube, dass es an der Kombination des Schreibstils, der Einführung der Charaktere und der sehr amerikanischen Ansicht des britischen Königshauses liegt.
Zum einen waren es ziemliche Bandwurmsätze, bei denen ich mich mit voller Konzentration dem Lesen widmen musste. Daher ist es auch häufiger passiert, dass ich Textpassagen wiederholt gelesen habe. Auch mit den Charakteren hatte ich am Anfang so meine Schwierigkeiten, weil sie kaum eingeführt wurden und ich immer mal wieder schauen musste, wer überhaupt wer war (Ex, Schwester oder doch wer anderes?).
Subjektiv muss ich auch die Beinhaltung des britischen Königshauses erwähnen. Denn ich verfolge sehr gerne die Geschichten der Royals und war daher auch so auf dieses Buch gespannt. Leider fand ich es dann doch ziemlich unrealistisch, dass die Presse zu Besuch bei der königlichen Hochzeit war (man erinnere sich an die einzigen Bilder von Harry & Meghan, als sie aus dem Auto zur Hochzeitsparty gestiegen sind) und der Tortenvorfall war dann doch sehr klischeehaft. Außerdem hätte es mir besser gefallen, wenn die Namen der Royals nicht schon existieren würde (Prinz Harry heißt ja eigentlich auch Henry und Prinz Philip gibt´s ja auch schon), weshalb man sich da ja auch gerne andere Namen hätte ausdenken können oder ein fiktives Königshaus hätte nehmen können.
Nach dem ganzen Negativen (es sollte gar nicht so lange werden, aber ich möchte es euch ja auch vernünftig begründen) kann ich jedoch auch viel Positives nennen:
Die Erzählsicht von Alex ist zwar teilweise sehr herb, jedoch sehr authentisch. Auch die Nebencharaktere und die Thematisierung von den politischen Ambitionen waren sehr interessant. Henry und Alex ergänzen sich perfekt und sind ein tolles Paar, auch wenn man leider recht wenig über Henry erfährt. Die Entwicklung ihrer Beziehung wird durch die Autorin gut und nachvollziehbar beschrieben. Auch Henrys Bedenken waren verständlich und man hat mit Alex ganz schön mitgelitten. Das Buch hat eine ganz tolle Message, weshalb es mir auch so schwer gefallen ist, im Hinblick auf die kritischen Punkte, die Sterne zu verteilen.

Insgesamt gebe ich dem Buch 3,5 von 5 ⭐️ Sternen, weil man meiner Meinung nach so viel mehr aus der Geschichte hätte machen können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere