Profilbild von Fernwehwelten

Fernwehwelten

Lesejury Profi
offline

Fernwehwelten ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Fernwehwelten über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.04.2020

Eine wirklich gute Geschichte, die ein paar mehr Seiten gebraucht hätte, um ihr volles Potential zu entfalten!

Blackcoat Rebellion - Das Los der Drei
0

In der Welt von Kitty wird jedes Leben von einer Prüfung bestimmt. Sie sagt aus, in welchen Rang du gehörst – und somit, wie viel dein Leben wert ist. Kitty ist eine III. Ihr steht ein Leben voller Einschränkungen ...

In der Welt von Kitty wird jedes Leben von einer Prüfung bestimmt. Sie sagt aus, in welchen Rang du gehörst – und somit, wie viel dein Leben wert ist. Kitty ist eine III. Ihr steht ein Leben voller Einschränkungen und niederster Arbeiten bevor. Doch dann bekommt sie ein Angebot, das sie nicht abschlagen kann: Die Hochstufung in Rang VII. Zu spät wird Kitty bewusst, worauf sie sich eingelassen hat.

Ich war überrascht davon, wie dünn „Blackcoat Rebellion“ ist. Wie sollte es der Autorin innerhalb der kurzen Zeit gelingen, mich in eine komplett neue Welt einzuführen und gleichzeitig einen packenden Handlungsbogen aufzubauen? Doch es ist ihr gelungen.
Aimee Carter erzählt in dem Auftakt ihrer neuen Trilogie die Geschichte einer Protagonistin, die nicht in das System passt, das ihre Welt beherrscht. Bei dem Versuch, sich selbst und ihrem Freund eine besser Zukunft zu ermöglichen, gerät sie in ein erschreckendes Spiel aus Intrigen und Machtkämpfen. Das Buch legt dabei ein gutes Tempo vor, lässt dem Leser keine großen Verschnaufpausen und zieht ihn stattdessen immer weiter in den Bann einer grausamen Welt, beherrscht von einer Familie voller Geheimnisse. Mehrmals wurde ich von unerwarteten Wendungen überrascht und mit jedem Mal stieg meine Neugierde auf das, was hinter all dem stecken würde, was als Brotkrumen über die Seiten verstreut wurde. Doch obwohl in meinen Augen schon viel aus den verhältnismäßig wenig Seiten gemacht wurde, glaube ich, dass einige Aspekte der Erzählung dennoch zu wenig Platz zur Entfaltung hatten. Es wurden viele spannende Charaktere eingeführt und interessante Blicke auf die erdachte Weltordnung freigegeben – jedoch hätten sie bei anderer Ausführung definitiv stärker wirken können! Vielleicht hätte dieses Buch sogar die Chance auf 5 Sterne gehabt, wenn es schlichtweg noch etwas „mehr“ gewesen wäre. So bin ich bei 4 Sternchen ausgekommen und hoffe, dass sich im Verlauf der Reihe vielleicht etwas mehr Zeit für die Dinge genommen wird, die eine Geschichte abseits der Handlung ausmachen und zu einem Herzensbuch werden lassen können.

Veröffentlicht am 06.04.2020

Eine Welt, so atemberaubend, dass sie auch inhaltliche Längen besiegt!

Rabenherz und Eismund
0

In Mailíns Leben spielen Märchen eine wichtige Rolle, ganz besonders das vom Reich des Winterkönigs hoch über dem gefroren Himmel. Doch dass dieses Märchen nicht nur eine Erzählung ist, die über Generationen ...

In Mailíns Leben spielen Märchen eine wichtige Rolle, ganz besonders das vom Reich des Winterkönigs hoch über dem gefroren Himmel. Doch dass dieses Märchen nicht nur eine Erzählung ist, die über Generationen weitergegeben wurde, begreift Mailín erst, als sie sich auf die Suche nach ihrer entführten Freundin Silja macht – und dabei weitaus mehr findet, als sie erwartet hätte. Ein verwunschenes Land, in dem Magie existiert. Und einen rätselhaften Eisjunge, den sie aus ihren Träumen kennt...

Nina Blazon nimmt die Leser von „Rabenherz & Eismund“ mit auf eine fantastische Reise, der sie durch ihren malerischen Schreibstil Leben einhaucht. Die Welt, die hier geschaffen wurde, ist auf so beeindruckend, dass ich sie auch nach dem Beenden des Buches noch nicht ganz verlassen habe. Auch tut es mir ein wenig weh, die Charaktere zurückzulassen. Nicht nur die Protagonistin Mailín sondern auch ihre Begleiter und Widersacher überzeugen mit einem facettenreichen Tiefgang, der einem das Gefühl gibt, sie wirklich kennenzulernen. In diesem Buch spielen Märchen nicht nur eine wichtige Rolle, wie ich eingangs sagte – es ist selbst eines. Durch diese Zeilen muss man mit gänzlich offenen Augen gehen, damit einem weder inhaltlich wichtige Punkte noch das kreativ ausgearbeitete Setting durch die Lappen gehen. Trotzdem möchte ich nicht verheimlichen, dass ich mich beim Lesen zwischenzeitlich schwer getan habe. Ich kam nur mäßig voran, die Geschichte schien sich zu ziehen, gerade weil die Umgebung mit so viel Liebe zum Detail beschrieben wurde. Im Nachhinein glaube ich, dass „Rabenherz & Eismund“ schlichtweg kein Buch ist, das man wie viele andere einfach weglesen kann. Dieses Buch verlangt dein ganzes Herz und einen munteren Kopf, möchte in Ruhe genossen anstatt schnell abgearbeitet werden. Wer aber mit Ruhe und Zeit an diese Geschichte herangeht, der wird wie auch ich den Eindruck einer gehemmten Spannungskurve schnell hinter sich lassen und gegen das Bestaunen dieser tollen Welt eintauschen. 4 Sternchen gibt es von mir.

Veröffentlicht am 29.03.2020

Leider absolut nicht ganz das, was ich erwartet habe und was versprochen wird.

Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland
0

Schon seit zehn Jahren sitzt Alice in einem düsteren Hospital fest, wird in ihren Alpträumen Nacht für Nacht von einem Mann mit Kaninchenohren gequält. Doch als ein Feuer ausbricht, gelingt ihr dank der ...

Schon seit zehn Jahren sitzt Alice in einem düsteren Hospital fest, wird in ihren Alpträumen Nacht für Nacht von einem Mann mit Kaninchenohren gequält. Doch als ein Feuer ausbricht, gelingt ihr dank der Hilfe ihres einzigen Freundes, dem irren Axtmörder Hatcher, die Flucht. Die Hoffnung, außerhalb der Mauern des Hospitals ein neues Leben starten zu können, wird aber schnell zerschlagen – denn das Feuer hat nicht nur Alice und Hatcher, sondern auch einem schrecklichen Ungeheuer, dem Jabberwock, den Weg aus dem Irrenhaus frei geräumt.
Ich sitze hier, atme tief durch, warte, atme nochmal tief durch – und weiß auch nach Dutzenden Wiederholungen dieses Prozesses immer noch nicht, was ich eigentlich schreiben soll. Die Horroradaption des Märchens „Alice im Wunderland“ von Christina Henry wurde von vielen Lesern mit Augen so groß wie bei Kindern am Weihnachtsabend erwartet – ich habe da keine Ausnahme gebildet. Leider muss ich gestehen, dass es dem Hype für mich aber nicht gerecht geworden ist. Es schließt sich dem Phänomen an, dem ich in der letzten Zeit vermehrt begegnet bin: Gehypte Bücher, die nicht über ein Mittelmaß hinauskommen – zumindest in meinen Augen. Demnach war die Geschichte an sich nicht schlecht… Aber eben auch nicht allzu gut. Von mir kriegt sie drei Sterne.
Die Stärke des Buches liegt meiner Meinung nach bei dem Schreibstil von Christina Henry. Die Autorin schafft es, das Gefühl für die verworrenen Gedankengänge ihrer Protagonisten an die Leser zu übermitteln und malt die Storyline in einem spannenden, gut beschriebenen Setting, mit Gegenspielern, bei denen es Spaß macht, die Parallelen zu dem ursprünglichen Märchen zu suchen. Das waren die Dinge, die mich am Lesen gehalten haben. Ich war immer auf der Suche nach den kleinen Hinweisen, nach Ähnlichkeiten, Verbindungen. War neugierig auf das, was Christina Henry aus den Charakteren von „Alice im Wunderland“ gemacht hat. Die Handlung und Storyline an sich allerdings… Puh, war für mich eher lau. Es hat mich wirklich überrascht, wie eine Geschichte, in der so viel Blut vergossen und so viel Übles geschieht, so wenig Spannung aufbauen kann. Für mich fühlte sich die Handlung eher nach einem Abarbeiten von Stationen an, wie bei einer Schnitzeljagd. Einer zwischenzeitlich sehr zähen Schnitzeljagd. Da diese Stationen bis auf die Gestaltung der Orte und Persönlichkeiten keine großen Überraschungen bereithielten, die Kapitel sich stattdessen inhaltlich kaum unterschieden, fehlte dem Buch in meinen Augen die Dynamik und ein erkennbarer Spannungsbogen. Eine Gräueltat folgt der nächsten – doch sind diese meist so distanziert beschrieben, dass sie zumindest mich als Leserin nicht gänzlich tangiert haben. Ein weiterer Fakt, von dem ich nicht ganz weiß, wie ich ihn einordnen soll. Einerseits bin ich froh, denn so habe ich als kleiner Angsthase keine Probleme beim Lesen bekommen, doch andererseits hat es mich gerade deshalb auch nicht mitreißen können. Es war zwischendurch schon fast erschreckend, mit wieviel Gleichgültigkeit mich die zahlreichen Morde und sexuellen Übergriffe zurückgelassen haben, weil sie schlichtweg zum Standard des Buches ohne großartige Bedeutung wurden. Außerdem fehlte es mir an starken, weiblichen Charakteren. Ich habe Verständnis dafür, wenn sie an sich vielleicht nicht in die Kulisse passen, die die Autorin sich vorgestellt hat, doch liegen noch Meilen zwischen dem Gedanken, dass Frauen in der Geschichte, mal abgesehen von der Protagonistin, keine starken Rollen einnehmen sollen, und den Schicksalen, die ihnen dann beinahe ausnahmslos widerfahren…
Ich hätte mir wirklich gewünscht, dass dieses Buch mich umhaut. Ich meine, natürlich wünscht man sich das prinzipiell bei jeder Geschichte, aber hier war es etwas anderes. Ich hatte so viel Gutes gehört, die Hoffnungen waren geschürt, die Erwartungen hoch angesetzt, denn ich dachte, das könnte mal wieder etwas Anderes sein. Etwas, das einen noch fasziniert und überrascht. Anders war es dann tatsächlich. Faszinierend auch, zumindest im Bezug auf die Gestaltung der Handlungsorte und Charaktere. Überraschend aber leider weniger.
Wer an dem Buch prinzipiell interessiert ist, für den Moment aber noch zweifelt, sollte es vielleicht mal mit einer Leseprobe versuchen. Wenn die ersten Seiten überzeugen, denke ich, dass auch der Rest gefallen könnte – denn viel verändert sich in dem Tenor der Geschichte nicht.

Veröffentlicht am 25.03.2020

Toll ausgearbeitet, spannender Background, guter Schreibstil! Was will man mehr?

City of Elements 1
0

Kia befindet sich derzeit nicht in der glorreichsten Phase ihres Lebens, doch wird alles noch schlimmer, als sie eines Abends Will gegenübersteht. Will, der sie entführt – um sie zu beschützen. Und egal, ...

Kia befindet sich derzeit nicht in der glorreichsten Phase ihres Lebens, doch wird alles noch schlimmer, als sie eines Abends Will gegenübersteht. Will, der sie entführt – um sie zu beschützen. Und egal, wie schwer es Kia fällt, plötzlich ist sie der Mittelpunkt einer Organisation, die ihr zwar nicht vertrauenserweckend erscheint, aber ihre einzige Chance auf Antworten darstellt. Und Fragen stellen sich ihr viele, in dieser Stadt, die streng nach Elementen aufgeteilt ist, und in der sie eine Besonderheit zu sein scheint – ist sie doch das Kind zweier unterschiedlicher Elemententräger, was weder erlaubt ist noch möglich sein sollte.

Nena Tramountani hat in „City of Elements“ eine Welt geschaffen, die zwar innerhalb von der Unseren ihren Platz hat, aber dennoch eine gänzlich eigene und fantastische Magie mit sich bringt. Die Thematik der vier Elemente hat mich vom ersten Moment an begeistert, vor allem, weil die Autorin es schafft, diesem Aspekt ihren eigenen Stempel aufzudrücken und sich nicht an bereits existierenden Vorbildern aufhält. Obwohl die Handlungsstränge an sich das altbekannte Romantasy-Abenteuer nicht neu erfinden, erschuf Tramountani in ihrem Buch ein solch fesselndes, interessantes und zumindest in meinen Augen auch noch nicht dagewesenes Umfeld, dass ich mich gut in die Geschichte fallenlassen konnte. Gerade die Protagonistin Kia und die Freunde, die sie während ihrer Zeit in Tessarect kennenlernt, haben mir in ihrer Ausarbeitung und Darstellung sehr gut gefallen, da sich die Charaktere von Anfang bis Ende treu blieben, Entscheidungen entsprechend ihrer Persönlichkeiten trafen und kleinere Häppchen über die Vergangenheiten das Bild zusätzlich abrundeten. Bei einigen anderen Personen hat mir das genauere Beleuchten ihres Charakters noch etwas gefehlt, aber ich zweifle nicht daran, dass das noch passieren wird – immerhin ist „Die Macht des Wassers“ nur Teil 1 der vierbändigen „City of Elements“-Reihe. Teil 2 erscheint bereits im nächsten Monat und ich bin schon jetzt gespannt darauf, zu erfahren, wie die Geschichte weitergeht!

Veröffentlicht am 21.03.2020

Keiner schreibt gerne schlechte Rezensionen - hier ging es schlichtweg nicht anders.

Beastmode 1: Es beginnt
0

Damon Grey. Amanda Nichols. Wilbur Night. Malcom Floyd. Jenny Doe.
Das sind die fünf Protagonisten, denen wir in „Beastmode“ begegnen. Fünf Personen, die auf den ersten Blick nicht ungewöhnlicher und unterschiedlicher ...

Damon Grey. Amanda Nichols. Wilbur Night. Malcom Floyd. Jenny Doe.
Das sind die fünf Protagonisten, denen wir in „Beastmode“ begegnen. Fünf Personen, die auf den ersten Blick nicht ungewöhnlicher und unterschiedlicher sein könnten, bringt doch jede von ihnen eine Besonderheit, eine Fähigkeit mit sich – nun allerdings finden sie sich dennoch gemeinsam der großen Aufgabe gegenüber wieder, die Welt zu retten.
„Beastmode“ hat in mir die Lust auf ein waghalsiges Abenteuer geweckt, das unterschiedlichste Charaktere mit Ecken, Kanten und genauso ausgefeilten wie verworrenen Lebensgeschichten im Kampf gegen etwas Großes zusammenwirft. Das wäre eine Geschichte gewesen, die in ihren Grundelementen zwar schon häufiger vorgekommen ist, die man aber auf so vielschichtige und individuelle Weise erzählen kann, dass sie dem Leser beinahe neuartig erscheint. Die Basis dafür stimmte auch – in meinen Augen aber leider nicht viel mehr. Und so muss ich sagen, dass mich „Beastmode“ doch sehr enttäuscht zurückgelassen hat.
Die Charaktere waren sehr stumpf gezeichnet, wiesen keine nennenswerten Facetten auf und gerade bei einem Teil der Protagonisten fand ich es sehr schade, wie wenig das Verhalten zur angegebenen Vergangenheit passte. Wenn ich bei einer fünftausend Jahre alten Göttin regelmäßig das Gefühl habe, einer pubertierenden Vierzehnjährigen gegenüberzustehen, scheint irgendetwas falsch gelaufen zu sein. Auch die Liebesgeschichten waren in meinen Augen erschreckend leichtfertig in die Geschichte gesetzt – die eigentliche Handlung des Buchs hatte noch nicht begonnen, da liebäugelten die ersten Charaktere bereits miteinander. Von Vielschichtigkeit oder einem realistischen Umgang mit der Entwicklung von Gefühlen und vor allem Liebe war auch an dieser Stelle keine Spur. Ähnlich flach erschien mir dann auch die Hauptstory, welche recht unausgegoren über die Seiten hinweg dümpelte. Vielleicht lag es unter anderem an dem Schreibstil von Rainer Wekwerth, vielleicht war er für meinen Geschmack zu distanziert, sodass selbst emotionale Szenen des Buchs von mir eher mit einem leisen Schnauben wahrgenommen wurden. Hinzu kam für mich dann noch die Tatsache, dass mich das Buch nicht einmal überraschen konnte. Stattdessen war ich stellenweise tatsächlich genervt von der Tatsache, dass die Protagonisten wirklich offensichtliche Aspekte erst nach unverständlicher, seitenlanger Ahnungslosigkeit erkannten – mal ganz zu schweigen von einem Logikfehler, der mir im letzten Drittel des Buchs mindestens genauso stechend ins Auge gefallen ist, wie der inhaltliche Fehler in der ersten Hälfte der Geschichte. Während ich auf den Logikfehler ungerne eingehen möchte, um Spoiler zu vermeiden, kann ich zum inhaltlichen Fehler nur sagen, dass ich mich frage, wie oft ein Buch von wie vielen Personen gelesen wird, bevor es in Druck geht. Wenn in einer Szene mit zwei Personen plötzlich der Name einer dritten Person auftaucht, die dort absolut nicht hingehört, und dieser Name dann auch noch falsch geschrieben wird, ist das in meinen Augen ein Fauxpas, der nicht passieren dürfte und der mich beim Lesen nicht nur zusätzlich aus der Geschichte gerissen, sondern auch wirklich geärgert hat.
Ihr merkt also schon: Ich für meinen Teil konnte Beastmode wirklich nicht viel abgewinnen. Es kriegt von mir anderthalb Sterne – denn immerhin habe ich es nicht abgebrochen, sondern durchgezogen, weil kleinere Aspekte mich doch irgendwie noch am Ball gehalten haben.