Cover-Bild Der letzte Lilienreiter

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Mantikore-Verlag
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 392
  • Ersterscheinung: 17.06.2019
  • ISBN: 9783961880942
Peter Hohmann

Der letzte Lilienreiter

Padeus ist der letzte Lilienreiter. Nach dem Tod seiner Kameraden kehrt er schwer verletzt an jenen Ort zurück, an dem der Schrecken begann und das Königreich entzweiriss: das Bergmassiv "Olothirs Hörner", aus dessen dunklen Höhlen einst das Böse ins Land strömte. Dort trifft er auf die geheimnisvolle Alvena, eine junge Frau, in der eine Macht erwacht, die sie selbst ebenso verängstigt wie die Menschen um sie herum. Padeus erkennt bald, dass er mithilfe ihrer Kraft die Essenz des Bösen bannen kann, die auch er in sich trägt. Doch der letzte Lilienreiter ist nicht der Einzige, der Alvenas Macht nutzen will. Jenseits der Weltentore schmiedet bereits ein unbekannter Feind seine teuflischen Pläne ..

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.12.2019

Ein spannender Fantasy-Einzelband

0

Padeus kehrt schwer verletzt an den Ort zurück, an dem der Untergang des Königreiches Enodar begann: zum Bergmassiv „Olothirs Hörner“, in dem einst er und seine Kameraden, die Elitetruppe des Königs, den ...

Padeus kehrt schwer verletzt an den Ort zurück, an dem der Untergang des Königreiches Enodar begann: zum Bergmassiv „Olothirs Hörner“, in dem einst er und seine Kameraden, die Elitetruppe des Königs, den Dämon bezwangen. Hier will Padeus endlich herausfinden, was damals wirklich geschah. Was machte aus den Helden Enodars die grausamen Schlächter? Während das Reich durch Rebellion und Intrigen auseinanderzubrechen droht muss Padeus sich seiner eigenen Dunkelheit stellen. In der jungen Frau Alvena, die ihm das Leben rettete, findet er die Macht, die es ihm ermöglichen soll, alles zum Guten zu wenden – doch auch sie ist tief verstrickt in das unfassbar Böse, dass er und seine Kameraden einst weckten.

Ein faszinierender Einzelband, der im Prinzip da beginnt, wo die großen Fantasy-Epen gerne ihr letztes ausuferndes Abenteuer enden lassen, doch man hat nie den Eindruck etwas verpasst zu haben. Im Gegenteil: Man fühlt sich als hätte bereits das ganze Epos mit all seinen verschlungenen Pfaden genossen und wäre mit Padeus und Alvena jetzt beim letzten großen Kampf angekommen. Ich war sofort gefesselt. Die Charaktere gliedern sich nicht eindeutig in Schwarz und Weiß. Padeus ist kein strahlender Ritter mehr, auch wenn ihm die Kraft noch geblieben ist. Zerrissen von Zweifeln, manchmal ausgebrannt und doch kämpft er sich als überzeugender Held bis zum Schluss durch. Ein großartiger Charakter, bei dem man es tatsächlich bedauert, dass man ihn nicht durch mehrere Bände begleiten konnte. Alvena fand ich nicht ganz so überzeugend. Ihre Zornausbrüche waren für mich nicht immer motiviert und nachvollziehbar, sodass meine Sympathie für sie schwankte.

Sprachlich ist das Buch ein einzigartiger Genuss, da der Autor sich nicht scheut mit ungewöhnlichen, altertümlichen Begriffen aus der Welt der mittelalterlichen Ritterromane eine besondere Atmosphäre aufzubauen. Dabei bleiben diese so gekonnt dezent gesetzt, dass sie niemals die Geschichte unverständlich oder altmodisch machen, sondern ihr einfach das gewisse Etwas verleihen. Mir hat es sehr gefallen, dass auf die derbe Sprache, die derzeit so gerne verwendet wird, um den Kriegergeschichten einen rauen Ton zu verleihen, verzichtet wird.

Fazit: Ein spannendes, originelles Fantasy-Abenteuer, das sprachlich und inhaltlich überzeugt. Als Einzelband ein seltenes Stück im Fantasy-Genre und so gekonnt konzipiert, dass man nichts vermisst.

Veröffentlicht am 21.10.2019

rasanter und spannender Fantasyband ...

0

Klappentext:

Padeus, der letzte Lilienreiter, kehrt nach dem Tod seiner Kameraden schwer verwundet an jenen Ort zurück, wo der Schrecken begann, der das Königreich Enodar entzweiriss: Olothirs Hörner, ...

Klappentext:

Padeus, der letzte Lilienreiter, kehrt nach dem Tod seiner Kameraden schwer verwundet an jenen Ort zurück, wo der Schrecken begann, der das Königreich Enodar entzweiriss: Olothirs Hörner, ein Bergmassiv, aus dessen dunklen Kavernen einst das Böse ins Land strömte. Dort trifft er auf Alvena, eine junge Frau, in der eine Macht erwacht, die sie selbst genauso verängstigt wie die Menschen um sie herum. Rasch begreift Padeus, dass er mithilfe ihrer Kraft die Essenz des Bösen bannen kann, die auch er in sich trägt.
Jedoch hat nicht nur er das Ziel, Alvenas Macht zu nutzen, sondern auch Larkus, der ruchloseste Magier Enodars. Anfangs ahnt keiner von ihnen, dass noch jemand Interesse an Alvena hat, jemand, der jenseits der Weltentore seine Pläne schmiedet. Dann bricht das Unheil in nie gekannter Gewalt herein.

Cover:
Das Cover finde ich sehr gut gelungen. Es wirkt interessant und spannend und hat so meine Neugier geweckt. Im oberen Teil des Covers erkennt man einen Ritter ist Rüstung auf seinem Pferd, durch eine Schlacht reiten. Verschwommen erkennt man an den Seiten im Boden steckende Schwerter und Banner und der Regen prasselt von oben hernieder.

Meinung:
Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig. Sprachlich ist es ein Meisterwerk. Die Wortgewandtheit des Autors ist ein Genuss.
Die Beschreibungen und Handlungen sind detailliert und bildlich mit einem Facettenreichtum an Wörtern beschrieben. Das Sprachniveau ist hochwertig ohne hochtrabend zu sein.
Das Buch ist gut gegliedert und die Kapitel haben eine angenehme Länge, was mir sehr gut gefällt. In sich sind die Kapitel ebenfalls gut strukturiert und es lässt sich dadurch sehr gut lesen.
Die kleine Verzierung zu Beginn eines jeden Kapitels finde ich sehr schön, so wird der Kapitelanfang hervorgehoben.
Leider sind einige kleine Wortfehler drin oder es fehlen Worte, die das Korrektorat übersehen hat, dies fällt aber nicht zu schwer ins Gewicht.
Die Story ist flüssig , rasant und spannend. Die Handlungen gehen sehr schnell voran, so dass es zu keiner Zeit langweilig wird und man sehr schnell an das Buch und die Geschichte gefesselt wird. Die Handlungen und Geschehnisse werden sehr gut und detailliert beschrieben, so dass man sich sehr schnell in die Geschichte hineinfindet und die Geschehnisse miterlebt. Mich hat das Buch bereits nach wenigen Seiten gefesselt. Dazu beigetragen hat der wundervolle Schreib- und Sprachstil des Autors und auch die Charaktere, so dass man gleich in diese tolle Fantasywelt ab und eintauchen konnte. Die Charaktere sind einfach toll beschrieben und so erlebt man mit Padeus und Alvena eine ereignisreiche und spannende Zeit. Schaffen sie es die Essenz des Bösen zu bannen und wer noch alles an Alvena und ihrer Macht Interesse hat, dass lest am besten selbst. Denn zu viel vom Inhalt möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, sondern kann nur jedem empfehlen, dieses tolle Fantasybuch zu lesen.
Inzwischen ist es in Sachen Fantasy sehr häufig so, dass es sich um Mehrteiler handelt. Hier ist es jedoch anders. Dies ist ein Einteiler und der Band steht für sich allein. Dies ist im Genre Fantasy sehr rar und dennoch deckt dieser Einzelband alles ab, was zu einer tollen Fantasygeschichte gehört.
Das Ende ist überraschend und für meine Verhältnisse ein wenig zu vage und offen, jedoch ist auch dies Geschmacksache.
Die Geschichte hat mich gefesselt und sehr gut unterhalten, da sie durch einen guten Spannungsbogen, tollem Schreib- und Sprachstil und tollen Charakteren überzeugen konnte.

Fazit:
Eine tolle Fantasygeschichte, die durch Schreib- und Sprachstil, sowie spannender Unterhaltung und tollen Charakteren überzeugen konnte.

Veröffentlicht am 05.10.2019

Ein Meisterwerk der unerwarteten Wendungen

0

Der letzte Lilienreiter bietet mehrere spannende Charaktere, die auf ihre ganz eigene Weise dem Buch eine entscheidende Richtung geben. Während Alvena, Padeus und Meklas zu Beginn als ein sehr ungleiches ...

Der letzte Lilienreiter bietet mehrere spannende Charaktere, die auf ihre ganz eigene Weise dem Buch eine entscheidende Richtung geben. Während Alvena, Padeus und Meklas zu Beginn als ein sehr ungleiches Trio erscheinen, so sieht man sie bald als festes Team auf ihr Ziel zugehen.

Die Sprache war angepasst und hatte mehrere ältere Begriffe, was mich persönlich begeistert hat. Schade ist, dass vom Lektorat viele Rechtschreibfehler übersehen wurden.

Nichtsdestotrotz geht die Handlung von Anfang an in einem rasanten Tempo voran. Während ich zu Beginn noch dachte, dass ein Ort wohl das Ende der Geschichte sein wird, so wurde ich bereits auf den ersten 80 Seiten eines Besseren belehrt. Danach kam eine Fülle von Geschehnissen und unerwarteter Wendungen. Zu Beginn des Buches hätte ich es niemals für möglich gehalten, dass innerhalb von 400 Seiten tatsächlich so viel Inhalt sein kann. Was mich zu Beginn jedoch gestört hat, war die für mich gefühlt zwanghafte Verbindung zwischen den ganzen Figuren. Im Verlauf des Buches, hat es dann gepasst, zu Beginn war die Verbindung zwischen den Figuren jedoch für mich manchmal wie an den Haaren herbeigezogen. Auch das Ende war für meinem Geschmack sehr abrupt abgehandelt und hat meiner Meinung nach nicht ganz zum Charakter der Person gepasst.

Meiner Begeisterung für das Buch tut dies aber keinen Abbruch und ich empfehle es jedem, der gerne Fantasyromane liest, viele unvorhergesehene Wendungen liebt, und auch einmal eine Geschichte mit einem Buch abschließen möchte.

Veröffentlicht am 21.09.2019

Ein absolut gelungener Fantasy Roman

0

Inhalt:
„Padeus ist der letzte Lilienreiter. Nach dem Tod seiner Kameraden kehrt er schwer verletzt an jenen Ort zurück, an dem der Schrecken begann und das Königreich entzweiriss: das Bergmassiv "Olothirs ...

Inhalt:
„Padeus ist der letzte Lilienreiter. Nach dem Tod seiner Kameraden kehrt er schwer verletzt an jenen Ort zurück, an dem der Schrecken begann und das Königreich entzweiriss: das Bergmassiv "Olothirs Hörner", aus dessen dunklen Höhlen einst das Böse ins Land strömte. Dort trifft er auf die geheimnisvolle Alvena, eine junge Frau, in der eine Macht erwacht, die sie selbst ebenso verängstigt wie die Menschen um sie herum. Padeus erkennt bald, dass er mithilfe ihrer Kraft die Essenz des Bösen bannen kann, die auch er in sich trägt. Doch der letzte Lilienreiter ist nicht der Einzige, der Alvenas Macht nutzen will. Jenseits der Weltentore schmiedet bereits ein unbekannter Feind seine teuflischen Pläne …“

Cover:
Die Gestaltung des Covers gefällt mir sehr gut, das Bild des Reiters auf dem Schlachtfeld passt sehr gut und macht neugierig.

Meine Meinung:
Der Schreibstil des Buches hat mich sehr begeistert. Der Autor verwendet hier eine eher gehobene Sprache, die aber trotzdem gut verständlich ist und einen beim Lesen so nicht stocken lässt. Schon durch diesen, meiner Ansicht nach besonderen Schreibstil, wird man in eine andere Welt entführt.
Auch die Figuren gefallen mir sehr, sie leben nicht starr in vorgegebenen Bahnen, entwickeln sich und sind keinesfalls nur „gut oder böse“. Es macht Spaß sie bei ihrer Entwicklung und ihren Abenteuern zu begleiten. Außerdem ist das Buch von Anfang bis Ende spannend und absolut nicht vorhersehbar.
Darüber hinaus finde ich es gut das es sich hier nur um einen Einzelband handelt. Ich selbst habe schon einige angefangene Reihen im Regal stehen, wo ich noch auf Folgebände warte. „Der letzte Lilienreiter“ steht den vielen Fantasyreihen aber in nichts nach. Im Gegenteil: durch diese Form ist die Geschichte hier rasanter und man klebt als Leser umso mehr an den Seiten.

Fazit:
„Der letzte Lilienreiter“ ist ein sehr lesenswertes Buch, welches ich absolut weiterempfehlen kann.