Profilbild von voeglein

voeglein

aktives Lesejury-Mitglied
offline

voeglein ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit voeglein über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.04.2021

So muss ein Thriller sein....

Siehst du, wie sie sterben?
0

Gunnar Schwarz hat hier für seine neue Thriller Reihe um die Psychologin Frieda Rubens und den Kriminalkommissar Marc Wittmann wirklich alles gegeben.
Was für ein Start......und der Thriller beinhaltet ...

Gunnar Schwarz hat hier für seine neue Thriller Reihe um die Psychologin Frieda Rubens und den Kriminalkommissar Marc Wittmann wirklich alles gegeben.
Was für ein Start......und der Thriller beinhaltet alles was es braucht, um einen Leser bis zum Schluss bei Laune bzw. Spannung zu halten.
Sicherlich kein Stoff für sanfte Gemüter, dafür sind die Beschreibungen dann doch etwas zu detailliert und teilweise schon recht heftig.
Ausserdem weiß man bis kurz vorm Ende nicht, wer denn nun der Täter ist......und genau so muss es sein. Einfach klasse!
Spannende, grausame Lesestunden sind hier garantiert und ich warte schon mit Gänsehaut auf eine Fortsetzung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Viel Rauch um nichts......

Die Neue
0

Während Margot sich noch auf ihr Baby freut, verliert ihre beste Freundin Winnie bei der Geburt ihr Baby.
Margot, gut aussehend und beruflich erfolgreich, stellt selbst noch ihre Elternzeitvertretung Maggie ...

Während Margot sich noch auf ihr Baby freut, verliert ihre beste Freundin Winnie bei der Geburt ihr Baby.
Margot, gut aussehend und beruflich erfolgreich, stellt selbst noch ihre Elternzeitvertretung Maggie ein, um erstmal ihr Elterndasein am Anfang genießen zu können. Zu diesem Zeitpunkt geht sie noch davon aus, nach einem Jahr ihren Job wieder zu übernehmen.
Aber nach und nach drängt sich Maggie immer mehr in Margots Job, aber auch in ihr privates Leben. Gleichzeitig kämpft Margot aber auch mit dem Verlust ihrer Freundin Winnie, die plötzlich nichts mehr mit ihr zu tun haben möchte. Aber offensichtlich teilen Margot und Winnie ein Geheimnis.


Gegliedert ist die Story in drei Teile:
Abwechselnd erzählen Margot und Maggie im ersten Teil jeweils ihre Sicht dieser gemeinsamen Geschichte. Strenggenommen gehts eigentlich nur ums Muttersein und um den „stressigen“ Job in der Modebranche.
Im zweiten Teil steigt dann endlich Winnie in die Geschichte ein. Sie lässt uns an der gemeinsamen Jugend der beiden und an ihrem Geheimnis teilnehmen.
Schlussendlich findet im dritten Teil das Finale statt.
Insgesamt leider enttäuschend! Farblose Protagonisten, flache Story, mittelmäßige Spannung und eine lausige Übersetzung. Schade, denn Potenzial hätte die Story gehabt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2021

Schalldämpfer drauf und.......bämmmm!

Geiger
0

Unglaublich, da verabschiedet sich Agneta gerade noch von ihren Töchtern und deren Familien und einige Minuten später, nach einem kurzen Anruf, setzt sie ihrem Mann die Pistole an die Schläfe und bämmmmm, ...

Unglaublich, da verabschiedet sich Agneta gerade noch von ihren Töchtern und deren Familien und einige Minuten später, nach einem kurzen Anruf, setzt sie ihrem Mann die Pistole an die Schläfe und bämmmmm, das war’s für ihn.
Ja was ist nur mit dieser Frau los? Sie packt das allernotwendigste zusammen und flüchtet erstmal.

Sara Nowak ist eigentlich Polizistin bei der Sitte und wuchs mit Agnetas Töchtern auf. Sie kennt die Familie ganz gut, wird zu dem Fall hinzugezogen und ermittelt inoffiziell auf eigene Faust. Der ermordete Stellan Broman, der ein beliebter schwedischer Fernsehstar war, hatte offensichtlich keine Feinde. Aber wer hat Interesse an seinem Tod und warum wurde er von seiner eigenen Frau erschossen?
Ein Politthriller der etwas anderen Art. Der Leser begibt sich mit Agneta auf die Flucht und begleitet Sara auf ihren Ermittlungen. Dazwischen ganz viel kalter Krieg und die Geschichte der DDR im Verhältnis zum neutralen Schweden.
Der Auftakt einer Trilogie, deshalb bleiben am Ende auch einige Fragen offen.
Fazit: ein Spionagethriller den man lesen kann, aber mit kleinen Abstrichen. Mir waren einige Protagonisten zu realitätsfern und unglaubwürdig. Insgesamt aber für Spionagefans eine durchaus spannende Empfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2021

„Der Buddhismus lehrt, dass es immer auch einen anderen Weg gibt“

Gefangen und frei
0

Das Buch erzählt die wahre Geschichte von Jarvis Jay Masters, der vermeintlich zu Unrecht zum Tode verurteilt, seine Zeit im Todestrakt des staatlichen Gefängnisses San Quentin absitzt.

Als Leser erfährt ...

Das Buch erzählt die wahre Geschichte von Jarvis Jay Masters, der vermeintlich zu Unrecht zum Tode verurteilt, seine Zeit im Todestrakt des staatlichen Gefängnisses San Quentin absitzt.

Als Leser erfährt man viel zu Jarvis Kindheit, seiner Jugend und wie er auf die schiefe Bahn geriet und mit 19 aufgrund vieler bewaffneter Überfälle schließlich im Gefängnis landet. Einige Jahre später wird er wegen Mordes an einem Vollzugsbeamten zum Tod verurteilt. Unschuldig! Ob das wirklich so ist, sollte jeder für sich entscheiden. Ich persönlich sehe das alles etwas zwiespältig.
Er verbringt viele Jahre in Isolationshaft und findet dort, indem er sich zuerst mit Meditation beschäftigt, seinen Zugang zum Buddhismus. Und das macht etwas mit und in ihm.

Der Autor David Sheff lässt ihn „neutral“ seine Lebensgeschichte und seinen Weg zum Buddhismus erzählen. Sheffield schreckt auch nicht zurück, die teils fragwürdigen Zustände der US Gefängnisse zu beschreiben. Was man bisher nur aus Filmen kannte, wird hier nochmals bestätigt.
Aber auch die 4 Säulen des Buddhismus kommen nicht zu kurz.
Man kann gut nachvollziehen, wie sich eine Wandlung in Jarvis vollzieht und er trotz Gefängnis seinen inneren Frieden findet.
„Du kannst frei sein, egal wo du bist. Dein Leben kann jeden Tag neu beginnen“.

Definitiv kein Buch für zwischendurch, aber durchaus lesenswert.
Das Cover finde ich persönlich sehr gelungen und ansprechend. Schön wäre gewesen, hätte man evtl. das eine oder andere Foto z. Bsp. von Jarvis, Pema oder auch nur die Örtlichkeiten eingefügt.
Und wer noch mehr über Jarvis erfahren möchte, der findet im www noch viele weitere interessante Artikel und Beiträge.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.03.2021

Die beiden alten Dickköpfe Emma und Fritz

Fritz und Emma
0

Fritz und Emma.....eigentlich so überhaupt nicht mein Genre, aber irgendwie fand ich das Cover und den Klappentext einfach nur schön und warum nicht mal was fürs Herz lesen🥰.
Tja, Fritz und Emma wurden ...

Fritz und Emma.....eigentlich so überhaupt nicht mein Genre, aber irgendwie fand ich das Cover und den Klappentext einfach nur schön und warum nicht mal was fürs Herz lesen🥰.
Tja, Fritz und Emma wurden am gleichen Tag geboren, sind zusammen aufgewachsen und waren eigentlich schon immer füreinander bestimmt.
Für Emma war auch immer klar, dass ihr Fritz aus dem Krieg zu ihr zurückkommt.
Und dann kommt Fritz tatsächlich aus dem Krieg zurück und sie treffen wieder aufeinander. Aber ist er wirklich noch der „alte“ Fritz, der auf den sie in all der Zeit gewartet hat? Denn er hat sich verändert und Emma kann nur still beobachten, wie er gegen seine Kriegserinnerungen ankämpft. Fritz baut für sie beide ein Haus und das Hochzeitsdatum wird festgelegt. Alles scheint in bester Ordnung, bis ........ ja bis etwas passiert und Fritz sich daraufhin schlagartig von Emma trennt. Sie versuchen es kurzzeitig zwar nochmals miteinander, aber es ist einfach zu viel passiert und es kommt zum endgültigen Bruch.
2018 zieht Marie mit ihrem Mann, dem neuen Dorfpfarrer nach Oberkirchbach. Während Jakob in seiner Rolle als Pfarrer aufgeht, fühlt sich Marie anfänglich in dem kleinen Dorf so gar nicht wohl. Erst als sie peu a peu die Einwohner kennenlernt und auch auf Emma und Fritz trifft, kann sie sich langsam für das Dorfleben erwärmen.
Und sie hat ein Ziel: sie möchte Emma und Fritz, die seit 70 Jahren nicht mehr miteinander sprechen wieder zusammenbringen.
Kurzweilig und gut lesbar hat BARBARA LECIEJEWSKI das Dorfleben in der Pfalz eingefangen. Da ich einige dieser Dörfer kenne, hatte ich das passende Kopfkino dazu.
Ganz witzig fand ich die eingestreuten pälzer Wörter, wie ratschen und verkrumpelt.

Summa summarum eine nette Geschichte mit ganz viel Herz für zwischendurch😍.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere